Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Medikamentencocktail ! Aussichtslos ?

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
chananja
Beiträge: 69
Registriert: Mittwoch, 15.10.08, 10:09

Medikamentencocktail ! Aussichtslos ?

Beitrag von chananja » Dienstag, 02.08.16, 14:29

Hallo an alle hier !

Es ist schon lange her, seit ich hier geschrieben habe. Damals noch mit erfreulichen Nachrichten. (Edit: das ist der alte Thread: viewtopic.php?f=2&t=5018&p=33080#p33080)

Doch seitdem ist vieles schreckliches bei mir passiert und ich habe es nicht geschafft, mein Leben ohne Medikamente zu schaffen. Leider.:frust:
Mit den Jahren bekam ich noch Fibromyalgie zu meinen starken psychischen Probleme und ja, :twisted: wieder neue Medikamente gegen die Schmerzen.
Erst war ich natürlich erleichtert, weil es erstmal besser ging, aber siehe da, mit der Zeit ließ die Wirkung bei allen Tabletten nach.
So war ich wieder verzweifelt und vesuchte mal das eine Medikament und auch das andere langsam auszuschleichen.

Selbst kleinste Dosen brachten schrecklichste Absetzsymptome. Ich habe es allerdings geschafft, Zopiclon 7,5 mg und Neurocil 50 mg
erfolgreich abzusetzen.War sehr schlimm.Jetzt habe ich nur noch Sertralin,Mirtazapin,Tilidin und Pregabillin. Oh je!! :o Es ist zum Verzweifeln.
Zudem kommt noch, dass meine Leberwerte erhöht sind und die Angst steigt, dass ich gezwungen werden kann, alles kalt abzusetzen. Ich habe also Druck, dass ich absetzen muss.

Seit vier Wochen setze ich nun Tilidin 600mg ab, in 50 mg Schritten, so wie es der Schmerzarzt sagte. Und jetzt kommt das seltsame, ich bekomme die selben Absetzerscheinungen wie beim Sertralinversuch. Momentan bin ich schwer depressiv, panisch und habe Stomschläge, Ganzkörpernadelstiche vom feinsten.

Kann es sein , wenn man superempfindlich ist, dass ich dieses Medikament auch in 5% oder 10 %Schritten ausschleichen muss.In bezüglichen Foren lacht man mich aus. Spielen die letzten Entzüge( vor ca 2 Monaten das Neurocil auf null)noch dabei eine Rolle?
Signatur ändere ich noch.

Gruß Chananja
Zuletzt geändert von Murmeline am Dienstag, 02.08.16, 14:32, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link ergänzt
Angst und Depression gemischt
(Dissoziationen:Konversionsstörung/Dp/DR und anderes...)
Ptbs
Fibromyalgie
Gesichtszoster nach Gürtelrose
Genauere Zeitangaben (teils) nicht möglich, aufgrund Dissoziationen und Nebenwirkungen der Medikamente ( starke Vergesslichkeit)
Doxepin, Amitriptilyn, Opipramol, Duloxitin,Trevilor,Elontril versucht, alle abgesetzt
SSRI´S alle versucht, abgesetzt
Tramal halbes Jahr genommen, abgesetzt
Morphin und Jurnista wenige Wochen, abgesetzt
Tavor abgesetzt
Ab Anfang April 2016 bis Ende Juni 2016 , Neurocil 50 mg nach vier Jahren Einnahme, zügig wegen schlechten Leberwerten abgesetzt, starke Absetzsymptome
Zopiclon 7,5 mg nach ca. 8 Jahren Einnahme ,Anfang Juni 2016 zügig innerhalb von 2 Wochen abdosiert
August 2016 Leberwerte haben sich verbessert
Z.Zt. August 2016:
Sertralin 100mg
Mirtazapin15mg
Pregabillin 300mg
Progesteron 100mg
Gynokadin Anfang August 2016 nach sechswöchiger Einnahme abgesetzt
Tilidin von 600mg auf 400mg abdosiert innerhalb von 4 Wochen
am 09.08.16 wegen starken Absetzsymptomen auf 450 mg aufdosiert
am 31.08.16 wegen Angst, Panik, Heulkrämpfe und viele andere Symptome auf 500mg
aufdosiert :( jetzt erstmal Stabilisierung, danach im Schneckentempo weiter reduzieren :schnecke:

Katharina
Beiträge: 5126
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24

Re: Medikamentencocktail ! Aussichtslos ?

Beitrag von Katharina » Dienstag, 02.08.16, 14:55

Liebe Chanjana!

Kurz weil ich heute ko bin,aber die anderen kommen gleich auch.

Aussichtslos nein, liebe Chanjana - ganz bestimmt nicht,
etwas schwierig und langwierig vielleicht schon.

Allgemein wird hier geraten ein Medikament nach dem anderen,
10% von der aktuellen Dosis alle 4 bis 6 Wochen auszuschleichen.

Schnelles Absetzen bringt oftmals scheußliche Absetzerscheinungen!

Ich weiß nicht ob Du bestimmte Medikamente benötigst,um Deine schmerzhafte Krankheit durchstehen zu können,
Du darfst ja auch nicht zu sehr leiden. :hug:

Auf die Schnelle aber von Herzen,

Katharina
► Text zeigen

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 19213
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Medikamentencocktail ! Aussichtslos ?

Beitrag von padma » Dienstag, 02.08.16, 16:53

hallo Chanjana, :)

willkommmen zurück im ADFD (auch wenn der Anlass traurig ist).
Doch seitdem ist vieles schreckliches bei mir passiert und ich habe es nicht geschafft, mein Leben ohne Medikamente zu schaffen. Leider.:frust:
Das tut mir leid :hug:
Erst war ich natürlich erleichtert, weil es erstmal besser ging, aber siehe da, mit der Zeit ließ die Wirkung bei allen Tabletten nach.
Ja, das ist so, irgendwann lässt die Wirkung nach.

Ich habe es allerdings geschafft, Zopiclon 7,5 mg und Neurocil 50 mg
Herzlichen Glückwunsch :D
Zudem kommt noch, dass meine Leberwerte erhöht sind und die Angst steigt, dass ich gezwungen werden kann, alles kalt abzusetzen. Ich habe also Druck, dass ich absetzen muss.
Diese Angst ist begründet. Ich denke auch, es ist wirkich wichtig, dass du jetzt nach und nach absetzt.
Kann es sein , wenn man superempfindlich ist, dass ich dieses Medikament auch in 5% oder 10 %Schritten ausschleichen muss.In bezüglichen Foren lacht man mich aus. Spielen die letzten Entzüge( vor ca 2 Monaten das Neurocil auf null)noch dabei eine Rolle?
Die vorherigen Entzüge spielen sicher eine Rolle. Die Erfahrung der extremen Sensibilität bei wiederholten Entzügen machen viele. Im Bereich der Benzodiazepine gibt es dafür den Begriff des "kindling Effekt".
Einen Opioidentzug von einem MedikamEnt kann man sicherlich nicht mit einem solchen Medikamentencocktail vergleichen
Wie hattest du Neurocil und Zopicclon denn abgesetzt? Beides zeitgleich? Bitte schreibe uns das genau.

Möglicherweise hatte das Tilidin die Absetzsymtome vom Neurocil etwas gedeckelt und die kommen jetzt wieder verstärkt durch.

Für aussichtlos halte ich das Absetzen nicht, nur du wirst Geduld brauchen. Wir werden dich so gut wie möglich unterstützen.
Konntest du dich psychisch denn wieder stabilisieren?

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2019: 0,01 mg bin auf der Zielgeraden angelangt :D



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


chananja
Beiträge: 69
Registriert: Mittwoch, 15.10.08, 10:09

Re: Medikamentencocktail ! Aussichtslos ?

Beitrag von chananja » Dienstag, 02.08.16, 18:09

Liebe Katharina, liebe Padma,

vielen Dank für eure schnellen Antworten.
Ich bin froh hier sein zu dürfen, denn ich weiss sonst nicht wohin. Wie gesagt, in Schmerzforen oder Drogenforen(auch da hab ich mich umgeschaut,wegen den Tilidin)ist niemand so empfindlich beim Absetzen wie ich. Danke auch, dass ihr mir Mut macht, dass es nicht aussichtslos ist. :)

Also ich habe das Neurocil 50mg in Tropfenform ausgeschlichen, dafür hatte ich mir ca. 3 Monate Zeit gelassen.Ich hatte starke Unruhe,Übelkeit, Kalt/Heiss-Schübe und schlechten/kein Schlaf. Das Zopiclon habe ich leider zeitgleich, ziemlich schnell weggelassen.Habe sie halbiert eine Woche, dann geviertelt eine Woche. Auch da ziemlich starke Unruhe, Kribbeln am ganzen Körper, schmerzhafte Nadelstiche
wie Insektenstiche überall, sogar im Auge.Durchfall,Brechreiz , noch mehr Schmerzen etc. :cry:

Alles so schnell, wegen den Leberwerten, die danach auch sofort etwas besser wurden. Dann etwas Pause und da ging es auch einigermaßen und jetzt ja das Tilidin(soll ziemlich stark auf die Leber gehen, vor allen in dieser Dosis)
Jetzt habe ich 200mg geschafft,pro Woche 50mg, aber was für ein Preis.Nur noch Weinkrämpfe,Suizidgedanken, Stromschläge
und so ziemlich alles, was ich oben geschrieben habe.
Was bei mir erschwerlich dazu kommt, ich habe schwerstes Pms, seit jahren in Behandlung.In dieser Zeit geht das Absetzen eigentlich gar nicht.Werde jetzt mit bioidentischen Hormonen behandelt.Ob das gut ist, weiss ich noch nicht.Vielleicht macht es alles nur schlimmer.

Ich werde jetzt langsamer abdosieren, besser ist eine Pause zu machen.Wenn der Druck nicht wäre, den der Arzt auf mich ausübt.
Ich weiss, ich habe noch lange einen beschwerlichen Weg vor mir.

Ganz liebe Grüße
Chananja :hug:
Angst und Depression gemischt
(Dissoziationen:Konversionsstörung/Dp/DR und anderes...)
Ptbs
Fibromyalgie
Gesichtszoster nach Gürtelrose
Genauere Zeitangaben (teils) nicht möglich, aufgrund Dissoziationen und Nebenwirkungen der Medikamente ( starke Vergesslichkeit)
Doxepin, Amitriptilyn, Opipramol, Duloxitin,Trevilor,Elontril versucht, alle abgesetzt
SSRI´S alle versucht, abgesetzt
Tramal halbes Jahr genommen, abgesetzt
Morphin und Jurnista wenige Wochen, abgesetzt
Tavor abgesetzt
Ab Anfang April 2016 bis Ende Juni 2016 , Neurocil 50 mg nach vier Jahren Einnahme, zügig wegen schlechten Leberwerten abgesetzt, starke Absetzsymptome
Zopiclon 7,5 mg nach ca. 8 Jahren Einnahme ,Anfang Juni 2016 zügig innerhalb von 2 Wochen abdosiert
August 2016 Leberwerte haben sich verbessert
Z.Zt. August 2016:
Sertralin 100mg
Mirtazapin15mg
Pregabillin 300mg
Progesteron 100mg
Gynokadin Anfang August 2016 nach sechswöchiger Einnahme abgesetzt
Tilidin von 600mg auf 400mg abdosiert innerhalb von 4 Wochen
am 09.08.16 wegen starken Absetzsymptomen auf 450 mg aufdosiert
am 31.08.16 wegen Angst, Panik, Heulkrämpfe und viele andere Symptome auf 500mg
aufdosiert :( jetzt erstmal Stabilisierung, danach im Schneckentempo weiter reduzieren :schnecke:

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 19213
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Medikamentencocktail ! Aussichtslos ?

Beitrag von padma » Dienstag, 02.08.16, 18:31

liebe Chanjana, :)

was du beschreibst sind wirklich schlimme Symptome :hug:

Wenn deine Leberwerte sehr schlecht sind, musst du wohl leider wirklich schneller runter gehen und die Absetzsymptome in Kauf nehmen.
Sobald die Leberwerte auf einem aktzeptablen Stand sind, würde ich dann möglichst eine längere Absetzpause machen, damit dein Nervensystem sich anpassen und du dich erholen kannst.
Was bei mir erschwerlich dazu kommt, ich habe schwerstes Pms, seit jahren in Behandlung.In dieser Zeit geht das Absetzen eigentlich gar nicht.
Viele derjenigen, die damit Probleme haben, stimmen das Absetzen auf ihren Zyklus ab. Wir haben hier einen extra thread dafür http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 57&t=10954 da kannst du gerne deine Probleme /Erfahrungen beschreiben auch bezüglicch der Hormone.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2019: 0,01 mg bin auf der Zielgeraden angelangt :D



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


chananja
Beiträge: 69
Registriert: Mittwoch, 15.10.08, 10:09

Re: Medikamentencocktail ! Aussichtslos ?

Beitrag von chananja » Mittwoch, 03.08.16, 15:05

Hallo ihr Lieben,

mir gehts heute wahnsinnig schlecht. Ich weiss nicht mehr, wie ich es noch aushalten soll.Hab schlimme Gedanken.
Soll ich mit der Dosis wieder raufgehen? Die ganze Zeit denke ich, geh in die Klinik. Aber ich weiss genau, was dann passiert, noch schneller runter. Außerdem habe ich noch meinen Sohn zu Hause. Ich hoffe, ich habe mir nicht alles vermasselt, dadurch, dass ich so schnell abgesetzt habe.Meine gute Hoffnung schwindet, es jemals zu schaffen. Meine Weinkrämpfe hören nicht auf,es existiert nichts anderes. Können Die Hormone sowas machen,ich meine das Gynokadin und Progesteron?

Liebe Grüße
Chanana
Angst und Depression gemischt
(Dissoziationen:Konversionsstörung/Dp/DR und anderes...)
Ptbs
Fibromyalgie
Gesichtszoster nach Gürtelrose
Genauere Zeitangaben (teils) nicht möglich, aufgrund Dissoziationen und Nebenwirkungen der Medikamente ( starke Vergesslichkeit)
Doxepin, Amitriptilyn, Opipramol, Duloxitin,Trevilor,Elontril versucht, alle abgesetzt
SSRI´S alle versucht, abgesetzt
Tramal halbes Jahr genommen, abgesetzt
Morphin und Jurnista wenige Wochen, abgesetzt
Tavor abgesetzt
Ab Anfang April 2016 bis Ende Juni 2016 , Neurocil 50 mg nach vier Jahren Einnahme, zügig wegen schlechten Leberwerten abgesetzt, starke Absetzsymptome
Zopiclon 7,5 mg nach ca. 8 Jahren Einnahme ,Anfang Juni 2016 zügig innerhalb von 2 Wochen abdosiert
August 2016 Leberwerte haben sich verbessert
Z.Zt. August 2016:
Sertralin 100mg
Mirtazapin15mg
Pregabillin 300mg
Progesteron 100mg
Gynokadin Anfang August 2016 nach sechswöchiger Einnahme abgesetzt
Tilidin von 600mg auf 400mg abdosiert innerhalb von 4 Wochen
am 09.08.16 wegen starken Absetzsymptomen auf 450 mg aufdosiert
am 31.08.16 wegen Angst, Panik, Heulkrämpfe und viele andere Symptome auf 500mg
aufdosiert :( jetzt erstmal Stabilisierung, danach im Schneckentempo weiter reduzieren :schnecke:

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 5942
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41

Re: Medikamentencocktail ! Aussichtslos ?

Beitrag von Annanas » Mittwoch, 03.08.16, 15:38

Liebe chananja,
es tur mir leid, daß es dir momentan so schlecht geht.
chananja hat geschrieben: ich bekomme die selben Absetzerscheinungen wie beim Sertralinversuch. Momentan bin ich schwer depressiv, panisch und habe Stomschläge, Ganzkörpernadelstiche vom feinsten.
Hast du denn diese Beschwerden jetzt auch noch?
Diese würde ich eher dem Tilidin-Entzug bzw dem Neurocil-Entzug anlasten - wahrscheinlich vermischt sich da beides.
chananja hat geschrieben:Können Die Hormone sowas machen,ich meine das Gynokadin und Progesteron?
Auch eine Hormonsubstitution kann ziemliche Beschwerden auslösen.
Kannst du beschreiben, welche aktuell auftreten?

Zu der Hormoneinnahme müßte ich noch etwas wissen:
1. Hast du beide wegen PMS verschrieben bekommen u. wurde auch ein Hormonspiegeltest vorher durchgeführt oder
nur anhand des Beschwerdebildes verschrieben?

2. Du nimmst Gynokadin-Gel - wieviel tgl? Welches Progesteronpräparat dazu? Wieviel davon tgl?

3. Seit wann substituierst du diese Hormone?

4. Darf ich noch wissen, wie alt du bist?

Evtl kann ich dir dann mehr dazu sagen!

Erstmal ganz liebe Grüße von mir,
Anna
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

seit April 2018 Absetzpause, bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)

Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und gründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

chananja
Beiträge: 69
Registriert: Mittwoch, 15.10.08, 10:09

Re: Medikamentencocktail ! Aussichtslos ?

Beitrag von chananja » Mittwoch, 03.08.16, 16:07

Liebe Annanass,

ich habe das Gefühl, dass die Beschwerden nicht nur vom Tilidinentzug kommen, sondern das abgesetzte
Neurocil und Zopiclon noch irgendwie dazukommen. Ich habe schon mal vom Tilidin entzogen, zwar langsam, aber das war gut aushaltbar( Kopfschmerzen und restless legs), die Psyche war kaum betroffen.

Ich habe schwere Pms, war deshalb auch schon beim Endokrinologen. Die besagte Ärztin belächelte den Bluttest, es wären nur Momentaufnahmen und nicht aussagekräftig. Ich sollte Vitamin B6 hochdosiert nehmen, das wars.

Habe einen eigenen Speicheltest gemacht, der besagte, dass ich eine Östrogendominanz
habe.Also habe ich mir eine 3%Creme bestellt.Mit dieser wurde es etwas besser.Meine Frauenärztin gab mir eine Gestagenpille,davon bekam ich Depressionen.Abgesetzt noch in diesem Jahr.Weil alles nicht half, bekam ich vor 6Wochen Progesteron 100mg und Gynokadingel 0,6mg/Gel ein Hub. Ich solle keine Pausen machen, also durchnehmen.
Einen Bluttest will sie nicht machen, es richtet sich nach Empfinden
Im übrigen bin ich 44 Jahre alt.

Liebe Grüße
Chananja
Angst und Depression gemischt
(Dissoziationen:Konversionsstörung/Dp/DR und anderes...)
Ptbs
Fibromyalgie
Gesichtszoster nach Gürtelrose
Genauere Zeitangaben (teils) nicht möglich, aufgrund Dissoziationen und Nebenwirkungen der Medikamente ( starke Vergesslichkeit)
Doxepin, Amitriptilyn, Opipramol, Duloxitin,Trevilor,Elontril versucht, alle abgesetzt
SSRI´S alle versucht, abgesetzt
Tramal halbes Jahr genommen, abgesetzt
Morphin und Jurnista wenige Wochen, abgesetzt
Tavor abgesetzt
Ab Anfang April 2016 bis Ende Juni 2016 , Neurocil 50 mg nach vier Jahren Einnahme, zügig wegen schlechten Leberwerten abgesetzt, starke Absetzsymptome
Zopiclon 7,5 mg nach ca. 8 Jahren Einnahme ,Anfang Juni 2016 zügig innerhalb von 2 Wochen abdosiert
August 2016 Leberwerte haben sich verbessert
Z.Zt. August 2016:
Sertralin 100mg
Mirtazapin15mg
Pregabillin 300mg
Progesteron 100mg
Gynokadin Anfang August 2016 nach sechswöchiger Einnahme abgesetzt
Tilidin von 600mg auf 400mg abdosiert innerhalb von 4 Wochen
am 09.08.16 wegen starken Absetzsymptomen auf 450 mg aufdosiert
am 31.08.16 wegen Angst, Panik, Heulkrämpfe und viele andere Symptome auf 500mg
aufdosiert :( jetzt erstmal Stabilisierung, danach im Schneckentempo weiter reduzieren :schnecke:

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 5942
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41

Re: Medikamentencocktail ! Aussichtslos ?

Beitrag von Annanas » Mittwoch, 03.08.16, 16:37

Hallo chananja,
chananja hat geschrieben:ich habe das Gefühl, dass die Beschwerden nicht nur vom Tilidinentzug kommen, sondern das abgesetzte
Neurocil und Zopiclon noch irgendwie dazukommen.
Das kann durchaus sein - ist nur sehr schlecht jetzt auseinanderzufizzeln - aber du mußtest ja runter mit dem Zeug wegen
der Leberwerte, wenn ich das richtig gelesen habe.
chananja hat geschrieben:Meine Frauenärztin gab mir eine Gestagenpille,davon bekam ich Depressionen.
Das ist kein Wunder, die Gestagenpille unterdrückt noch die eigene Progesteronproduktion, was als körpereigenes
AD gilt, stellt überhaupt keinen Ersatz für das Progesteron dar u. hat ein großes NW-Spektrum.
chananja hat geschrieben:.Also habe ich mir eine 3%Creme bestellt.Mit dieser wurde es etwas besser.
Die hätte ich auch favorisiert, aber dann entsprechend dem Zyklus gecremt.
Als Ursache für PMS kommt oft eine Östrogendominanz bzw ein Progesteronmangel in Frage. Mitverantwortlich
dafür ist auch Stress (dadurch wird Progesteron verbraucht - zur Cortisolbildung).
Östrogendominanz kann auch Symptome wie Weinerlichkeit, Stimmungsschwankungen usw auslösen.

Warum bist du nicht bei der Creme geblieben?

Ich bin nun keine Ärztin, aber meiner Erfahrung nach ist es nicht unbedingt angezeigt, in den Zeiten (du wirst langsam
in die Vorwechseljahre kommen), in denen zuerst ein Östrogenüberschuß besteht, was sich halt auch in deinen
Symptomen (PMS) äußert, noch zusätzlich Östradiol (Gynokadin) zu geben.

Was ich auch nicht verstehe ist, daß du ohne Pause diese Hormone durchnehmen sollst!
Das wird eigentlich erst so verordnet, wenn die Menopause eingetreten ist u auch der Östrogenspiegel
stark schwankt bzw abgefallen ist.

Aber wichtig wäre, kommst du damit klar, du bist ja schon einen Zyklus so unterwegs?! Hilft dir diese
Verordnung beim PMS?

Es ist jetzt ganz schwierig zu entscheiden, ob man an dieser Hormonschraube noch zusätzlich zum Absetzen,
drehen sollte.
Was sagt dein Bauchgefühl dazu? Hast du evtl noch eine Ärztin in der Nähe, wo du eine Zweitmeinung zur Hormongabe
einholen kannst?

LG von Anna
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

seit April 2018 Absetzpause, bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)

Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und gründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

chananja
Beiträge: 69
Registriert: Mittwoch, 15.10.08, 10:09

Re: Medikamentencocktail ! Aussichtslos ?

Beitrag von chananja » Mittwoch, 03.08.16, 16:59

Liebe Annanass,

ich weiss, es ist ein ganz schönes Durcheinander.Mein Bauchgefühl die ersten Wochen war ok., aber wer weiss, was jetzt da alles hineinspielt. Die Gedanken, die du dir gemacht hast, habe ich mir auch gemacht. Die Creme habe ich mir im Internet bestellt aber das war sehr unzuverlässig. Die Ärztin wollte sie mir partout nicht aufschreiben, aber ich könnte das Gynokadin auschleichen und das Progesteron beibehalten.Muss sie ja nicht wissen. Alles nicht einfach!!!

Meine Frauenärztin ist gerade im Urlaub, sie ist nett .Ich finde aber das Vorgehen auch eher seltsam.

Ich werde mit dem Tilidin minimal höher gehen und versuche jetzt erstmal eine kleine Pause zu machen.So gehts nicht weiter.

Ich danke dir für deine Müh und dein Ohr!
Lieben Gruß
Chananja
Angst und Depression gemischt
(Dissoziationen:Konversionsstörung/Dp/DR und anderes...)
Ptbs
Fibromyalgie
Gesichtszoster nach Gürtelrose
Genauere Zeitangaben (teils) nicht möglich, aufgrund Dissoziationen und Nebenwirkungen der Medikamente ( starke Vergesslichkeit)
Doxepin, Amitriptilyn, Opipramol, Duloxitin,Trevilor,Elontril versucht, alle abgesetzt
SSRI´S alle versucht, abgesetzt
Tramal halbes Jahr genommen, abgesetzt
Morphin und Jurnista wenige Wochen, abgesetzt
Tavor abgesetzt
Ab Anfang April 2016 bis Ende Juni 2016 , Neurocil 50 mg nach vier Jahren Einnahme, zügig wegen schlechten Leberwerten abgesetzt, starke Absetzsymptome
Zopiclon 7,5 mg nach ca. 8 Jahren Einnahme ,Anfang Juni 2016 zügig innerhalb von 2 Wochen abdosiert
August 2016 Leberwerte haben sich verbessert
Z.Zt. August 2016:
Sertralin 100mg
Mirtazapin15mg
Pregabillin 300mg
Progesteron 100mg
Gynokadin Anfang August 2016 nach sechswöchiger Einnahme abgesetzt
Tilidin von 600mg auf 400mg abdosiert innerhalb von 4 Wochen
am 09.08.16 wegen starken Absetzsymptomen auf 450 mg aufdosiert
am 31.08.16 wegen Angst, Panik, Heulkrämpfe und viele andere Symptome auf 500mg
aufdosiert :( jetzt erstmal Stabilisierung, danach im Schneckentempo weiter reduzieren :schnecke:

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 5942
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41

Re: Medikamentencocktail ! Aussichtslos ?

Beitrag von Annanas » Mittwoch, 03.08.16, 17:15

Hallo Chananja,
chananja hat geschrieben: Die Creme habe ich mir im Internet bestellt aber das war sehr unzuverlässig. Die Ärztin wollte sie mir partout nicht aufschreiben,
Das wollen die meisten Gyn nicht - da habe ich meinen HA gebeten, mir ein Privatrezept für eine Progesteron-Creme auszustellen u.
habe die bei einer Apotheke bestellt. Klappte gut. Falls du irgendwann nähere Angaben dazu möchtest, frag nur!
chananja hat geschrieben: aber ich könnte das Gynokadin auschleichen und das Progesteron beibehalten.M
Wäre auch eine Möglichkeit - müßtest nur schauen, ob es dich so evtl sehr müde macht - muß nicht, kann - da
100 mg pro Kapsel enthalten sind.
chananja hat geschrieben:Ich werde mit dem Tilidin minimal höher gehen und versuche jetzt erstmal eine kleine Pause zu machen.So gehts nicht weiter.
Wäre auch eine Option - u. erstmal ausruhen u. dann langsam ausschleichen, wenn es die Werte erlauben.

Drücke dir die Daumen, daß sich alles etwas beruhigt,
lG von Anna
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

seit April 2018 Absetzpause, bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)

Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und gründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

chananja
Beiträge: 69
Registriert: Mittwoch, 15.10.08, 10:09

Re: Medikamentencocktail ! Aussichtslos ?

Beitrag von chananja » Sonntag, 07.08.16, 19:07

Hallo ihr Lieben !

Mein Zustand wird leider einfach nicht besser. Schei.. Medikamente, ich könnte mich...
Ich kann kaum klar denken und möchte immerzu in eine Klinik, damit mir geholfen wird. Aber ich weiss genau, dass es nicht so ist. Mein Neurologe beschimpfte mich ( ja wirklich), dass man von Neurocil keine Absetzerscheinungen hat. Alles Grunderkrankung....blablabla. Auch vom Sertralin und Mirtazapin nicht. Der Schmerzdoc ist derselben Meinung. Nach allen , was ich hier gelesen habe, kein Wunder.

Meine Familienangehörigen/Freunde drängen mich schneller zu reduzieren und meinen auch, dass ich nur in die Klinik gehen brauch, dann würde das alles schon klappen und ich muss einfach nur dadurch. Kaum auszudenken, wie es wäre zwangsabgesetzt zu werden, wie es hier einigen geschehen ist.

Ich würde nur allzu gerne wissen, warum einige Menschen schnell reduzieren können und andere so sehr viele Beschwerden haben!!!!
Wie kann das sein ? Gibt es dazu schon Erkenntnisse ? Ich lese hier soviel, gibt es eventuell einen Thread dazu ?



Liebe Grüße an alle
Chananja
Angst und Depression gemischt
(Dissoziationen:Konversionsstörung/Dp/DR und anderes...)
Ptbs
Fibromyalgie
Gesichtszoster nach Gürtelrose
Genauere Zeitangaben (teils) nicht möglich, aufgrund Dissoziationen und Nebenwirkungen der Medikamente ( starke Vergesslichkeit)
Doxepin, Amitriptilyn, Opipramol, Duloxitin,Trevilor,Elontril versucht, alle abgesetzt
SSRI´S alle versucht, abgesetzt
Tramal halbes Jahr genommen, abgesetzt
Morphin und Jurnista wenige Wochen, abgesetzt
Tavor abgesetzt
Ab Anfang April 2016 bis Ende Juni 2016 , Neurocil 50 mg nach vier Jahren Einnahme, zügig wegen schlechten Leberwerten abgesetzt, starke Absetzsymptome
Zopiclon 7,5 mg nach ca. 8 Jahren Einnahme ,Anfang Juni 2016 zügig innerhalb von 2 Wochen abdosiert
August 2016 Leberwerte haben sich verbessert
Z.Zt. August 2016:
Sertralin 100mg
Mirtazapin15mg
Pregabillin 300mg
Progesteron 100mg
Gynokadin Anfang August 2016 nach sechswöchiger Einnahme abgesetzt
Tilidin von 600mg auf 400mg abdosiert innerhalb von 4 Wochen
am 09.08.16 wegen starken Absetzsymptomen auf 450 mg aufdosiert
am 31.08.16 wegen Angst, Panik, Heulkrämpfe und viele andere Symptome auf 500mg
aufdosiert :( jetzt erstmal Stabilisierung, danach im Schneckentempo weiter reduzieren :schnecke:

Lisamarie
Beiträge: 9529
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16

Re: Medikamentencocktail ! Aussichtslos ?

Beitrag von Lisamarie » Sonntag, 07.08.16, 19:27

Hallo Chananja, das ist ja wirklich übel was du da mit deinem Neurologen und deinen Angehörigen erlebst. Wie traurig das dich keiner versteht. Neurologen würde ich sofort wechseln. Sogar in den meisten Beipackzetteln steht das man ausschleichen soll.

Bist du denn mit dem Tilidin wieder etwas hoch gegangen ?

Klinik ist wirklich nicht das wahre, die setzen entweder zu schnell ab oder ersetzen einige durch andere . Quasi fliegende Wechsel. Was den meisten Patienten nicht gut bekommt.

Tja das ist ein Rätsel warum manche absetzen können ohne Absetzprobleme und andere nur jeweils kleine Mengen. Wir sagen 1/3 kann so absetzen, 1/3 hat wochenlang Absetzprobleme, und 1/3 hat schwerwiegende Probleme beim Absetzen, weshalb wir ja alle vier bis sechs Wochen höchstens 10% absetzen . Weil niemand weiß zu welcher Gruppierung man gehört.
Lg Petra
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:
► Text zeigen

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18574
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Medikamentencocktail ! Aussichtslos ?

Beitrag von Jamie » Sonntag, 07.08.16, 19:45

Hallo chananja :),
Ich würde nur allzu gerne wissen, warum einige Menschen schnell reduzieren können und andere so sehr viele Beschwerden haben!!!!
Wie kann das sein ? Gibt es dazu schon Erkenntnisse ? Ich lese hier soviel, gibt es eventuell einen Thread dazu ?
Das scheint maßgeblich von der Empfindlichkeit des ZNS abzuhängen und dies ist ein Faktor, der vermutlich teilweise genetisch und teilweise umweltbedingt ist und dann vermutlich noch von den Unbekannten X, Y und Z beeinflusst wird.
Man darf sich nicht selbst kasteien, wenn man ein empfindliches ZNS hat - dafür kann man nichts. Das ist "Schicksal".
Es gibt aber Hinweise, unter "kindling effect" bekannt, dass Entzüge immer schwerer werden, je mehr man schon genommen, ausgeschlichen, entzogen, wieder eingenommen, Medikamentenwechsel vorgnommen, hoch runter rein raus.... hat. Das scheint zu einer massiven Hypersensibilität des ZNS beizutragen (ist ja irgendwie auch logisch, oder?) und kann Entzüge wirklich horrorhaft werden lassen.. :zombie:

So lange man auch nicht effektiv weiß, was genau eigentlich passiert, wenn man AD einnimmt (und das weiß man nicht genau, man hat Hypothesen, aber keine klaren Forschungsergebnisse), wird deine Frage vermutlich auch nicht zu klären sein, denn die Wirkweise könnte Schlüsse auf die Reaktion zulassen.
Die Wirkweise ist aber nur grob geklärt (Wiederaufnahme-Hemmung des Serotonins), alle folgenden Kaskaden und wechselseitige Beeinflussungen im Organismus sind allerdings noch gar nicht richtig entschlüsselt oder nur im rudimentären Ansatz verstanden.. und damit sind wir wieder am Anfang, dass man viel zu wenig über Psychopharmaka weiß.

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

chananja
Beiträge: 69
Registriert: Mittwoch, 15.10.08, 10:09

Re: Medikamentencocktail ! Aussichtslos ?

Beitrag von chananja » Montag, 08.08.16, 13:25

Hallo,

danke euch beiden für eure Antwort. :)

Lisamarie,
ich bin mit der Tilidindosis etwas höher gegangen und es ging auch minimal besser. Nur wollte ich mein Erarbeitetes nicht wieder kaputt machen und bin wieder runter. Jetzt ist es wieder sehr schlimm. Es scheint, dass ich Opiate mittlerweile genauso absetzen muss wie ADs.Ich weiss es aber nicht. Ich habe das nur noch nirgendwo gelesen bzw. gehört. Traurig, weil so dauert es ewig, bis ich von allen runterkomme. Ich kann auch nichts mehr zum deckeln nehmen, weil die Lebrwerte und die Angst vor dem nächsten Entzug und sowieso alles an Medikamente viel zu viel. Leberwerte sind im übrigen besser geworden.

Jamie,
danke für deine Ausführungen.
Also ist mein ZNS übersensibel, übrerreizt und ähnliches. Wäre es in meinen Fall ratsam das Tilidin so langsam auszuschleichen wie z.B. ein AD. Zumal ich ja vorher Neurocil und Zopiclon schnell abgesetzt habe. Du schriebst, man soll sich nicht kasteien. Ich habe jetzt nächtelang nicht geschlafen, extreme Unruhe,Panik, Depression etc.und ich weiss, dass ein Opiatentzug kein Spaziergang ist, aber ist das auf einen so langen Zeitraum zumutbar und nicht sogar auch schädlich für mein ZNS ? Es beruhigt sich ja nix.
Bin ich ein Einzelfall ? Mann,mann.. meinen Arzt davon zu überzeugen, wird schwierig, da Opiat macht süchtig ( selbst wenn Schmerzen ) und ab in die Klinik.

Lieben Gruß :hug:

Chananja
Angst und Depression gemischt
(Dissoziationen:Konversionsstörung/Dp/DR und anderes...)
Ptbs
Fibromyalgie
Gesichtszoster nach Gürtelrose
Genauere Zeitangaben (teils) nicht möglich, aufgrund Dissoziationen und Nebenwirkungen der Medikamente ( starke Vergesslichkeit)
Doxepin, Amitriptilyn, Opipramol, Duloxitin,Trevilor,Elontril versucht, alle abgesetzt
SSRI´S alle versucht, abgesetzt
Tramal halbes Jahr genommen, abgesetzt
Morphin und Jurnista wenige Wochen, abgesetzt
Tavor abgesetzt
Ab Anfang April 2016 bis Ende Juni 2016 , Neurocil 50 mg nach vier Jahren Einnahme, zügig wegen schlechten Leberwerten abgesetzt, starke Absetzsymptome
Zopiclon 7,5 mg nach ca. 8 Jahren Einnahme ,Anfang Juni 2016 zügig innerhalb von 2 Wochen abdosiert
August 2016 Leberwerte haben sich verbessert
Z.Zt. August 2016:
Sertralin 100mg
Mirtazapin15mg
Pregabillin 300mg
Progesteron 100mg
Gynokadin Anfang August 2016 nach sechswöchiger Einnahme abgesetzt
Tilidin von 600mg auf 400mg abdosiert innerhalb von 4 Wochen
am 09.08.16 wegen starken Absetzsymptomen auf 450 mg aufdosiert
am 31.08.16 wegen Angst, Panik, Heulkrämpfe und viele andere Symptome auf 500mg
aufdosiert :( jetzt erstmal Stabilisierung, danach im Schneckentempo weiter reduzieren :schnecke:

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 14924
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Medikamentencocktail ! Aussichtslos ?

Beitrag von Murmeline » Montag, 08.08.16, 13:34

Hallo Chananja!
Es scheint, dass ich Opiate mittlerweile genauso absetzen muss wie ADs.Ich weiss es aber nicht. Ich habe das nur noch nirgendwo gelesen bzw. gehört.
Wie gut ist denn Dein Englisch?
Wenn Du opiate withdrawal bei eienr Suchmaschine eingibst, gibt es wesentlich mehr Texte. In America ist die Dikussion darum ziemlich "akut" im Moment.

Grüße, Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

chananja
Beiträge: 69
Registriert: Mittwoch, 15.10.08, 10:09

Re: Medikamentencocktail ! Aussichtslos ?

Beitrag von chananja » Montag, 08.08.16, 13:46

Hallo Murmeline,

mein Englisch reicht dafür leider nicht. Schade! Aber ich werde sehr hellhörig. Hättest du eventuell irgendwann Zeit und Kraft, mir etwas mehr davon zu erzählen ?

Liebe Grüße
Chananja
Angst und Depression gemischt
(Dissoziationen:Konversionsstörung/Dp/DR und anderes...)
Ptbs
Fibromyalgie
Gesichtszoster nach Gürtelrose
Genauere Zeitangaben (teils) nicht möglich, aufgrund Dissoziationen und Nebenwirkungen der Medikamente ( starke Vergesslichkeit)
Doxepin, Amitriptilyn, Opipramol, Duloxitin,Trevilor,Elontril versucht, alle abgesetzt
SSRI´S alle versucht, abgesetzt
Tramal halbes Jahr genommen, abgesetzt
Morphin und Jurnista wenige Wochen, abgesetzt
Tavor abgesetzt
Ab Anfang April 2016 bis Ende Juni 2016 , Neurocil 50 mg nach vier Jahren Einnahme, zügig wegen schlechten Leberwerten abgesetzt, starke Absetzsymptome
Zopiclon 7,5 mg nach ca. 8 Jahren Einnahme ,Anfang Juni 2016 zügig innerhalb von 2 Wochen abdosiert
August 2016 Leberwerte haben sich verbessert
Z.Zt. August 2016:
Sertralin 100mg
Mirtazapin15mg
Pregabillin 300mg
Progesteron 100mg
Gynokadin Anfang August 2016 nach sechswöchiger Einnahme abgesetzt
Tilidin von 600mg auf 400mg abdosiert innerhalb von 4 Wochen
am 09.08.16 wegen starken Absetzsymptomen auf 450 mg aufdosiert
am 31.08.16 wegen Angst, Panik, Heulkrämpfe und viele andere Symptome auf 500mg
aufdosiert :( jetzt erstmal Stabilisierung, danach im Schneckentempo weiter reduzieren :schnecke:

Katharina
Beiträge: 5126
Registriert: Samstag, 28.08.04, 22:24

Re: Medikamentencocktail ! Aussichtslos ?

Beitrag von Katharina » Montag, 08.08.16, 14:00

Liebe Chananja!

Wegen einer Bauchspeicheldrüsenentzûndung mit unvorstellbaren Schmerzen bekam ich im Krankenhaus per Diffusor oder Perfusion, diese dicke Spritze die automatisch das Medikament in den Körper abgibt,
Dolantin für ca. 3 Wochen und dann noch eine Zeit lang zu Hause gegen die Schmerzen denn eine Gallen-OP folgte.

Das Dolantin habe ich mit dem Psychiater langsam aus geschlichen.
Das ging prima.

Mein SuchtTherapeut schleicht auch Tilidin mit Patienten aus.

Alle Gute wünsche ich Dir! :hug:

Katharina
► Text zeigen

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 14924
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Medikamentencocktail ! Aussichtslos ?

Beitrag von Murmeline » Montag, 08.08.16, 14:02

Hallo Chananja,

mit begegnet das Thema auf Twitter immer wieder, ich bin da aber nicht drin...
Ich werde mal schauen, dass ich beim nächsten mal genauer lese.

Grüße, Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

chananja
Beiträge: 69
Registriert: Mittwoch, 15.10.08, 10:09

Re: Medikamentencocktail ! Aussichtslos ?

Beitrag von chananja » Montag, 08.08.16, 14:41

Hallo Katharina, :)

da hast du aber was schlimmes erlebt. :cry: Gut, dass es Schmerzmittel gibt.
Hätte ich einen Suchttherapeuten, wäre es bestimmt einfacher. Mein Schmerzdoc schleicht auch aus, aber für mich in
zu großen Schritten und fürchterliche Quälerei. Muss jetzt den nächsten Termin abwarten und hoffen.

Danke Murmeline !!


LG Chananja
Angst und Depression gemischt
(Dissoziationen:Konversionsstörung/Dp/DR und anderes...)
Ptbs
Fibromyalgie
Gesichtszoster nach Gürtelrose
Genauere Zeitangaben (teils) nicht möglich, aufgrund Dissoziationen und Nebenwirkungen der Medikamente ( starke Vergesslichkeit)
Doxepin, Amitriptilyn, Opipramol, Duloxitin,Trevilor,Elontril versucht, alle abgesetzt
SSRI´S alle versucht, abgesetzt
Tramal halbes Jahr genommen, abgesetzt
Morphin und Jurnista wenige Wochen, abgesetzt
Tavor abgesetzt
Ab Anfang April 2016 bis Ende Juni 2016 , Neurocil 50 mg nach vier Jahren Einnahme, zügig wegen schlechten Leberwerten abgesetzt, starke Absetzsymptome
Zopiclon 7,5 mg nach ca. 8 Jahren Einnahme ,Anfang Juni 2016 zügig innerhalb von 2 Wochen abdosiert
August 2016 Leberwerte haben sich verbessert
Z.Zt. August 2016:
Sertralin 100mg
Mirtazapin15mg
Pregabillin 300mg
Progesteron 100mg
Gynokadin Anfang August 2016 nach sechswöchiger Einnahme abgesetzt
Tilidin von 600mg auf 400mg abdosiert innerhalb von 4 Wochen
am 09.08.16 wegen starken Absetzsymptomen auf 450 mg aufdosiert
am 31.08.16 wegen Angst, Panik, Heulkrämpfe und viele andere Symptome auf 500mg
aufdosiert :( jetzt erstmal Stabilisierung, danach im Schneckentempo weiter reduzieren :schnecke:

Antworten