Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Wechsel Citalopram auf Escitalopram

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Mwallus
Beiträge: 19
Registriert: Dienstag, 09.05.17, 18:16

Re: Wechsel Citalopram auf Escitalopram

Beitrag von Mwallus » Donnerstag, 11.05.17, 9:05

Hallo meine lieben,

morgens ist es echt am schlimmsten.. ich bin total am schwitzen, würde mal gerne länger als bis 9 schlafen, aber dann kommt der Antrieb oder meine Angst, dass weiss ich leider nicht und ich stehe auf.. habe gerade wieder super miese Gedanken ob es richtig war jetzt zu Hause zu bleiben usw.. einfach so viel Angst..
Heute Nachmittag bzw gegen Abend sind dann alle Symptome wieder weg.
Es ist einfach gerade alles so schwierig.
Auch unter Citalopram war es so.. in den 6 wochen Einnahme hatte ich 5 tage, da war alles wie weggeblasen und dann kam es wieder.

Wüsste ich nicht, dass es abends wieder besser wird hätte ich echt das Gefühl durchzudrehen.

Viele Grüße und die Hoffnung auf Hilfe

Marcel

Chrissie
Beiträge: 164
Registriert: Dienstag, 21.02.17, 15:11

Re: Wechsel Citalopram auf Escitalopram

Beitrag von Chrissie » Donnerstag, 11.05.17, 10:58

Lieber Marcel,
versuch doch mal dich etwas abzulenken, je mehr man sich mit seinen Symptomen beschäftigt umso schlimmer wird es.
Es ist wunderbares Wetter, wenn es für dich machbar ist beweg dich draussen, das hat bei mir auch immer etwas geholfen wenn ich diese Angst hatte.
Vielleicht gibt es ja auch noch andere Möglichkeiten, probiere einfach mal aus was dir helfen könnte um dich ein bisschen von dir selbst abzulenken!
Sonnige Grüße von Chrissie
Februar 2016: schwere depressive Episode mit Panikstörung Opipramol und Mirtazapin
März 2016: 2 Wochen Klinik, Umstellung auf Citalopram 20 mg
Dezember 2016: Citalopram auf 10 mg runterdosiert, erneute schwere Depression mit Suizidgedanken, Citalopram hoch auf 40 mg :cry: bin mittlerweile ziemlich sicher dass das keine erneute Depression war sondern massive Entzugserscheinungen, hatte aus Unwissenheit innerhalb einer Woche die Dosis halbiert
Ab 21.Juni 2017: wieder bei 20 mg Citalopram
Ab 13.Juli : 125 mg Pregabalin (neuropathische Schmerzen)
Ende August : 100 mg Pregabalin
Ab 21.September :450mg Quilonoum (Diagnose bipolar bekommen, nicht nur Depressionen :evil: )
Ab 02.Oktober : 75 mg Pregabalin
Ab Nov. : 675mg Quilonum
Ab Dez.: 50 mg Pregabalin
Ab Januar 2018 : 900mg Quilonum, 40mg Pregabalin
Ab März 20018 13wöchiger Klinikaufenthalt aufgrund extremer Stimmungsschwankungen , Diagnose bipolare Störung mit ultra rapid cycling ; Citalopram wurde ausgeschlichen ohne Probleme, wenigstens etwas!
Stand Februar 2019: 50 mg Pregabalin, 1125mg Lithium, 200mg Lamotrigin (seit Mai 2018), 10mg Abilify (seit 11.02.)
Das Abilify wurde gegen 50 mg Quetiapin ausgetauscht das ich ebenfalls seit Mai 2018 genommen habe
Für mich momentan der Horror, wollte alles loswerden und rutsche da nur von einem Medi zum Anderen :?

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 21453
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Wechsel Citalopram auf Escitalopram

Beitrag von padma » Donnerstag, 11.05.17, 17:56

hallo Marcel, :)
morgens ist es echt am schlimmsten.. ich bin total am schwitzen, würde mal gerne länger als bis 9 schlafen, aber dann kommt der Antrieb oder meine Angst, dass weiss ich leider nicht und ich stehe auf.. habe gerade wieder super miese Gedanken ob es richtig war jetzt zu Hause zu bleiben usw.. einfach so viel Angst..
Dass es morgens am schlimmsten ist und sich ab nachmittags bessert, ist bei Entzugssymptomen ganz typisch. Wir vermuten, dass es daran liegt, dass früh morgens der Körper Cortisol ausschüttet und ein durch den Entzug gereiztes Nervensystem damit nicht gut zurecht kommt.
Deine Angst könnte auch mit daran liegen, da Cortisol ein Stresshormom ist.
Auch unter Citalopram war es so.. in den 6 wochen Einnahme hatte ich 5 tage, da war alles wie weggeblasen und dann kam es wieder.
Da stellt sich dann doch die Frage, wie hilfreich Citalopram für dich war.
Doch davon unabhängig halte ich ein zurückwechseln sinnvoll, um die Entzugssymptomatik abzufangen.

hier zum Artikel über ein "gereiztes ZNS" viewtopic.php?f=19&t=9910
und lies dir bitte auch (nochmal) die FAQs viewtopic.php?f=19&t=9913 durch.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Lisamarie
Beiträge: 9530
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16

Re: Wechsel Citalopram auf Escitalopram

Beitrag von Lisamarie » Donnerstag, 11.05.17, 18:17

Hallo Mwallus, ich denke du versprichst dir zuviel von einem Psychopharmaka.

Les mal

viewtopic.php?f=6&t=11160

viewtopic.php?f=6&t=8507

http://www.depression-heute.de/
Lg Petra
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:
► Text zeigen

Mwallus
Beiträge: 19
Registriert: Dienstag, 09.05.17, 18:16

Re: Wechsel Citalopram auf Escitalopram

Beitrag von Mwallus » Freitag, 12.05.17, 11:34

Hallo meine Lieben,

@padma: das mit dem vormittags schlechter und abends besser hatte ich schon bevor ich generell ads eingenommen habe. Deswegen werden es keine Nebenwirkungen sein, generell einfach ein Bild meiner Krankheit.
@petra: ja bis vor nem halben Jahr war das auch noch so.
Ich dachte es macht alles besser, es unterstützt einfach nur.

Ist jemand von euch auch von dieser Benommenheit im Kopf betroffen?
Das verrückte ist, dass dies echt mein hauptsymptom ist.. ist es da, gehts mir lala.. ist es weg ist mein genereller Zustand viel besser.
In den letzten Jahren hatte ich immer wieder diese Phasen in denen ich 5-14 Tage keinerlei Probleme hatte, dann ging es wieder los. Ich glaube einfach dass dieses hin und her mich in die Depressionen getrieben hat.

Mwallus
Beiträge: 19
Registriert: Dienstag, 09.05.17, 18:16

Re: Wechsel Citalopram auf Escitalopram

Beitrag von Mwallus » Montag, 15.05.17, 14:58

Hallo mein Lieben,

Erstmal möchte ich sagen, dass ich aktuell wieder stabiler bin. Komme mit escitalopram nach dem 11 tag ganz gut zurecht.
Heute war ich bei einer weiteren Erstvorstellung.
Nach 20 Minuten gerede über Medikamente und das Escitalopram echt das verträglichste wäre, soll ich jetzt auf 10 mg hoch und dann abwarten wie es sich entwickelt. Er hat aber echt nur über Medis geredet auf und abdosieren und Wechsel usw.. plus er wusste schon nach 20 minuten dass ich ein klarer Fall für eine psychosomatische Klinik bin.
Versteht mich nicht falsch aber kann man sowas nach 20 Minuten beurteilen?
Keiner meiner letzten Neurologen( letzte Vorstellung vor 2 Wochen) hat das Wort nur in den Mund genommen, aktuell bin ich ja auch schon in einer Psychotherapie.

Viele Grüße
Marcel

LinLina
Moderatorenteam
Beiträge: 6844
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20

Re: Wechsel Citalopram auf Escitalopram

Beitrag von LinLina » Montag, 15.05.17, 15:09

Hallo Marcel :-)

Nein, ich denke nicht dass man sowas nach 20 Minuten beurteilen kann. Es ist ja aber leider der Normalfall, dass Psychiater nur über Medikamente sprechen, das ist ja auch ihr "Werkzeug". Warum bist du dort hingegangen?

Bitte lege eine ausführliche Signatur an, ich weiß gerade gar nicht was dein aktueller Medikamentenstand ist.

Liebe Grüße
Lina
Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell (seit Sommer 2018) 0,005 mg.

Ich bin zur Zeit nicht im Forum aktiv. Bei Fragen und Bitten an das Team an padma, Ululu69 oder murmeline wenden.

Hinweis: Alle meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und begründen sich auf Erfahrungswerte - meine eigenen, und die anderer Betroffener - und die wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

Mwallus
Beiträge: 19
Registriert: Dienstag, 09.05.17, 18:16

Re: Wechsel Citalopram auf Escitalopram

Beitrag von Mwallus » Montag, 15.05.17, 16:02

Hallo Lina,

Ich hatte 2 neurologenvorstellung, da glücklicherweise 2 Zeit hatten für mich. Letzte woche ging es mir noch nicht so toll durch den Wechsel von citalo auf escitalopram, deswegen wollte ich nochmals die zweite Neuvorstellung auch wahrnehmen um darüber zu sprechen, aber er war einfach nicht der richtige Mann für mich.
Ich hatte das citalo nur als zwischenlösung genommen bis ich eine richtige vorstellung hatte.
Er sagte auch wie der heute dass es besser verträglich sein kann.

Signatur lege ich auch noch an.

Hunk89
Beiträge: 356
Registriert: Sonntag, 01.01.17, 17:10

Re: Wechsel Citalopram auf Escitalopram

Beitrag von Hunk89 » Montag, 15.05.17, 16:37

Ich erinnere mich auch noch, wie ich mit den ganzen Ärzten rumgezoppelt hab und am liebsten jetzt schon Medikamente nehmen, die wenn überhaupt erst in 5 Jahren auf den Markt kommen etc. etc.

Gott sei Dank ist das vorbei. Hab viel kaputt gemacht in dieser Zeit.

Hoffentlich geht dir das nicht genauso.
Medikament dosis morgens-dosis mittags-dosis abends-dosis nachts
Quetiapin Prolong 200-200-0-0
Quetiapin 0-0-0-300
Olanzapin 5-5-7,5-7,5
Venlafaxin 0-0-0-37,5
Trazodon 25-25-25-0
Metformin 500-500-500-500

Zu schnell reduziert:
Rückschlag auf 1000mg Seroquel
Und 25mg Zyprexa
Seroquel ca. alle 5-6 Monate jeweils um 100mg reduziert.
Letzte Reduktion Seroquel: 1. April: Reduziert von 800mg auf 700mg.
Wie es hier empfohlen wird ist es mir zu schnell :schnecke:

Mwallus
Beiträge: 19
Registriert: Dienstag, 09.05.17, 18:16

Re: Wechsel Citalopram auf Escitalopram

Beitrag von Mwallus » Montag, 15.05.17, 17:12

Hallo,

Nein dieses andauernde hin und her schadet mir und meinem Körper auch nur.
Ich hoffe einfach jetzt auf das Jobangebot bzw den Wechsel in die andere Abteilung und dasd es mit 10 mg escitalopram jetzt dann wieder läuft.

Mwallus
Beiträge: 19
Registriert: Dienstag, 09.05.17, 18:16

Re: Wechsel Citalopram auf Escitalopram

Beitrag von Mwallus » Montag, 15.05.17, 21:58

Hallo,

aktuell bin ich wirklich froh, dass meine Familie und meine Freundin hinter mir steht.
Klar am Anfang war es schwer für uns alle, aber jetzt geht es besser.
Ich hoffe wie gesagt darauf, dass alles jetzt seinen Weg geht, ich glaube machen Dingen muss ich jetzt einfach mehr Aufmerksamkeit schenken als sonst.
Ads alleine können Probleme nicht lösen, dass dachte ich früher immer und habe die Psychotherapie nicht ernst genommen.
Heute denke ich da anders.
Ab morgen heißt es dann von 5mg escitalopram hoch auf 10mg.
Ich bin mir jetzt schon sicher, dass es die ersten Tage schwer wird.
Aber ich hoffe einfach dass nach dem Regen wieder die Sonne scheint.

Viele Grüße
Marcel

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 21453
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Wechsel Citalopram auf Escitalopram

Beitrag von padma » Mittwoch, 17.05.17, 12:11

hallo Marcel, :)
Er sagte auch wie der heute dass es besser verträglich sein kann.
Das ist der Punkt, es kann verträglicher sein, es kann aber auch unverträglicher sein.
Wirklich verträglich ist kein AD, selbst wenn man die NW nicht direkt spürt, belasten sie dennoch den Organismus.
Ab morgen heißt es dann von 5mg escitalopram hoch auf 10mg.
Ich bin mir jetzt schon sicher, dass es die ersten Tage schwer wird.
Aber ich hoffe einfach dass nach dem Regen wieder die Sonne scheint.
Das ist deine Entscheidung. Ich würde das nicht riskieren.

Alles Gute.
liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Mwallus
Beiträge: 19
Registriert: Dienstag, 09.05.17, 18:16

Re: Wechsel Citalopram auf Escitalopram

Beitrag von Mwallus » Samstag, 20.05.17, 13:44

Hallo Padma,

Die ersten 5 Tage verliefen echt ganz gut, heute wieder so ein Down wie damals als ich angefangen habe es zu nehmen.
ADS können natürlich nicht die Lösung sein, nur wenn der Job in Gefahr ist, bringt alles andere nichts.
Ich muss meine Rate für meine Wohnung bezahlen etc.
Pychotherapie habe ich auch jede Woche einmal.

Viele Grüße,
Marcel

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19474
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Wechsel Citalopram auf Escitalopram

Beitrag von Jamie » Samstag, 20.05.17, 15:35

Hallo Marcel, :)

jeder trifft eigenverantwortlich Entscheidungen.
Ich hoffe, du hast Glück und es entwickelt sich so, wie du es dir wünschst.

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Antworten