Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Absetzen Tavor exp 1 mg

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Katzemonk
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag, 12.04.18, 12:14

Absetzen Tavor exp 1 mg

Beitrag von Katzemonk » Freitag, 13.04.18, 18:32

Hallo an alle,

ich habe von Samstag bis Freitag fast täglich (Morgen und Donnerstag nicht) 1mg Tavor exp.eingenommen.
Jetzt möchte ich diese absetzen und weiß überhaupt nicht wie ich das machen soll. Mein Arzt hat mir als Ersatz promethazine Tropfen 3mal täglich 10 verordnet.
Kann ich das Tavor problemlos weglassen?

Vielen Dank für eure Hilfe!

Lg Sarah

lunetta
Teamunterstützung
Beiträge: 3306
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09

Re: Absetzen Tavor exp 1 mg

Beitrag von lunetta » Freitag, 13.04.18, 19:03

Hallo und willkommen bei uns!

Da du das Tavor nur wenige Tage genommen hast, würde ich es einfach sofort weglassen! Absetzen verlängert in deinem Fall nur de Einnahmedauer und die Abhängigkeit.
Wenn du es ab sofort nicht mehr nimmst, fehlt dir jetzt vielleicht für ein paar Tage die beruhigende Wirkung, aber du wirst glimpflich davonkommen.

Allerdings wenn du dafür die Promethazine Tropfen einnimmst tauschst du nur Pest gegen Cholera! Ist ja genauso ein Benzo.

Magst du uns verraten wofür dir die Medis verschrieben wurden, ob du sonst noch Medis einnimmst und vielleicht ein wenig von dir und deiner Problematik erzählen? Man kann dir dann besser raten!

LG
► Text zeigen
.

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 18955
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Absetzen Tavor exp 1 mg

Beitrag von padma » Freitag, 13.04.18, 20:53

hallo Sarah, :)

auch von mir willkommen.

Ich schliesse mich Lunetta´s :) Rat an. Nur ein kleiner Hinweis, Promethazin ist kein Benzo sondern ein Neuroleptikum. Es ist allerdings ebenfalls problematisch und macht körperlich abhängig.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
15.08.2019: 0,02 mg



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Katzemonk
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag, 12.04.18, 12:14

Re: Absetzen Tavor exp 1 mg

Beitrag von Katzemonk » Samstag, 14.04.18, 9:57

Ich habe neuropathische Schmerzen entwickelt und darüber weil sie nicht weggegangen sind eine Depression mit Unruhe bekommen. Ich nehme noch ein AD Amitriptylin 100 mg, 25 mg Morgenstunden und 75 mg abends. Die 75 Dosierung nehme ich seit Montag, die 100 mg Dosierug seit gestern. Der Arzt hat mir gesagt, dass es dauern kann bis die Wirkung einsetzt. Gestern habe ich gegen 8 Uhr die letzte Tavor genommen und bin heute morgen mit starkem Herzklopfen aufgewacht. Kann dies bereits eine Entzugssympomatik sein obwohl ich von Tavor insgesamt nur 5 Tabletten genommen habe und 2 Tage sogar keine Tavor.

Vielen Dank für eure Hilfe!

LG

Sarah

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18437
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Absetzen Tavor exp 1 mg

Beitrag von Jamie » Samstag, 14.04.18, 10:08

Hallo Sarah, :)
Gestern habe ich gegen 8 Uhr die letzte Tavor genommen und bin heute morgen mit starkem Herzklopfen aufgewacht. Kann dies bereits eine Entzugssympomatik sein obwohl ich von Tavor insgesamt nur 5 Tabletten genommen habe und 2 Tage sogar keine Tavor.
das kann sein, dass das bereits erste leichte Entzugserscheinungen sind.

100mg Amitriptylin sind aber auch nicht ohne!

Im Beipackzettel steht:
"Sehr häufig: insbesondere zu Beginn:
Tachykardie"
http://www.sz-produkte.de/pdf/fi/amitri ... letten.pdf

Ich denke, es ist vermutlich eine Mischung aus Nebenwirkungen des Amitriptylins, vermutlich sogar vorrangig, und vielleicht etwas Entzug des Tavors.
Ich würde aber keinesfalls das Tavor wieder einnehmen, wenn möglich.
Noch hast du die Chance mit blauem Auge der Sucht zu entrinnen.

Sollte das Lorazepam auch verordnet worden sein um die Nebenwirkungen (NW) des Amitriptylins abzupuffern, dann Vorsicht! Ich finde eher, dass man dann das Amitriptylin anschauen sollte, ob man da ggf. die Dosis senkt.
Ich finde 100mg als schmerzlindernde Dosis auch zu hoch; soweit ich weiß werden eher Dosierungen zwischen 25mg-50mg angestrebt, um Nervenschmerzen etc. zu deckeln.

Wenn das Herzklopfen sich nicht beruhigt, solltest du nächste Woche beim Arzt vorsprechen.

Grüße und willkommen im Forum :)

Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Katzemonk
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag, 12.04.18, 12:14

Absetzen Tavor exp 1 mg

Beitrag von Katzemonk » Samstag, 14.04.18, 16:10

Hallo nochmal,

vielen Dank für die Ratschläge, bin sehr dankbar dafür. Ich werde jetzt Tavor komplett weglassen und versuchen durchzuhalten. Ach so, ja die schmerzlindernde Dosis lag auch nur bei 25 mg ursprünglich, über die nicht weggehen de Schmerzsymptome bin ich in eine Depression mit innerlicher Unruhe geraten, daher Hochdosierung auf 100 mg. Die Schmerzen sind erträglicher geworden, die Depression ist geblieben. Zwischenzeitlich würde auch Venlafaxin verordnet, das war aber bereits nach 1 Tablette die Hölle für mich, stand komplett neben mir wie von der Wirklichkeit abgekoppelt. Jetzt habe ich von mo-Do 75 mg genommen und seit gestern 100 mg. Mal sehen wann die Wirkung einsetzt. Hat jemand von euch Erfahrungen mit diesem Medikament? Dauert es wirklich soo lange bis die Stimmung besser wird und die Unruhe weggeht?

Vielen Dank!

LG

Sarah

Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 5328
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43

Re: Absetzen Tavor exp 1 mg

Beitrag von Ululu » Sonntag, 15.04.18, 13:47

Hallo Sarah,

Ich kann dir nicht vorher sagen, ob das Amitriptylin deine Symptome decken kann oder nicht. :x
Das Problem ist, das kann keiner. Manchmal passiert das und manchmal nicht, warum, weiß keiner, weil eben auch keiner genau weiß, wie Antidepressiva wirken, wenn sie es dann tun.
Sicher ist lediglich, dass sie nicht heilen können, sondern eben nur Symptome decken, im besten Fall.

LG Ute
► Text zeigen
7

Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Blumenwiese
Beiträge: 491
Registriert: Samstag, 21.04.18, 16:33

Re: Absetzen Tavor exp 1 mg

Beitrag von Blumenwiese » Donnerstag, 17.05.18, 12:34

Hallo Katzemonk,

Ich weiß nicht, ob du noch in Erwägung ziehst, Promethazin zu nehmen. Bitte lasse dich, wenn du es nehmen willst, in einer Apotheke beraten. Promethazin darf man mit vielen ADs nicht zusammen nehmen. Leider achten da nicht alle Ärzte drauf. Mir wurde auch schon Trevilor (Venlafaxin) mit Promethazin zusammen in einer Tagesklinik gegeben. Bei mir haben sich daraufhin sehr schnell die Leberwerte verschlechtert.

Liebe Grüße
Blumenwiese
Liebe Grüße
B L U M E N W I E S E


Diagnosen u. vorherige Medikation:
► Text zeigen
Aktuelle Absetzverläufe:
► Text zeigen
Aktuell:
Quetiapin Retard 0-0-50-0 (50 mg)
Promethazin 25-0-0-20 (45 mg)
Bedarf: 2x10 mg Promethazin
*********************************
Sonstige Medikamente:
SliTONE Ultra (zur Desensibilisierung), Magnesium 300 mg, Movicol, Artelac Complete, Hylo-Vision HD Plus, Chelidonium D4
Bedarf:Ibulysin 684 mg, Solidago Steiner, Salbutamol, Levociterizin

Katzemonk
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag, 12.04.18, 12:14

Hilferuf

Beitrag von Katzemonk » Sonntag, 23.09.18, 10:28

Hallo ihr Lieben,

nehme seit 11 Wochen Alprazolam. Juli 1 mg, August, 0,75, September 0,5. Heute habe ich es nach Anordnung meines Arztes komplett weggelassen und dafür 10 Tropfen Diazepam genommen, die ich jede Woche um 1 Tropfen reduzieren soll. Vor zwei Stunden also stop Alprazolam und Beginn 10 Tropfen Diazepam. Mir geht es heute morgen so schlecht Unruhe, Angst und besonders Verstärkung depressiver Verstimmung mit Weinattacken. Ich war die letzten Monate sehr stabil und habe das Gefühl dass ich durch das weglassen heute wieder in das schwarze Loch falle.

Nun meine Frage: ist es gefährlich wenn ich heute wieder 0,5 Alprazolam zusätzlich der bereits eingenommenen 10 Tropfen Diazepam einnehme? Morgen rufe ich dann meinen Arzt an und Berichte von Symptomatik.

Um eine Rücksendung wäre ich euch sehr dankbar.

Herzlichen Dank!

Sarah

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 14818
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Absetzen Tavor exp 1 mg

Beitrag von Murmeline » Sonntag, 23.09.18, 10:43

Threads zusammengelegt
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18437
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Absetzen Tavor exp 1 mg

Beitrag von Jamie » Sonntag, 23.09.18, 10:56

Hallo Sarah, :)
Nun meine Frage: ist es gefährlich wenn ich heute wieder 0,5 Alprazolam zusätzlich der bereits eingenommenen 10 Tropfen Diazepam einnehme? Morgen rufe ich dann meinen Arzt an und Berichte von Symptomatik.
ja mache es erst mal so (nimm noch mal Alprazolam dazu).
Fühlst dich ggf. halt müde und matschig.

Warum hast du dich nicht früher gemeldet? :?
Es ist einfacher für uns vorher Tipps zu geben als im Anschluss Schadensbegrenzung zu betreiben.

Du solltest auf keinen Fall kalt Alprazolam gegen Diazepam austauschen, dafür nimmst du es auch schon zu lange und bist zudem vermutlich abhängig.

Das Alprazolam gehört gesenkt und dafür schrittweise Diazepam eingeschlichen, sodass sich der Körper daran gewöhnen kann, denn Diazepam wirkt ordentlich anders als Alprazolam und braucht zudem 4-5 Tage, um sich aufzuspiegeln.

Informiere dich heute hier, wie es gehen kann und dann hast du morgen auch eine Grundlage, ein möglicherweise neues Vorgehen mit dem Arzt zu besprechen.

Ich gebe den Hinweis, dass Diazepam als Nebenwirkung manchmal Depressionen verstärken kann. Dann muss man abwägen, was schlimmer für einen ist: entzügig sein oder sich depressiv fühlen.
Nach einem Tag ist es aber zu früh das zu beurteilen, denn es hat sich auch noch nicht aufgespiegelt und zudem hast du dem Körper das gewohnte Alprazolam einfach "weggerissen" und das kennt er und will er haben.

--> mittelfristig: sanft Diazepam rein und parallel sanft Alprazolam raus, damit sich der Körper einerseits gewöhnen (Dia) und entwöhnen (Alpra) kann. :roll:

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 2229
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23

Re: Absetzen Tavor exp 1 mg

Beitrag von Towanda » Sonntag, 23.09.18, 11:16

Hallo Katzemonk,

magst Du noch schreiben, was Du sonst noch nimmst? Was ist aus dem Amitriptylin geworden und aus dem Promethazin? Hat das Absetzen von Tavor im April geklappt? Wie kam es, daß Du nun Alprazolam/Diazepam nimmst?

Wäre gut, wenn Du eine Signatur anlegen würdest - wie das geht, steht in den allgemeinen Forumshinweisen die ich Dir hier einsetze:


Willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander.

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Bitte lies dich aber zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen "Umgang mit dem Entzug" und "Gesundheit". Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruss zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag clicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.
Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüsse

Towanda
► Text zeigen

31.07.19 - 2,70 mg Mirtazapin
28.08.19 - 2,30 mg Mirtazapin
26.09.19 - 1,95 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli - im August 2019 beendet
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.

Antworten