Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

Borussia99: Mit 18 Jahren und warscheinlich schwerst Krank

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
escargot
Beiträge: 1748
Registriert: 20.06.2018 15:26
Hat sich bedankt: 169 Mal
Danksagung erhalten: 180 Mal

Re: Borussia99: Mit 18 Jahren und warscheinlich schwerst Krank

Beitrag von escargot »

Hallo Borussia,

selbst wenn du eine Psychose hättest - was ich auch nicht glaube! - dann lässt sich das auch überleben! Kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen.

Und noch was: Ich "vermisse" meine Stimmen manches Mal sogar. Aber habe sie als Restsymptome ab und an und nicht ganz weg. Aber du siehst: Sowas gibt es auch. Natürlich ist auch viel Angst dabei, aber eben nicht nur.

Mach dir nicht so viele Sorgen!
Liebe Grüße
escargot
12.2020 undefinierte Schizophrenie, Depression, Verhaltensstörung durch Sedativa, komplexe PTBS

Bedarf:
Olanzapin 5-10 mg
Melperon 25-50 mg

Täglich : Olanzapin 15 mg,Tavor zur Nacht 0,5 mg, Risperdidon abends und morgens je 1 mg

► Text zeigen
Borussia99
Beiträge: 29
Registriert: 16.04.2018 13:45
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Borussia99: Mit 18 Jahren und warscheinlich schwerst Krank

Beitrag von Borussia99 »

Hallo Katharina, ich weiß nicht mehr. Ich kann nicht mehr am Montag war ich bei einem Physiotherapeuten und dann hat er gesagt Justin wir machen Sport aufeinmal habe ich eine Stimme gehört die gesagt hat "STRENG DICH AN" ich bin in Panik gefallen. Heute ist Freitag es ist keine Stimme mehr aufgetaucht, aber ich merke bzw ich kenne die DIagnosewerte eine Psychose und ich tue alle Diagnose werte auf mich beziehen.

Ich war am Dienstag und Donnerstag bei meinen Psychologen und er kann sich das auch nicht erklären er meint ich habe keine Psychose und die anzeichen habe ich auch nicht. Was soll ich tun. Ich will nicht mehr leben weil ich so Angst habe eine Psychose zu bekommen! IM RAUM WAR NUR ICH UND ER UND SONST NICHTS NADA AUCH NICHTS DRAUSSEN ich habe Angst dass so eine Stimme auftaucht ich will nur ein normales Leben haben. Ich kann nicht mehr es tut mir leid der Schwindel hat aufgehört in dem moment als diese Stimme kam. Ich ging in die Praxis mit Schwindel rein und ohne raus na toll.... wir haben halt Sport gemacht.... bitte helft mir...

Ich habe so Angst diese Krankheit zu haben mein Psychologe hat gesagt "Ja, dein Gehirn scheint viele Symptome zu haben" Und dann habe ich ihm gefragt, ob er mir bitte sagt wenn ich eine Psychose habe und er hat gesagt ja:)
Borussia99
Beiträge: 29
Registriert: 16.04.2018 13:45
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Borussia99: Mit 18 Jahren und warscheinlich schwerst Krank

Beitrag von Borussia99 »

Danke Katharina es ist wirklich voll nett von dir dass du mir schreibst. Es ist nur so ich habe keine wirkliche Familie und Freunde garnicht ist halt extrem viel falsch gelaufen. Ich weiß nicht was ich machen soll ich will auch kein Mitleid, oder so, aber ich habe die Angst dass ich psychotisch werde und dann kein normales Leben führen kann und ganz alleine in einer Ecke eine Stimme höre die mir böse Sachen sagt. Oh man. Ich habe so Angst!
lakeSonne1
Beiträge: 412
Registriert: 23.11.2013 16:28
Hat sich bedankt: 82 Mal
Danksagung erhalten: 124 Mal

Re: Borussia99: Mit 18 Jahren und warscheinlich schwerst Krank

Beitrag von lakeSonne1 »

hi :) ,
Ich kann nicht mehr es tut mir leid der Schwindel hat aufgehört in dem moment als diese Stimme kam.
ich nehme an der Schwindel ist deshalb verschwunden, weil du deine Aufmerksamkeit davon weg verlagert hast, hin zu der "Stimme".
Beispiel:
Stell dir vor du stehst im dunkeln mit einer Taschenlampe. Der Lichtkegel der Lampe ist auf genau eine Sache gerichtet, deinen Schwindel, der Rest liegt im Dunkeln.
Jetzt hörst du eine Stimme/Gedanken/Wörter die dir bedrohlich erscheinen. Sofort schwenkt der Schein deiner Taschenlampe darauf und fixiert die "Bedrohung" im Lichtkegel.Der Schwindel verschwindet dann natürlich in der Dunkelheit.

Solche "Stimmen" haben meist gar nix mit einer Psychose zu tun, das sind ganz klassische Zwangsgedanken. Also Gedanken, die man eigentlich gar nicht denken will, die unangenehm sind, aber plötzlich wie ein rosa Elephant im Raum stehen.
Das gute daran: Sie sind harmlos. Sie tun dir nix. Am besten ignorieren und gut.
Woher ich das weiß? Ich hatte schon tausende :D .

Gruß
lake.
Diagnose:Angst,PA Sommer 2010
Medi: Citalopram 20 mg, Eindosiert über 4 Wochen , war ok. sonstige Medis: Pantoprazol 20mg abends
2012: Erster misslungener Absetzversuch
2016: ab 20.3.16: 20 auf 15mg
ABDOSIER-PAUSE auf 15mg: 3.9.2016 - 2.3.2017
2017: 15mg auf 10,3mg
2018: 10,0mg auf 7,7mg
► Text zeigen
11.1.19: 7,5mg: massives Herzstolpern, Angst, Schlafstörungen, Brustraumbeschwerden
29.1.19: Herzstolpern weg. immer noch Brustraumbeschwerden, Atemnot, Kurzatmig, hohe Grundanspannung (8/10), Panikattacken. Neu: Schultern/Arme Nervenschmerzen beidseitig , Bodyzaps Körpermitte,
31.1.19: fast alle Symtome weg, niedrige Grundanspannung (3/10)
3.2.-20.2 : Übelkeit, Panik, Brustraumbeschwerden, Atemnot, Hypersensibilität(Haut, Geruchssinn, Schmerzempfinden), Schulterverspannungen, Zaps, Nervenschmerzen, Magen/Darm, Migräne, Schlapp
18.2.-19.2.: Zusätzlich teilweise Depri.
21.2. -: Es wird insgesamt besser; PAs und Nervenschmerzen noch da, Depri weg.
22.2-25.2: PAs mit Atemnot, Brustschmerzen
25.2. - 10.3: es stabilisiert sich langsam: körperliche Symtome gehen zurück, dafür vermehrt PAs
10.3.- 25.3: Massive PAs, teilweise über Stunden
1.4.: seit 4 Tagen keine Symptome mehr. ich fühle mich gut.
14.4.: es wird immer besser; fühle mich gut. Ab und zu kleine Einbrüche, nicht der Rede wert
1.8.: zurück auf 10mg. 2019 keine weiter Reduktion
20.12.2020: zurück auf 15mg wg starken Ängsten/Panik. Stimmungsschwankungen
Borussia99
Beiträge: 29
Registriert: 16.04.2018 13:45
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Borussia99: Mit 18 Jahren und warscheinlich schwerst Krank

Beitrag von Borussia99 »

Können wir mal telefonieren ich weiss das macht man nicht, aber ich würde mich besser fühlen. Du hast mehr Erfahrung als ich.
Borussia99
Beiträge: 29
Registriert: 16.04.2018 13:45
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Borussia99: Mit 18 Jahren und warscheinlich schwerst Krank

Beitrag von Borussia99 »

Das war aber wie eine SCHREIENDE STIMME ich weiß nicht, ob du so eine Stadion stimme kennst die die Fans dazu ermutigen soll die Spieler anzufeuern beim Fussball zumindest ist das bei der Eintracht so diese Stimme war das. Also wirklich anders als gedanken...
Cashi
Beiträge: 808
Registriert: 07.09.2015 21:16
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 275 Mal

Re: Borussia99: Mit 18 Jahren und warscheinlich schwerst Krank

Beitrag von Cashi »

Hallo jetzt versuch ich es nochmal ob es funktioniert zu schreiben. Das ist jetzt ein Test.. Hab 3 mal versucht und nie wurde es gepostet
Lg Cashi
1996 erstmals Panikattacken 75 mg Venlafaxin
Wie lange kann ich nicht mehr genau sagen
2000 wegen Panik und generalisierter Angststörung 75 mg Trevilor angefangen ohne einzuschleichen. Nebenwirkungen über 3 Wochen. Dann stabil.
2001 innerhalb 2 Wochen abgesetzt. Erst keine Probleme. Dann Zwangsgedanken Angstzustände Selbstmordgedanken. Gesundheitsängste
2002 wieder aufdosiert auf 75 mg. Viele Nebenwirkungen. Mit 60 mg besser. Gedanken und Angst weg.
2010 langsam Kügelchen reduzieren aber wohl zu schnell
August 2010 ganz weg von Trevilor
März 2011 Panikattacken. fahrt ins Krankenhaus. Ausschläge. Angst und Zwangsgedanken. Herzrasen. Angst vor psychose.Flimmern vor Augen. Gefühl wie auf Watte. Kopfschmerzen. ANGST.
Juli 2011 mit Trevilor angefangen. Beschwerden weg.
Ende 2013 auf 37.5
Zwangsgedanken. Angst vor Psychose. Flimmern vor Augen. Wirre seltsame Gedanken die Angst machen.
Seit März 2015 wieder auf 75 mg. Besserung aller Beschwerden. Magen Darm Probleme. Gähnen. Herzklopfen. Herzangst. Aber stabil
1. Oktober 5 % reduziert d.h. 71,4 mg Venla
seit 09.10.15 verstopfte Nase, Erkaltung, Schwindel ab und zu, rempel ständig gegen Türrahmen, Fressattacken ist aber auszuhalten
25.11.15...wieder 5 % d.h. 67,8 mg Venla
30.11. Erkältung
20.01. Wieder 5 % weniger. D.h. 64.5 mg venla
23.01.16 wie der Erkältung, Husten und keine Stimme mehr, gibts das wirklich?
16.03.16. 61.5 mg Venla. Fühle mich oft erschöpft. Muskulatur erschöpft. Manchmal Herzklopfen
Zusätzlich mehme ich seit einem Jahr Vitamin D 20.000 I.E. Woche. Aktueller Blutwert bei 46. Zusätzlich seit 4 Wo Vitamin B von Dr. Loges. Blutwert im oberen Bereich. Zusätzlich noch Spirulina 20 Stück am Tag seit 3 Wochen
12.05.16. 5 %weniger..d.h. 58.5 mg Venla. unverändert wie oben
25.06.16. 5% weniger. D.h. 55,8 mg Venla. unverändert
..dazu kommt dieser Schwindel und taumelig.wackliger Gang. Gefühl nicht geradeaus laufen zu können. Angst
Seit 21.08.16 auf 53.4 mg Venla.Schwindel, taumelig, Magen-Darm-Probleme.
04.09.16 Panikattacke
seit 05.09.16 Zwangsgedanken, Angst verrückt zu werden, Angst Psychose zu haben, wirre Gedanken, Anst Schizophren zu sein.
09.09.16 Aufdosiert 5 Kügelchen
Auf Anraten Frorum Vitamin B weg gelassen seit 11.09.16,
22.11.2016. 51,3 mg
01.12.16 einmal wöchentlich 20.000 I.E Vitamin D, täglich Vitamin B-Loges, Zink
10.12.16 wieder Erkältung
13.12.16 auf 48,6 mg
15.01.17 auf 46,17 mg
12.02.17 auf 43,50 mg
13.03.17 auf 41,40 mg
11.04.17 auf 39 mg Trevilor
01.05.17 auf 37,5 mg Trevilor. Halbzeit
28.08.17 auf 33.75 mg
25.09.17 auf 31.25 mg
10.10.17 Angstzustände Zwangsgedanken derealisation Angst vor Schizophrenie und Psychose
19.10.17 aufdosiert auf 32.5 mg
17.01.18 aufdosiert auf 33.4 mg
07.03.18 reduziert auf 32.8 mg
07.04.18 auf 30 mg
20.05.18 auf 29 mg
03.06.18 auf 28.12 mg
10.06.18 auf 27.5 mg
16.07.18 auf 26.87 mg
05.08.18 auf 26.56 mg
19.08.18 auf 26.25 mg
16.09.18 auf 25.62 mg
01.10.18 auf 25 mg
21.10.18 auf 24.37 mg
23.11.18 auf 23.12 mg
10.12.18 auf 22 mg
13.01.19 auf 21 mg
20. 01.19 auf 20 mg
Seither setze ich wöchentl. Bzw alle 2 Wochen je nach befinden ab
13.10.19 auf 9 mg
26.11.19 auf 5 mg
Die mg Angaben beziehen sich auf die Wirkstoffmenge. Nicht auf das Gesamtgewicht der Kügelchen
Seit 15.03.20 kein Medikament mehr
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20411
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7852 Mal
Danksagung erhalten: 10426 Mal

Re: Borussia99: Mit 18 Jahren und warscheinlich schwerst Krank

Beitrag von Jamie »

Hallo Cashi :)
Hallo jetzt versuch ich es nochmal ob es funktioniert zu schreiben. Das ist jetzt ein Test.. Hab 3 mal versucht und nie wurde es gepostet
Lg Cashi
In den Forenbekanntmachungen und angepinnt steht eine Notiz, dass Oliver zur Zeit umfangreiche Arbeiten am System durchführen muss.
Es ist dringend nötig und kann aufgrund seines engen Zeitplans nicht nur nachts gemacht werden.

Deswegen ist in den kommenden Wochen leider mit technischen Problemen zu rechnen.
Darum sind wahrscheinlich auch deine Beiträge im Nirgendwo verschwunden.

Am besten du speicherst alles in der Zwischenablage, bevor du auf senden gehst - das gilt natürlich für alle User.

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Cashi
Beiträge: 808
Registriert: 07.09.2015 21:16
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 275 Mal

Re: Borussia99: Mit 18 Jahren und warscheinlich schwerst Krank

Beitrag von Cashi »

Hallo... Ohh sorry den Post hab ich überlesen.. Entschuldigt. Danke für die Info.
Lg Cashi
1996 erstmals Panikattacken 75 mg Venlafaxin
Wie lange kann ich nicht mehr genau sagen
2000 wegen Panik und generalisierter Angststörung 75 mg Trevilor angefangen ohne einzuschleichen. Nebenwirkungen über 3 Wochen. Dann stabil.
2001 innerhalb 2 Wochen abgesetzt. Erst keine Probleme. Dann Zwangsgedanken Angstzustände Selbstmordgedanken. Gesundheitsängste
2002 wieder aufdosiert auf 75 mg. Viele Nebenwirkungen. Mit 60 mg besser. Gedanken und Angst weg.
2010 langsam Kügelchen reduzieren aber wohl zu schnell
August 2010 ganz weg von Trevilor
März 2011 Panikattacken. fahrt ins Krankenhaus. Ausschläge. Angst und Zwangsgedanken. Herzrasen. Angst vor psychose.Flimmern vor Augen. Gefühl wie auf Watte. Kopfschmerzen. ANGST.
Juli 2011 mit Trevilor angefangen. Beschwerden weg.
Ende 2013 auf 37.5
Zwangsgedanken. Angst vor Psychose. Flimmern vor Augen. Wirre seltsame Gedanken die Angst machen.
Seit März 2015 wieder auf 75 mg. Besserung aller Beschwerden. Magen Darm Probleme. Gähnen. Herzklopfen. Herzangst. Aber stabil
1. Oktober 5 % reduziert d.h. 71,4 mg Venla
seit 09.10.15 verstopfte Nase, Erkaltung, Schwindel ab und zu, rempel ständig gegen Türrahmen, Fressattacken ist aber auszuhalten
25.11.15...wieder 5 % d.h. 67,8 mg Venla
30.11. Erkältung
20.01. Wieder 5 % weniger. D.h. 64.5 mg venla
23.01.16 wie der Erkältung, Husten und keine Stimme mehr, gibts das wirklich?
16.03.16. 61.5 mg Venla. Fühle mich oft erschöpft. Muskulatur erschöpft. Manchmal Herzklopfen
Zusätzlich mehme ich seit einem Jahr Vitamin D 20.000 I.E. Woche. Aktueller Blutwert bei 46. Zusätzlich seit 4 Wo Vitamin B von Dr. Loges. Blutwert im oberen Bereich. Zusätzlich noch Spirulina 20 Stück am Tag seit 3 Wochen
12.05.16. 5 %weniger..d.h. 58.5 mg Venla. unverändert wie oben
25.06.16. 5% weniger. D.h. 55,8 mg Venla. unverändert
..dazu kommt dieser Schwindel und taumelig.wackliger Gang. Gefühl nicht geradeaus laufen zu können. Angst
Seit 21.08.16 auf 53.4 mg Venla.Schwindel, taumelig, Magen-Darm-Probleme.
04.09.16 Panikattacke
seit 05.09.16 Zwangsgedanken, Angst verrückt zu werden, Angst Psychose zu haben, wirre Gedanken, Anst Schizophren zu sein.
09.09.16 Aufdosiert 5 Kügelchen
Auf Anraten Frorum Vitamin B weg gelassen seit 11.09.16,
22.11.2016. 51,3 mg
01.12.16 einmal wöchentlich 20.000 I.E Vitamin D, täglich Vitamin B-Loges, Zink
10.12.16 wieder Erkältung
13.12.16 auf 48,6 mg
15.01.17 auf 46,17 mg
12.02.17 auf 43,50 mg
13.03.17 auf 41,40 mg
11.04.17 auf 39 mg Trevilor
01.05.17 auf 37,5 mg Trevilor. Halbzeit
28.08.17 auf 33.75 mg
25.09.17 auf 31.25 mg
10.10.17 Angstzustände Zwangsgedanken derealisation Angst vor Schizophrenie und Psychose
19.10.17 aufdosiert auf 32.5 mg
17.01.18 aufdosiert auf 33.4 mg
07.03.18 reduziert auf 32.8 mg
07.04.18 auf 30 mg
20.05.18 auf 29 mg
03.06.18 auf 28.12 mg
10.06.18 auf 27.5 mg
16.07.18 auf 26.87 mg
05.08.18 auf 26.56 mg
19.08.18 auf 26.25 mg
16.09.18 auf 25.62 mg
01.10.18 auf 25 mg
21.10.18 auf 24.37 mg
23.11.18 auf 23.12 mg
10.12.18 auf 22 mg
13.01.19 auf 21 mg
20. 01.19 auf 20 mg
Seither setze ich wöchentl. Bzw alle 2 Wochen je nach befinden ab
13.10.19 auf 9 mg
26.11.19 auf 5 mg
Die mg Angaben beziehen sich auf die Wirkstoffmenge. Nicht auf das Gesamtgewicht der Kügelchen
Seit 15.03.20 kein Medikament mehr
Borussia99
Beiträge: 29
Registriert: 16.04.2018 13:45
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Borussia99: Mit 18 Jahren und warscheinlich schwerst Krank

Beitrag von Borussia99 »

Update: Heute ist Sonntag der 08.07.2018 und ich habe keine Stimme gehört. Der Montag war sehr schockierend weil ich dachte eine Stimme gehört zu haben, aber mir sehr sicher war. Meine fragen an euch Psychatrie Experten.

1. Ich habe mal gelesen dass es auch Schizophrenien ohne Stimmen hören gibt.

2. Wo kann ich testen lassen, ob ich eine Schizo habe? bzw mein Psychologe hat auch kein Plan und kann sich dass nicht erklären er meinte dass könnte vllt ein Symptom einer Wahnhaften Störung sein da sie eben auch Hallos hat, aber dass passt auch nicht dazu zu. Ich habe eben keine Schizo Symptome, aber dennoch diese Stimme gehört Plus um zusammenhang mit meiner Angststörung gebe ich einen f :censored: darauf und habe die ganze Zeit die Angst Schizophren zu sein.

Könnt ihr euch erklären warum ich am Montag eine Stimme gehört habe? Könnte es ein lauter Zwangsgedanke sein? Macht keinen Sinn. Ich habe tatsächlich meinen Physiotherapeuten angeschaut und dann bumm es kam die Stimme.

Was soll ich tun.
Zuletzt geändert von Murmeline am 08.07.2018 08:41, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Kraftausdruck editiert, bitte achte die Netiquette
lakeSonne1
Beiträge: 412
Registriert: 23.11.2013 16:28
Hat sich bedankt: 82 Mal
Danksagung erhalten: 124 Mal

Re: Borussia99: Mit 18 Jahren und warscheinlich schwerst Krank

Beitrag von lakeSonne1 »

hi Borussia,

ich kann mir vorstellen, wie dich das ganze quält und belastet.
Leider ist es so, daß das ADFD hier ein sehr speziell ausgerichtetes Forum ist, das sich ums Absetzen von Psychonpharmaka kümmert.
Deine Probleme haben ja erstmal nix mit Absetzen zu tun.
Du bist noch mittendrin in einer Erkrankung, die du ja auch mit einem Psychologen und ärztlicher Betreuung aufarbeitest. Das ist der richtige Weg. Ich kenne dich nicht, du sitzt nicht persönlich vor mir und zu guter letzt, ich bin kein Arzt.
Wir sind maximal Spezialisten (aufgrund von persönlicher Erfahrung und angesammelten Wissen) was das Absetzen von Psychopharmaka angeht. Mehr nicht. Man sollte seine Grenzen kennen.
Ich glaube auch nicht, daß es förderlich ist für dich, wenn du das nächste mal beim Psychologen sagst: "In einem Internet Forum hat aber einer gesagt, ich hab ne Psychose".

[offtopic]Vertrauen in deinen Psycholgen und seine Fähigkeiten ist allerdings essentiell für eine erfolgreiche Therapie. Falls du keine Vertrauen zu deinem Psychologen hast, solltest du ihn möglicherweise wechseln. Das ist auch vollkommen ok, und kommt häufig vor. Ich hab meinen Psychologen damals direkt darauf angesprochen und er hat mich dann ohne zu Zögern an einen Kollegen verwiesen. Mit dem hats dann auch geklappt.[/offtopic]

Gruß,
lake
Diagnose:Angst,PA Sommer 2010
Medi: Citalopram 20 mg, Eindosiert über 4 Wochen , war ok. sonstige Medis: Pantoprazol 20mg abends
2012: Erster misslungener Absetzversuch
2016: ab 20.3.16: 20 auf 15mg
ABDOSIER-PAUSE auf 15mg: 3.9.2016 - 2.3.2017
2017: 15mg auf 10,3mg
2018: 10,0mg auf 7,7mg
► Text zeigen
11.1.19: 7,5mg: massives Herzstolpern, Angst, Schlafstörungen, Brustraumbeschwerden
29.1.19: Herzstolpern weg. immer noch Brustraumbeschwerden, Atemnot, Kurzatmig, hohe Grundanspannung (8/10), Panikattacken. Neu: Schultern/Arme Nervenschmerzen beidseitig , Bodyzaps Körpermitte,
31.1.19: fast alle Symtome weg, niedrige Grundanspannung (3/10)
3.2.-20.2 : Übelkeit, Panik, Brustraumbeschwerden, Atemnot, Hypersensibilität(Haut, Geruchssinn, Schmerzempfinden), Schulterverspannungen, Zaps, Nervenschmerzen, Magen/Darm, Migräne, Schlapp
18.2.-19.2.: Zusätzlich teilweise Depri.
21.2. -: Es wird insgesamt besser; PAs und Nervenschmerzen noch da, Depri weg.
22.2-25.2: PAs mit Atemnot, Brustschmerzen
25.2. - 10.3: es stabilisiert sich langsam: körperliche Symtome gehen zurück, dafür vermehrt PAs
10.3.- 25.3: Massive PAs, teilweise über Stunden
1.4.: seit 4 Tagen keine Symptome mehr. ich fühle mich gut.
14.4.: es wird immer besser; fühle mich gut. Ab und zu kleine Einbrüche, nicht der Rede wert
1.8.: zurück auf 10mg. 2019 keine weiter Reduktion
20.12.2020: zurück auf 15mg wg starken Ängsten/Panik. Stimmungsschwankungen
Borussia99
Beiträge: 29
Registriert: 16.04.2018 13:45
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Borussia99: Mit 18 Jahren und warscheinlich schwerst Krank

Beitrag von Borussia99 »

Update: 10 Juli 2018 es ist keine Stimme audgetaucht ich weiß nicht was das für ein Ereignis war, aber ich kann es mir nicht erklären.

Ich scheine Gesund zu sein.
Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6379
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 4168 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal

Re: Borussia99: Mit 18 Jahren und warscheinlich schwerst Krank

Beitrag von Ululu »

Hallo Borussia,

nicht jeder, der an Schizophrenie leidet hört Stimmen und nicht jeder, der Stimmen hört ist automatisch schizophren. :)

Wenn du an Schizophrenie leiden würdest, was ich auf keinen Fall glaube, würdest du nicht darüber nachdenken, ob du es bist, sondern den Bezug zur Realität, wie andere sie wahrnehmen, verlieren.
Das sehe ich so bei dir überhaupt nicht.
:)
Du klingst extrem ängstlich und verunsichert, ich kann mir vorstellen, dass das die Wahrnehmungsstörung ausgelöst hat.

LG Ute
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6379
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 4168 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal

Re: Borussia99: Mit 18 Jahren und warscheinlich schwerst Krank

Beitrag von Ululu »

Hallo Borussia,

ich nochmal :D

Ich habe gerade an anderer Stelle eine Erklärung von Arianrhod gefunden, die dich vielleicht etwas beruhigen kann.

Hier ist der Link.

viewtopic.php?f=35&t=14425&start=40#p258176

LG Ute
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
takan
Beiträge: 30
Registriert: 16.06.2018 01:43
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Borussia99: Mit 18 Jahren und warscheinlich schwerst Krank

Beitrag von takan »

Ich muss dir respekt zollen.

Damals als meine Ex mich betrogen hat, habe ich mich mit Cannabis bis zum Ende hin betäubt.

Du kannst dir im Internet bei der DGPPN die Leitnlinen der Diagnose angucken.
https://www.dgppn.de/_Resources/Persist ... ersion.pdf
Kapitel 2 Seite 5
Die Leitsymptome nach ICD-10 für Schizophrenie sind:
1. Gedankenlautwerden, -eingebung, -entzug, -ausbreitung.
2. Kontroll- oder Beeinflussungswahn; Gefühl des Gemachten bzgl. Körperbewe-
gungen, Gedanken, Tätigkeiten oder Empfindungen; Wahnwahrnehmungen.
3. Kommentierende oder dialogische Stimmen.
4. Anhaltender, kulturell unangemessener oder völlig unrealistischer Wahn (bizar-
rer Wahn).
5. Anhaltende Halluzinationen jeder Sinnesmodalität.
6. Gedankenabreißen oder -einschiebungen in den Gedankenfluss.
7. Katatone Symptome wie Erregung, Haltungsstereotypien,
Negativismus oder Stupor.
8. Negative Symptome wie auffällige Apathie, Sprachverarmung, verflachter oder
inadäquater Affekte.
Sei dir bewusst, das Diagnosen (fast immer) ein Lebenlang anhängen. Ich versuche beim nächsten Termin eine andere Diagnose zu bekommen, weil ich ebend, aus meiner Sicht, nicht die Diagnose-Kriterien erfüllte in meiner Psychose.

Wenn du plötzlich anders denkst, oder banalen Dingen eine besondere Bedeutung gibts, kann es ein Anzeichen einer Psychose sein. Oder du tagelang Schlaflos bist.
Es gibt Menschen, besonders in den nördlichen Breitengraden, die Stimmen hören aber nicht Schizophren sind. Dies kann "normal" sein und Neuroleptika sind keine Süßigkkeiten. Man merkt erst wie schön das Leben ohne dieses Zeug ist wenn man diese abgesetzt hat.
Was ich auch gelesen habe, eine Angstörung endet nicht in einer Psychose. Ist sehr unwarscheinlich.

Wenn du wirklich testen willst, ob du Psychose-Affin bist, es gibt Psychose-Früherkennungszentren. Traurig das dein Therapeut davon nichts weiß... :frust:
https://www.neurologen-und-psychiater-i ... ngzentren/
Diagnose 2015
-Depression
-Psychotische Episode durch Cannabinoide
Differential Diagnose
akute polymoprohe psychotische Störung mit Symptomen einer Schizophrenie.
Diagnose 2017
-Paranoide Schizophrenie
-kombinierte Persönlichkeitstörung
-Psychische Verhaltungstörung durch Cannabionoide: Abhängigkeitsyndrom
[spoil]Mittlerweile 10 Jahre Erfahrung mit Cannabis und paar mal andere Drogen probiert.
Zurzeit 1 1/2 Clean
2015
Erster Klinik Aufenthalt im Entzugsbereich
0.5mg Risperdal, trockender Mund sehr starkes Kribbeln im Kopf -> Medikamente verweigert.
Andere Medikamente, in verschiedenen Dosierungen, Namen wurden mir nicht gesagt. Noch stärkeres Kribbeln im Kopf-wieder verweigert.
Eines Abends starkes Angstgefühl während des Einschlafens
Pipamperon und Diazepam, Symptom war weg.
Verlegung auf die Schizophreniestation
Wechsel auf 4mg Risperdal, erhöht auf 6mg.
Verlegung nach 4 Wochen in eine Tagesklinik
Reduzierung auf 2mg mit 50mg Sertralin aufgrund starker Depressionen
Spontanes Absetzen von 50mg Sertralin, weil Zombie und so. -> nach kurzer Zeit kein Zombie.
Nach 8 Monaten Risperdal kalt abgesetzt -> nach 3 Wochen wieder der alte und leicht reizbar für eine Woche.
Wieder angefangen zu Kiffen jeden Tag
Januar 2017
Spontan beschlossen das Kiffen zu reduzieren, Mitte Januar angefangen Ende Februar schlaflose Nächte und eine Psychose
es folgten 2 1/2 Monate Klinik
2 Wochen Benperidol 6mg/d ohne einschleichen, 1-1-1-1 Chlorprothixen und Lorazepam
3. Woche 6mg Risperidon/d ohne einschleichen
Nach der 6. Woche Umstellung auf Aripiprazol aufgrund astronomischen Prolaktinwerts.
Anfangdosis 15mg, erhöht auf 20mg und 1mg Risperdal.
Verlegung in Tagesklinik
weiteres reduzieren und ausschleichen von Risperidon und Chlorprothixen.
Aripiprazol auf 15mg/d weiter reduziert
November 2017
Reduzierung auf 10mg/d aufgrund zu langes Schlafen.
März 2018
Reduzierung auf 7.5mg/d s.o.
Juni 2018
Selbst angefangen auf 3,75mg/d zu reduzieren.[/spoil]
Borussia99
Beiträge: 29
Registriert: 16.04.2018 13:45
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Borussia99: Mit 18 Jahren und warscheinlich schwerst Krank

Beitrag von Borussia99 »

Update 16.07.2018


Hallo guten Tag,
ich habe seit 2 Wochen keine Stimme gehört. Keine Paranoia doch die Angst davor stimmen zu hören. Anzeichen auf Wahn, ja. Ich weiß nicht, ob ich ihn als Wahn bezeichnen kann, aber ich habe Angst dass die Partei AFD an die Macht kommt und dann würde ich auch in die Schweiz gehen. Weil da möchte ich nicht leben ist das ein Wahn?
Den Gedanken mit der Partei habe ich schon länger.
Naja ich fühle mich affektiv schlecht.
Wo kann ich in Früherkennungszentren und wie ist die Prognose. Ich brauche eure Hilfe.

LG
Justin
Arianrhod
Beiträge: 1951
Registriert: 15.11.2015 15:16
Hat sich bedankt: 955 Mal
Danksagung erhalten: 1034 Mal

Re: Borussia99: Mit 18 Jahren und warscheinlich schwerst Krank

Beitrag von Arianrhod »

Hallo Justin,

es könnte sein, dass du tatsächlich eine Erkrankung hast - und zwar etwas dass in Richtung Angststörung und Zwangsgedanken geht "Die Angst verrückt zu werden".

Ein markantes Merkmal der Schizophrenie ist, dass es zu einem tatsächlichen Realitätsverlust kommt.
Im Unterschied dazu bleibt bei Angststörungen die Realitätsprüfung intakt. Es ist daher „eine ausgesprochen häufige, aber falsche und unpassende Überzeugung, dass man den Verstand verlieren könnte oder ‚durchdreht‘, […] Auch wenn einigen Patienten während der Angst die Welt ‚fremd‘ vorkommt (Derealisation) oder sie sich selber wie fremd in der Umgebung vorkommen (Depersonalisation): Dies ist ein vorübergehender Zustand, der auch wieder aufhört“ (web4health.info/de/answers/anx-go-mad.htm).

Daher ja, du bist belastet und brauchst ganz klar psychotherapeutische Hilfe.

Im Unterschied zu Takan empfehle ich allerdings nicht, all zu viele Tests zu machen oder ständig Diagnosen nachzulesen. Ich selbst weiss das sehr gut - man kann sich da reinsteigern,
ich hatte mich mal reingesteigert, dass die Rauchmelder einen überwachen.
( ein paar Jahre später kam raus, dass es technisch wirklich möglich ist)

dass man die Wahrnehmung fokussiert und in der Tat so etwas wie Hallus bekommen kann oder Wahn.

Übrigens haben die meisten Leute mit Psychose keine Angst davor, die finden ihre Wahrnehmung ja völlig in Ordnung.

liebe Grüße Arianrhod
[spoil]2005 mit Burnout und Depression in eine Tagesklinik gekommen.

Zuerst einmonatige Behandlung mit diversen Antidepressiva: Doxepin, Mirtazipin, Sulprid,
hypomane Reaktion
wobei die AD sofort und ohne Ausschleichen von den Ärzten abgesetzt wurden.


Verschiedene Diagnosen: schizoaffektive Psychose, Depression, bipolare Störung, Schizophrenie, dissoziative Identitätsstörung


Erst 2 Jahre Behandlung mit Amisulprid . Zu schnell auf eigene Faust abgesetzt.
Schwere Supersensitivitätspsychose .

Einstellen auf verschiedene Neuroleptika: Haloperidol, Quetiapin, Olanzapin, Risperidon, Paliperidon, Aripiprazol
Außerdem Lorazepam, Promethazin, Chlorprothixen, Melperon, Pipamperon

jahrelang , vieles gleichzeitig und in höchster Dosierung.
u.a. Berentung, 60 kg Gewichtszunahme
seit 2012 Ausschleichen von 800 mg Quetiapin retard innerhalb von 2 Jahren.
Meinen Absetzbericht findet man hier:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 47#p120447
Seit Januar 2014 keine Neuroleptika mehr.

Ich leide seit 3 Jahren unter Nervenschmerzen, Kribbeln und Lähmungen. Bei mir wurde eine Polyneuropathie diagnostiziert und ein Zusammenhang mit NL vermutet - leider nicht beweisbar.

Außer Neuroleptika habe ich zwischenzeitlich auch Oxycodon ( ein Opioid) und Trimipramin nach zweijähriger Einnahme abgesetzt , die ich wegen chronischer Schmerzen verschrieben bekommen habe.
Pregabalin habe ich am 7.9.2016 endgültig ausgeschlichen.

Die Anzahl meiner Dauermedikamente beträgt gerade "0". :)

Ich weiß mittlerweile 2019 , dass ich Asperger- Autistin bin .
takan
Beiträge: 30
Registriert: 16.06.2018 01:43
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Borussia99: Mit 18 Jahren und warscheinlich schwerst Krank

Beitrag von takan »

Borussia99 hat geschrieben: 16.07.2018 13:25 Update 16.07.2018


Hallo guten Tag,
ich habe seit 2 Wochen keine Stimme gehört. Keine Paranoia doch die Angst davor stimmen zu hören. Anzeichen auf Wahn, ja. Ich weiß nicht, ob ich ihn als Wahn bezeichnen kann, aber ich habe Angst dass die Partei AFD an die Macht kommt und dann würde ich auch in die Schweiz gehen. Weil da möchte ich nicht leben ist das ein Wahn?
Den Gedanken mit der Partei habe ich schon länger.
Naja ich fühle mich affektiv schlecht.
Wo kann ich in Früherkennungszentren und wie ist die Prognose. Ich brauche eure Hilfe.

LG
Justin
folgen den link https://www.neurologen-und-psychiater-i ... ngzentren/
das sind alles zentren zur psychose früherkennung.

wenn ich dein namen richtig interpretiere kommst du aus dem pott.
glaube das sind die nächsten früherkennungszentren.
Köln

Früherkennungs- und Therapiezentren in Deutschland (FETZ)
Joseph-Stelzmann-Str. 9
50931 Köln
Tel.: (0221) 47 8 - 40 42
E-Mail: beratung@fetz.org
URL: www.fetz.org
Bonn

Abteilung für Medizinische Psychologie der Universität Bonn
Sigmund-Freud-Str. 25
53105 Bonn
Tel.: (0228) 28 7 - 63 02
E-Mail: c.schroeder@uni-bonn.de
URL: www.zebb.de
Düsseldorf

LVR-Klinikum Düsseldorf -
Kliniken der Heinrich-Heine-Universität
Bergische Landstr. 2
40629 Düsseldorf
Tel.: (0211) 92 2 - 34 90
E-Mail: elisabeth.streit@lvr.de oder kim.teufel@lvr.de
URL: www.rk-duesseldorf.de

und lass dich nicht verrückt machen auf der anderen seite. ein schizophrener würde denken er sei nicht krank, und würde sich auch keine hilfe frühzeitig holen. zumindest in den aller meisten fällen.
Diagnose 2015
-Depression
-Psychotische Episode durch Cannabinoide
Differential Diagnose
akute polymoprohe psychotische Störung mit Symptomen einer Schizophrenie.
Diagnose 2017
-Paranoide Schizophrenie
-kombinierte Persönlichkeitstörung
-Psychische Verhaltungstörung durch Cannabionoide: Abhängigkeitsyndrom
[spoil]Mittlerweile 10 Jahre Erfahrung mit Cannabis und paar mal andere Drogen probiert.
Zurzeit 1 1/2 Clean
2015
Erster Klinik Aufenthalt im Entzugsbereich
0.5mg Risperdal, trockender Mund sehr starkes Kribbeln im Kopf -> Medikamente verweigert.
Andere Medikamente, in verschiedenen Dosierungen, Namen wurden mir nicht gesagt. Noch stärkeres Kribbeln im Kopf-wieder verweigert.
Eines Abends starkes Angstgefühl während des Einschlafens
Pipamperon und Diazepam, Symptom war weg.
Verlegung auf die Schizophreniestation
Wechsel auf 4mg Risperdal, erhöht auf 6mg.
Verlegung nach 4 Wochen in eine Tagesklinik
Reduzierung auf 2mg mit 50mg Sertralin aufgrund starker Depressionen
Spontanes Absetzen von 50mg Sertralin, weil Zombie und so. -> nach kurzer Zeit kein Zombie.
Nach 8 Monaten Risperdal kalt abgesetzt -> nach 3 Wochen wieder der alte und leicht reizbar für eine Woche.
Wieder angefangen zu Kiffen jeden Tag
Januar 2017
Spontan beschlossen das Kiffen zu reduzieren, Mitte Januar angefangen Ende Februar schlaflose Nächte und eine Psychose
es folgten 2 1/2 Monate Klinik
2 Wochen Benperidol 6mg/d ohne einschleichen, 1-1-1-1 Chlorprothixen und Lorazepam
3. Woche 6mg Risperidon/d ohne einschleichen
Nach der 6. Woche Umstellung auf Aripiprazol aufgrund astronomischen Prolaktinwerts.
Anfangdosis 15mg, erhöht auf 20mg und 1mg Risperdal.
Verlegung in Tagesklinik
weiteres reduzieren und ausschleichen von Risperidon und Chlorprothixen.
Aripiprazol auf 15mg/d weiter reduziert
November 2017
Reduzierung auf 10mg/d aufgrund zu langes Schlafen.
März 2018
Reduzierung auf 7.5mg/d s.o.
Juni 2018
Selbst angefangen auf 3,75mg/d zu reduzieren.[/spoil]
Borussia99
Beiträge: 29
Registriert: 16.04.2018 13:45
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Borussia99: Mit 18 Jahren und warscheinlich schwerst Krank

Beitrag von Borussia99 »

Update : 18.07.2018 ich habe keine Stimme gehört, aber die Angst ist noch da.

Kennt ihr ein Medikament was mir diese Angst nehmen kann.
Arianrhod
Beiträge: 1951
Registriert: 15.11.2015 15:16
Hat sich bedankt: 955 Mal
Danksagung erhalten: 1034 Mal

Re: Borussia99: Mit 18 Jahren und warscheinlich schwerst Krank

Beitrag von Arianrhod »

Borussia99 hat geschrieben: 18.07.2018 17:23 Update : 18.07.2018 ich habe keine Stimme gehört, aber die Angst ist noch da.

Kennt ihr ein Medikament was mir diese Angst nehmen kann.
Medikamente nehmen diese Ängste nicht. Es sind ja deine Gedanken, die dir Angst machen. Eine Psychotherapie könnte dir helfen, diese Gedanken anders zu bewerten.
ich hatte es an anderer Stelle schonmal geschrieben: Stimmenhören ist eventuell eine sehr alte Art des Denkens. Solltest du eine hören, könntest du dir sagen: "Ach, jetzt denke ich wieder wie ein alter Grieche " - dann würdest du nicht so sehr erschrecken.
viewtopic.php?f=43&t=13484&p=259486#p259486

liebe Grüße Arian
[spoil]2005 mit Burnout und Depression in eine Tagesklinik gekommen.

Zuerst einmonatige Behandlung mit diversen Antidepressiva: Doxepin, Mirtazipin, Sulprid,
hypomane Reaktion
wobei die AD sofort und ohne Ausschleichen von den Ärzten abgesetzt wurden.


Verschiedene Diagnosen: schizoaffektive Psychose, Depression, bipolare Störung, Schizophrenie, dissoziative Identitätsstörung


Erst 2 Jahre Behandlung mit Amisulprid . Zu schnell auf eigene Faust abgesetzt.
Schwere Supersensitivitätspsychose .

Einstellen auf verschiedene Neuroleptika: Haloperidol, Quetiapin, Olanzapin, Risperidon, Paliperidon, Aripiprazol
Außerdem Lorazepam, Promethazin, Chlorprothixen, Melperon, Pipamperon

jahrelang , vieles gleichzeitig und in höchster Dosierung.
u.a. Berentung, 60 kg Gewichtszunahme
seit 2012 Ausschleichen von 800 mg Quetiapin retard innerhalb von 2 Jahren.
Meinen Absetzbericht findet man hier:
http://adfd.org/austausch/viewtopic.php ... 47#p120447
Seit Januar 2014 keine Neuroleptika mehr.

Ich leide seit 3 Jahren unter Nervenschmerzen, Kribbeln und Lähmungen. Bei mir wurde eine Polyneuropathie diagnostiziert und ein Zusammenhang mit NL vermutet - leider nicht beweisbar.

Außer Neuroleptika habe ich zwischenzeitlich auch Oxycodon ( ein Opioid) und Trimipramin nach zweijähriger Einnahme abgesetzt , die ich wegen chronischer Schmerzen verschrieben bekommen habe.
Pregabalin habe ich am 7.9.2016 endgültig ausgeschlichen.

Die Anzahl meiner Dauermedikamente beträgt gerade "0". :)

Ich weiß mittlerweile 2019 , dass ich Asperger- Autistin bin .
Antworten