Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Sofortiges Absetzen von Paroxetin auf ärztlichen Rat

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Tina 1966
Beiträge: 3
Registriert: Freitag, 23.06.17, 11:46
Wohnort: NRW

Sofortiges Absetzen von Paroxetin auf ärztlichen Rat

Beitrag von Tina 1966 » Freitag, 23.06.17, 12:10

Hallo liebe Foris, ich nehme seit 7Jahren Paroxetin 20 mg, teilweise auch 40 mg, abhängig von meinem Zustand. Zwei Mal im Jahr gehe ich zur Blutabnahme um die Werte checken zu lassen. Die letzten 4Wochen ging es mir sehr schlecht und ich habe ca 15 Stunden auf den Tag verteilt geschlafen. War dann letzten Montag zur Blutabnahme und Dienstag rief mich mein Arzt an das ein Wert, hab leider vergessen welcher das war, absolut niedrig wäre und ich das Paroxetin sofort absetzen muß. Er verschrieb mir Setralin als neues Antidepressiva, was ich aber aus Angst noch nicht genommen habe. Mir geht es sehr schlecht, kann mich kaum bewegen vor lauter Schmerzen in den Gliedern, Schwindel vom allerfeinsten. Sprachstörungen obwohl ich eher das Gefühl habe mal wieder klar im Kopf zu sein. Schlafprobleme, wenn ich aber schlafe dann träume ich extrem wirres Zeug.
Ich will keine Medikamente mehr....
Wie lange dauert dieser Zustand? Ich krieg nichts auf die Reihe, muß soviel Papierkram erledigen, weil ich meinen Job gekündigt habe und nicht weiß wie es jetzt weiter gehen soll.
Liebe Grüße
Nehme täglich
125mg Jodthyrox, seit ca 20 Jahren
20-40mg Paroxetin, seit 2009, versuche die gerade abzusetzen
Ab und an Cetirizin, nach Bedarf
Gynokadin, seit ca 10 jahren

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 6103
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41

Re: Sofortiges Absetzen von Paroxetin auf ärztlichen Rat

Beitrag von Annanas » Freitag, 23.06.17, 15:01

Hallo Tina,
herzlich willkommen im Forum!
Tina 1966 hat geschrieben:Die letzten 4Wochen ging es mir sehr schlecht und ich habe ca 15 Stunden auf den Tag verteilt geschlafen. War dann letzten Montag zur Blutabnahme und Dienstag rief mich mein Arzt an das ein Wert, hab leider vergessen welcher das war, absolut niedrig wäre und ich das Paroxetin sofort absetzen muß. Er verschrieb mir Setralin als neues Antidepressiva,
Tina, kannst du nochmal nachfragen, um welchen Wert es sich gehandelt hat u. wie hoch bzw niedrig der innerhalb des Referenzbereiches war?!
Ich will damit jetzt nichts gegen die Entscheidung deines Arztes sagen - es ist nur wichtig zu wissen, welcher Wert es war, um
ggf. im Gespräch mit dem Arzt nochmal klären zu können, ob eine so drastische Maßnahme, wie das vollständige Absetzen,
notwendig war.

Dazu kommt, daß ich mir nicht erklären kann, welcher Wert es sein soll, der durch Paroxetin erniedrigt ist u.
auf den Sertralin dann keine Auswirkung haben soll.

Daß du jetzt, nach einem Kaltentzug, unter fürchterlichen Symptomen leidest, ist wirklich kein Wunder - das sind Entzugssymptome
und Sertralin wird die auch nicht auffangen können.

Ich würde dir nämlich eigentlich empfehlen wollen, eine Minimenge - vllt 3 mg vom Paroxetin wieder einzudosieren,
aber dazu müßte man wirklich mehr wissen - vor allem eben den Wert, aufgrund dessen es abgesetzt werden sollte oder
zudem noch ein kurzes Gespräch mit dem Arzt, welches gesundheitliche Risiko er sieht oder gesehen hat.

Bekommst du das kurzfristig hin??? Ich hoffe, daß du es irgendwie schaffst - ohne dieses Wissen ist es nur sehr schwer,
das weitere Vorgehen zu besprechen.

Liebe Grüße von Anna
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

seit April 2018 Absetzpause, bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)

Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und gründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18664
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Sofortiges Absetzen von Paroxetin auf ärztlichen Rat

Beitrag von Jamie » Freitag, 23.06.17, 22:35

Hallo,

spontan vom Vergleichen der beiden Fachinformationen tippe ich, dass evtl. eine Leukopenie vorliegen kann, ggf. in Kowirkung mit einer Agranulozytose, die auch auftreten kann (als unerwünschte Wirkung von Medikamenten).
In der Zoloft Fachinfo findet man keine relevanten Infos bei den Blutbildänderungen, beim Paroxetin ist Leukopenie angegeben und es würde auch dafür sprechen, dass Tina so müde / erschöpft ist.

Allerdings sind das nur Spekulationen, man müsste wirklich genau wissen, welcher Wert das ist, sonst tappen wir im Dunkeln.

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Lana19
Beiträge: 605
Registriert: Dienstag, 06.01.15, 16:16

Re: Sofortiges Absetzen von Paroxetin auf ärztlichen Rat

Beitrag von Lana19 » Samstag, 24.06.17, 17:01

Hallo Tina,

schließe mich den anderen an. Bitte finde heraus was das für ein Wert ist!

Kannst du vielleicht auch noch schreiben, bei wieviel mg genau die die letzte Zeit warst beim Paroxat? Du schreibst nur zwischen 20 und 40 mg.

Wenn du die letzten Monaten nämlich öfter mal auf und ab gegangen bist, könnte ich mir vorstellen, dass du auch deswegen (als Entzugserscheinung) so müde bist. Bin selbst quasi dauermüde, manchmal ziemlich extrem.

Aber das hat natürlich nichts mit dem Blut zu tun.....

LG
Lana
► Text zeigen

Tina 1966
Beiträge: 3
Registriert: Freitag, 23.06.17, 11:46
Wohnort: NRW

Re: Sofortiges Absetzen von Paroxetin auf ärztlichen Rat

Beitrag von Tina 1966 » Dienstag, 27.06.17, 18:46

Hallo,
danke für die Antworten. Ich Depp habe meinen eigenen Thread nicht mehr gefunden und deshalb reagiere ich jetzt erst.
Morgen fährt mich eine Freundin zu meinem Arzt, da ich zur Zeit wegen dem extremen Schwindel nicht selbst Auto fahren möchte, hoffe ich erfahre dann mehr zu meinem Blutbild. Meine Muskelschmerzen sind etwas erträglicher zur Zeit aber der Schwindel ist unerträglich. Nun ja ich berichte morgen sofort. Dankeschöööön
Liebe Grüße
Nehme täglich
125mg Jodthyrox, seit ca 20 Jahren
20-40mg Paroxetin, seit 2009, versuche die gerade abzusetzen
Ab und an Cetirizin, nach Bedarf
Gynokadin, seit ca 10 jahren

Tina 1966
Beiträge: 3
Registriert: Freitag, 23.06.17, 11:46
Wohnort: NRW

Re: Sofortiges Absetzen von Paroxetin auf ärztlichen Rat

Beitrag von Tina 1966 » Mittwoch, 28.06.17, 9:08

Leider kann ich erst Freitag zum Arzt, also erstmal warten
Liebe Grüße
Nehme täglich
125mg Jodthyrox, seit ca 20 Jahren
20-40mg Paroxetin, seit 2009, versuche die gerade abzusetzen
Ab und an Cetirizin, nach Bedarf
Gynokadin, seit ca 10 jahren

Lisamarie
Beiträge: 9529
Registriert: Freitag, 14.03.14, 19:16

Re: Sofortiges Absetzen von Paroxetin auf ärztlichen Rat

Beitrag von Lisamarie » Mittwoch, 28.06.17, 9:23

Hallo Tina, Ruf doch da an und lass dir sagen welcher Wert so niedrig war.
Lg Petra
2012 noch 5 Monate Mirtzapin,Pipamperon,Levomepromaxin
Bis auf die Praxiten von heute auf morgen kalt abgesetzt, erste Absetzbeschwerden nach sechs Wochen, aber dann
6 Monate heftigste Absetzproblematik.Magendarm 30 Kilo in vier Monaten abgenommen.Halbes Jahr bettlägerig.Schwer suzidal zum stabilisieren fast ein Jahr gebraucht.
Oxazepam reduzieren von umgerechnet 50 mg Diazepam:
► Text zeigen

Antworten