Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

Sabine S: Venlafaxin

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Sabine S
Beiträge: 61
Registriert: 26.11.2016 12:38
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Sabine S: Venlafaxin

Beitrag von Sabine S »

Hallo an alle und Hallo Juna !
Ich bin auch gerade dabei Venlafaxin abzusetzen. Juna hat mir schon ein paar Tips gegeben und auch den Rat mich hier anzumelden.
Leider stelle ich fest, auch wenn man Venlafaxin ausschleicht, dass es zu heftigen Entzugserscheinungen kommt. Da stelle ich mir doch die Frage, dann kann ich doch gleich auf 0 gehen und habe auch alle diese Entzugserscheinung aber habe es schneller hinter mir. Weil so ein Leben, will doch keiner.
Was meint Ihr ?
Gruß Sabine S
Angst und Panikatacken
2006 Venlafaxin 150 mg ca. 2 Jahre alles gut
2008 runter auf 75 mg alles gut
Anfang 2016 runter auf 37,5 mg gereizt und genervt von der Umwelt und allem
August 2016 Arzt sagt gleich wieder hoch auf 75 mg jetzt fangen sämtl. Symtome an
August 2016 Arzt sagt auf 112,5 mg ganz schlimm komme ins Krankenhaus
gleich auf 150 mg rauf 5 Wochen Angst und Panik weg aber schlimme körpl. Symtome
31.10.2016 runter auf 125 mg unverändert
05.11.2016 runter auf 112,5 mg unverändert
09.11.2016 runter auf 75 mg unverändert
27.11.2016 runter auf 50 mg etwas besser
25.12.2016 runter auf 37,5 mg wieder etwas besser
22.01.2017 runter auf 25 mg Herzkrämpfe, leichte Panik, Wutanfälle, Heulattacken, Magenkrämpfe, Zittern, innere Unruhe
seit einigen Tagen geht es mir besser daher weiter runter auf 12,5 mg
14.02.2017 auf 12,5 mg
23.02.2017 auf NULL geschafft, nach dem 2.Tag schon Schwindel und Brain-Zaps
17.03.2017 immer noch auf NULL, Schwindel weg und Brain-Zaps besser, aber tierische Bauch- und Rückenschmerzen, schnell am heulen
01.04.2019 seit einem Monat auf NULL mg und meine Angst- und Panikattacken sind wieder da
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20317
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7759 Mal
Danksagung erhalten: 10319 Mal

Re: Sabine S: Venlafaxin

Beitrag von Jamie »

Hallo Sabine S,

schön, dass du zu uns gefunden hast :).

Ich habe deinen Beitrag abgetrennt und dir einen eigenen Thread erstellt.
Das ist jetzt deiner und du kannst mit allen Fragen, Anliegen etc. hier reinschreiben :)

Selbstverständlich kannst du dich auch in anderen Threads beteiligen (zB dem Venlafaxin-Gruppen-Thread), aber das hier ist jetzt erst mal dein Stammthread und sozusagen deine erste Anlaufstelle bei Fragen und Problemen.

Um dich besser zu unterstützen, wäre es gut, noch ein paar Infos zu haben.
Wie lange nimmst du es schon und wieso? Was ist deine Dosis? Retard / unretardiert? Wie hast du bislang abgesetzt? In welchen Schritten? Hast du Absetzsymptome?

Viele Grüße und willkommen im Forum :group:
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Sabine S
Beiträge: 61
Registriert: 26.11.2016 12:38
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Sabine S: Venlafaxin

Beitrag von Sabine S »

Sorry, was ist ein Thread ?
Angst und Panikatacken
2006 Venlafaxin 150 mg ca. 2 Jahre alles gut
2008 runter auf 75 mg alles gut
Anfang 2016 runter auf 37,5 mg gereizt und genervt von der Umwelt und allem
August 2016 Arzt sagt gleich wieder hoch auf 75 mg jetzt fangen sämtl. Symtome an
August 2016 Arzt sagt auf 112,5 mg ganz schlimm komme ins Krankenhaus
gleich auf 150 mg rauf 5 Wochen Angst und Panik weg aber schlimme körpl. Symtome
31.10.2016 runter auf 125 mg unverändert
05.11.2016 runter auf 112,5 mg unverändert
09.11.2016 runter auf 75 mg unverändert
27.11.2016 runter auf 50 mg etwas besser
25.12.2016 runter auf 37,5 mg wieder etwas besser
22.01.2017 runter auf 25 mg Herzkrämpfe, leichte Panik, Wutanfälle, Heulattacken, Magenkrämpfe, Zittern, innere Unruhe
seit einigen Tagen geht es mir besser daher weiter runter auf 12,5 mg
14.02.2017 auf 12,5 mg
23.02.2017 auf NULL geschafft, nach dem 2.Tag schon Schwindel und Brain-Zaps
17.03.2017 immer noch auf NULL, Schwindel weg und Brain-Zaps besser, aber tierische Bauch- und Rückenschmerzen, schnell am heulen
01.04.2019 seit einem Monat auf NULL mg und meine Angst- und Panikattacken sind wieder da
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20317
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7759 Mal
Danksagung erhalten: 10319 Mal

Re: Sabine S: Venlafaxin

Beitrag von Jamie »

Hallo Sabine :)

Thread = Faden

--> Das Thema, in dem du hier gerade schreibst. Dein "Thread" hat den Titel: Sabine S Venlafaxin

Wenn du ihn anders genannt haben möchtest, sag uns bescheid. Wir Moderatoren können den Titel umbenennen.


Viele Grüße
Jamie :pillowtalk:
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Sabine S
Beiträge: 61
Registriert: 26.11.2016 12:38
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Sabine S: Venlafaxin

Beitrag von Sabine S »

Hallo Jamie !
Danke für die schnelle Antwort.
Ich habe vor 6 Jahren einen Unfall gehabt und dolle Schmerzen im Bein. Darauf gab man mir Venlafaxin 150 mg. Nach 1 Jahr nahm ich dann noch 75 mg und das 5 Jahre und war auch alles gut. So Ende Frühling dieses Jahres meinte ich zum Arzt, dass ich keine Tabletten mehr nehmen möchte. Er sagte okay und gingen auf 37,5 mg runter. Ich musste dann ca. 2 Monate später wegen neues Rezept zum Arzt und der fragte wie es mir geht. Ich sagte das ich z.Z. gereizter wäre und er meinte oh sofort wieder auf 75 mg hoch und da fing der Sch :censored: erst richtig an. Mir ging es total schlecht, Arzt meinte noch höher auf 112,5 mg. Da der Zusammenbruch. Kam in die Klinik und auf 150 mg hoch. Das 5 Wochen keine Besserung. Arzt sagt, vertrage die Venlafaxin nicht mehr. Also wieder runter. 5 Tage auf 112,5 mg und jetzt seit 18 Tagen auf 75 mg und keine Verbesserung. Habe fast alles an Nebenwirkungen wie in der Packungsbeilage beschrieben.
So, hier die verkürzte Zusammenfassung und ich hoffe auf irgendwelche Tipps oder Ideen.
Seid lieb Gerüßt an alle die so leiden von dem sch..... Zeug.
Zuletzt geändert von padma am 26.11.2016 17:19, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Kraftausdruck mit Smiley versehen
Angst und Panikatacken
2006 Venlafaxin 150 mg ca. 2 Jahre alles gut
2008 runter auf 75 mg alles gut
Anfang 2016 runter auf 37,5 mg gereizt und genervt von der Umwelt und allem
August 2016 Arzt sagt gleich wieder hoch auf 75 mg jetzt fangen sämtl. Symtome an
August 2016 Arzt sagt auf 112,5 mg ganz schlimm komme ins Krankenhaus
gleich auf 150 mg rauf 5 Wochen Angst und Panik weg aber schlimme körpl. Symtome
31.10.2016 runter auf 125 mg unverändert
05.11.2016 runter auf 112,5 mg unverändert
09.11.2016 runter auf 75 mg unverändert
27.11.2016 runter auf 50 mg etwas besser
25.12.2016 runter auf 37,5 mg wieder etwas besser
22.01.2017 runter auf 25 mg Herzkrämpfe, leichte Panik, Wutanfälle, Heulattacken, Magenkrämpfe, Zittern, innere Unruhe
seit einigen Tagen geht es mir besser daher weiter runter auf 12,5 mg
14.02.2017 auf 12,5 mg
23.02.2017 auf NULL geschafft, nach dem 2.Tag schon Schwindel und Brain-Zaps
17.03.2017 immer noch auf NULL, Schwindel weg und Brain-Zaps besser, aber tierische Bauch- und Rückenschmerzen, schnell am heulen
01.04.2019 seit einem Monat auf NULL mg und meine Angst- und Panikattacken sind wieder da
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22914
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12623 Mal
Danksagung erhalten: 7864 Mal

Re: Sabine S: Venlafaxin

Beitrag von padma »

hallo Sabine, :)

auch von mir willkommen im ADFD.

Das ist bei dir leider einiges schief gelaufen. :(

Der Schritt von 75 auf 37, 5 mg war viel zu gross. Es gibt Menschen, die das vertragen, aber andere entwickeln bei einer solchen Reduktion, genau wie du, Absetzsymptome. Wir empfehlen daher hier Reduktionen von höchstens 10 % alle 4 - 6 Wochen.
Ich sagte das ich z.Z. gereizter wäre und er meinte oh sofort wieder auf 75 mg hoch und da fing der Sch :censored: erst richtig an. Mir ging es total schlecht, Arzt meinte noch höher auf 112,5 mg.
Das waren die nächsten Fehler von seitens des Arztes. Die Hochdosierung auf 75 mg war zu gross, das noch höher gehen, dann fatal. :frust:
Da der Zusammenbruch. Kam in die Klinik und auf 150 mg hoch.
Noch schlimmer :frust:
Arzt sagt, vertrage die Venlafaxin nicht mehr. Also wieder runter. 5 Tage auf 112,5 mg und jetzt seit 18 Tagen auf 75 mg und keine Verbesserung.
Das war jetzt das einzige was man sinnvollerweise noch tun konnte. Vermutlich bist du jetzt immer noch zu hoch. Dein Nervensystem ist nun durch diese Aktionen total überreizt und leider wird es nun wohl dauern, bis du dich wieder stabilisieren kannst.
Habe fast alles an Nebenwirkungen wie in der Packungsbeilage beschrieben.
Bitte schreibe möglichst genau welche Symptome du nun hast und seit wann genau. NW und Absetzsymptome sind im Wesentlichen dieselben, aber wir sollten versuchen, die auseinander zu tüfteln. Dann können wir überlegen, wie du jetzt am besten weiter vorgehst.

Hier was zum Einlesen:
Was passiert bei der AD Einnahme und im Entzug
Gereiztes ZNS
FAQsVenlafaxin Austausch thread
Leider stelle ich fest, auch wenn man Venlafaxin ausschleicht, dass es zu heftigen Entzugserscheinungen kommt. Da stelle ich mir doch die Frage, dann kann ich doch gleich auf 0 gehen und habe auch alle diese Entzugserscheinung aber habe es schneller hinter mir. Weil so ein Leben, will doch keiner.
Du hast es nicht ausgeschlichen, sondern zu schnell reduziert. Plus das darauf folgende Chaos.

Wir haben gerade sehr viele Neuanmeldungen, daher kann es mit den Antworten etwas dauern.
Könntest du bitte noch eine Signatur erstellen? http://www.adfd.org/austausch/app.php/rules 2c

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Sabine S
Beiträge: 61
Registriert: 26.11.2016 12:38
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Sabine S: Venlafaxin

Beitrag von Sabine S »

Hallo an alle !
Vielen Dank für Eure Anteilnahme und Euer Interesse. Vorab, ich kenne mich mit Computer nicht aus. Muss mich hier erstmal rein arbeiten und manche Computersprache wie: Signatur erstellen oder ähnliches, muss ich erst einmal mich rein finden was damit gemeint ist.
Aber hier erstmal die Nebenwirkungen mit denen ich jetzt seit ca. 3 Monaten kämpfe. Appetitlosigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Kraftlos, trockener Mund, frieren und dann wieder schwitzen, zittern, Muskelzucken, Pudding im Körper, grübeln, konzentrations Schwirigkeiten und liege nur im Bett. Bin seitdem krankgeschrieben und bekomme nichts auf die Reihe. Meine Tochter leidet auch schon darunter.
Ich hoffe Ihr könnt mir weiter helfen, da die Ärzte überfordert sind mit mir.
Lieben Gruß an alle !
Angst und Panikatacken
2006 Venlafaxin 150 mg ca. 2 Jahre alles gut
2008 runter auf 75 mg alles gut
Anfang 2016 runter auf 37,5 mg gereizt und genervt von der Umwelt und allem
August 2016 Arzt sagt gleich wieder hoch auf 75 mg jetzt fangen sämtl. Symtome an
August 2016 Arzt sagt auf 112,5 mg ganz schlimm komme ins Krankenhaus
gleich auf 150 mg rauf 5 Wochen Angst und Panik weg aber schlimme körpl. Symtome
31.10.2016 runter auf 125 mg unverändert
05.11.2016 runter auf 112,5 mg unverändert
09.11.2016 runter auf 75 mg unverändert
27.11.2016 runter auf 50 mg etwas besser
25.12.2016 runter auf 37,5 mg wieder etwas besser
22.01.2017 runter auf 25 mg Herzkrämpfe, leichte Panik, Wutanfälle, Heulattacken, Magenkrämpfe, Zittern, innere Unruhe
seit einigen Tagen geht es mir besser daher weiter runter auf 12,5 mg
14.02.2017 auf 12,5 mg
23.02.2017 auf NULL geschafft, nach dem 2.Tag schon Schwindel und Brain-Zaps
17.03.2017 immer noch auf NULL, Schwindel weg und Brain-Zaps besser, aber tierische Bauch- und Rückenschmerzen, schnell am heulen
01.04.2019 seit einem Monat auf NULL mg und meine Angst- und Panikattacken sind wieder da
Juna
Beiträge: 840
Registriert: 10.04.2016 13:00
Hat sich bedankt: 355 Mal
Danksagung erhalten: 267 Mal

Re: Sabine S: Venlafaxin

Beitrag von Juna »

Hallo Sabine,

herzlich Willkommen im Forum, schööööön, dass Du Dich hier angemeldet hast.
Alles kein Ding, notfalls schreiben wir Dir, wie was geht, die Signatur erstellst Du so: (rechts oben auf Deinen Benutzernamen klicken -> "Persönlicher Bereich" -> Karteireiter "Profil" -> Abschnitt "Signatur ändern"), sofern Du das in dem Link von Padma (noch) nicht gefunden hast.
Wie ich schon gesagt habe, das war alles echt super stressig für Dein ZNS, das ist echt schon unter aller Kanone was die da mit Dir gemacht haben, leider ist das keine Seltenheit :(
Deine Nebenwirkungen sind meiner Meinung nach volle Kanne Entzugserscheinungen, weil die Dir Dein ZNS so angeschossen haben. Mit Ruhe und Geduld kommt es aber wieder in Ordnung, die Schäden sind reversibel.

Das die Ärzte überfordert sind, liegt daran, dass sie, wie leider recht oft, keine Ahnung von Absetzsymptomen haben und dann vor allem sagen, dass die Grunderkrankung wieder da ist, statt mal hellhörig zu werden.

Ich wünsche Dir alles Gute, hab einen möglichst beschwerdarmen Abend,
hier wird Dir geholfen und vor allem wirst Du beim absetzen unterstützt (es kann halt schon mal ein wenig dauern, weil die Mods hier glaube ich echt bei jedem was schreiben, einer von ihnen mindestens).

LG
Juna
Mein Thread:
viewtopic.php?t=11366



BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzdoc

[spoil]Venlafaxin
seit 2004 150-75-0
seit 15.4.1016 wieder 150-0-0
(...)
seit ~7.9.16 auf null

seit Februar 2016 Lamotrigin 100-0-100
(...)
seit 20.01.17 0

Bisoprolol 5mg
(...)
seit 22.6.17 0

Lisinopril 5mg seit 4.6.17 (verordnet 10mg, geht gar nicht)
(...)
seit ? 0

Pantopraxol 40-0-0 (40-40-40)
(...)
auf: 0 (seit 20.1.17)

seit Oktober 2015 Levomepromazin 0-0-0-200
(..)
1.5.17 0-0-0-0


seit 8.4.16 wieder Targin 20/10, 4x/d
(...)
Stand 23.6.17 20mg- 10mg- 20mg- 10mg
Stand 07.11.19 20mg- 10mg- 10mg



8.4.16 Pregabalin 75-0-75
(...)
9.5.16 auf 225-0-225
22.6.17 200-0-225
6.7.17 200-0-200
7.7.17 200-0-175
7.8.17 175-0-175
8.9.17 175-0-150
10.10.17 150-0-150
hmm, die Zwischenschritte finde ich gerade nicht, sind glaube ich auf meinem kaputten Laptop
seit 31.7.18 100-0-75
seit 14.10.18 80-0-75
durch einen Fehler der Apotheke, den ich erst Wochen später festgestellt habe, war ich dann spontan bei 25-0-25 (ich hatte nicht gesehen, dass ich 25 er Kapseln statt 75 er Kapseln erhalten habe (14.11.18) :frust:
14.12.18 25-0-20
14.1.19 25-0-10
14.2.19 25-0-5
14.3.19 25-0-0
14.4.19 20-0-0
16.5.19 15-0-0
17.6.19 10-0-0
17.7.19 5-0-0
seit 18.8.19 0-0-0

- mal schauen, ob es klappt, vielleicht finde ich dann ja endlich mal wieder mein Gleichgewicht (oky, meine Situation spricht zZt. nicht dafür, allerdings kann ich die exogenen Faktoren nicht ändern und beeinflussen, ich kämpfe, so weit wie möglich und mache das mir Mögliche, mehr kann ich aber nicht tun.)
Gefühlt ständige Retraumatisierungen machen es nicht leichter, aber die Triggern, Flashbacks und Kopfblitze gehören nun einmal dazu, seufz


:sports:

seit 6.1.17 Duspatal ret 1-0-0

1x Mg

2x MSM

1x Probiotika

1x Mometasonfuroat


seit 27.3.19 Sativex- Einschleichung (Ziel: 12 Hub/ d)

seit 15.5.19 Ginkgo 1x 200 mg

bei Bedarf: Oxygesic Akut 40 mg + 10 mg Domperidon, Buscopan
[/spoil]

Schmerzpatient Bild
Lisamarie
Beiträge: 9529
Registriert: 14.03.2014 19:16
Hat sich bedankt: 905 Mal
Danksagung erhalten: 1972 Mal

Re: Sabine S: Venlafaxin

Beitrag von Lisamarie »

Hallo Sabine,

ich denke auch das du viel zu hoch mit der Dosierung bist.
Ich habe vor 6 Jahren einen Unfall gehabt und dolle Schmerzen im Bein. Darauf gab man mir Venlafaxin 150 mg. Nach 1 Jahr nahm ich dann noch 75 mg und das 5 Jahre und war auch alles gut. So Ende Frühling dieses Jahres meinte ich zum Arzt, dass ich keine Tabletten mehr nehmen möchte. Er sagte okay und gingen auf 37,5 mg runter. Ich musste dann ca. 2 Monate später wegen neues Rezept zum Arzt und der fragte wie es mir geht. Ich sagte das ich z.Z. gereizter wäre und er meinte oh sofort wieder auf 75 mg hoch und da fing der Sch :censored: erst richtig an
Das ist leider ein ziemliches Chaos, erst die Hälfte runter dann die Hälfte wieder hoch und dann noch höher dosieren, das war Gift fürs ZNS. Du schreibst du nimmst seit 18 Tagen 75 mg ? Ich denke das das noch zu hoch ist ich würde die nächste Zeit mit 50 mg versuchen und schauen ob sich was verbessert, da du ziemlich an den Nebenwirkungen leidest.
lg Petra
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:

[spoil]Dosis vor dem 13.03.14 6,5 Tabletten a 15 mg 97,5 Ozapepam ca. 49 Diazepam
Seit dem 13.03 . Auf 6 runterdosiert 90 Ozapepam entspricht ca. 44 Diazepam dann bis zum 4.7 linar ohne große Probleme bis auf 60 Oxazepam (ca. 30 Diazepam )abgesetzt alle 4 Wochen 10%
04.07 auf 4. reduziert. 60. Oxazepam entspricht ca. 30. Diazepam
30.07 auf 3.75 reduziert 56,25. Oxazepam entspricht ca. 28.13 Diazepam
10.09 zu Mikrotapering entschlossen , ein Krümmelchen abgesetzt.
Bis zum 22.10. Krümmelweise abgesetzt ungefähr jetzt bei 28 mg Diazepam
01.11 einen weiteren Krümmel abgesetzt...

1.12einen weiteren Krümmel abgesetzt ca.26 mg Diazepam (umgerechnet) bis zum 30.12. auf ungefähr 22 .5 mg.
24.01 einen Krümmel weniger
14.02 weiterer Krümmel Abgesetzt ungefähr bei 22 mg Diazepam
20.04 10% abgesetzt
08.06. weiteren Krümmel
15.06 weiteren Krümmel
06.07. weiterer Krümmel
22.07. 1 ml abgesetzt 0,25 Wirkstoff ungefähr auf 18 mg Diazepam
Drei erneute Absetzversuche gescheitert. 1 mg erhöht.
25.09 1ml abgesetzt 0,25 mg
13.10 1 ml abgesetzt unglaubliche 0,25 mg :schnecke:
13.11 1ml 0,25 mg = 18,5 mg
25.11 2,5 mg = 16 mg Diazepam
11.12 1 mg abgesetzt jetzt auf ungef. 15 mg :o
13.01. bis 21.06.16 in 0,25 mg Schritten runter auf 12,5 mg

29.08.16 1 ml weniger 0,25 mg 12,25 mg Diazepam
20.09.16 1 ml weniger 0,25 mg. 12 mg Diazepam
10.10.16 - 0,25 mg. 11,75 mg Diazepam
20.10.16. -0,25 mg. 11,5. mg Diazepam
10.11.16. -0,25 mg. 11,25. mg Diazepam
22.11.16. -0,25 mg 11 mg Diazepam
12.12.16. -0,25 mg. 10,75. mg Diazepam
31.12.16 -0,25 mg 10,5 mg Diazepam das erste mal keine Entzugsymthome
13.1. 17 -0,5 mg 10 mg Diazepam yippy 40 mg Abgesetzt
8.3.17 -0,25 mg 9.75 mg Diazepam
14.4.17. -0,25 mg. 9,5 mg
3.5. 17 -0,25 mg 9,25 mg
16.7.17. -0,25 mg 9 mg
12.8.17. -0,25 mg 8,75
12.9.17. 8,5 mg
25.10.17 - 0,25 mg 8.25 mg
31.11. 8. mg
26.01.18. – 0,5 mg. 7,5 mg
02.03.18 5 mg
28.8. 18. 4;75 mg
27.11.18 Schrittweise abdosieren bis. 4 mg
16.01.19. 3.5 mg
27.02.19. 3 mg
29.03. 2,5 mg
25.6. 1,5 mg
Seit Mitte November auf 0.
Sabine S
Beiträge: 61
Registriert: 26.11.2016 12:38
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Sabine S: Venlafaxin

Beitrag von Sabine S »

Liebe Petra !
Danke das Du mir geantwortet hast. Habe heute auch nur 50 mg Venlafaxin genommen und möchte jetzt die nächsten Tage sehen ob sich mein Zustand verändert. Habe Deine Geschichte gelesen anscheint kämpfst Du seit 4 Jahren schon und muss sagen, dass mir das alles ganz schön Angst macht, und nicht nur Deine Geschichte sondern deren vieler hier. Ich habe bereits auch schon 8 kg abgenommen und ich bin schon von Natur aus dünn. Das passt mir auch nicht. Wie kann man AD nur so verharmlosen ? Ich kann Dir nur alles GUTE und LIEBE wünschen und das der Sch... bald ein Ende hat.
LG Sabine S
Angst und Panikatacken
2006 Venlafaxin 150 mg ca. 2 Jahre alles gut
2008 runter auf 75 mg alles gut
Anfang 2016 runter auf 37,5 mg gereizt und genervt von der Umwelt und allem
August 2016 Arzt sagt gleich wieder hoch auf 75 mg jetzt fangen sämtl. Symtome an
August 2016 Arzt sagt auf 112,5 mg ganz schlimm komme ins Krankenhaus
gleich auf 150 mg rauf 5 Wochen Angst und Panik weg aber schlimme körpl. Symtome
31.10.2016 runter auf 125 mg unverändert
05.11.2016 runter auf 112,5 mg unverändert
09.11.2016 runter auf 75 mg unverändert
27.11.2016 runter auf 50 mg etwas besser
25.12.2016 runter auf 37,5 mg wieder etwas besser
22.01.2017 runter auf 25 mg Herzkrämpfe, leichte Panik, Wutanfälle, Heulattacken, Magenkrämpfe, Zittern, innere Unruhe
seit einigen Tagen geht es mir besser daher weiter runter auf 12,5 mg
14.02.2017 auf 12,5 mg
23.02.2017 auf NULL geschafft, nach dem 2.Tag schon Schwindel und Brain-Zaps
17.03.2017 immer noch auf NULL, Schwindel weg und Brain-Zaps besser, aber tierische Bauch- und Rückenschmerzen, schnell am heulen
01.04.2019 seit einem Monat auf NULL mg und meine Angst- und Panikattacken sind wieder da
Lisamarie
Beiträge: 9529
Registriert: 14.03.2014 19:16
Hat sich bedankt: 905 Mal
Danksagung erhalten: 1972 Mal

Re: Sabine S: Venlafaxin

Beitrag von Lisamarie »

Hallo Sabine, ich hab ne Kaltenzug von drei Medikamenten vor vier Jahren gemacht, unwissentlich , damals kannte ich das Forum noch nicht. Und bin dadurch in der Absetzhölle gelandet, hab 1.5 Jahre meines Lebens dadurch verloren.

Jetzt setze ich mein letztes Medikament ab ein Benzo. Schrittweise und langsam und das ist jetzt überhaupt kein Vergleich zu meinem unwissentlichen und uninformierten Kaltenzug. Mach dir nicht soviele Sorgen, ein Entzug ist sicher kein Spaziergang, aber er sollte nicht so ausarten wie damals bei mir. Wenn man langsam und im Einklang mit seinem Körper absetzt, wir sagen ja alle vier bis sechs Wochen zwischen 5 und 10% , je nachdem wie man die Absetzschritte verträgt, sollte man alltagskompatibel bleiben.

Dein ZNS ist durch das auf und ab gereizt, deshalb solltest du jetzt erstmal bei den 50 mg bleiben bis sich wieder alles beruhigt hat und dann langsam absetzen.
Lg Petra
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:

[spoil]Dosis vor dem 13.03.14 6,5 Tabletten a 15 mg 97,5 Ozapepam ca. 49 Diazepam
Seit dem 13.03 . Auf 6 runterdosiert 90 Ozapepam entspricht ca. 44 Diazepam dann bis zum 4.7 linar ohne große Probleme bis auf 60 Oxazepam (ca. 30 Diazepam )abgesetzt alle 4 Wochen 10%
04.07 auf 4. reduziert. 60. Oxazepam entspricht ca. 30. Diazepam
30.07 auf 3.75 reduziert 56,25. Oxazepam entspricht ca. 28.13 Diazepam
10.09 zu Mikrotapering entschlossen , ein Krümmelchen abgesetzt.
Bis zum 22.10. Krümmelweise abgesetzt ungefähr jetzt bei 28 mg Diazepam
01.11 einen weiteren Krümmel abgesetzt...

1.12einen weiteren Krümmel abgesetzt ca.26 mg Diazepam (umgerechnet) bis zum 30.12. auf ungefähr 22 .5 mg.
24.01 einen Krümmel weniger
14.02 weiterer Krümmel Abgesetzt ungefähr bei 22 mg Diazepam
20.04 10% abgesetzt
08.06. weiteren Krümmel
15.06 weiteren Krümmel
06.07. weiterer Krümmel
22.07. 1 ml abgesetzt 0,25 Wirkstoff ungefähr auf 18 mg Diazepam
Drei erneute Absetzversuche gescheitert. 1 mg erhöht.
25.09 1ml abgesetzt 0,25 mg
13.10 1 ml abgesetzt unglaubliche 0,25 mg :schnecke:
13.11 1ml 0,25 mg = 18,5 mg
25.11 2,5 mg = 16 mg Diazepam
11.12 1 mg abgesetzt jetzt auf ungef. 15 mg :o
13.01. bis 21.06.16 in 0,25 mg Schritten runter auf 12,5 mg

29.08.16 1 ml weniger 0,25 mg 12,25 mg Diazepam
20.09.16 1 ml weniger 0,25 mg. 12 mg Diazepam
10.10.16 - 0,25 mg. 11,75 mg Diazepam
20.10.16. -0,25 mg. 11,5. mg Diazepam
10.11.16. -0,25 mg. 11,25. mg Diazepam
22.11.16. -0,25 mg 11 mg Diazepam
12.12.16. -0,25 mg. 10,75. mg Diazepam
31.12.16 -0,25 mg 10,5 mg Diazepam das erste mal keine Entzugsymthome
13.1. 17 -0,5 mg 10 mg Diazepam yippy 40 mg Abgesetzt
8.3.17 -0,25 mg 9.75 mg Diazepam
14.4.17. -0,25 mg. 9,5 mg
3.5. 17 -0,25 mg 9,25 mg
16.7.17. -0,25 mg 9 mg
12.8.17. -0,25 mg 8,75
12.9.17. 8,5 mg
25.10.17 - 0,25 mg 8.25 mg
31.11. 8. mg
26.01.18. – 0,5 mg. 7,5 mg
02.03.18 5 mg
28.8. 18. 4;75 mg
27.11.18 Schrittweise abdosieren bis. 4 mg
16.01.19. 3.5 mg
27.02.19. 3 mg
29.03. 2,5 mg
25.6. 1,5 mg
Seit Mitte November auf 0.
Lana19
Beiträge: 617
Registriert: 06.01.2015 16:16
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 168 Mal

Re: Sabine S: Venlafaxin

Beitrag von Lana19 »

Hallo Sabine,

herzlich Willkommen auch noch von mir :)

Das Auf und Ab mit den Medis erinnert mich sehr an mich. Irgendwann spinnt das ZNS dann so verrückt das gar nichts mehr geht und man auch gar nicht mehr weiß was ist jetzt gut und was ist nicht gut.

Gut ist auf jeden Fall, dass du jetzt hier bist! Denn HIER kann man dir besser helfen als bei jedem Arzt :sports:

Wichtig ist jetzt erstmal Ruhe bei dir reinzubringen, eine Dosis für dich zu finden auf der du dich stabilisierst und danach kannst du langsam absetzen.
Ich verstehe wenn du sagt wieso nicht alles komplett , dann einmal durch den Entzug und gut ist. Aber glaub mir, dann wäre der Entzug , besonders durch das eh schon verwirrte ZNS bei dir bestimmt ziemlich heftig und die Hölle. Das wirst du sicher nicht wollen.
Auch mit dem langsamen Reduzieren wird es nicht immer Sonnentage geben, aber wesentlich sanfter vonstatten gehen.

Letztelendes bleibt natürlich alles bei deiner Entscheidung, aber wir sind hier gerne für dich da und helfen und beantworten alle Fragen! :group:

Komm erstmal an, dann wird alles gut!

Alles Liebe
Lana
[spoil]Depressionen und Angststörung Diagnose 9/05
11/05: Beginn Paroxetin
4/06-11/06 erste Absetzversuche gescheitert, Symptomverschlimmerung, wieder Beginn mit 20 mg
5/07 30 mg Paroxetin
von 2/08 bis 9/08 abgesetzt, zum Schluss mit Seroxat


12/08 Rückfall, Beginn mit 10 mg
Wechsel der Dosierungen zwischen 10 und 20 mg
5/10 0mg!

2/11 Rückfall Panik, Beginn 10 mg
Wechsel der Dosierungen zwischen 5 und 20 mg je nach Zustand
12/14 20mg

Jahr 2015
5.1.15 10mg
9.1.15 15 mg, Schmerzen in Rücken, Depri, heulen,....
1.2.15 12,5 mg
1.3.15 10mg erstaunlicherwesie ohne Probleme! freu
16.3.15 2 Krümelchen weniger, nach drei Tagen fängt der miese Schwindel an, aber ich halte durch. Ansonsten nur Übelkeit und blöde Träume
10.04.15 schätzungsweise bei 8mg angekommen.
25.04.15 Umstellung auf Seroxat 4 ml
27.04.15 wieder 8 mg Paroxetin, Seroxat war Hölle. Finde keinen Schlaf mehr, stattdessen nervöse Unruhe mit Übelkeit, Depri, völliger Kraftverlust
29.04.15 wieder 10mg Paroxat, muss raus aus diesem Loch, sonst geh ich kaputt!!!
24.4.15 Hoch auf 15 mg. Burn Out. Nichts geht mehr. Fühl mich total wie ein Versager
01.06.15 20mg auf anraten vom Doc.
habe nicht das Gefühl dass es überhaupt noch wirkt!
01.07.15 15 mg So, erneuter Versuch und diesesmal SCHAFFE ICH ES !!!!
18.07.15 wieder 17,5 mg, seit 12.07. jeden Tag mehr Angst, Unruhe, nervosität, Übelkeit
07.09.15 17 mg 28.09.15 15 mg , zwei Tage gut, dann massiv Ängste und Panik
01.10.15 16mg finde mit der Reduktion leider überhaupt keine Ruhe , darum:
30.10.15 16,5 mg = 0,200g auf der Feinwaage
[highlight=yellow]Ab jetzt Reduktion mit Mikrotapering[/highlight]
......wöchentliche Reduktion um 0,25mg......
19.12.15 [highlight=yellow]15,00mg[/highlight]
.......ab Mai alle 5 Tage Reduktion um 0,25 mg, der Versuch ging allerdings schief, lassen wir es bei alle 7 Tage!
02.12.2016[highlight=yellow]5,00mg[/highlight] :party2:
01.01.17 4,75mg
26.01.17 4,50 mg
06.02.17 4,25mg schlimmer Schub mit Depri, Nervosität, extreme Rückenschmerzen, könnt nur heulen, aber das bringt auch nix! Erstmal Absatzpause, so deprimierend es ist
01.03.17 aufdosiert 4,75mg nachdem es immer schlimmer wurde. Voll Depri, kein Schlaf mehr ab 3 Uhr morgens, nervöse Unruhe, mag nicht mehr.
Nach 3-4 Tagen :Schlaf wird besser, zum Glück, aber immer noch in einem Loch drinnen....
16.03.17 Schlaf wurde weiter immer schlimmer, nur noch 2-3 Stunden, dann wach, nervös, Übel, kann nicht mehr. Aufdosieren auf 5 mg

29.04.17stehe jetzt ca. bei 4mg

30.06.17 3mg

31.08.17 2mg

es geht voran, sogar ganz gut! Habe das Gefühl das Schlimmste ist vorüber mit der großen Welle vom Frühjahr

25.09.17 0!!!!




:schnecke: :schnecke:[/spoil]
Sabine S
Beiträge: 61
Registriert: 26.11.2016 12:38
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Sabine S: Venlafaxin

Beitrag von Sabine S »

Hallo Lisamarie !
Danke erst einmal für Deine Antwort. Sorgen mache ich mir trotzdem. Habe noch eine Tochter, für die muss ich da sein. Aber in meinen momentanen Zustand ist das echt schlecht. Daher meine Ungeduld. Natürlich auch die Angst, so zu leben. Aber mehr als jetzt abwarten bleibt mir eh nichts anderes übrig. Danke trotzdem für Deine Anteilnahme und auch für Dich alles, alles GUTE.
Gruß Sabine S
Angst und Panikatacken
2006 Venlafaxin 150 mg ca. 2 Jahre alles gut
2008 runter auf 75 mg alles gut
Anfang 2016 runter auf 37,5 mg gereizt und genervt von der Umwelt und allem
August 2016 Arzt sagt gleich wieder hoch auf 75 mg jetzt fangen sämtl. Symtome an
August 2016 Arzt sagt auf 112,5 mg ganz schlimm komme ins Krankenhaus
gleich auf 150 mg rauf 5 Wochen Angst und Panik weg aber schlimme körpl. Symtome
31.10.2016 runter auf 125 mg unverändert
05.11.2016 runter auf 112,5 mg unverändert
09.11.2016 runter auf 75 mg unverändert
27.11.2016 runter auf 50 mg etwas besser
25.12.2016 runter auf 37,5 mg wieder etwas besser
22.01.2017 runter auf 25 mg Herzkrämpfe, leichte Panik, Wutanfälle, Heulattacken, Magenkrämpfe, Zittern, innere Unruhe
seit einigen Tagen geht es mir besser daher weiter runter auf 12,5 mg
14.02.2017 auf 12,5 mg
23.02.2017 auf NULL geschafft, nach dem 2.Tag schon Schwindel und Brain-Zaps
17.03.2017 immer noch auf NULL, Schwindel weg und Brain-Zaps besser, aber tierische Bauch- und Rückenschmerzen, schnell am heulen
01.04.2019 seit einem Monat auf NULL mg und meine Angst- und Panikattacken sind wieder da
Sabine S
Beiträge: 61
Registriert: 26.11.2016 12:38
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Sabine S: Venlafaxin

Beitrag von Sabine S »

Hallo Lana19 !
Auch Dir lieben Dank, für Deine Worte und ich hoffe und wünsche allen hier, dass sie eines Tages das alles hinter sich lassen können. Ich wünsche auch Dir alles Gute und Liebe.
Gruß Sabine S
Angst und Panikatacken
2006 Venlafaxin 150 mg ca. 2 Jahre alles gut
2008 runter auf 75 mg alles gut
Anfang 2016 runter auf 37,5 mg gereizt und genervt von der Umwelt und allem
August 2016 Arzt sagt gleich wieder hoch auf 75 mg jetzt fangen sämtl. Symtome an
August 2016 Arzt sagt auf 112,5 mg ganz schlimm komme ins Krankenhaus
gleich auf 150 mg rauf 5 Wochen Angst und Panik weg aber schlimme körpl. Symtome
31.10.2016 runter auf 125 mg unverändert
05.11.2016 runter auf 112,5 mg unverändert
09.11.2016 runter auf 75 mg unverändert
27.11.2016 runter auf 50 mg etwas besser
25.12.2016 runter auf 37,5 mg wieder etwas besser
22.01.2017 runter auf 25 mg Herzkrämpfe, leichte Panik, Wutanfälle, Heulattacken, Magenkrämpfe, Zittern, innere Unruhe
seit einigen Tagen geht es mir besser daher weiter runter auf 12,5 mg
14.02.2017 auf 12,5 mg
23.02.2017 auf NULL geschafft, nach dem 2.Tag schon Schwindel und Brain-Zaps
17.03.2017 immer noch auf NULL, Schwindel weg und Brain-Zaps besser, aber tierische Bauch- und Rückenschmerzen, schnell am heulen
01.04.2019 seit einem Monat auf NULL mg und meine Angst- und Panikattacken sind wieder da
Sabine S
Beiträge: 61
Registriert: 26.11.2016 12:38
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Sabine S: Venlafaxin

Beitrag von Sabine S »

Hallo !
Ich bin es noch mal. Bin heute den 3. Tag auf 50 mg Venlafaxin und merke keine Besserung. Im Gegenteil. Jetzt kann ich kaum noch schlafen und meine Träume sind so heftig das es mir durch den ganzen Körper zuckt. Merke mein Herz schon im Rücken heftig klopfen und schwindlig selbst im liegen. Habe bis heute immer noch keinen Psychiater, da alle voll sind. Obwohl ich nicht daran Glaube, dass die einen Helfen können. Mein Gewicht geht auch immer mehr runter und ist echt grenzwertig. Ich weiss nicht was ich tun soll. Wie soll das weiter gehen ?
Hab das Gefühl das mein Leben total im Eimer ist.
Könnt Ihr mir helfen ?
Gruß Sabine S
Angst und Panikatacken
2006 Venlafaxin 150 mg ca. 2 Jahre alles gut
2008 runter auf 75 mg alles gut
Anfang 2016 runter auf 37,5 mg gereizt und genervt von der Umwelt und allem
August 2016 Arzt sagt gleich wieder hoch auf 75 mg jetzt fangen sämtl. Symtome an
August 2016 Arzt sagt auf 112,5 mg ganz schlimm komme ins Krankenhaus
gleich auf 150 mg rauf 5 Wochen Angst und Panik weg aber schlimme körpl. Symtome
31.10.2016 runter auf 125 mg unverändert
05.11.2016 runter auf 112,5 mg unverändert
09.11.2016 runter auf 75 mg unverändert
27.11.2016 runter auf 50 mg etwas besser
25.12.2016 runter auf 37,5 mg wieder etwas besser
22.01.2017 runter auf 25 mg Herzkrämpfe, leichte Panik, Wutanfälle, Heulattacken, Magenkrämpfe, Zittern, innere Unruhe
seit einigen Tagen geht es mir besser daher weiter runter auf 12,5 mg
14.02.2017 auf 12,5 mg
23.02.2017 auf NULL geschafft, nach dem 2.Tag schon Schwindel und Brain-Zaps
17.03.2017 immer noch auf NULL, Schwindel weg und Brain-Zaps besser, aber tierische Bauch- und Rückenschmerzen, schnell am heulen
01.04.2019 seit einem Monat auf NULL mg und meine Angst- und Panikattacken sind wieder da
Juna
Beiträge: 840
Registriert: 10.04.2016 13:00
Hat sich bedankt: 355 Mal
Danksagung erhalten: 267 Mal

Re: Sabine S: Venlafaxin

Beitrag von Juna »

Huhu Sabine,

oh jee, Du Arme, das tut mir leid :hug:
Fühl Dich mal ganz doll in den Arm genommen.

Ich bezweifel, dass Dir ein Psychiater weiterhelfen kann, ich habe einen und finde ihn klasse, allerdings hat er mir auch das Venlagift verschrieben und es beim absetzen und so total verharmlost. Ich hänge momentan voll in der Depri und kämpfe immer wieder an den Rand oder gar drüber, ich bin fast soweit mir wieder was verschreiben zu lassen/ es wieder zu nehmen, aaaaaber DAS tue ich nicht (sry, habe Dir jetzt dasselbe wie in der PN geschrieben), weil das was ich jetzt so verspüre alles nur Absetzsymptome sind, wie ich hier gelernt habe.

Ich wünsche Dir von Herzen, dass es bald besser wird.

LG
Juna :group:
Mein Thread:
viewtopic.php?t=11366



BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzdoc

[spoil]Venlafaxin
seit 2004 150-75-0
seit 15.4.1016 wieder 150-0-0
(...)
seit ~7.9.16 auf null

seit Februar 2016 Lamotrigin 100-0-100
(...)
seit 20.01.17 0

Bisoprolol 5mg
(...)
seit 22.6.17 0

Lisinopril 5mg seit 4.6.17 (verordnet 10mg, geht gar nicht)
(...)
seit ? 0

Pantopraxol 40-0-0 (40-40-40)
(...)
auf: 0 (seit 20.1.17)

seit Oktober 2015 Levomepromazin 0-0-0-200
(..)
1.5.17 0-0-0-0


seit 8.4.16 wieder Targin 20/10, 4x/d
(...)
Stand 23.6.17 20mg- 10mg- 20mg- 10mg
Stand 07.11.19 20mg- 10mg- 10mg



8.4.16 Pregabalin 75-0-75
(...)
9.5.16 auf 225-0-225
22.6.17 200-0-225
6.7.17 200-0-200
7.7.17 200-0-175
7.8.17 175-0-175
8.9.17 175-0-150
10.10.17 150-0-150
hmm, die Zwischenschritte finde ich gerade nicht, sind glaube ich auf meinem kaputten Laptop
seit 31.7.18 100-0-75
seit 14.10.18 80-0-75
durch einen Fehler der Apotheke, den ich erst Wochen später festgestellt habe, war ich dann spontan bei 25-0-25 (ich hatte nicht gesehen, dass ich 25 er Kapseln statt 75 er Kapseln erhalten habe (14.11.18) :frust:
14.12.18 25-0-20
14.1.19 25-0-10
14.2.19 25-0-5
14.3.19 25-0-0
14.4.19 20-0-0
16.5.19 15-0-0
17.6.19 10-0-0
17.7.19 5-0-0
seit 18.8.19 0-0-0

- mal schauen, ob es klappt, vielleicht finde ich dann ja endlich mal wieder mein Gleichgewicht (oky, meine Situation spricht zZt. nicht dafür, allerdings kann ich die exogenen Faktoren nicht ändern und beeinflussen, ich kämpfe, so weit wie möglich und mache das mir Mögliche, mehr kann ich aber nicht tun.)
Gefühlt ständige Retraumatisierungen machen es nicht leichter, aber die Triggern, Flashbacks und Kopfblitze gehören nun einmal dazu, seufz


:sports:

seit 6.1.17 Duspatal ret 1-0-0

1x Mg

2x MSM

1x Probiotika

1x Mometasonfuroat


seit 27.3.19 Sativex- Einschleichung (Ziel: 12 Hub/ d)

seit 15.5.19 Ginkgo 1x 200 mg

bei Bedarf: Oxygesic Akut 40 mg + 10 mg Domperidon, Buscopan
[/spoil]

Schmerzpatient Bild
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22914
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12623 Mal
Danksagung erhalten: 7864 Mal

Re: Sabine S: Venlafaxin

Beitrag von padma »

hallo Sabine, :)
Bin heute den 3. Tag auf 50 mg Venlafaxin und merke keine Besserung. Im Gegenteil. Jetzt kann ich kaum noch schlafen und meine Träume sind so heftig das es mir durch den ganzen Körper zuckt. Merke mein Herz schon im Rücken heftig klopfen und schwindlig selbst im liegen.
Das kann jetzt leider länger dauern bis die Symptome nachlassen. Dein ZNS ist durch das Rauf- und Runter sehr überreizt, alle deine Symptome sind dafüt typisch.

Ich würde jetzt möglichst 1 - 2 Wochen bei der Dosis bleiben und schauen, wie es sich entwickelt. Gönn dir soviel Ruhe wie irgend möglich.

Hier eine Liste mit möglichen Symptomverstärkern, die solltest du möglichst meiden. http://www.adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=6442

Auch wenn es sehr schwer auszuhalten ist, derzeit bleibt nur Ruhe und Abwarten.

Wenn es gar nicht besser wird, oder sich weiter verschlechtert, müssten wir nochmal überlegen.

liebe Grüsse und gute Besserung
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Sabine S
Beiträge: 61
Registriert: 26.11.2016 12:38
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Sabine S: Venlafaxin

Beitrag von Sabine S »

Hallo Padma !
Ich lese gerade das Du Fluoxetin seit Juli 2013 absetzt. Das sind ja mehr als 3 Jahre. Da kämpfst Du schon so lange ? Das möchte ich auf keinen Fall. Ich verstehe das nicht. Immer so mini Reduktionen und trotzdem immer wieder Absetzsymtome hätte man dann nicht auch schneller runter gehen und man hätte es schneller hinter sich ? Da ja doch immer wieder Schwierigkeiten gibt ? Aber man wäre schneller damit durch ? Ich frage nur. Ich hab ja absolut keine Ahnung von dieser ganzen Sache. Ich verstehe den Sinn einfach nur nicht. Ob langsam oder schnell, scheint ja beides k :censored: zu sein. Daher dachte ich lieber schnell und irgendwann ist es vorbei ?
Kannst Du mir das erklären ?
LG Sabine S
Zuletzt geändert von padma am 30.11.2016 17:24, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Kraftausdruck mit Smiley versehen
Angst und Panikatacken
2006 Venlafaxin 150 mg ca. 2 Jahre alles gut
2008 runter auf 75 mg alles gut
Anfang 2016 runter auf 37,5 mg gereizt und genervt von der Umwelt und allem
August 2016 Arzt sagt gleich wieder hoch auf 75 mg jetzt fangen sämtl. Symtome an
August 2016 Arzt sagt auf 112,5 mg ganz schlimm komme ins Krankenhaus
gleich auf 150 mg rauf 5 Wochen Angst und Panik weg aber schlimme körpl. Symtome
31.10.2016 runter auf 125 mg unverändert
05.11.2016 runter auf 112,5 mg unverändert
09.11.2016 runter auf 75 mg unverändert
27.11.2016 runter auf 50 mg etwas besser
25.12.2016 runter auf 37,5 mg wieder etwas besser
22.01.2017 runter auf 25 mg Herzkrämpfe, leichte Panik, Wutanfälle, Heulattacken, Magenkrämpfe, Zittern, innere Unruhe
seit einigen Tagen geht es mir besser daher weiter runter auf 12,5 mg
14.02.2017 auf 12,5 mg
23.02.2017 auf NULL geschafft, nach dem 2.Tag schon Schwindel und Brain-Zaps
17.03.2017 immer noch auf NULL, Schwindel weg und Brain-Zaps besser, aber tierische Bauch- und Rückenschmerzen, schnell am heulen
01.04.2019 seit einem Monat auf NULL mg und meine Angst- und Panikattacken sind wieder da
Lisamarie
Beiträge: 9529
Registriert: 14.03.2014 19:16
Hat sich bedankt: 905 Mal
Danksagung erhalten: 1972 Mal

Re: Sabine S: Venlafaxin

Beitrag von Lisamarie »

Hallo Sabine, es geht darum das sich das Gehirn an das immer geringer werdende Angebot anpassen kann , was am besten gelingt wenn man kleine Schritte macht und dem Gehirn immer wieder Ruhepausen gönnt das es sich an das neue Angebot anpassen kann. Klar geht auch das nicht ohne Absetzprobleme, aber bei grösseren Schritten kumulieren die Absetzprobleme weil das Gehirn sich nicht so schnell umstellen kann und die Absetzprobleme können länger und stärker auftreten als bei den empfohlenen kleinen Schritten. Irgendwann ist das ZNS so gereizt von grossen Schritten das man da keine Ruhe mehr reinbekommt.

Schnell durch und dann ist gut ist ein Trugschluss der selten aufgeht, beim falschen oder zu schnellen absetzen können die Absetzprobleme monatelang im schlimmsten Fall sogar jahrelang anhalten , das vermeiden wir indem wir immer nur kleine Mengen absetzen , dann zwischen 4 und 6 Wochen bis zum nächsten Schritt abwarten bis sich der Körper dran gewöhnt hat und erst dann weiter absetzen. So vermeiden wir eine möglicherweise jahrelang anhaltende Absetzproblematik.

Lass dir mal was zum lesen da

http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=19&t=9910
lg Petra
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:

[spoil]Dosis vor dem 13.03.14 6,5 Tabletten a 15 mg 97,5 Ozapepam ca. 49 Diazepam
Seit dem 13.03 . Auf 6 runterdosiert 90 Ozapepam entspricht ca. 44 Diazepam dann bis zum 4.7 linar ohne große Probleme bis auf 60 Oxazepam (ca. 30 Diazepam )abgesetzt alle 4 Wochen 10%
04.07 auf 4. reduziert. 60. Oxazepam entspricht ca. 30. Diazepam
30.07 auf 3.75 reduziert 56,25. Oxazepam entspricht ca. 28.13 Diazepam
10.09 zu Mikrotapering entschlossen , ein Krümmelchen abgesetzt.
Bis zum 22.10. Krümmelweise abgesetzt ungefähr jetzt bei 28 mg Diazepam
01.11 einen weiteren Krümmel abgesetzt...

1.12einen weiteren Krümmel abgesetzt ca.26 mg Diazepam (umgerechnet) bis zum 30.12. auf ungefähr 22 .5 mg.
24.01 einen Krümmel weniger
14.02 weiterer Krümmel Abgesetzt ungefähr bei 22 mg Diazepam
20.04 10% abgesetzt
08.06. weiteren Krümmel
15.06 weiteren Krümmel
06.07. weiterer Krümmel
22.07. 1 ml abgesetzt 0,25 Wirkstoff ungefähr auf 18 mg Diazepam
Drei erneute Absetzversuche gescheitert. 1 mg erhöht.
25.09 1ml abgesetzt 0,25 mg
13.10 1 ml abgesetzt unglaubliche 0,25 mg :schnecke:
13.11 1ml 0,25 mg = 18,5 mg
25.11 2,5 mg = 16 mg Diazepam
11.12 1 mg abgesetzt jetzt auf ungef. 15 mg :o
13.01. bis 21.06.16 in 0,25 mg Schritten runter auf 12,5 mg

29.08.16 1 ml weniger 0,25 mg 12,25 mg Diazepam
20.09.16 1 ml weniger 0,25 mg. 12 mg Diazepam
10.10.16 - 0,25 mg. 11,75 mg Diazepam
20.10.16. -0,25 mg. 11,5. mg Diazepam
10.11.16. -0,25 mg. 11,25. mg Diazepam
22.11.16. -0,25 mg 11 mg Diazepam
12.12.16. -0,25 mg. 10,75. mg Diazepam
31.12.16 -0,25 mg 10,5 mg Diazepam das erste mal keine Entzugsymthome
13.1. 17 -0,5 mg 10 mg Diazepam yippy 40 mg Abgesetzt
8.3.17 -0,25 mg 9.75 mg Diazepam
14.4.17. -0,25 mg. 9,5 mg
3.5. 17 -0,25 mg 9,25 mg
16.7.17. -0,25 mg 9 mg
12.8.17. -0,25 mg 8,75
12.9.17. 8,5 mg
25.10.17 - 0,25 mg 8.25 mg
31.11. 8. mg
26.01.18. – 0,5 mg. 7,5 mg
02.03.18 5 mg
28.8. 18. 4;75 mg
27.11.18 Schrittweise abdosieren bis. 4 mg
16.01.19. 3.5 mg
27.02.19. 3 mg
29.03. 2,5 mg
25.6. 1,5 mg
Seit Mitte November auf 0.
Sabine S
Beiträge: 61
Registriert: 26.11.2016 12:38
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Sabine S: Venlafaxin

Beitrag von Sabine S »

Hallo !
Ach so, jetzt verstehe ich. Das war mir nicht klar. Danke ! Also bleibe ich jetzt erstmal bei den 50 mg. Wie soll ich dann weiterverfahren, wenn sich in den nächsten Wochen sich nichts ändert? Also nicht schlechter aber auch nicht besser wird.
Danke schon mal !
Mal was anderes. Verstehe hier nicht, dass in meinen Nachrichten 0 steht, aber wenn ich dann unter meiner Nachricht schaue, sehe dann doch das geantwortet wurde. Kannst Du mir das erklären ?
LG Sabine S
Angst und Panikatacken
2006 Venlafaxin 150 mg ca. 2 Jahre alles gut
2008 runter auf 75 mg alles gut
Anfang 2016 runter auf 37,5 mg gereizt und genervt von der Umwelt und allem
August 2016 Arzt sagt gleich wieder hoch auf 75 mg jetzt fangen sämtl. Symtome an
August 2016 Arzt sagt auf 112,5 mg ganz schlimm komme ins Krankenhaus
gleich auf 150 mg rauf 5 Wochen Angst und Panik weg aber schlimme körpl. Symtome
31.10.2016 runter auf 125 mg unverändert
05.11.2016 runter auf 112,5 mg unverändert
09.11.2016 runter auf 75 mg unverändert
27.11.2016 runter auf 50 mg etwas besser
25.12.2016 runter auf 37,5 mg wieder etwas besser
22.01.2017 runter auf 25 mg Herzkrämpfe, leichte Panik, Wutanfälle, Heulattacken, Magenkrämpfe, Zittern, innere Unruhe
seit einigen Tagen geht es mir besser daher weiter runter auf 12,5 mg
14.02.2017 auf 12,5 mg
23.02.2017 auf NULL geschafft, nach dem 2.Tag schon Schwindel und Brain-Zaps
17.03.2017 immer noch auf NULL, Schwindel weg und Brain-Zaps besser, aber tierische Bauch- und Rückenschmerzen, schnell am heulen
01.04.2019 seit einem Monat auf NULL mg und meine Angst- und Panikattacken sind wieder da
Antworten