Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

FrankMu: Verzweifelt, komische Symptome (Lorazepam und Pregabalin abgesetzt)

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Jamie
Beiträge: 15727
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 19604 Mal
Danksagung erhalten: 25773 Mal

Re: FrankMu: Verzweifelt, komische Symptome (Lorazepam und Pregabalin abgesetzt)

Beitrag von Jamie » Dienstag, 21.08.18, 14:25

Hallo Frank, :)

finde Linas Anmerkungen sehr wichtig.
Glaube aber auch, dass du mit den Hormonen nicht falsch liegst.
Es ist sicherlich eine sehr komplexe Vermischung diverser Faktoren bei dir.

Psychopharmaka und Entzug davon kann das ganze Hormon- und Transmittersystem beeinflussen und Werte verändern.
Jetzt was untersuchen zu lassen gibt keine validen Ergebnisse; man kann davon ausgehen, dass eine Reihe von Werten nicht stimmen.
Jeder Eingriff würde allerdings das System wieder beeinflussen.
Der Körper kann in der Regel seine Selbstregulation selbst am besten steuern, wenn man ihn ganz in Ruhe lässt.
Und häufig am Tag hab ich schreckliche Hitzewallungen, gerade im Kopf u Gesicht, ohne Schweiß oder so. Es ist so als würde mein Gesicht innerlich verglühen. Gibt's sowas?
Wirst du dabei auch rot?
Ich kenne das von mir, es ist sehr unangenehm. Meines Erachtens steckt bei mir eine massive Cortisolausschüttung (Stresshormon) dahinter, ist aber nur eine Spekulation.
Google mal Flush.
Du nimmst aber aktuell kein Kortison, oder?

Viele Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinapadmaUlulu 69
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

FrankMu
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag, 10.07.18, 14:21

Re: FrankMu: Verzweifelt, komische Symptome (Lorazepam und Pregabalin abgesetzt)

Beitrag von FrankMu » Freitag, 24.08.18, 15:38

Hallo...Danke für eure Antworten...neeee aktuell kein Cortison...und rot werde ich dabei auch nicht...hmmm...
Was mir allerdings die letzten Wochen vermehrt aufgefallen ist,ist wie so eine Art Bindegewebsschwäche... Bauch, Brust,Oberarme..Alles ist so labberig...und hängt irgendwie runter...Ist mir total aufgefallen...gibt's da Zusammenhänge zu Benzoentzug? Bzw. zu der gefühlten Muskelschwäche?
Also ich mein ich hab zwar schon ca. 5 Kilo verloren und bin grade nicht sonderlich aktiv...Aber ich hab auch schon viel mehr verloren und sah nicht so aus....und mit meinen 40 bin ich nun auch noch nicht soooo alt...gibts sowas aufgrund des Entzuges?
Mach mir schon wieder Gedanken...
LG Frank
Diagnosen:
generalisierte Angststörung, Panikattacken, Depression, Colitis Ulcerosa

Adalimumab (Humira):
01/2018 & 02/2018
abgesetzt wg. neurologischen Störungen, Panikattacken, Atemproblemen

Prednisolon:
04/2016 - 04/2018
unterschiedliche Dosierungen mehrfacher Beginn mit 100 mg, mit langsamen Ausschleichen, lange Monate auf 7,5 mg

Mirtazapin:
2014 - 11/2017
Lange Zeit auf 15 mg, die letzten 5 Monate auf 45 mg, abgesetzt wegen fehlendem Nutzen;

Quetiapin:
06/2017 - 11/2017
hoch dosiert auf 100 mg abends, abgesetzt aufgrund Herzrasen, Kreislaufeinbrüchen

Opipramol:
Ende 2014,
100mg, Einnahme einige Monate, abgesetzt wg fehlendem Nutzen

Escitalopram:
01/2016 - 10/2016
abgesetzt aufgrund fehlendem Nutzen, sex. Funktionsstörungen

Ciclosporin:
04/2017 - heute
250 mg

Pregabalin:
03/2018 - 06/2018
Hochdosiert auf 200 mg; abgesetzt aufgrund Kopfschmerzen, sehstörungen, völlig daneben sein

Lorazepam/Tavor Expidet:
02/2018 - 03/2018 1 mg ca 3- 4 x/Woche
04/2018 - 07/2018 1 mg täglich, selten 2 mg

Abgesetzt 05.07.2018

Ana19
Beiträge: 335
Registriert: Samstag, 22.04.17, 12:42
Hat sich bedankt: 468 Mal
Danksagung erhalten: 463 Mal

Re: FrankMu: Verzweifelt, komische Symptome (Lorazepam und Pregabalin abgesetzt)

Beitrag von Ana19 » Freitag, 24.08.18, 19:32

Hallo Frank,

ich bin seit 1,5 Jahren im Entzug und leide leider auch unter den Symtomen die du schilderst...

Muskelschwäche, Kraftlosigkeit ... Müdigkeit ... einfach ein bunter Mix.
Da ich aufgrund der Symptomatik gar kein Sport machen kann oder mich viel bewegen, leide ich auch unter etwas hängender Haut ... ich bin nicht dick oder sowas aber eben unfit das sieht man halt...
ich glaube wenn da nach und nach wieder mehr Bewegung rein kommt strafft sich auch alles wieder...

Um deine Frage zu beantworten... ich würde schon sagen es ist die Folge des Entzugs.

Lg
Ana
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ana19 für den Beitrag:
padma
► Text zeigen
Leben ist zeichnen ohne Radiergummi

FrankMu
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag, 10.07.18, 14:21
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: FrankMu: Verzweifelt, komische Symptome (Lorazepam und Pregabalin abgesetzt)

Beitrag von FrankMu » Freitag, 24.08.18, 20:15

Hi Ana
Danke f deine Rückmeldung 🙂
Oh Gott... 1 1/2 Jahre ???!!! Wie hält man sowas durch?

Ich war heute in der Notaufnahme mit Einweisung meines Gastros sogar...wurde aber nicht aufgenommen da Laborwerte in Ordnung und Schall vom Darm nur minimale Entzündungszeichen ergab...Dabei ist die Darmsache ja garnicht mein Hauptproblem...Aber irgendwie sind alle immer nur fixiert darauf und nehmen mein Restbefinden garnicht mehr ernst, bzw. schieben jegl. Symptome darauf das ich ja ne chronische Erkrankung habe.....Dabei fühle ich miCh so grässlich und weiss garnicht mehr wohin mit mir...Mir wäre am liebsten gewesen sie nehmen mich ein paar tage auf...Aber nun? Ohje...weiß garnicht wie ich das durchhalten soll. Ständig beobachte ich mich...jegliche kleine Veränderung wird registriert...hab immer Sterbeangst....Angst v. Infarkt, schlaganfall, einfach allem...Dann diese komischen körperl. Veränderungen die ja real sind...fühle mich so mies...Ablenkung geht fast nicht, da so kaputt dass ich fast nur liegen kann...
Sorry fürs Jammern
LG Frank
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor FrankMu für den Beitrag:
Ululu 69
Diagnosen:
generalisierte Angststörung, Panikattacken, Depression, Colitis Ulcerosa

Adalimumab (Humira):
01/2018 & 02/2018
abgesetzt wg. neurologischen Störungen, Panikattacken, Atemproblemen

Prednisolon:
04/2016 - 04/2018
unterschiedliche Dosierungen mehrfacher Beginn mit 100 mg, mit langsamen Ausschleichen, lange Monate auf 7,5 mg

Mirtazapin:
2014 - 11/2017
Lange Zeit auf 15 mg, die letzten 5 Monate auf 45 mg, abgesetzt wegen fehlendem Nutzen;

Quetiapin:
06/2017 - 11/2017
hoch dosiert auf 100 mg abends, abgesetzt aufgrund Herzrasen, Kreislaufeinbrüchen

Opipramol:
Ende 2014,
100mg, Einnahme einige Monate, abgesetzt wg fehlendem Nutzen

Escitalopram:
01/2016 - 10/2016
abgesetzt aufgrund fehlendem Nutzen, sex. Funktionsstörungen

Ciclosporin:
04/2017 - heute
250 mg

Pregabalin:
03/2018 - 06/2018
Hochdosiert auf 200 mg; abgesetzt aufgrund Kopfschmerzen, sehstörungen, völlig daneben sein

Lorazepam/Tavor Expidet:
02/2018 - 03/2018 1 mg ca 3- 4 x/Woche
04/2018 - 07/2018 1 mg täglich, selten 2 mg

Abgesetzt 05.07.2018

Ana19
Beiträge: 335
Registriert: Samstag, 22.04.17, 12:42
Hat sich bedankt: 468 Mal
Danksagung erhalten: 463 Mal

Re: FrankMu: Verzweifelt, komische Symptome (Lorazepam und Pregabalin abgesetzt)

Beitrag von Ana19 » Freitag, 24.08.18, 20:30

Hi Frank,

ja was bleibt einem denn übrig .... weitere Medikamnete kommen für mich nicht in Frage. Nach Kaltentzug von 20mg Citalopram bin ich jetzt auf 0,5mg und sitze die Symptome aus...

Ich denke man wird mit der Zeit stärker und lernt zu verstehen das diese ganzen Symptome einen einfach nur veräppeln wollen...
alles zeichen der Heilung und der Umbauprozesse die im Hirn statt finden.

Ich habe auch oft gedacht ich werde sterben .. so schlecht ging es mir ... ich habe mich hier damals gut rein gelesen und unzählige Erfahrungsberichte gelesen um mich selbst zu beruhigen! Habe immer wieder hier im Forum meine Symptome gegoogelt weil ich dachte das muss doch was ernstes sein ... ich hab mich aber eisern entlossen das durch zu ziehen und meinem Körper die nötige Ruhe gegeben und es hat sich gelohnt denn in den 1,5 jahren war ich nicht ein mal beim Arzt oder KH...
und mir geht es gegensatz zu früher viel besser!
Ohne hilfsmittel... nur Ruhe und Zeit...

Aber natürlich sollte dich ein Symptom besonders plagen kannst du das ja abklären lassen um dann wieder ruhe bewaren zu können...

Ich wünsche dir alles gute!
Halte durch :)

Lg Ana
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ana19 für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaJamieUlulu 69
► Text zeigen
Leben ist zeichnen ohne Radiergummi

Ululu 69
Team
Beiträge: 3903
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 10753 Mal
Danksagung erhalten: 6540 Mal

Re: FrankMu: Verzweifelt, komische Symptome (Lorazepam und Pregabalin abgesetzt)

Beitrag von Ululu 69 » Samstag, 25.08.18, 17:57

Hallo Frank,

Jammern ist hier ausdrücklich erlaubt. :wink:
FrankMu hat geschrieben:
Freitag, 24.08.18, 20:15
Dabei ist die Darmsache ja garnicht mein Hauptproblem...Aber irgendwie sind alle immer nur fixiert darauf und nehmen mein Restbefinden garnicht mehr ernst, bzw. schieben jegl. Symptome darauf das ich ja ne chronische Erkrankung habe....
Das kennen hier fast alle, mit einer psychischen Diagnose geht es einem ja leider viel zu oft genauso.
Plötzlich ist dann alles psychisch.
:frust: :evil:
Bei hypochondrischen Ängsten ist es leider oft so, dass Arztbesuche einem nicht helfen, sondern die Ängste noch befeuern.
Welche Symptome sind bei dir am stärksten ausgeprägt, worunter leidest du am stärksten?

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaAna19
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

FrankMu
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag, 10.07.18, 14:21

Re: FrankMu: Verzweifelt, komische Symptome (Lorazepam und Pregabalin abgesetzt)

Beitrag von FrankMu » Sonntag, 26.08.18, 13:27

Hallo Ute🙂
Am schlimmsten grade ist die Schwäche und Kraftlosigkeit, der Muskelabbau und dieser Juckreiz, bzw dieses Hautbrennen...Zudem ist mir aufgefallen, dass plötzlich mein Bindegewebe total erschlafft ist...Brust, Bauch, Oberarme,etc. Alles ist labberig...Jetzt mach ich mir wieder nen Kopf, dass sowas in Richtung Kollagenose, syst. Lupus gehen könnte....Mal wieder ne neue Theorie...
Das haben sie alles nicht beachtet in der Aufnahme, Hauptsache die Standardlaborwerte waren in Ordnung und somit ab nach Hause...und ehrlich? Ich wünschte die Werte wären nicht i.O. gewesen....Aber was hätte ich tun sollen? Mich mit dem Anlegen?
Befinde mich eben grade in nem desolaten Zustand und hätte eben gerne paar Tage Abklärung gehabt...weiss jetzt garnicht mehr weiter...Der Hausarzt schickt mich zum Gastro, der mit Einweisung ins KH und die lassen mich abblitzen...
Dabei muss ich gestehen, dass ich auch seit Wochen nur rumliege, wenig esse und auch bestimmt 5 Kilo verloren hab...
LG Frank
Diagnosen:
generalisierte Angststörung, Panikattacken, Depression, Colitis Ulcerosa

Adalimumab (Humira):
01/2018 & 02/2018
abgesetzt wg. neurologischen Störungen, Panikattacken, Atemproblemen

Prednisolon:
04/2016 - 04/2018
unterschiedliche Dosierungen mehrfacher Beginn mit 100 mg, mit langsamen Ausschleichen, lange Monate auf 7,5 mg

Mirtazapin:
2014 - 11/2017
Lange Zeit auf 15 mg, die letzten 5 Monate auf 45 mg, abgesetzt wegen fehlendem Nutzen;

Quetiapin:
06/2017 - 11/2017
hoch dosiert auf 100 mg abends, abgesetzt aufgrund Herzrasen, Kreislaufeinbrüchen

Opipramol:
Ende 2014,
100mg, Einnahme einige Monate, abgesetzt wg fehlendem Nutzen

Escitalopram:
01/2016 - 10/2016
abgesetzt aufgrund fehlendem Nutzen, sex. Funktionsstörungen

Ciclosporin:
04/2017 - heute
250 mg

Pregabalin:
03/2018 - 06/2018
Hochdosiert auf 200 mg; abgesetzt aufgrund Kopfschmerzen, sehstörungen, völlig daneben sein

Lorazepam/Tavor Expidet:
02/2018 - 03/2018 1 mg ca 3- 4 x/Woche
04/2018 - 07/2018 1 mg täglich, selten 2 mg

Abgesetzt 05.07.2018

Dan092
Beiträge: 6
Registriert: Samstag, 25.08.18, 19:27

Re: FrankMu: Verzweifelt, komische Symptome (Lorazepam und Pregabalin abgesetzt)

Beitrag von Dan092 » Sonntag, 26.08.18, 14:22

Hallo FrankMu,

das Gefühl das der Kopf überlastet ist kommt mir sehr bekannt vor. Ist das bei dir auch so ein schwer beschreibbarer Zustand?
Mich würde interessieren wie lange dieser Zustand bei dir anhält, oder ob er wie bei mir mittlerweile permanent vertreten ist.

Gruß

Ululu 69
Team
Beiträge: 3903
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43
Hat sich bedankt: 10753 Mal
Danksagung erhalten: 6540 Mal

Re: FrankMu: Verzweifelt, komische Symptome (Lorazepam und Pregabalin abgesetzt)

Beitrag von Ululu 69 » Sonntag, 26.08.18, 19:21

Hallo Frank,

Muskeln, wenn man dann welche hat :D , bauen sich leider sehr schnell ab.
Wenn du dich schon etwas länger kraftlos bist und seit einigen Tagen "nur rumliegst" und zudem noch Gewicht verloren hast, würde ich vorerst davon ausgehen, dass das Bindegewebe dadurch schlaffer geworden ist.

Das Hautbrennen und auch das Schwächegefühl tritt übrigens bei sehr Vielen während und auch nach einem Benzoentzug auf.
Auch Juckreiz ist leider nicht ungewöhnlich. Krankheitsangst tritt auch bei Vielen auf, man kann sich einfach nicht vorstellen, dass Medikamente so lang anhaltende und teilweise schwere Symptome auslösen aber leider ist das so.

Wenn deine Probleme dem Absetzen geschuldet sind und davon gehe ich ehrlich gesagt aus, wird kein Arzt eine Ursache dafür finden oder dir helfen können.

LG Ute
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ululu 69 für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaAna19
► Text zeigen


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

FrankMu
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag, 10.07.18, 14:21
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: FrankMu: Verzweifelt, komische Symptome (Lorazepam und Pregabalin abgesetzt)

Beitrag von FrankMu » Sonntag, 26.08.18, 22:15

Hallo Ute🙂
Vielen vielen Dank für deine Antwort, bzw. deine Einschätzung...Du weißt garnicht wie sehr mich das beruhigt, zumindest für den Moment...😘
Wenn ich diese chronische Erkrankung nicht hätte, und die bisherigen Immunreaktionen, und dieses aggressive Ciclosporin...Also sonst keine wirklichen körperlichen Leiden,bzw. Belastungen...Da könnte ich soooo viel mehr daran glauben, dass alles "nur" Entzug ist....Aber so machts mir unendlich schwer mich nur zurück zu lehnen und auszuharren....und auch je länger ich auf 0 bin, um so schwieriger wirds auch zu glauben für mich, daß es das noch sein kann 🙄
Vielen Dank
LG Frank
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor FrankMu für den Beitrag:
Ululu 69
Diagnosen:
generalisierte Angststörung, Panikattacken, Depression, Colitis Ulcerosa

Adalimumab (Humira):
01/2018 & 02/2018
abgesetzt wg. neurologischen Störungen, Panikattacken, Atemproblemen

Prednisolon:
04/2016 - 04/2018
unterschiedliche Dosierungen mehrfacher Beginn mit 100 mg, mit langsamen Ausschleichen, lange Monate auf 7,5 mg

Mirtazapin:
2014 - 11/2017
Lange Zeit auf 15 mg, die letzten 5 Monate auf 45 mg, abgesetzt wegen fehlendem Nutzen;

Quetiapin:
06/2017 - 11/2017
hoch dosiert auf 100 mg abends, abgesetzt aufgrund Herzrasen, Kreislaufeinbrüchen

Opipramol:
Ende 2014,
100mg, Einnahme einige Monate, abgesetzt wg fehlendem Nutzen

Escitalopram:
01/2016 - 10/2016
abgesetzt aufgrund fehlendem Nutzen, sex. Funktionsstörungen

Ciclosporin:
04/2017 - heute
250 mg

Pregabalin:
03/2018 - 06/2018
Hochdosiert auf 200 mg; abgesetzt aufgrund Kopfschmerzen, sehstörungen, völlig daneben sein

Lorazepam/Tavor Expidet:
02/2018 - 03/2018 1 mg ca 3- 4 x/Woche
04/2018 - 07/2018 1 mg täglich, selten 2 mg

Abgesetzt 05.07.2018

FrankMu
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag, 10.07.18, 14:21
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: FrankMu: Verzweifelt, komische Symptome (Lorazepam und Pregabalin abgesetzt)

Beitrag von FrankMu » Sonntag, 26.08.18, 22:37

Hi Dan
Weiß nicht inwieweit du das hier bei mir mitverfolgst...
Ja du hast Recht...Das kann man kaum jemandem beschreiben, der es nichtmal so erlebt u selbst gespürt hat. Überlastung trifft es aber ganz gut...
Überreizt, total schnell am Limit und überfordert. Selbst TV, Buch lesen, Telefonate, whatsapp Nachrichten...Fast alles ist zuviel...jede kleinste Anforderung scheint eine fast unlösbare Aufgabe.

Ich hatte während der WM ein Spiel angeschaut...Da ging irgendwann garnichts mehr....Ich hab versucht durch zu halten weil ich bei Freunden war und mir das blöd vorkam....Das war allerdings ein Fehler...hab gemerkt es geht nichts mehr, trotzdem weiter gemacht...irgwann bin ich durchgedreht, Ich hatte gefühlte wahnsinnige Krämpfe im Hirn gespürt,hab laut geschrien, sie sollen bitte diesen Scheiß Fernseher ausschalten und bloß nichts mehr sprechen....Zudem Licht und alles aus. Dabei hab ich um Hilfe gefleht...Mir war in diesem Moment alles egal, kein Schamgefühl, nichts....Bin dann irgwann auf Toilette, hab mir heimlich ne Tavor u mich in ein Bett gelegt, alles dunkel u ruhig u Kühlakku auf die Stirn. Nach 2-3 Stunden gings dann wieder soweit das ich mich in die Gesellschaft setzen konnte.

LG Frank
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor FrankMu für den Beitrag:
Ululu 69
Diagnosen:
generalisierte Angststörung, Panikattacken, Depression, Colitis Ulcerosa

Adalimumab (Humira):
01/2018 & 02/2018
abgesetzt wg. neurologischen Störungen, Panikattacken, Atemproblemen

Prednisolon:
04/2016 - 04/2018
unterschiedliche Dosierungen mehrfacher Beginn mit 100 mg, mit langsamen Ausschleichen, lange Monate auf 7,5 mg

Mirtazapin:
2014 - 11/2017
Lange Zeit auf 15 mg, die letzten 5 Monate auf 45 mg, abgesetzt wegen fehlendem Nutzen;

Quetiapin:
06/2017 - 11/2017
hoch dosiert auf 100 mg abends, abgesetzt aufgrund Herzrasen, Kreislaufeinbrüchen

Opipramol:
Ende 2014,
100mg, Einnahme einige Monate, abgesetzt wg fehlendem Nutzen

Escitalopram:
01/2016 - 10/2016
abgesetzt aufgrund fehlendem Nutzen, sex. Funktionsstörungen

Ciclosporin:
04/2017 - heute
250 mg

Pregabalin:
03/2018 - 06/2018
Hochdosiert auf 200 mg; abgesetzt aufgrund Kopfschmerzen, sehstörungen, völlig daneben sein

Lorazepam/Tavor Expidet:
02/2018 - 03/2018 1 mg ca 3- 4 x/Woche
04/2018 - 07/2018 1 mg täglich, selten 2 mg

Abgesetzt 05.07.2018

Ana19
Beiträge: 335
Registriert: Samstag, 22.04.17, 12:42
Hat sich bedankt: 468 Mal
Danksagung erhalten: 463 Mal

Re: FrankMu: Verzweifelt, komische Symptome (Lorazepam und Pregabalin abgesetzt)

Beitrag von Ana19 » Montag, 27.08.18, 15:31

Lieber Frank,

meiner Erfahrung nach ist es so gewesen desto länger ich auf Null war desto schlimmer die Symptome...

Habe oft gelesen das die Symtome oft nach und nach schlimmer werden, dann ihren Höhepunkt erreichen ... und anschließend langsam zurück gehen bzw sich lindern... mich eingeschlossen.

Aber da musst du deinen Körper beobachten da wir doch alle unterschiedlich empfinden.

Fakt ist aber das Entzugssymptome von allein wieder verschwiden.

Ich find es mutig das du da nicht so das Schamgefühl hast und zeigst wie schlecht es dir geht ... ich bin da eher immer sehr diskret und will bloß nicht in die Situation kommen mich rechtfertigen zu müssen was ich gerade hab ... weil ich vielleicht auch sehr wütend über meinen Zustand bin und niemanden auf die Füße treten will... :(

Immerhin ist der Entzug vorübergehend...

Und ich phantasiere immerzu darüber wie es nach dem Entzug werden wird ... das schafft Momente der Hoffnung und motiviert mich weiter durchzuhalten...

Halte durch :)

LG
ana
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ana19 für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinaUlulu 69padma
► Text zeigen
Leben ist zeichnen ohne Radiergummi

FrankMu
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag, 10.07.18, 14:21
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: FrankMu: Verzweifelt, komische Symptome (Lorazepam und Pregabalin abgesetzt)

Beitrag von FrankMu » Montag, 27.08.18, 17:24

Hallo Ana😊
Danke fürs Beruhigen...Ihr seid alle echt toll hier❤
Das fehlende Schamgefühl war einzig u allein der Situation geschuldet. Es ging garnicht mehr anders. Ichvdacht ich Krieg alles, Hirnschlag, Krampf...Auf jeden Fall war ich felsenfest überzeugt es sei vorbei. Ich bin sonst auch eher anders. Aber das hatte ich so krass auch nicht mehr. Liegt ja auch schon ne Weile zurück. Momentan ja eher die anderen Dinge im Vordergrund.🙄
Und ich weiss nie wie weit ich mit körperl. Abklärung gehen soll. Momentan ertappe ich mich dabei nach einer fitten Uniklinik zu suchen. 😏
LG Frank
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor FrankMu für den Beitrag (Insgesamt 2):
JamieAna19
Diagnosen:
generalisierte Angststörung, Panikattacken, Depression, Colitis Ulcerosa

Adalimumab (Humira):
01/2018 & 02/2018
abgesetzt wg. neurologischen Störungen, Panikattacken, Atemproblemen

Prednisolon:
04/2016 - 04/2018
unterschiedliche Dosierungen mehrfacher Beginn mit 100 mg, mit langsamen Ausschleichen, lange Monate auf 7,5 mg

Mirtazapin:
2014 - 11/2017
Lange Zeit auf 15 mg, die letzten 5 Monate auf 45 mg, abgesetzt wegen fehlendem Nutzen;

Quetiapin:
06/2017 - 11/2017
hoch dosiert auf 100 mg abends, abgesetzt aufgrund Herzrasen, Kreislaufeinbrüchen

Opipramol:
Ende 2014,
100mg, Einnahme einige Monate, abgesetzt wg fehlendem Nutzen

Escitalopram:
01/2016 - 10/2016
abgesetzt aufgrund fehlendem Nutzen, sex. Funktionsstörungen

Ciclosporin:
04/2017 - heute
250 mg

Pregabalin:
03/2018 - 06/2018
Hochdosiert auf 200 mg; abgesetzt aufgrund Kopfschmerzen, sehstörungen, völlig daneben sein

Lorazepam/Tavor Expidet:
02/2018 - 03/2018 1 mg ca 3- 4 x/Woche
04/2018 - 07/2018 1 mg täglich, selten 2 mg

Abgesetzt 05.07.2018

Ana19
Beiträge: 335
Registriert: Samstag, 22.04.17, 12:42
Hat sich bedankt: 468 Mal
Danksagung erhalten: 463 Mal

Re: FrankMu: Verzweifelt, komische Symptome (Lorazepam und Pregabalin abgesetzt)

Beitrag von Ana19 » Dienstag, 28.08.18, 23:14

Lieber Frank,

ja dieses sich gedanken machen was könnte alles passieren wenn ich nichts unternehme ... kenne ich zu gut.

Aber nachdem ich Bericht für Bericht durchgegangen bin und realisiert habe das Ärzte mit zusätzlichen Eingriffen alles nur noch verschlimmern würden (triggern), musste ich mir eingestehen das ich da allein durch musste...

Sei vorsichtig mit „Hilfmitteln“ die könnten zusätzlich Öl ins Feuer gießen.
Egal ob emotional, mit Tablette oder Vitaminen...

Wenn man sich dreckig fühlt will man sich was gutes tun... und sucht Permanent nach Wegen...

Was ich zb gemacht habe war das ich rein mit Hausmitteln gearbeitet habe.. egal ob Entzündungen oder Grippe...

Viel wasser, Ruhe und Tees...

Bei Entzündungen im Mund ist Natron mein bester Freund.
Bei Bauchschmerzen und Übelkeit meine Wärmflasche...

Das sind so meine Erfahrungen :)

Wünsche dir heilende Tage :)

Lg
Ana
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ana19 für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinapadma
► Text zeigen
Leben ist zeichnen ohne Radiergummi

FrankMu
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag, 10.07.18, 14:21

Re: FrankMu: Verzweifelt, komische Symptome (Lorazepam und Pregabalin abgesetzt)

Beitrag von FrankMu » Donnerstag, 30.08.18, 15:24

Oh Leute ey...Hallo 🙋
Was ne schreckliche Zeit...Kann kaum aufstehen, krieg mich kaum versorgt. Was passiert in diesem Körper u in diesem System??? Ich bin so wahnsinnig schwach und erschöpft.
Bin garnicht bei mir, der Kopf ist garnicht da...alles ist so unwirklich. Heute hab ichs Grad mal so in die Dusche geschafft vor lauter Erschöpfung.
Danach musste ich sofort wieder auf die Couch....Aber sogar das Liegen ist mir zu anstrengend. Das ist alles so unreal, das gibt's doch alles garnicht.

Heute Nacht bin ich aufgewacht, und hab mein linkes Bein nicht mehr richtig gespürt, als gehörte es nicht zu mir, als könnte ich es nicht kontrollieren...Meine Oberschenkel sind nur noch Pudding, hab total Probleme beim gehen...Ist es ne Muskelerkrankung? ALS? MS ? DurchblutungStörung ? Mein Bindegewebe...Alles labbrig, ich lös mich auf, ich glaube auch von Innen...Die Organe können nicht mehr gehalten werden im Körper. Alles fällt in sich zusammen...Ist es vielleicht systemischer Lupus? Irgwas sonst komisches? Jeder Tag ist ne Qual, jede Nacht....Das hier hat mit lebenswert nix mehr zu tun, es ist nur noch reines Überleben und Ausharren. Gefangen und hilflos in der Situation.

MeIn Gott nochmal...ich hatte 4 Monate Tavor genommen, nur 1 mg täglich. Das ist jetzt ziemlich genau 2 Monate her....unmöglich das es da herrührt, das hier ist ne komische Erkrankung, die mich dahin rafft. Und ich guck nur zu. Ich bin wahnsinnig verzweifelt und am Limit.
Liebe Grüße
Frank
Diagnosen:
generalisierte Angststörung, Panikattacken, Depression, Colitis Ulcerosa

Adalimumab (Humira):
01/2018 & 02/2018
abgesetzt wg. neurologischen Störungen, Panikattacken, Atemproblemen

Prednisolon:
04/2016 - 04/2018
unterschiedliche Dosierungen mehrfacher Beginn mit 100 mg, mit langsamen Ausschleichen, lange Monate auf 7,5 mg

Mirtazapin:
2014 - 11/2017
Lange Zeit auf 15 mg, die letzten 5 Monate auf 45 mg, abgesetzt wegen fehlendem Nutzen;

Quetiapin:
06/2017 - 11/2017
hoch dosiert auf 100 mg abends, abgesetzt aufgrund Herzrasen, Kreislaufeinbrüchen

Opipramol:
Ende 2014,
100mg, Einnahme einige Monate, abgesetzt wg fehlendem Nutzen

Escitalopram:
01/2016 - 10/2016
abgesetzt aufgrund fehlendem Nutzen, sex. Funktionsstörungen

Ciclosporin:
04/2017 - heute
250 mg

Pregabalin:
03/2018 - 06/2018
Hochdosiert auf 200 mg; abgesetzt aufgrund Kopfschmerzen, sehstörungen, völlig daneben sein

Lorazepam/Tavor Expidet:
02/2018 - 03/2018 1 mg ca 3- 4 x/Woche
04/2018 - 07/2018 1 mg täglich, selten 2 mg

Abgesetzt 05.07.2018

Luna
Beiträge: 1098
Registriert: Samstag, 17.05.14, 2:57
Hat sich bedankt: 530 Mal
Danksagung erhalten: 1296 Mal

Re: FrankMu: Verzweifelt, komische Symptome (Lorazepam und Pregabalin abgesetzt)

Beitrag von Luna » Donnerstag, 30.08.18, 19:03

Hallo Frank
Das ist keine Krankheit.
Dein Immunsystem kocht derzeit über, weil Medikamente halt Spuren hinterlassen...Schäden,Chaos.
Auch Autoimmunerkrankungen entstehen wenn das Immunsystem über kocht, weil es auf alles mögliche sensibel reagiert. Es sind nur Namen und für eigentlich meist eine ähnliche Ursache....Immunreaktionen durch Immunzellen.
Du kannst dein Immunsystem etwas beruhigen indem du zb kein Kaffee, Zucker, Weizen, hoch erhitztes,Fruktose usw isst. Auch reagiert der Körper oft auf weitere Chemie. Da reicht es schon wenn man Duftstoffe einatmet. Das war bei mir so.
Vielen hilft auch eine Histaminarme Ernährung wenn der Körper eh davon zu viel produziert und verzicht auf Milchprodukte und Gluten.
Da muss man selbst raus finden was einem gut tut und womit es einem besser geht.
Es kann dauern bis sich der Körper beruhigt. Manche merken aber schon recht schnell Besserung wenn sie zb Zucker weg lassen.
Nicht selten entstehen Nahrungsmittelunverträglichkeiten durch pp usw. Das stresst zusätzlich den Körper und bringt Hormone wie Stresshormone an die Belastungsgrenzen.
Nicht im Internet über Krankheiten lesen...da steht zu viel Müll und Panikmache die gar nicht sein muss.

Versuche etwas und halte durch.
Liebe Grüße Luna
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Luna für den Beitrag (Insgesamt 2):
RosenrotClarissa
LG Luna

Gesundheit gewinnt erst an Bedeutung, wenn man krank ist.
(© Franz Schmidberger (*1942)

Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.
(Hippokrates)

Seit dem 23.7.2015 absolut Medikamentenfrei.
Etwas über 6 Jahre Venlafaxin.Seid 16.7.2014 auf 0
15 Jahre Schlafmittel.Erst Zopiclon 5 Jahre dann Zolpidem 10 Jahre. Seid 23.7.15 auf 0
Ca 2 bis 3 Jahre Pantoprazol eingenommen und im März 2014 kalt abgesetzt.
Kurzzeitig auch andere Medikamente genommen in den 15 Jahren.

► Text zeigen

Ana19
Beiträge: 335
Registriert: Samstag, 22.04.17, 12:42
Hat sich bedankt: 468 Mal
Danksagung erhalten: 463 Mal

Re: FrankMu: Verzweifelt, komische Symptome (Lorazepam und Pregabalin abgesetzt)

Beitrag von Ana19 » Freitag, 31.08.18, 10:39

Lieber Frank,

die Symptome die du schilderst kenne ich leider...

Konnte letztes Jahr auch kaum gehen und hatte das Gefühl meine Beine sind weg ... musste immer kontrollieren ob sie noch da sind... das sind Missempfindungen... bei mir ging es vorbei... von ganz allein...

Auch das der Körper und die Organe kein halt haben sind Missempfindungen... in dieser Situation fällt es schwer ruhig zu bleiben aber versuchs!
Ließ dich hier etwas ein ... mir hats sehr geholfen zu lesen das andere auch meine Symptome kennen...
so wusste ich ich muss da durch es geht vorbei!
Ich war letztes jahr bettlegrig und habe drei komplette monate nur im Bett verbracht weil ich einfach null Kraft im körper hatte!!
Nach den drei Monaten ging es stel by step aufwärts... mit geduld und Achtsamkeit...

Ich hab von einigen Benzo Entzüglern gelesen das sie auch für ne Zeitlang kaum gehen konnten ... aber alles kam wieder zurück die Muskeln die Kraft ...

Ja es ist grausam was einem durch diese Drogen angetan wird aber wir schaffen das da raus und werden wieder wir selbst!



Halte durch!!!

Lg
Ana
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ana19 für den Beitrag:
padma
► Text zeigen
Leben ist zeichnen ohne Radiergummi

LinLina
Team
Beiträge: 6616
Registriert: Montag, 14.09.15, 16:20
Hat sich bedankt: 22016 Mal
Danksagung erhalten: 10147 Mal

Re: FrankMu: Verzweifelt, komische Symptome (Lorazepam und Pregabalin abgesetzt)

Beitrag von LinLina » Freitag, 31.08.18, 10:47

Hallo Frank :-)

so massiv wie du deine Symptome schilderst, und wenn du selbst glaubst, es steckt noch etwas anderes dainter, würde ich es sicherheitshalber medizinisch abklären lassen (ich dachte, da wärst du auch schon dran - warst du schon beim Arzt deswegen?).

Es kann theoretisch aber durchaus der Entzug sein, gerade durch deine Vorerkrankung kann es passieren dass dein Körper einfach völlig aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Bindegewebsprobleme treten häufig zusammen mit Immunsystemproblematiken auf. Systemischer Lupus wäre ja auch in diesem Spektrum. Das heißt aber nicht zwingend, dass du diese Erkrankung hast, es kann auch ein vorrübergehender Zustand sein, durch den großen Stress in dem sich dein Körper befindet.

Liebe Grüße
Lina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LinLina für den Beitrag:
padma

Im Absetzprozess seit 2014: Lorazepam (Benzo) erfolgreich abgesetzt. Mirtazapin aktuell: 0,005 mg Mein Thread
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Clarissa
Beiträge: 1902
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37
Hat sich bedankt: 2027 Mal
Danksagung erhalten: 4110 Mal

Re: FrankMu: Verzweifelt, komische Symptome (Lorazepam und Pregabalin abgesetzt)

Beitrag von Clarissa » Freitag, 31.08.18, 11:05

Hallo, Frank.

Nimmst Du denn das Ciclosporin noch?

Ich gebe zu bedenken: das ist auch ein Hammermedikament, welches in das Immunsystem eingreift. Es wird sogar in der Therapie des Lupus eingesetzt aus diesem Grund.

Oft sind die Wirkmechanismen und Wechselwirkungen von Medikamenten für uns nicht durchschaubar, leider.

VG von Clarissa
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Clarissa für den Beitrag:
LinLina
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:

seit Mai 2015 EU-Rentnerin letztlich wegen der Entzugsproblematik

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Kaltabsetzen

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

aktuell im protrahierten Entzug (?) mit sehr unangenehmen, v.a. körperlichen Symptomen

Inzwischen fast 4 Jahre frei von Medikamenten. NR, keinerlei Alkohol und Koffein mehr, weil alles triggert. "Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt.

FrankMu
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag, 10.07.18, 14:21

Re: FrankMu: Verzweifelt, komische Symptome (Lorazepam und Pregabalin abgesetzt)

Beitrag von FrankMu » Freitag, 31.08.18, 11:40

Hallo Ihr ☺
Irgwie bin ich ständig bei Ärzten, die, so hab ichvdas Gefühl, nicht 100 % zu hören, da ich grundsätzlich ein sehr ängstlicher Patient bin...vieles wird bei mir auf Angst, Psyche, Psychosomatik geschoben, wo ich grundsätzlich natürlich auch ein Problem habe. Und die Colitis selbst ist natürlich oft Ursache für alles und vieles...
Was diese Lupus Sache angeht...hab mal alte Laborbefunde durch geschaut, der ANA Antikörper Wert war Anfang August negativ. Das ist wohl der Basiswert für Kollagenosen/Lupus, etc.
Meint ihr denn ich bin damit safe, was das angeht?
Ohje, ich bin so unsicher....

Und ja, ich nehme das Ciclosporin noch ein.
Viele Grüße
Frank
Diagnosen:
generalisierte Angststörung, Panikattacken, Depression, Colitis Ulcerosa

Adalimumab (Humira):
01/2018 & 02/2018
abgesetzt wg. neurologischen Störungen, Panikattacken, Atemproblemen

Prednisolon:
04/2016 - 04/2018
unterschiedliche Dosierungen mehrfacher Beginn mit 100 mg, mit langsamen Ausschleichen, lange Monate auf 7,5 mg

Mirtazapin:
2014 - 11/2017
Lange Zeit auf 15 mg, die letzten 5 Monate auf 45 mg, abgesetzt wegen fehlendem Nutzen;

Quetiapin:
06/2017 - 11/2017
hoch dosiert auf 100 mg abends, abgesetzt aufgrund Herzrasen, Kreislaufeinbrüchen

Opipramol:
Ende 2014,
100mg, Einnahme einige Monate, abgesetzt wg fehlendem Nutzen

Escitalopram:
01/2016 - 10/2016
abgesetzt aufgrund fehlendem Nutzen, sex. Funktionsstörungen

Ciclosporin:
04/2017 - heute
250 mg

Pregabalin:
03/2018 - 06/2018
Hochdosiert auf 200 mg; abgesetzt aufgrund Kopfschmerzen, sehstörungen, völlig daneben sein

Lorazepam/Tavor Expidet:
02/2018 - 03/2018 1 mg ca 3- 4 x/Woche
04/2018 - 07/2018 1 mg täglich, selten 2 mg

Abgesetzt 05.07.2018

Antworten