Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

Fusselchen: 3 Wochen Doxepin-Absatzfrage

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5258
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3853 Mal
Danksagung erhalten: 2588 Mal

Re: Fusselchen: 3 Wochen Doxepin-Absatzfrage

Beitrag von Straycat »

Hallo Fusselchen,

hast du denn die Möglichkeit mit einem Therapeuten zu sprechen?
Diese Ängste scheinen ja aufgrund von Sachen in deinem Umfeld zu kommen. Ich persönlich würde da den zielführenderen Ansatz in der therapeutischen Aufarbeitung der Ängste sehen.

Ich hoffe sehr, es bessert sich bei dir bald wieder! Sich am Schlafplatz sicher fühlen ist ungemein wichtig und wenn das fehlt, dann macht einen das sicherlich sehr fertig :(

Alles Gute,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22960
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12694 Mal
Danksagung erhalten: 7901 Mal

Re: Fusselchen: 3 Wochen Doxepin-Absatzfrage

Beitrag von padma »

hallo Fusselchen, :)

vielleicht kannst du deine Schlafplatz so gestaten, dass er dir Sicherheit vermittelt? Vielleicht mit Hilfe von Tüchern eine Art Nest bauen?
Ein Kuscheltier kann auch hilfreich sein.

Kennst du die Imaginationsübung "Sicherer Ort"? https://www.adfd.org/austausch/viewtopi ... =4&t=14902

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Fusselchen
Beiträge: 42
Registriert: 24.08.2017 20:56
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Fusselchen: 3 Wochen Doxepin-Absatzfrage

Beitrag von Fusselchen »

Danke für Eure Antworten :hug: <3

Die Idee mit den Sicheren Schlafplatz klingt echt gut. Aktuell versuch ich wirklich an der Strukturierung meiner Gedanken zu arbeiten. Da ich auch ein paar gute Links hier im Forum gefunde habe aber naja wie ihr an der Uhrzeit erkennen könnt war die Nacht wieder nicht existent wo ich zu einer Frage komme. Meine Ärztin hatte mir nun melatonin verschrieben 2 mg. Gestern nahm ich die erste..da aber mein aktuelles Schlafverhalten eine Berg und Thalfahrt ist..war ich auch so schon müde und seit längerem dann auch mal von innerer ruhe gepackt :roll: ..auch ohne angstschübe(...keine ahnung ob ich mir das einbilde aber ich glaube fast die paar lasea, ringelblumen und die eine hoggar night haben schon zur negativ reaktion geführt) ..so dass ich relativ legitim geschlafen habe trotz hitzewallungen(was tatsächlich eine nebenwirkung von melatonin sein kann). Doch auf anraten das melatonin weiter zu nehmen tat ich das die nacht wieder...und nun wieder Angstschübe durchs herz..so ähnlich kannte ich es auch schon damals vom doxepin. Nicht mal wirklich ruhen war eine Option. Kann das wirklich vom Melatonin kommen? Wie gesagt ich reagiere eh auf alles sensitiv...wundern würde es mich nicht. Problem ist.. ich kann jeder zeit nochmal meine ärztin aufsuchen und sie würde mir zur not dann schlafmittel aufschreiben..aber wie das laufen wird weiß ich doch fast schon wieder.. eine nacht läuft es dann wird es wieder schwierig und wenns ganz dumm läuft..abhängigkeit oder wieder so ein Kreislauf.

Ich hatte zusätzlich erstmal ergotherapie für angstüberwindende Kniffe bekommen (da man so wohl erstmal schneller einen termin bekommt) Eine Therapie hatte ich noch nicht angeleiert da ich glaubte...ich hätts mit meinen setting verwunden gehabt :(
Wegen Schlafstörungen und Ängstlichkeit im Bett vom 03.08.17~19.08.17// 10mg Doxepin (in dieser Zeit 2 mal sporadisch 20 g genommen)
20.08.17~24.08.2017//auf 5mg Doxepin reduziert
25.08.17// 0g Doxepin, da Paradoxreaktion
26.08.17// 2,5mg Doxepin, wieder Paradoxreaktion daher ab 27.08.17 auf 0 mg geblieben

Vom 17.08.17~19.08.17// Clomipramin (25mg>12,5mg>6,25mg>0mg)
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20368
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7810 Mal
Danksagung erhalten: 10377 Mal

Re: Fusselchen: 3 Wochen Doxepin-Absatzfrage

Beitrag von Jamie »

Hallo Fusselchen, :)

einmal ging´s mit Melatonin, einmal nicht.
Ich würde noch eine dritte Nacht testen, was dann passiert und danach entscheiden.

Es wäre ja auch sehr unrealistisch, wenn deine Herz-Angstschübe stande pede weggezaubert wären, insofern fällt auch die Zuordnung schwer, ob es das Melatonin ausgelöst hat oder eh gekommen wäre.

Selbstverständlich können empfindliche Menschen auf alles reagieren, auch auf Melatonin.
Jede Substanz kann ein gereiztes ZNS weiter irritieren, das muss einkalkuliert werden und das kann natürlich auch das Melatonin sein.
Das Schwitzen ist eine Melatonin-Nebenwirkung; zumindest das kann man zuordnen.
Ich kenne es auch; ich hatte es unter Melatonin auch und morgens war mir dann übel und nachts schlief ich nicht - deswegen war der Versuch mit Melatonin für mich leider umsonst, aber ich weiß von anderen im Forum, denen es hilft.

Von synthetischen Schlafmitteln der Benzogruppe oder Z-Drugs muss ich unbedingt warnen, sie machen sehr schnell abhängig und ich würde an deiner Stelle (ich sehe ja, du bist schon an dem Thema dran :hug: ) vorher wirklich alles andere ausprobieren, ehe ich nach weiteren PP schaue. Zumal diese die Schlafstörung nicht heilen, nur den Schlaf erzwingen, und wenn man es dann weglassen will, ist der seelische Grund immer noch vorhanden und damit auch die Schlafstörungen.

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Fusselchen
Beiträge: 42
Registriert: 24.08.2017 20:56
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Fusselchen: 3 Wochen Doxepin-Absatzfrage

Beitrag von Fusselchen »

Hallo liebes Absatzforum,

ich bin eigentlich sehr oft hier und stöbere Threads von anderen Usern und versuche mir nach wie vor Anstöße zu holen..eigentlich wollte ich mich auch schon viel eher melden aber da meine Situation aktuell sehr festgefahren ist wusste ich nicht ob ein Status meinerseits oder die bitte um Rat sinnvoll wäre. Doch ich teile einfach mal meinen Ist Zustand mit euch.
Das Schlafe ist momentan stark wechselhaft. 1 Tag geht so halbwegs mit ein paar Stunden mehr..die 2. Nacht dann nur 2 Stunden Schlaf oder auch mal gar kein Schlaf. Mittlerweile stark begleitet von Unruhe am Tag oder in der Nacht. Da wir ein Haus besitzen also mehrere Schlafmöglichkeiten vorhanden sind..tigere ich aktuell hin und her um dann an einen Schlafplatz ruhe zu finden :bettzeit: . Erfolg durchzogen... Das es an der Laune zerrt und man zwischendrin die Hoffnung verliert oder gar denkt depressiv zu werden gehört wohl fast schon dazu. Aber nun zu den Medikamenten...ich hatte 3 mal 2 mg Melatonin genommen was zwar schläfrig gemacht hat aber die hitzewallungen mit sich brachte und eine gewisse abgeschlagenheit...das weglassen war dann tatsächlich gar nicht so ohne da ich noch tage danach mittags mit angstzuständen zu kämpfen hatte beim verlassen der Wohnung. Damit hatte ich nie probleme..doch es ging zum glück weg. Das letzte was ich probierte war Neurexan..Aber schon am 2. Tag nach konsum in der Nacht fühlte ich mich stark unwohl. Seit dem nehme ich nichts mehr..was aber auch keine Früchte trägt. Ich zeige mich sehr bemüht darin das Grundproblem zu lösen aber es steckt der Wurm drin. Wenn ich schon auf das "harmlosere" Zeug so reagiere will ich gar nicht wissen was passiert wenn die starken sachen zu gemühte geführt werden. Die Geschichten hier im Forum mit Nebenwirkungen/Nutzen zeigen ein deutliches Bild was ebenfalls hoffnungslos stimmt :?
Mein mentaler Garant war immer sich zu sagen..das man die Augen schließt und wenigstens etwas ruht und man den Körper damit schon gutes tut..doch das funzt auch nicht mehr so gut weil die Unruhe groß ist.
Ich bin ehrlich die Sackgasse ist aktuell sehr real und mir fehlt etwas der Mut die akzeptanz und die Geduld über den Berg zu kommen.

Ich weiß darauf kann man nicht besonders produktiv antworten :( aber das ist der aktuelle Status..ich überlege sogar den melatonin nochmal ein chance zu geben auf niedrigerer Dosis nur um einen Plan zu haben.

Euch wünsche ich jedoch alles Gute und das Ihr auf eurem Weg voran schreitet und heilt <3
Wegen Schlafstörungen und Ängstlichkeit im Bett vom 03.08.17~19.08.17// 10mg Doxepin (in dieser Zeit 2 mal sporadisch 20 g genommen)
20.08.17~24.08.2017//auf 5mg Doxepin reduziert
25.08.17// 0g Doxepin, da Paradoxreaktion
26.08.17// 2,5mg Doxepin, wieder Paradoxreaktion daher ab 27.08.17 auf 0 mg geblieben

Vom 17.08.17~19.08.17// Clomipramin (25mg>12,5mg>6,25mg>0mg)
Antworten