Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Absetzen von Citalopram

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
mazery
Beiträge: 1
Registriert: Samstag, 19.05.18, 8:57

Absetzen von Citalopram

Beitrag von mazery » Dienstag, 29.05.18, 12:20

Liebe alle,

ich möchte bald damit beginnen, auszuschleifen, ich weiss auch über dieses Forum und aufgrund einer eigenen Erfahrung sowie der Erfahrung einer Freundin, dass man wirklich sehr sehr langsam absetzen soll. Noch bin ich auf der suche nach einer begleitenden Psychiaterin.
Da meine Kassenärztin mir seit Jahren davon abrät....Ich nehme es nun fast 10 Jahre, in den letzten 2 oder 3 nur noch 10 mg
bipolare Störung, nicht manisch, eher in die depressive Richtung gehend. Nehme seit 10 Jahren "Pram", bisher ein Absetzversuch, vor ca 3 Jahren, der zu schnell war (ca 4 Monate) seit 2 Jahren nehme ich 10mg Pram. Möchte es jetzt erneut, wirklich langsam versuchen! Meine Psychiaterin rät mir seid Jahren von einem Absetzen ab, ich möchte es aber unbedingt durchziehen :) und bald damit beginnen

Shonah
Beiträge: 917
Registriert: Dienstag, 05.01.16, 13:09

Re: Absetzen von Citalopram

Beitrag von Shonah » Dienstag, 29.05.18, 13:23

Hallo Mazery,

Schön das du her gefunden hast.

Wie du sicher schon gelesen hast setzen wir hier alle 4-6 Wochen 10% der Ausgangsdosis ab, damit das Gehirn die Chance hat sich „umzubauen“.

Die meisten Ärzte kennen sich mit dem Absetzen von PP nicht aus und du solltest keine allzu großen Hoffnungen haben das du einen Arzt findest der dich ernst nimmt.

Wichtig ist das du einen Psychiater hast der dir ausreichend Rezepte deines Medikamentes gibt.

Wenn es dann los gehen soll, gib einfach Bescheid, wir unterstützen dich gern beim Absetzen.

Nimmst du noch andere Medikamente?

Eine Signatur hast du schon gemacht, das ist super!

Hast du auch mal eine Psychotherapie in Betracht gezogen oder waren die Medikamente bisher die einzige Therapie?

Das ist jetzt hier dein Bereich, hier kannst du alle Fragen stellen und dich mit anderen austauschen.

Das war es erstmal fürs Erste, ich wünsche einen regen Austausch und einen guten Start.



LG Shonah
2008 Diagnosen: schwere depressive Episode
Generalisierte Angststörung mit PA

300mg Venlafaxin

2009 : 150mg V.
75mg V.
2010 : 37,5 mg V.
11/2010: abgesetzt

12/2010 : 37,5mg V.
2011 : 75mg V.
2013 : 37,5mg V.
2014 : 37,5mg V. unret.
2015 : 18,25mg V. unret.
01.11.15 9mg V. unret.
12.11.15 : abgesetzt
17.11.15 18.25 mg V. unret.
29.12.15 : 9mg V. unret.
9mg V. unret.
12.01.16 : 9 mg V. unret. früh
7mg V. unret. Abend
11.02.16 : 9 mg V. unret. Früh
3mg V. unret. Abend
11.03.16 : 9 mg V. (u) früh
2 mg V. (u) spät
11.04.16 : 9 mg V.(u) früh
11.05.16 : 8 mg V.(u) früh
12.05.16 : betablocker halbiert da RR zu niedrig
auf ärztlichen Rat
Symptome : - Schwindel, Kreislaufbeschwerden,
Muskelzuckungen am ganzen Körper,
hin und wieder PA,
sehr oft starkes Frieren, Herzrasen,
körperliche Schwäche, laute
rumpelnde Darmgeräusche, Konzen-
trationsprobleme

01.07.16 8 mg V. ret.
04.07.16 8 mg V. unret.
06.07.16 9 mg V. u.
19.11.16 8,5 mg V. u.
06.01.17 8,0 mg V. u.
Symptome: Herzstolpern (auch in Salven), Schwindel,
Rückenschmerzen, extrem trockene Haut,
Kopfschmerzen, Schlafprobleme, geringe
Belastbarkeit, Augen brennen...
12.01.17 ProBioCult 3x1
Hepatodoron 0-0-0-2
8mg V. u.
9.2.17 alle NEM abgesetzt
Derzeitige Symptome: Pulsschwankungen (mal hoch, mal tief), tränende Augen, Bauchschmerzen (Blähungen), Rückenschmerzen (BWS, LWS), Gelenkschmerzen, Leistungsschwach

27.2.17 7,5 mg V. u.
08.04.17 7,0 mg V.u.
18.05.17 6,7mg V.u.
10.6.17 6,3 mg V. u.
30.6.17 5,7 mg V. u.
11.8.17 5,2 mg V. u.
19.9.17 4,5 mg V. u.
22.10.17 4,0 mg V. u.
25.11.17 3,7mg V. u.
20.12.17 3,4mg V. u.
20.1.18 3,2mg V. u.
20.2.18 3,0mg V. u.
20.3.18 2,8mg V. u.
20.5.18. 2,5mg V.u.
20.6.18 2,2mg V.u.
20.7.18 1,9 mg V.u.
5.9.18 1,7mg V.u.
14.10.18 1,7mg V. ret.

Psychiatrie, nix geht mehr

10.11.18 37,5 mg ret

Aktuelle Medikation:
Morgens: Venlafaxin ret. 37,5
Metoprolol ret. 25mg
Abends: Metoprolol ret. 25mg

NEM: VitD3/K2 Öl (600iE/ 20mykrogr)
150 mg Magnesiumcitrat

Gwen
Beiträge: 1935
Registriert: Donnerstag, 12.01.17, 12:31

Re: Absetzen von Citalopram

Beitrag von Gwen » Dienstag, 29.05.18, 19:09

Hallo mazery,

auch von mir herzlich Willkommen hier im Forum!

Ich verlinke Dir hier Mal noch unsere Grundlageninformationen zum Absetzen von Antidepressiva: viewtopic.php?f=18&t=12880
Und hier sind die FAQs: viewtopic.php?f=19&t=9913

Ich finde es super, dass Du Dich im Vorfeld informierst und das Absetzen vorsichtig angehen willst!

Viele Grüße und einen guten Austausch,
Gwen
Diagnose: schwere rezidivierende Depressionen
Escitalopram: 0 mg!!
► Text zeigen

Antworten