Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Paroxetin-Kaltentzug 2014 (seitdem im protrahierten Entzug)

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
jojo71
Beiträge: 204
Registriert: Sonntag, 25.09.16, 1:47

Re: Vorstellung + Frage + Danke!

Beitrag von jojo71 » Donnerstag, 20.10.16, 16:17

Hallo,
ich muss mal jammern!
Warum werden Blutwerte bestimmt, die nicht aussagekräftig sind? Warum wird nicht kontrolliert, was kontrolliert werden MUSS, bei Langzeiteinnahme von bestimmten Medikamenten? Warum werden alle Symptome abgetan und nicht ernst genommen, obwohl in der Packungsbeilage immer geschrieben steht, informieren sie ihren Arzt? Bei mir wird so viel im Argen sein durch die Medikamente und meine traurige Ernährung, warum ist es den Ärzten nicht klar und warum interessiert es keinen?

Ich müsste jetzt die richtigen aussagekräftigen Tests machen, dann unter ärztlicher Aufsicht nach und nach die Schiefstände beheben und DANN sieht man, was noch übrig ist von den Symptomen und Unverträglichkeiten und kann dementsprechend weiter verfahren, falls überhaupt noch nötig! Aber nö, man wird alleine gelassen und kann zu sehen, wie man klar kommt... :evil: :frust: :evil:

Boa, es :censored: mich an!

Sorry, musste raus!

Gruß
jojo
Mein persönlicher Alptraum begann mit einer Fehldiagnose und der Einnahme von SSRI!

Meine Story!

Seroxat ab ca. 2000
Wechsel zu Paroxat ca. 2006
Paroxat bis November 2014 (kalter Entzug)
Omeprazol sporadisch ab ca. 2010
Omeprazol dauerhaft seit ca. Anfang 2014
Omeprazol von 20mg auf 0 seit 26.09.2016
Omeprazol 20-40mg wieder seit ca. 16.11.2017

Meine Symptome, die sich im Laufe der Jahre entwickelt haben:
- diverse Probleme mit dem vegetativen Nervensystem (z.B. Kreislaufprobleme, Schwindel, starke Missempfindungen)
- diverse Nahrungsmittelunverträglichkeiten
- Fast ständig Druck im Oberbauch
- im Liegen steigender Druck Magen/Darmtrakt bis hin zu dem Gefühl das der Bereich von Hals bis Unterbauch abgestorben ist, sehr flache Atmung, Besserung nur im Sitzen wenn die Beine tiefer gelagert sind (Kutscherstellung)
- Herzstolpern, Herzrhythmusstörungen, Ruhepuls 90-100
- Muskelschmerzen (Hals, Nacken, Rücken)
- Intercostalneuralgie mehr linksseitig
- immer wieder Blockaden der HWS (Atlas), BWS und Beckenschiefstand
- Tinnitus
- Attacken (extremer Druck Oberbauch, weiß wie die Wand, höherer Ruhepuls, zittern, Polyurie usw. Dauer ca. 2-3 Stunden)
- Hypoglykämie
- Schmerzen nach jeder körperlichen Anstrengung über mehrere Tage
- Einschlafstörungen (Atemaussetzer, aufschrecken mit Missempfindungen und Herzstolpern)
- kein erholsamer Schlaf mehr möglich (An guten Tagen fühle ich mich morgens wie ein 80 Jähriger!)
- heftige Kopfschmerzen
- Extreme Stimmungsschwankungen
- absolut keine Stressverträglichkeit

Diagnosen bisher:
- Laktoseintoleranz (Fehldiagnose, liegt wohl an der DDF)
- Dünndarmfehlbesiedlung
- Herzrhythmusstörungen/hoher Ruhepuls
- Magenschleimhautentzündung/Hiatushernie
- Ständig Intercostalneuralgie
- Immer wieder Blockaden HWS (Atlas)/BWS und Beckenschiefstand
- Allergien: Gräser-, Roggen-, Birken-, Haselnusspollenallergie, Weizenmehl, Roggenmehl, Sellerie usw.
- Mangel an diversen Vitaminen

Mauersegler
Beiträge: 81
Registriert: Samstag, 17.09.16, 23:42

Re: Vorstellung + Frage + Danke!

Beitrag von Mauersegler » Donnerstag, 20.10.16, 20:29

Hallo Jojo,

so sind sie eben. Manche helfen weiter und manche nicht.

Du kannst ja jetzt selber mal mit den Werten gucken. Ich hab mir B12, B6, D, Folsäure und Eisen rausgeschrieben und werde mir nächste Woche mal Blut abnehmen lassen.

Ich habe mal mit 22 im Krankenzimmer gesessen und am ganzen Körper gezittert. Richtig stark, wie Espenlaub. Angst habe ich nicht gespürt.

Kopf hoch :)

Liebe Grüße
Mauersegler
zu den Medikamenten:
seit c. 2009 Cipralex (Dosierung ?)
2012 in Tagesklinik auf 150mg Venlaflaxin umgestellt
zwischenzeitlich 2-3 gescheiterte Absetzversuche
ab 09/15 schrittweises Absetzen
seit 04/16 ohne AD
15.08.16 bis 13.09.16 Johanniskraut (leif 900mg) - hatte plötzlich sehr starke, lange Panikanfälle, innere Unruhe, eigene, negative Gedanken waren mir übermäßig bewusst und ich stand an einem Morgen beim Aufwachen vor Angst senkrecht im Bett- Johanniskraut erstmal abgesetzt
15.09.16: Termin beim Psychiater - Eindosieren von Sertralin mit 25mg/Tag für zwei Tage, seitdem kein AD mehr :-)

henning
Beiträge: 88
Registriert: Montag, 03.10.16, 10:37

Re: Vorstellung + Frage + Danke!

Beitrag von henning » Donnerstag, 20.10.16, 20:49

Was bringt den Doktor um sein Brot?
a) die Gesundheit, b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf dass er lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.
-Eugen Roth

http://www.zitate.de/kategorie/Arzt

Hi jojo,
es kann keine Einbildung sein, wenn du kurz zuvor etwas zu dir genommen hast ;)
Das "komisch" sein könnte mit dem Blutzucker zusammenhängen. Der senkt sich immer etwas mit dem Kalium. Hast du danach Hunger bekommen?
Ich bin gespannt wie es weitergeht.
Immerhin hattest du hier eine Reaktion im Gegensatz zum Magnesium.
Allerdings stellt sich die Frage, ob das Magnesium für den Anfang nicht einfach höher dosiert werden muss. Oder eben der B6-Mangel ist der Übeltäter und lässt kein Magnesium rein.

@Mauersegler.
Eventuell ist auch für dich die Messung von Homocystein genauer als B12 und Folsäure (es sei denn die Kasse übernimmt die Werte):

"Im Blut ist Vitamin B12 an Trägerproteine gebunden, zu ca. 20 % an
Transcobalamin (Holotranscobalamin = HoloTC, biologisch verfügbar),
zu 80 % an Haptocorrin (nicht biologisch verfügbar). Bei B12Serum
analysen werden beide B12Proteinkomplexe gemessen, sodass zu
hohe Werte entstehen. Nur ca. 1/5 (= 20%) des SerumB12 ist bio
logisch verfügbar. Leider ist es nicht so einfach wie es scheint. Serum
VitaminB12 und Holotranscobalamin können völlig im Normbereich
liegen, eine hohe Methylmalonsäure kann dennoch einen B12Mangel
anzeigen."

Von Kuklinski
http://www.dr-kuklinski.info/aktuell/mi ... erapie.pdf

Gruß
Zuletzt geändert von henning am Donnerstag, 20.10.16, 21:55, insgesamt 1-mal geändert.

jojo71
Beiträge: 204
Registriert: Sonntag, 25.09.16, 1:47

Re: Vorstellung + Frage + Danke!

Beitrag von jojo71 » Freitag, 21.10.16, 5:55

Hallo,
@Mauersegler
so sind sie eben. Manche helfen weiter und manche nicht.
...und manche nicht. Gefühlt hatte ich die nur :wink:
Du kannst ja jetzt selber mal mit den Werten gucken. Ich hab mir B12, B6, D, Folsäure und Eisen rausgeschrieben und werde mir nächste Woche mal Blut abnehmen lassen.
Mit Homocysteinwert (kostet ca. 25€) fährst du günstiger und es sagt etwas über B12/B6/Folsäure aus. Eisen ist recht günstig meine ich und Vitamin D kostet ca. 28€.
Kopf hoch :)
Danke :wink:

Gruß
jojo
Mein persönlicher Alptraum begann mit einer Fehldiagnose und der Einnahme von SSRI!

Meine Story!

Seroxat ab ca. 2000
Wechsel zu Paroxat ca. 2006
Paroxat bis November 2014 (kalter Entzug)
Omeprazol sporadisch ab ca. 2010
Omeprazol dauerhaft seit ca. Anfang 2014
Omeprazol von 20mg auf 0 seit 26.09.2016
Omeprazol 20-40mg wieder seit ca. 16.11.2017

Meine Symptome, die sich im Laufe der Jahre entwickelt haben:
- diverse Probleme mit dem vegetativen Nervensystem (z.B. Kreislaufprobleme, Schwindel, starke Missempfindungen)
- diverse Nahrungsmittelunverträglichkeiten
- Fast ständig Druck im Oberbauch
- im Liegen steigender Druck Magen/Darmtrakt bis hin zu dem Gefühl das der Bereich von Hals bis Unterbauch abgestorben ist, sehr flache Atmung, Besserung nur im Sitzen wenn die Beine tiefer gelagert sind (Kutscherstellung)
- Herzstolpern, Herzrhythmusstörungen, Ruhepuls 90-100
- Muskelschmerzen (Hals, Nacken, Rücken)
- Intercostalneuralgie mehr linksseitig
- immer wieder Blockaden der HWS (Atlas), BWS und Beckenschiefstand
- Tinnitus
- Attacken (extremer Druck Oberbauch, weiß wie die Wand, höherer Ruhepuls, zittern, Polyurie usw. Dauer ca. 2-3 Stunden)
- Hypoglykämie
- Schmerzen nach jeder körperlichen Anstrengung über mehrere Tage
- Einschlafstörungen (Atemaussetzer, aufschrecken mit Missempfindungen und Herzstolpern)
- kein erholsamer Schlaf mehr möglich (An guten Tagen fühle ich mich morgens wie ein 80 Jähriger!)
- heftige Kopfschmerzen
- Extreme Stimmungsschwankungen
- absolut keine Stressverträglichkeit

Diagnosen bisher:
- Laktoseintoleranz (Fehldiagnose, liegt wohl an der DDF)
- Dünndarmfehlbesiedlung
- Herzrhythmusstörungen/hoher Ruhepuls
- Magenschleimhautentzündung/Hiatushernie
- Ständig Intercostalneuralgie
- Immer wieder Blockaden HWS (Atlas)/BWS und Beckenschiefstand
- Allergien: Gräser-, Roggen-, Birken-, Haselnusspollenallergie, Weizenmehl, Roggenmehl, Sellerie usw.
- Mangel an diversen Vitaminen

jojo71
Beiträge: 204
Registriert: Sonntag, 25.09.16, 1:47

Re: Vorstellung + Frage + Danke!

Beitrag von jojo71 » Freitag, 21.10.16, 6:15

Hi Henning,
Was bringt den Doktor um sein Brot?
a) die Gesundheit, b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf dass er lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.
-Eugen Roth
:D den muss ich mir merken!!! Damit erklärt sich vieles :wink:
es kann keine Einbildung sein, wenn du kurz zuvor etwas zu dir genommen hast ;)
Das "komisch" sein könnte mit dem Blutzucker zusammenhängen. Der senkt sich immer etwas mit dem Kalium. Hast du danach Hunger bekommen?
Ich werde mit meiner tollen Waage versuchen etwas runter zu gehen mit der Dosis und dann erstmal 2 Einnahmen heute machen, vielleicht muss sich mein Körper langsam daran gewöhnen. Wie hast du bitte 10-15g ertragen am Tag :o :) ? Also ein erhöhtes Hungergefühl hat sich bei mir nicht eingestellt, aber die täglichen Pommes haben etwas anders geschmeckt!?!
Ich bin gespannt wie es weitergeht.
Frag mich mal :D
Immerhin hattest du hier eine Reaktion im Gegensatz zum Magnesium.
Jepp, das finde ich auch sehr interessant, denn das hatte ich bei dem anderen Kalium NIE gehabt! Bei Magnesium habe ich auch mit täglichen Fußbädern über Wochen nix bemerkt...
In 0,25g Kaliumgluconat sind 40 mg Kalium enthalten.
"Mein" vorheriges Kaliumproodukt hatte das 10 fache pro Tablette enthalten und ich habe null Reaktion bemerkt!
Allerdings stellt sich die Frage, ob das Magnesium für den Anfang nicht einfach höher dosiert werden muss. Oder eben der B6-Mangel ist der Übeltäter und lässt kein Magnesium rein.
Da würde ich glatt auf B6 tippen (ohne B6 kein Magnesium, woher soll man das wissen?!?)! Erstmal warten oder mit B6 anfangen?

Danke Henning!

Gruß
jojo
Mein persönlicher Alptraum begann mit einer Fehldiagnose und der Einnahme von SSRI!

Meine Story!

Seroxat ab ca. 2000
Wechsel zu Paroxat ca. 2006
Paroxat bis November 2014 (kalter Entzug)
Omeprazol sporadisch ab ca. 2010
Omeprazol dauerhaft seit ca. Anfang 2014
Omeprazol von 20mg auf 0 seit 26.09.2016
Omeprazol 20-40mg wieder seit ca. 16.11.2017

Meine Symptome, die sich im Laufe der Jahre entwickelt haben:
- diverse Probleme mit dem vegetativen Nervensystem (z.B. Kreislaufprobleme, Schwindel, starke Missempfindungen)
- diverse Nahrungsmittelunverträglichkeiten
- Fast ständig Druck im Oberbauch
- im Liegen steigender Druck Magen/Darmtrakt bis hin zu dem Gefühl das der Bereich von Hals bis Unterbauch abgestorben ist, sehr flache Atmung, Besserung nur im Sitzen wenn die Beine tiefer gelagert sind (Kutscherstellung)
- Herzstolpern, Herzrhythmusstörungen, Ruhepuls 90-100
- Muskelschmerzen (Hals, Nacken, Rücken)
- Intercostalneuralgie mehr linksseitig
- immer wieder Blockaden der HWS (Atlas), BWS und Beckenschiefstand
- Tinnitus
- Attacken (extremer Druck Oberbauch, weiß wie die Wand, höherer Ruhepuls, zittern, Polyurie usw. Dauer ca. 2-3 Stunden)
- Hypoglykämie
- Schmerzen nach jeder körperlichen Anstrengung über mehrere Tage
- Einschlafstörungen (Atemaussetzer, aufschrecken mit Missempfindungen und Herzstolpern)
- kein erholsamer Schlaf mehr möglich (An guten Tagen fühle ich mich morgens wie ein 80 Jähriger!)
- heftige Kopfschmerzen
- Extreme Stimmungsschwankungen
- absolut keine Stressverträglichkeit

Diagnosen bisher:
- Laktoseintoleranz (Fehldiagnose, liegt wohl an der DDF)
- Dünndarmfehlbesiedlung
- Herzrhythmusstörungen/hoher Ruhepuls
- Magenschleimhautentzündung/Hiatushernie
- Ständig Intercostalneuralgie
- Immer wieder Blockaden HWS (Atlas)/BWS und Beckenschiefstand
- Allergien: Gräser-, Roggen-, Birken-, Haselnusspollenallergie, Weizenmehl, Roggenmehl, Sellerie usw.
- Mangel an diversen Vitaminen

henning
Beiträge: 88
Registriert: Montag, 03.10.16, 10:37

Re: Vorstellung + Frage + Danke!

Beitrag von henning » Freitag, 21.10.16, 6:50

Hi jojo,
die 10g waren nötig, weil sich so viele Zellen geteilt hatten. Das ist bei dir bestimmt noch nicht der Fall.
Trenne die 2 Einnahmen zeitlich etwas weiter voneinander (4 Stunden oder mehr).
Kann dieses "komische" Gefühl mit den Rauchen zusammenhängen? Hast du evtl. bemerkt, dass du länger ohne Kippe klar gekommen bist?

Haben die Pommes denn besser geschmeckt oder schlechter?

Unter den Kaliumpräparaten sollte es eigentlich keine Unterschiede bei der Bioverfügbarkeit geben. Das Phänomen kommt trotzdem vor.
Allerdings nicht nur bei Kalium sondern bei so ziemlich allen Elementen. Manche vertragen bei Magnesium z.B. nur das "schlechte" anorganische Magnesiumoxid, andere bekommen davon nur Durchfall.

Vielleicht solltest du auch erstmal mit oralem Magnesium weitermachen?
Entweder das Magnesiumglycinat oder Magnesiumgluconat (Gluconat scheint ja bei dir ein guter Partner von Elektrolyten zu sein).

Bevor du mit B6 beginnst, würde ich zuerst Zink einschleichen.

Gruß

jojo71
Beiträge: 204
Registriert: Sonntag, 25.09.16, 1:47

Re: Vorstellung + Frage + Danke!

Beitrag von jojo71 » Freitag, 21.10.16, 7:22

Hallo Henning,
Trenne die 2 Einnahmen zeitlich etwas weiter voneinander (4 Stunden oder mehr).
Werde ich so machen!
Kann dieses "komische" Gefühl mit den Rauchen zusammenhängen? Hast du evtl. bemerkt, dass du länger ohne Kippe klar gekommen bist?
Habe ich nicht drauf geachtet... werde ich jetzt aber mal :wink:
Haben die Pommes denn besser geschmeckt oder schlechter?
Anders, vielleicht das Salz etwas intensiver.
Vielleicht solltest du auch erstmal mit oralem Magnesium weitermachen?
Entweder das Magnesiumglycinat oder Magnesiumgluconat (Gluconat scheint ja bei dir ein guter Partner von Elektrolyten zu sein).
Wäre das OK und welche Dosierung/Dauer macht Sinn?
Magnesiumgluconat
Bevor du mit B6 beginnst, würde ich zuerst Zink einschleichen.
Da hattest du dieses mal empfohlen, auch da die Frage in welcher Dosis, wie lange und vor/beim/nach dem Essen?
Zink
oder vielleicht das hier?
Zink

Danke!

Gruß
jojo
Mein persönlicher Alptraum begann mit einer Fehldiagnose und der Einnahme von SSRI!

Meine Story!

Seroxat ab ca. 2000
Wechsel zu Paroxat ca. 2006
Paroxat bis November 2014 (kalter Entzug)
Omeprazol sporadisch ab ca. 2010
Omeprazol dauerhaft seit ca. Anfang 2014
Omeprazol von 20mg auf 0 seit 26.09.2016
Omeprazol 20-40mg wieder seit ca. 16.11.2017

Meine Symptome, die sich im Laufe der Jahre entwickelt haben:
- diverse Probleme mit dem vegetativen Nervensystem (z.B. Kreislaufprobleme, Schwindel, starke Missempfindungen)
- diverse Nahrungsmittelunverträglichkeiten
- Fast ständig Druck im Oberbauch
- im Liegen steigender Druck Magen/Darmtrakt bis hin zu dem Gefühl das der Bereich von Hals bis Unterbauch abgestorben ist, sehr flache Atmung, Besserung nur im Sitzen wenn die Beine tiefer gelagert sind (Kutscherstellung)
- Herzstolpern, Herzrhythmusstörungen, Ruhepuls 90-100
- Muskelschmerzen (Hals, Nacken, Rücken)
- Intercostalneuralgie mehr linksseitig
- immer wieder Blockaden der HWS (Atlas), BWS und Beckenschiefstand
- Tinnitus
- Attacken (extremer Druck Oberbauch, weiß wie die Wand, höherer Ruhepuls, zittern, Polyurie usw. Dauer ca. 2-3 Stunden)
- Hypoglykämie
- Schmerzen nach jeder körperlichen Anstrengung über mehrere Tage
- Einschlafstörungen (Atemaussetzer, aufschrecken mit Missempfindungen und Herzstolpern)
- kein erholsamer Schlaf mehr möglich (An guten Tagen fühle ich mich morgens wie ein 80 Jähriger!)
- heftige Kopfschmerzen
- Extreme Stimmungsschwankungen
- absolut keine Stressverträglichkeit

Diagnosen bisher:
- Laktoseintoleranz (Fehldiagnose, liegt wohl an der DDF)
- Dünndarmfehlbesiedlung
- Herzrhythmusstörungen/hoher Ruhepuls
- Magenschleimhautentzündung/Hiatushernie
- Ständig Intercostalneuralgie
- Immer wieder Blockaden HWS (Atlas)/BWS und Beckenschiefstand
- Allergien: Gräser-, Roggen-, Birken-, Haselnusspollenallergie, Weizenmehl, Roggenmehl, Sellerie usw.
- Mangel an diversen Vitaminen

henning
Beiträge: 88
Registriert: Montag, 03.10.16, 10:37

Re: Vorstellung + Frage + Danke!

Beitrag von henning » Freitag, 21.10.16, 7:43

Hi jojo,
das mit dem Salz kann sehr gut sein. Ich hatte in der "Auffüllzeit" dann erstmal überhaupt gar kein Salz mehr vertragen (Aldosteronmangel). Das passiert sehr häufig.

Das Magnesiumgluconat ist sehr niedrig dosiert, ansonsten ist das Produkt in Ordnung.
Du kannst auch dieses hier nehmen:
http://www.amino-factory.de/magnesium-g ... pulver.php

Ich würde beim Zinkorotat bleiben. Viele haben Probleme mit Zinkgluconat.
Davon dann erstmal 1/10 der Kapsel zum Abendessen.
Viele müssen mit dem Zink erstmal rumprobieren. (Verschiedene Zinkformen, vor /zum/nach dem essen , etc.)
Bei mir wirkt es am besten ca. 1 Stunde nach dem Essen morgens und abends.

Nach der Einnahme solltest du dich erstmal auf eine allgemeine Verschlechterung deiner Symptome einstellen.
Das sollte sich dann bis zum nächsten Morgen gelegt haben.

Gruß

jojo71
Beiträge: 204
Registriert: Sonntag, 25.09.16, 1:47

Re: Vorstellung + Frage + Danke!

Beitrag von jojo71 » Freitag, 21.10.16, 8:59

Hi Henning,
das Zink ist bestellt, das dauert nur immer ewig bei denen :wink: bin doch so ungeduldig :D

Das Magnesium habe ich auch bestellt, mit welcher Dosierung da beginnen am besten und weiter über die Haut oder in Wasser aufgelöst?
Nach der Einnahme solltest du dich erstmal auf eine allgemeine Verschlechterung deiner Symptome einstellen.
Das sollte sich dann bis zum nächsten Morgen gelegt haben.
Das muss ja nicht sein, vielleicht habe ich Glück und keine Verschlechterung :)
Die 10mg Zing in diesem NEM habe ich ohne Probleme vertragen, aber wohl auch keine Wirkung gehabt...

Gruß
jojo
Mein persönlicher Alptraum begann mit einer Fehldiagnose und der Einnahme von SSRI!

Meine Story!

Seroxat ab ca. 2000
Wechsel zu Paroxat ca. 2006
Paroxat bis November 2014 (kalter Entzug)
Omeprazol sporadisch ab ca. 2010
Omeprazol dauerhaft seit ca. Anfang 2014
Omeprazol von 20mg auf 0 seit 26.09.2016
Omeprazol 20-40mg wieder seit ca. 16.11.2017

Meine Symptome, die sich im Laufe der Jahre entwickelt haben:
- diverse Probleme mit dem vegetativen Nervensystem (z.B. Kreislaufprobleme, Schwindel, starke Missempfindungen)
- diverse Nahrungsmittelunverträglichkeiten
- Fast ständig Druck im Oberbauch
- im Liegen steigender Druck Magen/Darmtrakt bis hin zu dem Gefühl das der Bereich von Hals bis Unterbauch abgestorben ist, sehr flache Atmung, Besserung nur im Sitzen wenn die Beine tiefer gelagert sind (Kutscherstellung)
- Herzstolpern, Herzrhythmusstörungen, Ruhepuls 90-100
- Muskelschmerzen (Hals, Nacken, Rücken)
- Intercostalneuralgie mehr linksseitig
- immer wieder Blockaden der HWS (Atlas), BWS und Beckenschiefstand
- Tinnitus
- Attacken (extremer Druck Oberbauch, weiß wie die Wand, höherer Ruhepuls, zittern, Polyurie usw. Dauer ca. 2-3 Stunden)
- Hypoglykämie
- Schmerzen nach jeder körperlichen Anstrengung über mehrere Tage
- Einschlafstörungen (Atemaussetzer, aufschrecken mit Missempfindungen und Herzstolpern)
- kein erholsamer Schlaf mehr möglich (An guten Tagen fühle ich mich morgens wie ein 80 Jähriger!)
- heftige Kopfschmerzen
- Extreme Stimmungsschwankungen
- absolut keine Stressverträglichkeit

Diagnosen bisher:
- Laktoseintoleranz (Fehldiagnose, liegt wohl an der DDF)
- Dünndarmfehlbesiedlung
- Herzrhythmusstörungen/hoher Ruhepuls
- Magenschleimhautentzündung/Hiatushernie
- Ständig Intercostalneuralgie
- Immer wieder Blockaden HWS (Atlas)/BWS und Beckenschiefstand
- Allergien: Gräser-, Roggen-, Birken-, Haselnusspollenallergie, Weizenmehl, Roggenmehl, Sellerie usw.
- Mangel an diversen Vitaminen

henning
Beiträge: 88
Registriert: Montag, 03.10.16, 10:37

Re: Vorstellung + Frage + Danke!

Beitrag von henning » Freitag, 21.10.16, 9:12

Hi jojo,
ja.. die Versanddauer bei Reinhildis... das alte Lied...
Einmal war meine Bestellung am nächsten Tag da, ein anderes mal hats 2 Wochen gedauert....

Zum Magnesium:
Erstmal für die Verträglichkeit 0,25g.
Da kannst du dann auf 1g 3x täglich hochgehen.

Gruß

Shonah
Beiträge: 894
Registriert: Dienstag, 05.01.16, 13:09

Re: Vorstellung + Frage + Danke!

Beitrag von Shonah » Freitag, 21.10.16, 11:14

Hallo,

3 mal 1g Magnesium täglich??? :shock:

Das sind 3000mg pro Tag! Ist das nicht bissl viel??



LG Shonah
2008 Diagnosen: schwere depressive Episode
Generalisierte Angststörung mit PA

300mg Venlafaxin

2009 : 150mg V.
75mg V.
2010 : 37,5 mg V.
11/2010: abgesetzt

12/2010 : 37,5mg V.
2011 : 75mg V.
2013 : 37,5mg V.
2014 : 37,5mg V. unret.
2015 : 18,25mg V. unret.
01.11.15 9mg V. unret.
12.11.15 : abgesetzt
17.11.15 18.25 mg V. unret.
29.12.15 : 9mg V. unret.
9mg V. unret.
12.01.16 : 9 mg V. unret. früh
7mg V. unret. Abend
11.02.16 : 9 mg V. unret. Früh
3mg V. unret. Abend
11.03.16 : 9 mg V. (u) früh
2 mg V. (u) spät
11.04.16 : 9 mg V.(u) früh
11.05.16 : 8 mg V.(u) früh
12.05.16 : betablocker halbiert da RR zu niedrig
auf ärztlichen Rat
Symptome : - Schwindel, Kreislaufbeschwerden,
Muskelzuckungen am ganzen Körper,
hin und wieder PA,
sehr oft starkes Frieren, Herzrasen,
körperliche Schwäche, laute
rumpelnde Darmgeräusche, Konzen-
trationsprobleme

01.07.16 8 mg V. ret.
04.07.16 8 mg V. unret.
06.07.16 9 mg V. u.
19.11.16 8,5 mg V. u.
06.01.17 8,0 mg V. u.
Symptome: Herzstolpern (auch in Salven), Schwindel,
Rückenschmerzen, extrem trockene Haut,
Kopfschmerzen, Schlafprobleme, geringe
Belastbarkeit, Augen brennen...
12.01.17 ProBioCult 3x1
Hepatodoron 0-0-0-2
8mg V. u.
9.2.17 alle NEM abgesetzt
Derzeitige Symptome: Pulsschwankungen (mal hoch, mal tief), tränende Augen, Bauchschmerzen (Blähungen), Rückenschmerzen (BWS, LWS), Gelenkschmerzen, Leistungsschwach

27.2.17 7,5 mg V. u.
08.04.17 7,0 mg V.u.
18.05.17 6,7mg V.u.
10.6.17 6,3 mg V. u.
30.6.17 5,7 mg V. u.
11.8.17 5,2 mg V. u.
19.9.17 4,5 mg V. u.
22.10.17 4,0 mg V. u.
25.11.17 3,7mg V. u.
20.12.17 3,4mg V. u.
20.1.18 3,2mg V. u.
20.2.18 3,0mg V. u.
20.3.18 2,8mg V. u.
20.5.18. 2,5mg V.u.
20.6.18 2,2mg V.u.
20.7.18 1,9 mg V.u.
5.9.18 1,7mg V.u.
14.10.18 1,7mg V. ret.

Psychiatrie, nix geht mehr

10.11.18 37,5 mg ret

Aktuelle Medikation:
Morgens: Venlafaxin ret. 37,5
Metoprolol ret. 25mg
Abends: Metoprolol ret. 25mg

jojo71
Beiträge: 204
Registriert: Sonntag, 25.09.16, 1:47

Re: Vorstellung + Frage + Danke!

Beitrag von jojo71 » Freitag, 21.10.16, 11:36

Hallo Shonah,
3 mal 1g Magnesium täglich??? :shock:
Das sind 3000mg pro Tag! Ist das nicht bissl viel??
um einen Mangel auszugleichen bedarf es schon mehr Magnesium, soweit mir bekannt, wird überflüssiges Magnesium einfach ausgeschieden vom Körper. Deshalb sollte da keine Gefahr bestehen, bei Kalium muss man vorsichtiger sein.

Gruß
jojo
Mein persönlicher Alptraum begann mit einer Fehldiagnose und der Einnahme von SSRI!

Meine Story!

Seroxat ab ca. 2000
Wechsel zu Paroxat ca. 2006
Paroxat bis November 2014 (kalter Entzug)
Omeprazol sporadisch ab ca. 2010
Omeprazol dauerhaft seit ca. Anfang 2014
Omeprazol von 20mg auf 0 seit 26.09.2016
Omeprazol 20-40mg wieder seit ca. 16.11.2017

Meine Symptome, die sich im Laufe der Jahre entwickelt haben:
- diverse Probleme mit dem vegetativen Nervensystem (z.B. Kreislaufprobleme, Schwindel, starke Missempfindungen)
- diverse Nahrungsmittelunverträglichkeiten
- Fast ständig Druck im Oberbauch
- im Liegen steigender Druck Magen/Darmtrakt bis hin zu dem Gefühl das der Bereich von Hals bis Unterbauch abgestorben ist, sehr flache Atmung, Besserung nur im Sitzen wenn die Beine tiefer gelagert sind (Kutscherstellung)
- Herzstolpern, Herzrhythmusstörungen, Ruhepuls 90-100
- Muskelschmerzen (Hals, Nacken, Rücken)
- Intercostalneuralgie mehr linksseitig
- immer wieder Blockaden der HWS (Atlas), BWS und Beckenschiefstand
- Tinnitus
- Attacken (extremer Druck Oberbauch, weiß wie die Wand, höherer Ruhepuls, zittern, Polyurie usw. Dauer ca. 2-3 Stunden)
- Hypoglykämie
- Schmerzen nach jeder körperlichen Anstrengung über mehrere Tage
- Einschlafstörungen (Atemaussetzer, aufschrecken mit Missempfindungen und Herzstolpern)
- kein erholsamer Schlaf mehr möglich (An guten Tagen fühle ich mich morgens wie ein 80 Jähriger!)
- heftige Kopfschmerzen
- Extreme Stimmungsschwankungen
- absolut keine Stressverträglichkeit

Diagnosen bisher:
- Laktoseintoleranz (Fehldiagnose, liegt wohl an der DDF)
- Dünndarmfehlbesiedlung
- Herzrhythmusstörungen/hoher Ruhepuls
- Magenschleimhautentzündung/Hiatushernie
- Ständig Intercostalneuralgie
- Immer wieder Blockaden HWS (Atlas)/BWS und Beckenschiefstand
- Allergien: Gräser-, Roggen-, Birken-, Haselnusspollenallergie, Weizenmehl, Roggenmehl, Sellerie usw.
- Mangel an diversen Vitaminen

Shonah
Beiträge: 894
Registriert: Dienstag, 05.01.16, 13:09

Re: Vorstellung + Frage + Danke!

Beitrag von Shonah » Freitag, 21.10.16, 11:38

Alles klar Jojo, ich kenne mich damit nicht aus.
Mir kam es nur sehr viel vor.
Alles Gute!


LG Shonah
2008 Diagnosen: schwere depressive Episode
Generalisierte Angststörung mit PA

300mg Venlafaxin

2009 : 150mg V.
75mg V.
2010 : 37,5 mg V.
11/2010: abgesetzt

12/2010 : 37,5mg V.
2011 : 75mg V.
2013 : 37,5mg V.
2014 : 37,5mg V. unret.
2015 : 18,25mg V. unret.
01.11.15 9mg V. unret.
12.11.15 : abgesetzt
17.11.15 18.25 mg V. unret.
29.12.15 : 9mg V. unret.
9mg V. unret.
12.01.16 : 9 mg V. unret. früh
7mg V. unret. Abend
11.02.16 : 9 mg V. unret. Früh
3mg V. unret. Abend
11.03.16 : 9 mg V. (u) früh
2 mg V. (u) spät
11.04.16 : 9 mg V.(u) früh
11.05.16 : 8 mg V.(u) früh
12.05.16 : betablocker halbiert da RR zu niedrig
auf ärztlichen Rat
Symptome : - Schwindel, Kreislaufbeschwerden,
Muskelzuckungen am ganzen Körper,
hin und wieder PA,
sehr oft starkes Frieren, Herzrasen,
körperliche Schwäche, laute
rumpelnde Darmgeräusche, Konzen-
trationsprobleme

01.07.16 8 mg V. ret.
04.07.16 8 mg V. unret.
06.07.16 9 mg V. u.
19.11.16 8,5 mg V. u.
06.01.17 8,0 mg V. u.
Symptome: Herzstolpern (auch in Salven), Schwindel,
Rückenschmerzen, extrem trockene Haut,
Kopfschmerzen, Schlafprobleme, geringe
Belastbarkeit, Augen brennen...
12.01.17 ProBioCult 3x1
Hepatodoron 0-0-0-2
8mg V. u.
9.2.17 alle NEM abgesetzt
Derzeitige Symptome: Pulsschwankungen (mal hoch, mal tief), tränende Augen, Bauchschmerzen (Blähungen), Rückenschmerzen (BWS, LWS), Gelenkschmerzen, Leistungsschwach

27.2.17 7,5 mg V. u.
08.04.17 7,0 mg V.u.
18.05.17 6,7mg V.u.
10.6.17 6,3 mg V. u.
30.6.17 5,7 mg V. u.
11.8.17 5,2 mg V. u.
19.9.17 4,5 mg V. u.
22.10.17 4,0 mg V. u.
25.11.17 3,7mg V. u.
20.12.17 3,4mg V. u.
20.1.18 3,2mg V. u.
20.2.18 3,0mg V. u.
20.3.18 2,8mg V. u.
20.5.18. 2,5mg V.u.
20.6.18 2,2mg V.u.
20.7.18 1,9 mg V.u.
5.9.18 1,7mg V.u.
14.10.18 1,7mg V. ret.

Psychiatrie, nix geht mehr

10.11.18 37,5 mg ret

Aktuelle Medikation:
Morgens: Venlafaxin ret. 37,5
Metoprolol ret. 25mg
Abends: Metoprolol ret. 25mg

henning
Beiträge: 88
Registriert: Montag, 03.10.16, 10:37

Re: Vorstellung + Frage + Danke!

Beitrag von henning » Freitag, 21.10.16, 11:44

Hallo,
Shonah hat schon recht.
Allerdings hat die Rechnung einen kleinen Fehler.
1g Magnesiumgluconat = ca. 50 mg Magnesium.
Bei 3g ist man bei ca. 150mg Magnesium.

Gruß

jojo71
Beiträge: 204
Registriert: Sonntag, 25.09.16, 1:47

Re: Vorstellung + Frage + Danke!

Beitrag von jojo71 » Freitag, 21.10.16, 11:46

Hi Shona,
Alles klar Jojo, ich kenne mich damit nicht aus.
Mir kam es nur sehr viel vor.
Alles Gute!
Ich habe mir hier und da was erlesen, aber bin weit davon entfernt die Zusammenhänge wirklich zu verstehen, Henning hat da natürlich viel mehr Ahnung und was noch wichtiger ist, ihm hat es geholfen :wink:

Wünsche dir auch alles Gute!

Gruß
jojo
Mein persönlicher Alptraum begann mit einer Fehldiagnose und der Einnahme von SSRI!

Meine Story!

Seroxat ab ca. 2000
Wechsel zu Paroxat ca. 2006
Paroxat bis November 2014 (kalter Entzug)
Omeprazol sporadisch ab ca. 2010
Omeprazol dauerhaft seit ca. Anfang 2014
Omeprazol von 20mg auf 0 seit 26.09.2016
Omeprazol 20-40mg wieder seit ca. 16.11.2017

Meine Symptome, die sich im Laufe der Jahre entwickelt haben:
- diverse Probleme mit dem vegetativen Nervensystem (z.B. Kreislaufprobleme, Schwindel, starke Missempfindungen)
- diverse Nahrungsmittelunverträglichkeiten
- Fast ständig Druck im Oberbauch
- im Liegen steigender Druck Magen/Darmtrakt bis hin zu dem Gefühl das der Bereich von Hals bis Unterbauch abgestorben ist, sehr flache Atmung, Besserung nur im Sitzen wenn die Beine tiefer gelagert sind (Kutscherstellung)
- Herzstolpern, Herzrhythmusstörungen, Ruhepuls 90-100
- Muskelschmerzen (Hals, Nacken, Rücken)
- Intercostalneuralgie mehr linksseitig
- immer wieder Blockaden der HWS (Atlas), BWS und Beckenschiefstand
- Tinnitus
- Attacken (extremer Druck Oberbauch, weiß wie die Wand, höherer Ruhepuls, zittern, Polyurie usw. Dauer ca. 2-3 Stunden)
- Hypoglykämie
- Schmerzen nach jeder körperlichen Anstrengung über mehrere Tage
- Einschlafstörungen (Atemaussetzer, aufschrecken mit Missempfindungen und Herzstolpern)
- kein erholsamer Schlaf mehr möglich (An guten Tagen fühle ich mich morgens wie ein 80 Jähriger!)
- heftige Kopfschmerzen
- Extreme Stimmungsschwankungen
- absolut keine Stressverträglichkeit

Diagnosen bisher:
- Laktoseintoleranz (Fehldiagnose, liegt wohl an der DDF)
- Dünndarmfehlbesiedlung
- Herzrhythmusstörungen/hoher Ruhepuls
- Magenschleimhautentzündung/Hiatushernie
- Ständig Intercostalneuralgie
- Immer wieder Blockaden HWS (Atlas)/BWS und Beckenschiefstand
- Allergien: Gräser-, Roggen-, Birken-, Haselnusspollenallergie, Weizenmehl, Roggenmehl, Sellerie usw.
- Mangel an diversen Vitaminen

Mockingjay
Beiträge: 310
Registriert: Donnerstag, 11.08.16, 9:28

Re: Vorstellung + Frage + Danke!

Beitrag von Mockingjay » Freitag, 21.10.16, 13:32

jojo71 hat geschrieben:Hallo nun möchte ich euch meine Geschichte mal schreiben und wie ich hier sehe, bin ich nicht der Einzige der so lange leidet und nicht zur Ruhe kommt.


Was meint ihr, könnte ich richtig liegen oder ist meine Theorie völlig abwegig?!?

Ich habe mich versucht kurz zu halten und hoffe aber alles Wichtige soweit verständlich geschrieben zu haben, bitte fragt nach, wenn etwas unlogisch ist oder an Infos fehlt!

Respekt an den, der bis hierhin gelesen hat und danke! Danke auch für das Forum, ich habe viele wichtige Infos erlesen können hier!

Gruß
jojo71
Hallo Jojo

Ich habe alles gelesen. Ich würde Deine Theorie glatt unterschreiben.
PS: Willkommen im Nahrungsmittel-/Allergieclub. Da geht es mir ganz ähnlich wie Dir.

LG
MJ
Meine Geschichte: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=11927

-------------------------------------------------------------------------------------------
Absetztagebuch:
Fluoxetin ab 2002 10mg (Angststörung), 2004 kaltes Absetzen ohne Probleme. 2000-2007 Drogenkonsum. Ab 2006 Wiederbeginn mit 20mg. Diagnose Borderline. Ab 2008 etliche gescheiterte Absetzversuche.
2016-2018:
Juni 2016 direkt von 20 auf 15mg -> schwere Probleme nach 2-3 Monaten, wieder aufdosiert.
Neuer Versuch ab Januar 2017 mit 1mg Schritten bis auf 10mg ab September 2017. 6 Monate Absetzpause.
Ab 18.04.2018 wieder rauf auf 15mg wegen akuter Suizidgefahr aufgrund neuer Jobsitutation. Anfang Juni während stationärem Aufenhalt auf 20mg und Abbruch des Absetzversuches bis auf weiteres. Seit Mai 2018 nicht mehr berufstätig. Beginn Abklärng Frührente (IV).
2019:
05.02. Reduktion auf 15mg.
Jahrgang 1974.

jojo71
Beiträge: 204
Registriert: Sonntag, 25.09.16, 1:47

Re: Vorstellung + Frage + Danke!

Beitrag von jojo71 » Freitag, 21.10.16, 15:11

Hallo,
Ich habe alles gelesen. Ich würde Deine Theorie glatt unterschreiben.
PS: Willkommen im Nahrungsmittel-/Allergieclub. Da geht es mir ganz ähnlich wie Dir.
Danke dir!

Also heute gab es nach der Einnahme vom Kalium kein Kältegefühl :)

Aber jetzt holt mich wohl das PPI (Omep) einfach auf Null setzen ein, fängt alles an zu brennen (Zunge,Hals) und iwi trockener Schleim im Hals (kann es nicht besser beschreiben). Habe vor ca. 2,5 Wochen ja von 20mg auf Null reduziert! Hoffe es wird bald besser, ich will das Zeug einfach nicht mehr nehmen!!! Ranitidin habe ich hier auch noch rumliegen, aber noch nie genommen... oder Kaisernatron versuchen?

Gruß
jojo
Mein persönlicher Alptraum begann mit einer Fehldiagnose und der Einnahme von SSRI!

Meine Story!

Seroxat ab ca. 2000
Wechsel zu Paroxat ca. 2006
Paroxat bis November 2014 (kalter Entzug)
Omeprazol sporadisch ab ca. 2010
Omeprazol dauerhaft seit ca. Anfang 2014
Omeprazol von 20mg auf 0 seit 26.09.2016
Omeprazol 20-40mg wieder seit ca. 16.11.2017

Meine Symptome, die sich im Laufe der Jahre entwickelt haben:
- diverse Probleme mit dem vegetativen Nervensystem (z.B. Kreislaufprobleme, Schwindel, starke Missempfindungen)
- diverse Nahrungsmittelunverträglichkeiten
- Fast ständig Druck im Oberbauch
- im Liegen steigender Druck Magen/Darmtrakt bis hin zu dem Gefühl das der Bereich von Hals bis Unterbauch abgestorben ist, sehr flache Atmung, Besserung nur im Sitzen wenn die Beine tiefer gelagert sind (Kutscherstellung)
- Herzstolpern, Herzrhythmusstörungen, Ruhepuls 90-100
- Muskelschmerzen (Hals, Nacken, Rücken)
- Intercostalneuralgie mehr linksseitig
- immer wieder Blockaden der HWS (Atlas), BWS und Beckenschiefstand
- Tinnitus
- Attacken (extremer Druck Oberbauch, weiß wie die Wand, höherer Ruhepuls, zittern, Polyurie usw. Dauer ca. 2-3 Stunden)
- Hypoglykämie
- Schmerzen nach jeder körperlichen Anstrengung über mehrere Tage
- Einschlafstörungen (Atemaussetzer, aufschrecken mit Missempfindungen und Herzstolpern)
- kein erholsamer Schlaf mehr möglich (An guten Tagen fühle ich mich morgens wie ein 80 Jähriger!)
- heftige Kopfschmerzen
- Extreme Stimmungsschwankungen
- absolut keine Stressverträglichkeit

Diagnosen bisher:
- Laktoseintoleranz (Fehldiagnose, liegt wohl an der DDF)
- Dünndarmfehlbesiedlung
- Herzrhythmusstörungen/hoher Ruhepuls
- Magenschleimhautentzündung/Hiatushernie
- Ständig Intercostalneuralgie
- Immer wieder Blockaden HWS (Atlas)/BWS und Beckenschiefstand
- Allergien: Gräser-, Roggen-, Birken-, Haselnusspollenallergie, Weizenmehl, Roggenmehl, Sellerie usw.
- Mangel an diversen Vitaminen

henning
Beiträge: 88
Registriert: Montag, 03.10.16, 10:37

Re: Vorstellung + Frage + Danke!

Beitrag von henning » Freitag, 21.10.16, 15:22

Hi jojo,
Wahrscheinlichkeit:
1. Magnesiummangel. Kannst ja mal das probieren, was du da hast.

2. Du könntest jetzt schon in einen Folatmangel gerutscht sein.
Nichts machen außer mit dem Kalium aufhören.

3. Oder aber dein Körper will Vitamin C zum Kalium haben (probier jetzt nicht das Calciumascorbat aus).
Auch hier erstmal besser eine Pause und auf Zink warten.


Gruß

jojo71
Beiträge: 204
Registriert: Sonntag, 25.09.16, 1:47

Re: Vorstellung + Frage + Danke!

Beitrag von jojo71 » Freitag, 21.10.16, 15:42

Hi Henning,
Wahrscheinlichkeit:
1. Magnesiummangel. Kannst ja mal das probieren, was du da hast.

2. Du könntest jetzt schon in einen Folatmangel gerutscht sein.
Nichts machen außer mit dem Kalium aufhören.

3. Oder aber dein Körper will Vitamin C zum Kalium haben (probier jetzt nicht das Calciumascorbat aus).
Auch hier erstmal besser eine Pause und auf Zink warten.
zu 1. Habe mein Magnesium/Calcium genommen und warte mal ab... werde auch gleich noch meine Arme versorgen!
zu 2. Och manno, ok lasse ich dann erstmal weg...
zu 3. Also nix mehr nehmen und auf Zink warten!

Hast wohl recht gehabt, wird ein langer Weg werden :( aber mit irgendwas muss man anfangen, ganz schöne Zicke so ein Körper :wink: Habe die nächste Woche Urlaub und hoffe in dieser Zeit wenigstens einen Schritt voran zu kommen!

Danke für die schnelle Reaktion!

Gruß
jojo
Mein persönlicher Alptraum begann mit einer Fehldiagnose und der Einnahme von SSRI!

Meine Story!

Seroxat ab ca. 2000
Wechsel zu Paroxat ca. 2006
Paroxat bis November 2014 (kalter Entzug)
Omeprazol sporadisch ab ca. 2010
Omeprazol dauerhaft seit ca. Anfang 2014
Omeprazol von 20mg auf 0 seit 26.09.2016
Omeprazol 20-40mg wieder seit ca. 16.11.2017

Meine Symptome, die sich im Laufe der Jahre entwickelt haben:
- diverse Probleme mit dem vegetativen Nervensystem (z.B. Kreislaufprobleme, Schwindel, starke Missempfindungen)
- diverse Nahrungsmittelunverträglichkeiten
- Fast ständig Druck im Oberbauch
- im Liegen steigender Druck Magen/Darmtrakt bis hin zu dem Gefühl das der Bereich von Hals bis Unterbauch abgestorben ist, sehr flache Atmung, Besserung nur im Sitzen wenn die Beine tiefer gelagert sind (Kutscherstellung)
- Herzstolpern, Herzrhythmusstörungen, Ruhepuls 90-100
- Muskelschmerzen (Hals, Nacken, Rücken)
- Intercostalneuralgie mehr linksseitig
- immer wieder Blockaden der HWS (Atlas), BWS und Beckenschiefstand
- Tinnitus
- Attacken (extremer Druck Oberbauch, weiß wie die Wand, höherer Ruhepuls, zittern, Polyurie usw. Dauer ca. 2-3 Stunden)
- Hypoglykämie
- Schmerzen nach jeder körperlichen Anstrengung über mehrere Tage
- Einschlafstörungen (Atemaussetzer, aufschrecken mit Missempfindungen und Herzstolpern)
- kein erholsamer Schlaf mehr möglich (An guten Tagen fühle ich mich morgens wie ein 80 Jähriger!)
- heftige Kopfschmerzen
- Extreme Stimmungsschwankungen
- absolut keine Stressverträglichkeit

Diagnosen bisher:
- Laktoseintoleranz (Fehldiagnose, liegt wohl an der DDF)
- Dünndarmfehlbesiedlung
- Herzrhythmusstörungen/hoher Ruhepuls
- Magenschleimhautentzündung/Hiatushernie
- Ständig Intercostalneuralgie
- Immer wieder Blockaden HWS (Atlas)/BWS und Beckenschiefstand
- Allergien: Gräser-, Roggen-, Birken-, Haselnusspollenallergie, Weizenmehl, Roggenmehl, Sellerie usw.
- Mangel an diversen Vitaminen

henning
Beiträge: 88
Registriert: Montag, 03.10.16, 10:37

Re: Vorstellung + Frage + Danke!

Beitrag von henning » Freitag, 21.10.16, 15:57

Hi jojo,
das sind Wahrscheinlichkeiten. Könnte natürlich auch alles zusammen kommen, aber wenn Magnesium das Problem jetzt nicht bessert, kommen eben Punkt 2 und Punkt 3 eher in Frage.

gruß

Antworten