Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Venlafaxin von 225 mg auf 187,5 mg

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
carlotta
Beiträge: 3819
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10

Re: Venlafaxin von 225 mg auf 187,5 mg

Beitrag von carlotta » Montag, 24.04.17, 16:21

Hallo Mamalady,

auch ich bewege mich ähnlich wie Horni :) beim Absetzen bzw. Reduzieren ungefähr im 2-Prozent-Bereich, 10-Prozent-Schritte wären für mich aktuell keinesfalls machbar.

SSRI/SNRI sind extrem potente Arzneimittel, die - auch laut Experten wie Dr. David Healy - in völlig überhöhten Dosierungen verordnet werden. Wenn das ZNS bspw. aufgrund von vorherigen Dosissprüngen, Präparatewechseln, früheren Einnahmen etc. bereits angeschlagen ist, werden Reduktionen im 10-Prozent-Bereich häufig nicht vertragen. Das ist dann einfach eine körperliche Gegebenheit und hat nichts damit zu tun, dass man sich gehen lässt o. Ä. - Du hast ja Venlafaxin bereits vor einiger Zeit schon einmal abgesetzt, wie ich Deiner Signatur entnehme. Bei erneuten Einnahmen fällt ein Reduktionsprozess in vielen Fällen schwieriger aus als bei einer Ersteinnahme (von AD überhaupt).

Man kann nicht umhin, beim Ausschleichen auf den Körper zu hören, gegen ihn arbeiten zu wollen, funktioniert auf Dauer nicht. Der Körper setzt sich i. d. R. durch. :?

Ich würde an Deiner Stelle etwas aufdosieren, das ist schonender fürs ZNS und eine bessere Basis für einen eventuellen weiteren Reduktionsprozess.

Liebe Grüße :group:
Carlotta
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)

mamaladyx089
Beiträge: 16
Registriert: Samstag, 22.04.17, 13:46

Re: Venlafaxin von 225 mg auf 187,5 mg

Beitrag von mamaladyx089 » Montag, 24.04.17, 17:33

carlotta hat geschrieben:


Ich würde an Deiner Stelle etwas aufdosieren, das ist schonender fürs ZNS und eine bessere Basis für einen eventuellen weiteren Reduktionsprozess.

Liebe Grüße :group:
Carlotta



Liebe Carlotta, da ich seit 2 std mit starken Panikattacken zu kämpfen habe, werde ich morgen etwas aufdosieren.
Mein Plan wäre, 1x 150mg Kapsel, 1x 37,5mg und 1x Pallett aus einer 37,5mg Kapsel ( entspricht 12,5 mg ) sollte dann 200 mg ergeben. Wäre das so i.o? Und wann hören die Absetzerscheinungen dann auf? Ich kann mit vielen Dingen umgehen, aber nicht mit Panik
Diagnosen:

generalisierte Angststörung
Hypochondrie
Rez. depressive Episoden

Dezember 2011 - 2014 beginn von Venlafaxin wegen starken Angstzuständen. ( An Nebenwirkungen kann ich mich nicht mehr erinnern ) Beginn mit 37,5 mg - 150 mg
Dann erfolgreich abgesetzt


Medikament Venlafaxin

24.01 – 01.02.2017 37,5mg
Nebenwirkungen: Starke Angstzustände, Schwindel, neben mir stehen, Benommenheit, Muskelzittern, große Pupillen, Appetitverlust, Mundtrockenheit, Schüttelfrost, starke Bronchitis, Übelkeit

02.02.2017 – 16.02.2017 75mg
Nebenwirkungen:
1 Std. nach Einnahme extreme Energie, keine Panik/Angst mehr, ca. 2 Tage lang Schwindel, Muskelzittern, weiterhin Appetitverlust, Gefühlsverlust, Übelkeit, heißer Kopf, Schlafstörungen, Schüttelfrost, nach 11 Tagen Einnahme wieder Panikattacken, Alpträume, starkes schwitzen

17.02.2017 – 14.03.2017 150mg
Nebenwirkungen:
Ca. 2 Tage Schwindel, Angst ( Körperliche Symptome kamen keine ), Gedanken besser unter Kontrolle, Enorme Energie (verschwand aber nach ca. 9 Tagen), Schlafstörungen, Appetitverlust, Alpträume, starkes schwitzen, Gefühlsverlust, Orgasmusstörungen, Muskelzittern, an einigen Tagen „ Glücksgefühle“

15.03.2017 – 04.04.2017 187,5mg
Nebenwirkungen:
Angst ( Körperliche Symptome kamen keine ), Gedanken wurden schlechter, traurigkeit, Schlafstörungen, Gefühlsverlust, Orgasmusstörungen, Muskelzittern, Appetitverlust, Alpträume, starkes schwitzen, schlechte Gedanken

05.04.2017 – 16.04.2017 225mg
Nebenwirkungen:
Angst ( Körperliche Symptome kamen keine ), Gedanken wurden schlechter, traurigkeit, Schlafstörungen, Gefühlsverlust, Orgasmusstörungen, Muskelzittern, Appetitverlust, Alpträume, starkes schwitzen, schlechte Gedanken

17.04.2017 – heute 187,5mg
Nebenwirkungen:
plötzliche Grippe mit Schnupfen und Husten, Hoffnungslosigkeit, Gang Unsicherheit, Probleme beim fokussieren von Gegenständen, große Pupillen, durch die Symptome wieder Angst verrückt zu werden, traurig

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18662
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Venlafaxin von 225 mg auf 187,5 mg

Beitrag von Jamie » Montag, 24.04.17, 17:39

Hallo mamalady,

bin nicht carlotta :), antworte dir aber stattdessen, wenn´s recht ist :roll: .

Das Aufdosieren halte ich für eine gute Idee. Ich denke, darauf läuft es auch schon eine zeitlang hinaus.
Die Menge ist okay so, aber das eine Pellet, was du nehmen musst, gehört in diese Kapsel rein. Nicht rausnehmen und einfach so schlucken.
Das heißt im Umkehrschluss, dass die Pellets, die du nicht brauchst, in den Restmüll wandern (oder du sammelst sie) und das, was du nehmen willst, gehört in die Kapselhülle.

Zu den Absetzsymptomen. Man kann keine Prognosen machen. Wir würden wirklich gerne, aber jeder reagiert anders.
Es gibt Menschen, die fühlen sich bereits wenige Stunden nach der Wiedereinnahme besser, die meisten anderen brauchen aber ein paar Tage.
Und manchmal dauert es zwei, drei Wochen, bis man Verbesserung spürt.

Ich drücke die Daumen, dass du schnell Linderung erfährst :group:

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

carlotta
Beiträge: 3819
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10

Re: Venlafaxin von 225 mg auf 187,5 mg

Beitrag von carlotta » Montag, 24.04.17, 17:40

Hallo Mamalady,
mamaladyx089 hat geschrieben:Mein Plan wäre, 1x 150mg Kapsel, 1x 37,5mg und 1x Pallett aus einer 37,5mg Kapsel ( entspricht 12,5 mg ) sollte dann 200 mg ergeben. Wäre das so i.o?
Ja, das wäre OK. Allerdings solltest Du den einzelnen 12,5-mg-Pellet unbedingt mit einer Kapselhülle einnehmen. Besorge Dir notfalls Leerkapseln, falls die vorhandenen nicht ausreichen.
mamaladyx089 hat geschrieben:Und wann hören die Absetzerscheinungen dann auf? Ich kann mit vielen Dingen umgehen, aber nicht mit Panik
Es kann ein paar Tage dauern, bis das ZNS sich beruhigt. Je länger man bereits auf einer neuen Dosis war, desto länger braucht das ZNS häufig, um sich wieder mit einer höheren Dosis zu arrangieren bzw. sich zu fangen. Also erwarte bitte nicht, dass sich sofort nach der Einnahme alles legt. Es kommt auch vor, dass Betroffene relativ zeitnah Erleichterung spüren, in manchen Fällen kann es aber ein wenig dauern.

Ich drücke die Daumen, dass sich die Symptome schnell legen. :)

Liebe Grüße :group:
Carlotta

Edit: Überschnitten mit Jamie :)
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)

mamaladyx089
Beiträge: 16
Registriert: Samstag, 22.04.17, 13:46

Re: Venlafaxin von 225 mg auf 187,5 mg

Beitrag von mamaladyx089 » Montag, 24.04.17, 17:41

[quote="Jamie"]Hallo mamalady,

bin nicht carlotta :), antworte dir aber stattdessen, wenn´s recht ist :roll: .

Ja na klar :o

Das Aufdosieren halte ich für eine gute Idee. Ich denke, darauf läuft es auch schon eine zeitlang hinaus.
Die Menge ist okay so, aber das eine Pellet, was du nehmen musst, gehört in diese Kapsel rein. Nicht rausnehmen und einfach so schlucken.
Das heißt im Umkehrschluss, dass die Pellets, die du nicht brauchst, in den Restmüll wandern (oder du sammelst sie) und das, was du nehmen willst, gehört in die Kapselhülle.


Das meinte ich natürlich :D
Diese Panik im Moment, das Gefühl verrückt zu werden, ist echt schlimm
Zuletzt geändert von mamaladyx089 am Montag, 24.04.17, 17:44, insgesamt 2-mal geändert.
Diagnosen:

generalisierte Angststörung
Hypochondrie
Rez. depressive Episoden

Dezember 2011 - 2014 beginn von Venlafaxin wegen starken Angstzuständen. ( An Nebenwirkungen kann ich mich nicht mehr erinnern ) Beginn mit 37,5 mg - 150 mg
Dann erfolgreich abgesetzt


Medikament Venlafaxin

24.01 – 01.02.2017 37,5mg
Nebenwirkungen: Starke Angstzustände, Schwindel, neben mir stehen, Benommenheit, Muskelzittern, große Pupillen, Appetitverlust, Mundtrockenheit, Schüttelfrost, starke Bronchitis, Übelkeit

02.02.2017 – 16.02.2017 75mg
Nebenwirkungen:
1 Std. nach Einnahme extreme Energie, keine Panik/Angst mehr, ca. 2 Tage lang Schwindel, Muskelzittern, weiterhin Appetitverlust, Gefühlsverlust, Übelkeit, heißer Kopf, Schlafstörungen, Schüttelfrost, nach 11 Tagen Einnahme wieder Panikattacken, Alpträume, starkes schwitzen

17.02.2017 – 14.03.2017 150mg
Nebenwirkungen:
Ca. 2 Tage Schwindel, Angst ( Körperliche Symptome kamen keine ), Gedanken besser unter Kontrolle, Enorme Energie (verschwand aber nach ca. 9 Tagen), Schlafstörungen, Appetitverlust, Alpträume, starkes schwitzen, Gefühlsverlust, Orgasmusstörungen, Muskelzittern, an einigen Tagen „ Glücksgefühle“

15.03.2017 – 04.04.2017 187,5mg
Nebenwirkungen:
Angst ( Körperliche Symptome kamen keine ), Gedanken wurden schlechter, traurigkeit, Schlafstörungen, Gefühlsverlust, Orgasmusstörungen, Muskelzittern, Appetitverlust, Alpträume, starkes schwitzen, schlechte Gedanken

05.04.2017 – 16.04.2017 225mg
Nebenwirkungen:
Angst ( Körperliche Symptome kamen keine ), Gedanken wurden schlechter, traurigkeit, Schlafstörungen, Gefühlsverlust, Orgasmusstörungen, Muskelzittern, Appetitverlust, Alpträume, starkes schwitzen, schlechte Gedanken

17.04.2017 – heute 187,5mg
Nebenwirkungen:
plötzliche Grippe mit Schnupfen und Husten, Hoffnungslosigkeit, Gang Unsicherheit, Probleme beim fokussieren von Gegenständen, große Pupillen, durch die Symptome wieder Angst verrückt zu werden, traurig

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18662
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Venlafaxin von 225 mg auf 187,5 mg

Beitrag von Jamie » Montag, 24.04.17, 17:43

Hihi carlotta <3 , wir schreiben wie Zwillinge :wink: :hug:

LG

mamaladyx089
Beiträge: 16
Registriert: Samstag, 22.04.17, 13:46

Re: Venlafaxin von 225 mg auf 187,5 mg

Beitrag von mamaladyx089 » Montag, 24.04.17, 18:02

Ich werde Euch morgen berichten, wie es gelaufen ist
Diagnosen:

generalisierte Angststörung
Hypochondrie
Rez. depressive Episoden

Dezember 2011 - 2014 beginn von Venlafaxin wegen starken Angstzuständen. ( An Nebenwirkungen kann ich mich nicht mehr erinnern ) Beginn mit 37,5 mg - 150 mg
Dann erfolgreich abgesetzt


Medikament Venlafaxin

24.01 – 01.02.2017 37,5mg
Nebenwirkungen: Starke Angstzustände, Schwindel, neben mir stehen, Benommenheit, Muskelzittern, große Pupillen, Appetitverlust, Mundtrockenheit, Schüttelfrost, starke Bronchitis, Übelkeit

02.02.2017 – 16.02.2017 75mg
Nebenwirkungen:
1 Std. nach Einnahme extreme Energie, keine Panik/Angst mehr, ca. 2 Tage lang Schwindel, Muskelzittern, weiterhin Appetitverlust, Gefühlsverlust, Übelkeit, heißer Kopf, Schlafstörungen, Schüttelfrost, nach 11 Tagen Einnahme wieder Panikattacken, Alpträume, starkes schwitzen

17.02.2017 – 14.03.2017 150mg
Nebenwirkungen:
Ca. 2 Tage Schwindel, Angst ( Körperliche Symptome kamen keine ), Gedanken besser unter Kontrolle, Enorme Energie (verschwand aber nach ca. 9 Tagen), Schlafstörungen, Appetitverlust, Alpträume, starkes schwitzen, Gefühlsverlust, Orgasmusstörungen, Muskelzittern, an einigen Tagen „ Glücksgefühle“

15.03.2017 – 04.04.2017 187,5mg
Nebenwirkungen:
Angst ( Körperliche Symptome kamen keine ), Gedanken wurden schlechter, traurigkeit, Schlafstörungen, Gefühlsverlust, Orgasmusstörungen, Muskelzittern, Appetitverlust, Alpträume, starkes schwitzen, schlechte Gedanken

05.04.2017 – 16.04.2017 225mg
Nebenwirkungen:
Angst ( Körperliche Symptome kamen keine ), Gedanken wurden schlechter, traurigkeit, Schlafstörungen, Gefühlsverlust, Orgasmusstörungen, Muskelzittern, Appetitverlust, Alpträume, starkes schwitzen, schlechte Gedanken

17.04.2017 – heute 187,5mg
Nebenwirkungen:
plötzliche Grippe mit Schnupfen und Husten, Hoffnungslosigkeit, Gang Unsicherheit, Probleme beim fokussieren von Gegenständen, große Pupillen, durch die Symptome wieder Angst verrückt zu werden, traurig

mamaladyx089
Beiträge: 16
Registriert: Samstag, 22.04.17, 13:46

Re: Venlafaxin von 225 mg auf 187,5 mg

Beitrag von mamaladyx089 » Montag, 24.04.17, 18:05

Ich habe jetzt aus der 225mg Kapsel 2 Tabletten raus und den Rest wieder rein. So werde ich sie morgen nehmen
Diagnosen:

generalisierte Angststörung
Hypochondrie
Rez. depressive Episoden

Dezember 2011 - 2014 beginn von Venlafaxin wegen starken Angstzuständen. ( An Nebenwirkungen kann ich mich nicht mehr erinnern ) Beginn mit 37,5 mg - 150 mg
Dann erfolgreich abgesetzt


Medikament Venlafaxin

24.01 – 01.02.2017 37,5mg
Nebenwirkungen: Starke Angstzustände, Schwindel, neben mir stehen, Benommenheit, Muskelzittern, große Pupillen, Appetitverlust, Mundtrockenheit, Schüttelfrost, starke Bronchitis, Übelkeit

02.02.2017 – 16.02.2017 75mg
Nebenwirkungen:
1 Std. nach Einnahme extreme Energie, keine Panik/Angst mehr, ca. 2 Tage lang Schwindel, Muskelzittern, weiterhin Appetitverlust, Gefühlsverlust, Übelkeit, heißer Kopf, Schlafstörungen, Schüttelfrost, nach 11 Tagen Einnahme wieder Panikattacken, Alpträume, starkes schwitzen

17.02.2017 – 14.03.2017 150mg
Nebenwirkungen:
Ca. 2 Tage Schwindel, Angst ( Körperliche Symptome kamen keine ), Gedanken besser unter Kontrolle, Enorme Energie (verschwand aber nach ca. 9 Tagen), Schlafstörungen, Appetitverlust, Alpträume, starkes schwitzen, Gefühlsverlust, Orgasmusstörungen, Muskelzittern, an einigen Tagen „ Glücksgefühle“

15.03.2017 – 04.04.2017 187,5mg
Nebenwirkungen:
Angst ( Körperliche Symptome kamen keine ), Gedanken wurden schlechter, traurigkeit, Schlafstörungen, Gefühlsverlust, Orgasmusstörungen, Muskelzittern, Appetitverlust, Alpträume, starkes schwitzen, schlechte Gedanken

05.04.2017 – 16.04.2017 225mg
Nebenwirkungen:
Angst ( Körperliche Symptome kamen keine ), Gedanken wurden schlechter, traurigkeit, Schlafstörungen, Gefühlsverlust, Orgasmusstörungen, Muskelzittern, Appetitverlust, Alpträume, starkes schwitzen, schlechte Gedanken

17.04.2017 – heute 187,5mg
Nebenwirkungen:
plötzliche Grippe mit Schnupfen und Husten, Hoffnungslosigkeit, Gang Unsicherheit, Probleme beim fokussieren von Gegenständen, große Pupillen, durch die Symptome wieder Angst verrückt zu werden, traurig

carlotta
Beiträge: 3819
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10

Re: Venlafaxin von 225 mg auf 187,5 mg

Beitrag von carlotta » Montag, 24.04.17, 19:44

Hi Jamie, <3
Jamie hat geschrieben:Hihi carlotta , wir schreiben wie Zwillinge
hab ich vorhin auch gedacht. :hug: Und dann noch fast synchron!

Liebe Grüße in die Runde :group:
Carlotta
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)

Horni
Beiträge: 628
Registriert: Donnerstag, 12.03.15, 11:22

Re: Venlafaxin von 225 mg auf 187,5 mg

Beitrag von Horni » Dienstag, 25.04.17, 8:49

Hallo mamalady,
Ich konzentriere mich nicht an der Dosis die ich immer noch einnehmen muss sondern daran wie viel du schon geschafft hast.
Ob du 37 oder 5 mg absetzst ist Ermessenssache . Du darfst dich nicht an anderen orientieren sondern nur daran wie DU die Dosissprünge erträgst.
Manchen fällt es leicht manchen halt nicht .
Wir sind die alle individuell.
Bleibe bei deiner Dosis so lange wie nötig.
Besser so als wieder hoch auf 225 und von vorne anfangen.
Versuche möglichst genau zu dosieren dammit sich dein zns möglichst schnell beruhigt.
Auch der Kapselinhalt selber variiert etwas. Daher Mittelwert bilden.
Bedenke auch das das aufdosieren das zns reitzt.
Ich weiss du hast noch viel vor dir aber die Zeit spielt für dich wenn du dich so verhälst.
Lg
Horni
"Berichtet euren Mitmenschen welche Verherende Wirkung Antidepressiva haben können und wie Verständnis los damit umgegangen wird."
Gebt uns eine Stimme!!!

Verküpfung zum Paroxetin Betroffenen Thread:
viewtopic.php?f=18&t=10777&hilit=Paroxetin+betroffenen

mamaladyx089
Beiträge: 16
Registriert: Samstag, 22.04.17, 13:46

Re: Venlafaxin von 225 mg auf 187,5 mg

Beitrag von mamaladyx089 » Dienstag, 25.04.17, 14:35

Hallo ihr lieben, ich habe in meiner 225mg Kapsel 18 kleine Tabletten drin. Heute habe ich 2 raus und somit 16 kleine Tabletten genommen ( natürlich in der Hülle ) Mein Schwindel ist bis jetzt etwas besser und meine Panik auch. So werde ich es nun erstmal durchziehen
Diagnosen:

generalisierte Angststörung
Hypochondrie
Rez. depressive Episoden

Dezember 2011 - 2014 beginn von Venlafaxin wegen starken Angstzuständen. ( An Nebenwirkungen kann ich mich nicht mehr erinnern ) Beginn mit 37,5 mg - 150 mg
Dann erfolgreich abgesetzt


Medikament Venlafaxin

24.01 – 01.02.2017 37,5mg
Nebenwirkungen: Starke Angstzustände, Schwindel, neben mir stehen, Benommenheit, Muskelzittern, große Pupillen, Appetitverlust, Mundtrockenheit, Schüttelfrost, starke Bronchitis, Übelkeit

02.02.2017 – 16.02.2017 75mg
Nebenwirkungen:
1 Std. nach Einnahme extreme Energie, keine Panik/Angst mehr, ca. 2 Tage lang Schwindel, Muskelzittern, weiterhin Appetitverlust, Gefühlsverlust, Übelkeit, heißer Kopf, Schlafstörungen, Schüttelfrost, nach 11 Tagen Einnahme wieder Panikattacken, Alpträume, starkes schwitzen

17.02.2017 – 14.03.2017 150mg
Nebenwirkungen:
Ca. 2 Tage Schwindel, Angst ( Körperliche Symptome kamen keine ), Gedanken besser unter Kontrolle, Enorme Energie (verschwand aber nach ca. 9 Tagen), Schlafstörungen, Appetitverlust, Alpträume, starkes schwitzen, Gefühlsverlust, Orgasmusstörungen, Muskelzittern, an einigen Tagen „ Glücksgefühle“

15.03.2017 – 04.04.2017 187,5mg
Nebenwirkungen:
Angst ( Körperliche Symptome kamen keine ), Gedanken wurden schlechter, traurigkeit, Schlafstörungen, Gefühlsverlust, Orgasmusstörungen, Muskelzittern, Appetitverlust, Alpträume, starkes schwitzen, schlechte Gedanken

05.04.2017 – 16.04.2017 225mg
Nebenwirkungen:
Angst ( Körperliche Symptome kamen keine ), Gedanken wurden schlechter, traurigkeit, Schlafstörungen, Gefühlsverlust, Orgasmusstörungen, Muskelzittern, Appetitverlust, Alpträume, starkes schwitzen, schlechte Gedanken

17.04.2017 – heute 187,5mg
Nebenwirkungen:
plötzliche Grippe mit Schnupfen und Husten, Hoffnungslosigkeit, Gang Unsicherheit, Probleme beim fokussieren von Gegenständen, große Pupillen, durch die Symptome wieder Angst verrückt zu werden, traurig

Antworten