Klick auf das Kreuzchen, wenn Du die Meldung gelesen hast ->

Achtung: In der nächsten Zeit kann es zu unangekündigten und längeren Ausfällen des Forums kommen. Mehr infos in der Ankündigung.
Aktuell:
Umfrage an Langzeit- und Schwerbetroffene im Entzug

Bitte mitmachen, eure Meinung ist uns wichtig


Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bleibt, bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lies zunächst die "Erste Hilfe" für Deine Medikamentengruppe: Antidepressiva | Benzodiazepine | Neuroleptika

Euer ADFD Team

adieutristesse: Escitalopram absetzen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
adieutristesse
Beiträge: 4
Registriert: Samstag, 23.06.18, 15:46

adieutristesse: Escitalopram absetzen

Beitrag von adieutristesse » Samstag, 23.06.18, 16:47

Hallo,
ich bin gerade dabei Escitalopram abzusetzen, d. h. eigentlich bin ich schon auf Null. Ich habe 20 mg genommen seit ca. 5 Jahren. Da meine Schwierigkeiten sich nicht gebessert haben und ich starke Nebenwirkungen hatte, habe ich die 20 mg auf 15 mg reduziert und nach einem halben Jahr dann auf 10 mg. Mir ging es mit der Reduzierung gut, vor allem meine innere Unruhe und meine Antriebslosigkeit haben sich verbessert.

Inzwischen hat sich meine berufliche Situation verändert und Mir scheint es besser zu gehen. Mein Arzt hält mich jetzt für stabil genug, meine Mdikamente abzusetzen.

Eigentlich wollte er, dass ich vor allem das Bromazepan absetze. Das habe ich auch versucht und habe von 3 mg auf 1,5 mg reduziert. Das geschieht vor allem auf Druck meines Arztes, der meinte, dass ich das Bromazepan von jetzt auf nachher absetzen kann. Da habe ich mich jedoch verweigert, auf Grund der Recherche in diesem Forum.

Dann habe ich zum Einschlafen Valdoxan genommen. Das hat mir dann mein Arzt am Ende eines Quartals einfach nicht mehr verschrieben. Dadurch habe ich das Valdoxan dann ziemlich schnell abgesetzt. Das war aber überhaupt kein Problem. Zumal ich auch denke, dass dieses Medikament bei mir nicht wirkt. Mein Arzt hat mir zwar dann ein Rezept zugeschickt, aber da hatte ich schon angefangen das Valdoxan abzusetzen.

Da es mir nach der Reduzierung von Escitalopram jedesmal besser ging, habe ich zusammen mit meinem Arzt beschlossen das Medikament ganz abzusetzen.
Am 18.03.2018 habe ich damit begonnen, jeweils 0,25 mg abzusetzen. ZwIschen den jeweiligen Absetzschritten lagen i.d.R. ca. zwei Wochen. Am 11.06.2018 war ich dann auf 1,25 mg. Ich hatte i.d.R. nach ca. 5 Tagen Absetzprobleme, mehr oder weniger stark. Das konnte ich jedoch relativ gut aushalten.

Ich bin dann verreist und hatte nicht ausreichend Escitalopram dabei, daher habe ich dann schon nach einer Woche das Medikament ganz abgesetzt. Jetzt nach 5 Tagen geht es mir aber richtig schlecht. Ich habe sehr starke Absetzsymptome (Herzrasen, Chaos im Kopf, stehe neben mir, meine Denkfähigkeit ist total eingeschränkt, alles tut weh, Antriebslosigkeit, Schlafprobleme, Stimmungsverschlechterung etc.) und fühle mich total gestresst. Ich habe jetzt Angst, dass meine alte Erkrankung wieder auftaucht, oder dass ich zu schnell abgesetzt habe.

Jetzt bin ich schon verzweifelt und bin nicht sicher wie ich weiter machen soll.
Ich wäre froh, wenn ich vom Forum Unterstützung bekommen könnte.
Danke
Zuletzt geändert von padma am Samstag, 23.06.18, 16:56, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel um Benutzername ergänzt, Leerzeilen der besseren Lesbarkeit wegen eingefügt
Medikamente
Valdoxan 25 mg seit 2013
21.03.2018 12,5 mg
24.03.2018 6,25 mg
01.04.2018 0 mg
Keine Probleme beim Absetzen
Escitalopram 20 mg seit 2013
nach ca. 3 Monaten reduziert 15 mg
nach ca. 6 Monaten reduziert 10 mg
18.03.2018 7,5 mg
04.04.2018 5 mg
16.05.2018 3,75 mg
30.05.2018 2,5 mg
11.06.2018 1,25 mg
19.06.2018 0 mg
Zolpidem 0,5 mg seit 2011
Bromazepam 3 mg (Langzeiteinnahme)
in Minischritten auf 0,75 mg reduziert
wieder eindosiert in 2 Schritten auf 1,5 mg

padma
Team
Beiträge: 14566
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 35695 Mal
Danksagung erhalten: 18884 Mal

Re: adieutristesse: Escitalopram absetzen

Beitrag von padma » Samstag, 23.06.18, 17:09

hallo Adieutristesse, :)

willkommen im ADFD.

Wie du richtig erkannt hast, leidest du unter Absetzsymptomen. Der Schritt von 1,25 mg auf 0 war zu gross.

Könntest du bitte noch deinen genauen Reduktionsverlauf aller drei Medikamente übersichtlich in eine Signatur schreiben? http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 46&t=15035

Du bist jetzt seit 5 Tagen auf 0. Ich würde 1 mg Escitalopram wieder eindosieren und dann nach einer Stabilisierungsphase von mindestens 6 Wochen, langsam weiter ausschleichen.
Unsere Absetzinfos: viewtopic.php?f=18&t=12880

Keine Sorge, es kann zwar etwas dauern, aber es wird wieder.

Auch Bromazepam sollte langsam ausgeschlichen werden viewtopic.php?f=16&t=12883

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
GwenUlulu 69
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

adieutristesse
Beiträge: 4
Registriert: Samstag, 23.06.18, 15:46

Re: adieutristesse: Escitalopram absetzen

Beitrag von adieutristesse » Samstag, 23.06.18, 17:44

Hallo Padma,
ganz lieben Dank für deine schnelle Nachricht. Ja das denke ich auch. Ich werde jetzt mal den morgigen Tag abwarten und dann sehe ich weiter.
Die Signatur habe ich erstellt.

Liebe Grüße
adieutristesse
Medikamente
Valdoxan 25 mg seit 2013
21.03.2018 12,5 mg
24.03.2018 6,25 mg
01.04.2018 0 mg
Keine Probleme beim Absetzen
Escitalopram 20 mg seit 2013
nach ca. 3 Monaten reduziert 15 mg
nach ca. 6 Monaten reduziert 10 mg
18.03.2018 7,5 mg
04.04.2018 5 mg
16.05.2018 3,75 mg
30.05.2018 2,5 mg
11.06.2018 1,25 mg
19.06.2018 0 mg
Zolpidem 0,5 mg seit 2011
Bromazepam 3 mg (Langzeiteinnahme)
in Minischritten auf 0,75 mg reduziert
wieder eindosiert in 2 Schritten auf 1,5 mg

padma
Team
Beiträge: 14566
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 35695 Mal
Danksagung erhalten: 18884 Mal

Re: adieutristesse: Escitalopram absetzen

Beitrag von padma » Samstag, 23.06.18, 17:56

hallo adieutristess, :)

danke für die Signatur. Ist sehr übersichtlich. :D

Du hattest dich in deinem ersten post vertippt, es waren grössere Reduktionen, nicht 0,25 mg.

Die Reduktion von Escitalopram war deutlich zu schnell. Du hast innerhalb von 3 Monaten abgesetzt. Nach unseren Empfehlungen hättest du mindestens 1 Jahr gebraucht. Dazu hat das teilweise überlappende Absetzen von Valdoxan und Bromazepam dein Nervensystem zusätzlich belastet.

Ich würde morgen mit 1 mg wieder einsteigen. Du kannst die Wasserlösemethode verwenden.

liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
GwenUlulu 69
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

adieutristesse
Beiträge: 4
Registriert: Samstag, 23.06.18, 15:46

Re: adieutristesse: Escitalopram absetzen

Beitrag von adieutristesse » Sonntag, 24.06.18, 12:14

Hallo padma,
Ja da habe ich mich vertan. Ich hab 25% reduziert, also immer 1,25 mg. Ich habe mich da an den 5-Stufen-Plan gehalten. Das hat für mich gepasst, weil ich ja nicht ganz so schlimme Absetzprobleme hatte.
Heute geht es mir ein ganz kleines bisschen besser. Die ganz schlimme Panik ist auch besser. Das gibt mir Mut und ich denke ich bleibe bei Null. Ich werde jetzt Tag für Tag abwarten, vielleicht habe ich das Schlimmste ja schon überstanden.
Liebe Grüße adieutristesse
Medikamente
Valdoxan 25 mg seit 2013
21.03.2018 12,5 mg
24.03.2018 6,25 mg
01.04.2018 0 mg
Keine Probleme beim Absetzen
Escitalopram 20 mg seit 2013
nach ca. 3 Monaten reduziert 15 mg
nach ca. 6 Monaten reduziert 10 mg
18.03.2018 7,5 mg
04.04.2018 5 mg
16.05.2018 3,75 mg
30.05.2018 2,5 mg
11.06.2018 1,25 mg
19.06.2018 0 mg
Zolpidem 0,5 mg seit 2011
Bromazepam 3 mg (Langzeiteinnahme)
in Minischritten auf 0,75 mg reduziert
wieder eindosiert in 2 Schritten auf 1,5 mg

padma
Team
Beiträge: 14566
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: adieutristesse: Escitalopram absetzen

Beitrag von padma » Montag, 25.06.18, 22:36

hallo Adieutristess, :)

ich drücke dir die Daumen, dass es sich von alleine weiter bessert. Wenn nicht, kannst du ja nochmal neu überlegen.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.07.2018: 0,2 mg :schnecke:


Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

adieutristesse
Beiträge: 4
Registriert: Samstag, 23.06.18, 15:46
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: adieutristesse: Escitalopram absetzen

Beitrag von adieutristesse » Dienstag, 26.06.18, 16:17

Liebe Padma,

ganz lieben Dank für deine Wünsche und für deine Unterstützung. Das kann ich im Moment sooo gut gebrauchen. Ich freue mich sehr darüber.

liebe Grüße
Adieutristesse
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor adieutristesse für den Beitrag (Insgesamt 2):
padmaUlulu 69
Medikamente
Valdoxan 25 mg seit 2013
21.03.2018 12,5 mg
24.03.2018 6,25 mg
01.04.2018 0 mg
Keine Probleme beim Absetzen
Escitalopram 20 mg seit 2013
nach ca. 3 Monaten reduziert 15 mg
nach ca. 6 Monaten reduziert 10 mg
18.03.2018 7,5 mg
04.04.2018 5 mg
16.05.2018 3,75 mg
30.05.2018 2,5 mg
11.06.2018 1,25 mg
19.06.2018 0 mg
Zolpidem 0,5 mg seit 2011
Bromazepam 3 mg (Langzeiteinnahme)
in Minischritten auf 0,75 mg reduziert
wieder eindosiert in 2 Schritten auf 1,5 mg

Antworten