Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->
Liebe ADFDler,


wir wünschen euch einen schönen Sommer. Achtet gut auf euch, überlastet euch nicht und denkt daran, dass die Hitze für den Körper nicht leicht ist, gerade im Entzug und/oder wenn man Medikamente nimmt.

Das Team ist weiterhin nur gering besetzt, die Neuanmeldungen nehmen aber weiter zu. Bitte schaut daher gegenseitig gut auf euch. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Absetzen von Invega (Paliperidon, Aripiprazol) und Abilify

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
halloo300
Beiträge: 5
Registriert: Freitag, 08.06.18, 9:19
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Absetzen von Invega (Paliperidon, Aripiprazol) und Abilify

Beitrag von halloo300 » Freitag, 08.06.18, 9:37

Guten Tag

Ich nehme seit 2,5 - 3 Jahren Abilify 15mg und Invega 6mg. Nun möchte ich Invega reduzieren auf 3mg um es schliesslich ganz weg zu lassen.

Habe nun als erstes Angst, dass ich eine tardive Dyskinesie schon habe aber diese maskiert ist und wenn ich Invega absetze oder reduziere die Krankheit sichtbar wird.
Habe auch Angst eine Absetzpsychose zu bekommen.

Mit was muss ich noch rechnen?

Ehrlich gesagt hat man Invega nun schon umverordnet (auf meinen Wunsch hin) und bekomme ab Samstagmittag 09.06.2018 nur noch 3mg. Abilify bleibt gleich.
Zuletzt geändert von Murmeline am Dienstag, 12.06.18, 13:15, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Überschrift geänderz
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor halloo300 für den Beitrag:
Flummi

Jamie
Beiträge: 15345
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 18759 Mal
Danksagung erhalten: 24748 Mal

Re: Was kann alles passieren beim Absetzen von Invega?

Beitrag von Jamie » Freitag, 08.06.18, 14:39

Hallo hallo, :)
Ehrlich gesagt hat man Invega nun schon umverordnet (auf meinen Wunsch hin) und bekomme ab Samstagmittag 09.06.2018 nur noch 3mg. Abilify bleibt gleich.
bist du in einer Einrichtung oder Betreuung oder weswegen hast du nur indirekten Einfluss auf deine Medikamentierung?

Der Schritt von 6mg auf 3mg ist viel zu groß und nicht anzuraten.
Schonendes und verantwortungsvolles Absetzen geht 10% weniger alle 4-6 Wochen.

Wenn du absetzen willst, solltest du dich bitte vorher informieren, auf was es zu achten gilt und nicht erst Fakten schaffen und dann große Augen machen. Weil ich weiß gerade nicht, ob und wie du das abändern kannst, morgen nicht direkt auf 3mg gesetzt zu werden.
Ich meine das nicht böse, aber wir haben hier keine Einflussmöglichkeiten und es ist immer besser vorher bescheid zu wissen als den Scherbenhaufen zusammenzukehren.

Um Absetzpsychosen, du hast es explizit erwähnt, zu verhindern, ist es besonders wichtig, sehr langsam auszuschleichen und eine 50%-Reduktion ist riesig.
Wenn überhaupt, hätte man sich auf 5mg einlassen können, aber bitte nicht 3mg.

Unsere Basics zum Absetzen:
viewtopic.php?f=32&t=12884

Weswegen nimmst du denn Invega und Abilify?

Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
Ululu 69Arianrhodhalloo300
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Arianrhod
Beiträge: 1424
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3303 Mal
Danksagung erhalten: 3729 Mal

Re: Was kann alles passieren beim Absetzen von Invega?

Beitrag von Arianrhod » Freitag, 08.06.18, 16:53

Hallo Haloo,

Invega ist zwar eine Retardtablette und darf als solche nicht geteilt werden, aber es existiert die Größe 1.5 mg . https://medikamio.com/de-de/medikamente ... letten/pil , das heisst, du musst nicht von 6 auf 3mg gehen, sondern kannst erstmal auf 4.5 mg.
Wenn du da stabil bist und keine Absetzerscheinungen kriegst, kannst du nach 4 - 6 Wochen auf die 3 mg.

liebe Grüße Arian
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 3):
Ululu 69halloo300Jamie
► Text zeigen

halloo300
Beiträge: 5
Registriert: Freitag, 08.06.18, 9:19

Re: Was kann alles passieren beim Absetzen von Invega?

Beitrag von halloo300 » Freitag, 08.06.18, 19:52

Hallo
War in einer psychiatrischen Klinik, dort musste ich nach einer Zeit Medikamente nehmen (bin mal abgehauen und mehr). Nun wohne ich in einem Betreuten Wohnen. Hätte ich nichts gesagt wären die Medikamente so weitergelaufen, aber kam mit dem Anliegen, dass ich Invega absetzen/ ausschleichen möchte.

Nach zwei Gesprächen hat die Psychiaterin auf meinen Wunsch hin Invega auf 3mg gesetzt(letzen Do), die Medis mussten aber erst noch bestellt werden und deshalb ab Samstagmittag die Änderung. Die Psychiaterin ist aber eher der Meinung dass ich eher mehr Medikamente benötige statt weniger.

Nehme Abilify und Invega wegen Schizophrenie, glaube aber gehört zu haben, dass es keine klare Diagnose ist, eventuell auch falsch verstanden.

Ich könnte vielleicht morgen die Betreuer fragen und weiterhin mal noch 6mg nehmen und nochmals für ein Gespräch fragen. Glaube aber, dass es in der Schweiz nur 3mg, 6mg und 9mg gibt. Und wenn man zwei Retardtabletten zusammen nimmt, weiss nicht ob das geht.

Muss es selber wissen, nehme wahrscheinlich die 3mg morgen, aber rede wahrscheinlich zuerst noch mit einem Betreuer, vielleicht ändert sich ja dadurch meine Meinung noch.

Noch danke für die Antworten.

padma
Team
Beiträge: 14988
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 36757 Mal
Danksagung erhalten: 19569 Mal

Re: Was kann alles passieren beim Absetzen von Invega? (Paliperidon, Aripiprazol)

Beitrag von padma » Samstag, 09.06.18, 14:11

hallo Halloo, :)

es ist wohl tatsächlich schwierig Invega Tabletten abzusetzen, da es, wie wir mittlerweile wissen, keine kleineren Dosen als 3 mg gibt.

Robotnik hat das gleiche Problem, vielleicht könnt ihr euch austauschen viewtopic.php?f=32&t=14252

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieUlulu 69halloo300
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Arianrhod
Beiträge: 1424
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3303 Mal
Danksagung erhalten: 3729 Mal

Re: Was kann alles passieren beim Absetzen von Invega?

Beitrag von Arianrhod » Samstag, 09.06.18, 17:49

Arianrhod hat geschrieben:
Freitag, 08.06.18, 16:53
Hallo Haloo,

Invega ist zwar eine Retardtablette und darf als solche nicht geteilt werden, aber es existiert die Größe 1.5 mg . https://medikamio.com/de-de/medikamente ... letten/pil , das heisst, du musst nicht von 6 auf 3mg gehen, sondern kannst erstmal auf 4.5 mg.
Wenn du da stabil bist und keine Absetzerscheinungen kriegst, kannst du nach 4 - 6 Wochen auf die 3 mg.

liebe Grüße Arian
Hallo,
leider habt Ihr Recht: :evil: : Die 1,5 mg werden nicht mehr vertrieben ,
das spanische Vademecum nennt Groß- Britannien als einziges Land, wo diese Größe existiert....https://www.vademecum.es/equivalencia-l ... 5ax13-gb_1

ich begreifs nicht....denn die 1,5 mg waren doch gerade zum Ein- bzw Ausschleichen gedacht ..... :frust:

tut mir sehr Leid.

liebe Grüße Arianrhod
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 3):
padmaJamiehalloo300
► Text zeigen

halloo300
Beiträge: 5
Registriert: Freitag, 08.06.18, 9:19

Absetzen von Abilify

Beitrag von halloo300 » Dienstag, 12.06.18, 12:16

Hallo

Seit 2,5 – 3 Jahren nehme ich Abilify 15mg und Invega 6mg.

Bin gerade dabei (seit vorgestern Sonntagmittag) Invega nur noch 3mg zu nehmen. (Invega gibt’s leider nur in 3mg, 6mg und 9mg)

Wenn alles gut läuft, was ich eher bezweifle, möchte ich dann noch Abilify ausschleichen.
Habe es mir so gedacht:
-3mg Invega + 15mg Abilify bis 7. Dezember 2018 (6Monate)
-danach 15mg Abilify bis 7. Juni 2019 (6 Monate)
-danach 10mg Abilify bis 7. Dezember 2019 (6 Monate)
-danach 5mg Abilify bis 7. Juli 2020 (7 Monate)
-danach keine mehr
-all das nur wenn ich keine Absetzsymptome mehr da sind bis zu dem Zeitpunkt jeweils.


Sind die Abstände (z.B. 6 Monate) gut so oder noch verlängern? Oder überwiegt dann eher das Risiko, dass ich dann Neuroleptika so lang einnehme?

Ist bei Abilify der Abstand (von 15mg auf 10mg) zu gross? Würdet ihr eher mit Abilify Sirup empfehlen, wo jedoch die Dosis bestimmt nicht so genau ist?

Murmeline
Team
Beiträge: 12912
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14516 Mal
Danksagung erhalten: 13020 Mal

Re: Absetzen von Invega (Paliperidon, Aripiprazol) und Abilify

Beitrag von Murmeline » Dienstag, 12.06.18, 13:16

Ich hab deine Threads zusammengelegt, hier im Forum hat jeder einen Thread zum individuellen Verlauf. Die Überschrift wurde geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
halloo300Ululu 69
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Arianrhod
Beiträge: 1424
Registriert: Sonntag, 15.11.15, 15:16
Hat sich bedankt: 3303 Mal
Danksagung erhalten: 3729 Mal

Re: Absetzen von Invega (Paliperidon, Aripiprazol) und Abilify

Beitrag von Arianrhod » Dienstag, 12.06.18, 13:19

Hallo Halloo,

meine Erfahrung - und auch die anderer: Je näher man an die 0 kommt, desto langsamer muss man runtergehen. Das hat was mit der Rezeptorbelegung zu tun. Auch bei 5 mg können je nach Medikamenbt noch 80% der Rezeptoren belegt sein und dann ist ein Sprung auf 0 - :zombie:
In einem anderen Thread habe ich gefunden, dass man die 5mg Tablette wohl einmal teilen kann: auf 2.5 mg . Also könntest du einen 7.5mg -Zwischenschritt einplanen.
Für noch kleinere Teilungen bietet sich die Wasserlösemethode an, Jamie erklärt sie hier:https://www.youtube.com/watch?v=jrjH73NLw2w&t=35s
oder eine Feinwaage (1,25 mg ist aber ein ziemliches Gebrösel, daher unsicher.)
Wenn du die Abilify Lösung verschrieben bekommst, sparst du dir eine Menge Arbeit.
halloo300 hat geschrieben:
Dienstag, 12.06.18, 12:16
wo jedoch die Dosis bestimmt nicht so genau ist?
Die Dosierung ist sogar sehr genau, wenn du zum Abmessen eine 1ml Spritze mit einer feinen Skala nimmst , sogenannte Tierarztspritze oder Feindosierungsspritze.

liebe Grüße Arianrhod
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Arianrhod für den Beitrag (Insgesamt 3):
halloo300Ululu 69padma
► Text zeigen

halloo300
Beiträge: 5
Registriert: Freitag, 08.06.18, 9:19

Re: Absetzen von Invega (Paliperidon, Aripiprazol) und Abilify

Beitrag von halloo300 » Freitag, 15.06.18, 16:37

Hallo
Noch danke für die Antwort.

Falls ich dann Abilify Sirup verschrieben bekommen kann, werde ich wahrscheinlich Zwischenschritt 7.5mg und 2.5mg einbauen.

Schaue jetzt erstmal wie es mit Invega reduzieren und danach absetzen funktioniert. Bis jetzt merke ich noch nichts, ab welchem Zeitraum kann man sagen, dass keine Absetzsymptome mehr kommen, 4 Wochen? (wenn man da von Absetzsymptomen reden kann, wurde ja nur reduziert)

Spätestens beim Schritt auf null, werde ich sicher was merken.

Habe auch immer noch Angst eine tardive Dyskinesie zu haben, könnte ja auch sein, dass Abilify der Auslöser ist und erst beim Abilify absetzen zum Vorschein kommt oder dass sie noch entsteht.

Ist die Zeit vom 10. Juni 2018 bis 7. Dezember 2018 eigentlich zu kurz (3mg Invega+15mg Abilify), sollte ich besser bis Januar warten?


Liebe Grüsse
halloo300

robotnik
Beiträge: 22
Registriert: Montag, 08.01.18, 17:56
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Absetzen von Invega (Paliperidon, Aripiprazol) und Abilify

Beitrag von robotnik » Sonntag, 17.06.18, 15:33

hallo halloo300,

bei mir hat der Reduktionsschritt von 6 auf 3 mg Paliperidon ganz gut funktioniert. Mein Arzt meinte, dass die Reduktion ab 10 Tagen bis 2-3 Wochen bemerkbar wird. Leider sind die 1,5 mg Paliperidon vom Markt genommen laut Auskunft des Herstellers und werden weltweit nicht mehr vertrieben.

Bin auch gerade in der schwierigen Situation, von 3 auf 0 mg zu gehen.
Was schon zu sagen ist, dass von 6 auf 3 mg eine kleine Verbesserung zu spüren ist. Ich brauche seit der Reduktion weniger Schlaf und bin flüssiger im Verfassen von Texten. Zumindest ist dies bei mir der Fall. Ist ja bekanntlich von Person zu Person unterschiedlich.

Hast du mit dem Präparat Invega auch das Gefühl eingeschränkt im Denken zu sein?

Beste Grüße und alles Gute bei der Reduktion
robotnik
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor robotnik für den Beitrag (Insgesamt 3):
Jamiepadmahalloo300
März 2017 erste Psychose mit Wahn und starker Ich-Bezogenheit- ca. 2 Wochen stationärer Aufenthalt in der Psychiatrie
April 2017 Tagesklinik
Mai 2017 zweiter stationärer Aufenthalt in der Psychiatrie: schwere postpsychotische Depression
Juni-Sept 2017 teilstationärer Aufenthalt Psychiatrie

Medikation:
März 2017: begonnen mit 4 mg Risperidon
April 2017: Wechsel des Antipsychotikums von Risperidon zu 12 mg Paliperidon: wegen erhöhter Prolaktinwerte
Mai 2017: Paliperidon(12 mg)/Dominal(80 mg)/Trittico(150 mg)/Akineton(4 mg)/Sertralin(100 mg)/Atarax(25 mg) bei Bedarf
Juni 2017: Erhöhung Sertralin auf 150-200 mg - keine Wirkung(niedirger Medikamentenspiegel)
Juli 2017: zusätzlich Duloxetin (60 mg) - Absetzen Trittico
August 2017: Absetzen Dominal
September 2017: Absetzen Akineton
Oktober 2017: Umstellung von Duloxetin auf Mirtazapin(30 mg) - Reduktion Setralin von 200/150 auf 100 mg
Dezember 2017: Aktuelle Medikation: Sertralin(100 mg)/Mirtazapin(30 mg)/Paliperidon(12 mg)
Dezember 2017: Reduktion Paliperidon von 12 auf 9 mg
Februar 2018: Reduktion Paliperidon von 9 auf 6 mg
März 2018: Reduktion Paliperidon von 6 auf 3 mg
Mai 2018: Reduktion Mirtazapin von 30 auf 15 mg
Juni 2018: Reduktion Sertralin von 100 auf 50 mg

Aktuelle Medikation: Paliperidon(3 mg)/Sertralin(50 mg)/Mirtazapin(15 mg)

halloo300
Beiträge: 5
Registriert: Freitag, 08.06.18, 9:19

Re: Absetzen von Invega (Paliperidon, Aripiprazol) und Abilify

Beitrag von halloo300 » Montag, 18.06.18, 21:22

Hallo
Hm bei mir sind es ab übermorgen 10 Tage. Naja jedenfalls danke für die Antwort.

Habe nicht das Gefühl eingeschränkt im Denken zu sein.

Gemerkt habe ich eigentlich selber nichts. Nur jetzt wenn ich überlege wie ich vorher ne Zeit lang war – bisschen aufbrausend und so. Ängste haben sich aber verschlimmert und mir geht es auch schlechter als damals, was aber auch mit einer starken Gewichtszunahme zusammenhängen könnte.

Liebe Grüsse
halloo300

wiesengelb
Beiträge: 12
Registriert: Freitag, 16.03.18, 6:17

Re: Absetzen von Invega (Paliperidon, Aripiprazol) und Abilify

Beitrag von wiesengelb » Donnerstag, 16.08.18, 12:34

Hallo robotnik
Nachdem es irgendwie nicht klappt dir eine PN zu schicken schreibe ich in deinem Chat.
Du scheinst eine ähnliche Geschichte zu haben und ich würde gerne mit dir austauschen.
Lg
wiesengelb
Noveber 17 akute Psychose (vermutlich durch Cannabis)
1.12.17 bis 23.3.18 Klinik. 2 Wochen akut, dann Reha
Medikamente
2.12.17 bis 27.12.17 30mg Olanzapin
28.12.17 bis 5.1.18 25 mg Olanzapin
6.1.18 bis 31.1.18 20mg Olanzapin
1.2.18 bis 6.2.18 15mg Olanzapin
7.2.18 bis 12.2.18 12,5mg Olanzapin
13.2.18 bis 19.2.18 10mg Olanzapin
20.2.18 bis 26.2.18 7,5mg Olanzapin

Keine Absezsymptome, Besserung der allgemeinen Befindlichkeit unter der Reduzierung
26.2.18 bis 23.3.18 wird Olanzpin ausgeschlichen und Aripiprazol eingeschlichen

23.3.18 bis 29.5.18 10mg Aripiprazol. Grosse Müdigkeit, deshalb ab
30.5.18 7,5mg Aripiprazol
ab 5.6.18 6mg Invega
ab 7.8.18 3mg Invega

Antworten