Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->




Das Forum ist wieder für neue Teilnehmer geöffnet. Alle Details hier.


Lara82: Escitalopram absetzen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 7235
Registriert: 25.01.2016 19:41
Hat sich bedankt: 2430 Mal
Danksagung erhalten: 2307 Mal

Re: Lara82: Escitalopram absetzen

Beitrag von Annanas »

Liebe Lara :hug:,
wie geht es dir z.Zt. u hast du bei der Einnahme von Progesteron bzw NEM etwas geändert?

Es tut mir leid, daß ich mich jetzt erst melde, aber ich war Ende April/Anfang Mai auch so angeschlagen, daß ich, wenn überhaupt, nur ganz kurz im Forum vorbeigeschaut hatte.
Beim Zurücklesen habe ich dann auch noch zu allem Übel die, dich betreffende, Nachricht von Padma :) übersehen. :cry:

So, aber jetzt erstmal zu Progesteron:
Es ist richtig, daß eine Progesteron-Substitution Frauen (u auch Männern) helfen kann, das Befinden zu verbessern.
Allerdings nur, wenn diese Störungen ein Hormonungleichgewicht als Ursache haben - Östrogene u Progesteron müssen in einem gewissen Verhältnis zueinander stehen, wenn das nicht gegeben ist (meist handelt es sich um eine Östrogendominanz), dann können vielfältige Symptome auftreten.

Ich habe jetzt nur diese Konstellation herausgegriffen, weil PMS oft dadurch ausgelöst wird. Es gibt noch viele andere Hormonstörungen bei den Geschlechtshormonen, wo dann auch noch die Androgene (Z.B. Testosteron) o auch DHEA getestet werden müßten.

Jetzt bin ich gleich beim Testen: also einen Hormonspiegeltest sehe ich als Voraussetzung für eine Substitution - er ist auch nur eine Momentaufnahme, aber eine Tendenz ist oft erkennbar.
In Folge, auch unter Substitution, müßten dann in Abständen, weitere Tests folgen. So kenne ich das zumindestens u finde es auch verantwortungsvoll.

Denn auch wenn Progesteron relativ nebenwirkungsarm ist, so ist es doch ein potentes Hormon, daß durch seine vielfältigen Aufgaben in viele Körperregularien eingreift, nicht nur beim zyklischen Geschehen hinsichtlich Fruchtbarkeit, sondern auch im Gehirn, bei der Knochenbildung, im Immunssystem, im kardio-vaskulären System usw.

Wenn bspw eine Überdosierung erfolgt, kann es zu Müdigkeit, Antriebslosigkeit u auch zu depressiven Stimmungslagen kommen.
Außer in der Schwangerschaft, da ist dann ein sehr hoher Progesteronspiegel wichtig, um diese zu erhalten - aber das ist wieder ein anderes Thema.

25 mg Progesteron erscheinen erstmal als nicht soo hoch, wenn man das ins Verhältnis zu der geringsten Dosis der von den Krankenkassen bezahlten Progesteron-Präparate (bspw Utrogest) setzt, die beginnen mWn erst bei 100 mg.

Ansonsten ist immer ein Einschleichen besser, weil es sehr individuell ist, wie eine höhere Anfangsdosis vertragen wird. Das liegt daran, daß zu Beginn die Östrogenrezeptoren stimuliert werden können, was erstmal zu einer Verstärkung der Symptomatik führen kann.
Das Einschleichen ist aber z.Zt nur über eine Progesteroncreme möglich.

Jetzt komme ich zum großen "Aber" in der ganzen Angelegenheit, daß Progesteron sehr gute Hilfe leisten kann:

Unter Psychopharmaka-Einnahme bzw während des Absetzens wird eine Progesteron-Substitution sehr oft nicht vertragen.
Die Gründe dafür, kann ich nur vermuten, evtl weil viele Progesteronrezeptoren auch im Gehirn liegen, daß es Einfluß auf die Neurotransmitter hat u damit eine zusätzlicher Störfaktor für das ZNS ist, im Gleichgewicht zu bleiben (bei PP-Einnahme) bzw zu kommen (beim Absetzen)?! Wahrscheinlich ist alles noch viel komplexer!

Fakt ist aber, daß PP Einfluß auf das endokrine System u damit auch auf das zyklische Geschlechtshormongeschehen haben, was man mittlerweile in den Beipackzetteln unter NW oft als Menstruationsstörungen zu lesen bekommt.

Ich würde das auch bei dir so sehen, daß Einnahme u auch Absetzen, dieses PMS ggf hervorgerufen o auch verstärkt hat.
Eine Progesteron-Substitution funktioniert unter dieser Medikamenteneinnahme/-absetzen oft nicht (s.o. Störfaktor) - es kann die Symptomatik verschlimmern.

Deshalb würde ich es an deiner Stelle weglassen, zumal kein Mangel diagnostiziert wurde.

Ich hatte selbst schon mal mit dem Gedanken gespielt, eine Progesteroncreme zu verwenden, um zu schauen, ob diese Absetzsymptome deckeln könnte.
Wäre in meinem Fall einfacher, weil durch anfangs eine OP u mittlerweile auch vom Alter her, nur noch wenig Progesteron in der Nebennierenrinde produziert wird - es gibt also kein zyklisches Geschehen mehr, was dann noch zusätzlich durcheinandergebracht werden könnte.
Traue mich aber auch nicht wirklich daran.

Zusammenfassend würde ich an deiner Stelle 1. das Progesteron weglassen, 2. auch die NEM mal komplett absetzen u 3. auf deiner derzeitigen Dosis bleiben u einfach kurzzeitig gar nichts weiter unternehmen.

Ich glaube, diese Stabilisierungsphase ist ganz, ganz wichtig - ist auch eine eigene Erfahrung.
MMn leidest du z.Zt. hauptsächlich unter Absetzsymptomen, evtl auch unter NW des Escitaloprams - leider ist es bei Letzterem trotzdem oft so, daß man nur sehr, sehr vorsichtig ausschleichen kann.

Jetzt habe ich mal wieder einen Roman geschrieben :o ,
aber ich wollte auch wenigstens etwas die Hintergründe für meine Sichtweise erklären - das geht bei dem Thema nicht so wirklich in Kurzform - ist eigentlich eher immer noch zu wenig.

Liebe Grüße von Anna
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

seit April 2018 Absetzpause, bin bei 15 Kügelchen (ca. 4,5 mg)
:arrow: Was finde ich wo im Forum?
Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und gründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.


Meine PN-Funktion ist vorübergehend deaktiviert!
Denirumi
Beiträge: 6
Registriert: 07.08.2019 18:10
Wohnort: Leverkusen
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Lara82: Escitalopram absetzen

Beitrag von Denirumi »

Hallo Lara,

hast du Muskattelersalbeiöl schon probiert. Mir hilft es sehr.

Liebe Grüße
20.02.2018
150 mg
26.10.2018 112 mg (-38 mg)
06.12. 2018 75 mg ( -37 mg)
18.2.2019 62,5 mg ( -12,5 mg)
Symptome bis jetzt , unruhige Beine , Alpträume, Kopf und nackenverspannung
15.3 2019 - auf Kügelchen umgestiegen
23.06. 2019 59,4 mg (-3,1 mg)
29.07. 2019 53,3 mg ( -5,93 mg)
15.09.2019 50 mg auf pallets heumann
06.01.2020 45 mg trevillor
04.02.2020 40 mg Trevilor
05.03.2020 35 mg Trevilor
24.03.2020 32.5 mg Trevilor
12.04.2020 32.5 mg Trevillor neue charge 37,5 mg
13.04.2020 30.0 mg Trevilor emra Med
17.05.2020 - leere Kapseln befüllen mit Trevilor Inhalt ( 0,110 g)
04.06.2020 - leere Kapseln befüllen mit 0.099 g entspricht 29mg
19.06.2920 - 0,094gTrevillor
01.07.2020 - 0,093gTrevillor
09.07.2020 - 0,090g Trevillor
13.07.2020 - sehr antriebslos
16.07.2007 - 1A Pharma - 0087g entspricht 26mg(0,12g wiegt Inhalt der Tablette )
Antworten