Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Achtung: In der nächsten Zeit kann es zu unangekündigten und längeren Ausfällen des Forums kommen. Mehr infos in der Ankündigung.
Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

neso22: Cipralex/Trittico - Absetzversuch

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
neso22
Beiträge: 18
Registriert: Samstag, 24.03.18, 17:47

neso22: Cipralex/Trittico - Absetzversuch

Beitrag von neso22 » Samstag, 24.03.18, 18:03

Hallo zusammen,

ich bin gestern auf dieses Forum gestoßen und habe seitdem wissbegierdig gelesen.
Unter Betracht meines heutigen Zustands habe ich mich dann dazu entschlossen hier auch mal was zu posten.

Erstmal zu mir: Ich bin 27, studiere im Master und bin durch eine Stressphase während meiner Bachelorarbeit in die Antidepressivaschiene reingerutscht.
Dazu muss man sagen, dass ich seit langem schlafprobleme habe. (Auch schon vor der Antidepressivaeinnahme)

Ich nehme also seit knapp über nem Jahr Cipralex auf der Dosis 5mg und habe gegen die Schlafprobleme hin- und wieder Seroquel genommen.
Seit einigen Wochen habe ich das Gefühl keine vernünftige Wirkung mehr von dem Cipralex zu spüren.
Nach Rücksprache mit meiner Neurologin haben wir uns dazu entschlossen, dass ich das Cipralex 5mg absetze und stattdessen Trittico 25mg nehme.
Dabei haben wir dieses Medikament auch deswegen ausgewählt, da es schlafanstoßend wirken soll, sodass ich das Seroquel komplett weglassen kann.

Nun habe ich also einen Tag garnichts genommen und ab dann 25mg Trittico.
Jetzt, 11-12 Tage nach dem absetzen geht es mir aber total dreckig. Bedeutend schlechter, als es mir vorher ohne Antidepressiva ging.
Nachdem ich hier nun einiges gelesen habe bin ich mir fast sicher, dass ich Absatzsymptome habe.
Häufig wurde hier die Empfehlung gegeben eine geringere Menge des Medikaments wieder einzudosieren und somit die Symptome abzufangen um nach Stabilisierung dann weiter zu reduzieren.

Ich habe jetzt nur zwei Fragen und zwar
1. Wieviel soll ich wieder eindosieren? 2,5mg?
2. Geht das überhaupt zusammen mit dem Trittico? Würde das jetzt ungern wieder absetzen, da ich damit eigentlich die Zeit jetzt ganz gut zurecht kam und es mir auch enorm beim schlafen geholfen hat. Ich mache mir nur Sorgen, da ich was von nem Serotonin-Syndrom bei der Kombinatio gelesen habe.

Wäre wirklich super nett hier ne schnelle Antwort zu bekommen, da es mir echt nicht so gut geht..

Neso22
Zuletzt geändert von Gwen am Freitag, 22.06.18, 15:45, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Name im Titel ergänzt zur besseren Übersichtlichkeit im Forum
Ab März 2017: Einnahme 5mg Escitalopram
Ab 13.März.2018: Reduziert auf 0mg Escitalopram
Ab 14.März 2018: Einnahme 25mg Trazodon
Ab 25.März 2018: Einnahme 1mg Escitalopram
Ab 11.Juni 2018: 0mg Escitalopram 0mg Trazodon

Jamie
Beiträge: 15124
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Cipralex/Trittico - Absetzversuch

Beitrag von Jamie » Samstag, 24.03.18, 19:54

Hallo neso,

also was genau hast du jetzt abgesetzt? Cipralex? Wann?
Und Quetiapin auch? Wann?
Und stattdessen Trittico? Seit wann nimmst du es?

Kannst du das bitte noch mal schreiben? Danke :)

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

neso22
Beiträge: 18
Registriert: Samstag, 24.03.18, 17:47

Re: Cipralex/Trittico - Absetzversuch

Beitrag von neso22 » Samstag, 24.03.18, 20:06

Jamie hat geschrieben:
Samstag, 24.03.18, 19:54
Hallo neso,

also was genau hast du jetzt abgesetzt? Cipralex? Wann?
Und Quetiapin auch? Wann?
Und stattdessen Trittico? Seit wann nimmst du es?

Kannst du das bitte noch mal schreiben? Danke :)

Grüße
Jamie
Hallo Jamie,

ich habe Cipralex 5 mg vor 12 Tagen abgesetzt und nehme seit 11 Tagen 25mg Trittico.
Seroquel 25mg habe ich nur hin und wieder eingenommen, vielleicht 3 mal die Woche. Das nehme ich seit der Einnahme von Trittico auch nicht mehr, da ich mit dem Trittico auch so gut schlafen kann. :-)
Ab März 2017: Einnahme 5mg Escitalopram
Ab 13.März.2018: Reduziert auf 0mg Escitalopram
Ab 14.März 2018: Einnahme 25mg Trazodon
Ab 25.März 2018: Einnahme 1mg Escitalopram
Ab 11.Juni 2018: 0mg Escitalopram 0mg Trazodon

Jamie
Beiträge: 15124
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18382 Mal
Danksagung erhalten: 24166 Mal

Re: Cipralex/Trittico - Absetzversuch

Beitrag von Jamie » Samstag, 24.03.18, 20:27

Hallo neso, :)

also es besteht theoretisch schon die Möglichkeit, dass die Kombination Escitalopram - Trazodon ein Serotoninsyndrom begünstigt.
Allerdings wird ein solches Syndrom umso wahrscheinlicher, je höher die Dosierungen sind und mit 25mg Trazodon und, falls du eine Wiedereinnahme von Escitalopram versuchen willst, sagen wir mal mit 1,00mg Cipralex, bist du sehr niedrig.
Eine letzte Sicherheit können wir dir nicht geben, aber sehr wahrscheinlich ist es nicht.

Es war keine so gute Idee das Escitalopram einfach wegzulassen, es gehört über längere Zeit ausgeschlichen und nicht einfach abgesetzt. Welche Symptome hast du aktuell?
Wenn du aber schreibst, dass dein jetziger Zustand nicht vergleichbar ist mit dem, weswegen du diese Medikamente ursprünglich eingenommen hast, dann spricht schon sehr viel für eine Absetzproblematik.

Ich würde an deiner Stelle wohl auch 1mg Escitalopram (das reicht für den Anfang!) wieder eindosieren und schauen, ob sich die Beschwerden mildern.
GGf kann man dann nach ein paar Tagen auch auf 1,5mg oder 2mg gehen.
1mg bekommst du mit der Wasserlösemethode hin oder man lässt sich Cipralex in Tropfenform verordnen.

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
Ululu 69padma
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

neso22
Beiträge: 18
Registriert: Samstag, 24.03.18, 17:47

Re: Cipralex/Trittico - Absetzversuch

Beitrag von neso22 » Sonntag, 25.03.18, 17:19

Hallo Jamie, vielen Dank nochmal für die Antwort!
Meine Symptome äußern sich in Magenschmerzen, Kopfschmerzen, extremer innerer Unruhe und hin und wieder Schüttelfrost.
Diese Symptome treten aber nur hin und wieder auf und sind nicht permanent vorhanden.

Ich denke ich werde morgen früh mal versuchen 1mg Cipralex erneut einzunehmen.
Ab März 2017: Einnahme 5mg Escitalopram
Ab 13.März.2018: Reduziert auf 0mg Escitalopram
Ab 14.März 2018: Einnahme 25mg Trazodon
Ab 25.März 2018: Einnahme 1mg Escitalopram
Ab 11.Juni 2018: 0mg Escitalopram 0mg Trazodon

neso22
Beiträge: 18
Registriert: Samstag, 24.03.18, 17:47

Re: Cipralex/Trittico - Absetzversuch

Beitrag von neso22 » Dienstag, 27.03.18, 2:39

Jamie hat geschrieben:
Samstag, 24.03.18, 20:27
Hallo neso, :)

also es besteht theoretisch schon die Möglichkeit, dass die Kombination Escitalopram - Trazodon ein Serotoninsyndrom begünstigt.
Allerdings wird ein solches Syndrom umso wahrscheinlicher, je höher die Dosierungen sind und mit 25mg Trazodon und, falls du eine Wiedereinnahme von Escitalopram versuchen willst, sagen wir mal mit 1,00mg Cipralex, bist du sehr niedrig.
Eine letzte Sicherheit können wir dir nicht geben, aber sehr wahrscheinlich ist es nicht.

Es war keine so gute Idee das Escitalopram einfach wegzulassen, es gehört über längere Zeit ausgeschlichen und nicht einfach abgesetzt. Welche Symptome hast du aktuell?
Wenn du aber schreibst, dass dein jetziger Zustand nicht vergleichbar ist mit dem, weswegen du diese Medikamente ursprünglich eingenommen hast, dann spricht schon sehr viel für eine Absetzproblematik.

Ich würde an deiner Stelle wohl auch 1mg Escitalopram (das reicht für den Anfang!) wieder eindosieren und schauen, ob sich die Beschwerden mildern.
GGf kann man dann nach ein paar Tagen auch auf 1,5mg oder 2mg gehen.
1mg bekommst du mit der Wasserlösemethode hin oder man lässt sich Cipralex in Tropfenform verordnen.

Grüße
Jamie
Hallo nochmal,

ich habe jetzt die letzten zwei Tage 1,0 und dann 1,5mg genommen.
Psychisch fühle ich mich bedeutend besser. Nur körperlich geht es mir nicht so gut, wobei ich auch momentan ne Grippe habe und meine Symptome nicht zuordnen kann.
Soll ich jetzt auf den 1,5mg bleiben oder noch auf die 2,0mg hochgehen?
Weißt du zufällig, ob es noch andere Wechselwirkungen oder Beeinflussungen der Nebenwirkungen zw. Cipralex und Trittico gibt?
Ab März 2017: Einnahme 5mg Escitalopram
Ab 13.März.2018: Reduziert auf 0mg Escitalopram
Ab 14.März 2018: Einnahme 25mg Trazodon
Ab 25.März 2018: Einnahme 1mg Escitalopram
Ab 11.Juni 2018: 0mg Escitalopram 0mg Trazodon

padma
Team
Beiträge: 14614
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 35779 Mal
Danksagung erhalten: 18950 Mal

Re: Cipralex/Trittico - Absetzversuch

Beitrag von padma » Dienstag, 27.03.18, 18:13

hallo Neso, :)

eine Wiedereindosierung braucht Zeit. Ich würde jetzt mindestens 2 Wochen auf den 1,5 mg bleiben und dann neu überlegen.
Dass es dir psychisch viel besser geht, zeigt, dass es tatsächlich Absetzsymptome sind und dass die Wiedereindosierung greift.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
Ululu 69neso22
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

neso22
Beiträge: 18
Registriert: Samstag, 24.03.18, 17:47

Re: Cipralex/Trittico - Absetzversuch

Beitrag von neso22 » Dienstag, 27.03.18, 21:06

padma hat geschrieben:
Dienstag, 27.03.18, 18:13
hallo Neso, :)

eine Wiedereindosierung braucht Zeit. Ich würde jetzt mindestens 2 Wochen auf den 1,5 mg bleiben und dann neu überlegen.
Dass es dir psychisch viel besser geht, zeigt, dass es tatsächlich Absetzsymptome sind und dass die Wiedereindosierung greift.

liebe Grüsse,
padma
Hallo padma,

ich habe heute beobachtet, dass mir etwa eine halbe Stunde nach der Einnahme der 1,5mg etwas schwummerig wurde und ich ein wenig Unruhe u. Magengrummeln verspürt habe. Außerdem habe ich nicht so gut geschlafen.
Vielleicht war die Eindosierung mit 1,0mg und direkt am Folgetag die 1,5mg nicht so schlau und ein wenig schnell. Vielleicht hätte ich lieber erstmal bei 1,0mg bleiben sollen.
Ich denke, ich nehme ab morgen doch lieber erstmal nur 1,0mg ein und bleibe dabei. Oder was ist deine Meinung?

Liebe Grüße
Ab März 2017: Einnahme 5mg Escitalopram
Ab 13.März.2018: Reduziert auf 0mg Escitalopram
Ab 14.März 2018: Einnahme 25mg Trazodon
Ab 25.März 2018: Einnahme 1mg Escitalopram
Ab 11.Juni 2018: 0mg Escitalopram 0mg Trazodon

Jamie
Beiträge: 15124
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18382 Mal
Danksagung erhalten: 24166 Mal

Re: Cipralex/Trittico - Absetzversuch

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 28.03.18, 12:00

Hallo neso :),

ich bin nicht padma :), aber ich würde dir auch empfehlen es erst einmal mit 1mg zu probieren.

Schöne Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
neso22padmaUlulu 69
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

neso22
Beiträge: 18
Registriert: Samstag, 24.03.18, 17:47

Re: Cipralex/Trittico - Absetzversuch

Beitrag von neso22 » Montag, 02.04.18, 17:35

Hallo zusammen,

ich habe deinen Rat befolgt und bin auf die 1mg runtergegangen und hatte gleich das Gefühl, die Einnahme besser zu vertragen.

Leider geht es mir momentan trotzdem absolut beschissen.
Es hat angefangen mit tagelang Magenschmerzen, Kopfschmerzen und Schüttelfrost.
Jetzt ist es so, dass ich seit Tagen eine ätzende Übelkeit und Appetitlosigkeit verspüre. Die innere Unruhe ist etwas besser geworden. Mein Gedankengut ist größtenteils negativ und ich fühle mich total minderwertig. Habe mich jetzt erstmal krankgeschrieben, da ich so echt nicht zu Arbeit kann.

Habt ihr noch irgendwelche Tipps für mich? Ich bin ja jetzt seit 2 Wochen auf 0 und jetzt seit einer Woche auf 1mg.
Soll ich so bleiben und abwarten?
Habe natürlich auch schon darüber nachgedacht nochmal hochzugehen, allerdings bezweifle ich, dass es das besser macht, da ich ja auf die 1,5mg mit denen ich zuerst versucht hatte wieder einzudosieren sofort reagiert habe.

Liebe Grüße und ich hoffe ihr habt schöne Ostern!
Ab März 2017: Einnahme 5mg Escitalopram
Ab 13.März.2018: Reduziert auf 0mg Escitalopram
Ab 14.März 2018: Einnahme 25mg Trazodon
Ab 25.März 2018: Einnahme 1mg Escitalopram
Ab 11.Juni 2018: 0mg Escitalopram 0mg Trazodon

Trf
Beiträge: 12
Registriert: Donnerstag, 15.03.18, 13:28

Re: Cipralex/Trittico - Absetzversuch

Beitrag von Trf » Dienstag, 03.04.18, 7:32

Hallo am besten geh zum Arzt

neso22
Beiträge: 18
Registriert: Samstag, 24.03.18, 17:47

Re: Cipralex/Trittico - Absetzversuch

Beitrag von neso22 » Dienstag, 03.04.18, 12:20

Trf hat geschrieben:
Dienstag, 03.04.18, 7:32
Hallo am besten geh zum Arzt
Wenn ich mir so deine bisherigen Beiträge in diesem Forum ansehe entschließe ich mich lieber dazu auf deinen Rat zu verzichten.
Zumal ich mir die Antwort vom Arzt auch schon denken kann
Ab März 2017: Einnahme 5mg Escitalopram
Ab 13.März.2018: Reduziert auf 0mg Escitalopram
Ab 14.März 2018: Einnahme 25mg Trazodon
Ab 25.März 2018: Einnahme 1mg Escitalopram
Ab 11.Juni 2018: 0mg Escitalopram 0mg Trazodon

LinLina
Team
Beiträge: 6235
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20

Re: Cipralex/Trittico - Absetzversuch

Beitrag von LinLina » Dienstag, 03.04.18, 12:49

Hallo Neso :-)

bitte lege erstmal eine stichpunktartige Signatur zu deinem Medikamentenverlauf an, damit man dir besser raten kann - danke dir :hug:

Liebe Grüße
Lina

Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell: 0,001 mg Mein Thread
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Ululu 69
Team
Beiträge: 3196
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 8657 Mal
Danksagung erhalten: 5528 Mal

Re: Cipralex/Trittico - Absetzversuch

Beitrag von Ululu 69 » Dienstag, 03.04.18, 20:51

Hallo Neso,

eine Woche ist noch nicht so lange, ich würde noch abwarten.
Jeder Dosissprung kann dein Nervensystem zusätzlich reizen.
Leider braucht es oft Zeit, sich wieder zu stabilisieren.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag:
neso22
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

neso22
Beiträge: 18
Registriert: Samstag, 24.03.18, 17:47
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Cipralex/Trittico - Absetzversuch

Beitrag von neso22 » Sonntag, 08.04.18, 21:24

Hallo zusammen,

es sind jetzt knapp 4 Wochen vergangen, seitdem ich meine Reduktion von Escitalopram 5mg auf 0mg gemacht habe.
Meine Wiedereindosierung von 1mg ist jetzt knapp zwei Wochen her.

Folgende Symptome habe ich zum aktuellen Zeitpunkt noch.

-Eine leichte permanente Übelkeit
-Allgemein depressive Stimmung mit enormen Schwankungen

-Hin- und wieder leichtes Schwitzen/Kältegefühl

Meine Frage ist jetzt, wie sieht das aus?
Soll ich mich jetzt dadurchziehen und kann ich damit rechnet, dass das ganze weiter abflacht oder macht es Sinn noch weiter wieder einzudosieren?
Wenn ja, in welchen Schritten und wie hoch?

Wie immer freue ich mich über Antworten und meine Signatur habe ich fleißig angelegt, um dem ganzen nochmal etwas Übersichtlichkeit zu geben :-)

Liebe Grüße,
Neso
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor neso22 für den Beitrag:
LinLina
Ab März 2017: Einnahme 5mg Escitalopram
Ab 13.März.2018: Reduziert auf 0mg Escitalopram
Ab 14.März 2018: Einnahme 25mg Trazodon
Ab 25.März 2018: Einnahme 1mg Escitalopram
Ab 11.Juni 2018: 0mg Escitalopram 0mg Trazodon

Jamie
Beiträge: 15124
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18382 Mal
Danksagung erhalten: 24166 Mal

Re: Cipralex/Trittico - Absetzversuch

Beitrag von Jamie » Montag, 09.04.18, 12:52

Hallo neso, :)

also ich lese heraus, dass sich schon ein paar Dinge verbessert haben, oder?
Geblieben ist Übelkeit, Temperaturregulationsstörungen und gefühlsmäßiges Auf und Ab.
Was ist verschwunden an Symptomen?

Ich denke, man kann das schon so werten, dass die Wiedereinnahme gegriffen hat, nur mit dem Feintuning an der Dosis ist es auch für uns Außenstehende nicht einfach, da immer einen klugen Tipp zu haben.

Ich würde auf jeden Fall noch eine weitere Woche abwarten, bis die 3 Wochen voll sind und wenn sich dann auch nichts weiter gebessert hat, könntest du auf 1,25mg aufdosieren und schauen, ob das was bringt.

Gegen die Übelkeit empfehle ich dir Ingwer. Es ist äußert effektiv gegen entzugsbedingte Übelkeit. Frisches Stück kaufen, dünnes Scheibchen abschneiden, schälen, langsam zerkauen.
Die Schärfe und im Ingwer enthaltenen Wirkstoffe sind gut gegen das üble Gefühl im Magen.
Wenn du bio Ingwer ergattern kannst, dann noch besser. Dann wasche es gut, schneide hauchdünne Scheibe ab und verzehre es mit Schale. Da stecken noch mehr Wirkstoffe drin.

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
Ululu 69padma
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

neso22
Beiträge: 18
Registriert: Samstag, 24.03.18, 17:47

Re: Cipralex/Trittico - Absetzversuch

Beitrag von neso22 » Mittwoch, 11.04.18, 17:06

Jamie hat geschrieben:
Montag, 09.04.18, 12:52
Hallo neso, :)

also ich lese heraus, dass sich schon ein paar Dinge verbessert haben, oder?
Geblieben ist Übelkeit, Temperaturregulationsstörungen und gefühlsmäßiges Auf und Ab.
Was ist verschwunden an Symptomen?

Ich denke, man kann das schon so werten, dass die Wiedereinnahme gegriffen hat, nur mit dem Feintuning an der Dosis ist es auch für uns Außenstehende nicht einfach, da immer einen klugen Tipp zu haben.

Ich würde auf jeden Fall noch eine weitere Woche abwarten, bis die 3 Wochen voll sind und wenn sich dann auch nichts weiter gebessert hat, könntest du auf 1,25mg aufdosieren und schauen, ob das was bringt.

Gegen die Übelkeit empfehle ich dir Ingwer. Es ist äußert effektiv gegen entzugsbedingte Übelkeit. Frisches Stück kaufen, dünnes Scheibchen abschneiden, schälen, langsam zerkauen.
Die Schärfe und im Ingwer enthaltenen Wirkstoffe sind gut gegen das üble Gefühl im Magen.
Wenn du bio Ingwer ergattern kannst, dann noch besser. Dann wasche es gut, schneide hauchdünne Scheibe ab und verzehre es mit Schale. Da stecken noch mehr Wirkstoffe drin.

Grüße
Jamie
Hallo Jamie,

was sich verbessert hat ist folgendes.

-Durchfall und Magenschmerzen
-Innere Unruhe
-Zittern
-Kopfschmerzen
-Schlafstörungen

Hier möchte ich nochmal betonen, dass sich all das verbessert hat, jedoch hin- und wieder im geringen Maße noch auftritt

Momentan ist es so, dass die größte Belastung von meiner depressiven Stimmung, die mittlerweile fast permanent vorhanden ist ausgeht.
Ich muss hier betonen, dass ich eindeutig sagen kann, dass es sich dabei nicht um mich selbst handelt, sondern um eine durch den Absatz herbeigeführte depressive Stimmung!

Ich habe hier noch ein wenig umhergelesen und hier gibt es ja einige wahre Horrorgeschichten.
Auf keinen Fall möchte ich in einen protahierten Entzug geraten, wie es hier ja einigen leider passiert ist.
Wie entgehe ich dem am besten bzw minimiere das Risiko??
Wenn ich überlege, dass ich bereits 4 Wochen nach dem Absetzen/Reduzieren noch immer diese penetrante Übelkeit und depressive Stimmung habe, an der sich in den letzten Wochen leider wenig geändert hat, dann finde ich das schon ein wenig beängstigend.

Liebe Grüße,

Neso

ps. Danke für den Tipp mit dem Ingwer, ich werde es morgen mal ausprobieren
Ab März 2017: Einnahme 5mg Escitalopram
Ab 13.März.2018: Reduziert auf 0mg Escitalopram
Ab 14.März 2018: Einnahme 25mg Trazodon
Ab 25.März 2018: Einnahme 1mg Escitalopram
Ab 11.Juni 2018: 0mg Escitalopram 0mg Trazodon

Ululu 69
Team
Beiträge: 3196
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 8657 Mal
Danksagung erhalten: 5528 Mal

Re: Cipralex/Trittico - Absetzversuch

Beitrag von Ululu 69 » Mittwoch, 11.04.18, 21:09

Hallo Neso,

ja, es gibt in der Tat einige Betroffene hier im Forum, die Absetzversuchen durch die Hölle gehen mussten oder noch müssen.
Aber ich würde versuchen erstmal optimistisch zu bleiben.
Nicht jeder landet im protrahierten Entzug oder entwickelt schwerste Symptome.

Hier ist ein Thread mit Erfolgsgeschichten. Man neigt ja leider dazu, immer nur das Negative zu lesen.

viewtopic.php?f=18&t=7526

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaneso22
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

neso22
Beiträge: 18
Registriert: Samstag, 24.03.18, 17:47
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Cipralex/Trittico - Absetzversuch

Beitrag von neso22 » Montag, 16.04.18, 16:30

Hallo zusammen,

es sind jetzt rund fünf Wochen, seit meiner Reduktion.
Über drei Wochen, seit meinem Wiedereindosieren der 1mg.
Was soll ich sagen? Es geht mir ka :censored: e!
Ich habe immer noch depressive Schübe, mit allem drum und dran (Antriebslosigkeit, Minderwertigkeitsgefühl, Freudlosigkeit)
Mein Verdauungssystem spielt noch immer verrückt. Ich wache jeden morgen mit Übelkeit auf, kann kaum essen (Es ist wirklich eine Qual für mich geworden zu essen)
Noch immer habe ich, wenn auch bedeutend leichter: Zittern, Temeraturregulierungsstörungen

Und vor Allem: Mein Immunsystem scheint so flachzuliegen, dass ich innerhalb der 5 Wochen nun durchgehend erkältet bin. Die Erkältung wallt einfach immer wieder auf. Zusätzlich ist das jetzt die zweite Mandelentzündung, die ich innerhalb dieser 5 Wochen habe.

Mein Körper funktioniert einfach von vorne bis hinten nicht mehr. Ich weiß nicht, wie ich meinen Alltag meistern soll. habe extreme Angst, dass das Ganze so bleibt.

Ich habe jetzt schon mehr als oft darüber nachgedacht wieder mehr zu nehmen, jedoch die Befürchtung, dass das Ganze garnicht mehr von mir vertragen wird.
Wenn ich jetzt einfach wieder 2 oder 3 mg nehmen würde, habe ich wahrscheinlich wieder Eindosierungssymptome. Würde ich überhaupt was davon merken, wenn ich auf 1,25mg hochgehen würde?

Ich weiß einfach nicht wohin mit mir! ich bin echt verzweifelt. Mein Hausarzt hat kein Plan davon, mein Neurologe ebenfalls nicht. Meine Familie nicht, meine Freunde nicht. Was soll ich verdammt nochmal tun??????
Zuletzt geändert von Ululu 69 am Dienstag, 17.04.18, 7:48, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Kraftausdruck mit Smiley versehen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor neso22 für den Beitrag:
Murmeline
Ab März 2017: Einnahme 5mg Escitalopram
Ab 13.März.2018: Reduziert auf 0mg Escitalopram
Ab 14.März 2018: Einnahme 25mg Trazodon
Ab 25.März 2018: Einnahme 1mg Escitalopram
Ab 11.Juni 2018: 0mg Escitalopram 0mg Trazodon

carlotta
Beiträge: 2782
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10
Hat sich bedankt: 6203 Mal
Danksagung erhalten: 6054 Mal

Re: Cipralex/Trittico - Absetzversuch

Beitrag von carlotta » Montag, 16.04.18, 18:51

Hallo Neso,

habe jetzt nicht Deinen ganzen Thread gelesen, orientiere mich v. a. an Deiner Signatur.

Leider hat Dein Nervensystem in letzter Zeit dank Medikamenten-Auf-und-Abs einiges mitmachen müssen, aber das weißt Du selbst am besten.

Nimmst Du das Trazodon noch? Bringt es Dir was?

So wie ich Deine letzten Posts lese, profitierst Du bedingt von der Wiedereindosierung, richtig?
Zumindest scheint Dein Körper nicht völlig paradox/mit Unverträglichkeit zu reagieren.

Falls Du aufdosieren möchtest, würde ich auch - wie von Dir vorgeschlagen - erst mal nicht mehr als 0,25 mg zusätzlich nehmen, evtl. sogar etwas weniger, da Escitalopram sehr potent ist und speziell im unteren Dosisbereich sämtliche AD unverhältnismäßig viele Auswirkungen aufs ZNS haben. Und ja, jeder Bruchteil eines mg macht einen Unterschied. Es kann nur sein, dass es etwas dauert, bis sich der Körper an die neue Dosis angepasst hat.

Man braucht bei einer Wiedereindosierung oft ziemlich viel Geduld, bis man sich stabilisiert. Ein bereits destabilisiertes Nervensystem hat wahnsinnig viele Umbauarbeiten zu leisten, das kann leider dauern.

Ob man weiter aufdosiert, müsste man zu gegebener Zeit schauen. Von Schnellschüssen kann ich aus vielfältiger Erfahrung nur abraten.

Liebe Grüße
Carlotta
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor carlotta für den Beitrag (Insgesamt 2):
Ululu 69padma
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine."(Monica Cassani)

Antworten