Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Magnolia1996: Angst vor dem Absetzen von Citalopram 10 mg

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Magnolia1996
Beiträge: 6
Registriert: Freitag, 20.07.18, 1:35

Magnolia1996: Angst vor dem Absetzen von Citalopram 10 mg

Beitrag von Magnolia1996 » Freitag, 20.07.18, 2:49

Hallo Ihr Lieben,

erstmal möchte ich mich für die Aufnahme bedanken und ich bin froh ein Forum gefunden zu haben, wo ich meine Gedanken und Gefühle mit anderen betroffenen Menschen teilen kann. Es freut mich, dass ich die Chance habe meine Erfahrungen mit dem Medikament Citalopram mit euch zu teilen und ich bin für jede Antwort dankbar, da es keine Selbstverständlichkeit ist sich Zeit für einen fremden Beitrag zu nehmen und zu helfen. Vielen Dank schonmal im Voraus!!

Damit ihr euch ein Bild von mir und meiner Einnahme machen könnt möchte ich euch zunächst etwas informieren.
Ich bin 22 Jahre jung und habe leider schon sehr früh mit der Einnahme von Antidepressiva begonnen. Angefangen habe ich mit 17 Jahren. Der Grund dafür war eine schlimme Trennung. Heute weiß ich das die Trennung der Auslöser jedoch nicht der Grund für meine Depressionen war. Ich fiel in ein tiefes Loch und kam nur mithilfe einer intensiven Therapie und der Einnahme von Fluoxetin 20 mg da raus. Ich durchlebte viele Höhen und Tiefen und konnte keine innere Ruhe finden bis mir mein Arzt vorschlug Citalopram 10 mg zu nehmen. Mir ging es eine lange Zeit gut mit dem Antidepressivum, bis ich den Wunsch hatte endlich ein Medikamentenfreies Leben zu leben. Ich nahm die Tabletten sehr unregelmäßig, vergaß oft welche zu nehmen, da ich oft Phasen hatte wo mir alles egal war. Irgendwann bekam ich die Strafe dafür und ich fiel wieder in ein tiefes Loch. Ich lernte daraus und versuchte abzusetzen indem ich die Tabletten über 3 Monate langsam ausschlich. Jedoch ging es mir ohne die Tabletten wieder so extrem schlecht, dass ich nur noch Angst davor hatte, dass Citalopram abzusetzen. Dieser Ablauf wiederholte sich einige Male bis ich mich entschied nur eine ganz geringe Dosis zu nehmen und den richtigen Moment abzuwarten. Ich nehme schon seit 4 Monaten jeden zweiten Tag eine Citalopram 10 mg. Ich traue mich nicht das Medikament zu reduzieren, da es mir damit grade gut geht und ich Angst davor habe wieder am Abgrund zu stehen. Aber der Wunsch ohne die Einnahme von citalopram ist so groß, dass ich es so oft versuchen würde abzusetzen bis ich ohne diese leben kann. Jedoch habe ich das Gefühl ich mache etwas erheblich falsch. Könnt ihr mir helfen wie ich aus diesem Teufelskreis herauskomme.. Es belastet mich sehr , da ich die Tabletten schon so lange nehme und mich einfach nur abhängig und hoffnungslos fühle.

Ich möchte mich für eure Aufmerksamkeit herzlichen bedanken und freue mich über jede Antwort von euch! Vielen Dank!

Liebe Grüße :-)
Zuletzt geändert von Gwen am Freitag, 20.07.18, 8:34, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Name im Titel ergänzt zur besseren Übersichtlichkeit im Forum
Ausgangssymthome: Traurigkeit, Schlaflosigkeit, Angstzustände, Panikattacken, keinen Hunger mehr, Sinnlosigkeit, Gefühl des alleine Seins - ab 01/2013
Diagnose: mittelschwere Depressionen ca. 05/2013
ambulante Psychotherapie

Medikation zusammen mit der Psychaterin begonnen:
-Fluoxetin 20 mg 05/2013-06/2013
Erwünschte Wirkung: keine - extreme Kopfschmerzen, Panikattacke nahmen erheblich zu, Schlaflosigkeit, Angstzustände, Pipen im Ohr, Schwindel, Benommenheit, Angst zu streben
-Fluoxetin runterdosiert auf 10 mg 06/2013-06/2016
nach Symptome wie Kopfschmerzen, Benommenheit, Schwindel, Schlaflosigkeit nach 1 Monaten endlich Besserung.
Erwünschte Wirkung: Zufriedenheit, Sinn im Leben gesehen, konnte Durchschlafen, konnte Essen, keine Angst, keine Panikattacken.

Frühere Absetzversuche:
-ab 06/2016 angefangen mit Citalopram 10 mg-schnelle Eingewöhnung ohne schlimme Symptome
-11/2016 angefangen jeden zweiten Tag 10 mg Citalopram zu nehmen
Symptome: Schwindel, Benommenheit-schnelle Eingewöhnung
-ab 06/2017 von 10 mg jeden zweiten Tag innerhalb einer Woche auf 0 mg runterdosiert
Symptome: Schlaflosigkeit, Panikattacken, Angst zu sterben, starke Kopfschmerzen, extrem gereizt, aggressiv
-nach zwei Wochen wieder auf 10 mg jeden zweiten Tag
Symptome: Schwindel, Benommenheit-schnelle Besserung

Aktuell:
-06/2017-07/2018 jeden zweiten Tag Citalopram 10 mg
-seit 2 Wochen 10 mg Tabletten halbiert und jeden Tag eine halbe Tabletten
Symptome: Kopfschmerzen

mücke
Beiträge: 2916
Registriert: Donnerstag, 30.12.04, 9:24

Re: Angst vor dem Absetzen von Citalopram 10 mg

Beitrag von mücke » Freitag, 20.07.18, 7:15

Hallo Magnolia

Willkommen im Forum.
Ich nehme schon seit 4 Monaten jeden zweiten Tag eine Citalopram 10 mg.
Wenn du reduzierst dann solltest du niemals Tage auslassen, sondern jeden Tag die gleiche Dosis nehmen.
Dann in 10% Schritten abwärts alle 4 - 6 Wochen reduzieren.

Lies bitte die Grundinformation zum Absetzen: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=12880

Nach dem Freischalten kannst du eine Signatur über deine Medikamente und den Verlauf erstellen.
Das ist sehr hilfreich für uns. https://www.adfd.org/austausch/viewtopi ... 46&t=15035

Ich wünsche dir einen angenehmen Austausch
Mücke

Buetzfeld
Beiträge: 181
Registriert: Mittwoch, 25.04.18, 9:30

Re: Angst vor dem Absetzen von Citalopram 10 mg

Beitrag von Buetzfeld » Freitag, 20.07.18, 8:31

Hallo Magnolia,
auch ich kann nur bestätigen, dass du regelmäßig und in sehr kleinen Schritten absetzen bzw. reduzieren solltest. Ansonsten strapazierst du dein ZNS extrem und eine Anpassung macht sich in teilweise erheblichen Symptomen bemerkbar. Ich habe auch in einem zu großen Schritt reduziert und dabei massive Symptome erlebt. Ich reduziere mittlerweile mit der Wasserlösemethode, mit der du sehr genau die Menge einhalten kannst. Das Handling wird hier im Forum auf den Anfangsseiten sehr gut beschrieben.
Du darfst dich vor allen nicht unter Druck setzen lassen, wenn sich das ZNS so langsam an die jeweilige Dosis gewöhnt und anpasst, wirst du auch Momente erleben, in denen es dir etwas besser geht und du wieder Mut und Hoffnung findest. Das ist bei mir genauso. Momentan ist es bei mir wieder sehr schlecht, aber ich habe mehrere Tage hinter mir, an denen es mir sehr gut ging. Daraus schöpfe ich Hoffnung und weiß dass auch wieder bessere Tage kommen werden.
Habe Mut und Vertrauen, hier sind so viele Menschen die wegen massiven Absetzsymptomen verzweifelt sind.
Aber es wird definitiv besser werden, glaube mir.

Liebe Grüße
Buetze
2009 - 2017
► Text zeigen
04/2018 - 01/2019
► Text zeigen
Februar 2019 - Mai Citalopram 7 mg
- längerfristige Besserungen
- Leistungsfähigkeit und positive Gedanken
- Parästhesien abgeschwächter und nicht mehr so störend :) :) !
Mai 2019 - heute Citalopram 7 mg
- wieder starke Missempfindungen (Parästhesien) in Füßen und Beinen
- hypochondrische Ängste sind sofort wieder da
- ab und zu leichte Fenster
- bleibe jedoch konstant bei 7mg Citalopram
- versuche nach dem Urlaub im September auf 6,5 mg zu reduzieren

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 18635
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Magnolia1996: Angst vor dem Absetzen von Citalopram 10 mg

Beitrag von padma » Freitag, 20.07.18, 11:16

hallo Magnolia, :)


willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander.

Dies hier ist jetzt dein persönlicher thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Bitte lies dich aber zunächst in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein. Du findest sie hier: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490
Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen "Umgang mit dem Entzug" und "Gesundheit". Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst.Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 46&t=15035


Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruss zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag clicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.app.php/rules

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe etwas Geduld.


Zu deinem Anliegen:

Du brauchst keine Angst vor dem Ausschleichen zu haben. Dass es bisher nicht klappte, liegt daran, dass du jeweils falsch vorgegangen bist. Was du nach deinen Absetzversuchen erlebt hast, waren Entzugssymptome.

Wenn du nun langsam und systematisch nach unseren Empfehlungen vorgehst, wird es klappen.


Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüsse
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
15.08.2019: 0,02 mg



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Melina 17
Beiträge: 484
Registriert: Sonntag, 15.07.18, 11:43

Re: Magnolia1996: Angst vor dem Absetzen von Citalopram 10 mg

Beitrag von Melina 17 » Samstag, 21.07.18, 12:05

Hallo Magnolia,

ich wollt dir nur einen kleinen Gruß dalassen und dir vielleicht einwenig Mut machen. Du bist ja noch so jung, für dich mögen 5 Jahre mit Citalopram lang sein, aber hier gibt es bestimmt viele, die sich sehr viel länger, vielleicht schon Jahrzente mit dem Problem herumschlagen. Ich selbst bin aktuell auch bei 10 mg Citalopram und ich häng schon seit 2005 drin. Laß den Kopf also nicht hängen, du hast gute Chancen, daß dein Körper das packt und du aus dem Kreis rauskommst, ich wünsch dir viel Glück dabei!

lg

Melina
1994 erste Einnahme Doxepin ca 5mg zum Schlafen
1996-1997 Doxepin 20mg, Absetzen problemlos, jedoch ein Jahr gedauert, bis ich mich wieder wie "ich selbst" fühlte
Herbst 2004 erneute Einnahme von Doxepin wegen schwerer depri, raufdosiert auf 100mg
Frühling 2005 Abdosieren von Doxepin, Einschleichen von Citalopram ca 30mg
Frühling 2006 abruptes Absetzen von Citalopram, nach 4 Wochen extreme Depri, wieder Einnnahme; paar Wochen später Ausschleichen über ca 4 Wochen, nach drei Monaten schwere Depri
immer mal wieder Reduktion versucht, kam auch mal bis ca 7,5 mg, aber immer wieder depri, im Lauf der jahre Einnahme zwischen 10 und 40 mg (auch zwischendurch escitalopram)
ca Mai 2018 nach wasserlösmethode in 10% über 4 Wochen von 15 auf 7 mg reduziert, dann instabil geworden, wieder auf 10 mg hochgegangen
09.09.18 auf 9 mg Citalopram reduziert
17.09. zusätzlich 6 bzw 12 mg Doxepin abends zum schlafen (brauch ich oft im Herbst)
ca Anfang Oktober 2018 gleichmäßige Einnahme Doxepin 12,5 mg
24.10.18 8mg Citalopram
24.11.18 ca 7,5 mg
22.12.18 7 mg Citalopram, Doxepin nur noch bei Bedarf (entweder 6,25 oder 12,5 mg)
18.01.19 ca 6,5 mg Citalopram
11.02. 6,4 mg Citalopram
18.02. 6,3 mg
20.02. 6,0 mg
23.03. 5,7 mg
18.04. 5,3 mg
17.05. 5,7 mg (wegen Urlaub. erhoffte bessere Laune)
23.05. 6,0 mg (wegen Ängste im Urlaub)
29.05.5,7 mg (erhoffte positive Wirkung nicht stattgefunden, stattdessen eher weniger Genußfähigkeit)
zwischen 21.05 und 13.06 abends 6,25 bzw 12,5 mg Doxepin, einmal auch wegen starker Ängste 2 mg Tavor und ca 30 mg Doxepin
16.06. 5,3 mg
21.06. 5 mg
19.07. 4,7 mg
20.08. 4,3 mg
11. bis 15.09 12,5 bis 18,75 mg Doxepin (verreist)
16.09. 4,2 mg Citalopram

Magnolia1996
Beiträge: 6
Registriert: Freitag, 20.07.18, 1:35

Re: Angst vor dem Absetzen von Citalopram 10 mg

Beitrag von Magnolia1996 » Montag, 23.07.18, 23:44

mücke hat geschrieben:
Freitag, 20.07.18, 7:15
Hallo Magnolia

Willkommen im Forum.
Ich nehme schon seit 4 Monaten jeden zweiten Tag eine Citalopram 10 mg.
Wenn du reduzierst dann solltest du niemals Tage auslassen, sondern jeden Tag die gleiche Dosis nehmen.
Dann in 10% Schritten abwärts alle 4 - 6 Wochen reduzieren


Hallo Mücke,

Danke für deine schnelle Antwort !!
Also ist es hilfreicher wenn ich meine 10 mg Tabletten halbiere und dann erstmal 4-6 Wochen weiternehme bis ich sie wieder halbiere?

Liebe Grüße Magnolia1996 :-)
Ausgangssymthome: Traurigkeit, Schlaflosigkeit, Angstzustände, Panikattacken, keinen Hunger mehr, Sinnlosigkeit, Gefühl des alleine Seins - ab 01/2013
Diagnose: mittelschwere Depressionen ca. 05/2013
ambulante Psychotherapie

Medikation zusammen mit der Psychaterin begonnen:
-Fluoxetin 20 mg 05/2013-06/2013
Erwünschte Wirkung: keine - extreme Kopfschmerzen, Panikattacke nahmen erheblich zu, Schlaflosigkeit, Angstzustände, Pipen im Ohr, Schwindel, Benommenheit, Angst zu streben
-Fluoxetin runterdosiert auf 10 mg 06/2013-06/2016
nach Symptome wie Kopfschmerzen, Benommenheit, Schwindel, Schlaflosigkeit nach 1 Monaten endlich Besserung.
Erwünschte Wirkung: Zufriedenheit, Sinn im Leben gesehen, konnte Durchschlafen, konnte Essen, keine Angst, keine Panikattacken.

Frühere Absetzversuche:
-ab 06/2016 angefangen mit Citalopram 10 mg-schnelle Eingewöhnung ohne schlimme Symptome
-11/2016 angefangen jeden zweiten Tag 10 mg Citalopram zu nehmen
Symptome: Schwindel, Benommenheit-schnelle Eingewöhnung
-ab 06/2017 von 10 mg jeden zweiten Tag innerhalb einer Woche auf 0 mg runterdosiert
Symptome: Schlaflosigkeit, Panikattacken, Angst zu sterben, starke Kopfschmerzen, extrem gereizt, aggressiv
-nach zwei Wochen wieder auf 10 mg jeden zweiten Tag
Symptome: Schwindel, Benommenheit-schnelle Besserung

Aktuell:
-06/2017-07/2018 jeden zweiten Tag Citalopram 10 mg
-seit 2 Wochen 10 mg Tabletten halbiert und jeden Tag eine halbe Tabletten
Symptome: Kopfschmerzen

Magnolia1996
Beiträge: 6
Registriert: Freitag, 20.07.18, 1:35

Re: Angst vor dem Absetzen von Citalopram 10 mg

Beitrag von Magnolia1996 » Montag, 23.07.18, 23:54

Buetzfeld hat geschrieben:
Freitag, 20.07.18, 8:31
Hallo Magnolia,
auch ich kann nur bestätigen, dass du regelmäßig und in sehr kleinen Schritten absetzen bzw. reduzieren solltest. Ansonsten strapazierst du dein ZNS extrem und eine Anpassung macht sich in teilweise erheblichen Symptomen bemerkbar. Ich habe auch in einem zu großen Schritt reduziert und dabei massive Symptome erlebt. Ich reduziere mittlerweile mit der Wasserlösemethode, mit der du sehr genau die Menge einhalten kannst. Das Handling wird hier im Forum auf den Anfangsseiten sehr gut beschrieben.
Du darfst dich vor allen nicht unter Druck setzen lassen, wenn sich das ZNS so langsam an die jeweilige Dosis gewöhnt und anpasst, wirst du auch Momente erleben, in denen es dir etwas besser geht und du wieder Mut und Hoffnung findest. Das ist bei mir genauso. Momentan ist es bei mir wieder sehr schlecht, aber ich habe mehrere Tage hinter mir, an denen es mir sehr gut ging. Daraus schöpfe ich Hoffnung und weiß dass auch wieder bessere Tage kommen werden.
Habe Mut und Vertrauen, hier sind so viele Menschen die wegen massiven Absetzsymptomen verzweifelt sind.
Aber es wird definitiv besser werden, glaube mir.

Liebe Grüße
Buetze

Hallo Buetze,

Danke für deine schnelle Antwort!!
Deine Worte beruhigen mich sehr und geben mir Mut :-) Ich bin leider ein Mensch der total gegen Chemie ist, weswegen ich mir umso mehr Vorwürfe mache und mich extrem unter Druck setze.. Ich hab Angst davor, dass mein Körper nicht mehr ohne die Tabletten kann und mein Gehirn bleibende Schäden durch die lange Tabletteneinnahme bekommen hat..

Liebe Grüße,
Magnolia 1996
Ausgangssymthome: Traurigkeit, Schlaflosigkeit, Angstzustände, Panikattacken, keinen Hunger mehr, Sinnlosigkeit, Gefühl des alleine Seins - ab 01/2013
Diagnose: mittelschwere Depressionen ca. 05/2013
ambulante Psychotherapie

Medikation zusammen mit der Psychaterin begonnen:
-Fluoxetin 20 mg 05/2013-06/2013
Erwünschte Wirkung: keine - extreme Kopfschmerzen, Panikattacke nahmen erheblich zu, Schlaflosigkeit, Angstzustände, Pipen im Ohr, Schwindel, Benommenheit, Angst zu streben
-Fluoxetin runterdosiert auf 10 mg 06/2013-06/2016
nach Symptome wie Kopfschmerzen, Benommenheit, Schwindel, Schlaflosigkeit nach 1 Monaten endlich Besserung.
Erwünschte Wirkung: Zufriedenheit, Sinn im Leben gesehen, konnte Durchschlafen, konnte Essen, keine Angst, keine Panikattacken.

Frühere Absetzversuche:
-ab 06/2016 angefangen mit Citalopram 10 mg-schnelle Eingewöhnung ohne schlimme Symptome
-11/2016 angefangen jeden zweiten Tag 10 mg Citalopram zu nehmen
Symptome: Schwindel, Benommenheit-schnelle Eingewöhnung
-ab 06/2017 von 10 mg jeden zweiten Tag innerhalb einer Woche auf 0 mg runterdosiert
Symptome: Schlaflosigkeit, Panikattacken, Angst zu sterben, starke Kopfschmerzen, extrem gereizt, aggressiv
-nach zwei Wochen wieder auf 10 mg jeden zweiten Tag
Symptome: Schwindel, Benommenheit-schnelle Besserung

Aktuell:
-06/2017-07/2018 jeden zweiten Tag Citalopram 10 mg
-seit 2 Wochen 10 mg Tabletten halbiert und jeden Tag eine halbe Tabletten
Symptome: Kopfschmerzen

Magnolia1996
Beiträge: 6
Registriert: Freitag, 20.07.18, 1:35

Re: Magnolia1996: Angst vor dem Absetzen von Citalopram 10 mg

Beitrag von Magnolia1996 » Dienstag, 24.07.18, 0:05

Melina 17 hat geschrieben:
Samstag, 21.07.18, 12:05
Hallo Magnolia,

ich wollt dir nur einen kleinen Gruß dalassen und dir vielleicht einwenig Mut machen. Du bist ja noch so jung, für dich mögen 5 Jahre mit Citalopram lang sein, aber hier gibt es bestimmt viele, die sich sehr viel länger, vielleicht schon Jahrzente mit dem Problem herumschlagen. Ich selbst bin aktuell auch bei 10 mg Citalopram und ich häng schon seit 2005 drin. Laß den Kopf also nicht hängen, du hast gute Chancen, daß dein Körper das packt und du aus dem Kreis rauskommst, ich wünsch dir viel Glück dabei!

lg

Melina


Hallo Malina,

Danke auch für deine schnelle Antwort!!
Ja mir erscheint die Zeit schon so lange und andere Menschen plagen sich schon viel länger damit rum.. Es beruhigt mich, dass ich nicht alleine mit diesen Problemen bin und Chancen habe da wieder raus zu kommen. Danke auf jeden Fall für deine lieben Worte! :-)

Hast du es denn schonmal versucht abzusetzen und wenn ja wie bist du vorgegangen?

Liebe Grüße,
Magnolia1996
Ausgangssymthome: Traurigkeit, Schlaflosigkeit, Angstzustände, Panikattacken, keinen Hunger mehr, Sinnlosigkeit, Gefühl des alleine Seins - ab 01/2013
Diagnose: mittelschwere Depressionen ca. 05/2013
ambulante Psychotherapie

Medikation zusammen mit der Psychaterin begonnen:
-Fluoxetin 20 mg 05/2013-06/2013
Erwünschte Wirkung: keine - extreme Kopfschmerzen, Panikattacke nahmen erheblich zu, Schlaflosigkeit, Angstzustände, Pipen im Ohr, Schwindel, Benommenheit, Angst zu streben
-Fluoxetin runterdosiert auf 10 mg 06/2013-06/2016
nach Symptome wie Kopfschmerzen, Benommenheit, Schwindel, Schlaflosigkeit nach 1 Monaten endlich Besserung.
Erwünschte Wirkung: Zufriedenheit, Sinn im Leben gesehen, konnte Durchschlafen, konnte Essen, keine Angst, keine Panikattacken.

Frühere Absetzversuche:
-ab 06/2016 angefangen mit Citalopram 10 mg-schnelle Eingewöhnung ohne schlimme Symptome
-11/2016 angefangen jeden zweiten Tag 10 mg Citalopram zu nehmen
Symptome: Schwindel, Benommenheit-schnelle Eingewöhnung
-ab 06/2017 von 10 mg jeden zweiten Tag innerhalb einer Woche auf 0 mg runterdosiert
Symptome: Schlaflosigkeit, Panikattacken, Angst zu sterben, starke Kopfschmerzen, extrem gereizt, aggressiv
-nach zwei Wochen wieder auf 10 mg jeden zweiten Tag
Symptome: Schwindel, Benommenheit-schnelle Besserung

Aktuell:
-06/2017-07/2018 jeden zweiten Tag Citalopram 10 mg
-seit 2 Wochen 10 mg Tabletten halbiert und jeden Tag eine halbe Tabletten
Symptome: Kopfschmerzen

Peter040503
Beiträge: 0
Registriert: Montag, 23.07.18, 23:42

Re: Magnolia1996: Angst vor dem Absetzen von Citalopram 10 mg

Beitrag von Peter040503 » Dienstag, 24.07.18, 0:49

Hallo Magnolia

ich habe viele viele Jahre Cita eingenommen. Du braucht wirklich keine Angst haben. Setz Dich nicht unter Druck und gehe langsam vor. Dann klappt das eigentlich echt gut. Ich musste leider nach einem Jahr immer wieder mit der Einnahme beginnen, was aber nichts mit dem Absetzen zu tun hatte!! Du schaffst das! Glaub an Dich und an das was du gelernt hast!
2008 Autounfall und die Panikattacken gingen los
2008 Verhaltenstherapie ohne spürbare Besserung
2008-2012 Citalopram 20mg nach Mutter Kind Kur absetzen ohne Probleme ( Ausschleichen)
2013-2017 Citalopram immer gependelt zw. 20 und 40mg langsam ausgeschlichen.ohne probleme.
Februar 2018 Rückschlag mir Klinikeinweisung ( Panikstörung) dort entlassen im April 2018 mit 20mg Cymbalta und 15 Mitazapin mit dieser Dosis waren Panikattacken weg aber es kam eine schwere Depression.
Mit Absprache Psychater eingestellt auf 20mg citalopram und 15mg Mitazapin
Leichte Besserung, ständig müde und antriebslos.
Juli 2018 meinte Psychater die Kombi wäre eh nicht sp gut und ich solle lieber Cita auf 30mg erhöhen und dafür Mirtazapin ganz weg lassen.
Seit 1,5 Wochen also ohne Mirta ( letzte Dosis 7.5mg)
und Cita auf 30mg hoch
Befinden: Sch....., kann nichts mehr essen, nicht schlafen und habe das Gefühl es geht alles wieder von vorne los....ich kann aber nicht mehr

Magnolia1996
Beiträge: 6
Registriert: Freitag, 20.07.18, 1:35

Re: Magnolia1996: Angst vor dem Absetzen von Citalopram 10 mg

Beitrag von Magnolia1996 » Dienstag, 24.07.18, 17:18

Peter040503 hat geschrieben:
Dienstag, 24.07.18, 0:49
Hallo Magnolia

ich habe viele viele Jahre Cita eingenommen. Du braucht wirklich keine Angst haben. Setz Dich nicht unter Druck und gehe langsam vor. Dann klappt das eigentlich echt gut. Ich musste leider nach einem Jahr immer wieder mit der Einnahme beginnen, was aber nichts mit dem Absetzen zu tun hatte!! Du schaffst das! Glaub an Dich und an das was du gelernt hast!

Hallo Peter

Vielen Dank für deine Worte! Ich sollte mich wirklich nicht unter Druck setzen, aber das ist ja immer leicht gesagt.. Ich wünsche dir natürlich auch viel Erfolg! 🍀

Liebe Grüße,
Magnolia
Ausgangssymthome: Traurigkeit, Schlaflosigkeit, Angstzustände, Panikattacken, keinen Hunger mehr, Sinnlosigkeit, Gefühl des alleine Seins - ab 01/2013
Diagnose: mittelschwere Depressionen ca. 05/2013
ambulante Psychotherapie

Medikation zusammen mit der Psychaterin begonnen:
-Fluoxetin 20 mg 05/2013-06/2013
Erwünschte Wirkung: keine - extreme Kopfschmerzen, Panikattacke nahmen erheblich zu, Schlaflosigkeit, Angstzustände, Pipen im Ohr, Schwindel, Benommenheit, Angst zu streben
-Fluoxetin runterdosiert auf 10 mg 06/2013-06/2016
nach Symptome wie Kopfschmerzen, Benommenheit, Schwindel, Schlaflosigkeit nach 1 Monaten endlich Besserung.
Erwünschte Wirkung: Zufriedenheit, Sinn im Leben gesehen, konnte Durchschlafen, konnte Essen, keine Angst, keine Panikattacken.

Frühere Absetzversuche:
-ab 06/2016 angefangen mit Citalopram 10 mg-schnelle Eingewöhnung ohne schlimme Symptome
-11/2016 angefangen jeden zweiten Tag 10 mg Citalopram zu nehmen
Symptome: Schwindel, Benommenheit-schnelle Eingewöhnung
-ab 06/2017 von 10 mg jeden zweiten Tag innerhalb einer Woche auf 0 mg runterdosiert
Symptome: Schlaflosigkeit, Panikattacken, Angst zu sterben, starke Kopfschmerzen, extrem gereizt, aggressiv
-nach zwei Wochen wieder auf 10 mg jeden zweiten Tag
Symptome: Schwindel, Benommenheit-schnelle Besserung

Aktuell:
-06/2017-07/2018 jeden zweiten Tag Citalopram 10 mg
-seit 2 Wochen 10 mg Tabletten halbiert und jeden Tag eine halbe Tabletten
Symptome: Kopfschmerzen

sl76
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag, 15.05.18, 21:40

Re: Magnolia1996: Angst vor dem Absetzen von Citalopram 10 mg

Beitrag von sl76 » Mittwoch, 25.07.18, 15:34

Hallo Magnolia,

auch für dich wird es ein Leben ohne Cita. geben. Ich finde diesen Thread sehr hilfreich: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=50&t=11497

Mache kleine Schritte, lasse dir Zeit und achte auf das was dein Körper dir sagt.
Vermeide Genussmittel, die dein Nervensystem zusätzlich stressen, wie Alkohol und Tabak und ganz wichtig bleibe in Kontakt mit dem Forum, du musst diese Zeit nicht alleine durchstehen.
Aus eigener Erfahrung weiss ich das du hier immer eine Antwort auf deine Fragen erhältst.

Wenn Du mit dir behutsam und vorsichtig umgehst und nicht ungeduldig wirst, solltest auch du es schaffen irgendwann auf “0“ zu sein. Ich finde das sind doch gar nicht so schlechte Aussichten.

Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen für dein Vorhaben!

Liebe Grüße

Sebastian
02/2012 erstmalig Citalopram 30mg in einer psychosomatischen Klinik verschrieben bekommen
Diagnose: mittelschwere depressive Episode
08/2016 erstmalig in kleinen Schritten reduziert auf 25mg (laut Ärztin hätte ich damals
innerhalb von 2-3 Wochen komplett ausschleichen sollen)
01/2017 weiter reduziert auf 20mg (während des Reduzierens erhöhte Reizbarkeit und
Aggressivität)
05/2017 reduziert auf 15mg
08/2017 reduziert auf 10mg
11/2017 reduziert auf 5mg
03/2017 erhöht auf 10mg (fühlte mich erschöpft und angreifbar und ängstlich bei der geringen
Dosis)
04/2017 auf Anraten des Therapeut en und des Hausarztes komplett abgesetzt und durch Beta-
Blocker ersetzt (die ich inzwischen auch nicht mehr nehme, da sie mir wirkungslos
erschienen)

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 18635
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Magnolia1996: Angst vor dem Absetzen von Citalopram 10 mg

Beitrag von padma » Donnerstag, 26.07.18, 18:42

hallo Magnolia, :)

erstellst du bitte noch eine Signatur http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 46&t=15035
Das ist wirklich sehr wichtig, um dir konkrete Empfehlungen geben zu können.
Ich nehme schon seit 4 Monaten jeden zweiten Tag eine Citalopram 10 mg.
Der erste Schritt ist, auf eine tägliche Einnahme zu wechseln. Das heisst, jeden Tag 5 mg einzunehmen.

Das Teilen per Augenmaß ist zu ungenau. Du kannst die Wasserlösemethode verwenden oder dir eine Feinwaage zulegen. Ich habe dir oben unsere Infos verlinkt, da ist alles erklärt.
Also ist es hilfreicher wenn ich meine 10 mg Tabletten halbiere und dann erstmal 4-6 Wochen weiternehme bis ich sie wieder halbiere?
Alle 4 - 6 Wochen 10 % weniger, nicht halbieren :shock: . 10 % von 5 mg sind 0,5 mg. Der nächste Schritt nach den 5 mg täglich wäre also 4,5 mg täglich.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
15.08.2019: 0,02 mg



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Magnolia1996
Beiträge: 6
Registriert: Freitag, 20.07.18, 1:35

Re: Magnolia1996: Angst vor dem Absetzen von Citalopram 10 mg

Beitrag von Magnolia1996 » Donnerstag, 26.07.18, 20:30

padma hat geschrieben:
Donnerstag, 26.07.18, 18:42
hallo Magnolia, :)

erstellst du bitte noch eine Signatur http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 46&t=15035
Das ist wirklich sehr wichtig, um dir konkrete Empfehlungen geben zu können.
Ich nehme schon seit 4 Monaten jeden zweiten Tag eine Citalopram 10 mg.
Der erste Schritt ist, auf eine tägliche Einnahme zu wechseln. Das heisst, jeden Tag 5 mg einzunehmen.

Das Teilen per Augenmaß ist zu ungenau. Du kannst die Wasserlösemethode verwenden oder dir eine Feinwaage zulegen. Ich habe dir oben unsere Infos verlinkt, da ist alles erklärt.
Also ist es hilfreicher wenn ich meine 10 mg Tabletten halbiere und dann erstmal 4-6 Wochen weiternehme bis ich sie wieder halbiere?
Alle 4 - 6 Wochen 10 % weniger, nicht halbieren :shock: . 10 % von 5 mg sind 0,5 mg. Der nächste Schritt nach den 5 mg täglich wäre also 4,5 mg täglich.

liebe Grüsse,
padma

Hallo Padma,

Danke für deine hilfreiche Antwort jetzt habe ich das Vorgehen verstanden (Prozentrechnung ist nicht so meine Stärke 😂)!!
Ich habe mir vor paar Tagen meine Tabletten mit einem Tablettenschneider aus der Apotheke halbiert, aber das ist wahrscheinlich auch noch zu ungenau oder? Das wiegen mit der Feinwaage wäre auf jeden Fall eine gute Option für mich, da ich die Wasserlösmethode schon sehr kompliziert finde.. Auf jeden Fall vielen Dank dir!

Liebe Grüße,
Magnolia
Ausgangssymthome: Traurigkeit, Schlaflosigkeit, Angstzustände, Panikattacken, keinen Hunger mehr, Sinnlosigkeit, Gefühl des alleine Seins - ab 01/2013
Diagnose: mittelschwere Depressionen ca. 05/2013
ambulante Psychotherapie

Medikation zusammen mit der Psychaterin begonnen:
-Fluoxetin 20 mg 05/2013-06/2013
Erwünschte Wirkung: keine - extreme Kopfschmerzen, Panikattacke nahmen erheblich zu, Schlaflosigkeit, Angstzustände, Pipen im Ohr, Schwindel, Benommenheit, Angst zu streben
-Fluoxetin runterdosiert auf 10 mg 06/2013-06/2016
nach Symptome wie Kopfschmerzen, Benommenheit, Schwindel, Schlaflosigkeit nach 1 Monaten endlich Besserung.
Erwünschte Wirkung: Zufriedenheit, Sinn im Leben gesehen, konnte Durchschlafen, konnte Essen, keine Angst, keine Panikattacken.

Frühere Absetzversuche:
-ab 06/2016 angefangen mit Citalopram 10 mg-schnelle Eingewöhnung ohne schlimme Symptome
-11/2016 angefangen jeden zweiten Tag 10 mg Citalopram zu nehmen
Symptome: Schwindel, Benommenheit-schnelle Eingewöhnung
-ab 06/2017 von 10 mg jeden zweiten Tag innerhalb einer Woche auf 0 mg runterdosiert
Symptome: Schlaflosigkeit, Panikattacken, Angst zu sterben, starke Kopfschmerzen, extrem gereizt, aggressiv
-nach zwei Wochen wieder auf 10 mg jeden zweiten Tag
Symptome: Schwindel, Benommenheit-schnelle Besserung

Aktuell:
-06/2017-07/2018 jeden zweiten Tag Citalopram 10 mg
-seit 2 Wochen 10 mg Tabletten halbiert und jeden Tag eine halbe Tabletten
Symptome: Kopfschmerzen

Magnolia1996
Beiträge: 6
Registriert: Freitag, 20.07.18, 1:35

Re: Magnolia1996: Angst vor dem Absetzen von Citalopram 10 mg

Beitrag von Magnolia1996 » Donnerstag, 26.07.18, 21:25

sl76 hat geschrieben:
Mittwoch, 25.07.18, 15:34
Hallo Magnolia,

auch für dich wird es ein Leben ohne Cita. geben. Ich finde diesen Thread sehr hilfreich: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=50&t=11497

Mache kleine Schritte, lasse dir Zeit und achte auf das was dein Körper dir sagt.
Vermeide Genussmittel, die dein Nervensystem zusätzlich stressen, wie Alkohol und Tabak und ganz wichtig bleibe in Kontakt mit dem Forum, du musst diese Zeit nicht alleine durchstehen.
Aus eigener Erfahrung weiss ich das du hier immer eine Antwort auf deine Fragen erhältst.

Wenn Du mit dir behutsam und vorsichtig umgehst und nicht ungeduldig wirst, solltest auch du es schaffen irgendwann auf “0“ zu sein. Ich finde das sind doch gar nicht so schlechte Aussichten.

Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen für dein Vorhaben!

Liebe Grüße

Sebastian

Hallo Sebatian,

Danke für deine Antwort und dem tollen Thread!!
Dieser ist wirklich sehr hilfreich und macht mirHoffnung genauso wie deine Worte. :-)
Es freut mich sehr, dass ich mein Anliegen mit euch teilen kann und so tolle Antworten bekomme, die mir wirklich die Angst nehmen!

Ich drücke dir auf jede Fall auch die Daumen bei dem was du dir vornimmst Sebastian! 😊🍀

Liebe Grüße,
Magnolia
Ausgangssymthome: Traurigkeit, Schlaflosigkeit, Angstzustände, Panikattacken, keinen Hunger mehr, Sinnlosigkeit, Gefühl des alleine Seins - ab 01/2013
Diagnose: mittelschwere Depressionen ca. 05/2013
ambulante Psychotherapie

Medikation zusammen mit der Psychaterin begonnen:
-Fluoxetin 20 mg 05/2013-06/2013
Erwünschte Wirkung: keine - extreme Kopfschmerzen, Panikattacke nahmen erheblich zu, Schlaflosigkeit, Angstzustände, Pipen im Ohr, Schwindel, Benommenheit, Angst zu streben
-Fluoxetin runterdosiert auf 10 mg 06/2013-06/2016
nach Symptome wie Kopfschmerzen, Benommenheit, Schwindel, Schlaflosigkeit nach 1 Monaten endlich Besserung.
Erwünschte Wirkung: Zufriedenheit, Sinn im Leben gesehen, konnte Durchschlafen, konnte Essen, keine Angst, keine Panikattacken.

Frühere Absetzversuche:
-ab 06/2016 angefangen mit Citalopram 10 mg-schnelle Eingewöhnung ohne schlimme Symptome
-11/2016 angefangen jeden zweiten Tag 10 mg Citalopram zu nehmen
Symptome: Schwindel, Benommenheit-schnelle Eingewöhnung
-ab 06/2017 von 10 mg jeden zweiten Tag innerhalb einer Woche auf 0 mg runterdosiert
Symptome: Schlaflosigkeit, Panikattacken, Angst zu sterben, starke Kopfschmerzen, extrem gereizt, aggressiv
-nach zwei Wochen wieder auf 10 mg jeden zweiten Tag
Symptome: Schwindel, Benommenheit-schnelle Besserung

Aktuell:
-06/2017-07/2018 jeden zweiten Tag Citalopram 10 mg
-seit 2 Wochen 10 mg Tabletten halbiert und jeden Tag eine halbe Tabletten
Symptome: Kopfschmerzen

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 18635
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Magnolia1996: Angst vor dem Absetzen von Citalopram 10 mg

Beitrag von padma » Freitag, 27.07.18, 10:51

hallo Magnolia, :)
Ich habe mir vor paar Tagen meine Tabletten mit einem Tablettenschneider aus der Apotheke halbiert, aber das ist wahrscheinlich auch noch zu ungenau oder?
Ja, auch damit wird es nicht wirklich genau.
Das wiegen mit der Feinwaage wäre auf jeden Fall eine gute Option für mich, da ich die Wasserlösmethode schon sehr kompliziert finde..
Die Wasserlösemethode hört sich kompliziert an, ist es aber nicht. Ist nur ein wenig gewöhnungsbedürftig. Wenn dir dein Feinwaage sympathischer ist, ist es auch damit gut möglich.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
15.08.2019: 0,02 mg



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Antworten