Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


 ! Nachricht von: Oliver
Wichtig - bitte lesen! Es kommen größere Veränderungen auf das ADFD zu, die alle aktiven Teilnehmer betreffen:

18 Jahre ADFD und Vorbereitung auf die nächsten 18 Jahre

Neuanmeldungen im Forum sind aus diesem Grund bis auf weiteres deaktiviert.



Testosteron unterirdisch nach 5 Wochen Psychopharmaka

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20649
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 8229 Mal
Danksagung erhalten: 10780 Mal

Re: Testosteron unterirdisch nach 5 Wochen Psychopharmaka

Beitrag von Jamie »

Hallo surveyy, :)

AD können alles Mögliche im Körper durcheinanderbringen.
Angefangen von Schilddrüsenwerte über Histamin bis hin zu den Geschlechtshormonen.

Die meisten Menschen (Ärzte zum Teil auch) meinen ziemlich naiv, ach das greift doch nur beim Serotonin an, aber der Körper ist ein komplett verschalteter Organismus und wenn man bei einem Neurotransmitter Änderungen herbeiführt, führt das nachgeschaltet oft zu kaskadenartigen Effekten bei einer Reihe anderen Hormonen und Transmitter.

Deswegen ist auch die Nebenwirkungsliste bei AD oft so unendlich lang und umfasst fast alle Körpersysteme.
Frauen bekommen durch AD übrigens sehr häufig Zyklus- und Menstruationsbeschwerden. Warum? Weil auch die Geschlechtshormone involviert sind und das gilt dann auch für´s Testosteron.
Kann es sein, dass die Medikamente diese Drüsen geschädigt haben?
Ja, aber nicht irreversibel. Reversibel. Das ist der Stand unseres Wissens.
Und der Körper kann sich von diesem Eingriff erholen, wir sprechen hier allerdings von Monaten und ggf. Jahren, nicht von wenigen Wochen.
Deswegen ist eine erneute Überprüfung des Testosteronwerts in 2 Wochen eigentlich viel zu früh; so schnell kann das ZNS sich nicht erholen.
In 3 Monaten zu checken wäre realistischer.
Ich habe sowas bezüglich der Einahme durch SSRI (Ich hatte 1,5 Wochen Escitalopram genommen) gelesen. Was passiert da, gibt es da auch Rezeptoren?
Es gibt für alles Rezeptoren. Und alles interagiert miteinander (siehe oben). SSRI greifen vorrangig beim Serotonin an, aber nicht nur.
Für Escitalopram gilt eine hohe Selektivität zu Serotonin, aber auch das hier ist Realität:
Escitalopram besitzt eine rund 167fach höhere Affinität zum Serotonin-Transporter als R-Citalopram und weist keine oder nur eine äußerst geringe Affinität zu mehr als[highlight=yellow] 140 Rezeptoren, Enzymen oder Ionenkanälen[/highlight] auf. Dies gilt insbesondere für Dopamin-D1- und -D2-Rezeptoren, für serotonerge 5-HT1A- und 5-HT2A-Rezeptoren sowie für adrenerge Alpha-1- und Alpha-2-, Histamin- und Muscarin-Rezeptoren. Escitalopram ist damit eine sehr selektive Substanz.
https://www.deutsche-apotheker-zeitung. ... /uid-10786

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Antworten