Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe ADFDler,

die Organisation des Forums durch das Team ist weiterhin eingeschränkt.

Danke an alle die sich im Rahmen der gegenseitige Selbshilfe einbringen. Bitte schaut weiter gut auf euch und unterstützt euch aktiv untereinander mit euren Erfahrungen oder Hinweisen auf lesenswerte Threads. Wenn ihr mögt und könnt, begrüßt gerne Neuankömmlinge, verlinkt die Grundlageninfos oder lasst einfach ein gutes Wort da.

Bist Du neu und weißt nicht, wie du anfangen sollst?

Registriere Dich zunächst und wähle einen Benutzernamen, der mit Deinem echten Namen möglichst wenig zu tun hat, wenn Du anonym bleiben möchtest. Du darfst als Benutzernamen keine Marken- oder Medikamentennamen verwenden. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, verwende am Besten auch eine Wegwerf-Emailadresse. Wenn Du genaueres wissen möchtest, lies bitte auch unsere Regeln.

Stelle Dich und Dein Anliegen dann in einem neuen Thema vor. Du kannst als neu registrierter erstmal nur im Bereich "Hier bist Du richtig" schreiben. Beachte bitte, dass der Beitrag solange unsichtbar bis jemand aus dem Team ihn freigeschaltet hat. Da wir hier viel zu tun haben, kann das eine Weile dauern.

Hier klicken, um Dich zu registrieren.

Hier klicken, um neues Thema im Bereich "Hier bist Du richtig" zu erstellen".

Bitte lest euch auch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.
Ausführlicher Artikel zu Antidepressiva absetzen
Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen
Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Das ADFD Team

Oetzi: Nebenwirkungen Mirtazapin 30mg und Lorazepam absetzen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Oetzi
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch, 08.08.18, 20:55

Oetzi: Nebenwirkungen Mirtazapin 30mg und Lorazepam absetzen

Beitrag von Oetzi » Donnerstag, 09.08.18, 9:46

Hallo,

bin neu hier im Forum.Leide seit 7 Jahren unter einer schweren generalisierten Angststörung und Depressionen.Ich bin sehr verzweifelt!!
Ich nehme morgens Tavor 4,375mg(seit 3Jahren),Venlafaxin150 ret(seit4Jahren),abends Mirtazapin30mg.
Hatte vor zwei Wochen eine Panikatacke mit Suizidversuch,wo ich dann in der Suchtabteilung der LVR Langenfeld gelandet.Man hat entschieden,dass ich auf die Suchtabt.komme ,da das Tavor abgesetzt werden sollte.Das Mirtazapin wurde von (4Jahre eingenommen)30mg auf 0mg abgesetzt.Was ich nicht verstanden habe.I
Ich habe anfangs 4x12Tro.Diazepam bekommen.Diese haben mir aber gar nicht geholfen.Ich hatte SCHWEISSAUSBRÜCHE,ERBRECHEN,DURCHFALL,DEN GANZEN TAG SCHLIMMSTE ÜBELKEIT,WACKELPUDDINGBEINE,SCHMERZEN IN DER BRUST,HERZRASEN.Und es wurde Tag zu Tag schlimmer.Ich habe einfach keine Luft mehr gekriegt ,schlafen ging auch nicht ,ich habe mich den ganzen Tag gequält,konnte nichts essen und trinken.Ich möchte die Tavor selber zu Hause absetzen mit Eurer Unterstützung.Also habe ich mich mit Unterstützung meiner Familie selbst entlassen.Nach der Einnahme von Tavor gings mir wieder ganz gut.Ich wurde am 23.07.'18 entlassen ,ging dann zu meinem Psychiater und erzählte ihm alles.Er gab auch kein Mirtazapin.Stattdessen gab er mir Olanzapin 2,5mg gegeben,welche ich bei Bedarf abends nehmen soll.Nun habe ich seit dem 07.08 wieder alle depresdiven Erscheinungen Übelkeit,Durchfall,Schlaflosigkeit,frühes Aufstehen und die Symptome gehen nicht weg.Jetzt habe ich gestern 7,5 mg Mirtazapin eingenommen und es geht mir viel besser!!!
Sollte ich weiterhin Mirtazapin einnehmen?Wenn ja,wieviel mg?

Liebe Grüsse
Ötzi
Zuletzt geändert von padma am Donnerstag, 09.08.18, 13:00, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Titel um Benutzername ergänzt und erweitert
Hallo Allerseits ,hier die AD s ,die ich einnehme:
18.07 -23.07.'18 Krankenhausaufenthalt nach
Panikattacke und Suizidversuch
18.07.'18. Letzte Einnahme von Tavor(Einnahme
seit.4 Jahren mit 3,725mg und
Mirtazapin 30 mg (Einnahme seit
ca.4 Jahren)
19.07.-23.07.'18 4xtgl.12 Tr.Diazepam bekommen.

Jeder Tag ,an dem ich da war ,wurde immer schlimmer und schlimmer die Entzugssymptome immer stärker.
-ÜBELKEIT den ganzen Tag
-ERDRÜCKENDE ANGST in der Brust
-ZITTRIGKEIT in den Beinen
-KONNTE NICHTS ESSEN UND TRINKEN
-JEDES BISSCHEN kam hoch
-SUIZIDGEDANKEN würden schlimmer

Am 23.07.18 habe ich mich selbst entlassen.Das war das absolut Richtige.

23.07.'18. Einnahme mit Tavor 3,725 angefangen

Es wurde alles besser.Mein Psychiater verschrieb mir Olanzapin 2,5mg ,da ich keine Mirtazapin bekam im KH.Aber ich habe keine Olanzapin eingenommen.
Aber ging's trotz Tavor schlecht.

Dann begann ich vor ca. 3 Wochen Mirtazapin 7,5 mg einzunehmen,es wurde wieder besser.Aber seit 3 Tagen geht's mir grotten schlecht.Habe zwei Tage durchgeschlafen.Nichts gegessen und getrunken.Angst in der Brust, Übelkeit,zittrige Beine, Panische Angst ,dass es nicht aufhört,Alpträume, Antriebslosigkeit.
ANGST, ANGST, ANGST!!!!!

lunetta
Beiträge: 1807
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09
Hat sich bedankt: 646 Mal
Danksagung erhalten: 4060 Mal

Re: Nebenwirkungen Mirtazapin 30mg

Beitrag von lunetta » Donnerstag, 09.08.18, 12:00

Hallo und willkommen bei uns!

Man hat dir in der Klinik einen glatten Kaltentzug gemacht:(

Kein Wunder dass es dir schlecht geht!

Wir hier setzen nur maximal 10% der letzten Dosis eines Medikaments ab, nie 2 gleichzeitig!
Bei dir wurden ja Tavor kalt abgesetzt und Mirta. Diazepam hat man dir wahrscheinlich als eventuellen Krampfverhinderer gegeben.

Fakt ist, dass dein Körper total auf Entzug ist, und weder Diazepam noch Olanz. kann das auffangen, denn dein Körper will nach so langer Einnahmezeit Tavor und auch Mirta.

Um ein langsames Absetzen zu schaffen brauchst du aber über eine ausreichend lange Zeit Rezepte für Mirta und Tavor. Kriegst du die?

LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lunetta für den Beitrag:
Oetzi
► Text zeigen
.

Oetzi
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch, 08.08.18, 20:55

Re: Nebenwirkungen Mirtazapin 30mg

Beitrag von Oetzi » Donnerstag, 09.08.18, 12:29

Vielen lieben Dank für die schnelle Antwort!!
Ja,die bekomme ich von meinem Psychiater.Er weiss auch,dass ich langsam selber dosieren möchte,denn trotz dass ich die Tavor schon so lange nehme habe ich die Dosierung seit zwei Jahren nicht erhöht.
Was sollte ich jetzt machen.Erst Mirta dann Tavor absetzten.Olazapin möchte ich gar nicht einnehmen.
Hallo Allerseits ,hier die AD s ,die ich einnehme:
18.07 -23.07.'18 Krankenhausaufenthalt nach
Panikattacke und Suizidversuch
18.07.'18. Letzte Einnahme von Tavor(Einnahme
seit.4 Jahren mit 3,725mg und
Mirtazapin 30 mg (Einnahme seit
ca.4 Jahren)
19.07.-23.07.'18 4xtgl.12 Tr.Diazepam bekommen.

Jeder Tag ,an dem ich da war ,wurde immer schlimmer und schlimmer die Entzugssymptome immer stärker.
-ÜBELKEIT den ganzen Tag
-ERDRÜCKENDE ANGST in der Brust
-ZITTRIGKEIT in den Beinen
-KONNTE NICHTS ESSEN UND TRINKEN
-JEDES BISSCHEN kam hoch
-SUIZIDGEDANKEN würden schlimmer

Am 23.07.18 habe ich mich selbst entlassen.Das war das absolut Richtige.

23.07.'18. Einnahme mit Tavor 3,725 angefangen

Es wurde alles besser.Mein Psychiater verschrieb mir Olanzapin 2,5mg ,da ich keine Mirtazapin bekam im KH.Aber ich habe keine Olanzapin eingenommen.
Aber ging's trotz Tavor schlecht.

Dann begann ich vor ca. 3 Wochen Mirtazapin 7,5 mg einzunehmen,es wurde wieder besser.Aber seit 3 Tagen geht's mir grotten schlecht.Habe zwei Tage durchgeschlafen.Nichts gegessen und getrunken.Angst in der Brust, Übelkeit,zittrige Beine, Panische Angst ,dass es nicht aufhört,Alpträume, Antriebslosigkeit.
ANGST, ANGST, ANGST!!!!!

padma
Team
Beiträge: 15605
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04
Hat sich bedankt: 38749 Mal
Danksagung erhalten: 20582 Mal

Re: Oetzi: Nebenwirkungen Mirtazapin 30mg und Lorazepam absetzen

Beitrag von padma » Donnerstag, 09.08.18, 13:22

hallo Oetzi, :)

auch von mir willkommen.
Ich habe anfangs 4x12Tro.Diazepam bekommen.Diese haben mir aber gar nicht geholfen.Ich hatte SCHWEISSAUSBRÜCHE,ERBRECHEN,DURCHFALL,DEN GANZEN TAG SCHLIMMSTE ÜBELKEIT,WACKELPUDDINGBEINE,SCHMERZEN IN DER BRUST,HERZRASEN.
Die Diazepamdosis war viel zu gering :shock: . 4,375 mg Tavor entsrechen ca 43 mg Diazepam, das wären 86 Tropfen (wenn 1 Tropfen 0,5 mg entspricht). Man hätte von 86 Tropfen aus abdosieren müssen, du hattest heftige Entzugssymptome.
Hast du jetzt die alte Dosis wieder eindosiert?

Zudem wurde Mirtazapin kalt von 30 mg aus entzogen.
Jetzt habe ich gestern 7,5 mg Mirtazapin eingenommen und es geht mir viel besser!!!
Sollte ich weiterhin Mirtazapin einnehmen?Wenn ja,wieviel mg?
Ich würde jetzt zunächst bei der Dosis bleiben. In 10 bis 14 Tagen schauen, ob diese Dosis ausreichend ist um den Mirtazapinentzug abzufangen. Wenn nicht, evtl. noch leicht höher gehen. Halte dann bitte nochmal Rücksprache im Forum
Was sollte ich jetzt machen.Erst Mirta dann Tavor absetzten.Olazapin möchte ich gar nicht einnehmen.
Jetzt erstmal warten, bis du dich wieder stabilisiert hast.
Dann würde ich als erstes Tavor langsam ausschleichen. Mirtazapin erstmal noch beibehalten, es könnte dir zum Schlafen helfen.
Wenn Tavor ganz raus ist, dann Mirtazapin ausschleichen.

Gut dass du Olanzapin nicht genommen hast.

Infos zum Absetzen von Benzos: viewtopic.php?f=16&t=12883
Ja,die bekomme ich von meinem Psychiater.Er weiss auch,dass ich langsam selber dosieren möchte,denn trotz dass ich die Tavor schon so lange nehme habe ich die Dosierung seit zwei Jahren nicht erhöht.
Das ist schon mal eine gute Voraussetzung. Bei der Dosishöhe würde ich von mindestens 1 1/2 bis 2 Jahren Entzug ausgehen.

Hier noch einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander.

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.


Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen "Umgang mit dem Entzug" und "Gesundheit". Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: http://www.adfd.org/austausch/viewtopic ... 46&t=15035


Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruss zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag clicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.app.php/rules

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüsse,
padma
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor padma für den Beitrag (Insgesamt 2):
OetziJamie
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
25.10.2018: 0,15 mg :schnecke:



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Oetzi
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch, 08.08.18, 20:55

Re: Oetzi: Nebenwirkungen Mirtazapin 30mg und Lorazepam absetzen

Beitrag von Oetzi » Donnerstag, 09.08.18, 15:00

Hallo Padma,auch Dir vielen lieben Dank für deine Ratschläge.Ich habe mich total unverstanden gefühlt und als ob ich mir das alles nur einbilden würde.Der aller ne Spruch war:"Trinken Sie etwas mehr,dann hört auch die Übelkeit auf!"Wie denn wenn alles raus kommt sowohl unten als auch oben!!
Momentan bin ich noch etwas antriebslos , angeschlagen und etwas Übelkeit aber gut erträglich.
Wenn ich stabil bin ,wie dosieren ich Tavor am besten runter?

L.G.
Ötzi
Hallo Allerseits ,hier die AD s ,die ich einnehme:
18.07 -23.07.'18 Krankenhausaufenthalt nach
Panikattacke und Suizidversuch
18.07.'18. Letzte Einnahme von Tavor(Einnahme
seit.4 Jahren mit 3,725mg und
Mirtazapin 30 mg (Einnahme seit
ca.4 Jahren)
19.07.-23.07.'18 4xtgl.12 Tr.Diazepam bekommen.

Jeder Tag ,an dem ich da war ,wurde immer schlimmer und schlimmer die Entzugssymptome immer stärker.
-ÜBELKEIT den ganzen Tag
-ERDRÜCKENDE ANGST in der Brust
-ZITTRIGKEIT in den Beinen
-KONNTE NICHTS ESSEN UND TRINKEN
-JEDES BISSCHEN kam hoch
-SUIZIDGEDANKEN würden schlimmer

Am 23.07.18 habe ich mich selbst entlassen.Das war das absolut Richtige.

23.07.'18. Einnahme mit Tavor 3,725 angefangen

Es wurde alles besser.Mein Psychiater verschrieb mir Olanzapin 2,5mg ,da ich keine Mirtazapin bekam im KH.Aber ich habe keine Olanzapin eingenommen.
Aber ging's trotz Tavor schlecht.

Dann begann ich vor ca. 3 Wochen Mirtazapin 7,5 mg einzunehmen,es wurde wieder besser.Aber seit 3 Tagen geht's mir grotten schlecht.Habe zwei Tage durchgeschlafen.Nichts gegessen und getrunken.Angst in der Brust, Übelkeit,zittrige Beine, Panische Angst ,dass es nicht aufhört,Alpträume, Antriebslosigkeit.
ANGST, ANGST, ANGST!!!!!

Murmeline
Team
Beiträge: 13323
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14818 Mal
Danksagung erhalten: 13513 Mal

Re: Oetzi: Nebenwirkungen Mirtazapin 30mg und Lorazepam absetzen

Beitrag von Murmeline » Donnerstag, 09.08.18, 15:08

Hallo Ötzi,

Lies sich bitte ein: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=16&t=12883

Dann kriegst du eine Vorstellung, welche Empfehlungen es hier gibt!

Es ist wichtig, sich zu informieren. Es hilft auch, bei anderen querzulesen.

Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 2):
LinLinaOetzi
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Oetzi
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch, 08.08.18, 20:55

Re: Oetzi: Nebenwirkungen Mirtazapin 30mg und Lorazepam absetzen

Beitrag von Oetzi » Donnerstag, 09.08.18, 15:31

Hallo
ich noch'mal.Ich hoffe ich nerve Euch mit meinen Fragen nicht.
Ich nehme ja noch Venlafaxin 150mg ret,diese wollten sie mir auch auschleichen und langsam ein angstlösendes AM Buspiron einschleichend hochdosierten.Das hat wohl eine ähnliche Wirkung wie Tavor.Ich nehme Tavor ,weil es das einzige Medi ist ,was gegen meinen schlimmen Brechreiz und Übelkeit hilft.
Kennt das Jemand?

L.G.
Ötzi💆
Hallo Allerseits ,hier die AD s ,die ich einnehme:
18.07 -23.07.'18 Krankenhausaufenthalt nach
Panikattacke und Suizidversuch
18.07.'18. Letzte Einnahme von Tavor(Einnahme
seit.4 Jahren mit 3,725mg und
Mirtazapin 30 mg (Einnahme seit
ca.4 Jahren)
19.07.-23.07.'18 4xtgl.12 Tr.Diazepam bekommen.

Jeder Tag ,an dem ich da war ,wurde immer schlimmer und schlimmer die Entzugssymptome immer stärker.
-ÜBELKEIT den ganzen Tag
-ERDRÜCKENDE ANGST in der Brust
-ZITTRIGKEIT in den Beinen
-KONNTE NICHTS ESSEN UND TRINKEN
-JEDES BISSCHEN kam hoch
-SUIZIDGEDANKEN würden schlimmer

Am 23.07.18 habe ich mich selbst entlassen.Das war das absolut Richtige.

23.07.'18. Einnahme mit Tavor 3,725 angefangen

Es wurde alles besser.Mein Psychiater verschrieb mir Olanzapin 2,5mg ,da ich keine Mirtazapin bekam im KH.Aber ich habe keine Olanzapin eingenommen.
Aber ging's trotz Tavor schlecht.

Dann begann ich vor ca. 3 Wochen Mirtazapin 7,5 mg einzunehmen,es wurde wieder besser.Aber seit 3 Tagen geht's mir grotten schlecht.Habe zwei Tage durchgeschlafen.Nichts gegessen und getrunken.Angst in der Brust, Übelkeit,zittrige Beine, Panische Angst ,dass es nicht aufhört,Alpträume, Antriebslosigkeit.
ANGST, ANGST, ANGST!!!!!

Murmeline
Team
Beiträge: 13323
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50
Hat sich bedankt: 14818 Mal
Danksagung erhalten: 13513 Mal

Re: Oetzi: Nebenwirkungen Mirtazapin 30mg und Lorazepam absetzen

Beitrag von Murmeline » Donnerstag, 09.08.18, 16:51

Hallo!

Sind Brechreiz und Übelkeit erst mit dem Absetzen aufgetreten?

Im Bereich Gesundheit findest du Infos und Hilfe bei einzelnen Symptomen, hier der zu Übelkeit:
https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=57&t=10858

Beiträge zu Buspiron, da kannst du schon mal stöbern:
https://adfd.org/austausch/search.php?k ... bmit=Suche

Ein Wechsel kann immer noch zusätzliche Probleme machen. Hier gehen viele den Weg, die aktuelle Medikation auszuschleichen statt neue Substanzen zu nehmen.

Grüße. Murmeline
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Murmeline für den Beitrag (Insgesamt 3):
LinLinapadmaOetzi
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Oetzi
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch, 08.08.18, 20:55

Re: Übelkeit

Beitrag von Oetzi » Donnerstag, 09.08.18, 17:42

Hallo Murmeline,
vielen vielen Dank.Für die reichlichen Tipps.Ich habe bis her alle frei verkäuflichen und die meisten verschreibungspflichtigen Medis.Bis auf die ,die bei der Chemo verabreicht werde nausprobiert.Alle Ärzte sagen, es wäre psychosomatisch und diese Medis würden nur bei organischen Erkrankungen helfen,welche ich nicht habe.AberAnfang meiner Depressionen habe ich Paroxetin 20mg bekommen ,das hat mir gut geholfen.Nach sechs Monaten wurde die ausgeschlichen und dann gingen nach vier Wochen diese schlimmen Nebenwirkungen an.Daraufhin bekam ich die Paroxetin wieder,haben mir aber gar nicht mehr geholfen,dann kam ich für drei Monate auf eine Psychosomat.Station.Es war super anstrengend.Der Arzt hat mich auf 60mg hochdosiert und noch zusätzlich für abends Mirtazapin und tagsüber 3x25mg Melperon.
Als ich da raus war ging es mir genauso schlecht ,wie vorher.Es würden Fluoxetin ausprobiert und letztendlich die Venlafaxin 150mg und zusätzlich bei Bedarf Tavor.
Kurz darauf merkte ich ,dass das Tavor das einzige war ,was mir die Übelkeit wegnahm oder erträglicher machte.Und schon war ich im Hamsterrat.😞😞😞😞
Z.Zt.nehme ich abends 7,5mg Mirtazapin.150mgVenlafaxin,4,375mg Tavor
Und ich habe panische Angst davor,dass mir irgendwann nichts mehr hilft und meine Suizidgedanken wieder bekomme.Deswegen will ich langsam aber sicher weg von diesen Medikamenten.
L.G.
Özlem
Hallo Allerseits ,hier die AD s ,die ich einnehme:
18.07 -23.07.'18 Krankenhausaufenthalt nach
Panikattacke und Suizidversuch
18.07.'18. Letzte Einnahme von Tavor(Einnahme
seit.4 Jahren mit 3,725mg und
Mirtazapin 30 mg (Einnahme seit
ca.4 Jahren)
19.07.-23.07.'18 4xtgl.12 Tr.Diazepam bekommen.

Jeder Tag ,an dem ich da war ,wurde immer schlimmer und schlimmer die Entzugssymptome immer stärker.
-ÜBELKEIT den ganzen Tag
-ERDRÜCKENDE ANGST in der Brust
-ZITTRIGKEIT in den Beinen
-KONNTE NICHTS ESSEN UND TRINKEN
-JEDES BISSCHEN kam hoch
-SUIZIDGEDANKEN würden schlimmer

Am 23.07.18 habe ich mich selbst entlassen.Das war das absolut Richtige.

23.07.'18. Einnahme mit Tavor 3,725 angefangen

Es wurde alles besser.Mein Psychiater verschrieb mir Olanzapin 2,5mg ,da ich keine Mirtazapin bekam im KH.Aber ich habe keine Olanzapin eingenommen.
Aber ging's trotz Tavor schlecht.

Dann begann ich vor ca. 3 Wochen Mirtazapin 7,5 mg einzunehmen,es wurde wieder besser.Aber seit 3 Tagen geht's mir grotten schlecht.Habe zwei Tage durchgeschlafen.Nichts gegessen und getrunken.Angst in der Brust, Übelkeit,zittrige Beine, Panische Angst ,dass es nicht aufhört,Alpträume, Antriebslosigkeit.
ANGST, ANGST, ANGST!!!!!

lunetta
Beiträge: 1807
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09
Hat sich bedankt: 646 Mal
Danksagung erhalten: 4060 Mal

Re: Oetzi: Nebenwirkungen Mirtazapin 30mg und Lorazepam absetzen

Beitrag von lunetta » Donnerstag, 09.08.18, 18:51

Hallo!

Bitte mach nicht den Fehler jetzt in deiner Verzweiflung alle möglichen Medikamente ausprobieren zu wollen nur damit diese elende Übelkeit aufhört!
Dagegen hilft kein Medikament, wenn es entzugsbedingt ist!!!

Mach es erstmal wie Murmeline es dir schon vorgeschlagen hat, und behalt erstmal die Tavordosis bei, und Mirta mit 7,5mg.


Ich kenne diese Übelkeit und den Brechreiz, ich hatte das auch:(
Ich habe in kurzer Zeit 17 kg verloren, war dann bettlägerig und ein Pflegefall. Mir hat keine einzige Medikament gegen Übelkeit geholfen, im gegenteil von den MCP Tropfen habe ich Krämpfe der kaumuskulatur, Nackenmuskeln bekommen und habe mit den Augen stundenlang nach oben geschilet und konnte das nicht kontrollieren - schrecklich.

Das einzige was mir wirklich geholfen hat war frischer Ingwer. Habe diese Knollen kiloweise gefuttert.
Du mußt die Knolle nur gut mit Essigwasser waschen (dann mußt du sie nicht schälen), scheibchenweise aufschneiden, und dann scheibchenweise knabbern, den ganzen Tag über.
Das kannten schon die alten Seefahrer gegen schwere Seekrankheit.
Versuch das mal - es ist am Anfang scharf, aber die äth. Öle des Ingwers wirken auf das Brechzentrum.

LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lunetta für den Beitrag (Insgesamt 3):
padmaOetziMurmeline
► Text zeigen
.

Oetzi
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch, 08.08.18, 20:55

Re: Oetzi: Nebenwirkungen Mirtazapin 30mg und Lorazepam absetzen

Beitrag von Oetzi » Donnerstag, 09.08.18, 21:10

Guten Abend Lunetta,
ich vertraue Euch und werde auch auf Eure Ratschläge und Erfahrungen hören.Morgen werde ich als erstes mir Ingwer holen!!!!
Ich bin so froh dieses Forum gefunden zu haben.
DANKE

L.G.
ÖTZI
Hallo Allerseits ,hier die AD s ,die ich einnehme:
18.07 -23.07.'18 Krankenhausaufenthalt nach
Panikattacke und Suizidversuch
18.07.'18. Letzte Einnahme von Tavor(Einnahme
seit.4 Jahren mit 3,725mg und
Mirtazapin 30 mg (Einnahme seit
ca.4 Jahren)
19.07.-23.07.'18 4xtgl.12 Tr.Diazepam bekommen.

Jeder Tag ,an dem ich da war ,wurde immer schlimmer und schlimmer die Entzugssymptome immer stärker.
-ÜBELKEIT den ganzen Tag
-ERDRÜCKENDE ANGST in der Brust
-ZITTRIGKEIT in den Beinen
-KONNTE NICHTS ESSEN UND TRINKEN
-JEDES BISSCHEN kam hoch
-SUIZIDGEDANKEN würden schlimmer

Am 23.07.18 habe ich mich selbst entlassen.Das war das absolut Richtige.

23.07.'18. Einnahme mit Tavor 3,725 angefangen

Es wurde alles besser.Mein Psychiater verschrieb mir Olanzapin 2,5mg ,da ich keine Mirtazapin bekam im KH.Aber ich habe keine Olanzapin eingenommen.
Aber ging's trotz Tavor schlecht.

Dann begann ich vor ca. 3 Wochen Mirtazapin 7,5 mg einzunehmen,es wurde wieder besser.Aber seit 3 Tagen geht's mir grotten schlecht.Habe zwei Tage durchgeschlafen.Nichts gegessen und getrunken.Angst in der Brust, Übelkeit,zittrige Beine, Panische Angst ,dass es nicht aufhört,Alpträume, Antriebslosigkeit.
ANGST, ANGST, ANGST!!!!!

escargot
Beiträge: 532
Registriert: Mittwoch, 20.06.18, 15:26
Wohnort: B.
Hat sich bedankt: 521 Mal
Danksagung erhalten: 737 Mal

Re: Oetzi: Nebenwirkungen Mirtazapin 30mg und Lorazepam absetzen

Beitrag von escargot » Donnerstag, 09.08.18, 21:25

Lieber Ötzi,

würde auch die Finger vom Olanzapin lassen. Finde es extrem schwer das wieder los zu werden. Und dann hättest du ein weiteres Med zum Ausschleichen.....

auch nicht schön!
Alles Liebe dir!
escargot
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor escargot für den Beitrag:
Oetzi
DIAGNOSEN
02.2014-12.2016 Paranoid-halluzinatorische Schizophrenie
01.2017-heute schizoaffektive Störung
05.2017-Schizophrenes Residuum

MEDIKATION
=> Bedarf max. 1-2 mg Tavor! (selten)

Täglich :
Olanzapin 0,9 mg, Risperdal 2 mg, Tavor 1 mg
2 X 425 mg Passionsblume
800 mg Magnesium
Vitamin B12
....
► Text zeigen
01.09. 1,07 mg Olanzapin, 2 mg R, 1 mg T... Ängste,verschwommenes Sehen bei Stress "Rissschatten",Geräuschkulissen
01.10. 1 mg Olanzapin, 2 mg R, 1 mg T
Unruhe,Angst,Geräuschkulissen
Schlaflosigkeit seit 23.10.
01.11. 0,9 mg Olanzapin, 2 mg R, 1 mg T plus Bedarf
Schlafprobleme, Geräuschkulissen

Oetzi
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch, 08.08.18, 20:55

Re: Oetzi: Nebenwirkungen Mirtazapin 30mg und Lorazepam absetzen

Beitrag von Oetzi » Sonntag, 19.08.18, 13:50

Hallo Ihr Lieben,
nun nehme ich seit knapp zwei Wochen Mirtazapin 7,5mg.Ich muss sagen seit zwei Tagen fühle ich mich richtig schlapp,müde, antriebslos und morgens Angst in der Brust und Übelkeit.Ich könnte den ganzen Tag schlafen.Aber am späten Abend geht's mir wieder besser.
Sollte ich die Dosierung von Mirtazapin erhöhen oder Beibehalten?
Liebe Grüße
Özti
Hallo Allerseits ,hier die AD s ,die ich einnehme:
18.07 -23.07.'18 Krankenhausaufenthalt nach
Panikattacke und Suizidversuch
18.07.'18. Letzte Einnahme von Tavor(Einnahme
seit.4 Jahren mit 3,725mg und
Mirtazapin 30 mg (Einnahme seit
ca.4 Jahren)
19.07.-23.07.'18 4xtgl.12 Tr.Diazepam bekommen.

Jeder Tag ,an dem ich da war ,wurde immer schlimmer und schlimmer die Entzugssymptome immer stärker.
-ÜBELKEIT den ganzen Tag
-ERDRÜCKENDE ANGST in der Brust
-ZITTRIGKEIT in den Beinen
-KONNTE NICHTS ESSEN UND TRINKEN
-JEDES BISSCHEN kam hoch
-SUIZIDGEDANKEN würden schlimmer

Am 23.07.18 habe ich mich selbst entlassen.Das war das absolut Richtige.

23.07.'18. Einnahme mit Tavor 3,725 angefangen

Es wurde alles besser.Mein Psychiater verschrieb mir Olanzapin 2,5mg ,da ich keine Mirtazapin bekam im KH.Aber ich habe keine Olanzapin eingenommen.
Aber ging's trotz Tavor schlecht.

Dann begann ich vor ca. 3 Wochen Mirtazapin 7,5 mg einzunehmen,es wurde wieder besser.Aber seit 3 Tagen geht's mir grotten schlecht.Habe zwei Tage durchgeschlafen.Nichts gegessen und getrunken.Angst in der Brust, Übelkeit,zittrige Beine, Panische Angst ,dass es nicht aufhört,Alpträume, Antriebslosigkeit.
ANGST, ANGST, ANGST!!!!!

Jamie
Beiträge: 15865
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 19845 Mal
Danksagung erhalten: 26178 Mal

Re: Oetzi: Nebenwirkungen Mirtazapin 30mg und Lorazepam absetzen

Beitrag von Jamie » Sonntag, 19.08.18, 14:36

Hallo Oetzi, :)

lege bitte mal eine Signatur an.
Das ist sehr wichtig.
Mir ist aktuell nicht klar, wie viel Tavor du wieder nimmst.

Man muss davon ausgehen, dass das Tavorabsetzen, Umstellen auf Diazepam in einer viel zu niedrigen Äquivalenz und dann wieder Rückwechseln auf Lorazepam an deinem Zustand mit beteiligt ist.

Insofern bitte keine Schnellschüsse mit dem Mirtazapin.
Schreib mal bitte, ob sich deine Benzoentzugssymptome wieder gegeben haben und wie gesagt, auf welcher Dosis du jetzt bist.

Danach kann man auch schauen, was man mit dem Mirtazapin macht.

Viele Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
Ululu 69Oetzi
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Oetzi
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch, 08.08.18, 20:55

Re: Nebenwirkungen melden!

Beitrag von Oetzi » Mittwoch, 22.08.18, 16:03

Hallo Allerseits,
nun ist es 4Wochen her,dass ich aus dem Krankenhaus entlassen bin.
Seit drei Tagen geht es mir total schlecht!!! Ich habe zwei Tage durchgeschlafen ohne was zu Essen und zu Trinken.Ich habe starke innere Unruhe,wackelige Beine , Alpträume, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Antriebslosigkeit,einfach alles egal,und Angst Angst Angst ,dass das alles nicht aufhört.
Ich nehme jetzt seit dem 23.07. wieder Tavor 3,725mg,Venlafaxin 150mg und nehme jetzt seit knapp drei Wochen wieder Mirtazapin 7,5mg und die Diazepam Tropfen ,die ich im KH bekam wurden kalt abgesetzt.
Nun meine Frage an Euch ,woher kommen diese ganzen Symptome.
Ich habe höllische Angst davor ,wenn der Alltag nächste Woche anfängt.

Danke
L G.
Özlem
Hallo Allerseits ,hier die AD s ,die ich einnehme:
18.07 -23.07.'18 Krankenhausaufenthalt nach
Panikattacke und Suizidversuch
18.07.'18. Letzte Einnahme von Tavor(Einnahme
seit.4 Jahren mit 3,725mg und
Mirtazapin 30 mg (Einnahme seit
ca.4 Jahren)
19.07.-23.07.'18 4xtgl.12 Tr.Diazepam bekommen.

Jeder Tag ,an dem ich da war ,wurde immer schlimmer und schlimmer die Entzugssymptome immer stärker.
-ÜBELKEIT den ganzen Tag
-ERDRÜCKENDE ANGST in der Brust
-ZITTRIGKEIT in den Beinen
-KONNTE NICHTS ESSEN UND TRINKEN
-JEDES BISSCHEN kam hoch
-SUIZIDGEDANKEN würden schlimmer

Am 23.07.18 habe ich mich selbst entlassen.Das war das absolut Richtige.

23.07.'18. Einnahme mit Tavor 3,725 angefangen

Es wurde alles besser.Mein Psychiater verschrieb mir Olanzapin 2,5mg ,da ich keine Mirtazapin bekam im KH.Aber ich habe keine Olanzapin eingenommen.
Aber ging's trotz Tavor schlecht.

Dann begann ich vor ca. 3 Wochen Mirtazapin 7,5 mg einzunehmen,es wurde wieder besser.Aber seit 3 Tagen geht's mir grotten schlecht.Habe zwei Tage durchgeschlafen.Nichts gegessen und getrunken.Angst in der Brust, Übelkeit,zittrige Beine, Panische Angst ,dass es nicht aufhört,Alpträume, Antriebslosigkeit.
ANGST, ANGST, ANGST!!!!!

Jamie
Beiträge: 15865
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 19845 Mal
Danksagung erhalten: 26178 Mal

Re: Oetzi: Nebenwirkungen Mirtazapin 30mg und Lorazepam absetzen

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 22.08.18, 19:10

Hallo Özlem,

ist irgendwas Belastendes vorgefallen die Tage?
Hast du für dich selbst eine Erklärung, warum es dir so schlecht geht?
Hast du auch eine Erklärung, weswegen du 2 Tage durchgeschlafen hast?

Kannst du deinen Alltag so noch sicherstellen und dir vorstehen?
Uns sind als Selbsthilfeforum Grenzen der Hilfestellung gesetzt; wenn du dir selber nicht mehr über den Weg traust, so müssen wir dich bitten dir bitte Hilfe zu suchen und ggf. wieder eine Klinik aufzusuchen oder aber zumindest einen Arzt anzusprechen.

Die massiven Unruhezustände könnten vom Tavor kommen, wenn du dich da in der Toleranz befindest und davon ist auszugehen, da du vorher länger auf über 4mg warst.
Aber auch das Venlafaxin könnte der Übeltäter sein, es kann unruhig machen.
Noch wahrscheinlicher ist es, dass der Kaltentzug von 30mg Mirtazapin jetzt auch noch mit reinspielt, auch wenn du wieder mit 7,5mg eindosiert hast.
Eventuell müsste man da nachjustieren.

Hast du therapeutische Begleitung für deine generalisierte Angststörung?
Wie sieht es mit Familie, Freunden aus? Kannst du notfalls jemanden anrufen?

Mitfühlende Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
OetziUlulu 69
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Oetzi
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch, 08.08.18, 20:55
Hat sich bedankt: 77 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Oetzi: Nebenwirkungen Mirtazapin 30mg und Lorazepam absetzen

Beitrag von Oetzi » Mittwoch, 22.08.18, 19:31

Hallo Jamie,
um die Wahrheit zu sagen schwirrt so einiges in meinem Kopf und Privatleben
Uns steht ein Umzug bevor,und finanziell sind wir ein wenig knapp. Außerdem hatte mein Vater einen Schlaganfall und erholt sich psychisch sehr schwer davon.Ich habe auch das Gefühl,dass ich meinem Mann sehr zu Last fallen,weil er mich zu Hause sehr unterstützt.Manchnmal möchte ich alle meine Probleme überschlafen.Ich habe sehr große ANGST vor dem Alltag ,was nächste Woche beginnen wird.Die Kinder werden wieder zu Schule gehen und mein Mann zur Arbeit und ich bin zu Hause allein!! Ich bin seit 1,5 Jahren berentet,wegen meinen Depressionen, Angststörung und den psychosom.Beschwerden.
Ich warte auf einen Tagesklinikplatz.Habe aber auch eine Psychologin.
Meinst Du ich sollte ,irgendetwas in den Dosierungen machen.

L.G.
Ötzi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Oetzi für den Beitrag:
Jamie
Hallo Allerseits ,hier die AD s ,die ich einnehme:
18.07 -23.07.'18 Krankenhausaufenthalt nach
Panikattacke und Suizidversuch
18.07.'18. Letzte Einnahme von Tavor(Einnahme
seit.4 Jahren mit 3,725mg und
Mirtazapin 30 mg (Einnahme seit
ca.4 Jahren)
19.07.-23.07.'18 4xtgl.12 Tr.Diazepam bekommen.

Jeder Tag ,an dem ich da war ,wurde immer schlimmer und schlimmer die Entzugssymptome immer stärker.
-ÜBELKEIT den ganzen Tag
-ERDRÜCKENDE ANGST in der Brust
-ZITTRIGKEIT in den Beinen
-KONNTE NICHTS ESSEN UND TRINKEN
-JEDES BISSCHEN kam hoch
-SUIZIDGEDANKEN würden schlimmer

Am 23.07.18 habe ich mich selbst entlassen.Das war das absolut Richtige.

23.07.'18. Einnahme mit Tavor 3,725 angefangen

Es wurde alles besser.Mein Psychiater verschrieb mir Olanzapin 2,5mg ,da ich keine Mirtazapin bekam im KH.Aber ich habe keine Olanzapin eingenommen.
Aber ging's trotz Tavor schlecht.

Dann begann ich vor ca. 3 Wochen Mirtazapin 7,5 mg einzunehmen,es wurde wieder besser.Aber seit 3 Tagen geht's mir grotten schlecht.Habe zwei Tage durchgeschlafen.Nichts gegessen und getrunken.Angst in der Brust, Übelkeit,zittrige Beine, Panische Angst ,dass es nicht aufhört,Alpträume, Antriebslosigkeit.
ANGST, ANGST, ANGST!!!!!

Jamie
Beiträge: 15865
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37
Hat sich bedankt: 19845 Mal
Danksagung erhalten: 26178 Mal

Re: Oetzi: Nebenwirkungen Mirtazapin 30mg und Lorazepam absetzen

Beitrag von Jamie » Freitag, 24.08.18, 10:32

Liebe Özlem, :)

das sind nicht gerade wenige Belastungen, denen du ausgesetzt bist.
Mich wundert es nicht, dass sich dein Zustand wieder verschlechtert.

Ich bin aber froh zu hören, dass du familiär eingebunden bist und Menschen hast, an die du dich ggf wenden kannst.
Die Berentung denke ich war in deinem Zustand unumgänglich, oder?
Wenn jetzt noch der Druck dazu käme auf der Arbeit Leistung bringen zu müssen, wäre es noch übler, oder sehe ich das falsch?
Ich bin selbst berentet - für mich war es die Rettung, wenngleich es natürlich Tage gibt, da denke ich mir, mehr Ablenkung täte gut.

Zu den Medikamenten. Wie geht es dir denn mit der Tavormenge?
Ich denke dein Körper hätte gerne mehr davon, aber ich möchte dringend davon abraten das zu steigern. Du bewegst dich, wenn man das Lorazepam auf Diazepam umrechnet, bereits im Hochdosisabhängigkeitsbereich und je mehr du nimmst, desto mehr wächst die Toleranz an und schlägt auch die Entzügigkeit zu.

Wenn du meinst, dass eine Veränderung nötig ist, würde ich am ehesten über das Mirtazapin (eine Erhöhung) nachdenken.

Viele Grüße
Jamie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Jamie für den Beitrag (Insgesamt 2):
Oetzipadma
...........SIGNATUR...............


:arrow: Eure Mithilfe ist gefragt - wer benutzt die Wasserlösemethode?


:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis.

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Oetzi
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch, 08.08.18, 20:55
Hat sich bedankt: 77 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Oetzi: Nebenwirkungen Mirtazapin 30mg und Lorazepam absetzen

Beitrag von Oetzi » Freitag, 24.08.18, 14:42

Hallo Jamie,
danke für deine Antwort.Ich bin vom Beruf PTA also pharmazeutisch-technische-Assistentin.Also ich war in der Apotheke tätig und hatte große Verantwortungen.Es war wirklich eine Erleichterung nicht mehr arbeiten zu müssen.Trotzdem fehlt mir die Arbeit!!! Ich hoffe ich bekomme bald einen Tagesklinikplatz,weil mir fallen die alltäglichen Sachen zu Hause und drum herum sehr schwer.
Wie Du mir geraten hast ,habe ich die Mirtazapin hochgesetzt.Von 7,5mg auf 10,75mg dann auf 15mg.Ich fühle mich schon besser.Ich werde jetzt bei dieser Stärke bleiben.
Ich hoffe nach dem Umzug wird's mir noch besser gehen.Am Montag werde ich nochmal zu meinem Psychiater gehen.Mal gucken,was er sagt.
Ich werde jetzt auch um eine Pflegestufe beantragen.
Berichte Euch weiterhin ,wie es mit geht.

Liebe Grüße
Ötzi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Oetzi für den Beitrag (Insgesamt 3):
JamieUlulu 69padma
Hallo Allerseits ,hier die AD s ,die ich einnehme:
18.07 -23.07.'18 Krankenhausaufenthalt nach
Panikattacke und Suizidversuch
18.07.'18. Letzte Einnahme von Tavor(Einnahme
seit.4 Jahren mit 3,725mg und
Mirtazapin 30 mg (Einnahme seit
ca.4 Jahren)
19.07.-23.07.'18 4xtgl.12 Tr.Diazepam bekommen.

Jeder Tag ,an dem ich da war ,wurde immer schlimmer und schlimmer die Entzugssymptome immer stärker.
-ÜBELKEIT den ganzen Tag
-ERDRÜCKENDE ANGST in der Brust
-ZITTRIGKEIT in den Beinen
-KONNTE NICHTS ESSEN UND TRINKEN
-JEDES BISSCHEN kam hoch
-SUIZIDGEDANKEN würden schlimmer

Am 23.07.18 habe ich mich selbst entlassen.Das war das absolut Richtige.

23.07.'18. Einnahme mit Tavor 3,725 angefangen

Es wurde alles besser.Mein Psychiater verschrieb mir Olanzapin 2,5mg ,da ich keine Mirtazapin bekam im KH.Aber ich habe keine Olanzapin eingenommen.
Aber ging's trotz Tavor schlecht.

Dann begann ich vor ca. 3 Wochen Mirtazapin 7,5 mg einzunehmen,es wurde wieder besser.Aber seit 3 Tagen geht's mir grotten schlecht.Habe zwei Tage durchgeschlafen.Nichts gegessen und getrunken.Angst in der Brust, Übelkeit,zittrige Beine, Panische Angst ,dass es nicht aufhört,Alpträume, Antriebslosigkeit.
ANGST, ANGST, ANGST!!!!!

Antworten