Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe ADFDler,


wir wünschen euch einen schönen Sommer. Achtet gut auf euch, überlastet euch nicht und denkt daran, dass die Hitze für den Körper nicht leicht ist, gerade im Entzug und/oder wenn man Medikamente nimmt.

Das Team ist weiterhin nur gering besetzt, die Neuanmeldungen nehmen aber weiter zu. Bitte schaut daher gegenseitig gut auf euch. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Rückfall - Paroxetin oder 5-HTP??? HILFE

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Biney84
Beiträge: 49
Registriert: Sonntag, 10.09.17, 19:07

Re: Rückfall - Paroxetin oder 5-HTP??? HILFE

Beitrag von Biney84 » Montag, 11.06.18, 19:40

Ich finde es eigenartig das Verhaltenstherapie bei mir bisher nix gebracht hat. Es ist doch so logisch - du gehst immer und immer wieder durch die Angst und irgendwann solle ja eintreten, dass ich checke das keine Gefahr besteht...irgendetwas mache ich falsch.
Oder muss man denn den Grund/Auslöser finden? Das versuche ich ebenfalls 13 Jahre .. :( Ich glaube bald, dass ich ewig auf Medis angewiesen bin.
Erster bewusster Panikanfall: 2002
Auf Insidon eingestellt --> nicht vertragen
Auf Paroxetin 20 mg eingestellt noch 2002
Paroxetin auf 10mg reduziert 2007
Paroxetin abgesetzt 2017/02
Paroxetin wieder eingeschlichen 2017/09/05 2,5mg nach schwerer Panikattacke und vorausgegangenen Zwangsgedanken
Paroxetin auf 5mg hoch-dosiert 2017/09/10
keine Besserung zu spüren, weiterhin starke Zwangsgedanken und Schlafstörungen 2017/09/19
Umstellung auf "altes" L-Thyroxin am 2017/09/21 - seither etwas ruhiger geworden, dennoch weiterhin Schlafstörungen und Zwangsgedanken, weitere Panikanfälle folgten
Eingeschlichen bis auf 10 mg bis zum 01.11.17 - weniger Schlafprobleme, nur in bestimmten Situationen noch Ängste, aber Gefühlskälte zu spüren.

Murmeline
Team
Beiträge: 12912
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Rückfall - Paroxetin oder 5-HTP??? HILFE

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 12.06.18, 9:11

Hallo Bine,

manchmal muss man sich mit Themen lange rumschlagen, bis man dann für sich einen Weg findet. Gib die Hoffnung nicht auf. Klaus Bernhard hat einige Poscast zum Thema, vielleicht was für dich? https://www.panikattacken-loswerden.de/ ... er-podcast Ich glaube in Folge 11 äußert er sich auch, dass Antidepressiva nicht der dauerhafte oder an sich sinnvolle Weg sind.

Grüße, Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Biney84
Beiträge: 49
Registriert: Sonntag, 10.09.17, 19:07

Re: Rückfall - Paroxetin oder 5-HTP??? HILFE

Beitrag von Biney84 » Dienstag, 12.06.18, 10:47

Liebe Murmeline,

bei Klaus war ich schon zum Seminar und habe nun auch den Onlinekurs zum Auffrischen gekauft. Ich habe mir vorgenommen ganz doll mit seinen Methoden zu arbeiten. Eins machte mich jedoch stutzig - er sagt, dass im momentanen Umfeld etwas nicht stimmen kann, wenn die Angst nicht weggeht und sich neue Wege sucht - er hat mir auch ans Herz gelegt, dass er meint meine Ehe und Beruf nicht richtig erscheinen.
Jedoch habe ich ja seit der Kindheit Angst - da gab es weder Mann noch meinen jetziger Beruf. Ich würde alles gern mal als ersten Schritt verstehen wollen!!!
Erster bewusster Panikanfall: 2002
Auf Insidon eingestellt --> nicht vertragen
Auf Paroxetin 20 mg eingestellt noch 2002
Paroxetin auf 10mg reduziert 2007
Paroxetin abgesetzt 2017/02
Paroxetin wieder eingeschlichen 2017/09/05 2,5mg nach schwerer Panikattacke und vorausgegangenen Zwangsgedanken
Paroxetin auf 5mg hoch-dosiert 2017/09/10
keine Besserung zu spüren, weiterhin starke Zwangsgedanken und Schlafstörungen 2017/09/19
Umstellung auf "altes" L-Thyroxin am 2017/09/21 - seither etwas ruhiger geworden, dennoch weiterhin Schlafstörungen und Zwangsgedanken, weitere Panikanfälle folgten
Eingeschlichen bis auf 10 mg bis zum 01.11.17 - weniger Schlafprobleme, nur in bestimmten Situationen noch Ängste, aber Gefühlskälte zu spüren.

padma
Team
Beiträge: 14988
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 36757 Mal
Danksagung erhalten: 19569 Mal

Re: Rückfall - Paroxetin oder 5-HTP??? HILFE

Beitrag von padma » Donnerstag, 14.06.18, 18:20

hallo Biney, :)
Eins machte mich jedoch stutzig - er sagt, dass im momentanen Umfeld etwas nicht stimmen kann, wenn die Angst nicht weggeht und sich neue Wege sucht - er hat mir auch ans Herz gelegt, dass er meint meine Ehe und Beruf nicht richtig erscheinen.
Solche Aussagen finde ich nicht in Ordnung. Das kann ein möglicher Grund sein, muss aber nicht. Er kann Anregungen geben, wo möglicherweise Probleme liegen könnten, mehr aber auch nicht.

Wenn du seit deiner Kindheit Angst hast, liegen da vermutlich die Wurzeln deiner Angst. Es kann eine an sich harmlose Erfahrung gewesen sein, die du als Kind nicht verarbeiten konntest. Das Gehirn prägt sich aus evolutionären Gründen Angst sehr stark ein.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
lakeSonne1
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Ana19
Beiträge: 315
Registriert: Samstag, 22.04.17, 12:42

Re: Rückfall - Paroxetin oder 5-HTP??? HILFE

Beitrag von Ana19 » Donnerstag, 14.06.18, 21:39

Liebe Bine,

wenn du interesse hast schau dir mal paar Videos von Michael Begelspacher auf youtube an, er konnte schon sehr vielen Leuten helfen wo die Hilfe von anderen Therapeuten und Ärzten versagt hat...

Ich provitiere ebenfals von seinen Techniken!
Ein Versuch kann doch nicht schaden :)

Liebe Grüße
Ana
► Text zeigen
Leben ist zeichnen ohne Radiergummi

Biney84
Beiträge: 49
Registriert: Sonntag, 10.09.17, 19:07

Re: Rückfall - Paroxetin oder 5-HTP??? HILFE

Beitrag von Biney84 » Freitag, 15.06.18, 15:00

Danke Ana,

den Herrn Begelspacher kannte ich noch gar nicht, besten Dank für den Tipp!!!
Erster bewusster Panikanfall: 2002
Auf Insidon eingestellt --> nicht vertragen
Auf Paroxetin 20 mg eingestellt noch 2002
Paroxetin auf 10mg reduziert 2007
Paroxetin abgesetzt 2017/02
Paroxetin wieder eingeschlichen 2017/09/05 2,5mg nach schwerer Panikattacke und vorausgegangenen Zwangsgedanken
Paroxetin auf 5mg hoch-dosiert 2017/09/10
keine Besserung zu spüren, weiterhin starke Zwangsgedanken und Schlafstörungen 2017/09/19
Umstellung auf "altes" L-Thyroxin am 2017/09/21 - seither etwas ruhiger geworden, dennoch weiterhin Schlafstörungen und Zwangsgedanken, weitere Panikanfälle folgten
Eingeschlichen bis auf 10 mg bis zum 01.11.17 - weniger Schlafprobleme, nur in bestimmten Situationen noch Ängste, aber Gefühlskälte zu spüren.

Antworten