Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe ADFDler,


wir wünschen euch einen schönen Sommer. Achtet gut auf euch, überlastet euch nicht und denkt daran, dass die Hitze für den Körper nicht leicht ist, gerade im Entzug und/oder wenn man Medikamente nimmt.

Das Team ist weiterhin nur gering besetzt, die Neuanmeldungen nehmen aber weiter zu. Bitte schaut daher gegenseitig gut auf euch. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Opipramol

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Lolo1985
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag, 13.05.18, 20:18

Opipramol

Beitrag von Lolo1985 » Montag, 14.05.18, 21:11

Guten Tag ich bin männlich 32 Jahre alt. Ich habe mich am 13.12.17 durch ein Streit von meiner Frau getrennt. Am 18. 12.17 habe ich opipramol 100mg durch meine Unruhe bekommen. Mitte Januar bin ich wieder mit meiner frau zusammen gekommen. Alles lief wunderbar und dann Mitte Februar merkte ich einen kompletten Libido Verlust. Ich hatte das opipramol dann innerhalb weniger Tage abgesetzt und dann merkte ich wiche für Woche das es schlechter wurde.libido weg und dann paar Wochen später auch die Taubheit da unten und ziemlich depressive Stimmung. Penis auch viel kleiner geworden. Anfangs hatte ich sogar mal 2 tage ein Libido bekommen das wahr am 14 März und danach dann nichts mehr und bis heute hat sich nichts geändert. Kann mir einer weiter helfen ist es nun zu spät um das Medikament nochmal ein zu nehmen und dann langsam ausschleichen? Vielen Dank

Jamie
Beiträge: 15332
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18742 Mal
Danksagung erhalten: 24701 Mal

Re: Opipramol

Beitrag von Jamie » Dienstag, 15.05.18, 10:46

Hallo Lolo,

willkommen im Forum :)

Opipramol kann auslösen:
Ejakulationsstörungen,
erektile Impotenz
Beipackzettel: http://www.ratiopharm.de/index.php?eID= ... b4d9e55535

Wie alle AD greift es in den Hormonhaushalt ein; auch Galaktorrhoe ist genannt, Milchbildung (unabhängig ob Mann oder Frau) - das ist ein Hinweis für dessen starke hormonaktive Komponente.

Wir lesen von sexuellen Störungen als Nebenwirkung sehr häufig.
Normalerweise klingen diese irgendwann wieder ab.
Die modernen AD aus der Gruppe der SSRI / SNRI können aber eine spezielle sexuelle Nebenwirkungen auslösen, die man als PSSD bezeichnet. Und da weiß man nicht, ob sie möglicherweise bleibend sind!
Deshalb Vorsicht vor diesen Mitteln und vor AD im Allgemeinen!
https://de.wikipedia.org/wiki/SSRI-bedi ... ysfunktion

Zurück zu dir. Opipramol gehört nicht in die Gruppe der SSRI, sondern hat eine Sonderstellung in der Gruppe der trizyklischen Antidepressiva (TZA).
Das heißt es ist zu vermuten und zu hoffen, dass sich die Störung irgendwann wieder legt.

Ich weiß nicht ob es Sinn macht, hier noch mal Opipramol einzunehmen.
Die NW traten doch bereits während der Einnahme auf, oder erst nach dem Absetzen?

Ich würde mich dennoch mal einem Urologen (oder für den Anfang erst mal Hausarzt) vorstellen und das Problem schildern. Organische Ursachen sollten abgeklärt sein.

Zu der Situation mit deiner Frau. Ich erspare dir die Leier, dass Potenzprobleme auch eine starke psychosomatische Komponente haben. Du hattest immerhin Streit, ihr habt euch getrennt und es steht zu vermuten, dass da noch einiges Mehr im Argen lag oder liegt. Jetzt seid ihr wieder zusammen. Schau also auch mal auf die psychische Seite und ob da irgendwie Druck ausgeübt wird (egal ob von dir oder deiner Frau).

Aber abgesehen davon - wir haben einige Männer (und Frauen) hier, denen die Ärzte einreden wollen, das sei alles nur psychisch, obwohl es einen Zusammenhang mit AD gibt.
Wir nehmen das auf jeden Fall ernst. Ich denke auch, dass du mit dem Opipramol ein Problem hast. Ich weise nur der Vollständigkeit meiner Infos auch auf Organisches und Psychisches hin.

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
GwenUlulu 69padma
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Lolo1985
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag, 13.05.18, 20:18

Re: Opipramol

Beitrag von Lolo1985 » Dienstag, 15.05.18, 19:04

Hallo Jamie danke für deine Antwort. Ja ich habe den Verlust Libido bereits bei der Einnahme gemerkt. Nach dem absetzten wurde es dann irgendwie woche für Woche schlimmer. Am Anfang des absetzen war es noch soweit ok es hat beim sex geklappt. Doch dann kämmen diese Beschwerden wie bei vielen pssd Patienten. Ich fand auch das es Genau vor 2 Wochen noch besser war. Nun geht mir die ganze Zeit pssd durch den Kopf und kann mich überhaupt ich mehr ablenken. Ich habe schon Bauchweh und oft Gedanken ob die Beziehung dadurch kaputt geht.was kann ich machen ich kann ja nicht ein antidepressiva einnehmen sonst verschlimmert sich das vielleicht noch. Kann es sein das opipramol nach der zeit das Systeme verändert hat und deshalb noch die Beschwerden vor liegen? Vielen dank

Lolo1985
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag, 13.05.18, 20:18

Re: Opipramol

Beitrag von Lolo1985 » Mittwoch, 16.05.18, 18:37

Kurze Frage noch mal.es soll ja angeblich die einzigeste Möglichkeit sein das Medikament nochmal zu nehmen und dann ganz langsam ausschleichen. Gibt es da Erfahrungs Berichte? Und gibt es da eine Frist wie lange man das noch nehmen kann nach dem absetzten? Die Frage würde mir weiter helfen. Also vom Tag an wo abgesetzt wurde wie lange man das noch versuchen könnte mit dem erneuten einnehmen danke

Murmeline
Team
Beiträge: 12906
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14513 Mal
Danksagung erhalten: 13016 Mal

Re: Opipramol

Beitrag von Murmeline » Mittwoch, 16.05.18, 18:39

Hallo Lolo,

Bitte lies die häufig gestellten Fragen, da gibt es eine wer Orientierung: viewtopic.php?f=19&t=9913

Grüße, Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag:
padma
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

padma
Team
Beiträge: 14981
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 36729 Mal
Danksagung erhalten: 19549 Mal

Re: Opipramol

Beitrag von padma » Donnerstag, 17.05.18, 18:34

hallo Lolo, :)

ich halte eine Wiedereindosierung bei dir für heikel, da du die Libidoprobleme bereits unter der Einnahme entwickelt hast.

Du hattest Opipramol insgesamt nur 8 Wochen genommen. Eigentlich sollte es bei der Einnahmezeit auch schon nicht mehr abrupt abgesetzt werden, aber es war nicht allzu lange.

Wenn du es mit einer Wiedereindosierung versuchen möchtest, würde ich eine wirklich kleine Dosis nehmen, nicht mehr als 1 oder 2 mg.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag:
Ululu 69
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Lolo1985
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag, 13.05.18, 20:18

Frage

Beitrag von Lolo1985 » Samstag, 26.05.18, 21:44

Hallo ich hatte vor kurzem schon einmal hier geschrieben. Ich habe geschrieben das ich opipramol genommen habe und den Verdacht auf pssd. Ich anfangs nur Libido Probleme und jetzt als nochmal drüber nach gedacht habe, ist mir in mein Kopf gekommen das diese jetzigen Symptome von dem trazodon gekommen sind das ich nach dem opipramol für ca 10 Tage genommen habe. Ich hatte im Internet nach ein Mittel gesucht das gegen Libido und solche sexuellen Probleme ist. Ich idiot bin natürlich zum falschen Arzt gegangen und der sagte ok probieren wie trazodon vielleicht wird der Libido wieder besser. Also ich habe den größten Fehler gemacht meines lebens. Anstatt einfach abzuwarten das mein Libido nach opipramol wieder kommt. Und ich wusste zu dem Zeitpunkt nichts von pssd. Meine frage ist jetzt nun da ich gelesen habe das man das Medikament nochmal einnehmen sollte um es vielleicht rückgängig zu machen. Die Symptome sind nach dem absetzen trazodon gekommen. Woche für woche sind sie schlimmer geworden. Vor 4 Wochen ging das mit dem sex usw noch alles besser als Jetzt und dann wie ich bemerkte sind die typischen Symptome nach und nach gekommen. Ich habe am 21.3.2018 das Rezept trazodon bekommen und für ca 10 Tage eingenommen und dann wohl auch etwas zu schnell abgesetzt. Zwischen 6 bis 8 Wochen heißt es das man es so noch versuchen kann mit der erneuten Einnahme? Kann mir bitte jemand sagen ob es sinn macht das zu versuchen? Und wenn ja mit wie viel mg soll ich das anfangen? Habe Frau und kleines Kind will nicht meine leben kaputt haben. Zudem habe ich gelesen das bei manchen cabergolin und pramiprexol geholfen hat. Ich bitte um Antworten vielen Dank

Murmeline
Team
Beiträge: 12906
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Opipramol

Beitrag von Murmeline » Samstag, 26.05.18, 21:58

Bitte schreibe immer in deinem Thread weiter. Der weitere Beitrag wurde eingefügt.
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Lolo1985
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag, 13.05.18, 20:18

Re: Opipramol

Beitrag von Lolo1985 » Sonntag, 27.05.18, 4:45

Ok aber es paßt nicht zu opipramol mehr deshalb schrieb ich das wo anders.

Ululu 69
Team
Beiträge: 3376
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 9291 Mal
Danksagung erhalten: 5817 Mal

Re: Opipramol

Beitrag von Ululu 69 » Sonntag, 27.05.18, 20:23

Hallo Lolo1985,

du hast das Trazodon nur zehn Tage genommen, da war es okay es einfach wegzulassen.
Wenn das Trazodon für deinen Libidoverlust verantwortlich ist, wäre es sowieso nicht ratsam, es erneut einzunehmen.

Zu den anderen von dir erwähnten Medikamenten kann ich leider nichts sagen.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag:
padma
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Lolo1985
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag, 13.05.18, 20:18

Re: Opipramol

Beitrag von Lolo1985 » Montag, 28.05.18, 11:12

Der Libido Verlust kam durch opipramol. Darauf hin hatte ich trazodon genommen nach dem absetzten kamen woche für woche die Beschwerden von pssd. Deshalb fragte ob es sinn voll ist es nochmal zu nehmen und ganz langsam ausschleichen

Lolo1985
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag, 13.05.18, 20:18

Re: Opipramol

Beitrag von Lolo1985 » Montag, 28.05.18, 11:18

Und auch mein Kopf ist komisch zwischendurch immer so schwindelig und das alles. Alles nach dem trazodon gekommen

padma
Team
Beiträge: 14981
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Opipramol

Beitrag von padma » Montag, 28.05.18, 17:31

hallo Lolo, :)

kannst du bitte eine Signatur erstellen? http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 46&t=15035
Mit genauen Dosis- und Datumsangaben und wann welche Symptome aufgetreten sind.
Ohne Signatur können wir dazu nicht gut was sagen.

Deinen Titel können wir anpassen, was hättest du gerne?

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Lolo1985
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag, 13.05.18, 20:18

Re: Opipramol

Beitrag von Lolo1985 » Montag, 28.05.18, 22:05

Hallo ja ich kenne mich hier auch nicht so aus deshalb. Hatte im Dezember opipramol genommen bis Ende Februar. Da ich da ein Libido verlust hatte. Die Erektion ging da aber noch gut und alles andere auch. Dann bin ich am 21 März zum doctor und habe nach trazodon gefragt da ich im internet gelesen habe das es davon angeblich kein Libido Verlust gibt und es sogar begünstigen kann.darauf hin nahm ich trazodon für ca 10 Tage klein angefangen und dann auf 100mg. Dann wollte ich es aber nicht mehr nehmen weil ich davon eher benommen wurde. Hatte es dann wenige Tage mit weniger mg ausschleichen lassen. Dann nach ca 10 Tagen sind mir nach und die Symptome Schrumpfung Genitalien usw aufgefallen.anfanngs ging die Erektion immer noch sehr gut aber dann über ca 4 Wochen hat sich es damit woche für woche verschlechtert. Wie gesagt wenn ich jetzt zurück denke ging es vor 2 wochen auch noch besser. Mit dem sex und der errektion. Aber wie gesagt 10 bis 14 tage nach dem absetzten würde es woche für woche schlechter.. Entscheiden sie welche Signatur oder wo es hin soll. Frage halt nur ob es überhaupt Sinn macht das trazodon nochmal zu nehmen und ob man damit chance hat das die Rezeptoren wieder anders arbeiten. Vielen Dank für antworten

Lolo1985
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag, 13.05.18, 20:18

Re: Opipramol

Beitrag von Lolo1985 » Montag, 28.05.18, 22:27

Symptome nach dem absetzten als Signatur

Lolo1985
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag, 13.05.18, 20:18

Re: Opipramol

Beitrag von Lolo1985 » Dienstag, 29.05.18, 21:25

Hallo hat niemand eine Idee für mich?

Ululu 69
Team
Beiträge: 3376
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 9291 Mal
Danksagung erhalten: 5817 Mal

Re: Opipramol

Beitrag von Ululu 69 » Mittwoch, 30.05.18, 17:02

Hallo Lolo,
Lolo1985 hat geschrieben:
Montag, 28.05.18, 22:27
Symptome nach dem absetzten als Signatur
Was meinst du damit ? :?

Hattest du versucht eine Signatur anzulegen ? Wenn ja, dann hat das leider nicht geklappt.

Zu dem Wiedereindosieren des Trazodons hatte ich dir meine Meinung schon geschrieben.

Ich verlinke dir mal den Thread eines Teilnehmers, der ganz ähnliche Erfahrungen gemacht hat wie du. Vielleicht könnt ihr euch austauschen.

viewtopic.php?f=18&t=14402&p=244341&hilit=Pssd#p244341

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag:
padma
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Lolo1985
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag, 13.05.18, 20:18

Re: Opipramol

Beitrag von Lolo1985 » Donnerstag, 31.05.18, 22:44

Hallo wie kann man hier was neues eröffnen? Ich habe hier ein link zu einer Studie für ein italienischen Forscher, Wissenschaftler bitte alle die an pssd leiden, die Studie durch führen das dauert nur 10 min

https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIp ... sp=sf_link

Lolo1985
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag, 13.05.18, 20:18

Re: Opipramol

Beitrag von Lolo1985 » Donnerstag, 31.05.18, 22:45

Für Frauen ist der link

https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIp ... sp=sf_link

Murmeline
Team
Beiträge: 12906
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Opipramol

Beitrag von Murmeline » Freitag, 01.06.18, 13:02

Hallo lolo

Der zweite Link geht nicht.

Deinen eigenständigen Thread zum Thema hab ich in Diskussion verschoben, im Bereich hier bist du richtig ist er falsch platziert.

Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Antworten