Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe ADFDler,


wir wünschen euch einen schönen Sommer. Achtet gut auf euch, überlastet euch nicht und denkt daran, dass die Hitze für den Körper nicht leicht ist, gerade im Entzug und/oder wenn man Medikamente nimmt.

Das Team ist weiterhin nur gering besetzt, die Neuanmeldungen nehmen aber weiter zu. Bitte schaut daher gegenseitig gut auf euch. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Mirtazapin abgesetzt

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Medlem
Beiträge: 207
Registriert: Freitag, 19.08.16, 20:38
Hat sich bedankt: 114 Mal
Danksagung erhalten: 550 Mal

Mirtazapin abgesetzt

Beitrag von Medlem » Freitag, 19.08.16, 20:51

Liebe Forenmitglieder,

ich habe schon lange still im Forum mitgelesen. Eigentlich wollte ich erst einen eigenen Beitrag in der Rubrik "AD erfolgreich abgesetzt" schreiben, nachdem ich 6 Monate auf 0 bin. Da ich in einem Eurer Threads jedoch heute etwas schreiben möchte, habe ich die Registrierung vorgezogen.
Ich habe seit Juli 2015 MIrtazapin (7,5 mg) abgesetzt und bin seit einer guten Woche auf 0 (zuletzt ca. 0,25 mg). Bis auf ein paar Tage Übelkeit und schlechteren Schlaf bei 3 Absetzschritten (interessanterweise am heftigsten beim letzten - dem kleinsten Schritt) bin ich immer gut zurecht gekommen. Seit heute ist die Übelkeit vom letzten Absetzschritt vorbei.

Danke an alle Moderatoren und Betroffenen, dass Ihr Eure Erfahrungen teilt!

Ich poste bei Gelegenheit einen ausführlichen Bericht. Bis dahin wünsche ich allen gutes Vorankommen beim Absetzen und die nötige Ruhe und Gelassenheit Absetzsymptome zu ertragen.

Eure Medlem
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Medlem für den Beitrag (Insgesamt 9):
MurmelineLinLinaJamieAnne777KatharinaAnnanaspadmaSunnyroseLuisa1974
Diagnose: ?? Probleme begannen nach Antibiotikaeinnahme, v.a. Magen-Darm, irgendwann Schlafstörung, große Gewichtsabnahme, Laktose- und Fruktoseintoleranz (bekannt seit 11/14)
Ganzheitliche Maßnahmen: Darmsanierung mit Symbioflor und Flohsamen, Vitamin-D und Zink (beides starker Mangel), Magnesium tut mir gut

Mirtazapin-Einnahme 12/14 - 6/15 und Absetzen 7/15 - 8/16:
► Text zeigen
09/16: Innerhalb kurzer Zeit 2-3 kg abgenommen (ohne Diät). Kann wieder essen, wozu ich Lust habe.
Ca. 3 Monate nach 0: Ich fühle mich wieder normal!
22.12.16 - schlafe wieder 7 Stunden am Stück!
6 Monate nach 0: Ich bin wieder vollkommen ich. Bericht für AD erfolgreich abgesetzt ist noch in Arbeit...

TeaTime
Beiträge: 1739
Registriert: Mittwoch, 20.07.16, 13:07
Hat sich bedankt: 1908 Mal
Danksagung erhalten: 2361 Mal

Re: Mirtazapin abgesetzt

Beitrag von TeaTime » Freitag, 19.08.16, 21:03

Hallo Medlem,

schön dass Du hier bist.

Und Glückwunsch zum erfolgreichen Absetzen Deines Mirtas !!! Klingt ja nach einem vernünftigen und langsamen Ausschleichen.

Klasse !!!! Erfolgsmeldungen sind immer besonders schön.

Lieben Gruß,

TeaTime
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor TeaTime für den Beitrag (Insgesamt 8):
LinLinaMedlemJamieLisamarieKatharinaAnnanaspadmaPetra6
Bild
► Text zeigen
"Anfangs wollt' ich fast verzagen,
Und ich glaubt', ich trüg es nie,
Und ich hab es doch getragen,
Aber frag mich nur nicht: wie?"
(Heinrich Heine)

Kevin05

Re: Mirtazapin abgesetzt

Beitrag von Kevin05 » Freitag, 19.08.16, 21:21

Hallo,

Mirtazapin erfolgreich abzusetzen ist eine sehr außergewöhnliche Leistung, herzlichen Glückwunsch!!! Da hast du echt was geschafft und ich denke jeder hier ist dankbar, wenn Menschen wie Du ihren Erfolg auch schreiben, weil das gibt so vielen anderen Betroffenen sicher viel Hoffnung, genau das ist es, was braucht und nochmal du hast hier nicht irgendeine Substanz abgesetzt sondern eines der am berüchtigtsten ADs, die am Markt sind, alles Gute weiterhin, LG Kevin

sybsilon
Beiträge: 910
Registriert: Montag, 03.08.15, 19:16
Hat sich bedankt: 450 Mal
Danksagung erhalten: 1086 Mal

Re: Mirtazapin abgesetzt

Beitrag von sybsilon » Samstag, 20.08.16, 0:20

Hallo Medlem,

herzlichen Glückwunsch zur "0" beim Mirta.

Ich hab es leider letztes Jahr kalt abgesetzt.

Freut mich, dass es Dir gut geht, und danke für Deinen tollen Beitrag in meinem Thread.

Gute Nacht :bettzeit:
Sybsilon
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor sybsilon für den Beitrag (Insgesamt 4):
KatharinaAnnanaspadmaMedlem
Diagnose: Angst-Panikstörung
06/14 Venlafaxin 37,5 mg
07/14 Venlafaxin 75 mg
08/14 Venlafaxin 112,5 mg
10/14 Venlafaxin 75 mg
dann bis 02/15 Venlafaxin reduziert auf 37,5 mg
seit 14.2.15 auf anraten von Ärztin auf "0".
Seit Dezember 14 Schwindel, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Kreislaufprobleme, Ohnmachtsangst, Gangunsicherheit, elektrische Schläge im Magen, Panikattacken, Kribbeln Arm und Bein links, Massive Nackenprobleme. Herzrasen, Extrasystolen und starke Stimmungsschwankungen.
von 1.6.15-28.7.15 wieder Psychiatrieaufenthalt. 3 Wochen Mirtazapin erst 15mg dann 30mg aber wegen RLegs abgesetzt, dann Doxepin 25mg nacher Woche 50mg und nach ein paar Tagen auf 75mg aber wegen massiver Magenschmerzen, Suizidgedanken und RLegs auch abgesetzt.
Seit 20.7.15 Medikamentenfrei.
aktuelle Symptome: kribbeln, ziehen in Beinen und Armen, Leichte Übelkeit( nicht immer), sehr nervös, sehr geräuschempfindlich, vermehrte Panikattacken. Ab und zu Herzstolpern, aber nicht mehr so häufig. Das Haus zu verlassen fällt mir schwer.
Oktober 2015 :
Immer wieder Gangunsicherheit, leichter Schwindel und Übelkeit. Das löst Angst und Panik bei mir aus.
Einen Versuch mit Laif900 (Johanniskraut) gestartet aber wieder abgesetzt wegen Symptomverstärkung.
Ab 04.11.2015 Aufenthalt psychosomatische Klinik
Seit 19.1.16 wieder zu Hause. In der Klinik 3 Tage Trimipramin 12,5mg ausprobiert, aber zu starke NW.
Seit 27.1.16 Wiedereingliederung im Job, Beginn mit 4Std am Tag, danach sehr erschöpft, aber ansonsten wenig Symptome. Gegen Abend (ab ca.18.00Uhr) inneres Frieren und ganz leichte Übelkeit mit leichtem Magendrücken.
Stand 13.2.2016: Magenprobleme mit Rückenschmerzen, Rücken übersät mit großen Pickeln, Schlafprobleme, nach Vit.D Einn. Panikattacke.
4.3.16 Im Moment Welle/sehr erschöpft. Blutuntersuchung :B12=350, Vitamin D =18,1, Ferritin=15,5. Von Eisentabletten schon nach 1Tag Herzrasen mit Panikattacke. Abgesetzt. Ich vertrage absolut gar nichts mehr.
6.4.16 habe noch leichte Stimmungsschwankungen, Frieren in den Abendstunden nach der Arbeit (ca. 17-19 Uhr), Energiebereich schwankt sehr, Nackenschmerzen. Seit 1.4.16 nehme ich Nachtkerzenöl Kapseln, und ich habe das Gefühl sie tun mir gut.
18.6.16 Ich habe wenig Energie. Arbeite wieder voll seit 8.3., aber es strengt sehr an. Kann abends und am Wochenende Nichts unternehmen. Bei Anstrengung kommt leichte Übelkeit. Kann meine Vitaminspeicher nicht auffüllen da ich noch immer Nichts vertrage .:zombie: .Gefühle sind sehr gleichgültig und irgendwie macht mir alles keinen Spaß und ist sinnlos.
Seit 14.2.2015 "0" Venlafaxin
Seit 20.7.2015 "0" Mirtazapin und Doxepin
Seit 21.7.2015 definitiv medikamentenfrei!!!!
Zustand 21.7.2016: sehr erschöpft, leichte Übelkeit hin und wieder, kribbeln in linker Hand und Fuß und linke Gesichtshälfte. Psyche ganz o.k.! Blutwerte 21.7.2016: Vit.B12 253;Ferritin 19,5;Vit.D 31.
18.8.16:Entfernung Kupferspirale
Zustand 24.8.16: Seit 2 Tagen total erschöpft, Kopfrauschen, Nackenschmerzen, Übelkeit aber nicht vom Magen verbunden mit depressiver Stimmung, fast keinen Geruch und Geschmackssinn. Kein Durst- und Hungergefühl.
16.10.16: Zustand viel besser seit Kupferspirale entfernt. Ausschlag auf Rücken nahezu weg. Übelkeit weniger, depressive Stimmung nur noch etwas in der Zeit um die Regel. Brauche noch viel Ruhe und vertrage keine Hektik und Stress mehr. Energie etwas mehr vorhanden.
20.3.17 Vitamin D und B12 vertrage ich wieder.
20.12.17 Übelkeit so gut wie weg.

Medlem
Beiträge: 207
Registriert: Freitag, 19.08.16, 20:38
Hat sich bedankt: 114 Mal
Danksagung erhalten: 550 Mal

Re: Mirtazapin abgesetzt

Beitrag von Medlem » Samstag, 20.08.16, 12:32

Hallo Teatime, Kevin und Sybsilon,

Danke für Eure Glückwünsche. Ich hoffe, dass das Absetzen endgültig erfolgreich ist und nichts nachkommt. Letztes Jahr habe ich im Mai beim Absetzen lt. Arzt von 7,5 mg direkt auf 0 eine Bruchlandung erlitten. Zum Glück habe ich das Forum gefunden.

Schönes Wochenende Euch allen!

Medlem
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Medlem für den Beitrag:
Murmeline
Diagnose: ?? Probleme begannen nach Antibiotikaeinnahme, v.a. Magen-Darm, irgendwann Schlafstörung, große Gewichtsabnahme, Laktose- und Fruktoseintoleranz (bekannt seit 11/14)
Ganzheitliche Maßnahmen: Darmsanierung mit Symbioflor und Flohsamen, Vitamin-D und Zink (beides starker Mangel), Magnesium tut mir gut

Mirtazapin-Einnahme 12/14 - 6/15 und Absetzen 7/15 - 8/16:
► Text zeigen
09/16: Innerhalb kurzer Zeit 2-3 kg abgenommen (ohne Diät). Kann wieder essen, wozu ich Lust habe.
Ca. 3 Monate nach 0: Ich fühle mich wieder normal!
22.12.16 - schlafe wieder 7 Stunden am Stück!
6 Monate nach 0: Ich bin wieder vollkommen ich. Bericht für AD erfolgreich abgesetzt ist noch in Arbeit...

Oxonium
Beiträge: 128
Registriert: Montag, 28.03.16, 16:55

Re: Mirtazapin abgesetzt

Beitrag von Oxonium » Donnerstag, 25.08.16, 11:36

Hallo Medlem,

erstmal herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg!
Ich möchte diese Woche mit dem Absetzen von Mirta
beginnen und lese daher interessiert mit.

Welche Dosis hattest Du denn ursprünglich genommen? (werde aus der Signatur nicht ganz schlau).

Wenn ich Dich richtig verstehe, hast Du das Ausschleichen
mit der Feinwaage gemacht, richtig? Oder hast Du
auch mit der Wasserlösemethode gearbeitet ?

Wie geht's Dir denn aktuell?

Ich drücke Dir die Daumen, dass es Dir weiterhin gut geht!

Viele Grüße - Christiane
07/2015: Diagnose Major Depression. Klinikeinweisung u. Beginn mit Mirtazapin 30 mg + 15 mg Diazepam. Es folgen 8 Monate stationäre Behandlung.

Mirtazapin zeigte sich nach drei Monaten Behandlung wirkungslos. Dafür erhebliche NW: Quälende Akathisie, Restless Legs, innere Unruhe, starke Schlafstörung.
In zwei Schritten (zu je einer Woche) erfolgt Reduktion
auf 15 mg. NW lassen nach.

Im Verlauf Erfahrungen mit Quetiapin, Promethazin,
Trimipramin.

Nach missglücktem Diazepam-Absetzversuch erfolgt
eine Sedierung mit Lorazepam 4 mg/Tag.

11/2015: Einstellung auf Lithium, Spiegel 0,6
12/2016: Einstellung auf Escitalopram 20 mg

Schilddrüsenunterfunktion vier Wochen nach Beginn der Lithiumtherapie. Substitution mit L-Thyroxin.
Damit einhergehend deutliche Besserung des Befindens.

Anfang März 2016 darf ich nach Hause gehen.
Lorazepam wird zu Hause fertig ausgeschlichen.
03/2016: Nach 7 Monaten keine Benzos mehr :party2:

14.09.2016: Reduktion Mirtazapin um 3,75 mg auf 11,25 mg.
Nach einer Woche beginnen Beklemmungen, Derealisationsgefühle, leichte Depressivität, Schwindel.
Alles hört nach 1-2 Wochen auf. War auszuhalten.

20.11.2016: Weiter geht's! :fly: Reduktion um 2 mg auf 9,25 mg mit Wasserlösemethode.

22.11.2016: Wieder auf 11,25 mg erhöht - bin viel zu wach und angeschoben durch Cipralex ...oder zu viel L-Thyroxin ?

04.12.2016: Zweiter Versuch - 10 mg Mirtazapin mit Feinwaage. Nur leichte Symptome (grübeln, hitzewallungen, zittern) für 2-3 Tage.

28.12.2016: Runter auf 9 mg.
30.12. 2016: Wieder hoch auf 10 mg wegen Stress

15.01.2017: Runter auf 9 mg
Zehn Tage lang Beklemmungen und Depris. Probleme sind soooo groß. Schwindel,
Tinnitus ist lauter. Dann ist alles wieder prima.

9.4. 2017: Runter auf 7,5 mg
Yeah! Auch nach vier Wochen noch keine Absetzsymptome :D
Letztes Viertel erreicht!

01.05. Lithium reduziert auf 900 mg/d (Letzer Spiegel
davor bei 0,7)
Hurra! Ich kann wieder klar denken. Diese Dosis
halte ich jetzt drei Monate.

19.08. Wieder weiter mit Mirtazapin. Seit gestern 6,5 mg. Keine Beschwerden. Es geht mir super. Und ich schlaafe auch drei Wochen später noch wie ein Murmeltier.

05.09. Weiter mit Lithium. Runter auf 775 mg/d.
War ein bis zwei Tage etwas schreckhaft.
Aber es geht mir prima.

22.9. Mir geht es immer noch richtig gut.

05.10.2017 Mirtazapin von 6,5 mg auf 5,8 mg reduziert. Ab Tag 2 für ein paar Tage Depri, danach alles ok.

13.08.2018 Von 5,8 mg auf 5,2 mg runter. Bisher alles ok




Aktuelle Medikation:

Quilonum retard 1-0-0,5
Escitalopram 20 mg 1-0-0
Mirtazapin 5,8 mg 0-0-1
L-Thyroxin 100 - 25 - 0

Zur Ergänzung: Vitamin B-Komplex mit hohem B1- und B6-Anteil, Omega-3-Kapseln, Vit D3 1000 IE und Magnesium 400 mg.

Medlem
Beiträge: 207
Registriert: Freitag, 19.08.16, 20:38
Hat sich bedankt: 114 Mal
Danksagung erhalten: 550 Mal

Re: Mirtazapin abgesetzt

Beitrag von Medlem » Donnerstag, 25.08.16, 13:18

Hallo Christine,

ich sollte eigentlich 15mg nehmen. Hatte es bis zum ersten Absetzen insgesamt 4 Monate genommen, davon aber nur 7 Wochen 15 mg. Die meiste Zeit also 7.5 mg.

Ja, ich habe mit einer Feinwaage gearbeitet (bei Amazon bestellt, das Modell wurde auch von min. einem anderen Nutzer im Forum genutzt). Wasserlösemethode ist wahrscheinlich genauer, war mir aber zu umständlich. Habe die Tabletten mit Tablettenteiler aus der Apo und scharfem Küchenmesser geteilt, die Bröckchen gewogen und nach Gewicht auf verschiedene luftdicht verschliessbare Döschen verteilt. So war es auch kein Problem, wenn ich unterwegs war. Einfach das jeweilige Döschen mit der aktuellen Dosis eingepackt.

Danke, mir geht's gut. Übelkeit weg und Schlaf auch wieder normal. Bin jetzt seit 2 Wochen auf 0. Interessant ist, dass ich schon 1,5 kg abgenommen habe, obwohl ich eher mehr esse als zuletzt unter Mirtazapin. Vielleicht sind es auch nur die rausgeschwitzten Wassereinlagerungen. Jedenfalls passen die Hosen wieder besser. Freu.

Wahrscheinlich hat sich bei Dir durch den Durchfall der Wirkspiegel gesenkt und Du hast dadurch unfreiwillig abgesetzt bzw hattest hinterher die Nebenwirkungen des Aufdosierens.

Ich habe bei mir etwas ähnliches beobachtet. Musste wegen OP und Blinddarmverdacht mehrfach Schmerzmittel und Antibiotika nehmen. Bei den Medikamenten, die vorrangig über die Leber abgebaut werden, war ich oft ziemlich müde. Habe in den Phasen das Mirta etwas schneller reduziert und war wieder wacher. Absetz- oder sonstige Symptome hatte ich dabei auch nicht.

Liebe Grüße

Medlem
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Medlem für den Beitrag (Insgesamt 5):
MurmelinepadmaJamieOxoniumLuisa1974
Diagnose: ?? Probleme begannen nach Antibiotikaeinnahme, v.a. Magen-Darm, irgendwann Schlafstörung, große Gewichtsabnahme, Laktose- und Fruktoseintoleranz (bekannt seit 11/14)
Ganzheitliche Maßnahmen: Darmsanierung mit Symbioflor und Flohsamen, Vitamin-D und Zink (beides starker Mangel), Magnesium tut mir gut

Mirtazapin-Einnahme 12/14 - 6/15 und Absetzen 7/15 - 8/16:
► Text zeigen
09/16: Innerhalb kurzer Zeit 2-3 kg abgenommen (ohne Diät). Kann wieder essen, wozu ich Lust habe.
Ca. 3 Monate nach 0: Ich fühle mich wieder normal!
22.12.16 - schlafe wieder 7 Stunden am Stück!
6 Monate nach 0: Ich bin wieder vollkommen ich. Bericht für AD erfolgreich abgesetzt ist noch in Arbeit...

Medlem
Beiträge: 207
Registriert: Freitag, 19.08.16, 20:38
Hat sich bedankt: 114 Mal
Danksagung erhalten: 550 Mal

Re: Mirtazapin abgesetzt

Beitrag von Medlem » Samstag, 17.09.16, 19:13

Hallo liebe ADFDler,

no news is good news (gilt wahrscheinlich für einige, die hier schon mal geschrieben haben). Ich wollte mich mal wieder bei Euch melden. Mittlerweile sind über 5 Wochen vergangen, seit ich auf 0 bin. Es geht mir weiterhin gut. Habe ab und zu noch etwas Zucken im rechten Augenlid. Das ist irgendwann während des Absetzens aufgetreten. Es ist gar nicht schlimm, aber doch interessant, weil ich das vorher noch nie an mir beobachtet hatte. Bei einigen Absetzschritten hatte ich es etwas stärker. Jetzt wird es langsam weniger.

Ich wünsche Euch allen weiterhin alles Gute!

Viele Grüße

Eure Medlem
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Medlem für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaMurmelineSunnyrose
Diagnose: ?? Probleme begannen nach Antibiotikaeinnahme, v.a. Magen-Darm, irgendwann Schlafstörung, große Gewichtsabnahme, Laktose- und Fruktoseintoleranz (bekannt seit 11/14)
Ganzheitliche Maßnahmen: Darmsanierung mit Symbioflor und Flohsamen, Vitamin-D und Zink (beides starker Mangel), Magnesium tut mir gut

Mirtazapin-Einnahme 12/14 - 6/15 und Absetzen 7/15 - 8/16:
► Text zeigen
09/16: Innerhalb kurzer Zeit 2-3 kg abgenommen (ohne Diät). Kann wieder essen, wozu ich Lust habe.
Ca. 3 Monate nach 0: Ich fühle mich wieder normal!
22.12.16 - schlafe wieder 7 Stunden am Stück!
6 Monate nach 0: Ich bin wieder vollkommen ich. Bericht für AD erfolgreich abgesetzt ist noch in Arbeit...

padma
Team
Beiträge: 15007
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Mirtazapin abgesetzt

Beitrag von padma » Sonntag, 18.09.16, 22:02

hallo Mediem, :)

danke dir fürs Berichten. :D (viele lassen nach 0 leider nichts mehr von sich hören, was sehr schade ist):

Schön zu hören, dass es dir gut geht.

liebe Grüsse und alles Gute weiterhin,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Medlem
Beiträge: 207
Registriert: Freitag, 19.08.16, 20:38
Hat sich bedankt: 114 Mal
Danksagung erhalten: 550 Mal

Re: Mirtazapin abgesetzt

Beitrag von Medlem » Donnerstag, 22.12.16, 22:46

Hallo liebe ADFDler,

wollte nur mal kurz in meinem eigenen Thread schreiben, dass es mir gut geht. Hab seit ca. 3 Monaten nach 0 das Gefühl, wieder normal zu sein.

Schreibe Euch, wenn ich mal mehr Zeit habe, noch einen ausführlicheren Bericht.

Alles Gute für Euch!

Medlem
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Medlem für den Beitrag (Insgesamt 4):
LinLinaSunnyrosepadmaAnnanas
Diagnose: ?? Probleme begannen nach Antibiotikaeinnahme, v.a. Magen-Darm, irgendwann Schlafstörung, große Gewichtsabnahme, Laktose- und Fruktoseintoleranz (bekannt seit 11/14)
Ganzheitliche Maßnahmen: Darmsanierung mit Symbioflor und Flohsamen, Vitamin-D und Zink (beides starker Mangel), Magnesium tut mir gut

Mirtazapin-Einnahme 12/14 - 6/15 und Absetzen 7/15 - 8/16:
► Text zeigen
09/16: Innerhalb kurzer Zeit 2-3 kg abgenommen (ohne Diät). Kann wieder essen, wozu ich Lust habe.
Ca. 3 Monate nach 0: Ich fühle mich wieder normal!
22.12.16 - schlafe wieder 7 Stunden am Stück!
6 Monate nach 0: Ich bin wieder vollkommen ich. Bericht für AD erfolgreich abgesetzt ist noch in Arbeit...

Medlem
Beiträge: 207
Registriert: Freitag, 19.08.16, 20:38
Hat sich bedankt: 114 Mal
Danksagung erhalten: 550 Mal

Re: Mirtazapin abgesetzt

Beitrag von Medlem » Freitag, 11.08.17, 7:38

Hallo liebe ADFDler,

heute ist mein Jahrestag - 1 Jahr auf 0!

Es geht mir wieder sehr gut. Keine Absetzsymptome. Ich bin wieder leistungsfähig und stressresistent (achte und nehme mir natürlich auch meine Erholungspausen), habe wieder Freude und kann das Leben genießen.

Zu meinem ausführlichen Bericht für das Forum kann ich mich nicht so richtig aufraffen. Bitte entschuldigt. Andererseits denke ich, dass diese fehlende Motivation ein Zeichen ist, dass ich mit dem Thema abgeschlossen habe (zum Glück!).

Einiges von meinen persönlichen Erfahrungen habe ich dennoch in Euren Threads geschrieben. Wer mag, kann diese lesen, indem er auf meinen Nick klickt und sich meine Beiträge anzeigen lässt.

Die massenhafte Verordnung von ADs ist ein Riesenproblem. Ich hoffe, dass sich auch bei den Ärzten bald die Erkenntnis durchsetzt, dass diese Medikamente oft mehr schaden als helfen. Ich habe leider auch im persönlichen Umfeld erfahren müssen, dass schlimme Krankheiten nicht erkannt werden und wegen der Krankheitssymptome erst mal ADs probiert werden.

Das Einzige, was uns Betroffenen bleibt, ist hier im Internet die Wahrheit zu schreiben und anderen Betroffenen den Rücken zu stärken.

Mit dem Abstand zum Absetzen geht mir jedoch etwas die Fähigkeit verloren, mich in Eure Situationen hineinzuversetzen. In Zukunft werde ich wahrscheinlich immer seltener in Euren Threads schreiben und mich langsam aus dem Forum verabschieden. Das tut mir irgendwie schon leid, aber ich hoffe, Ihr habt Verständnis dafür.

Ich habe durch dieses Forum sehr viel gelernt. Lebensweisheiten, alternative Ansätze, Gelassenheit und (leider) auch viel über unser Gesundheitssystem. Dafür möchte ich Euch allen, vor allem aber den Moderatoren, die hier viel Zeit opfern und großes Engagement zeigen, ganz herzlich danken!

Was ich Euch zum Schluss da lassen möchte ist die Botschaft "Ja, es ist möglich! Man kann erfolgreich absetzen und wieder vollständig regenerieren. Das wichtigste dabei ist, langsam und überlegt vorzugehen und bei Absetzsymptomen nicht gleich verzweifeln, sondern diese aushalten. Es wird auch wieder besser!"

Ich wünsche Euch allen alles Gute, Mut, Hoffnung und natürlich ein erfolgreiches Absetzen.

Viele Grüße

Eure Medlem.

P.S.: Eine Bitte an die Moderatoren - könnte jemand von Euch einen Link auf meinen Thread bei 'AD erfolgreich abgesetzt' einstellen?
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Medlem für den Beitrag (Insgesamt 7):
LinLinaRosenrotVorbyMurmelinepadmaJamieSiggi
Diagnose: ?? Probleme begannen nach Antibiotikaeinnahme, v.a. Magen-Darm, irgendwann Schlafstörung, große Gewichtsabnahme, Laktose- und Fruktoseintoleranz (bekannt seit 11/14)
Ganzheitliche Maßnahmen: Darmsanierung mit Symbioflor und Flohsamen, Vitamin-D und Zink (beides starker Mangel), Magnesium tut mir gut

Mirtazapin-Einnahme 12/14 - 6/15 und Absetzen 7/15 - 8/16:
► Text zeigen
09/16: Innerhalb kurzer Zeit 2-3 kg abgenommen (ohne Diät). Kann wieder essen, wozu ich Lust habe.
Ca. 3 Monate nach 0: Ich fühle mich wieder normal!
22.12.16 - schlafe wieder 7 Stunden am Stück!
6 Monate nach 0: Ich bin wieder vollkommen ich. Bericht für AD erfolgreich abgesetzt ist noch in Arbeit...

Murmeline
Team
Beiträge: 12916
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14520 Mal
Danksagung erhalten: 13034 Mal

Re: Mirtazapin abgesetzt

Beitrag von Murmeline » Freitag, 11.08.17, 8:27

Hallo Medlem,

Alles Gute zum Jahrestag! Ich freue mich, dass du eine positive Bilanz ziehen kannst.

:party2: :fly: :group:

Danke, dass du nichts sang- und klanglos verschwindest, sondern Bescheid gibst. Es ist verständlich, dass mit der rückkehrenden Normalität das Thema auch immer weniger Raum einnimmt und man sich dann auch aus dem Forum zurückzieht. Vielen Dank, dass du dich bei den anderen Betroffenen beteiligt und viele gute Worte in den Threads hinterlassen hast.

Bezüglich deiner Bitte, wir können natürlich einen Verweis in den betreffenden Thread setzen und ich würde das auch in einiger Zeit tun. viewtopic.php?f=18&t=7526 Allerdings wäre es doch schön, du schaffst das noch selbst. Es muss kein sehr ausführlicher Bericht sein, aber einige Sätze im Rückblick wären schon toll. Betroffene, die etwas Mut brauchen, dass es schaffbar ist, dass sie die Hoffnung auf Besserung nicht verlieren sollten, können sich oft kräftemässig nicht tiefergehende durch die Beiträge derjenigen wühlen, die es überstanden haben. Sie brauchen eine zumindest kurze Zusammenfassung, dass es eine harte Zeit war, aber dass es überstanden wurde.

Alles, alles Gute für Dich! Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinapadma
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Vorby
Beiträge: 98
Registriert: Mittwoch, 07.12.16, 8:19
Wohnort: Nds

Re: Mirtazapin abgesetzt

Beitrag von Vorby » Freitag, 11.08.17, 11:57

Hallo Medlem,

ich wünsche Dir weiterhin alles Gute.
Ich habe zwar noch ein gutes Stück vor mir, bin jedoch guter Dinge, daß ich das auch schaffe.

Liebe Grüße und toi, toi, toi,
Vorby
Melperon:   13.08.2018  11,50 mg (1,5/-/-/10) von 30 mg seit 06.02.2017 
Sertralin:  15.08.2018   5,00 mg von 175 mg seit 08.07.2016 
Mirtazapin: 10.08.2018  13,50 mg von  30 mg seit 21.01.2017

Verlauf bis Mai 2018 viewtopic.php?f=35&t=12500&start=60

Verlauf 2018:
► Text zeigen

padma
Team
Beiträge: 15007
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Mirtazapin abgesetzt

Beitrag von padma » Freitag, 11.08.17, 18:00

liebe Medlem, :)

ich freue mich, dass es dir weiterhin gut geht. :party2:
Danke dir fürs Berichten und Mut machen.

Ich habe deinen Beitrag mit link in der "Erfolgreich abgesetzt" thread kopiert. Dann steht es da schon mal. Wenn du selbst direkt noch was schreiben würdest, wäre es natürlich noch besser.

Dir alles Gute,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Bardina
Beiträge: 297
Registriert: Donnerstag, 27.10.16, 13:39
Hat sich bedankt: 230 Mal
Danksagung erhalten: 178 Mal

Re: Mirtazapin abgesetzt

Beitrag von Bardina » Donnerstag, 31.08.17, 8:58

Liebe Medlem,
Ich wünsche dir alles Gute Liebe und Ruhe für deine Zukunft. Ich danke dir ganz herzlich für die Begleitung in dunklen Stunden.
Pass auf dich auf!!!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Bardina für den Beitrag:
Medlem
April 2016-september 2016 abends 1/4 bis 3/4 Tablette zopiclon 7.5 mg. In der reha Abs 1/4 tbl zopiclon 7,5 mg dann abgesetzt. 3 Wochen ohne Tabletten. Massiv Schlafstörungen. Am 9.oktober 2016 (Todestag meiner Freundin, ist vor einem Jahr von ihrem Mann ermordet worden) wieder mit 5mg zolpidem begonnen
Seitdem zwischendurch auch nur 2,5 mg je nach Verfassung. Hausärztin doxepin einschleichen wollen. Mit 50 mg gestartet..total von der Rolle. Ein Tag pause dann zwei Tage eine halbe und anschließend zwei Tage eine ganze. Aufgrund von sehstorungen abgesetzt ohne ausschleichen. Eine Woche nur weiter zolpidem dann valdoxan angesetzt mit 25 mg täglich. Nach einer Woche suizidale Gedanke und muskelschwache. Auch auf anraten de Ärzte einfach abgesetzt. Seit einer Woche abends 5 mg zolpidem..
Hilft aber nicht mehr. Tagsüber massive Kopf und Bauch schmerzen..
Wenig Schlaf ca 3-5 Stunden die Nacht.
Beginn: 5 mg Zolpidem
14.11 16 3,75 mg , weniger Kopfschmerzen 5 Stunden schlaf
15.11 16 6,25 mg, völlig nervös 5 Stunden Schlaf Panik Attacke am tage
16.11 16 3,75 mg kein schlaf Kopf und Bauch schmerzen
17.11 16 3,75 -4,25mg (Übersicht verloren) 6 Stunden schlaf
18.11.16 4,25 mg 3 Stunde schlaf
19.11.16 7,5 mg 6 Stunden schlaf
20.11.16 7,5 mg 4 Stunden schlaf, heute morgen extrem unruhig inneres zittern
21.11.16 5 mg 6 Stunden schlaf
22.11.16 3,75 mg 5 Stunden Schlaf... wieder inneres zittern werde nicht ruhig positiv weniger kopfschmerzen
23.11.16 3,75 mg 2 Stunden geschlafen
Seit 24.11.16 1,9mg zopiclon 7 Stunden schlaf Kopfschmerzen Schwindel Kreislauf Problem
26.11.16 weniger schlaf vermehrtes schwitzen nachts
Weiterhin 1,9 mg zopiclon 1 Stunde schlaf..
1.12.16 0.9 mg zopiclon
2.1216 2,9 mg zopiclon
Wasserlösemethode
3.12.16 1.75 mg zopiclon
8.12.16 1.25 mg zopiclon vermehrtes zittern Unruhe
14.12.16 1 mg zopiclon rückenschmerzen und Nacken schmerzen Gummibein
21.12.16 o.75 mg zopiclon
01.01.17 0.5 mg zopiclon
11.1.17 0.25 mg zopiclon
19.1.17 0

padma
Team
Beiträge: 15007
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Mirtazapin abgesetzt

Beitrag von padma » Mittwoch, 06.09.17, 17:06

 ! Nachricht von: padma
hallo Petra, :)
ich erstelle dir einen eigenen thread.
viewtopic.php?f=35&t=13621
lg padma

Antworten