Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




curious: Sertralin + Sertindol (letzteres absetzen)

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
curious
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag, 31.07.18, 16:12

Re: curious: Sertralin + Sertindol (letzteres absetzen)

Beitrag von curious » Mittwoch, 20.05.20, 4:28

Hallo zurück an die geschätzten ADFD-Forenten/-innen,

ich habe den Disclaimer gelesen, dass alle recht eingespannt sind. Hat evtl trotzdem jemand Erfahrungen mit Nahrungsergänzungsmitteln für die Post-Absetz-Phase von Sertralin?
Eine Art "kognitive" Müdigkeit tritt bei mir recht persistent bei Tätigkeiten auf, die mental fordern, aber nicht "akut spannend/neuartig" sind - es gibt bessere u. schlechtere Tage und Koffein hilft nur begrenzt - ich will es damit auch nicht übertreiben.

Viele Grüße
curious
Diagnose: Paranoide Schizophrenie, Mittelschwere Depression
Alle Präparate vollständig ausgeschlichen seit Mai 2019

Klinikaufenthalte
Oktober 2016 (2 Wochen)
Januar 2017 - Mai 2017 (zunächst geschlossener Bereich, dann offener Bereichr/teilstationär)

Reha:
August 2017 - September 2017 (6 Wochen)

ab Januar 2017: diverse Versuche mit anderen Antipsychotika, starke Nebenwirkungen: Unruhe, allergische Hautreaktion, extreme Müdigkeit (Abilify, Solian, Zyprexa, Risperdal)

Escitalopram
April/Mai 2017: Zieldosis 10 mg, wegen Nichtwirksamkeit durch Sertralin ersetzt

Sertralin - erhoffte Wirkung: Antriebssteigerung, Stimmungsverbesserung
Juni/Juli 2017: schrittweise Erhöhung 25, 50, 75, 100 mg
August/September: Reduktion: 75 mg, 50 mg -> leichte Verschlechterung der Stimmung
September/Oktober: Erhöhung: 100 mg, 150 mg
Absetzvorgang von 150 mg auf 0 mg schrittweise: Januar - Mai 2019[/b]
Mai 2019: 0 mg :)

Sertindol - erhoffte Wirkung: Rückfallprophylaxe, Bekämpfung der Negativsymptomatik

April/Mai 2017 schrittweise aufdosiert (4, 8, 12 mg)
Mai 2017: 16 mg

1.12.2017: 12 mg
15.1.2018: 8 mg
31.3.2018: 4 mg

4.4.2018: wegen Müdigkeit abwechselnd 8 mg und 4 mg
13.4.2018: 8 mg -> keine Veränderung
4.5.2018: 4 mg
6.7.2018: 4 mg jeden 2. Tag
19.7.2018: 4 mg
ca. 1.12.2018 0 mg

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19473
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: curious: Sertralin + Sertindol (letzteres absetzen)

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 20.05.20, 8:13

Hallo curious :),

bist du jetzt auch mit Sertralin auf Null? Alles abgesetzt?
Kannst du vielleicht deine Signatur ergänzen?
Herzlichen Glückwunsch :party2: .

Wir würden uns freuen, wenn du bei Gelegenheit einen kleinen Erfahrungsbericht schreiben würdest, wie das so war und wie es dir jetzt so geht?
Das Forum freut sich immer über Erfolgsgeschichten, auch wenn noch Probleme bestehen.
Wäre klasse :).

Zu deiner Frage.
Also es ist schon ein ziemlich individueller Prozess, welche NEM einem hilfreich erscheinen und unterstützen und es muss auch immer die individuelle Verträglichkeit beachtet werden, aber wir haben recht gute Erfahrungen mit Fischöl (Omega 3 Fettsäuren) und B-Vitaminen (manche) bzw. Magnesium gemacht.
Wenn man etwas Anregenderes braucht, könnte Rosenwurz klappen, aber Achtung, es kann evtl. triggern, so wie auch B-Vitamine manche Menschen unruhig machen.
Man sollte alles in kleinen Mengen testen und bei Verträglichkeit steigern und vor allem bitte nur mit einem anfangen, nicht wild mischen, sonst weiß man nicht, was ggf. das Problem auslöst.

Zu den Stoffen.
Fischöl (Omega 3 FS) stellt Fettsäuren zur Verfügung, deren Bestandteile der Körper direkt in Nervenstrukturen einbauen kann, weil sie da benötigt werden. Das empfinden viele als entzugsunterstützend.
Hier unser Thread: viewtopic.php?f=57&t=9653

B-Vitamine werden auch "Nervenvitamine" genannt, genau so wie sich Magnesium nicht nur positiv auf Muskeln, sondern Nerven auswirken kann. Nervenschmerzpatienten bekommen zB Magnesiuminfusionen, wobei man bei Magnesium mit normalen Darreichungsformen starten sollte, am besten einer organ. Verbindung wie -gluconat, -glycinat oder -citrat.
Wenn du "B Vitamine Nerven" bei go*gle eingibst, gibt es zahlreiche Treffer.
Während B-Vitamine manche Entzügler nervös machen, ist bei Magnesium eher eine entspannende Wirkung bekannt.

Zu Rosenwurz kann ich nicht viel schreiben, es ist sozusagen das Gegenteil zu Baldrian, Lavendel und anderen eher beruhigenden Stoffen, soll also eher aktivieren.
Ich habe es erwähnt, weil du Müdigkeit erwähnst, aber ich weiß nicht, ob es verträglich ist. Altostrata sieht es eher kritisch (viewtopic.php?f=6&t=10373), letztlich kommt es wie immer auf einen Versuch an.
Hier kannst du auch mal lesen, wobei es schon arg überschwänglich gelobt wird: https://hochsensibelsein.de/rhodiola-ro ... le-nerven/


Ich würde dir empfehlen es als erstes mit Fischöl zu probieren, da gibt es eine stabilere Datenlage und wir beobachten kaum Unverträglichkeitsreaktionen.

Viele Grüße
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3265
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23
Wohnort: Bayern

Re: curious: Sertralin + Sertindol (letzteres absetzen)

Beitrag von Towanda » Mittwoch, 20.05.20, 10:17

Hallo Curious,

ich kann mich Jamies Empfehlungen nur anschließen.

Wegen der Müdigkeit hätte ich auch Rhodiola/Rosenwurz empfohlen - ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht.
Hier gibt es gute Informationen dazu:

https://www.teepower.de/fragen-und-antw ... ola-rosea/

https://ebnam.org/Rhodiola

Viele Grüße, Towanda
► Text zeigen

13.05.20 - 0,55 mg Mirtazapin
25.06.20 - 0,45 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.

curious
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag, 31.07.18, 16:12

Re: curious: Sertralin + Sertindol (letzteres absetzen)

Beitrag von curious » Donnerstag, 21.05.20, 10:26

Hallo Jamie und Towanda,

danke für eure Rückmeldungen. Meine Signatur sollte nun eindeutiger sein.
Verstehe ich das richtig, dass NEMs nach dem Absetzen unproblematischer empfunden werden als währenddessen?
Mit einem Fischöl-Präparat habe ich eher negative Erfahrungen gemacht, obwohl dies weder NoName noch billig war. Evtl wende ich mich an den Hersteller.
Vit. D habe ich moderat eingenommen, schon seit Jahren, gelegentlich Blutlevel getestet und gut vertragen - meine, es hilft mit der Stimmung, aber nicht gegen das Müdesein.

Vitamin B als Komplex wäre noch auszuprobieren- Mir wurde vor Jahren schonmal Neurotrat forte verschrieben (zwei synthetische B-Vitamine in Extremdosis von je 100 mg) - kein Problem damals. Weniger lange her (ca. 2017/2018) war eine Verordnung von Folsäure-tabletten wg. Mangel. Die NEM-Verfechter hätten wohl klar zum B-Komplex geraten, aber hier wurde tatsächlich ein Monopräparat verschrieben, wieder einmal mit der schlecht bioverfügbaren synthetischen Form in Höchstdosis. Hat evtl etwas geholfen, aber nicht eindrücklich viel. Vertragen wurde es aber scheinbar.
Zudem habe ich gerade einen erhöhten Homocystein-Wert, also gehe ich davon aus, dass Folsäure oder ein anderer Verdächtiger wieder fehlt.

Bei Rhodiola bin ich noch vorsichtig, auch wenn es pflanzlich ist, sehe ich es als Nootropikum - wirkt ja auch wieder aufs Serotonin-System. Lieber würde ich erstmal etwaige Mängel an Nährstoffen beheben.


Viele Grüße
curious
Diagnose: Paranoide Schizophrenie, Mittelschwere Depression
Alle Präparate vollständig ausgeschlichen seit Mai 2019

Klinikaufenthalte
Oktober 2016 (2 Wochen)
Januar 2017 - Mai 2017 (zunächst geschlossener Bereich, dann offener Bereichr/teilstationär)

Reha:
August 2017 - September 2017 (6 Wochen)

ab Januar 2017: diverse Versuche mit anderen Antipsychotika, starke Nebenwirkungen: Unruhe, allergische Hautreaktion, extreme Müdigkeit (Abilify, Solian, Zyprexa, Risperdal)

Escitalopram
April/Mai 2017: Zieldosis 10 mg, wegen Nichtwirksamkeit durch Sertralin ersetzt

Sertralin - erhoffte Wirkung: Antriebssteigerung, Stimmungsverbesserung
Juni/Juli 2017: schrittweise Erhöhung 25, 50, 75, 100 mg
August/September: Reduktion: 75 mg, 50 mg -> leichte Verschlechterung der Stimmung
September/Oktober: Erhöhung: 100 mg, 150 mg
Absetzvorgang von 150 mg auf 0 mg schrittweise: Januar - Mai 2019[/b]
Mai 2019: 0 mg :)

Sertindol - erhoffte Wirkung: Rückfallprophylaxe, Bekämpfung der Negativsymptomatik

April/Mai 2017 schrittweise aufdosiert (4, 8, 12 mg)
Mai 2017: 16 mg

1.12.2017: 12 mg
15.1.2018: 8 mg
31.3.2018: 4 mg

4.4.2018: wegen Müdigkeit abwechselnd 8 mg und 4 mg
13.4.2018: 8 mg -> keine Veränderung
4.5.2018: 4 mg
6.7.2018: 4 mg jeden 2. Tag
19.7.2018: 4 mg
ca. 1.12.2018 0 mg

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 21395
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: curious: Sertralin + Sertindol (letzteres absetzen)

Beitrag von padma » Freitag, 22.05.20, 13:37

hallo Curious, :)
Verstehe ich das richtig, dass NEMs nach dem Absetzen unproblematischer empfunden werden als währenddessen?
Eine erhöhte Sensitivität gegenüber NEM kann auch nach dem Absetzen noch bestehen, v.a. in der ersten Zeit danach.

Du bist jetzt bereits 1 1/2 Jahre auf 0 bist kannst du es vorsichtig mit NEM versuchen, ich würde aber sicherheitshalber, eines nach dem anderen testen.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Antworten