Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Zu schnelles Absetzen von Duloxetin 30 mg

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Confusedanddazed
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag, 12.06.18, 13:21

Zu schnelles Absetzen von Duloxetin 30 mg

Beitrag von Confusedanddazed » Dienstag, 12.06.18, 13:30

Hallo alle zusammen :)

Ich wende mich an euch, weil ich bisher aufgrund einer mittelschweren Depression Duloxetin 30 mg (morgens) genommen hatte. Durch eine Verhaltenstherapie und viele Umstellungen in meinem Leben ging es mir nun schon fast ein Jahr lang gut, mein Leben und meine Aktivitäten hatten sich normalisiert. Nun hatte ich, in Absprache mit meinem Neurologen, von 30mg auf 0 abgesetzt (nachdem ich einige Beiträge hier gelesen habe ist das deutlich zu schnell...aber ich hatte in dieser Sache, wie wohl so viele, auf den Arzt vertraut). Das Absetzen ist jetzt eine Woche her. Ungefähr 2-3 Tage nach dem Absetzen begannen fiese Nebenwirkungen. Übelkeit, Kopfweh, Schlafstörungen, Albträume, Schwindel, depressive Gedanken ... Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Absetzen zu schnell war und das Unwohlsein und die "Depression" auf die Nulldosierung zurückzuführen sind. Fürchte aber, der Neurologe wird mich in dieser Sache nicht ernst nehmen, da ich schon im letzten Gespräch vor dem Absetzen fragte, was so an Absetzerscheinungen auf mich zukommen wird und er lediglich davon sprach ich könnte "nach vier Tagen etwas reizbarer werden". :frust:

Ich habe dann erstmal versucht mir etwas Ruhe zu gönnen, Sport zu machen (soll ja mit der Verfügbarkeit von Serotonin auch helfen) und mir immer wieder bewusst zu machen, dass auch die Panik und furchtbare Übelkeit von dem Absetzen kommen- nicht von meiner Psyche. Nach vier Tagen war es dann aber so unerträglich, dass ich nochmal eine 30 mg Tablette genommen habe. Wie zu erwarten war, ging es mir dann wieder einen Tag gut, dann ging das ganze von vorne los. Nun habe ich aber keine Lust, das Medikament mein Leben lang zu nehmen. Mein Partner und ich haben einen Kinderwunsch und dem stehen Antidepressiva nun mal ziemlich im Weg.

Die Frage ist, ob ich jetzt nachdem ich schon fast eine Woche ohne die Medikamente durchgestanden habe mit dem "kalten Entzug" weitermachen soll, oder lieber wieder einschleichen und dann schrittweise absetzen (was ja nur mit der Kügelchen Methode gehen würde, da es keine geringere Dosis als 30mg zu geben scheint)...
Was meint ihr?

Vielen Dank schonmal für die Hilfe!

padma
Team
Beiträge: 15147
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 37214 Mal
Danksagung erhalten: 19854 Mal

Re: Zu schnelles Absetzen von Duloxetin 30 mg

Beitrag von padma » Dienstag, 12.06.18, 18:14

hallo Confusedanddazed , :)

willkommen im ADFD.

Du hast einen Kaltentzug gemacht, das ist sehr riskant. Die Aussage deines Arztes ist defintiv falsch. :frust: Es gibt Rossnaturen, die sowas verkraften, aber viele bekommen heftige Entzugssymptome, die Wochen, Monate, schlimmstenfalls Jahre anhalten können.

Was du schilderst sind typische Absetzsymptome.

Ich würde dir dringend zu einer Wiedereindosierung raten. Aussitzen ist zumeist keine gute Idee.
Alle Basis Infos findest du hier: viewtopic.php?f=18&t=12880

Es geht nicht darum, Duloxetin lebenslang zu nehmen, sondern es nach einer Stabilisierungsphase langsam auszuschleichen.

Bei knapp eine Woche nach 0, würde ich es mit 10 mg zur Wiedereindosierung versuchen.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieUlulu 69
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Ich bin vorübergehend nicht im Forum aktiv und habe daher meine PN Funktion abgeschaltet. Bitte wendet euch aktuell bei Moderationsangelegenheiten an Murmeline oder Ululu 69

Confusedanddazed
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag, 12.06.18, 13:21

Re: Zu schnelles Absetzen von Duloxetin 30 mg

Beitrag von Confusedanddazed » Dienstag, 12.06.18, 20:37

Vielen lieben Dank für die schnelle und hilfreiche Antwort, Padma!
Ich probiere es dann mal mit der Kügelchen-Methode und 10 mg.
Würdest du das dann, der Empfehlung von Breggin folgend erstmal 4-6 Wochen beibehalten und dann auf 1(?) mg reduzieren oder lieber eine Zwischendosis von 5 mg und dann Nulldosierung? (natürlich jeweils nur, falls sich eine Stabilisierung eingestellt hat / einstellt reduzieren)...
Viele Grüße
ConfusedandDazed

Jamie
Beiträge: 15542
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 19164 Mal
Danksagung erhalten: 25269 Mal

Re: Zu schnelles Absetzen von Duloxetin 30 mg

Beitrag von Jamie » Dienstag, 12.06.18, 20:56

Hallo confused :),

auf den 10mg sollte man, sofern diese Dosis greift und stabilisiert, erst einmal 6-8 Wochen bleiben.
Da du bereits einen gecrashten Entzug hinter dir hast, solltest du ab dann besonders vorsichtig vorgehen, da dein ZNS vorsensibilisiert ist.
Der nächste Schritt wäre dann das Runtergehen auf 9mg und das für 4-6 Wochen halten und dann wieder 10% weniger usw.

Ein Jahr wird für den Entzug noch drauf gehen, das sollte einkalkuliert werden.

Jetzt schnell schnell machen kann sehr nach hinten losgehen und destabilisiert sollte man sich eine Schwangerschaft nicht realisieren, sonst bist du evtl. schwanger und voll im AD-Entzug. Das wäre mehr als schwierig.

Grüße und willkommen im Forum :)
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
Ululu 69padma
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Antworten