Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Paroxetin mit der Wasserlösmethode absetzen?

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Horni
Beiträge: 628
Registriert: Donnerstag, 12.03.15, 11:22

Re: Paroxetin mit der Wasserlösmethode absetzen?

Beitrag von Horni » Donnerstag, 19.01.17, 8:28

Hallo Trommler,
Ich habe Paroxetin zu schnell abgesetzt, dann im kk gelandet, dort wurden mir andere madikamente gegeben von denen ich nur sehr schwer runterkommen kann. Man hat mir so zusagen statt Heroin cokain gegeben.
Daher bitte langsam vorgehen. Ich wünsche keinem das was mir passiert ist.
Du kannst dir mein thread durchlesen.
LGhorni
"Berichtet euren Mitmenschen welche Verherende Wirkung Antidepressiva haben können und wie Verständnis los damit umgegangen wird."
Gebt uns eine Stimme!!!

Verküpfung zum Paroxetin Betroffenen Thread:
viewtopic.php?f=18&t=10777&hilit=Paroxetin+betroffenen

Trommler59
Beiträge: 15
Registriert: Freitag, 13.01.17, 7:41

Re: Paroxetin mit der Wasserlösmethode absetzen?

Beitrag von Trommler59 » Freitag, 20.01.17, 6:51

Hallo an alle, zu dem teilweise lahmen Arm und Bein und dem Horror Gefühl beim aufwachen. Und natürlich den Rückenschmerzen haben sich so am späten Nachmittag, wenn es mir eigentlich immer besser geht Bauchschmerzen im unteren Bereich mit Durchfall und einem extrem aufgeblasenen Bauch. Also alles das was Angst macht wenn man Hypochonder ist. Irgendwie ist das der Wahnsinn wenn das wirklich Reduziererscheinungen sind. Und letzte Nacht kamen sogar noch extreme fast Reale Träume dazu. Vielleicht gibt es welche die auch solche Symptome verspüren. Viele Grüße Bernd!
Ich heiße Bernd und bin 57 Jahre alt.
Mit 16 Jahren Epileptische Anfälle.
Eingestellt mit Zentropil ( Wirkstoff Phenytoin ) und Luminaletten ( Wirkstoff Barbital ) beides in niedriegen Dosen.
Seit 20 Jahren Anfallsfrei.
Auch diese Medikamente wirken im ZNS.
Gegen Blut Hochdruck nehme ich täglich eine Bisoprolol.
Seit dem Tod meiner Mutter, ich war 19 Jahre Diverse Angstzustände( Krankheitsangst ) u.s.w.
Nach dem Tod meines Sohnes 2012 kamen zu der Hypochondrischen Veranlagung leichte Depressionen dazu.
Diagnose Hausarzt Generalisierte Angst mit Hypochondrischen Zügen.
20 mg Paroxetin seit September 2013 .
Im Sommer 2014 in ca.4 Wochen mit der Abkratzmethode auf ca. 17.5 mg reduziert.
Ab Herbst 2014 nach Abdosiererscheinungen auf Doktorrat wieder auf 20 mg erhöht
Im Frühjahr 2015 wieder mit der Abkratzmethode auf ca.17.5 mg reduziert. Alle Absetzerscheinungen in Kauf genommen.
Vom Herbst 2015 bis zum Frühjahr 2016 noch einmal bis auf ca.15mg reduziert.
Vom Frühjahr 2016 bis zum Sommer 2016 noch einmal bis auf 10 mg reduziert.
Dann von Ende August 2016 wieder bis auf ca. 14 mg hochdosiert.
Ab Oktober 2016 wieder runterdosiert auf ca. 13 mg
Auf ca.12,5 mg reduziert seit dem 02.01.2017
Heir mal einige Symptome die mir das Leben erschweren :
- zugedröhnter Kopf
- rechter Arm wie lahm ( phasenweise )
- rechtes Bein wie lahm ( phasenweise )
- aufgeblähter Bauch oder Darm
- Erschöpfung ( phasenweise )
- Kopfschmerz, Kopfdruck
- Muskelverspannungen
- Muskelzucken
- veränderter Geruch ( phasenweise )
- Ohrrauschen oder summen
- Angstgefühle ( phasenweise )
- Depression ( phasenweise )
- kribbeln, brennen, taubheitsgefühle in den Gliedmaßen und unter den Füßen
- sehen wie durch Nebel ( phasenweise )
- Appetitlosigkeit ( phasenweise)
- und, und, und.........

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 6152
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41

Re: Paroxetin mit der Wasserlösmethode absetzen?

Beitrag von Annanas » Freitag, 20.01.17, 7:37

Guten Morgen Bernd :) ,
Trommler59 hat geschrieben: Bauchschmerzen im unteren Bereich mit Durchfall und einem extrem aufgeblasenen Bauch.
Das sind mit ziemlicher Sicherheit Absetzsymptome - ich persönlich kenne das auch - habe ich hin und wieder in einer
Welle.
Dazu kommt, daß ich dann das Gefühl habe, der Bauch wird richtig hart und innen schieben sich die Organe
zusammen :o !

Aber das ist im Entzug normal, wenn man sich vergegenwärtigt, daß das Zentrale Nervensystem, unsere Steuerzentrale,
durch das Absetzen stark gefordert ist. Das ZNS regelt auch das vegetative Nervensystem, das z.B. das Herz-, Kreislaufsystem,
Verdauungssystem, Atmung und noch vieles mehr, steuert.

Dann kann man sich vorstellen, daß die Absetzsymptomatik sich im ganzen Körper bemerkbar machen kann.

Bernd, ich hatte dir die Absetzsymptomliste verlinkt, dort kannst du nachlesen, was noch Alles so auftreten kann -
aber bitte nur, wenn du denkst, es könnte dich beruhigen!
Trommler59 hat geschrieben:Und letzte Nacht kamen sogar noch extreme fast Reale Träume dazu.
Das kennen auch viele unserer Mitglieder hier - ich reihe mich da ein.
Bei mir sind die Träume auch sehr real, meistens noch blutig :cry: u. beängstigend oder einfach nur sinnlos.
Es kam schon vor, daß ich davon mitten in der Nacht schweißgebadet aufgewacht bin oder eben am Morgen mit Ängsten,
die sich erst legten, als ich feststellte ich bin zu Hause u. es war nur ein Traum.

Diese Träume können ganz schön nachwirken - sie sind aber den Umbauarbeiten im Gehirn geschuldet.

Normalerweise ist das Träumen auch ein Schutzmechanismus des Gehirns - viele Sachen werden dabei aufgearbeitet -
jetzt unter dem Entzug sind sie teilweise richtig schockierend - aber auch das wird vergehen!

Hier ist mal ein kurzer Auszug, von dem, was ich so geträumt hatte - habe ich mal aus einem
früheren Beitrag von mir rauskopiert:
Ziemlich schlimme Träume (bringe Menschen um (wahrscheinlich Ärzte :o ), werde von Elefanten gejagt, mußte A. Merkel Blumen überreichen, war schwanger, der Mann meiner besten Freundin outete sich als Frau und und und....)

Liebe Grüße von Anna
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

seit April 2018 Absetzpause, bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)

Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und gründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

Trommler59
Beiträge: 15
Registriert: Freitag, 13.01.17, 7:41

Re: Paroxetin mit der Wasserlösmethode absetzen?

Beitrag von Trommler59 » Freitag, 20.01.17, 7:57

Hallo Annanas, vielen Dank für Deine Rückmeldung. Jetzt sitze ich hier auf der Arbeit und die Nebenwirkungen oder auch Reduziererscheinungen gehen nach Einnahme der Tablette wieder los. Mir ist leicht übel, der Magen oder Darm spielt verrückt, der Rücken schmerzt, der Kopf dröhnt und ist zu. Und meine Beine sind schwer wie Blei.Jetzt steigt die Angst wieder in mir hoch. Und da Du von Deinen Träumen erzählt hast, und Frau Merkel darin vorkam, die war heute Nacht, und dass ist nicht gelogen oder besonders witzig, heute Nacht auch in meinem Traum. Ich saß auf der Toilette und Sie stand vor mir, und wollte mein Haus besichtigen. Das habe ich dann auch mit ihr gemacht, aber ich befand mich in einem anderen viel größeren Haus mit unendlich vielen Zimmern. Da habe ich ihr dann erklärt wer in welchem Zimmer schläft. Das war nicht besonders beängstigend, aber extrem befremdend. Aber ich vermute das waren irgendwelche Eindrücke der Tagesschau von gestern abend. Liebe Grüße Bernd !
Ich heiße Bernd und bin 57 Jahre alt.
Mit 16 Jahren Epileptische Anfälle.
Eingestellt mit Zentropil ( Wirkstoff Phenytoin ) und Luminaletten ( Wirkstoff Barbital ) beides in niedriegen Dosen.
Seit 20 Jahren Anfallsfrei.
Auch diese Medikamente wirken im ZNS.
Gegen Blut Hochdruck nehme ich täglich eine Bisoprolol.
Seit dem Tod meiner Mutter, ich war 19 Jahre Diverse Angstzustände( Krankheitsangst ) u.s.w.
Nach dem Tod meines Sohnes 2012 kamen zu der Hypochondrischen Veranlagung leichte Depressionen dazu.
Diagnose Hausarzt Generalisierte Angst mit Hypochondrischen Zügen.
20 mg Paroxetin seit September 2013 .
Im Sommer 2014 in ca.4 Wochen mit der Abkratzmethode auf ca. 17.5 mg reduziert.
Ab Herbst 2014 nach Abdosiererscheinungen auf Doktorrat wieder auf 20 mg erhöht
Im Frühjahr 2015 wieder mit der Abkratzmethode auf ca.17.5 mg reduziert. Alle Absetzerscheinungen in Kauf genommen.
Vom Herbst 2015 bis zum Frühjahr 2016 noch einmal bis auf ca.15mg reduziert.
Vom Frühjahr 2016 bis zum Sommer 2016 noch einmal bis auf 10 mg reduziert.
Dann von Ende August 2016 wieder bis auf ca. 14 mg hochdosiert.
Ab Oktober 2016 wieder runterdosiert auf ca. 13 mg
Auf ca.12,5 mg reduziert seit dem 02.01.2017
Heir mal einige Symptome die mir das Leben erschweren :
- zugedröhnter Kopf
- rechter Arm wie lahm ( phasenweise )
- rechtes Bein wie lahm ( phasenweise )
- aufgeblähter Bauch oder Darm
- Erschöpfung ( phasenweise )
- Kopfschmerz, Kopfdruck
- Muskelverspannungen
- Muskelzucken
- veränderter Geruch ( phasenweise )
- Ohrrauschen oder summen
- Angstgefühle ( phasenweise )
- Depression ( phasenweise )
- kribbeln, brennen, taubheitsgefühle in den Gliedmaßen und unter den Füßen
- sehen wie durch Nebel ( phasenweise )
- Appetitlosigkeit ( phasenweise)
- und, und, und.........

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 6152
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41

Re: Paroxetin mit der Wasserlösmethode absetzen?

Beitrag von Annanas » Freitag, 20.01.17, 10:34

Hallo Bernd :) ,
Trommler59 hat geschrieben:Jetzt sitze ich hier auf der Arbeit und die Nebenwirkungen oder auch Reduziererscheinungen gehen nach Einnahme der Tablette wieder los. Mir ist leicht übel, der Magen oder Darm spielt verrückt, der Rücken schmerzt, der Kopf dröhnt und ist zu. Und meine Beine sind schwer wie Blei.Jetzt steigt die Angst wieder in mir hoch.
Das werden wirklich Absetzsymptome, evtl + NW sein! Es ist natürlich schwierig, wenn man "nebenbei" arbeiten muß u.
sich nicht mal einfach so hinlegen kann.

Aber vllt lenkt der Job auch etwas ab?!

Ich drücke dir die Daumen, daß die Symptome nachlassen - bei mir sind sie z.B. auch in der 3. Woche nach
Reduktion am schlimmsten (ein paar Zipperlein habe ich die ganze Zeit über).

Es wäre mMn schon viel gewonnen, wenn du es schaffst, diese ganze Symptomatik als Folge der Einnahme/des Absetzens
vom Paroxetin zu werten. Ich weiß selbst, daß es nicht ganz einfach ist - aber damit bleibt wenigstens die
Angst auf der Strecke (gelingt mir auch nicht immer, aber mit der Zeit zumindestens immer besser).
Trommler59 hat geschrieben:und Frau Merkel darin vorkam, die war heute Nacht, und dass ist nicht gelogen oder besonders witzig, heute Nacht auch in meinem Traum.
Ach, mein Gott, ich habe ja nur Blumen überreichen müssen - aber du hattest gleich 'ne ganze Hausführung und als
Startposition die Toilette :o !
Schon verrückt, aber sicherlich werden auch tägliche Eindrücke in einem bunten Mischmasch verarbeitet.

Bernd, wir werden das alles irgendwann hinter uns lassen u. unserem Körper tun wir z.Zt das Allerbeste hinsichtlich
Gesundheit!!

Liebe Grüße von Anna
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

seit April 2018 Absetzpause, bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)

Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und gründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

Trommler59
Beiträge: 15
Registriert: Freitag, 13.01.17, 7:41

Re: Paroxetin mit der Wasserlösmethode absetzen?

Beitrag von Trommler59 » Freitag, 20.01.17, 14:20

Hallo Annanas, vielen Dank für die Antwort. Es ist immer schön zu wissen, dass da Menschen sind, denen es genauso geht. Jetzt ist der ganze Magenmist durch. Jetzt sitze ich hier und der rechte Arm und das Bein sind wie gelähmt, oder wollen nicht so wie ich es will. Doch am Ende geht doch immer alles. Liebe Grüße Bernd !
Ich heiße Bernd und bin 57 Jahre alt.
Mit 16 Jahren Epileptische Anfälle.
Eingestellt mit Zentropil ( Wirkstoff Phenytoin ) und Luminaletten ( Wirkstoff Barbital ) beides in niedriegen Dosen.
Seit 20 Jahren Anfallsfrei.
Auch diese Medikamente wirken im ZNS.
Gegen Blut Hochdruck nehme ich täglich eine Bisoprolol.
Seit dem Tod meiner Mutter, ich war 19 Jahre Diverse Angstzustände( Krankheitsangst ) u.s.w.
Nach dem Tod meines Sohnes 2012 kamen zu der Hypochondrischen Veranlagung leichte Depressionen dazu.
Diagnose Hausarzt Generalisierte Angst mit Hypochondrischen Zügen.
20 mg Paroxetin seit September 2013 .
Im Sommer 2014 in ca.4 Wochen mit der Abkratzmethode auf ca. 17.5 mg reduziert.
Ab Herbst 2014 nach Abdosiererscheinungen auf Doktorrat wieder auf 20 mg erhöht
Im Frühjahr 2015 wieder mit der Abkratzmethode auf ca.17.5 mg reduziert. Alle Absetzerscheinungen in Kauf genommen.
Vom Herbst 2015 bis zum Frühjahr 2016 noch einmal bis auf ca.15mg reduziert.
Vom Frühjahr 2016 bis zum Sommer 2016 noch einmal bis auf 10 mg reduziert.
Dann von Ende August 2016 wieder bis auf ca. 14 mg hochdosiert.
Ab Oktober 2016 wieder runterdosiert auf ca. 13 mg
Auf ca.12,5 mg reduziert seit dem 02.01.2017
Heir mal einige Symptome die mir das Leben erschweren :
- zugedröhnter Kopf
- rechter Arm wie lahm ( phasenweise )
- rechtes Bein wie lahm ( phasenweise )
- aufgeblähter Bauch oder Darm
- Erschöpfung ( phasenweise )
- Kopfschmerz, Kopfdruck
- Muskelverspannungen
- Muskelzucken
- veränderter Geruch ( phasenweise )
- Ohrrauschen oder summen
- Angstgefühle ( phasenweise )
- Depression ( phasenweise )
- kribbeln, brennen, taubheitsgefühle in den Gliedmaßen und unter den Füßen
- sehen wie durch Nebel ( phasenweise )
- Appetitlosigkeit ( phasenweise)
- und, und, und.........

Luce
Beiträge: 163
Registriert: Samstag, 17.12.16, 12:37

Re: Paroxetin mit der Wasserlösmethode absetzen?

Beitrag von Luce » Sonntag, 22.01.17, 14:36

Hallo Bernd,

möchte dich auch ein wenig ermutigen und dir sagen,dass hier viele mit dem Paroxat kämpfen, wie du ja schon mitbekommen hast.
Das was wirklich hilt ist hier, Geduld!!!
Und so wie die anderen, sagen, versuche dich zu stabilisieren. die 4-6 Wochen braucht man meist, und obwohl ich nur ca 1 mg reduziert habe, habe ich ca 4 Wochen Absetzsymptome, die langsam besser werden.
ist viel, viel mehr als das warum ich die Behandlung angefangen habe. Kann das denn wirklich alles von dem Teufelszeug Paroxetin kommen.
Ja, leider. Auch damit bist du nicht alleine. Wie gesagt, meine "normal Dosis" war meist bei 5mg. Und die Symptome die ich seit der Einnahme/Absetzten vom Paroxat habe, hatte ich früher nie!

Aber auch du schaffst es. So wie bereits erwähnt. Du hast nun Verantwortung übernommen und kannst lernen und akzeptieren deinen Körper selber zu kontrollieren.

Alles Liebe Luce
Achtung ich bin ungeplant schwanger - und versuche ab Nov. (SSW5) schneller abzusetzen als die 10% Regel!

Mein Absetzverlauf davor war innerhalb der 5 % - 10% Regel und hat großartig geklappt. Auch wenn :schnecke: Anders hätte das Vollzeitarbeiten inkl Überstunden und Doktorratstudium fertig machen nicht funktioniert.
Meine Medis, meiner Meinung nach fehldiagnostiziert. Saroten (Amitriptylin - max Dosis 40mg ) und Paroxetin (max Dosis 10 - 5 mg)

Absetzen Paroxetin

Ausgansdosis: ich schätze zwischen 4.5 - 5-5 mg Paroxat (keine Waage vorhanden vor Weihnachten 2016)

Meine üblichen Neben und Absetzsymptome:
Unruhe, wütend, Aggression, weinerlich, erhöhter Puls, Verdauungsstörungen

ab 23.12.16 4.1mg zum Stabilisieren

7.2.17 3.9 mg
6.4.17 3.7 mg
25.4.17 3.6 mg
ZURÜCK da ab 4.5. Nebenwirkungen/Absetzerscheinungen (zuviel Stress und Unruhe im allgemeinen System - der Doktor muss fertig werden)
6.5. ca 3.7 - 3.6 mg
24.5 3.5 mg
(7.6.2017 Einschub Amitriptylin (saroten) von 40 mg --> 35 mg)
8.7. 3.3 mg
6.8. 3.1 mg
9.9. 2.8 mg - 2.7 mg
9.10 2.4 - 2.3 mg

11.11.2017 positiver Schwangerschaftstest

14.11 2 mg
26.11 1.8 mg (2x die Woche 5 Globuli Paroxetin C30)
9.12. 1.5 mg
21.12. 1.2 mg
3.1.18 0.9 mg
(Einschub Ami 20 --> 15)
13.1 0.6 mg
25.1 0.3 mg
7.2 0 mg

Absetzen Amitryptilin (Saroten)
7.6.2017 Einschub Amitriptylin (saroten) von 40 mg --> 35 mg
Kurzschlussreaktion wegen positiven SS Test Reduktion von Amitriptylin (saroten)
11.11. 35 mg --> 25 mg
1.12 20 mg
5.1 15 mg (Wasserlösemethode, ab nun alle 2-3 Tage homöophatische Ami)
x.2 12.5mg
17.3 10mg
11.4 7.5mg
1.5 5mg
21.5 2.5mg
5.6 1.25mg
13.6 0mg

Mein AD Historie bevor ich das Forum gefunden haben
► Text zeigen
Meine Vorgeschichte:
► Text zeigen

Horni
Beiträge: 628
Registriert: Donnerstag, 12.03.15, 11:22

Re: Paroxetin mit der Wasserlösmethode absetzen?

Beitrag von Horni » Donnerstag, 26.01.17, 19:09

Hallo Trommler,
Du bist nicht alleine dass musst du wissen! Wir alle können nachvollziehen was du durchmachst. Bitte vorerst nicht mehr runter gehen!!!
Bei mir ist es die gesamte linke Seite. Bein Gesichtshälfte und Hand die Kribbeln.
Hatte teilweise auch kein Gefühl in meinen Händen. Alles fiel runter.
Ich habe auch schon vieles durch.
Daher möchte ich dir Mut geben.
LGhorni
"Berichtet euren Mitmenschen welche Verherende Wirkung Antidepressiva haben können und wie Verständnis los damit umgegangen wird."
Gebt uns eine Stimme!!!

Verküpfung zum Paroxetin Betroffenen Thread:
viewtopic.php?f=18&t=10777&hilit=Paroxetin+betroffenen

Trommler59
Beiträge: 15
Registriert: Freitag, 13.01.17, 7:41

Re: Paroxetin mit der Wasserlösmethode absetzen?

Beitrag von Trommler59 » Freitag, 27.01.17, 6:39

Hallo Luce und Hallo Horni, erstmal vielen Dank für Eure Antworten. Tausende Symptome und eins löst das andere ab. Und als Angsthase immer der Gedanke richtig fett krank zu sein, dass geht hart an die Substanz. Dazu konsultiere ich Ärzte nur noch zum Rezept abholen. Denn man hört ja nur das gleiche. Angststörung oder Depression ist zurück. Das haben Sie nun davon, daß Sie abdosieren. Doch so etwas habe ich in vielen Angst Jahren noch nicht erlebt. Klar,als ich zum Arzt rannte, ging es mir beschissen. Aber jetzt, dass kann man gar nicht glauben. Bauchweh, Durchfall, Rücken oder Nierenschmerzen, Lähmungserscheinungen, Kribbeln, Erschöpfung, Emotionen die meist immer mit früheren Erlebnissen zusammenhängen. Hätte nie gedacht als 57 jähriger Mann, der mit Drogen nie etwas zu tun hatte, als Junkie auf Entzug rumzurennen. Viele Grüße Bernd.
Ich heiße Bernd und bin 57 Jahre alt.
Mit 16 Jahren Epileptische Anfälle.
Eingestellt mit Zentropil ( Wirkstoff Phenytoin ) und Luminaletten ( Wirkstoff Barbital ) beides in niedriegen Dosen.
Seit 20 Jahren Anfallsfrei.
Auch diese Medikamente wirken im ZNS.
Gegen Blut Hochdruck nehme ich täglich eine Bisoprolol.
Seit dem Tod meiner Mutter, ich war 19 Jahre Diverse Angstzustände( Krankheitsangst ) u.s.w.
Nach dem Tod meines Sohnes 2012 kamen zu der Hypochondrischen Veranlagung leichte Depressionen dazu.
Diagnose Hausarzt Generalisierte Angst mit Hypochondrischen Zügen.
20 mg Paroxetin seit September 2013 .
Im Sommer 2014 in ca.4 Wochen mit der Abkratzmethode auf ca. 17.5 mg reduziert.
Ab Herbst 2014 nach Abdosiererscheinungen auf Doktorrat wieder auf 20 mg erhöht
Im Frühjahr 2015 wieder mit der Abkratzmethode auf ca.17.5 mg reduziert. Alle Absetzerscheinungen in Kauf genommen.
Vom Herbst 2015 bis zum Frühjahr 2016 noch einmal bis auf ca.15mg reduziert.
Vom Frühjahr 2016 bis zum Sommer 2016 noch einmal bis auf 10 mg reduziert.
Dann von Ende August 2016 wieder bis auf ca. 14 mg hochdosiert.
Ab Oktober 2016 wieder runterdosiert auf ca. 13 mg
Auf ca.12,5 mg reduziert seit dem 02.01.2017
Heir mal einige Symptome die mir das Leben erschweren :
- zugedröhnter Kopf
- rechter Arm wie lahm ( phasenweise )
- rechtes Bein wie lahm ( phasenweise )
- aufgeblähter Bauch oder Darm
- Erschöpfung ( phasenweise )
- Kopfschmerz, Kopfdruck
- Muskelverspannungen
- Muskelzucken
- veränderter Geruch ( phasenweise )
- Ohrrauschen oder summen
- Angstgefühle ( phasenweise )
- Depression ( phasenweise )
- kribbeln, brennen, taubheitsgefühle in den Gliedmaßen und unter den Füßen
- sehen wie durch Nebel ( phasenweise )
- Appetitlosigkeit ( phasenweise)
- und, und, und.........

Horni
Beiträge: 628
Registriert: Donnerstag, 12.03.15, 11:22

Re: Paroxetin mit der Wasserlösmethode absetzen?

Beitrag von Horni » Freitag, 27.01.17, 9:57

Hallo Bernd,
Ja das alles ist schlimm.
Doch am schlimmsten ist dass man von den Spezialisten in weiss keine Hilfe erwarten kann.
Doch wir halten dagegen. Und wir werden mehr.
Du bist nicht der einzige.
Ich muss immer überlegen was ich denen sagen soll wenn die mich fragen wie geht es ihnen.
Alles Mist.
LG
Horni
"Berichtet euren Mitmenschen welche Verherende Wirkung Antidepressiva haben können und wie Verständnis los damit umgegangen wird."
Gebt uns eine Stimme!!!

Verküpfung zum Paroxetin Betroffenen Thread:
viewtopic.php?f=18&t=10777&hilit=Paroxetin+betroffenen

Trommler59
Beiträge: 15
Registriert: Freitag, 13.01.17, 7:41

Re: Paroxetin mit der Wasserlösmethode absetzen?

Beitrag von Trommler59 » Freitag, 27.01.17, 13:12

Hallo an alle ! Ich habe mal etwas von Neuro - Emotionen gelesen. Dazu habe ich eine Frage oder mehrere. Manchmal habe ich aus heiterm Himmel heraus ein Gefühl das mir vertraut vorkommt, und von früher zu sein scheint. Das kann ein Vogelzwitschern, ein Geruch oder auch eine Musik sein, dass manchmal beänstigend oder auch sehr angenehm sein kann. Nach kurzer Zeit ist dieses Gefühl wieder verschwunden. Die Geräusche und auch der Geruch sind real, nur das Gefühl dazu ist eigenartig. Oder mitten im Winter ein Gefühl als wäre es Sommer. Ich kann das schwer be - oder umschreiben. Also Gefühle oder Gedanken die früher schon mal in irgendeiner Form da waren. Das kannte ich vor Paroxetin nicht. Sind das möglicherweise diese Neuro - Emotionen ? Viele Grüße Bernd.
Ich heiße Bernd und bin 57 Jahre alt.
Mit 16 Jahren Epileptische Anfälle.
Eingestellt mit Zentropil ( Wirkstoff Phenytoin ) und Luminaletten ( Wirkstoff Barbital ) beides in niedriegen Dosen.
Seit 20 Jahren Anfallsfrei.
Auch diese Medikamente wirken im ZNS.
Gegen Blut Hochdruck nehme ich täglich eine Bisoprolol.
Seit dem Tod meiner Mutter, ich war 19 Jahre Diverse Angstzustände( Krankheitsangst ) u.s.w.
Nach dem Tod meines Sohnes 2012 kamen zu der Hypochondrischen Veranlagung leichte Depressionen dazu.
Diagnose Hausarzt Generalisierte Angst mit Hypochondrischen Zügen.
20 mg Paroxetin seit September 2013 .
Im Sommer 2014 in ca.4 Wochen mit der Abkratzmethode auf ca. 17.5 mg reduziert.
Ab Herbst 2014 nach Abdosiererscheinungen auf Doktorrat wieder auf 20 mg erhöht
Im Frühjahr 2015 wieder mit der Abkratzmethode auf ca.17.5 mg reduziert. Alle Absetzerscheinungen in Kauf genommen.
Vom Herbst 2015 bis zum Frühjahr 2016 noch einmal bis auf ca.15mg reduziert.
Vom Frühjahr 2016 bis zum Sommer 2016 noch einmal bis auf 10 mg reduziert.
Dann von Ende August 2016 wieder bis auf ca. 14 mg hochdosiert.
Ab Oktober 2016 wieder runterdosiert auf ca. 13 mg
Auf ca.12,5 mg reduziert seit dem 02.01.2017
Heir mal einige Symptome die mir das Leben erschweren :
- zugedröhnter Kopf
- rechter Arm wie lahm ( phasenweise )
- rechtes Bein wie lahm ( phasenweise )
- aufgeblähter Bauch oder Darm
- Erschöpfung ( phasenweise )
- Kopfschmerz, Kopfdruck
- Muskelverspannungen
- Muskelzucken
- veränderter Geruch ( phasenweise )
- Ohrrauschen oder summen
- Angstgefühle ( phasenweise )
- Depression ( phasenweise )
- kribbeln, brennen, taubheitsgefühle in den Gliedmaßen und unter den Füßen
- sehen wie durch Nebel ( phasenweise )
- Appetitlosigkeit ( phasenweise)
- und, und, und.........

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 6152
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41

Re: Paroxetin mit der Wasserlösmethode absetzen?

Beitrag von Annanas » Freitag, 27.01.17, 14:11

Hallo Bernd :) ,
schau' mal, wir haben einen Thread dazu, vllt findest du dich da wieder:
Neuro-Emotionen beim Absetzen

Liebe Grüße von Anna
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

seit April 2018 Absetzpause, bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)

Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und gründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

Antworten