Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

Berlin30: Lange Diazepam - Historie. Jetzt auf Null. Es ist hart.

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Gesperrt
Berlin030

Re: Diazepam abgesetzt - heile jetzt

Beitrag von Berlin030 »

Leibe Jamie

Ich würde gerne einen Beitrag eröffnen , so in der Art ......Suche Gleichgesinnte aus Berlin die auch ein Benzoproblem haben .
Da kann ich mich richtig vorstellen und ne Signatur anlegen , richtig —?
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20344
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7783 Mal
Danksagung erhalten: 10359 Mal

Zur Kenntnisnahme User gelöscht berlin:030: Diazepam abgesetzt - heile jetzt

Beitrag von Jamie »

Hallo Berlin30, :)

okay, du suchst Austausch mit Gleichgesinnten.
Ich denke du bist du hier richtig.
Bitte stelle dich uns mit deiner Geschichte etwas detaillierter vor, dann können wir dich auch freischalten.

Wir akzeptieren keine Neuteilnehmer, die sich nur anmelden und vorstellen wollen, um anschließend irgendwelche Teilnehmer anzuschreiben.
Du wirst verstehen, dass wir im Rahmen unserer Moderation auch unsere Teilnehmer zu einem gewissen Grad schützen wollen.

Es wirkt befremdlich auf uns und wäre dir sicher auch nicht geheuer, wenn du hier bereits länger Forist wärst und wir würden Leute freischalten, die anschließend nur per Privater Nachricht versuchen wollen irgendwelche anderen Teilnehmer zu kontaktieren.

Unterstützung erfolgt hier öffentlich, sprich lesbar für alle, damit alle sich informieren und dazu lernen können und natürlich auch ein gutes Wort bekommen.

Natürlich können sich, wenn Teilnehmer sich finden, sympathisch sind und treffen wollen, auch andere Kontakte ergeben, aber das ist nicht das primäre Ziel des Forums.

Ist das für dich so in Ordnung?

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Berlin030

Re: Diazepam abgesetzt - heile jetzt

Beitrag von Berlin030 »

Jamie das hast du falsch verstanden , die Gleichgesinnten müssen nicht unbedingt aus Berlin kommen .
Hab alles verstanden —)

Ich bin mänlich 52 und seit bestimmt 15 Jahren benzoabhängig .
Seit 4 jahren kämpfe ich gegen den Benzoteufel und das ist mein 4 Versuch !!!
Ich hab 2 Langzeit Therapien in den letzten 4 Jahre , a 4 Monate hinter mir und etliche Entgiftungen stationär
( kontraproduktiv)
Heute beginnt der 4 Monat , 13 Woche benzofrei und jeden Tag grüßt das Murmeltier —(

Meine Hauptprobleme sind ,
– permanente Monster Kopfschmerzen
– Schlafstörungen
– unbegründete Angstzustände und noch viel ..........mehr —(
Berlin030

Re: Diazepam abgesetzt - heile jetzt

Beitrag von Berlin030 »

Hallo Leute
Wo kann man im Profil seinen Text /Krankheitsverlauf eingeben ?

Gruß Berlin030
Eva

Re: Diazepam abgesetzt - heile jetzt

Beitrag von Eva »

Hei!

Die Schritte sind: (rechts oben) -> Profil -> Profil ändern (oben mittig beim Nicknamen) und (links seitlich) -> Signatur ändern.

Gruß, Pons
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20344
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7783 Mal
Danksagung erhalten: 10359 Mal

Re: Berlin30: Lange Diazepam - Historie. Jetzt auf Null. Es ist hart.

Beitrag von Jamie »

[mod=Jamie]Hallo Berlin30,

ich habe dir jetzt einen eigenen Thread erstellt.
Hier kannst du alles schreiben und fragen, was für dich wichtig ist und wo du Klärungsbedarf hast.
Es ist dir natürlich auch freigestellt, bei den anderen Teilnehmern reinzuschauen.

Wenn dir der Titel nicht gefällt, dann schreib uns, wie wir ihn abändern sollen und jemand vom Team wird das übernehmen.

Viele Grüße
Jamie[/mod]
Berlin030

Re: Berlin30: Lange Diazepam - Historie. Jetzt auf Null. Es ist hart.

Beitrag von Berlin030 »

Hi Jamie ,

Danke dir , jo alles schick , Text ist aussagekräftig.

Lg Berlin30
Berlin030

Re: Berlin30: Lange Diazepam - Historie. Jetzt auf Null. Es ist hart.

Beitrag von Berlin030 »

Liebe Jamie ,

kannst du nicht die ganzen Post von uns beid n löschen und mit meinem Vorstellungszext den Thread eröffnen !?

Danke dir , berlin30
Berlin030

Re: Berlin30: Lange Diazepam - Historie. Jetzt auf Null. Es ist hart.

Beitrag von Berlin030 »

Hey Pons,

dank dir , gefunden —) wie läuft es bei dir , sehe du bist noch nicht bei null .
Bis null ging alles noch , danach geht der Alptraum los . Ist natürlich bei jedem anders , aber bereite dich auf Krieg vor der sehr lange gehen kann .
Jeden Morgen wach Ich auf und es ist immer das gleiche , unbegründete Angstzustände und das volle Programm —( siehe Signatur .

Gruß Berlin 030
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20344
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7783 Mal
Danksagung erhalten: 10359 Mal

Re: Berlin30: Lange Diazepam - Historie. Jetzt auf Null. Es ist hart.

Beitrag von Jamie »

Hallo berlin030, :)

ich schalte dich jetzt grün und lösche auch das "Vorgeplänkel".

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Berlin030

Re: Berlin30: Lange Diazepam - Historie. Jetzt auf Null. Es ist hart.

Beitrag von Berlin030 »

Hi Jamie

dank dir , schickes we —)

Gruß Berlin
Berlin030

Re: Berlin30: Lange Diazepam - Historie. Jetzt auf Null. Es ist hart.

Beitrag von Berlin030 »

Hi Jamie ,

was bedeutet wenn ich eine Danksagung erhalte , grübel

Gruß Berlin30
Gwen
Beiträge: 1935
Registriert: 12.01.2017 12:31
Hat sich bedankt: 491 Mal
Danksagung erhalten: 1201 Mal

Re: Berlin30: Lange Diazepam - Historie. Jetzt auf Null. Es ist hart.

Beitrag von Gwen »

Hi Berlin,

mit Danksagungen kannst du kenntlich machen, dass Du die Meinung des Schreibers teilst oder ihm erst Mal vermitteln, dass Du den Beitrag gelesen hast. Oder wie der Name schon sagt, Dankeschön sagen für einen Beitrag :wink:

Viele Grüße Gwen
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: 0 mg!!

[spoil]Diagnosen: schwere rezidivierenden Depressionen seit der Kindheit, teilweise mit Angst-/ Panikattacken

Medikamente:
1999 Lorazepam (Bedarf), Opipramol (extreme Müdigkeit), Wechsel zu Paroxetin ca 2005 abgesetzt (selbständig langsam mit Seroxat-Suspension reduziert nach schlechten Erfahrungen beim Kaltenzugsversuch im KKH)

2008/09(?) Rückfall, Citalopram 20mg
irgendwann Wechsel auf Escitalopram 10mg
zwischendurch wg Schwangerschaft auf 2,5mg reduziert, nach der Geburt schwere postpartale Depression. 1 Woche Diazepam im AllgemeinKKH. Dank Beratung von "Schatten und Licht eV" eine Mutter-Kind Station gefunden. Zu Anfang Lorazepam als Bedarf und Escitalopram wieder 10mg.

03/2016 5mg Starke Kopfschmerzen und Müdigkeit
04/2016 6mg Besser. Jedoch seit Monaten erschöpft und müde
17.01.17 5,4mg. Lange Stabilisierungsphase. Es geht mir richtig gut. Viel Bewegung. Deutlich weniger Müdigkeit, viel fitter und ausgeglichener als sonst
09.04.17 3,5mg Übermut -> Kopfschmerzen, müde, Gliederschmerzen...
24.04.17 4mg stabiler! Dann EBV-Infektion - lange Erholungsphase
12.07.17 3,5mg
01.09.17 3,0mg
17.11.17 2,5mg
31.01.18 2,25mg
12.03.18 2,0mg
06.04.18 Omega3 (EPA+DHA=1200mg)
09.04.18 Magnesium 360mg

....
Zwischenschritte fehlen gegen Ende
Seit Ende Mai 2019 auf Null[/spoil]
Gabriel

Re: Berlin30: Lange Diazepam - Historie. Jetzt auf Null. Es ist hart.

Beitrag von Gabriel »

Hallo Berlin030!

Gratulation zu der benzofreien Zeit. Das schaffen nicht sehr Viele. Die Symptome werden dich über einen längeren Zeitraum begleiten mit abschwächender Wirkung.

Nicht verunsichern lassen, wenn die Symptome sich verstärken oder neue dazu kommen, das ist normal. Du bist gut unterwegs! GLG Gabriel
Berlin030

Re: Berlin30: Lange Diazepam - Historie. Jetzt auf Null. Es ist hart.

Beitrag von Berlin030 »

Hi Gabriel

Du bist bei 2 mg Alpra , das ist noch fett . Dosierst du runter oder ist das deine Dauermedikation ?

Ich bin jeden Morgen verunsichert weil der spuck nicht aufhört , denke immer schlimmer kann es nicht werden, Träumerei leider —(

Aber ich kenn das ja alles und hoffe das es diesmal klappt , will und muss es ohne begleit Medikation schaffen ,aber es ist schwer .
Das schlimmste sind diese monster Kopfschmerzen von früh bis spät und keine Ibo oder ähnliches hilft , seufz .

Naja nicht jammern , durchhalten ist angesagt und hoffen das es mal besser wird .

Gruß Berlin030
Gabriel

Re: Berlin30: Lange Diazepam - Historie. Jetzt auf Null. Es ist hart.

Beitrag von Gabriel »

Hallo Berlin030!

Es ist korrekt ich bin bei 2 mg Alprazolam und es ist auch korrekt das es eine Menge ist. Es gibt Menschen, denen die Schilderung ihres Leids Erleichterung bringt, dazu gehöre ich nicht. Daher schreibe ich auch nicht über mich.

Ich sehe das was dir bis dato gelungen ist als Erfolg. Was die Zukunft bringt hängt zwar primär von dir ab, wobei nicht ausschließlich leider, da gibt es viele Faktoren, die Berücksichtigt werden müssen.

Die Problematik mit den Benzodiazepinen ist das es zermürbend ist, weil die Symptome lange Zeit anhaltend sind. Prognosen sind nicht angebracht. Es gibt auch nicht das Erfolgskonzept. Du hast über Kliniken geschrieben und den Misserfolg. Das ist aus meiner Sicht ebenso keine nur annährend versprechende Option.

Einige wenige schaffen es dauerhaft, ich wünsche und hoffe für dich, dass du einer davon bist. Der Weg ist hart und weit, aber die Möglichkeit besteht Erfolgreich zu sein. Alles Gute, GLG Gabriel
Eva

Re: Berlin30: Lange Diazepam - Historie. Jetzt auf Null. Es ist hart.

Beitrag von Eva »

Hallo Berlin,
wie läuft es bei dir , sehe du bist noch nicht bei null .
Bis null ging alles noch , danach geht der Alptraum los . Ist natürlich bei jedem anders , aber bereite dich auf Krieg vor der sehr lange gehen kann .
Du hast eine sehr lange Benzo-Zeit hinter Dir, und dass es nun nach Null erst recht schwierig wird, könnte auch dem geschuldet sein - und natürlich der Einnahmemenge.

Ich weiß, Du meinst es gut mit Deiner Warnung an mich, und es mag auch für andere das Richtige sein, aber nein, ich werde mich nicht auf einen langen Krieg vorbereiten, das täte mir persönlich nicht gut. Ich erwarte lieber das Beste. :wink:

Viele Grüße,
Pons
sigli
Beiträge: 1474
Registriert: 07.08.2013 09:52
Hat sich bedankt: 107 Mal
Danksagung erhalten: 178 Mal

Re: Berlin30: Lange Diazepam - Historie. Jetzt auf Null. Es ist hart.

Beitrag von sigli »

Hallo Berlin,

was mich interessiert: wieviel Benzos hast du jeweils eingenommen? Und wie lange dauerte der klinische Entzug für wieviel mg Benzos? Und bitte noch: welche Benzos?

Ich gehe nach allem, was ich hier gelesen habe, davon aus, dass es wichtig ist, wie der Entzug verlaufen ist. Ein zu schneller Entzug hat nach all meinen Erfahrungen immer große und lange Probleme nach Null gebracht.

Ich selbst bin auch noch nicht bei Null. Aktuell bin ich bei 0,13 mg Diazepam. Ich sehe das auch so wie Pons: ich gehe davon aus, dass es Stück für Stück besser wird. Es geht mir schon seit Monaten, mit einigen Unterbrechungen, Stück für Stück besser. Ich bin stabilder, kann wieder, teilweise ganztags, arbeiten. Es wird einfach durch die Bank besser.

Ich wäre dir wirklich dankbar, wenn du genauere Angaben machen könntest. Trotzdem hast du viel geschafft.

Sie mal bei Berlin-2013 rein. Sie ist 3 Jahre nach Null, hat, wie sie selber sagt, viele Fehler im Entzug gemacht. Auch bei ihr hat es sehr lange gedauert, bis es besser wurde.

lg von Sigli
Zuletzt geändert von sigli am 22.10.2017 12:20, insgesamt 1-mal geändert.
[highlight=yellow]Wer kämpft, kann verlieren, wer aufgibt, hat schon verloren.[/highlight]

2.4.2018: Diazepam: 0 mg

[spoil]Mehrere Borreliosen

Substitution von ca. 125 bis 150 mg Musaril täglich mit 17,5 mg Diazepam innerhalb 12 Wochen. Nun Ausschleichen von Diazepam:

2013:

1.-14.11.: letzte Phase der Substituion: 0 Musaril + 17,5 mg Diazepam
15.11.: 5-4,5-7,5 = 17 mg: (1. Wo. sehr gut, 2. Wo. Albträume, psychisch labil, kann besser m. Stress umgehen)
29.11.: 5-4-7,5 mg = 16,5 mg: beginne wieder mit Sport, (Walking, Zumba Gold 1x/Wo.)
14.12.: 4,5-4-7,5 mg = 16 mg (mittags Unruhe und Kribbeln im Kopf)
19.12.: 5-5-6 = 16 mg
20.12.: 5,5-4-6,5 = 16 mg
23.12.: 6-4,5-5,5 = 16 mg: habe mich m. einer 3-Wochen-Pause stabilisiert
2014:
5.1.: 6-4-5,5 = 15,5 mg
20.1.: 6-3,5-5,5 = 15 mg (bin immer sehr müde tagsüber)
24.1.: 5,5-3,5-6 = 15 mg
3.2.: 5,5-3-6 = 14,5 mg
17.2: 5,5-2-6 = 13,5 mg
5.3.: 5-2-6 = 13 mg
22.3.: 5-1,5-6 = 12,5 mg
12.4.: 5-1-6 = 12 mg
2.5.: 4,5-2-5,5 = 12 mg (Unruhe ab 2. Wo., 3. Wo. hoher Blutdruck, Unruhe, Augendruck, Unterzuckerungsgefühle. 7 Wo. Pause, davon die letzten 12 Tage symptomfrei)
31.5.: 4,5-2-5 = 11,5 mg (3. bis ca. 7. Tag schwere Depr., 2. Wo. leichter, 3. Wo. gut)
12.7.: 4,5-2-4,5 = 11 mg (viel Streß, Gefühl Schwamm im Kopf)
2.8.: 4-2-4,5 = 10,5 mg (kaum Beschwerden, 3x/Wo. 1 St. Walken bzw. biken)
31.8.: 4-2-4 = 10 mg (weiterhin 3x/Wo. Sport), Zungenbrennen, depr. Gefühle
26.9.: 4-2-3,5 = 9,5 mg ENDLICH IM EINSTELLIGEN BEREICH!
8.11.: 4-2-3 = 9 mg. 10 Tage familiärer Besuch ohne Rückzugsmöglichkeit haben ihre Spuren hinterlassen.
6.12.: 3,5-2-3 = 8,5 mg. Basenbäder
2015:
6.1.: 3,5-1,5-3 = 8 mg. Basenbäder, Nux Vomica D12, Artischockensaft.
6.2.: 3-1,5-3 = 7,5 mg. Weiter Basenbäder. Walken.
8.3.: 3-1,5-2,5 = 7 mg. Recht stabil in den letzten 4 Wochen.
7.4.: 2,5-1,5-2,5 = 6,5 mg. Zähe Erkältung
1.6.: 2,5-1,5-2 = 6 mg
15.7.:2-1,5-2= 5,5 mg Depressionen u. Alpträume
12.8.: 2-1,5-1,5 = 5 mg
28.9.: 2-1-1,5 = 4,5 mg oft Bluthochdruckattacken ohne Grund, nehme Betablocker
2.11.: 1,5-1-1,5 = 4 mg
7.12.: 1,5-1-1 = 3,5 mg
2016:
17.1.: 1-1-1 = 3 mg; 13.3.: 1-0,67-1 = 2,67 mg; 18.4.: 1-0,67-0,67 = 2,33 mg; 7.6.: 0,67-0,67-0,67 = 2 mg; 4.7.: 0,67-0,33-0,67 = 1,67 mg; 9.8.: 0,67-0,33-0,33 = 1,33 mg; 13.9.: 0,33-0,33-0,33 = 1 mg; 5.11: 0,33-0-0,33 = 0,67 mg.
2017:
24.1.: 0,33-0-0,25 = 0,58 mg; 11.2.: 0,25-0-0,25 = 0,5 mg; 18.3.: 0,25-0-0,2 = 0,45 mg; 8.4.: 0,2-0-0,2 = 0,4 mg; 29.4.: 0,2-0-0,16 = 0,36 mg; 20.5.: 0,16-0-0,16 = 0,32 mg; 10.6.: 0,14-0-0,14 = 0,28 mg; 1.7.17: 0,125-0-0,125 = 0,25 mg; 24.7.17: 0,115-0-0,115 = 0,23 mg; 14.8.17: 0,105-0-0,105 = 0,21 mg; 7.9.17: 0,18 mg; 28.9.17: 0,15 mg; 20.10.17: 0,13 mg; 10.11.17: 0,11 mg; 3.12.17: 0,1 mg; 21.12.17: 0,09 mg.
2018:
10.01.18: 0,08 mg; 31.01.18: 0,06 mg; 20.02.18: 0,04 mg; 13.03.18: 0,02 mg.

2.4.2018: 0 mg
Gabriel

Re: Berlin30: Lange Diazepam - Historie. Jetzt auf Null. Es ist hart.

Beitrag von Gabriel »

Hallo Berlin030!

ich kenne zu wenig Betroffene, die einen erfolgreichen Entzug hinter sich gebracht haben um eine Prognose abzugeben. Die Beispiele, die es hier im Forum gibt, die erfolgreich waren, haben sanft abgesetzt.

Es waren auch keine Betroffene hier noch im Krieg um sich auf einen Krieg einzustellen, wozu auch? Sämtliche Betroffenen, die sehr langsam abgesetzt haben ist es gelungen ihr Leben so fortzusetzen ohne dass es zum Auftreten von sehr krassen Symptomen kam. Selbst wenn es 5 Jahre dauert ist es egal, je mehr Zeit der Körper bekommt desto weniger schwer wird auch die Umstellung fallen.

Ein schnelles Absetzen beinhaltet die Gefahr schnell erfolgreich zu sein mit entsprechender heftiger Symptomatik. Was nützt es, wenn man sich monatelang auf Null quält und dann wieder dort landet wo man schon war. Ich sehe darin nur Qual und Zeitverlust.

Die Berichte von Betroffenen aus den Kliniken inklusiver deiner eigener Geschichte bestätigen dies ja. Ich kann nicht in die Zukunft sehen, da du aber selbst Wörter wie Krieg verwendest fürchte ich dieser Krieg kann über Jahre gehen bei schnellem Absetzen und wer dann am Ende der Sieger ist bleibt offen, GLG Gabriel
Berlin030

Re: Berlin30: Lange Diazepam - Historie. Jetzt auf Null. Es ist hart.

Beitrag von Berlin030 »

Hallo Leute ,

wie antwortet man direk auf eine Frage , mit Untermalung von dem Text Ausschnitt ?

Ja alle schreiben langsam aufschleichen , aber was ist langsam . Ich bin der Meinung sich Wochen oder Monate im unterem
1Mg Bereich rumzuquälen bringt nix . Mir ging es da auch nicht viel besser .

Vielleicht hab ich es diesmal wieder falsch gemacht (zu schnell ) aber jetzt nach 13 Wochen null wieder was eindosieren bringt mich auch nicht weiter .
Ich hab früher immer den Fehler gemacht und dachte ich brauch ein AD und mit dem einschleichen kamen wieder die Benzos, ein ewiger Kreislauf .

Kennt ihr das auch , im oder nach dem Entzug , schlimme spannungskopfschmerzen und das von früh bist spät ?
Keine Schmerztabletten helfen , egal welche Sorte und wieviel ich nehme , es ist echt zermürbend —(

Lyrika hab ich auch mal ne weile genommen , aber da kommst vom Regen in die Traufe . Das Gehirn erinnert sich sofort weil die ähnlich wie benzos wirken finde ich .

Ich Versuch es jetzt echt ohne alles , mein Gehirn ist voll durch einander durch die jahrelange Testerei.
Manchmal denke ich ich werde nie wieder normal und ja es ist sooooo zermürbend , aber was soll man machen .

Es ist ein sehr langer Weg , das meinte ich mit Krieg übrigens weil man kämpft gegen einen unsichtbaren bösen Feind .
Aber es ist zu schaffen man muss nur vorbereitet sein und darf nie aufgeben , ha ha ich schreib das so locker bin aber jeden Tag am verzweifeln .

Soooo erst mal genug , Grüße Berlin030
Gesperrt