Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Konstantinos, Paroxetin und Lorazepam (Tavor)

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
konstantinos
Beiträge: 1
Registriert: Freitag, 27.04.18, 10:30

Konstantinos, Paroxetin und Lorazepam (Tavor)

Beitrag von konstantinos » Freitag, 27.04.18, 11:13

hallo allerseits

ich bin neu hier und haette gerne ein paar gute tipps ich nehem seit etwa 4 monaten 40 miligram paroxetin 20 morgens und 20 mittags ich habe seit letzen sommer extreme angstzustaende mit todesangst ich war genaerell ein aengstlicher mensch da ich auch seit letzens sommer kaum schlaffen konnte ich war so stur und wollte keine therapie mach weil ich angst hatte vor tableten generell

seit 3 monate nehm ich auch jeden abend 2.5 mg tavor dieser mix mit tavor und parozetin hatt mir wirklich gehollfenn ich war fast wie der alte mit schlaff so 4 bis 6 stunden am tag bis auf dies das komisch war es macht mir nichts aus nun meinte meine aertztin ich muss langsam vom tavor weg

nur die Aertzt wollen immer alles schnell absetzen sie meint halbiere das tavor von ein tag auf den anderen und sie gab mir trittico fuer abends ich soll mit 50mg einschleischen und nach paar tagen auf 100 nur das es mir am 2. tag wirklich miss ging ich hab Sie angerufenn das ich das tavor langsamer auschleichen muss

ich kann nicht ander ich hab auch eine kleines kind und die staendige angst ist schlim ich haette geren von euch Tipps ich meinte zur aerztin mir ist lieber das auf 1 bis 3 monate aufzuteilen sie meinte jetzt ok ich nehme jetzt so 2.25 mg tavor ungefaehr 1.5 abends und daen rest tagsueber

ich kauf mir aber eine feinwage damit ich mir siche bin das ich genau diese gramm einehme und ich will verschuche alla 1 bis 2 wochen 0.25 mg zu reduzieren ich haett gerne tipps von euch ob das ok is

ich ergaenze dazu hab es 2 mall probiert mit apruppt absetzen beide mall habe ich wieder erhoeht und beide malle hatte gemerkt das ich so etwa nach 1 bis eineinhalb monate braucht um wieder ohne angst den alltag zu bewaeltigen deswegen weiss ich nicht genau was fuehr mich gut isst ich welchen abstaenden ich reduzieren sollte ist 1 bis 2 wochen ok oder laenger? wer aehnliches hatte wie ich wuerde gerne hilfen von euch beockommen
Zuletzt geändert von padma am Freitag, 27.04.18, 12:14, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Absätze wegen der besseren Lesbarkeit eingefügt / Titel ergänzt

Shonah
Beiträge: 917
Registriert: Dienstag, 05.01.16, 13:09

Re: Konstantinos, Paroxetin

Beitrag von Shonah » Freitag, 27.04.18, 11:31

Hallo Konstantinos,

Willkommen im Forum, schön das du her gefunden hast.

Du nimmst Paroxetin und Tavor seid 4 Monaten, das heißt das beide Medikamente fest im Hirnstoffwechsel verbaut sind und man sie nicht einfach wieder weg lassen kann.

Die meisten Ärzte haben keine Ahnung vom richtigen Absetzen und sind meist viel zu schnell.

Wie du vorgehen sollst werden dir hier unsere versierten Moderatoren noch sagen, aber du solltest dir grundsätzlich mal überlegen ob du Psychopharmaka wirklich nehmen möchtest.
Heilen können sie nicht!

Machst du auch eine Psychotherapie oder nimmst du nur Medikamente?

Es wäre schön wenn du eine Signatur anlegen würdest, rechts oben auf deinen Namen dann persönlicher Bereich und auf Signatur.

Da schreibst du deine Diagnosen und deine Medikamente rein die du nimmst, bitte mit Datum wann du damit begonnen hast und wie du abdosiert oder abgesetzt hast.

Das ist jetzt dein Thread, hier kannst du alle Fragen stellen.

Es melden sich sicher noch mehr Leute, hab nur ein wenig Geduld.

Das war es fürs erste, ich wünsche einen regen Austausch!



LG Shonah
2008 Diagnosen: schwere depressive Episode
Generalisierte Angststörung mit PA

300mg Venlafaxin

2009 : 150mg V.
75mg V.
2010 : 37,5 mg V.
11/2010: abgesetzt

12/2010 : 37,5mg V.
2011 : 75mg V.
2013 : 37,5mg V.
2014 : 37,5mg V. unret.
2015 : 18,25mg V. unret.
01.11.15 9mg V. unret.
12.11.15 : abgesetzt
17.11.15 18.25 mg V. unret.
29.12.15 : 9mg V. unret.
9mg V. unret.
12.01.16 : 9 mg V. unret. früh
7mg V. unret. Abend
11.02.16 : 9 mg V. unret. Früh
3mg V. unret. Abend
11.03.16 : 9 mg V. (u) früh
2 mg V. (u) spät
11.04.16 : 9 mg V.(u) früh
11.05.16 : 8 mg V.(u) früh
12.05.16 : betablocker halbiert da RR zu niedrig
auf ärztlichen Rat
Symptome : - Schwindel, Kreislaufbeschwerden,
Muskelzuckungen am ganzen Körper,
hin und wieder PA,
sehr oft starkes Frieren, Herzrasen,
körperliche Schwäche, laute
rumpelnde Darmgeräusche, Konzen-
trationsprobleme

01.07.16 8 mg V. ret.
04.07.16 8 mg V. unret.
06.07.16 9 mg V. u.
19.11.16 8,5 mg V. u.
06.01.17 8,0 mg V. u.
Symptome: Herzstolpern (auch in Salven), Schwindel,
Rückenschmerzen, extrem trockene Haut,
Kopfschmerzen, Schlafprobleme, geringe
Belastbarkeit, Augen brennen...
12.01.17 ProBioCult 3x1
Hepatodoron 0-0-0-2
8mg V. u.
9.2.17 alle NEM abgesetzt
Derzeitige Symptome: Pulsschwankungen (mal hoch, mal tief), tränende Augen, Bauchschmerzen (Blähungen), Rückenschmerzen (BWS, LWS), Gelenkschmerzen, Leistungsschwach

27.2.17 7,5 mg V. u.
08.04.17 7,0 mg V.u.
18.05.17 6,7mg V.u.
10.6.17 6,3 mg V. u.
30.6.17 5,7 mg V. u.
11.8.17 5,2 mg V. u.
19.9.17 4,5 mg V. u.
22.10.17 4,0 mg V. u.
25.11.17 3,7mg V. u.
20.12.17 3,4mg V. u.
20.1.18 3,2mg V. u.
20.2.18 3,0mg V. u.
20.3.18 2,8mg V. u.
20.5.18. 2,5mg V.u.
20.6.18 2,2mg V.u.
20.7.18 1,9 mg V.u.
5.9.18 1,7mg V.u.
14.10.18 1,7mg V. ret.

Psychiatrie, nix geht mehr

10.11.18 37,5 mg ret

Aktuelle Medikation:
Morgens: Venlafaxin ret. 37,5
Metoprolol ret. 25mg
Abends: Metoprolol ret. 25mg

NEM: VitD3/K2 Öl (600iE/ 20mykrogr)
150 mg Magnesiumcitrat

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 21360
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Konstantinos, Paroxetin und Lorazepam (Tavor)

Beitrag von padma » Freitag, 27.04.18, 12:26

hallo Kostantinos, :)

auch von mir willkommen.

Es wäre gut, wenn du in deine Beiträge Satzzeichen und Abschnitte einfügen würdest, sonst ist es schwer lesbar. Danke.

2,5 mg Tavor ist nicht wenig. Nach 3 Monaten Einnahmezeit muss es auf jeden Fall ausgeschlichen werden.
ich kauf mir aber eine feinwage damit ich mir siche bin das ich genau diese gramm einehme und ich will verschuche alla 1 bis 2 wochen 0.25 mg zu reduzieren
Du kannst es so versuchen. Wenn du niedriger in der Dosis bist, brauchst du möglicherweise noch kleinere Schritte.
Sollte die Entzugssymptomatik zu stark werden, wäre es vermmutlich sinnvoll auf Diazepam umzustellen. Aber versuche es zunächst mal so.

Du kannst eine Feinwaage verwenden oder die Wasserlösemethode. Sie hört sich zunächst kompliziert an, ist es aber nicht.
Hier ein Video dazu viewtopic.php?f=43&t=14698 und hier der thread dazu
viewtopic.php?f=16&t=10923

Paroxetin ist auch hoch dosiert, ich bezweifle, dass dir das gut tut. Aber eines nach dem anderen

Was ist mit Tittico? Nimmst du davon die 100 mg? Das ist in Kombination mit Paroxetin sehr problematisch.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Antworten