Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe Mitglieder des ADFD-Forums, liebe Interessierte,

Update: wir sind bisher noch nicht zu einer tragfähigen Lösung gekommen und müssen unseren Aufnahmestopp daher leider länger als geplant aufrecht erhalten.

wir mussten uns heute, am 31.03.2019, zu einem gleichermaßen ungewöhnlichen wie einschneidenden Schritt entscheiden.
Wir werden das Forum für ca. 4 Wochen für Neuanmeldungen schließen und damit einen Anmeldestopp verhängen.
Bislang freigeschaltete Mitglieder können das Forum natürlich wie gewohnt nutzen und dort schreiben.

Es tut uns leid für diejenigen, die sich nun gerne anmelden möchten und nicht können, aber aufgrund einer völligen Überlastungssituation sind wir nicht mehr in der Lage noch mehr Mitglieder zu betreuen.
Wir müssen uns in den kommenden Wochen auch überlegen, wie das Forum künftig organisiert werden kann, so dass es fortbestehen kann.
Das Forum wurde in den letzten Wochen geradezu mit Neuanmeldungen geflutet und es ist uns nicht mehr möglich, diese Massen an Anfragen auf Basis unseres ehrenamtlichen Engagements zu bewältigen.

Trotzdem wollen wir keinen von Euch hängen lassen.
Zum einen steht in diesem Forum wirklich alles Relevante, was Ihr wissen müsst, wenn Ihr Eure Psychopharmaka verantwortungsvoll, schonend und nachhaltig absetzen wollt und zum anderen haben wir auch extra noch mal die allerwichtigsten Artikel und Tipps für Euch zusammengestellt.
Nehmt Euren Wunsch, Eure Medikamente auszuschleichen aktiv in die Hand, lest die Infoartikel, wühlt Euch durch die Threads der anderen Betroffenen und erlebt, dass alle im gleichen Boot sitzen, benutzt gerne auch die Suchfunktion... Ihr werdet sehen, so gut wie keine Frage wird unbeantwortet bleiben.

=> Hier sind nochmal häufige Fragen von Neuankömmlingen für Euch beantwortet. <=

Für unsere Bestandsmitglieder und natürlich auch für diejenigen, die an den tiefer gehenden Gründen interessiert sind, weswegen wir den Anmeldestopp verhängt haben, haben wir eine genauere Erklärung verfasst.

Wir danken für Euer Verständnis und erbitten zahlreiches und konstruktives Mitwirken
Das Team des ADFD

Vorby: Sertralin, Mirtazapin und Melperon

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Vorby
Beiträge: 108
Registriert: Mittwoch, 07.12.16, 8:19
Wohnort: Nds
Hat sich bedankt: 251 Mal
Danksagung erhalten: 213 Mal

Re: Sertralin, Mirtazapin und Melperon

Beitrag von Vorby » Mittwoch, 25.04.18, 11:51

Hallo,

ich habe mir mal erlaubt meinen Verlauf bis heute in einer Tabelle aufzulisten, da die Signatur den Umfang leider nicht mehr zuläßt.
Von daher habe ich selbige auch gekürzt. Damit die Informationen jedoch nicht ganz verloren sind hier der komplette Verlauf bis zum heutigen Tag.

Zu meinem Befinden kann ich bis dato sagen, daß ich bis auf kleine Dellen im Verlauf (meist bin ich dann unruhig und meine Haut ist extrem gereizt) bis dato ganz gut voran gekommen bin.

Melperon				Sertralin		Mirtazapin	
			Dosis				
Datum:       	gesamt	morgens	abends	Datum:    	Dosis	Datum:    	Dosis
01.01.2016	37,500	12,5	25	01.01.2016	200	01.09.2015	30
21.01.2016	31,250	6,25	25	21.01.2016	175	14.11.2016	22,5
13.02.2016	25,000	0	25	13.02.2016	166	07.12.2016	30
23.02.2016	31,250	6,25	25	26.02.2016	175	03.03.2017	29,25
24.02.2016	37,500	12,5	25	01.05.2016	170	10.03.2017	29
29.02.2016	31,250	6,25	25	08.05.2016	168	16.03.2017	29,5
17.03.2016	35,000	10	25	10.05.2016	166	01.04.2017	29
26.03.2016	30,000	10	20	12.05.2016	164	15.04.2017	27
20.04.2016	25,000	6,25	18,75	14.05.2016	170	17.04.2017	28,5
25.04.2016	27,500	8,75	18,75	20.05.2016	168	26.04.2017	28,25
26.04.2016	32,500	10	22,5	27.05.2016	166	02.05.2017	28
30.04.2016	30,000	10	20	03.06.2016	164	08.05.2017	27,75
14.05.2016	28,750	10	18,75	10.06.2016	162	13.05.2017	27,5
28.05.2016	27,500	10	17,5	17.06.2016	160	18.05.2017	27
12.06.2016	26,250	10	16,25	24.06.2016	158	22.05.2017	26,5
26.06.2016	30,000	10	20	08.07.2016	175	27.05.2017	26
06.07.2016	28,750	10	18,75	02.09.2016	170	30.05.2017	25,5
25.07.2016	30,000	10	20	17.09.2016	165	03.06.2017	25
06.02.2017	29,750	10	19,75	24.09.2016	160	13.06.2017	25,5
08.02.2017	29,500	10	19,5	07.10.2016	155	21.06.2017	25
13.02.2017	29,000	10	19	14.10.2016	150	04.07.2017	24,5
20.02.2017	28,500	10	18,5	21.10.2016	145	11.07.2017	24
27.02.2017	28,000	10	18	28.10.2016	140	17.07.2017	23,5
06.03.2017	27,500	10	17,5	10.11.2016	125	22.07.2017	23
13.03.2017	27,000	10	17	28.11.2016	120	29.07.2017	22,5
16.03.2017	27,500	10	17,5	03.12.2016	112	04.08.2017	22
26.03.2017	27,250	10	17,25	06.12.2016	125	20.08.2017	21,5
01.04.2017	27,000	10	17	26.12.2016	115	23.08.2017	22,5
03.04.2017	26,500	9,5	17	30.12.2016	120	01.09.2017	22
08.04.2017	25,500	9	16,5	06.01.2017	118	17.09.2017	22,5
14.04.2017	25,000	9	16	13.01.2017	115	15.10.2017	22,25
18.04.2017	24,500	8,5	16	20.01.2017	112	21.10.2017	22
24.04.2017	24,500	8,75	15,75	26.01.2017	115	25.10.2017	22,25
29.04.2017	24,250	8,75	15,5	03.02.2017	112	01.11.2017	22
04.05.2017	23,750	8,25	15,5	10.02.2017	109	08.11.2017	21,75
09.05.2017	23,250	8	15,25	17.02.2017	106	15.11.2017	21,25
14.05.2017	22,750	7,75	15	24.02.2017	103	22.11.2017	21
17.05.2017	22,250	7,5	14,75	28.02.2017	106	25.11.2017	21,5
22.05.2017	21,750	7,25	14,5	04.03.2017	104	09.12.2017	21,25
25.05.2017	21,250	7	14,25	10.03.2017	102	18.12.2017	21,5
28.05.2017	21,000	7	14	17.03.2017	104	10.01.2018	21,25
29.05.2017	20,750	7	13,75	26.03.2017	102	17.01.2018	21
01.06.2017	20,500	7	13,5	02.04.2017	100	24.01.2018	20,5
04.06.2017	20,250	7	13,25	10.04.2017	95	30.01.2018	21
07.06.2017	20,000	7	13	16.04.2017	93	01.02.2018	21,5
10.06.2017	19,750	7	12,75	18.04.2017	95	07.02.2018	21,25
14.06.2017	20,250	7,5	12,75	24.04.2017	94	13.02.2018	21
17.06.2017	20,000	7,5	12,5	30.04.2017	93	19.02.2018	20,75
26.06.2017	19,500	7	12,5	05.05.2017	91	25.02.2018	20,5
03.07.2017	19,000	6,5	12,5	11.05.2017	89	07.03.2018	20,25
10.07.2017	18,500	6	12,5	16.05.2017	87	11.03.2018	20,5
17.07.2017	18,000	5,5	12,5	21.05.2017	85	21.03.2018	20
26.07.2017	17,500	5	12,5	26.05.2017	83	28.03.2018	19,5
02.08.2017	17,000	4,5	12,5	31.05.2017	81	04.04.2018	19
06.08.2017	16,500	4	12,5	05.06.2017	79	11.04.2018	18,5
10.08.2017	16,000	4	12	10.06.2017	77	18.04.2018	18
13.08.2017	16,500	4,5	12	14.06.2017	79	25.04.2018	
21.08.2017	16,000	4,25	11,75	21.06.2017	77		
23.08.2017	16,500	4,5	12	24.06.2017	75		
30.08.2017	16,000	4,5	11,5	09.07.2017	70		
06.09.2017	15,500	4,5	11	18.07.2017	68		
23.09.2017	15,250	4,5	10,75	24.07.2017	66		
30.09.2017	15,000	4,5	10,5	31.07.2017	64		
07.10.2017	14,750	4,5	10,25	06.08.2017	62		
14.10.2017	14,500	4,5	10	13.08.2017	60		
28.10.2017	14,250	4,25	10	20.08.2017	58		
05.11.2017	14,000	4	10	27.08.2017	56		
12.11.2017	13,750	3,75	10	03.09.2017	54		
29.11.2017	13,500	3,5	10	10.09.2017	52		
13.12.2017	13,250	3,25	10	17.09.2017	50		
19.12.2017	13,500	3,5	10	21.10.2017	49		
13.01.2018	13,250	3,25	10	28.10.2017	47		
20.01.2018	13,000	3	10	04.11.2017	45		
27.01.2018	12,750	2,75	10	11.11.2017	41		
30.01.2018	13,000	3	10	17.11.2017	39		
02.02.2018	13,500	3,5	10	23.11.2017	37		
10.03.2018	13,250	3,75	10	29.11.2017	35		
12.03.2018	13,500	3,5	10	05.12.2017	33		
26.03.2018	13,375	3,375	10	11.12.2017	31		
06.04.2018	13,250	3,25	10	17.12.2017	29		
11.04.2018	13,125	3,125	10	19.12.2017	31		
16.04.2018	13,000	3	10	24.12.2017	29		
23.04.2018	12,875	2,875	10	31.12.2017	27		
24.04.2018	13,000	3	10	07.01.2018	25		
          	      	     	  	26.03.2018	24		
          	 	 	 	02.04.2018	23		
    	 	 	 	        08.04.2018	22		
    	 	 	 	        15.04.2018	21		
    	 	 	 	        22.04.2018	20		
Gruß Volker
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Vorby für den Beitrag (Insgesamt 3):
KaenguruMurmelinepadma
Melperon:   03.05.2019  10,10 mg (0,1/-/-/10) von 30 mg seit 06.02.2017
Sertralin:  19.09.2018   0,00 mg von 175 mg seit 08.07.2016 
Mirtazapin: 07.05.2019  12,30 mg von  30 mg seit 21.01.2017

Verlauf bis Mai 2018 http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 0&start=60

Verlauf 2018 bis heute:
► Text zeigen

Ululu 69
Moderatorenteam
Beiträge: 5014
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 14507 Mal
Danksagung erhalten: 8112 Mal

Re: Sertralin, Mirtazapin und Melperon

Beitrag von Ululu 69 » Mittwoch, 25.04.18, 12:51

Hallo Volker,

Wahnsinn, wie viel du schon geschafft hast.
Glückwunsch dazu.
:party2:

Mit so einer Liste sieht man das natürlich auf den ersten Blick. Alleine deshalb eine gute Idee zur Motivation.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 2):
KaenguruVorby
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Vorby
Beiträge: 108
Registriert: Mittwoch, 07.12.16, 8:19
Wohnort: Nds
Hat sich bedankt: 251 Mal
Danksagung erhalten: 213 Mal

Re: Sertralin, Mirtazapin und Melperon

Beitrag von Vorby » Mittwoch, 25.04.18, 17:50

Hallo Ute,

vielen Dank, ich denke es ist sehr hilfreich zu zeigen, daß es funktioniert. Auch mit kleinen Dellen zwischendurch. Aber jeder Schritt ist ein Versuch. Manche Versuche klappen und manche nicht. Obwohl ich dankend auf die Erfahrungen hätte verzichten können, so faszinierend ist es aber auch die positiven Veränderungen bei fortschreitendem Abdosieren an sich festzustellen. Auf die Nebenwirkungen respektive Absetzerscheinungen lege ich allerdings nicht so den Wert, die sind einfach nur ätzend. Bei mir ist es primär eine extrem gereizte Haut und Unruhezustände. Letztere gilt es für mich zu beachten. Sind selbige zu extrem war die Reduzierung zu hoch (oder zu schnell).

Gruß Volker
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Vorby für den Beitrag:
Ululu 69
Melperon:   03.05.2019  10,10 mg (0,1/-/-/10) von 30 mg seit 06.02.2017
Sertralin:  19.09.2018   0,00 mg von 175 mg seit 08.07.2016 
Mirtazapin: 07.05.2019  12,30 mg von  30 mg seit 21.01.2017

Verlauf bis Mai 2018 http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 0&start=60

Verlauf 2018 bis heute:
► Text zeigen

lionel
Beiträge: 38
Registriert: Sonntag, 18.03.18, 11:10
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal

Re: Sertralin, Mirtazapin und Melperon

Beitrag von lionel » Mittwoch, 25.04.18, 17:59

Hi Volker,

vielen Dank für die ausführliche Tabelle! Es ist sehr beeindruckend und toll wie weit du schon gekommen bist!

Das macht sehr viel Mut und ist voll motivierend :)

Wünsche dir weiterhin einen guten Verlauf!
Liebe Grüße,
Nin
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lionel für den Beitrag:
Vorby
Anfang 2017:
Angstzustände, Schlafstörungen, Depression, Panikattacken.
März 2017:
Von meiner Psychiaterin verschrieben und genommen ab 10. März:
15mg Praxiten (Benzo) 2mal
25mg Sertralin für eine Woche...danach auch 50mg hochdosiert.
NW: große nicht aushaltbare Anspannung in der Nacht, Kopfschmerzen, starke Verspannung beim Genick und Hals, psychosomatische Symptome (Zuckendes Auge, Sprachstörungen, Verkrampfung der linken Gesichtshälfte, Muskeltonus links nicht kontrollierbar, Schwierigkeiten zu stehen.

Ab Ende März: Aufentahlt in der Psychiatrie, 6 Wochen. Benzo wird innerhalb von 2 Wochen abgesetzt und nur noch bei Bedarf, Lyrica wird eindosiert, täglich um 25mg mehr bis zu 200mg und etwas später auf 300mg.

Ab Mai: 50mg Sertralin und 300mg Lyrica und bei Bedarf 15mg Oxazepam

Ab November 2017: 75mg Sertralin und 300mg Lyrica
NW: Einschlafprobleme, lebhafte Träume und Nachtschweiß
Libido kaum vorhanden...

10.3.18: weniger 25mg Sertralin, nun 50mg
NW: sehr trockener Hals -> Halsschmerzen, trockene Lippen, Nase und Augen; Muskelschmerzen am Rücken, sehr lebhafte Träume, dazwischen Kopfschmerzen und Verspannungen beim Hals.

28.3.18: etwas mehr Angstzustände, aber noch im Rahmen, Halsschmerzen und Trockenheit viel besser, Nachtschweiß ubd lebhafte Träume weiterhin vorhanden...

Sertralin wird erstmals nicht weiter abgesetzt!

10.6.18: Lyrica 125-0-150 (25mg am Vm reduziert)
NW: Muskelschmerzen, Darmprobleme und Schmerzen, Verspannungen.

9.7.18: Lyrica 100-0-150 (25mg am Vm reduziert)

10.10.18: Lyrica 100-0-125 (25mg am Abend weniger)

28.12.18: Lyrica 100-0-100 (25mg am Abend weniger)

Nahrungsergänzungsmittel
Vitamin D3 40.000 i.E. pro Woche, Mönchspfeffer 20mg/Tag, Magnesium 150mg/Tag und Vitamin K2 100mg/Tag

Vorby
Beiträge: 108
Registriert: Mittwoch, 07.12.16, 8:19
Wohnort: Nds
Hat sich bedankt: 251 Mal
Danksagung erhalten: 213 Mal

Re: Sertralin, Mirtazapin und Melperon

Beitrag von Vorby » Mittwoch, 25.04.18, 18:20

Hallo Lionel,

Danke für Deine positive Rückmeldung. Sie zeigt mir, daß meine Information ihren Zweck nicht verfehlt hat.
Auch wenn ich sonst zur Zeit nicht der Aktivste im Forum bin, so werde ich jedoch weiterhin in meiner Signatur über meinen Verlauf berichten, und wenn ich die Menge an vorgegebenen Zeichen wieder erreicht habe den nächsten Komplettbericht einstellen.

Gruß Volker
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Vorby für den Beitrag:
Ululu 69
Melperon:   03.05.2019  10,10 mg (0,1/-/-/10) von 30 mg seit 06.02.2017
Sertralin:  19.09.2018   0,00 mg von 175 mg seit 08.07.2016 
Mirtazapin: 07.05.2019  12,30 mg von  30 mg seit 21.01.2017

Verlauf bis Mai 2018 http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 0&start=60

Verlauf 2018 bis heute:
► Text zeigen

Vorby
Beiträge: 108
Registriert: Mittwoch, 07.12.16, 8:19
Wohnort: Nds
Hat sich bedankt: 251 Mal
Danksagung erhalten: 213 Mal

Re: Sertralin, Mirtazapin und Melperon

Beitrag von Vorby » Dienstag, 19.06.18, 8:38

Hallo liebe Mitkämpfer,

Soweit läuft bei mir zur Zeit alles im grünen Bereich, nur habe ich am Sonntag Abend vergessen meine Medis zu nehmen (Mirtazapin 15 mg und Melperon 10 mg) und was soll ich sagen: der gestrige Tag war mehr als gebraucht. Ich werde das dumpfe Gefühl nicht los, daß mir das Melperon die meisten Schwierigkeiten bereitet.

Habe auf Grund dessen gestern nachmittag 5 mg Melperon nachgelegt und dann wieder meine jetzt aktuelle Dosis zu Nacht.
Heute fühle ich mich ein klein wenig besser, also scheint das wohl der Auslöser für den "Tritt in den Hintern" gewesen zu sein.
Zumindest ist die Anspannung heute nicht mehr so extrem wie gestern.

Dieser Zwischenfall hat mich dazu bewogen einmal meinen Thread quer zu lesen, ob ich über ähnliches schon einmal berichtet habe und dabei bin ich auf folgenden Plan von mir vom Juni 2017 gestoßen:
Was meinen Absetzplan anbelangt werde ich mir selbigen noch einmal zu Gemüte führen. Meine Idee war Sertralin relativ zügig bis auf 50 mg ggf. sogar auf 25 mg herunterzubekommen und parallel dann kleinschrittig Melperon morgens auf 0 mg und abends auf 10 mg zu bekommen. Mirtazapin sollte nur nebenbei laufen ggf. auch in 0,5 mg oder sogar nur in 0,25 mg Schritten.
Wenn ich heute sehe, daß ich Setralin doch recht zügig auf nunmehr 12 mg und Mirtazapin auf 15 mg (wobei das nur nebenbei laufen sollte) bekommen habe, bei jedem Ansatz Melperon mitzuschleppen jedoch einen Dämpfer bekommen habe, so bestärkt mich das in meiner Vermutung.

Was für mich neu ist, ist die "sofortige" Rückmeldung. Ich schiebe das im Augenblick zwar auf meinen doch recht zügigen Abdosierungsverlauf aber es irritiert mich doch schon.
Von den ADs weiß ich, daß ich zeitversetzt reagiere - so ca. nach 3 Wochen.
Wie sich das mit dem Neuroleptikum verhält hat sich mir bis heute nicht so wirklich erschlossen. Ich werde mal schauen, wie die Entwicklung in den nächsten Tagen so ist, bevor ich möglicherweise wieder etwas aufdosiere. Daumen drücken ist also angesagt. Für's Erste ist jetzt Pause mit der Abdosiererei, denn ich denke die habe ich mir jetzt verdient.

LG Vorby
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Vorby für den Beitrag:
Jamie
Melperon:   03.05.2019  10,10 mg (0,1/-/-/10) von 30 mg seit 06.02.2017
Sertralin:  19.09.2018   0,00 mg von 175 mg seit 08.07.2016 
Mirtazapin: 07.05.2019  12,30 mg von  30 mg seit 21.01.2017

Verlauf bis Mai 2018 http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 0&start=60

Verlauf 2018 bis heute:
► Text zeigen

Vorby
Beiträge: 108
Registriert: Mittwoch, 07.12.16, 8:19
Wohnort: Nds

Re: Sertralin, Mirtazapin und Melperon

Beitrag von Vorby » Mittwoch, 20.06.18, 9:18

Hallo

heute gesellen sich zu der noch immer noch leicht vorhandenen Anspannung und Unruhe freundlicherweise weiter alte Bekannte dazu, als da wären Erkältungssymptome, Übelkeit und Lustlosigkeit und die Grundhaltung Flucht. Für mich gilt jetzt zu beobachte, wie sich der heutige Tag im ganzen entwickelt.

Der gestrige war recht anstrengend. Es ist schon krass wenn man zusätzlich zur eigentlichen Arbeit den kompletten Tag gegen die vorhandenen Empfindungen anarbeiten muß, sprich selbige versucht soweit es geht zu ignorieren und den Tag so normal wie irgenwie möglich durchlaufen zu lassen.

Was mich total annervt ist, daß meine über Monate bestehende positive Grundstimmung schlagartig neutralisiert ist. Ich merke, daß es im Augenblick anstrengend ist gegen immer wieder aufkommende negative Gedanken und Gefühle anzuarbeiten. Ja es ist wirklich ein gegenanarbeiten.

Die Leichtigkeit ist wie weggeblasen. Auf der einen Seite faszinieren, wie schnell das gehen kann, auf der anderen Seite auch erschreckend, vor allen Dingen wenn kein Ereignis als Auslöser auszumachen ist außer der simplen Reduktion der Medikamente.

LG Vorby
Melperon:   03.05.2019  10,10 mg (0,1/-/-/10) von 30 mg seit 06.02.2017
Sertralin:  19.09.2018   0,00 mg von 175 mg seit 08.07.2016 
Mirtazapin: 07.05.2019  12,30 mg von  30 mg seit 21.01.2017

Verlauf bis Mai 2018 http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 0&start=60

Verlauf 2018 bis heute:
► Text zeigen

Ululu 69
Moderatorenteam
Beiträge: 5014
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43

Re: Sertralin, Mirtazapin und Melperon

Beitrag von Ululu 69 » Mittwoch, 20.06.18, 20:29

Hallo vorby, :)

gerade diese Wechselhaftigkeit ist so typisch für Absetzsymptome.
Das ist natürlich sehr anstrengend, weil es einen immer so kalt erwischt und ständig etwas neues dazu kommt.

Insbesondere wenn man arbeiten muss, kostet das enorm viel Kraft. Ich kenne das aus eigener Erfahrung.

Andererseits lenkt die Arbeit auch ab, zumindest ist das bei mir so.

Ich wünsche dir viel Kraft für die Zeit bis zum nächsten Fenster.

LG Ute
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Vorby
Beiträge: 108
Registriert: Mittwoch, 07.12.16, 8:19
Wohnort: Nds

Re: Sertralin, Mirtazapin und Melperon

Beitrag von Vorby » Donnerstag, 21.06.18, 11:32

Hallo Ute,

In der Tat lenkt die Arbeit ab. Ich finde diese Freudlosigkeit nur elendig. Man lebt die Tage seinen Stiefel so runter in der Hoffnung, daß aus der Delle keine Beule wird und wohl wissend, daß es nur eine Phase ist, die es durchzustehen gilt. In der letzten Zeit waren diese Dellen bei mir nur klein und meist nach einer Woche gegessen. Meistens habe ich da aber auch gegengeregelt.

Ich hatte dieses Mal auch schon die Überlegung gehegt z.B. Mirtazapin etwas aufzudosieren, zumal ich in der nächsten Woche mit der Familie in den Urlaub fahre und ich da gern etwas lockerer drauf wäre. Aber wenn ich ehrlich bin finde ich 15 mg schön einnehmbar. Außerdem bin ich recht optimistisch, daß sich das bis zur nächsten Woche wieder eingependelt hat. Wenn nicht, dann kann ich immer noch ein Stück weit zurück.

Ich habe auch das Gefühl, daß zumindest die Unruhe weniger geworden ist. Die "Erkältung" erfreut sich noch bester Gesundheit und auch die Lustlosigkeit besteht in großem Maße und damit auch eine leichte Fluchttendenz sowie Frust in Richtung Wut.

In solchen Phasen ist es immer ganz gut, wenn man mal im Forum vorbeischaut. Es gibt einem mitunter neue Impulse oder hilft die eigene Situation einfach nur zu ertragen.

Mein selbstprognostiziertres, diesjähriges Medikamentenziel habe ich auf alle Fälle schon jetzt erreicht und somit ist alles was ich in diesem Jahr noch weiter von den Mitteln herunterkomme schon Zugabe.

Und ich kann nur sagen, daß ich mit abnehmender Medikation immer mehr wieder ich selbst werde, mit allen Stärken und auch Schwächen und das ist gut so. Und was für mich extrem hilfreich ist, daß meine Familie die Dellen mitträgt.

Also locker bleiben und immer schön langsam 8-)

LG Vorby
Melperon:   03.05.2019  10,10 mg (0,1/-/-/10) von 30 mg seit 06.02.2017
Sertralin:  19.09.2018   0,00 mg von 175 mg seit 08.07.2016 
Mirtazapin: 07.05.2019  12,30 mg von  30 mg seit 21.01.2017

Verlauf bis Mai 2018 http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 0&start=60

Verlauf 2018 bis heute:
► Text zeigen

Vorby
Beiträge: 108
Registriert: Mittwoch, 07.12.16, 8:19
Wohnort: Nds
Hat sich bedankt: 251 Mal
Danksagung erhalten: 213 Mal

Re: Sertralin, Mirtazapin und Melperon

Beitrag von Vorby » Freitag, 22.06.18, 11:12

Hallo,

die Tendenz heute ist eher in die negative Richtung. Die Nacht war zwar besser als die vorher aber die Unruhe am heutigen Vormittag ist schon grenzwertig. Dazu kommen die Erkältungssymptome. Das kommt mir sehr bekannt vor.

Von daher habe ich den Entschluß gefaßt ab heute Nacht mit Mirtazapin ein wenig gegenzusteuern.
Das hat die letzten Male auch innerhalb kürzeszer Zeit die nötige Stabilisierung verschafft.
Ich muß sowieso das ganze "Equipment" mit in den Urlaub nehmen, da kommt es auf eine Spritze mehr oder weniger nicht an.

Was echt krass ist, daß, trotz all der Erfahrungen, die ich jetzt selbst mit der Abdosiererei sammeln konnte, in so einer Phase meine Zweifel extrem zunehmen. :x Zumindest ist der Kopf einigermaßen klar.
Aber die körperlichen Stresssymptome sind schon extrem hoch.

Ich halte Euch auf dem laufenden.

LG Vorby
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Vorby für den Beitrag:
Towanda
Melperon:   03.05.2019  10,10 mg (0,1/-/-/10) von 30 mg seit 06.02.2017
Sertralin:  19.09.2018   0,00 mg von 175 mg seit 08.07.2016 
Mirtazapin: 07.05.2019  12,30 mg von  30 mg seit 21.01.2017

Verlauf bis Mai 2018 http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 0&start=60

Verlauf 2018 bis heute:
► Text zeigen

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 17363
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Vorby: Sertralin, Mirtazapin und Melperon

Beitrag von padma » Freitag, 22.06.18, 18:45

hallo Vorby, :)

wenn ich das richtig sehe, hast du zeitgleich Melperon und Sertralin reduziert und 4 Tage zuvor Mirtazapin. :shock:

Von einem zeitgleichen Reduzieren mehrere Medikamente raten wir ja ab.
Von daher habe ich den Entschluß gefaßt ab heute Nacht mit Mirtazapin ein wenig gegenzusteuern.
Heisst das, du gehst wieder auf die 15,5 mg? Ich würde auch zumindest eine der Reduktionen zurück nehmen.

Und dann wirklich nur noch eine Reduktion zu einer Zeit.

liebe Grüsse und einen schönen Urlaub :party2:
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen


20.4.2019: 0,07 mg



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


ich bin zur Zeit wegen eines gebrochenen Handgelenks eingeschränkt aktiv

Vorby
Beiträge: 108
Registriert: Mittwoch, 07.12.16, 8:19
Wohnort: Nds

Re: Vorby: Sertralin, Mirtazapin und Melperon

Beitrag von Vorby » Montag, 25.06.18, 10:13

Hallo padma,

ich habe in der Tat entgegen besseren Wissens und allen Unkenrufen entgegen alle 3 Medikamente mehr oder weniger gleichzeitig reduziert.
Das hat seit Anfang April auch super funktioniert.
Ich habe aber ehrlich gesagt auch darauf gewartet, daß irgendwann der Punkt erreicht ist, an dem das nicht mehr so funktioniert. Es scheint jetzt soweit zu sein.

Ich habe über das Wochenende sowohl Mirtazapin als auch Melperon ein Stück weit aufdosiert.
Heute geht es mir schon fast wieder "normal" :wink: wenn ich meinen Befindlichkeiten der letzten Monate mal zu Grunde lege.
Die Unruhe ist fast komplett raus. Die Grundspannung ist noch ein wenig erhöht und ich fühle mich auf der anderen Seite noch etwas müde,
aber alles in allem geht es zügig wieder in die richtige Richtung.

Mit dieser Dosis geht es jetzt auch in den Urlaub und danach muß ich mal schauen was mir am zweckmäßigsten erscheint.

Danke für die freundlichen Urlaubswünsche,

LG Vorby
Melperon:   03.05.2019  10,10 mg (0,1/-/-/10) von 30 mg seit 06.02.2017
Sertralin:  19.09.2018   0,00 mg von 175 mg seit 08.07.2016 
Mirtazapin: 07.05.2019  12,30 mg von  30 mg seit 21.01.2017

Verlauf bis Mai 2018 http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 0&start=60

Verlauf 2018 bis heute:
► Text zeigen

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 17786
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 22607 Mal
Danksagung erhalten: 29156 Mal

Re: Vorby: Sertralin, Mirtazapin und Melperon

Beitrag von Jamie » Montag, 25.06.18, 10:21

Hi Vorby :)

ich habe in der Tat entgegen besseren Wissens und allen Unkenrufen entgegen alle 3 Medikamente mehr oder weniger gleichzeitig reduziert.
Das hat seit Anfang April auch super funktioniert.
Ich habe aber ehrlich gesagt auch darauf gewartet, daß irgendwann der Punkt erreicht ist, an dem das nicht mehr so funktioniert. Es scheint jetzt soweit zu sein.
Du Rebell! :wink:

Bitte in deinem eigenen Interesse - mach jetzt nicht so weiter.
Du weißt, dass sich das Gehirn / ZNS Irritationen merkt und sich irgendwann auch ´quer stellen´ kann.
Da dieser Effekt sich dann in der Regel aufaddiert, kann es irgendwann richtig blöd werden.
Diese Irritationen sollte man wirklich von vornherein vermeiden und nicht erst antesten, wie weit man gehen kann.

Ich schreibe das nicht besserwisserisch, sondern um dich zu informieren.

Werd nicht übermütig.

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
TowandaVorby
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Vorby
Beiträge: 108
Registriert: Mittwoch, 07.12.16, 8:19
Wohnort: Nds
Hat sich bedankt: 251 Mal
Danksagung erhalten: 213 Mal

Re: Vorby: Sertralin, Mirtazapin und Melperon

Beitrag von Vorby » Donnerstag, 28.06.18, 10:42

Hallo Jamie,
Du Rebell! :wink:
ich habe herzhaft gelacht. Rebellion hat mich als Kind immer ausgezeichnet und mir auch eine Menge Ärger eingebracht :whistle:

Ich bin mittlerweile wieder OK und mir geht es wieder wie vor der Delle.
Ich werde Deine Warnung in meinen Abdosierplan mit einbeziehen.

Aber sind wir mal ehrlich, ganz ausschließen kann man nie, daß man irgendwann an eine Grenze stößt und dann umstellen muß.
Die Sache ist nur diese Grenze so früh wie möglich in seinen Plan mit aufzunehmen und dementsprechend vorzugehen.
Mein Plan war Mirtazapin auf 15 mg und Melperon auf 12 mg (2/-/-/10) vor meinem Urlaub zu erreichen.
Und danach sollte es in kleineren Schritten bis 10 mg Mirta und 10 mg Melperon weitergehen.
Nach meiner Aufstellung wäre ich damit aber erst 3 Wochen später soweit gewesen also wurde der Plan angepaßt und das Tempo forciert.

Und da hängt bei mir der Fehler. Das Ziel muß erreicht werden.
Das mag aber auch an meiner Tätigkeit liegen, bei der die Einhaltung des Liefertermins oberste Priorität hat.
Da kommt dann mitunter auch nur Mist dabei heraus.

Aber ich bin ja lernfähig.
Jetzt geht es erst einmal in den Urlaub und danach schaue ich weiter.

Dir alle erdenklich Gute, fühle Dich von mir umarmt, Du hast Dir eine Umarmung verdient.

LG Vorby
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Vorby für den Beitrag:
Jamie
Melperon:   03.05.2019  10,10 mg (0,1/-/-/10) von 30 mg seit 06.02.2017
Sertralin:  19.09.2018   0,00 mg von 175 mg seit 08.07.2016 
Mirtazapin: 07.05.2019  12,30 mg von  30 mg seit 21.01.2017

Verlauf bis Mai 2018 http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 0&start=60

Verlauf 2018 bis heute:
► Text zeigen

Medlem
Beiträge: 234
Registriert: Freitag, 19.08.16, 20:38

Re: Vorby: Sertralin, Mirtazapin und Melperon

Beitrag von Medlem » Samstag, 03.11.18, 8:05

Hallo Vorby,

Glückwunsch zur 0 bei Setralin!!! Toll wie konsequent Du das geschafft hast.

Wie ist es Dir ergangen? Ich hoffe, es ging einigermassen symptomfrei. Merkst Du einen Unterschied?

Viele Grüße

Medlem
Diagnose: ?? Probleme begannen nach Antibiotikaeinnahme, v.a. Magen-Darm, irgendwann Schlafstörung, große Gewichtsabnahme, Laktose- und Fruktoseintoleranz (bekannt seit 11/14)
Ganzheitliche Maßnahmen: Darmsanierung mit Symbioflor und Flohsamen, Vitamin-D und Zink (beides starker Mangel), Magnesium tut mir gut

Mirtazapin-Einnahme 12/14 - 6/15 und Absetzen 7/15 - 8/16:
► Text zeigen
09/16: Innerhalb kurzer Zeit 2-3 kg abgenommen (ohne Diät). Kann wieder essen, wozu ich Lust habe.
Ca. 3 Monate nach 0: Ich fühle mich wieder normal!
22.12.16 - schlafe wieder 7 Stunden am Stück!
6 Monate nach 0: Ich bin wieder vollkommen ich. Bericht für AD erfolgreich abgesetzt ist noch in Arbeit...

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 17786
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Vorby: Sertralin, Mirtazapin und Melperon

Beitrag von Jamie » Samstag, 03.11.18, 8:10

Hallo, :)

wie wo was?
Ist Vorby auf Null?
Wo kann man es nachlesen?

Wo darf ich meinen Glückwunsch smiley hinsetzen?

Gibt es einen Endtext dazu? (wäre toll)

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Vorby
Beiträge: 108
Registriert: Mittwoch, 07.12.16, 8:19
Wohnort: Nds

Re: Vorby: Sertralin, Mirtazapin und Melperon

Beitrag von Vorby » Montag, 05.11.18, 13:17

Hallo Jamie,

zu lesen ist das in meinem Verlauf, den ich immer versuche aktuell zu halten.
Ich konnte das Sertralin zum Schluß Wochenweise um 1 mg reduzieren.

Da ich aber noch Melperon und Mirtazapin am Hals habe gibt es noch keinen Endtext.
Die Abdosierung dieser beiden Mittel verfolge ich jetzt genauso konsequent.

Meine letzte bemerkenswerte Delle hatte ich Ende Juni, wie hier auch in meinem Thread zu lesen.
Leichtere Dellen gab es danach zwar, aber die waren nicht der Rede wert.

In sofern gibt es noch keinen "Endtext" aber ich bin mir sicher, daß der auch noch kommt.

Gruß

Vorby
Melperon:   03.05.2019  10,10 mg (0,1/-/-/10) von 30 mg seit 06.02.2017
Sertralin:  19.09.2018   0,00 mg von 175 mg seit 08.07.2016 
Mirtazapin: 07.05.2019  12,30 mg von  30 mg seit 21.01.2017

Verlauf bis Mai 2018 http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 0&start=60

Verlauf 2018 bis heute:
► Text zeigen

Vorby
Beiträge: 108
Registriert: Mittwoch, 07.12.16, 8:19
Wohnort: Nds

Re: Vorby: Sertralin, Mirtazapin und Melperon

Beitrag von Vorby » Freitag, 22.02.19, 8:48

Hallo liebe Leidgenossen,

ich benötige mal einen kleinen Tipp. Das ich persönlich im Winter Probleme mit der Abdosiererei habe hat sich im letzten Jahr schon gezeigt und in diesem Jahr bestätigt. OK, das bedeutet für mich erhöhte Vorsicht. Jetzt bin ich allerdings an einem Punkt angekommen, der mich verunsichert.
Bis dato war es immer so, daß ich mit etwas Verzögerung Rückmeldung bekam, ob der Schritt zu schnell, zu groß oder was auch imer war.

Jetzt habe ich das Erscheinungsbild, daß ich am Mittwoch (nach 14 tägiger Stabilisierungsphase auf letzter stabiler Dosis mit 10,45 mg Melperon und 12,5 mg Mirtazapin) meine Mirtazapindosis um 0,25 mg reduziert habe, wobe weniger die Menge als die Reduktion als solches für mich die Frage darstellt.
Gestern habe ich schon etwas schlecht geschlafen. Dem habe ich allerdings noch nicht so viel Beachtung geschenkt.
Die heutige nacht war ähnlich gut oder schlecht (wie man will). Die Befindlichkeiten sind heute aber nicht so prickelnd um es einmal freundlich zu umschreiben. Entspannt fühlt sich anders an.

Hat es das bei Euch auch gegeben, daß es eine mitunter eine sofortige Rückmeldung gab ?
Eine andere Frage stellt sich mir auch noch.
Ich habe Setralin jetzt seit dem 19.09.2018 auf 0 mg und kan tagsüber lediglich mit dem Neuroleptikum gegensteuern.
Da bin ich mit 0,45 mg (oder auch relativ weit runter). Ist es sinnvoll hier ggf. den Versuch mit 0,5 mg zu unternehmen um tagsüber noch ein wenig mehr Ruhe in das System zu bekommen?
ich hatte die letzten Wochen schon immer den Eindruck, daß es grenzwertig ist aber es war soweit OK.

Vielen Dank für Eure Tipps

LG Vorby
Melperon:   03.05.2019  10,10 mg (0,1/-/-/10) von 30 mg seit 06.02.2017
Sertralin:  19.09.2018   0,00 mg von 175 mg seit 08.07.2016 
Mirtazapin: 07.05.2019  12,30 mg von  30 mg seit 21.01.2017

Verlauf bis Mai 2018 http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 0&start=60

Verlauf 2018 bis heute:
► Text zeigen

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 17786
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 22607 Mal
Danksagung erhalten: 29156 Mal

Re: Vorby: Sertralin, Mirtazapin und Melperon

Beitrag von Jamie » Freitag, 22.02.19, 9:36

Hallo Vorby, :)

wenn du jetzt etwas änderst, dann bitte nicht beides gleichzeitig.
Also ich würde jetzt erst mal nur eines machen, entweder Mirtazapin um die Menge aufdosieren, die du seit Mittwoch weggelassen hast bzw. Mirtazapin so belassen und stattdessen das Melperon einen Tick hochsetzen.
Bzw. falls nötig beide Maßnahmen mit Abstand hintereinander.

Ich finde 2 Tage immer sehr kurz etwas zu bewerten, zumal wir Vollmond hatten und ich nicht weiß, inwiefern du auf Vollmond reagierst. Ich weiß, dass es wissenschaftlich nicht anerkannt ist, dass der Mond großartig unser Befinden beeinflusst, aber viele sensible Menschen schildern eben ihre Empfindlichkeit bei Vollmond und Erfahrungswissen ist zumindest für mich ein hohes Gut.
Ggf. willst du noch bis zum Ende des Wochenendes abwarten und deinen Zustand beobachten?

Viele Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag:
padma
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Vorby
Beiträge: 108
Registriert: Mittwoch, 07.12.16, 8:19
Wohnort: Nds

Re: Vorby: Sertralin, Mirtazapin und Melperon

Beitrag von Vorby » Freitag, 22.02.19, 10:08

Hallo Jamie,

mir erscheinen die 2 Tage auch etwas kurz, genau das verunsichert mich, aber ich merke heute, daß ich "kämpfe" .
Von daher kommt ein weiteren Tag abwarten nicht in Frage, dafür sind die Symptome zu stark.
Vor allen Dingen Unruhe und Ängstlichkeit. Es kostet viel Kraft darüber hinweg zu sehen.

Möglicherweise habe ich mit den 12,5 mg Mirtazapin eine Grenze erreicht, die ich erst einmal akzeptieren muß.
Oder die Stabiliesierungsphase von 14 Tagen war zu kurz.

Es stellt mür mich kein Problem da, wenn es zuviel des Guten war wieder einen Schritt zurück zu gehen.
Das hat bis dato auch immer funktionert. Und wenn es sein muß von mir aus auch 2 Schritte zurück.
Das System ist nun mal dynamisch.

Ich werde heute auf alle Fälle wieder auf die 12,5 mg zurückgehen.

Dann werde ich mir meinen Verlauf noch einmal zu gemüte führen. Meistens komme ich dann auf eine Lösung.
Auch wenn die für mich einen etwas größeren Schritt zurück bedueten sollte.
Ich habe auf meinem Tablett meine Befindlichkeiten im Zusammenspiel mit der Dosierung notiert wenn ich wieder aufdosieren mußte.
Das hat mir in den letzten Phasen auch die Sicherheit gegeben, dass das alles "normal" ist und sich schnell legt, was dann auch der Fall war.

Das Verhalten jetzt ist mir neu aber möglicherweise nur mir.

Drücke mir die Daumen, daß sich das über das Wochenende wieder in die richtige Richtung bewegt.

Viele Grüße
Vorby
Melperon:   03.05.2019  10,10 mg (0,1/-/-/10) von 30 mg seit 06.02.2017
Sertralin:  19.09.2018   0,00 mg von 175 mg seit 08.07.2016 
Mirtazapin: 07.05.2019  12,30 mg von  30 mg seit 21.01.2017

Verlauf bis Mai 2018 http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 0&start=60

Verlauf 2018 bis heute:
► Text zeigen

Antworten