Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe ADFDler,


wir wünschen euch einen schönen Sommer. Achtet gut auf euch, überlastet euch nicht und denkt daran, dass die Hitze für den Körper nicht leicht ist, gerade im Entzug und/oder wenn man Medikamente nimmt.

Das Team ist weiterhin nur gering besetzt, die Neuanmeldungen nehmen aber weiter zu. Bitte schaut daher gegenseitig gut auf euch. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Paroxetin absetzen/ Spiegel ist viel zu hoch

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Baesle von baden
Beiträge: 29
Registriert: Donnerstag, 05.04.18, 17:41
Wohnort: Südbaden nähe Freiburg

Paroxetin absetzen/ Spiegel ist viel zu hoch

Beitrag von Baesle von baden » Donnerstag, 05.04.18, 17:53

 ! Nachricht von: padma
Beitrag abgetrennt und hier eigenen thread erstellt

Hallo leute ich bin neu hier habe so einen thread gesucht , super das ich was gefunden habe , also meiner einer ist 48 jahre alt und nehme paroxetin schon 15 jahre mal mehr mal weniger, hier wird immer geschrieben , warum willst du absetzen , ja ihr lieben , ich vertrage das paroxetin auch sehr gut und vor ca,6 wochen lies mein doc mal einen spiegel anfertigen und promt bekam ich einen anruf sofort das paroxat absetzen , der spiegel ist viel zu hoch und liegt im toxischen bereich , gesagt getan , 3 tage sollte ich absetzen und dann weitermachen , einen tag bekam ich sehr gut rum die nächsten 2 tage musste ich auf diazepam zurückgreifen weil mir so sehr komisch war vor allem im kopf und ich war sehr sehr unruhig, dann bin ich von 45mg auf 30 mg runter und nun das ergebinis einesweiteren spiegels sagt er ist immer noch zu hoch aber nicht mehr so extrem also werde ich weitere 3 tage aussetzen muessen und dann mit 30 mg weitermachen und sobald alsmöglich auf 25 mg runter, mein kopf sagt mir mittlerweile weg von dem teufelszeug auch wenn es dir hilft

lg beate
Angst-Panikattacken nach vielen Todesfällen, Depressive Phasen
08.2003 citalopram darauf eine akute panikattacke und sofort abgesetzt arzt kam ins haus
08.2003 bis 12.2003 insidon 50mg
11.2003 - 4 wochen reha in aulendorf brachte so gut wie nichts das schwarze loch kam zuhause
12.2003- erste mal Paroxetin 20mg-
bis heute immer mal hoch und runter auch das absetzen probiert
viele jahre dann 45 mg paroxetin
22.3.18 Paroxetinspiegel von 295(60-120normalbereich)3 tage null dann 30mg
5.4.18 Paroxetinspiegel von 160 2 tage null dann 25mg
4.2018-25mg Paroxetin und 50mg Metoprolol
13.04.18 6.tröpfchen Diazepam , immer wieder an den hals gefasst um puls zu fühlen luftnot schon den ganzen morgen
heutiger tag scheint nicht meiner zu sein und zu werden
15.4.18 totale deppriphase und moralisch dazu immer noch watte im kopf morgends gehts komischerweise als am
besten abends 6 tröpfchen diazepam um dem krampfen zu entkommen
19.4.18 abends hätte ich mir die unterarme und hände aufkratzen können so extrem hatte ich noch keinen juckreiz
25.4.18 bis dato 25 mg Paroxetin und meine 50mg metoprolol, öfters jückreiz , hin und wieder quaddeln mit juckreuz , morgens meistens fit , nachmittags und abends öfters mal mit angst panik und unruhe zu kämpfen , manchmal das gefühl des umkippens oder wie wenn der kopf kurz hin und herschwappt , vielleicht schwindelanfall?? aber viele gute stunden dazwischen wie sagt ihr fenster??
2.5.18 blutabnahme, spiegel immer noch zu hoch aber immerhin weiter gesunken auf 149 so und nun wieder 5mg runtereduziert ........ bin nun bei 20mg seit heute 4.5.18 wollte mir mehr zeit lassen und ich weis was mich erwartet aber meinen lieben organen zuliebe will ich in den grünen bereich des spiegels kommen seit 27.4.18 einen facharzt an der seite der mir auch schon das fluessige paroxetin auffgeschrieben hat
7.5.18 mit verspätung sind nun auch die absetzerscheinungen wieder eingetroffen
10.6.18 immer noch auf 20mg mit total verschiedenen absetzerscheinungen zu kämpfen aber meistens gehts mir gut blutabnahme war am 4.6 kein anruf vom arzt muss morgen erst mal nachfragen vermutlich im grünen bereich
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
11.6.18 juhuuuuuuu Paroxetinspiegel im grünen bereich wert 91 ich freu mich tierisch
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
21.7.18 immer noch auf 20mg fühle mich noch nicht bereit zum runter gehen

Ululu 69
Team
Beiträge: 3400
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 9331 Mal
Danksagung erhalten: 5857 Mal

Re: Paroxetin absetzen/ Spiegel ist viel zu hoch

Beitrag von Ululu 69 » Donnerstag, 05.04.18, 20:03

Hallo Beate,

herzlich willkommen hier im Forum.

Tagweises weglassen von Psychopharmaka kann schwere Symptome auslösen. Kein Wunder, dass es dir nicht gut geht.
Wenn allerdings dein Spiegel so hoch ist, wird dir wohl nichts anderes übrig bleiben.
45 mg waren auch eine sehr hohe Dosis.
Wenn dein Spiegel wieder im grünen Bereich ist, würde ich mit einer weiteren Reduzierung warten, bis du wieder für einige Wochen stabil bist.

Wechselnde Dosierungen können das Zentrale Nervensystem stark reizen.

Ich lasse dir mal Informationen zum Absetzen von Antidepressiva da.

viewtopic.php?f=18&t=12880

Wenn du weitere Fragen zum Absetzen hast, kannst du sie hier in deinem Thread stellen.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieBaesle von baden
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Gwen
Team
Beiträge: 1833
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31
Hat sich bedankt: 1874 Mal
Danksagung erhalten: 3461 Mal

Re: Paroxetin absetzen/ Spiegel ist viel zu hoch

Beitrag von Gwen » Donnerstag, 05.04.18, 20:23

Hallo Beate,
auch von mir ein herzliches Willkommen!

Kannst Du bitte direkt noch Deine Signatur anlegen?
Geh dazu auf Deinen Namen oben rechts, dann auf Persönlicher Bereich, dort auf Profil und Signatur ändern.
Schreib dort bitte Deine Diagnose und den Medikamentenverlauf auf. Bitte fur die Übersicht am besten tabellarisch mit Daten und Milligramm Angaben.
Schreib auch dazu, falls Du noch andere Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel nimmst. Die können ebenfalls Einfluss auf Symptome haben.

Viele Grüße Gwen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gwen für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieBaesle von baden
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: aktuell 2,0mg (12.03.2018)
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Jannini
Beiträge: 8
Registriert: Freitag, 23.03.18, 17:54

Re: Paroxetin absetzen/ Spiegel ist viel zu hoch

Beitrag von Jannini » Montag, 09.04.18, 9:28

Hallo ich nehme auch grad paroxetin! Wie kann man denn so einen Spiegel messen lassen ? Was wird da gemessen
Diagnose :Mittelschwere rezidivierende Depression
Agoraphobie mit Panikstörung
Psychosomatische vegetative Herzkreislauferkrankung
Verdacht auf Ptbs nach Abrasio
Panikattacken

Medikamente: Mirtazepin 7,5 mg Ende Januar für 1 Woche dann abgesetzt
Nach 1 Woche Pause Doxepin 5 Tage dann abgesetzt
Für 1 Woche Diazepam dann abgesetzt
Bei Bedarf pipamperon 20 mg
Aktuell seid Anfang März 18 paroxetin 20 mg

Jamie
Beiträge: 15345
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18759 Mal
Danksagung erhalten: 24748 Mal

Re: Paroxetin absetzen/ Spiegel ist viel zu hoch

Beitrag von Jamie » Montag, 09.04.18, 9:42

Hallo Jannini, :)

der Arzt, es wird wohl eher der Neurologe / Psychiater als ein Hausarzt machen, kann in einem Labor anfordern, dass der Paroxetin-Spiegel gemessen wird.
Man kann damit überprüfen, ob der Spiegel zu hoch oder zu niedrig ist.
Dies ist aber keine Standarduntersuchung. Man macht sie meist nur, wenn der Verdacht besteht, dass irgendwas nicht OK ist mit der Dosis.

Es muss aber ganz klar erwähnt werden, dass ein Spiegel nicht automatisch auch etwas über die "Wirksamkeit" aussagt; denn die eine Sache ist, wie hoch die Konzentration im Blut ist, aber die andere, was das Gehirn mit den Wirkstoffmolekülen am Ende effektiv anfängt und das kann man nicht nachweisen.
Auch niedrige Spiegel können noch sehr effektiv in den Stoffwechsel eingreifen.

Grüße
Jamie

@ baesle: wie geht es dir denn mittlerweile? :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
Ululu 69padmaBaesle von baden
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Baesle von baden
Beiträge: 29
Registriert: Donnerstag, 05.04.18, 17:41
Wohnort: Südbaden nähe Freiburg
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Paroxetin absetzen/ Spiegel ist viel zu hoch

Beitrag von Baesle von baden » Mittwoch, 11.04.18, 9:46

hallo danke erstmal für die nette aufnahme hier,
mein profil werde ich noch anlegen lasst mir bissel zeit bitte
im moment immer noch matschbirne da der spiegel immer noch nicht im grünen bereich war
aber der spiegel viel von 295 auf 160 zum glück
und 60-120 sind im normbereich
ich bin bei 25 mg und dabei werde ich natürlich bleiben bis im mai der nächste spiegel angelegt wird dann sehen wir weiter

viele liebe grüße beate
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Baesle von baden für den Beitrag:
Ululu 69
Angst-Panikattacken nach vielen Todesfällen, Depressive Phasen
08.2003 citalopram darauf eine akute panikattacke und sofort abgesetzt arzt kam ins haus
08.2003 bis 12.2003 insidon 50mg
11.2003 - 4 wochen reha in aulendorf brachte so gut wie nichts das schwarze loch kam zuhause
12.2003- erste mal Paroxetin 20mg-
bis heute immer mal hoch und runter auch das absetzen probiert
viele jahre dann 45 mg paroxetin
22.3.18 Paroxetinspiegel von 295(60-120normalbereich)3 tage null dann 30mg
5.4.18 Paroxetinspiegel von 160 2 tage null dann 25mg
4.2018-25mg Paroxetin und 50mg Metoprolol
13.04.18 6.tröpfchen Diazepam , immer wieder an den hals gefasst um puls zu fühlen luftnot schon den ganzen morgen
heutiger tag scheint nicht meiner zu sein und zu werden
15.4.18 totale deppriphase und moralisch dazu immer noch watte im kopf morgends gehts komischerweise als am
besten abends 6 tröpfchen diazepam um dem krampfen zu entkommen
19.4.18 abends hätte ich mir die unterarme und hände aufkratzen können so extrem hatte ich noch keinen juckreiz
25.4.18 bis dato 25 mg Paroxetin und meine 50mg metoprolol, öfters jückreiz , hin und wieder quaddeln mit juckreuz , morgens meistens fit , nachmittags und abends öfters mal mit angst panik und unruhe zu kämpfen , manchmal das gefühl des umkippens oder wie wenn der kopf kurz hin und herschwappt , vielleicht schwindelanfall?? aber viele gute stunden dazwischen wie sagt ihr fenster??
2.5.18 blutabnahme, spiegel immer noch zu hoch aber immerhin weiter gesunken auf 149 so und nun wieder 5mg runtereduziert ........ bin nun bei 20mg seit heute 4.5.18 wollte mir mehr zeit lassen und ich weis was mich erwartet aber meinen lieben organen zuliebe will ich in den grünen bereich des spiegels kommen seit 27.4.18 einen facharzt an der seite der mir auch schon das fluessige paroxetin auffgeschrieben hat
7.5.18 mit verspätung sind nun auch die absetzerscheinungen wieder eingetroffen
10.6.18 immer noch auf 20mg mit total verschiedenen absetzerscheinungen zu kämpfen aber meistens gehts mir gut blutabnahme war am 4.6 kein anruf vom arzt muss morgen erst mal nachfragen vermutlich im grünen bereich
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
11.6.18 juhuuuuuuu Paroxetinspiegel im grünen bereich wert 91 ich freu mich tierisch
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
21.7.18 immer noch auf 20mg fühle mich noch nicht bereit zum runter gehen

Jamie
Beiträge: 15345
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18759 Mal
Danksagung erhalten: 24748 Mal

Re: Paroxetin absetzen/ Spiegel ist viel zu hoch

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 11.04.18, 10:05

Hallo baesle, :)

schön, dass du dich noch mal meldest.
Ich drücke die Daumen, dass es dir bald besser geht - am besten durch sinkenden Spiegel und verschwindende Symptome ;)

45mg waren einfach auch unverhältnismäßig hoch; die Höchstdosis sind 40 mg Paroxetin, 60mg nur in begründbaren Ausnahmefällen. Dein Arzt hat dich da ganz schön in was reingeritten.
"viel hilft viel" ist bei AD oft ein falscher Ansatz.

Alles Gute für dich, bei Fragen etc melde dich :group:
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
Baesle von badenUlulu 69
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Baesle von baden
Beiträge: 29
Registriert: Donnerstag, 05.04.18, 17:41
Wohnort: Südbaden nähe Freiburg
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Paroxetin absetzen/ Spiegel ist viel zu hoch

Beitrag von Baesle von baden » Mittwoch, 11.04.18, 14:52

Danke Jamie ich werde weiter berichten

natürlich ist es im Moment nicht sehr rosig hab auch jetzt deppris dazubekommen
aber man weiß ja woher das kommt , auf keinen fall will ich mehr hoch mit der dosis
sorry das ich nur klein schreibe ich kann es nicht anders bin zu doof dafür, lach

ich freue mich das ich dieses forum gefunden habe
und wenn es nur zum ausk...... ist
an und zu braucht man sowas

vor allen dingen hoffe ich das ich einige erreichen kann
denen ihr medikamentenspiegel noch nie gemessen wurde
so wie bei mir und dadurch evtl. auch in gefahr geraten

ich hatte nochmal unendliches glück


ich habe die letzten jahre so extrem geschwitzt und habs immer auf die wechseljahre geschoben
vermutlich war ich da schon vergiftet

lg an alle beate
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Baesle von baden für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaDeeDee123
Angst-Panikattacken nach vielen Todesfällen, Depressive Phasen
08.2003 citalopram darauf eine akute panikattacke und sofort abgesetzt arzt kam ins haus
08.2003 bis 12.2003 insidon 50mg
11.2003 - 4 wochen reha in aulendorf brachte so gut wie nichts das schwarze loch kam zuhause
12.2003- erste mal Paroxetin 20mg-
bis heute immer mal hoch und runter auch das absetzen probiert
viele jahre dann 45 mg paroxetin
22.3.18 Paroxetinspiegel von 295(60-120normalbereich)3 tage null dann 30mg
5.4.18 Paroxetinspiegel von 160 2 tage null dann 25mg
4.2018-25mg Paroxetin und 50mg Metoprolol
13.04.18 6.tröpfchen Diazepam , immer wieder an den hals gefasst um puls zu fühlen luftnot schon den ganzen morgen
heutiger tag scheint nicht meiner zu sein und zu werden
15.4.18 totale deppriphase und moralisch dazu immer noch watte im kopf morgends gehts komischerweise als am
besten abends 6 tröpfchen diazepam um dem krampfen zu entkommen
19.4.18 abends hätte ich mir die unterarme und hände aufkratzen können so extrem hatte ich noch keinen juckreiz
25.4.18 bis dato 25 mg Paroxetin und meine 50mg metoprolol, öfters jückreiz , hin und wieder quaddeln mit juckreuz , morgens meistens fit , nachmittags und abends öfters mal mit angst panik und unruhe zu kämpfen , manchmal das gefühl des umkippens oder wie wenn der kopf kurz hin und herschwappt , vielleicht schwindelanfall?? aber viele gute stunden dazwischen wie sagt ihr fenster??
2.5.18 blutabnahme, spiegel immer noch zu hoch aber immerhin weiter gesunken auf 149 so und nun wieder 5mg runtereduziert ........ bin nun bei 20mg seit heute 4.5.18 wollte mir mehr zeit lassen und ich weis was mich erwartet aber meinen lieben organen zuliebe will ich in den grünen bereich des spiegels kommen seit 27.4.18 einen facharzt an der seite der mir auch schon das fluessige paroxetin auffgeschrieben hat
7.5.18 mit verspätung sind nun auch die absetzerscheinungen wieder eingetroffen
10.6.18 immer noch auf 20mg mit total verschiedenen absetzerscheinungen zu kämpfen aber meistens gehts mir gut blutabnahme war am 4.6 kein anruf vom arzt muss morgen erst mal nachfragen vermutlich im grünen bereich
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
11.6.18 juhuuuuuuu Paroxetinspiegel im grünen bereich wert 91 ich freu mich tierisch
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
21.7.18 immer noch auf 20mg fühle mich noch nicht bereit zum runter gehen

Baesle von baden
Beiträge: 29
Registriert: Donnerstag, 05.04.18, 17:41
Wohnort: Südbaden nähe Freiburg

Re: Paroxetin absetzen/ Spiegel ist viel zu hoch

Beitrag von Baesle von baden » Donnerstag, 12.04.18, 20:08

ich hab mal eine frage in die runde

bis auf 10 mg runterdosieren ist ja kein problem
aber wie komme ich da dann weiter 10 mg lassen sich ja nicht halbieren und ab 10mg würde ich gerne immer 1 mg runter
weil ich das drama ja kenne evtl von 20 mg nur 1 mg weise runter ich hab noch keinen plan

im moment gehts mir relativ gut
manchmal matschebirne , also so wie wenn man inner wolke schweben würde
ab und zu luftprobleme
anflug von kopfschmerzen die aber dann zum glück keine werden
wenn ich mich ablenke und was im garten tue isches ok außer das mich
meine kreuzschmerzen extrem plagen

aber ich finde das ich mich relativ gut schlage von 45-30-25mg in so kurzer zeit

gibt es irgendwo einen thread über das paroxetin ??

lg beate
Angst-Panikattacken nach vielen Todesfällen, Depressive Phasen
08.2003 citalopram darauf eine akute panikattacke und sofort abgesetzt arzt kam ins haus
08.2003 bis 12.2003 insidon 50mg
11.2003 - 4 wochen reha in aulendorf brachte so gut wie nichts das schwarze loch kam zuhause
12.2003- erste mal Paroxetin 20mg-
bis heute immer mal hoch und runter auch das absetzen probiert
viele jahre dann 45 mg paroxetin
22.3.18 Paroxetinspiegel von 295(60-120normalbereich)3 tage null dann 30mg
5.4.18 Paroxetinspiegel von 160 2 tage null dann 25mg
4.2018-25mg Paroxetin und 50mg Metoprolol
13.04.18 6.tröpfchen Diazepam , immer wieder an den hals gefasst um puls zu fühlen luftnot schon den ganzen morgen
heutiger tag scheint nicht meiner zu sein und zu werden
15.4.18 totale deppriphase und moralisch dazu immer noch watte im kopf morgends gehts komischerweise als am
besten abends 6 tröpfchen diazepam um dem krampfen zu entkommen
19.4.18 abends hätte ich mir die unterarme und hände aufkratzen können so extrem hatte ich noch keinen juckreiz
25.4.18 bis dato 25 mg Paroxetin und meine 50mg metoprolol, öfters jückreiz , hin und wieder quaddeln mit juckreuz , morgens meistens fit , nachmittags und abends öfters mal mit angst panik und unruhe zu kämpfen , manchmal das gefühl des umkippens oder wie wenn der kopf kurz hin und herschwappt , vielleicht schwindelanfall?? aber viele gute stunden dazwischen wie sagt ihr fenster??
2.5.18 blutabnahme, spiegel immer noch zu hoch aber immerhin weiter gesunken auf 149 so und nun wieder 5mg runtereduziert ........ bin nun bei 20mg seit heute 4.5.18 wollte mir mehr zeit lassen und ich weis was mich erwartet aber meinen lieben organen zuliebe will ich in den grünen bereich des spiegels kommen seit 27.4.18 einen facharzt an der seite der mir auch schon das fluessige paroxetin auffgeschrieben hat
7.5.18 mit verspätung sind nun auch die absetzerscheinungen wieder eingetroffen
10.6.18 immer noch auf 20mg mit total verschiedenen absetzerscheinungen zu kämpfen aber meistens gehts mir gut blutabnahme war am 4.6 kein anruf vom arzt muss morgen erst mal nachfragen vermutlich im grünen bereich
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
11.6.18 juhuuuuuuu Paroxetinspiegel im grünen bereich wert 91 ich freu mich tierisch
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
21.7.18 immer noch auf 20mg fühle mich noch nicht bereit zum runter gehen

DeeDee123
Beiträge: 136
Registriert: Freitag, 16.03.18, 15:39
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 635 Mal
Danksagung erhalten: 144 Mal

Re: Paroxetin absetzen/ Spiegel ist viel zu hoch

Beitrag von DeeDee123 » Donnerstag, 12.04.18, 20:33

Hallo Baesle (Beate),

Du, ich bin 43, habe über 22 Jahre verschiedene Antidepressiva genommen und nicht ein einziges Mal hat mir ein Arzt einen Bluttest auf den Serotinspiegel angeraten!

Das habe ich zum ersten Mal hier gehört...
Sowas erwartet ein Patient doch, daß die Ärzte darüber Bescheid wissen?!

Ich stehe kurz vor einem Klinikaufenthalt und werde das garantiert ansprechen!

Ich habe meistens Höchstdosen eingenommen.. Mann-o-Mann.

Danke, daß Du mich daran erinnerst hast.
Ich werde Deine Absetzgeschichte gerne lesen, da ich ja insgesamt etwa so lange AD einnehme wie Du (hatte Pausen).

Würde auch gerne in der näheren Zukunft wissen, ob es die Wechseljahre sind oder ob meine Leber wegen Vergiftung hart arbeiten muss und ich deshalb schwitze!!

Mit liebem Gruß! Diana
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor DeeDee123 für den Beitrag (Insgesamt 2):
Baesle von badenJamie
W, Sohn (12) und Tochter (6)

*seit 1996 opiathaltige Schmerzmittel, Umzug nach England, UK
*seitdem auch diverse AD
*2010 große private Probleme, Scheidung, seitdem noch mehr PP dazu :
*bis zu 18mg Bromazepam täglich
*bis zu 600mg Pregabalin (Lyrica)
*2014 Rückkehr nach Deutschland
*2015 AD weiterverschrieben, Lyrica selbst viel zu schnell ausgeschlichen, für den Opiatentzug in ambulante Tagesklinik
*2016 on und off übrige Bromazepam genommen, körperlich/psychisch am Ende
*RÜCKFALL opiathaltiges Schmerzmittel Tilidin, 6x 150mg/Tag
*Kinder versorgt ABER bin zum Jugendamt im SEPT. "brauche Hilfe"

KINDER IN OBHUT GEGEBEN

*April 2017 10-tägiger Schnellentzug vom Bromazepam 12-18mg/Tag. Nur mit Valproinsäure und Doxepin!
Psyche spielt seitdem komplett verrückt, aber bemerke Verbesserung.

*17.04. - Tilidin Entzug (750-900mg/Tag) +
Therapie stationär.
*26.04. - 450mg Tilidin + 100mg Doxepin.

MÖCHTE FÜR DIE KINDER FIT WERDEN.

Merke IMMER NOCH den Benzo-Entzug.
*AD Venlafaxin 150mg/Tag seit 15.1. Starke NW. 15.4. Reduziert auf 75mg/Tag.
*Ergenyl (Valproinsäure) 1500mg.
Hatte 4 Krampfanfälle über die Jahre (letzter Juni'16). Arzt in der Klinik hat EEG versprochen.

Baesle von baden
Beiträge: 29
Registriert: Donnerstag, 05.04.18, 17:41
Wohnort: Südbaden nähe Freiburg
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Paroxetin absetzen/ Spiegel ist viel zu hoch

Beitrag von Baesle von baden » Freitag, 13.04.18, 6:53

hallo diana

erst mal danke für deine antwort und viel viel glück beim ausschleichen
ich hab mich immer gewehrt mehrere verschiedene tabletten zu nehmen
ich habe soviele therapien angefangen und wieder abgebrochen
habe mich selbst runter und hochdosiert
und jetzt mittlerweile die schnautze voll von dem dreck
ich werde kämpfen das ich davon loskomme
auch wenns schwierig wird

wie gehts dir mittlerweile??
bei mir hat der hausarzt den spiegel angeordnet
weil die meiste zeit war ich bei ihm in behandlung
habe psychiater durch und war auch ambulanzmäßig in der psychiatrie hab aber nochmals einen neuen termin
gut das ich hier schreibe hab den vergessen aufzuschreiben
muss da nochmal anrufen wann der ist

bei mir wusste man anfangs gar nicht was ich habe und hab dann damals schon das internet verrückt gemacht
um eine diagnose zu bekommen
leider verfügt meine signatur nicht über alles was ich durch habe
da zu vergesslich geworden

lg beate
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Baesle von baden für den Beitrag:
DeeDee123
Angst-Panikattacken nach vielen Todesfällen, Depressive Phasen
08.2003 citalopram darauf eine akute panikattacke und sofort abgesetzt arzt kam ins haus
08.2003 bis 12.2003 insidon 50mg
11.2003 - 4 wochen reha in aulendorf brachte so gut wie nichts das schwarze loch kam zuhause
12.2003- erste mal Paroxetin 20mg-
bis heute immer mal hoch und runter auch das absetzen probiert
viele jahre dann 45 mg paroxetin
22.3.18 Paroxetinspiegel von 295(60-120normalbereich)3 tage null dann 30mg
5.4.18 Paroxetinspiegel von 160 2 tage null dann 25mg
4.2018-25mg Paroxetin und 50mg Metoprolol
13.04.18 6.tröpfchen Diazepam , immer wieder an den hals gefasst um puls zu fühlen luftnot schon den ganzen morgen
heutiger tag scheint nicht meiner zu sein und zu werden
15.4.18 totale deppriphase und moralisch dazu immer noch watte im kopf morgends gehts komischerweise als am
besten abends 6 tröpfchen diazepam um dem krampfen zu entkommen
19.4.18 abends hätte ich mir die unterarme und hände aufkratzen können so extrem hatte ich noch keinen juckreiz
25.4.18 bis dato 25 mg Paroxetin und meine 50mg metoprolol, öfters jückreiz , hin und wieder quaddeln mit juckreuz , morgens meistens fit , nachmittags und abends öfters mal mit angst panik und unruhe zu kämpfen , manchmal das gefühl des umkippens oder wie wenn der kopf kurz hin und herschwappt , vielleicht schwindelanfall?? aber viele gute stunden dazwischen wie sagt ihr fenster??
2.5.18 blutabnahme, spiegel immer noch zu hoch aber immerhin weiter gesunken auf 149 so und nun wieder 5mg runtereduziert ........ bin nun bei 20mg seit heute 4.5.18 wollte mir mehr zeit lassen und ich weis was mich erwartet aber meinen lieben organen zuliebe will ich in den grünen bereich des spiegels kommen seit 27.4.18 einen facharzt an der seite der mir auch schon das fluessige paroxetin auffgeschrieben hat
7.5.18 mit verspätung sind nun auch die absetzerscheinungen wieder eingetroffen
10.6.18 immer noch auf 20mg mit total verschiedenen absetzerscheinungen zu kämpfen aber meistens gehts mir gut blutabnahme war am 4.6 kein anruf vom arzt muss morgen erst mal nachfragen vermutlich im grünen bereich
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
11.6.18 juhuuuuuuu Paroxetinspiegel im grünen bereich wert 91 ich freu mich tierisch
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
21.7.18 immer noch auf 20mg fühle mich noch nicht bereit zum runter gehen

Jamie
Beiträge: 15345
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18759 Mal
Danksagung erhalten: 24748 Mal

Re: Paroxetin absetzen/ Spiegel ist viel zu hoch

Beitrag von Jamie » Freitag, 13.04.18, 8:30

Hallo Beate, :)

bitte lies dir bei Gelegenheit die umfangreichen Informationen zum AD-Absetzen durch, die wir hier jedem ans Herz legen.
Da werden viele wichtige Themen angeschnitten.
viewtopic.php?f=18&t=12880

Zu deiner Frage nach dem Paroxetin absetzen in praktischer Form.
Paroxetin ist leider nicht gut wasserlöslich, dennoch kannst du es kleiner als 1mg-weise absetzen; entweder indem du dir eine Feinwaage kaufst und die Dosis zusammenbröselst, oder indem du auf die flüssige Variante (Paroxetin gibt es in Tropfenform wechselst).
Infos dazu oben im Link.
gibt es irgendwo einen thread über das paroxetin ??
Das ganze Forum ist voll; einfach rechts oben mal Paroxetin in die Suchmaske eingeben :roll:

Horni hat aber mal einen Paroxetinbetroffenenthread ins Leben gerufen, vielleicht möchtest du stöbern. Leider haben wir schon lange nichts mehr von ihm gelesen:
viewtopic.php?f=18&t=10777&p=179720

Grüße und alles Gute
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
Baesle von badenUlulu 69mücke
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Baesle von baden
Beiträge: 29
Registriert: Donnerstag, 05.04.18, 17:41
Wohnort: Südbaden nähe Freiburg

Re: Paroxetin absetzen/ Spiegel ist viel zu hoch

Beitrag von Baesle von baden » Donnerstag, 19.04.18, 13:58

hallo leute

gestern(18.4.) hatte ich meinen ersten tag ohne absetzerscheinungen
aber leider vielzuviel im garten getan ,aben
ds war ich trotz frühem aufstehen so wach das ich
6.tröpfchen diazepam nahm um endlich denschlaf zu finden , heute bin ich auch wieder ohne absetzerscheinungen aber extrem müde
und es geht mir nichts von der hand, habe ich mich gestern überfordert oder zählt das auch zu den absetzsymthomen ??

bin mir dabei unschlüssig ich fühle mich sehr wohl hab einen klaren kopf und werde bei 25 mg bleiben
ich glaube mittlerweile wenn man stark genug ist kann man das absetzen echt schaffen

mein wille ist mehr den je da

lg beate
Angst-Panikattacken nach vielen Todesfällen, Depressive Phasen
08.2003 citalopram darauf eine akute panikattacke und sofort abgesetzt arzt kam ins haus
08.2003 bis 12.2003 insidon 50mg
11.2003 - 4 wochen reha in aulendorf brachte so gut wie nichts das schwarze loch kam zuhause
12.2003- erste mal Paroxetin 20mg-
bis heute immer mal hoch und runter auch das absetzen probiert
viele jahre dann 45 mg paroxetin
22.3.18 Paroxetinspiegel von 295(60-120normalbereich)3 tage null dann 30mg
5.4.18 Paroxetinspiegel von 160 2 tage null dann 25mg
4.2018-25mg Paroxetin und 50mg Metoprolol
13.04.18 6.tröpfchen Diazepam , immer wieder an den hals gefasst um puls zu fühlen luftnot schon den ganzen morgen
heutiger tag scheint nicht meiner zu sein und zu werden
15.4.18 totale deppriphase und moralisch dazu immer noch watte im kopf morgends gehts komischerweise als am
besten abends 6 tröpfchen diazepam um dem krampfen zu entkommen
19.4.18 abends hätte ich mir die unterarme und hände aufkratzen können so extrem hatte ich noch keinen juckreiz
25.4.18 bis dato 25 mg Paroxetin und meine 50mg metoprolol, öfters jückreiz , hin und wieder quaddeln mit juckreuz , morgens meistens fit , nachmittags und abends öfters mal mit angst panik und unruhe zu kämpfen , manchmal das gefühl des umkippens oder wie wenn der kopf kurz hin und herschwappt , vielleicht schwindelanfall?? aber viele gute stunden dazwischen wie sagt ihr fenster??
2.5.18 blutabnahme, spiegel immer noch zu hoch aber immerhin weiter gesunken auf 149 so und nun wieder 5mg runtereduziert ........ bin nun bei 20mg seit heute 4.5.18 wollte mir mehr zeit lassen und ich weis was mich erwartet aber meinen lieben organen zuliebe will ich in den grünen bereich des spiegels kommen seit 27.4.18 einen facharzt an der seite der mir auch schon das fluessige paroxetin auffgeschrieben hat
7.5.18 mit verspätung sind nun auch die absetzerscheinungen wieder eingetroffen
10.6.18 immer noch auf 20mg mit total verschiedenen absetzerscheinungen zu kämpfen aber meistens gehts mir gut blutabnahme war am 4.6 kein anruf vom arzt muss morgen erst mal nachfragen vermutlich im grünen bereich
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
11.6.18 juhuuuuuuu Paroxetinspiegel im grünen bereich wert 91 ich freu mich tierisch
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
21.7.18 immer noch auf 20mg fühle mich noch nicht bereit zum runter gehen

Ululu 69
Team
Beiträge: 3400
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 9331 Mal
Danksagung erhalten: 5857 Mal

Re: Paroxetin absetzen/ Spiegel ist viel zu hoch

Beitrag von Ululu 69 » Donnerstag, 19.04.18, 17:41

Hallo Beate,

es gehört zu den Absetzerscheinungen, dass man nicht belastbar ist und es sich oft am nächsten Tag mit verstärkten Symptomen rächt, wenn man sich überfordert.
Mit Willen hat das Absetzen leider nicht allzu viel zu tun.
Absetzerscheinungen sind nicht psychisch, sondern sie entstehen durch das Ungleichgewicht im Gehirn, das entsteht, wenn du ihm Stoffe, die sich auf die Neurotransmitter auswirken, entzündet, nachdem du diese vorher lange Zeit zugeführt hast.
Die Symptome, die das auslösen kann sind also physiologischer, also körperlicher Natur und leider nicht willentlich beeinflussbar.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag:
padma
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Baesle von baden
Beiträge: 29
Registriert: Donnerstag, 05.04.18, 17:41
Wohnort: Südbaden nähe Freiburg

Re: Paroxetin absetzen/ Spiegel ist viel zu hoch

Beitrag von Baesle von baden » Freitag, 20.04.18, 7:42

Hallo Ululu


wieso hat das nichts mit Willen zu tun ,
mein Körper sagt mir einfach ich will das zeugs nimmer nehmen auch wenn es mir das leben im entzug nicht einfach macht
sehe das schon als kraft durch den entzug zu gehen


letztendlich weiß man auf was man sich einlässt wenn man gegen den entzug kämpft
ich wusste ja vorher das es nicht einfach wird bevor ich euch fand
ich war vor einigen jahren schonmal auf 5 mg
und da wusste ich dann nicht weiter und bin wieder hoch

das ich dieses forum fand war ein guter zufall und dafür bin ich dankbar
jetzt weiß ich auf was es ankommt und wie es weitergeht wenn mein körper spinnt

wenn ich euch nicht gefunden hätte wäre ich bestimmt schon wieder auf 30mg
aber das forum hat mir geholfen auszuhalten und weiterzumachen

lg
Angst-Panikattacken nach vielen Todesfällen, Depressive Phasen
08.2003 citalopram darauf eine akute panikattacke und sofort abgesetzt arzt kam ins haus
08.2003 bis 12.2003 insidon 50mg
11.2003 - 4 wochen reha in aulendorf brachte so gut wie nichts das schwarze loch kam zuhause
12.2003- erste mal Paroxetin 20mg-
bis heute immer mal hoch und runter auch das absetzen probiert
viele jahre dann 45 mg paroxetin
22.3.18 Paroxetinspiegel von 295(60-120normalbereich)3 tage null dann 30mg
5.4.18 Paroxetinspiegel von 160 2 tage null dann 25mg
4.2018-25mg Paroxetin und 50mg Metoprolol
13.04.18 6.tröpfchen Diazepam , immer wieder an den hals gefasst um puls zu fühlen luftnot schon den ganzen morgen
heutiger tag scheint nicht meiner zu sein und zu werden
15.4.18 totale deppriphase und moralisch dazu immer noch watte im kopf morgends gehts komischerweise als am
besten abends 6 tröpfchen diazepam um dem krampfen zu entkommen
19.4.18 abends hätte ich mir die unterarme und hände aufkratzen können so extrem hatte ich noch keinen juckreiz
25.4.18 bis dato 25 mg Paroxetin und meine 50mg metoprolol, öfters jückreiz , hin und wieder quaddeln mit juckreuz , morgens meistens fit , nachmittags und abends öfters mal mit angst panik und unruhe zu kämpfen , manchmal das gefühl des umkippens oder wie wenn der kopf kurz hin und herschwappt , vielleicht schwindelanfall?? aber viele gute stunden dazwischen wie sagt ihr fenster??
2.5.18 blutabnahme, spiegel immer noch zu hoch aber immerhin weiter gesunken auf 149 so und nun wieder 5mg runtereduziert ........ bin nun bei 20mg seit heute 4.5.18 wollte mir mehr zeit lassen und ich weis was mich erwartet aber meinen lieben organen zuliebe will ich in den grünen bereich des spiegels kommen seit 27.4.18 einen facharzt an der seite der mir auch schon das fluessige paroxetin auffgeschrieben hat
7.5.18 mit verspätung sind nun auch die absetzerscheinungen wieder eingetroffen
10.6.18 immer noch auf 20mg mit total verschiedenen absetzerscheinungen zu kämpfen aber meistens gehts mir gut blutabnahme war am 4.6 kein anruf vom arzt muss morgen erst mal nachfragen vermutlich im grünen bereich
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
11.6.18 juhuuuuuuu Paroxetinspiegel im grünen bereich wert 91 ich freu mich tierisch
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
21.7.18 immer noch auf 20mg fühle mich noch nicht bereit zum runter gehen

Gwen
Team
Beiträge: 1833
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31
Hat sich bedankt: 1874 Mal
Danksagung erhalten: 3461 Mal

Re: Paroxetin absetzen/ Spiegel ist viel zu hoch

Beitrag von Gwen » Freitag, 20.04.18, 9:18

Hallo Beate,

ich denke Ute meint das so, dass es nichts mit dem Willen zu tun hat, inwieweit man von Absetzerscheinungen geplagt wird. Ich musste auch schon öfter die Erfahrung machen, dass es nichts bringt, sich "zusammen zu reißen" und zu versuchen, Dinge schaffen zu wollen. Wenn es zu viel ist, ist es zu viel und man bekommt leider schnell die Quittung. Auch wenn es eigentlich positive Sachen sind, die einem sogar Spaß machen. Im Entzug muss man sehr vorsichtig mit seinem Körper umgehen und ihm die Zeit lassen, sich selbst zu regulieren. Erzwingen lässt sich da leider gar nichts.

Viele Grüße Gwen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gwen für den Beitrag (Insgesamt 5):
Baesle von badenUlulu 69MurmelinepadmaMaja_83
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: aktuell 2,0mg (12.03.2018)
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Baesle von baden
Beiträge: 29
Registriert: Donnerstag, 05.04.18, 17:41
Wohnort: Südbaden nähe Freiburg
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Paroxetin absetzen/ Spiegel ist viel zu hoch

Beitrag von Baesle von baden » Freitag, 20.04.18, 10:59

danke gwen,

ja erzwingen kann man absolut nichts aber der willen zählt trotzdem
ich denke bei meinem nächsten reduktionsschritt gehts wieder von vorne los
gerade dieses watte im kopf haben
aber mittlerweile weiß ich ja voher das kommt und das es vom gehirn kommt
so meinte ich das

lg beate
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Baesle von baden für den Beitrag:
Gwen
Angst-Panikattacken nach vielen Todesfällen, Depressive Phasen
08.2003 citalopram darauf eine akute panikattacke und sofort abgesetzt arzt kam ins haus
08.2003 bis 12.2003 insidon 50mg
11.2003 - 4 wochen reha in aulendorf brachte so gut wie nichts das schwarze loch kam zuhause
12.2003- erste mal Paroxetin 20mg-
bis heute immer mal hoch und runter auch das absetzen probiert
viele jahre dann 45 mg paroxetin
22.3.18 Paroxetinspiegel von 295(60-120normalbereich)3 tage null dann 30mg
5.4.18 Paroxetinspiegel von 160 2 tage null dann 25mg
4.2018-25mg Paroxetin und 50mg Metoprolol
13.04.18 6.tröpfchen Diazepam , immer wieder an den hals gefasst um puls zu fühlen luftnot schon den ganzen morgen
heutiger tag scheint nicht meiner zu sein und zu werden
15.4.18 totale deppriphase und moralisch dazu immer noch watte im kopf morgends gehts komischerweise als am
besten abends 6 tröpfchen diazepam um dem krampfen zu entkommen
19.4.18 abends hätte ich mir die unterarme und hände aufkratzen können so extrem hatte ich noch keinen juckreiz
25.4.18 bis dato 25 mg Paroxetin und meine 50mg metoprolol, öfters jückreiz , hin und wieder quaddeln mit juckreuz , morgens meistens fit , nachmittags und abends öfters mal mit angst panik und unruhe zu kämpfen , manchmal das gefühl des umkippens oder wie wenn der kopf kurz hin und herschwappt , vielleicht schwindelanfall?? aber viele gute stunden dazwischen wie sagt ihr fenster??
2.5.18 blutabnahme, spiegel immer noch zu hoch aber immerhin weiter gesunken auf 149 so und nun wieder 5mg runtereduziert ........ bin nun bei 20mg seit heute 4.5.18 wollte mir mehr zeit lassen und ich weis was mich erwartet aber meinen lieben organen zuliebe will ich in den grünen bereich des spiegels kommen seit 27.4.18 einen facharzt an der seite der mir auch schon das fluessige paroxetin auffgeschrieben hat
7.5.18 mit verspätung sind nun auch die absetzerscheinungen wieder eingetroffen
10.6.18 immer noch auf 20mg mit total verschiedenen absetzerscheinungen zu kämpfen aber meistens gehts mir gut blutabnahme war am 4.6 kein anruf vom arzt muss morgen erst mal nachfragen vermutlich im grünen bereich
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
11.6.18 juhuuuuuuu Paroxetinspiegel im grünen bereich wert 91 ich freu mich tierisch
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
21.7.18 immer noch auf 20mg fühle mich noch nicht bereit zum runter gehen

Baesle von baden
Beiträge: 29
Registriert: Donnerstag, 05.04.18, 17:41
Wohnort: Südbaden nähe Freiburg
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Paroxetin absetzen/ Spiegel ist viel zu hoch

Beitrag von Baesle von baden » Dienstag, 08.05.18, 17:28

heute kann ich nur schreiben schlaftag , immer müde , aufstehen essen weiterschlafen so gehts nur heute, zwischendurch mit den hunden hinters haus aber auch nur kurz , blöd isch wenn absolut nimmer viel im kühlschrank ist und man einkaufen sollte

lg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Baesle von baden für den Beitrag:
Gwen
Angst-Panikattacken nach vielen Todesfällen, Depressive Phasen
08.2003 citalopram darauf eine akute panikattacke und sofort abgesetzt arzt kam ins haus
08.2003 bis 12.2003 insidon 50mg
11.2003 - 4 wochen reha in aulendorf brachte so gut wie nichts das schwarze loch kam zuhause
12.2003- erste mal Paroxetin 20mg-
bis heute immer mal hoch und runter auch das absetzen probiert
viele jahre dann 45 mg paroxetin
22.3.18 Paroxetinspiegel von 295(60-120normalbereich)3 tage null dann 30mg
5.4.18 Paroxetinspiegel von 160 2 tage null dann 25mg
4.2018-25mg Paroxetin und 50mg Metoprolol
13.04.18 6.tröpfchen Diazepam , immer wieder an den hals gefasst um puls zu fühlen luftnot schon den ganzen morgen
heutiger tag scheint nicht meiner zu sein und zu werden
15.4.18 totale deppriphase und moralisch dazu immer noch watte im kopf morgends gehts komischerweise als am
besten abends 6 tröpfchen diazepam um dem krampfen zu entkommen
19.4.18 abends hätte ich mir die unterarme und hände aufkratzen können so extrem hatte ich noch keinen juckreiz
25.4.18 bis dato 25 mg Paroxetin und meine 50mg metoprolol, öfters jückreiz , hin und wieder quaddeln mit juckreuz , morgens meistens fit , nachmittags und abends öfters mal mit angst panik und unruhe zu kämpfen , manchmal das gefühl des umkippens oder wie wenn der kopf kurz hin und herschwappt , vielleicht schwindelanfall?? aber viele gute stunden dazwischen wie sagt ihr fenster??
2.5.18 blutabnahme, spiegel immer noch zu hoch aber immerhin weiter gesunken auf 149 so und nun wieder 5mg runtereduziert ........ bin nun bei 20mg seit heute 4.5.18 wollte mir mehr zeit lassen und ich weis was mich erwartet aber meinen lieben organen zuliebe will ich in den grünen bereich des spiegels kommen seit 27.4.18 einen facharzt an der seite der mir auch schon das fluessige paroxetin auffgeschrieben hat
7.5.18 mit verspätung sind nun auch die absetzerscheinungen wieder eingetroffen
10.6.18 immer noch auf 20mg mit total verschiedenen absetzerscheinungen zu kämpfen aber meistens gehts mir gut blutabnahme war am 4.6 kein anruf vom arzt muss morgen erst mal nachfragen vermutlich im grünen bereich
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
11.6.18 juhuuuuuuu Paroxetinspiegel im grünen bereich wert 91 ich freu mich tierisch
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
21.7.18 immer noch auf 20mg fühle mich noch nicht bereit zum runter gehen

Baesle von baden
Beiträge: 29
Registriert: Donnerstag, 05.04.18, 17:41
Wohnort: Südbaden nähe Freiburg

Re: Paroxetin absetzen/ Spiegel ist viel zu hoch

Beitrag von Baesle von baden » Samstag, 19.05.18, 22:24

hallole

muss mal wieder berichten , hab ganz vergessen ab und zu mal zu schreiben sorry ihr lieben
fühl mich im moment kopfmäßig echt gut dieses mal hab ich eher mit den muskeln probleme aber auch nicht immer
bin immer noch bei 20 mg und bissel unsicher wann ich runter soll , weils doch ein relativ großer sprung von 45 mg auf 20 mg war in kurzer zeit
ich denke das wir den spiegel anfang juni nochmal messen , hoffentlich befindet der sich bald im grünen bereich

lg beate
Angst-Panikattacken nach vielen Todesfällen, Depressive Phasen
08.2003 citalopram darauf eine akute panikattacke und sofort abgesetzt arzt kam ins haus
08.2003 bis 12.2003 insidon 50mg
11.2003 - 4 wochen reha in aulendorf brachte so gut wie nichts das schwarze loch kam zuhause
12.2003- erste mal Paroxetin 20mg-
bis heute immer mal hoch und runter auch das absetzen probiert
viele jahre dann 45 mg paroxetin
22.3.18 Paroxetinspiegel von 295(60-120normalbereich)3 tage null dann 30mg
5.4.18 Paroxetinspiegel von 160 2 tage null dann 25mg
4.2018-25mg Paroxetin und 50mg Metoprolol
13.04.18 6.tröpfchen Diazepam , immer wieder an den hals gefasst um puls zu fühlen luftnot schon den ganzen morgen
heutiger tag scheint nicht meiner zu sein und zu werden
15.4.18 totale deppriphase und moralisch dazu immer noch watte im kopf morgends gehts komischerweise als am
besten abends 6 tröpfchen diazepam um dem krampfen zu entkommen
19.4.18 abends hätte ich mir die unterarme und hände aufkratzen können so extrem hatte ich noch keinen juckreiz
25.4.18 bis dato 25 mg Paroxetin und meine 50mg metoprolol, öfters jückreiz , hin und wieder quaddeln mit juckreuz , morgens meistens fit , nachmittags und abends öfters mal mit angst panik und unruhe zu kämpfen , manchmal das gefühl des umkippens oder wie wenn der kopf kurz hin und herschwappt , vielleicht schwindelanfall?? aber viele gute stunden dazwischen wie sagt ihr fenster??
2.5.18 blutabnahme, spiegel immer noch zu hoch aber immerhin weiter gesunken auf 149 so und nun wieder 5mg runtereduziert ........ bin nun bei 20mg seit heute 4.5.18 wollte mir mehr zeit lassen und ich weis was mich erwartet aber meinen lieben organen zuliebe will ich in den grünen bereich des spiegels kommen seit 27.4.18 einen facharzt an der seite der mir auch schon das fluessige paroxetin auffgeschrieben hat
7.5.18 mit verspätung sind nun auch die absetzerscheinungen wieder eingetroffen
10.6.18 immer noch auf 20mg mit total verschiedenen absetzerscheinungen zu kämpfen aber meistens gehts mir gut blutabnahme war am 4.6 kein anruf vom arzt muss morgen erst mal nachfragen vermutlich im grünen bereich
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
11.6.18 juhuuuuuuu Paroxetinspiegel im grünen bereich wert 91 ich freu mich tierisch
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
21.7.18 immer noch auf 20mg fühle mich noch nicht bereit zum runter gehen

lionel
Beiträge: 22
Registriert: Sonntag, 18.03.18, 11:10
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Paroxetin absetzen/ Spiegel ist viel zu hoch

Beitrag von lionel » Sonntag, 20.05.18, 9:31

Hallo Beate,

es ist schön zu lesen, dass es dir schon besser geht! Im Forum wird empfohlen erst wieder runtergehen soll, wenn die Absetzsyptome schon wesentlich besser sind und es mehr Tage gibt, wo sie nicht da sind. Wenn du das PP schnell draußen haben möchtest, kannst du ja mal schauen wie es dir mit einer kleinen Verringerung geht.

Hast du schon eine Feinwaage? Deine letzten Schritte waren ja sehr groß und falls der Spiegel jetzt passt, könntest du ja um 10% verringern also auf 18mg hinunter und mal schauen wie es dir damit geht :)

Wünsche dir ein schönes Wochenende!
Noel
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lionel für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieUlulu 69Baesle von baden
Anfang 2017:
Angstzustände, Schlafstörungen, Depression, Panikattacken.
März 2017:
Von meiner Psychiaterin verschrieben und genommen ab 10. März:
15mg Praxiten (Benzo) 2mal
25mg Sertralin für eine Woche...danach auch 50mg hochdosiert.
NW: große nicht aushaltbare Anspannung in der Nacht, Kopfschmerzen, starke Verspannung beim Genick und Hals, psychosomatische Symptome (Zuckendes Auge, Sprachstörungen, Verkrampfung der linken Gesichtshälfte, Muskeltonus links nicht kontrollierbar, Schwierigkeiten zu stehen.

Ab Ende März: Aufentahlt in der Psychiatrie, 6 Wochen. Benzo wird innerhalb von 2 Wochen abgesetzt und nur noch bei Bedarf, Lyrica wird eindosiert, täglich um 25mg mehr bis zu 200mg und etwas später auf 300mg.

Ab Mai: 50mg Sertralin und 300mg Lyrica und bei Bedarf 15mg Oxazepam

Ab November 2017: 75mg Sertralin und 300mg Lyrica
NW: Einschlafprobleme, lebhafte Träume und Nachtschweiß
Libido kaum vorhanden...

10.3.18: weniger 25mg Sertralin, nun 50mg
NW: sehr trockener Hals -> Halsschmerzen, trockene Lippen, Nase und Augen; Muskelschmerzen am Rücken, sehr lebhafte Träume, dazwischen Kopfschmerzen und Verspannungen beim Hals.

28.3.18: etwas mehr Angstzustände, aber noch im Rahmen, Halsschmerzen und Trockenheit viel besser, Nachtschweiß ubd lebhafte Träume weiterhin vorhanden...

Sertralin wird erstmals nicht weiter abgesetzt!

10.6.18: Lyrica 125-0-150 (25mg am Vm reduziert)
NW: Muskelschmerzen, Darmprobleme und Schmerzen, Verspannungen.

9.7.18: Lyrica 100-0-150 (25mg am Vm reduziert)

Nahrungsergänzungsmittel
Vitamin D3 40.000 i.E. pro Woche, Mönchspfeffer 20mg/Tag, Magnesium 150mg/Tag und Vitamin K2 100mg/Tag

Antworten