Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

janneole: Antidepressiva (Wechsel Citalopram auf Venlafaxin)

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
janneole
Beiträge: 30
Registriert: 21.06.2018 22:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

janneole: Antidepressiva (Wechsel Citalopram auf Venlafaxin)

Beitrag von janneole »

Hallo.
Ich bin 57 Jahre alt weiblich.

Ich habe seit 2003 citalopram genommen bis 2016 und habe keine Probleme gehabt.
Habe dann abgesetzt und nach ca. 6 Wochen absetzsymptome bekommen.
Hab dann erst im Mai mit citalopram wieder angefangen was aber nicht gewirkt hat so dass ich im September in die Klinik gegangen bin für 5 Wochen. Kaum Besserung. Ab März 2017 dann leichte Besserung dann im Juni Juli reha danach wieder Verschlechterung. Bis April 2018 mal besser mal schlechter aber immer wieder schlechte Phasen mit angst.
Am 25.April schmerztherpie begonnen und von einem Tag auf den anderen von 30mg citalopram auf venlafaxin 37,5 gewechselt.
Keine Probleme. Langsam hichdosiert. Jetzt seit etwa 6 Wochen auf 150 mg venlafaxin retard. Nun war ich heute beim Arzt und soll ab morgen auf 187.5 gehen und dann auf 225 wegen schwindel schwäche magenproblemen Unruhe. Er sagt das sind keine Nebenwirkungen sondern angst. Mir geht es nicht gut. Soll ich nun auf so eine hohe Dosis gehen?

LG Zwerg
Zuletzt geändert von Murmeline am 22.06.2018 05:29, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt
2003 mittelgradige depressive Episode mit Angst und Panikstörung
Generalisierte Angststörung
Fibromyalgie
2003 Klinik 5 Wochen seitdem 40 mg Citalopram
Nach Wirkungseintritt bis 20016 regelmässig 20mg Citalopram
Damit über Jahre stabil
Seit 2013 massive Schlafstörungen
2015/ 2016 Absetzversuch im Februar auf 0
Ab Mai massive Absetzsymptome?
Citalopram bis 30 mg keine Wirkung
September 2016 Selbsteinweisung in Klinik
15 mg Citalopram dann zur Entlassung etwas besser
bis April 2018 Citalopram 30 mg
ab 27.4.18 Venla 37,5 bis 9.5. auf 150 mg hochdosiert
ab 21.6. 137,5 wegen Nebenwirkungen...Angst Schwindel Unruhe
ab 2.7. 125 mg
ab 27.7.112,5 mg
ab 25.8. 100 mg
28.8. auf 150 mg
ab 2.10.187,5 mg
ab 9.10. 225 mg starke Nebenwirkungen
ab 27.10. 18 150 mg
Nebenwirkungen hoher Blutdruck Rücken Schwindel nervös Magen

ab Januar 2019 Absetzversuch
ab 7.1. 137,5
ab 27.1. 125
ab 1.3. 112,5 klappt alles ganz gut aber ganz oft abends Nesselsucht
ab 21.3. 100 starke Absetzsymptome psychisch und körperlich
ab 28.4. 87,5 Arzt weiss von nichts weil er immer wieder aufdosieren will
ab 3.6. 75 mg durch Akupunktur erträglich
ab 22.6. 62,5
ab 25.7. 50 mg
dann jeden tag ein Kügelchen weniger bis 37 ,5 das war wahrscheinlich falsch
ab 28.9. 37,5 mg
Zolpidem 10 mg abends
vom 7.10. bis 14.11. von 145 auf 80 kügelchen reduziert jeden tag 2 ..wieder falsch
und seitdem gehts mir total schlecht
Seit 16.11. 19 auf euer Anraten aufdosiert auf 83 Kügelchen
Immer Angst vor Kontrollverlust
Und irgendwelchen Krankheiten
Immer wieder hoher Blutdruck

Ab 13.12. bis 2.1. 82 Kügelchen nicht gut
Ab 3.1. 85 kügelchen
Clarissa
Beiträge: 4057
Registriert: 24.08.2014 18:37
Hat sich bedankt: 597 Mal
Danksagung erhalten: 1198 Mal

Re: janneole: Antidepressiva (Wechsel Citalopram auf Venlafaxin)

Beitrag von Clarissa »

Guten Morgen und willkommen.

Das hier ist kein Forum, welches über Antidepressiva berät. Wir alle hier haben nichts Gutes erfahren durch Psychopharmaka und möchten uns deswegen davon befreien.

Leider ist das oft schwierig, weil sie in den Hirnstoffwechsel eingebaut werden und Absetzerscheinungen machen.
Oft ist das bei Ersteinnahme weniger der Fall, besonders im jugendlicheren Alter.

Meist wirkt ein AD bei Zweiteinnahme nicht mehr, wie das auch bei Dir der Fall war. Dann versuchen die Ärzte den Wechsel auf ein anderes AD und dieses dosismäßig auszureizen.

Was Du beschreibst, sind nach meinen Erfahrungen Nebenwirkungen des Venlafaxin. Ich selbst hatte ähnliche NW, auch mir wurde das nicht geglaubt.
Wer einmal mit solchen NW reagiert, bei dem verschwinden diese häufig nicht, weder mit der Zeit noch mit Zuwarten.

Nach meinen Beobachtungen tut man sich mit Ü55 besonders schwer mit Psychopharmaka und Abdosieren, der Organismus ist schneller gereizt und nicht mehr so regenerationsfähig, sich anzupassen und zu erholen.
Leider wird das überwiegend von den Ärzten so nicht anerkannt.

Im Grunde muss man selbst das Heft in die Hand nehmen und Entscheidungen für das weitere Vorgehen treffen. Das ist sehr schwierig und ungewöhnlich für uns alle.

Soweit erstmal einige Informationen.

Alles Gute für Dich!

VG von Clarissa.
► Text zeigen
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20332
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7769 Mal
Danksagung erhalten: 10333 Mal

Re: janneole: Antidepressiva (Wechsel Citalopram auf Venlafaxin)

Beitrag von Jamie »

Hallo, :)

Venlafaxin kann als Nebenwirkung Schwäche, Schwindel, Magenprobleme und Unruhe auslösen.
Vor allem die Unruhe wird sich durch eine Steigerung nur noch weiter verstärken, da diese Mittel extrem nervös machen können.

Ich würde das genaue Gegenteil von dem machen, was der Arzt vorschlägt, und die Dosis tendenziell senken und dann mal schauen, was der Körper macht.

Was tust du gegen deine Ängste? AD können Symptome nur deckeln, aber nie heilen.
Die Erkrankung bleibt immer anwesend, wird aber nicht behandelt, wenn nur Tabletten genommen werden. Therapeutische Unterstützung ist da angesagt.

Du erwähnst Ängste und Schmerztherapie. Schmerzen weswegen?
Kannst du alle Medikamente nennen, die du einnimmst?
Venlafaxin verträgt sich mit einer Reihe Schmerzmittel nicht gut.

Viele Grüße und willkommen im Forum :)
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
janneole
Beiträge: 30
Registriert: 21.06.2018 22:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: janneole: Antidepressiva (Wechsel Citalopram auf Venlafaxin)

Beitrag von janneole »

Hallo Jamie.
Vielen dank für deine Antwort.
Und deine natürlich auch clarissa.
Ich denke auch eher dass das Nebenwirkungen vom venlafaxin sind. Das ist ja genauso unangenehm als wenn ich angst habe.
Ich denke dann kann ich darauf verzichten da ich gelernt habe mit der Angst umzugehen.
Ich werde also wie du es mir rätst die Dosis nicht erhöhen. Gegen die Unruhe habe ich mir jetzt lasea geholt. Ich hoffe das hilft mir etwas.
Dazu kommt noch dass ich jetzt mindestens 2 Wochen zolpidem genommen habe die ich aber gestern abgesetzt habe. Nun geht's mir natürlich nicht so gut weil jetzt das gedankenkarussel wieder 1000 körperliche symptome macht. Aber ich versuche das auszuhalten. Sie schmerzen sind psychosomatisch und etwas arthrose und fibromyalgie war auch mal diagnostiziert aber kommen immer zusammen mit der Angst.
Wenn es ganz schlimm ist nehm ich 1mg tavor aber wirklich selten. Ich will wrg vom venlafaxin nehme es aber erst 6 Wochen.
2003 mittelgradige depressive Episode mit Angst und Panikstörung
Generalisierte Angststörung
Fibromyalgie
2003 Klinik 5 Wochen seitdem 40 mg Citalopram
Nach Wirkungseintritt bis 20016 regelmässig 20mg Citalopram
Damit über Jahre stabil
Seit 2013 massive Schlafstörungen
2015/ 2016 Absetzversuch im Februar auf 0
Ab Mai massive Absetzsymptome?
Citalopram bis 30 mg keine Wirkung
September 2016 Selbsteinweisung in Klinik
15 mg Citalopram dann zur Entlassung etwas besser
bis April 2018 Citalopram 30 mg
ab 27.4.18 Venla 37,5 bis 9.5. auf 150 mg hochdosiert
ab 21.6. 137,5 wegen Nebenwirkungen...Angst Schwindel Unruhe
ab 2.7. 125 mg
ab 27.7.112,5 mg
ab 25.8. 100 mg
28.8. auf 150 mg
ab 2.10.187,5 mg
ab 9.10. 225 mg starke Nebenwirkungen
ab 27.10. 18 150 mg
Nebenwirkungen hoher Blutdruck Rücken Schwindel nervös Magen

ab Januar 2019 Absetzversuch
ab 7.1. 137,5
ab 27.1. 125
ab 1.3. 112,5 klappt alles ganz gut aber ganz oft abends Nesselsucht
ab 21.3. 100 starke Absetzsymptome psychisch und körperlich
ab 28.4. 87,5 Arzt weiss von nichts weil er immer wieder aufdosieren will
ab 3.6. 75 mg durch Akupunktur erträglich
ab 22.6. 62,5
ab 25.7. 50 mg
dann jeden tag ein Kügelchen weniger bis 37 ,5 das war wahrscheinlich falsch
ab 28.9. 37,5 mg
Zolpidem 10 mg abends
vom 7.10. bis 14.11. von 145 auf 80 kügelchen reduziert jeden tag 2 ..wieder falsch
und seitdem gehts mir total schlecht
Seit 16.11. 19 auf euer Anraten aufdosiert auf 83 Kügelchen
Immer Angst vor Kontrollverlust
Und irgendwelchen Krankheiten
Immer wieder hoher Blutdruck

Ab 13.12. bis 2.1. 82 Kügelchen nicht gut
Ab 3.1. 85 kügelchen
Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6379
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 4168 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal

Re: janneole: Antidepressiva (Wechsel Citalopram auf Venlafaxin)

Beitrag von Ululu »

Hallo janneole, :)

du hast vor nicht allzu langer Zeit nach jahrelanger Einnahme das Citalopram quasi kalt abgesetzt.
Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass das auch noch zu deiner momentanen Verfassung beiträgt.

Unsere Erfahrung hier ist, dass es meist nicht funktioniert ein AD durch ein anderes zu ersetzen.
Zumal das Venla anders wirkt als das Citalopram.

Dein Körper wehrt sich jetzt ganz offensichtlich gegen das Venlafaxin.
Dein ZNS hat sich jahrelang an das Citalopram gewöhnt.
Jetzt nimmst du es plötzlich weg und setzt zeitgleich ein anderes an.
Das verkraften die wenigsten einfach so.
Ich kann absolut nicht verstehen, dass dein Arzt das Venla trotz deiner Symptome sogar noch erhöhen will.
:frust:

Ich würde tendenziell etwas mit der Dosis runter gehen und dann weiter sehen.

Auch von mir noch herzlich willkommen hier im Forum. :)

LG Ute
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
janneole
Beiträge: 30
Registriert: 21.06.2018 22:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: janneole: Antidepressiva (Wechsel Citalopram auf Venlafaxin)

Beitrag von janneole »

Liebe Ute.
Es hilft mir so sehr dass ihr hier so schnell und verständlich antwortet.
Vielen dank dafür und auch für den willkommensgruss.
Ich habe auch gar kein gutes Gefühl mit dem venlafaxin. Erhöhen werde ich auf keinen Fall.
Ich habe gerade eine selbsthilfegruppe psychopharmaka absetzen bei mir gefunden.
Da werde ich gleich nächste Woche hingehen.
Ich hab natürlich angst vor dem absetzen aber hab jetzt 2 ziemlich schlimme Jahre hinter mir.
Das möchte ich nicht mehr haben ud auch keine Chemie mehr in meinem Körper.

Lg Dörte
2003 mittelgradige depressive Episode mit Angst und Panikstörung
Generalisierte Angststörung
Fibromyalgie
2003 Klinik 5 Wochen seitdem 40 mg Citalopram
Nach Wirkungseintritt bis 20016 regelmässig 20mg Citalopram
Damit über Jahre stabil
Seit 2013 massive Schlafstörungen
2015/ 2016 Absetzversuch im Februar auf 0
Ab Mai massive Absetzsymptome?
Citalopram bis 30 mg keine Wirkung
September 2016 Selbsteinweisung in Klinik
15 mg Citalopram dann zur Entlassung etwas besser
bis April 2018 Citalopram 30 mg
ab 27.4.18 Venla 37,5 bis 9.5. auf 150 mg hochdosiert
ab 21.6. 137,5 wegen Nebenwirkungen...Angst Schwindel Unruhe
ab 2.7. 125 mg
ab 27.7.112,5 mg
ab 25.8. 100 mg
28.8. auf 150 mg
ab 2.10.187,5 mg
ab 9.10. 225 mg starke Nebenwirkungen
ab 27.10. 18 150 mg
Nebenwirkungen hoher Blutdruck Rücken Schwindel nervös Magen

ab Januar 2019 Absetzversuch
ab 7.1. 137,5
ab 27.1. 125
ab 1.3. 112,5 klappt alles ganz gut aber ganz oft abends Nesselsucht
ab 21.3. 100 starke Absetzsymptome psychisch und körperlich
ab 28.4. 87,5 Arzt weiss von nichts weil er immer wieder aufdosieren will
ab 3.6. 75 mg durch Akupunktur erträglich
ab 22.6. 62,5
ab 25.7. 50 mg
dann jeden tag ein Kügelchen weniger bis 37 ,5 das war wahrscheinlich falsch
ab 28.9. 37,5 mg
Zolpidem 10 mg abends
vom 7.10. bis 14.11. von 145 auf 80 kügelchen reduziert jeden tag 2 ..wieder falsch
und seitdem gehts mir total schlecht
Seit 16.11. 19 auf euer Anraten aufdosiert auf 83 Kügelchen
Immer Angst vor Kontrollverlust
Und irgendwelchen Krankheiten
Immer wieder hoher Blutdruck

Ab 13.12. bis 2.1. 82 Kügelchen nicht gut
Ab 3.1. 85 kügelchen
janneole
Beiträge: 30
Registriert: 21.06.2018 22:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: janneole: Antidepressiva (Wechsel Citalopram auf Venlafaxin)

Beitrag von janneole »

Hallo.
Kann ich jetzt hier einfach weiterschreiben?

Dörte
2003 mittelgradige depressive Episode mit Angst und Panikstörung
Generalisierte Angststörung
Fibromyalgie
2003 Klinik 5 Wochen seitdem 40 mg Citalopram
Nach Wirkungseintritt bis 20016 regelmässig 20mg Citalopram
Damit über Jahre stabil
Seit 2013 massive Schlafstörungen
2015/ 2016 Absetzversuch im Februar auf 0
Ab Mai massive Absetzsymptome?
Citalopram bis 30 mg keine Wirkung
September 2016 Selbsteinweisung in Klinik
15 mg Citalopram dann zur Entlassung etwas besser
bis April 2018 Citalopram 30 mg
ab 27.4.18 Venla 37,5 bis 9.5. auf 150 mg hochdosiert
ab 21.6. 137,5 wegen Nebenwirkungen...Angst Schwindel Unruhe
ab 2.7. 125 mg
ab 27.7.112,5 mg
ab 25.8. 100 mg
28.8. auf 150 mg
ab 2.10.187,5 mg
ab 9.10. 225 mg starke Nebenwirkungen
ab 27.10. 18 150 mg
Nebenwirkungen hoher Blutdruck Rücken Schwindel nervös Magen

ab Januar 2019 Absetzversuch
ab 7.1. 137,5
ab 27.1. 125
ab 1.3. 112,5 klappt alles ganz gut aber ganz oft abends Nesselsucht
ab 21.3. 100 starke Absetzsymptome psychisch und körperlich
ab 28.4. 87,5 Arzt weiss von nichts weil er immer wieder aufdosieren will
ab 3.6. 75 mg durch Akupunktur erträglich
ab 22.6. 62,5
ab 25.7. 50 mg
dann jeden tag ein Kügelchen weniger bis 37 ,5 das war wahrscheinlich falsch
ab 28.9. 37,5 mg
Zolpidem 10 mg abends
vom 7.10. bis 14.11. von 145 auf 80 kügelchen reduziert jeden tag 2 ..wieder falsch
und seitdem gehts mir total schlecht
Seit 16.11. 19 auf euer Anraten aufdosiert auf 83 Kügelchen
Immer Angst vor Kontrollverlust
Und irgendwelchen Krankheiten
Immer wieder hoher Blutdruck

Ab 13.12. bis 2.1. 82 Kügelchen nicht gut
Ab 3.1. 85 kügelchen
FineFinchen
Beiträge: 2801
Registriert: 08.04.2015 17:34
Hat sich bedankt: 651 Mal
Danksagung erhalten: 882 Mal

Re: janneole: Antidepressiva (Wechsel Citalopram auf Venlafaxin)

Beitrag von FineFinchen »

Hallo Dörte, :-)

ja, Du kannst hier einfach weiterschreiben. Das ist Dein Thread.

Willkommen zurück. :-)

Liebe Grüße
Finchen
► Text zeigen
janneole
Beiträge: 30
Registriert: 21.06.2018 22:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: janneole: Antidepressiva (Wechsel Citalopram auf Venlafaxin)

Beitrag von janneole »

Hallo und danke für den Willkommensgruss.

Ich weiss nicht ob ich hier alles richtig mache.
Kann das jeder lesen wenn ich jetzt hier schreibe?
Also ich setzte jetzt seit Januar das venlafaxin ab.
Habe dabei mal mehr und mal weniger Schwierigkeiten. Im Moment eher mehr.
Habe hier gestern einiges gelesen und glaube dass ich einen Fehler gemacht habe. Vor 14 Tagen habe ich noch 100 Kügelchen aus einer 37,5 g Kapsel genommen und dann jeden Tag 2 Kügelchen weniger genommen. Jetzt nehme ich 80 Kügelchen und mir geht es gar nicht gut seit eben diesen 14 Tagen. Schwindel Kopfschmerzen Unruhe und leichte Angst. Und dieser angstklops im Solarplexus. Ich will aber unbedingt durchhalten. Mein Arzt unterstützt mich null und wir haben vorige Woche die Behandlung abgebrochen weil er die Dosis wieder erhöhen wollte. Er dachte aber ich bin noch bei 112,5 g weil ich dann in Eigenregie reduziert habe.
Ich dachte ich bleibe jetzt bei 80 Kügelchen bis es mir besser geht?
2003 mittelgradige depressive Episode mit Angst und Panikstörung
Generalisierte Angststörung
Fibromyalgie
2003 Klinik 5 Wochen seitdem 40 mg Citalopram
Nach Wirkungseintritt bis 20016 regelmässig 20mg Citalopram
Damit über Jahre stabil
Seit 2013 massive Schlafstörungen
2015/ 2016 Absetzversuch im Februar auf 0
Ab Mai massive Absetzsymptome?
Citalopram bis 30 mg keine Wirkung
September 2016 Selbsteinweisung in Klinik
15 mg Citalopram dann zur Entlassung etwas besser
bis April 2018 Citalopram 30 mg
ab 27.4.18 Venla 37,5 bis 9.5. auf 150 mg hochdosiert
ab 21.6. 137,5 wegen Nebenwirkungen...Angst Schwindel Unruhe
ab 2.7. 125 mg
ab 27.7.112,5 mg
ab 25.8. 100 mg
28.8. auf 150 mg
ab 2.10.187,5 mg
ab 9.10. 225 mg starke Nebenwirkungen
ab 27.10. 18 150 mg
Nebenwirkungen hoher Blutdruck Rücken Schwindel nervös Magen

ab Januar 2019 Absetzversuch
ab 7.1. 137,5
ab 27.1. 125
ab 1.3. 112,5 klappt alles ganz gut aber ganz oft abends Nesselsucht
ab 21.3. 100 starke Absetzsymptome psychisch und körperlich
ab 28.4. 87,5 Arzt weiss von nichts weil er immer wieder aufdosieren will
ab 3.6. 75 mg durch Akupunktur erträglich
ab 22.6. 62,5
ab 25.7. 50 mg
dann jeden tag ein Kügelchen weniger bis 37 ,5 das war wahrscheinlich falsch
ab 28.9. 37,5 mg
Zolpidem 10 mg abends
vom 7.10. bis 14.11. von 145 auf 80 kügelchen reduziert jeden tag 2 ..wieder falsch
und seitdem gehts mir total schlecht
Seit 16.11. 19 auf euer Anraten aufdosiert auf 83 Kügelchen
Immer Angst vor Kontrollverlust
Und irgendwelchen Krankheiten
Immer wieder hoher Blutdruck

Ab 13.12. bis 2.1. 82 Kügelchen nicht gut
Ab 3.1. 85 kügelchen
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5233
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3807 Mal
Danksagung erhalten: 2558 Mal

Re: janneole: Antidepressiva (Wechsel Citalopram auf Venlafaxin)

Beitrag von Straycat »

Hallo Janneole,

ich schreibe dir hier mal den Begrüßungstext, den wir immer neuen Mitgliedern schreiben, da du ja schon lange nicht mehr hier warst und nun beim Absetzen bist:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.


Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Benzodiazepinen ein: Infos zum Absetzen von Benzodiazepinen und Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Neuroleptika ein: Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.


Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen


Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag clicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellenmusst du das zunächst einstellen.

Dein thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.


Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5233
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3807 Mal
Danksagung erhalten: 2558 Mal

Re: janneole: Antidepressiva (Wechsel Citalopram auf Venlafaxin)

Beitrag von Straycat »

Hallo Janneole,

nun etwas konkreter zu deinen Fragen:
janneole hat geschrieben: 16.11.2019 23:58 Vor 14 Tagen habe ich noch 100 Kügelchen aus einer 37,5 g Kapsel genommen und dann jeden Tag 2 Kügelchen weniger genommen. Jetzt nehme ich 80 Kügelchen und mir geht es gar nicht gut seit eben diesen 14 Tagen.
Ich weiß nicht, wie deine vorherigen Absetzschritte waren, aber dieser letzte war definitiv zu groß und zu schnell.
Wenn ich das richtig verstehe, hast du 100 Kügelchen als Ausgangsdosis gehabt und dann innerhalb von 10 Tagen 20 Kügelchen reduziert (also 20%).

Wir empfehlen hier maximal 10% der letzten Dosis zu reduzieren und dann erstmal 4-6 Wochen Absetzpause einlegen, um sich auf der neuen Dosis zu stabilisieren.

janneole hat geschrieben: 16.11.2019 23:58 Schwindel Kopfschmerzen Unruhe und leichte Angst. Und dieser angstklops im Solarplexus.
Das hört sich für mich definitiv nach Absetzsymptomen an, die von der zu schnellen Reduktion herrühren.

Da du erst vor 14 Tagen reduziert hast, würde ich dir empfehlen eine kleine Menge wiedereinzudosieren.
Vorausgesetzt ich habe das richtig verstanden und deine letzte Dosis war 100 Kügelchen und deine neue Dosis ist nun 80 Kügelchen, dann würde ich wieder auf 83 Kügelchen hochdosieren. Die Chancen stehen gut, dass du dich auf dieser minimal wieder höheren Dosis schneller und besser stabilisierst und deine Absetzsymptome nachlassen.

Noch eine Anmerkung zu den Kügelchen:
Es ist für uns immer schwierig in Kügelchen zu sprechen, weil die Anzahl der Kügelchen in den Kapseln von Hersteller zu Hersteller und auch von Charge zu Charge, ja sogar von Kapsel zu Kapsel unterschiedlich sein können.
Ich reduziere auch Venlafaxin mit der Kügelchenmethode und gehe dabei so vor:
Ich zähle zunächst die ganze Anzahl Kügelchen in einer Kapsel. Dann rechne ich mir aus, wie viel mg ein Kügelchen hat und errechne mir dann die korrekte Anzahl Kügelchen anhand der mg-Dosis, die ich derzeit einnehme. Die Anzahl der Kügelchen wechselt dabei (sogar innerhalb der gleichen Schachtel Venlafaxin) von Kapsel zu Kapsel schon mal um 3-7 Kügelchen. Deshalb ist es so schwer nur in Kügelchen zu rechnen.

Rechne dir doch mal aus, was du für eine mg Dosis du derzeit nimmst und zähle dann immer die Kapsel aus, bevor du die entsprechende Zahl an Kügelchen errechnest.
Ich weiß, das hört sich furchtbar kompliziert und umständlich an, aber nur so gewährleistet man eine möglichst gleich bleibende Dosis, was wiederum Absetzsymptome minimiert.

Leg dir bitte auch noch unbedingt eine Signatur an (das habe ich dir in meiner letzten Antwort verlinkt). Damit können wir dir dann schneller und einfacher bei Fragen helfen :)

Ich wünsch dir alles Gute und dass es dir möglichst bald besser geht!

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
janneole
Beiträge: 30
Registriert: 21.06.2018 22:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: janneole: Antidepressiva (Wechsel Citalopram auf Venlafaxin)

Beitrag von janneole »

Hallo.
Vielen Dank für deine ausführliche Antwort.
Ich habe deinen Rat befolgt und nehme jetzt 83 Kügelchen seit 9 Tagen.
Erst ging es etwas bergauf und jetzt geht es mir von Tag zu Tag schlechter.
Ich musste heute schon in die Notaufnahme.
Mein Blutdruck schiesst in ungeahnte Höhen.
Sind das Panikattacken?
Ich habe das Gefühl ich explodiere.
Was soll ich nur machen?

Liebe und verzweifelte Grüsse Dörte
2003 mittelgradige depressive Episode mit Angst und Panikstörung
Generalisierte Angststörung
Fibromyalgie
2003 Klinik 5 Wochen seitdem 40 mg Citalopram
Nach Wirkungseintritt bis 20016 regelmässig 20mg Citalopram
Damit über Jahre stabil
Seit 2013 massive Schlafstörungen
2015/ 2016 Absetzversuch im Februar auf 0
Ab Mai massive Absetzsymptome?
Citalopram bis 30 mg keine Wirkung
September 2016 Selbsteinweisung in Klinik
15 mg Citalopram dann zur Entlassung etwas besser
bis April 2018 Citalopram 30 mg
ab 27.4.18 Venla 37,5 bis 9.5. auf 150 mg hochdosiert
ab 21.6. 137,5 wegen Nebenwirkungen...Angst Schwindel Unruhe
ab 2.7. 125 mg
ab 27.7.112,5 mg
ab 25.8. 100 mg
28.8. auf 150 mg
ab 2.10.187,5 mg
ab 9.10. 225 mg starke Nebenwirkungen
ab 27.10. 18 150 mg
Nebenwirkungen hoher Blutdruck Rücken Schwindel nervös Magen

ab Januar 2019 Absetzversuch
ab 7.1. 137,5
ab 27.1. 125
ab 1.3. 112,5 klappt alles ganz gut aber ganz oft abends Nesselsucht
ab 21.3. 100 starke Absetzsymptome psychisch und körperlich
ab 28.4. 87,5 Arzt weiss von nichts weil er immer wieder aufdosieren will
ab 3.6. 75 mg durch Akupunktur erträglich
ab 22.6. 62,5
ab 25.7. 50 mg
dann jeden tag ein Kügelchen weniger bis 37 ,5 das war wahrscheinlich falsch
ab 28.9. 37,5 mg
Zolpidem 10 mg abends
vom 7.10. bis 14.11. von 145 auf 80 kügelchen reduziert jeden tag 2 ..wieder falsch
und seitdem gehts mir total schlecht
Seit 16.11. 19 auf euer Anraten aufdosiert auf 83 Kügelchen
Immer Angst vor Kontrollverlust
Und irgendwelchen Krankheiten
Immer wieder hoher Blutdruck

Ab 13.12. bis 2.1. 82 Kügelchen nicht gut
Ab 3.1. 85 kügelchen
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5233
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3807 Mal
Danksagung erhalten: 2558 Mal

Re: janneole: Antidepressiva (Wechsel Citalopram auf Venlafaxin)

Beitrag von Straycat »

Liebe Dörte,

oje, du Arme! :(

Es ist schwer per Ferndiagnose zu sagen, ob es Panikattacken sind.
Was haben sie denn in der Notaufnahme gesagt? Haben sie dich untersucht, ob es körperliche Ursachen hat, dass dein Blutdruck so angestiegen ist?


Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5233
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3807 Mal
Danksagung erhalten: 2558 Mal

Re: janneole: Antidepressiva (Wechsel Citalopram auf Venlafaxin)

Beitrag von Straycat »

Liebe Janneole,

noch ein kleiner Nachtrag: erhöhter Blutdruck und Blutdruckspitzen können auch Absetzsymptome sein.
Hier gibt es eine Liste mit allen Absetzsymptomen: viewtopic.php?f=18&t=12534

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
FineFinchen
Beiträge: 2801
Registriert: 08.04.2015 17:34
Hat sich bedankt: 651 Mal
Danksagung erhalten: 882 Mal

Re: janneole: Antidepressiva (Wechsel Citalopram auf Venlafaxin)

Beitrag von FineFinchen »

Hallo Dörte, :-)

bitte schau noch mal, ob Du uns eine Signatur anlegen kannst. Man kann Dir dann schneller und präziser antworten. Es ist mühsam, sich erst alles aus den einzelnen Posts zusammen zu suchen.

Wieso wurden Dir Psychopharmaka verschrieben?

Lieben Dank und Grüße
Finchen
► Text zeigen
janneole
Beiträge: 30
Registriert: 21.06.2018 22:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: janneole: Antidepressiva (Wechsel Citalopram auf Venlafaxin)

Beitrag von janneole »

Hallo und vielen Dank für eure Antworten.
Ich wollte die Signatur schon in den letzten Tagen erstellen hatte aber keine Ruhe und Kraft.
Sie haben EKG und Blutbild gemacht alles ok soweit. Der Blutdruck schiesst teilweise auf 180/100 und mir ist doll schwindelig und Kopfschmerzen und Angst und alles mögliche halt. Ich kann aber die Angst ganz gut aushalten aber diese körperlichen Sachen sind schon krass.
Und es wird halt nicht wirklich besser.
Habe aber meinen Sohn (22) jetzt hier als mentale Unterstützung.
Ich würd jetzt gern eine Tavor nehmen hab aber leide keine.
Wenn ich weiss dass es wirklich Absetzsymptome sind kann ich es vielleicht aushalten.
Eins noch zu meiner Dosierung. Ich hab jetzt durch den Lieferengpass in den Kapseln ein Pellets a 12,5 mg und 38 Kügelchen. Ist das vielleicht auch nicht so gut? Hatte aber sonst Angst dass ich nicht reiche.
Liebe Grüsse Janneole
Zuletzt geändert von janneole am 24.11.2019 22:35, insgesamt 1-mal geändert.
2003 mittelgradige depressive Episode mit Angst und Panikstörung
Generalisierte Angststörung
Fibromyalgie
2003 Klinik 5 Wochen seitdem 40 mg Citalopram
Nach Wirkungseintritt bis 20016 regelmässig 20mg Citalopram
Damit über Jahre stabil
Seit 2013 massive Schlafstörungen
2015/ 2016 Absetzversuch im Februar auf 0
Ab Mai massive Absetzsymptome?
Citalopram bis 30 mg keine Wirkung
September 2016 Selbsteinweisung in Klinik
15 mg Citalopram dann zur Entlassung etwas besser
bis April 2018 Citalopram 30 mg
ab 27.4.18 Venla 37,5 bis 9.5. auf 150 mg hochdosiert
ab 21.6. 137,5 wegen Nebenwirkungen...Angst Schwindel Unruhe
ab 2.7. 125 mg
ab 27.7.112,5 mg
ab 25.8. 100 mg
28.8. auf 150 mg
ab 2.10.187,5 mg
ab 9.10. 225 mg starke Nebenwirkungen
ab 27.10. 18 150 mg
Nebenwirkungen hoher Blutdruck Rücken Schwindel nervös Magen

ab Januar 2019 Absetzversuch
ab 7.1. 137,5
ab 27.1. 125
ab 1.3. 112,5 klappt alles ganz gut aber ganz oft abends Nesselsucht
ab 21.3. 100 starke Absetzsymptome psychisch und körperlich
ab 28.4. 87,5 Arzt weiss von nichts weil er immer wieder aufdosieren will
ab 3.6. 75 mg durch Akupunktur erträglich
ab 22.6. 62,5
ab 25.7. 50 mg
dann jeden tag ein Kügelchen weniger bis 37 ,5 das war wahrscheinlich falsch
ab 28.9. 37,5 mg
Zolpidem 10 mg abends
vom 7.10. bis 14.11. von 145 auf 80 kügelchen reduziert jeden tag 2 ..wieder falsch
und seitdem gehts mir total schlecht
Seit 16.11. 19 auf euer Anraten aufdosiert auf 83 Kügelchen
Immer Angst vor Kontrollverlust
Und irgendwelchen Krankheiten
Immer wieder hoher Blutdruck

Ab 13.12. bis 2.1. 82 Kügelchen nicht gut
Ab 3.1. 85 kügelchen
janneole
Beiträge: 30
Registriert: 21.06.2018 22:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: janneole: Antidepressiva (Wechsel Citalopram auf Venlafaxin)

Beitrag von janneole »

Ps. Ich erstelle morgen früh eine ausführliche Signatur. Versprochen 😅😊
2003 mittelgradige depressive Episode mit Angst und Panikstörung
Generalisierte Angststörung
Fibromyalgie
2003 Klinik 5 Wochen seitdem 40 mg Citalopram
Nach Wirkungseintritt bis 20016 regelmässig 20mg Citalopram
Damit über Jahre stabil
Seit 2013 massive Schlafstörungen
2015/ 2016 Absetzversuch im Februar auf 0
Ab Mai massive Absetzsymptome?
Citalopram bis 30 mg keine Wirkung
September 2016 Selbsteinweisung in Klinik
15 mg Citalopram dann zur Entlassung etwas besser
bis April 2018 Citalopram 30 mg
ab 27.4.18 Venla 37,5 bis 9.5. auf 150 mg hochdosiert
ab 21.6. 137,5 wegen Nebenwirkungen...Angst Schwindel Unruhe
ab 2.7. 125 mg
ab 27.7.112,5 mg
ab 25.8. 100 mg
28.8. auf 150 mg
ab 2.10.187,5 mg
ab 9.10. 225 mg starke Nebenwirkungen
ab 27.10. 18 150 mg
Nebenwirkungen hoher Blutdruck Rücken Schwindel nervös Magen

ab Januar 2019 Absetzversuch
ab 7.1. 137,5
ab 27.1. 125
ab 1.3. 112,5 klappt alles ganz gut aber ganz oft abends Nesselsucht
ab 21.3. 100 starke Absetzsymptome psychisch und körperlich
ab 28.4. 87,5 Arzt weiss von nichts weil er immer wieder aufdosieren will
ab 3.6. 75 mg durch Akupunktur erträglich
ab 22.6. 62,5
ab 25.7. 50 mg
dann jeden tag ein Kügelchen weniger bis 37 ,5 das war wahrscheinlich falsch
ab 28.9. 37,5 mg
Zolpidem 10 mg abends
vom 7.10. bis 14.11. von 145 auf 80 kügelchen reduziert jeden tag 2 ..wieder falsch
und seitdem gehts mir total schlecht
Seit 16.11. 19 auf euer Anraten aufdosiert auf 83 Kügelchen
Immer Angst vor Kontrollverlust
Und irgendwelchen Krankheiten
Immer wieder hoher Blutdruck

Ab 13.12. bis 2.1. 82 Kügelchen nicht gut
Ab 3.1. 85 kügelchen
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5233
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3807 Mal
Danksagung erhalten: 2558 Mal

Re: janneole: Antidepressiva (Wechsel Citalopram auf Venlafaxin)

Beitrag von Straycat »

Hallo Janneole,

wenn der Blutdruck ohne körperliche Ursachen so ansteigt, könnte es sich wirklich um ein Absetzsymptom handeln.

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Susanne1978
Beiträge: 1038
Registriert: 23.12.2018 19:51
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 221 Mal

Re: janneole: Antidepressiva (Wechsel Citalopram auf Venlafaxin)

Beitrag von Susanne1978 »

Hallo Dörte, verhütest du hormonell? Bei mir kommulierte sich alles zusammen, Venla, Verhütung....
LG Susanne
Seit ca. 1998 nehme ich Antidepressiva
Doxepin, Sertralin, Venlafaxin

03/2017 nehme ich 150 mg Venlafaxin

01.12.2018 = abzgl. 5% = 142,50 mg
01.02.2019 = abzgl. 10% = 128,25 mg
01.03.2019 = abzgl. 10% = 115,50 mg
01.04.2019 = 112,50 mg
01.06.2019 = abzgl. 5% = 106,88 mg
11.07.2019 = abzgl. 5% = 101,54 mg
10.08.2019 = 100,00 mg
11.09.2019 = abzgl. 5% = 95,00 mg
29.10.2019 = abzgl. 8% = 87,50 mg
12.01.2020 = abzgl. 5% = 83,00 mg
18.02.2020 = abzgl. 10% = 75,00 mg
01.05.2020 = abzgl. 10% = 67,50 mg
02.07.2020 = abzgl. 7,5% = 62,50 mg
26.08.2020 = abzgl. 10% = 56,25 mg
23.10.2020 = abzgl. 10% = 50,00 mg

Seit 07.01.21 täglich 5 mg Amlodipin
Fledermaus
Beiträge: 856
Registriert: 05.03.2017 10:04
Hat sich bedankt: 255 Mal
Danksagung erhalten: 217 Mal

Re: janneole: Antidepressiva (Wechsel Citalopram auf Venlafaxin)

Beitrag von Fledermaus »

Hallo Dörte,

bei mir geht der Blutdruck auch immer wieder hoch.
Ich könnte es mit dem Absetzen in Verbindung setzen. Es entstand ein richtiges Muster. Absetzschritt - Blutdruck hoch.

Lg
Fledermaus
► Text zeigen
Antworten