Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Leptirica96: Absetzten Escitalopram macht mir Probleme-brauche Rat

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Leptirica96
Beiträge: 22
Registriert: Sonntag, 23.09.18, 15:19

Leptirica96: Absetzten Escitalopram macht mir Probleme-brauche Rat

Beitrag von Leptirica96 » Sonntag, 23.09.18, 15:35

Hallo ihr Lieben,
Kurz zu mir..ich bin 22 Jahre alt und nehme das erstemal AD. Ich habe mich hier schon etwas durchgelesen, trotzdem bräuchte ich euren Rat.
Ich habe Escitalopram 10mg im Zeitraum von 6 Monaten genommen. Habe mich wie die Alte gefühlt und seitens Psychaterin und Psychologin war alles startklar zum absetzten. Nun hatte mir meine Psychaterin geraten ich soll Escitalopram alle paar Tage um 1mg runterdosieren und dann wenn ich bei 5mg angekommen bin soll ich es 2 Wochen nehemen und dann komplett weglassen. Das kam mir etwas zu schnell vor und habe jede Woche um 1 mg runterdosiert. Nunja habe es bis 5mg runterdosiert und habe nicht wirklich schlimme Nebenwirkungen gehabt. Habe mir gedacht naja kann ja jetzt mal auf 3mg runtergehen und dann kam die Quittung. Bin seitdem (seit 3 Tagen) am Weinen habe wieder meine alten Symptome und bin total überfordert und weiß nicht wie ich weiter machen soll, da ich finde das meine Psychaterin alles auf die leichte Schulter nimmt. Habe jetzt gestern 5mg genommen und heute 6mg und will da jetzt erstmal eine Woche bleiben. Oder soll ich wieder hoch auf 10mg und erstmal wider stabiler werden und gaaaanz langsam absetzten? Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen und bitte keine Horrostorys als Antwort..habe eh schon Angst das ich von dem Zeug nicht mehr wegkomme.
Gruß :pillowtalk:
Zuletzt geändert von Murmeline am Sonntag, 23.09.18, 16:04, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt
Diabetes Typ 1 und 2mal Schildrüsenüberfunktion gehabt.

Ausgangssituation -> Angefangen mit Ohnmachtsanfall nach Benutzung von Nuvaring (reagiere sehr sensibel auf Hormone), danach erste Panikattacken, Verspannungen am ganzen Körper, tägliches Heulen, vibrieren im Unterleib, Faszikulationen in den Waden.. Alles innerhalb von 3 Monaten.. Start der Einnahme von

Escitalopram Ende März 2018
10mg Dosierung.
Alle Symptome sind weg. Fühle mich wie die Alte. Außer noch Faszikulationen in den Waden.

Start
13.8.18 9mg
19.8.18 8mg
26.8.18 7mg
2.9.18 6mg
9.9.18. 5mg --> leichte Absetzprobleme aber nicht als solche erkannt (Müdigkeit und Kribbeln am Hinterkopf)
16.9.18 3mg --> Heulen, Nervosität, leichte Panikattacke und vibrieren im Unterleib ist zurück

17.9.18 5mg
24.9.18 6mg
29.9.18 7mg -> die meisten Symptome sind weg außer Müdigkeit und vibrieren im Unterleib
21.10.18 7mg -> Stimmungstief schon seit 1 Woche, vermehrtes Heulen, vibrieren im Unterleib stärker ausgeprägt
11.11 8mg
8.3.19 7mg
29.4.19 6mg
10.6.195mg
:party2: :party2:

Escitalopram von Ratiopharm

Lucifer
Beiträge: 123
Registriert: Mittwoch, 25.07.18, 12:04

Re: Leptirica96: Absetzten Escitalopram macht mir Probleme-brauche Rat

Beitrag von Lucifer » Sonntag, 23.09.18, 16:23

Hallo Leptirica
Herzlich Willkommen im ADFD-Forum!
Kenne mich leider mit AD nicht so gut aus, jedoch schildern viele diese Symptome beim Absetzen. Man nennt es hier Absetzdepression. Ich gehe davon aus dass du zu schnell runtergegangen bist und deswegen diese Probleme hast. Ich würde dir empfehlen, dass du eine Dosis wählst, auf der du stabil bist und dann langsam ausschleichst. Wie viel genau, dazu werden dir bestimmt noch andere antworten. Aber Horrorstorys wirst du bestimmt keine hören. Ich bin sogar der Meinung, dass du Glück hast, dass du nicht so eine hohe Dosis bisher eingenommen hast und auch nicht über einen allzu langen Zeitraum und gehe davon aus dass du ohne große Probleme davon wieder wegkommst.
LG
Lucifer
► Text zeigen

suisse
Beiträge: 221
Registriert: Sonntag, 05.08.18, 12:17

Re: Leptirica96: Absetzten Escitalopram macht mir Probleme-brauche Rat

Beitrag von suisse » Sonntag, 23.09.18, 17:31

Hallo Leptirica,

es tut mir leid dass es dir aktuell so geht und es sind mit Sicherheit Absetzsymptome aufgrund des schnellen absetzens. Die meisten von uns mussten leider diese Erfahrung machen.
Ich würde dir daher raten nun erstmal bei 6mg zu bleiben bis du dich stabilisiert hast. Und dann die empfohlenen 10% Schritte zu machen.

Für die überschießenden Emotionen hilft manchen hier auch Neurexan oder Pressalin Nervenkomplex.

Und eins möchte ich dir noch mitgeben: Es wird wieder besser werden!!! Dein ZNS ist derzeit einfach gereizt aufgrund des schnellen absetzen. Aber es wird sich wieder stabilisieren und heilen!!!

LG Anna
Aktuelle Dosierung: 1,1 mg Escitalopram
► Text zeigen

Leptirica96
Beiträge: 22
Registriert: Sonntag, 23.09.18, 15:19

Re: Leptirica96: Absetzten Escitalopram macht mir Probleme-brauche Rat

Beitrag von Leptirica96 » Sonntag, 23.09.18, 20:04

@suisse
Danke das du mir Mut machst..Hab halt echt Angst das ich nicht davon wegkomme und noch so jung bin.. -.- Wie lange schätzt du braucht es bis ich mich auf 6mg wieder einstelle?
Diabetes Typ 1 und 2mal Schildrüsenüberfunktion gehabt.

Ausgangssituation -> Angefangen mit Ohnmachtsanfall nach Benutzung von Nuvaring (reagiere sehr sensibel auf Hormone), danach erste Panikattacken, Verspannungen am ganzen Körper, tägliches Heulen, vibrieren im Unterleib, Faszikulationen in den Waden.. Alles innerhalb von 3 Monaten.. Start der Einnahme von

Escitalopram Ende März 2018
10mg Dosierung.
Alle Symptome sind weg. Fühle mich wie die Alte. Außer noch Faszikulationen in den Waden.

Start
13.8.18 9mg
19.8.18 8mg
26.8.18 7mg
2.9.18 6mg
9.9.18. 5mg --> leichte Absetzprobleme aber nicht als solche erkannt (Müdigkeit und Kribbeln am Hinterkopf)
16.9.18 3mg --> Heulen, Nervosität, leichte Panikattacke und vibrieren im Unterleib ist zurück

17.9.18 5mg
24.9.18 6mg
29.9.18 7mg -> die meisten Symptome sind weg außer Müdigkeit und vibrieren im Unterleib
21.10.18 7mg -> Stimmungstief schon seit 1 Woche, vermehrtes Heulen, vibrieren im Unterleib stärker ausgeprägt
11.11 8mg
8.3.19 7mg
29.4.19 6mg
10.6.195mg
:party2: :party2:

Escitalopram von Ratiopharm

suisse
Beiträge: 221
Registriert: Sonntag, 05.08.18, 12:17

Re: Leptirica96: Absetzten Escitalopram macht mir Probleme-brauche Rat

Beitrag von suisse » Sonntag, 23.09.18, 20:30

Liebe Leptirica,
dass ist leider sehr unterschiedlich, aber ich würde mit ein paar Tagen rechnen.
Ich kann deine Angst sehr gut nachvollziehen...aber du hast es sehr kurz genommen und wenn du jetzt ein wenig Geduld sowie Zeit aufbringt, wirst du wieder ohne Leben können.
Versuche optimistisch zu bleiben und glaube an dich!

LG Anna
Aktuelle Dosierung: 1,1 mg Escitalopram
► Text zeigen

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 18652
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Leptirica96: Absetzten Escitalopram macht mir Probleme-brauche Rat

Beitrag von padma » Montag, 24.09.18, 11:10

Hallo Leptirica :)

auch von mir willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander.

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Bitte lies dich aber zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva


Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen "Umgang mit dem Entzug" und "Gesundheit". Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruss zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag clicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann jeweils etwas dauern, bis du eine Antwort bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Zu deinem Anliegen:

Ich sehe es wie Anna :) und würde jetzt auf den 6 mg bleiben. Eine Stabilisierungsphase von mindestens 4 Wochen ist sinnvoll. Zudem sollten die Absetzsymptome grösstenteils weg sein, bevor du dann wieder mit dem Reduzieren beginnst.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
15.08.2019: 0,02 mg



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Leptirica96
Beiträge: 22
Registriert: Sonntag, 23.09.18, 15:19

Re: Leptirica96: Absetzten Escitalopram macht mir Probleme-brauche Rat

Beitrag von Leptirica96 » Dienstag, 25.09.18, 13:00

@padma
Danke für deine Antwort. Habe jetzt die Tage wieder 6mg genommen muss sagen das ich trotzdem noch meine Probleme.. Nervosität.. Unruhe.. Angst.. Schwitze Hände.. Vibrieren im Unterleib (hatte ich bevor ich mit dem Antidepressiva angefangen hatte wahrscheinlich weil da mein ZNS ubrreizt war).. Dauert bestimmt paar Wochen bis sich das einstellt oder?
Diabetes Typ 1 und 2mal Schildrüsenüberfunktion gehabt.

Ausgangssituation -> Angefangen mit Ohnmachtsanfall nach Benutzung von Nuvaring (reagiere sehr sensibel auf Hormone), danach erste Panikattacken, Verspannungen am ganzen Körper, tägliches Heulen, vibrieren im Unterleib, Faszikulationen in den Waden.. Alles innerhalb von 3 Monaten.. Start der Einnahme von

Escitalopram Ende März 2018
10mg Dosierung.
Alle Symptome sind weg. Fühle mich wie die Alte. Außer noch Faszikulationen in den Waden.

Start
13.8.18 9mg
19.8.18 8mg
26.8.18 7mg
2.9.18 6mg
9.9.18. 5mg --> leichte Absetzprobleme aber nicht als solche erkannt (Müdigkeit und Kribbeln am Hinterkopf)
16.9.18 3mg --> Heulen, Nervosität, leichte Panikattacke und vibrieren im Unterleib ist zurück

17.9.18 5mg
24.9.18 6mg
29.9.18 7mg -> die meisten Symptome sind weg außer Müdigkeit und vibrieren im Unterleib
21.10.18 7mg -> Stimmungstief schon seit 1 Woche, vermehrtes Heulen, vibrieren im Unterleib stärker ausgeprägt
11.11 8mg
8.3.19 7mg
29.4.19 6mg
10.6.195mg
:party2: :party2:

Escitalopram von Ratiopharm

lunetta
Teamunterstützung
Beiträge: 3126
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09

Re: Leptirica96: Absetzten Escitalopram macht mir Probleme-brauche Rat

Beitrag von lunetta » Dienstag, 25.09.18, 13:28

Hallo und willkommen auch von mir!

Sehr gut dass du wieder aufdosiert hast!

Auch ein Höhedosieren dauert mehr als ein paar Tage bis du dich wieder stabilisiert hast! Rechne mal mit 2-3 Wochen!
Dein ZNS ist beleidigt und es dauert bis es wieder "heile" wird.

Durch Dosisänderungen, egal ob nach oben oder unten, braucht es ein paar Wochen bis man sich wieder wohler fühlt.

Es kann auch sein dass 8mg noch nicht die optimale Stabilisierungsdosis ist und eventuell dann noch etwas nach oben oder unten angepaßt werden muß, aber warte mal bitte wirklich mind. 2 Wochen ab, wie es dir dann geht.

Bei solchen Sachen ist große Geduld gefragt - wir wissen das alle aus leidvoller Erfahrung!

Vielleicht kannst du dein ZNS mit einfachen, natürlichen Methode unterstützen:
Beruhigungstees (Hopfen, Kamille, Passionsblume, Melisse, Baldrian, Lavendel etc.
äth. Öle: Lavendel, röm.Kamille, Bergamotte, Ylan-Ylang
warme Bäder, auch Fußbäder
Magnesium
leichte Kost
Wärmeflasche
Urtinkturen zum Einnehmen - Baldrian, Passionsblume
Bachblüten rescue Tropfen

Ablenkung - Spazieren in der Natur, lesen, entspannende Musik hören, Filme schauen, handarbeiten, usw.

Alles Liebe und Gute!
► Text zeigen
.

Leptirica96
Beiträge: 22
Registriert: Sonntag, 23.09.18, 15:19

Re: Leptirica96: Absetzten Escitalopram macht mir Probleme-brauche Rat

Beitrag von Leptirica96 » Dienstag, 25.09.18, 14:47

@lunetta
Danke für die Tipps.. Habe mir Passionsblume als Kapseln in der Apotheke geholt.. Hoffe das hilft auch.. Werde das jetzt zusätzlich noch einnehmen :)
Ja manchmal denke ich.. Ich schaffe das.. Dann wieder ne klappt niemals.. Dann ständig Schweißausbrüche.. Ein auf und ab.. Und dann fängt bei mir die Uni wieder in 3 Wochen an.. Hoffe bis dahin ist alles soweit ok.. Werde vielleicht mit dem absetzen bis über den Winter warten und im Januar weitermachen
Diabetes Typ 1 und 2mal Schildrüsenüberfunktion gehabt.

Ausgangssituation -> Angefangen mit Ohnmachtsanfall nach Benutzung von Nuvaring (reagiere sehr sensibel auf Hormone), danach erste Panikattacken, Verspannungen am ganzen Körper, tägliches Heulen, vibrieren im Unterleib, Faszikulationen in den Waden.. Alles innerhalb von 3 Monaten.. Start der Einnahme von

Escitalopram Ende März 2018
10mg Dosierung.
Alle Symptome sind weg. Fühle mich wie die Alte. Außer noch Faszikulationen in den Waden.

Start
13.8.18 9mg
19.8.18 8mg
26.8.18 7mg
2.9.18 6mg
9.9.18. 5mg --> leichte Absetzprobleme aber nicht als solche erkannt (Müdigkeit und Kribbeln am Hinterkopf)
16.9.18 3mg --> Heulen, Nervosität, leichte Panikattacke und vibrieren im Unterleib ist zurück

17.9.18 5mg
24.9.18 6mg
29.9.18 7mg -> die meisten Symptome sind weg außer Müdigkeit und vibrieren im Unterleib
21.10.18 7mg -> Stimmungstief schon seit 1 Woche, vermehrtes Heulen, vibrieren im Unterleib stärker ausgeprägt
11.11 8mg
8.3.19 7mg
29.4.19 6mg
10.6.195mg
:party2: :party2:

Escitalopram von Ratiopharm

lunetta
Teamunterstützung
Beiträge: 3126
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09

Re: Leptirica96: Absetzten Escitalopram macht mir Probleme-brauche Rat

Beitrag von lunetta » Dienstag, 25.09.18, 15:41

Hallo!

Gut, dass du dir schon etwas zur Unterstützung geholt hast, wobei wir immer eher empfehlen, dass es Produkte sind, die man eventuell teilen kann, Kapseln sind da schwieriger, da man im Entzug viele Präparate weniger gut verträgt.
Mit teilbaren Sachen, also z.B. Tropfen kann man besser dosieren, und seine Verträglichkeit testen.

Denk noch nicht so weit in die Zukunft - erstmal nur 1 Tag nach dem anderen!
Es wird dir bestimmt bald wieder besser gehen!

Jetzt etwas Geduld und keine Dosierungsexperimente in nächster Teit!

LG
► Text zeigen
.

Leptirica96
Beiträge: 22
Registriert: Sonntag, 23.09.18, 15:19

Re: Leptirica96: Absetzten Escitalopram macht mir Probleme-brauche Rat

Beitrag von Leptirica96 » Dienstag, 25.09.18, 21:12

@lunetta @padma @suisse
Meine Ärztin hat mir geantwortet und gesagt ich soll mit der Dosierung wieder höher gehen, da die Wintermonate kommen und da eh schon schwerer ist mit der Stimmung. Das hat auch mein Papa gesagt, der selbst 1,5 Jahre Antidepressiva genommen hat und erfolgreich abgesetzt hat und nach 20 Jahren keine Probleme mehr hatte. Vielleicht sollte ich insgesamt wieder auf 8 hochdosieren und dann im Januar /Februar geplant starten? Was denkt ihr? Jeder sagt mir was anderes.. Bin total planlos und unerfahren
Lese mich schon den ganzen Tag hier durch.. Und es hört sich alles so schrecklich an.. Meine größte Angst ist es 3-4Jahre Antidepressiva zu nehme und nicht mehr wegzukommen..
Diabetes Typ 1 und 2mal Schildrüsenüberfunktion gehabt.

Ausgangssituation -> Angefangen mit Ohnmachtsanfall nach Benutzung von Nuvaring (reagiere sehr sensibel auf Hormone), danach erste Panikattacken, Verspannungen am ganzen Körper, tägliches Heulen, vibrieren im Unterleib, Faszikulationen in den Waden.. Alles innerhalb von 3 Monaten.. Start der Einnahme von

Escitalopram Ende März 2018
10mg Dosierung.
Alle Symptome sind weg. Fühle mich wie die Alte. Außer noch Faszikulationen in den Waden.

Start
13.8.18 9mg
19.8.18 8mg
26.8.18 7mg
2.9.18 6mg
9.9.18. 5mg --> leichte Absetzprobleme aber nicht als solche erkannt (Müdigkeit und Kribbeln am Hinterkopf)
16.9.18 3mg --> Heulen, Nervosität, leichte Panikattacke und vibrieren im Unterleib ist zurück

17.9.18 5mg
24.9.18 6mg
29.9.18 7mg -> die meisten Symptome sind weg außer Müdigkeit und vibrieren im Unterleib
21.10.18 7mg -> Stimmungstief schon seit 1 Woche, vermehrtes Heulen, vibrieren im Unterleib stärker ausgeprägt
11.11 8mg
8.3.19 7mg
29.4.19 6mg
10.6.195mg
:party2: :party2:

Escitalopram von Ratiopharm

Leptirica96
Beiträge: 22
Registriert: Sonntag, 23.09.18, 15:19

Re: Leptirica96: Absetzten Escitalopram macht mir Probleme-brauche Rat

Beitrag von Leptirica96 » Freitag, 28.09.18, 14:10

Kurzes Update von mir :)
Bin nicht mehr am weinen haben mich wieder psychisch gefangen. Habe noch Unruhe etwas und vibrieren im Unterleib und ab und zu Kribbeln am Kopf. Habe das Gefühl das ich Freude ganz anders und intensiv wahrnehme oder ist das nur Einbildung?
Denke ich bleibe erstmal bei 6mg und gehe eventuell auf 7mg und bleibe erstmal Winter auf der Dosis und dann starte ich mit Plan und gaaaanz langsam :)
Diabetes Typ 1 und 2mal Schildrüsenüberfunktion gehabt.

Ausgangssituation -> Angefangen mit Ohnmachtsanfall nach Benutzung von Nuvaring (reagiere sehr sensibel auf Hormone), danach erste Panikattacken, Verspannungen am ganzen Körper, tägliches Heulen, vibrieren im Unterleib, Faszikulationen in den Waden.. Alles innerhalb von 3 Monaten.. Start der Einnahme von

Escitalopram Ende März 2018
10mg Dosierung.
Alle Symptome sind weg. Fühle mich wie die Alte. Außer noch Faszikulationen in den Waden.

Start
13.8.18 9mg
19.8.18 8mg
26.8.18 7mg
2.9.18 6mg
9.9.18. 5mg --> leichte Absetzprobleme aber nicht als solche erkannt (Müdigkeit und Kribbeln am Hinterkopf)
16.9.18 3mg --> Heulen, Nervosität, leichte Panikattacke und vibrieren im Unterleib ist zurück

17.9.18 5mg
24.9.18 6mg
29.9.18 7mg -> die meisten Symptome sind weg außer Müdigkeit und vibrieren im Unterleib
21.10.18 7mg -> Stimmungstief schon seit 1 Woche, vermehrtes Heulen, vibrieren im Unterleib stärker ausgeprägt
11.11 8mg
8.3.19 7mg
29.4.19 6mg
10.6.195mg
:party2: :party2:

Escitalopram von Ratiopharm

suisse
Beiträge: 221
Registriert: Sonntag, 05.08.18, 12:17

Re: Leptirica96: Absetzten Escitalopram macht mir Probleme-brauche Rat

Beitrag von suisse » Freitag, 28.09.18, 14:34

Liebe Leptirica,

Ich freue mich zu hören, dass es dir besser geht.
Es wird ein fortwährender Kampf sein, sich zu disziplinieren und langsam zu reduzieren. Ich will auch immer schneller machen!
Daher meine Devise: Gut Ding will Weil haben :)
Und lieber jetzt etwas mehr Zeit investieren aber dann entgültig davon loskommen.

LG und ein schönes WE
Anna
Aktuelle Dosierung: 1,1 mg Escitalopram
► Text zeigen

Leptirica96
Beiträge: 22
Registriert: Sonntag, 23.09.18, 15:19

Re: Leptirica96: Absetzten Escitalopram macht mir Probleme-brauche Rat

Beitrag von Leptirica96 » Freitag, 28.09.18, 16:52

Hey Anna,
Ja ich dachte ich wäre sogar noch langsam unterwegs mit 1mg pro Woche da meine Psychiaterin noch schneller empfohlen hatte :rotfl:
Naja hab mich ja jetzt schlau gemacht und muss selbst sagen das wenn ich das schon fast 6 Monaten genommen habe nicht einfach in paar Wochen absetzten kann :)
Mein Papa und auch Arbeitskollegin haben 1 Jahr gebraucht und haben keine Rückfälle mehr seit über 15 Jahren. Meine beste Freundin seit 4 Jahren nichts mehr. Also weiß ich, dass es machbar ist aber langsam.
Ich will es auch gar nicht verteufeln.. Es hat mir echt geholfen und davor alle möglichen pflanzlichen Mittel versucht und nix hatte geholfen.
Wir bekommen das schon hin. Wie weit bist du eigentlich mit dem Absetzen?
Gruß Jenny
Zuletzt geändert von Leptirica96 am Freitag, 28.09.18, 17:32, insgesamt 1-mal geändert.
Diabetes Typ 1 und 2mal Schildrüsenüberfunktion gehabt.

Ausgangssituation -> Angefangen mit Ohnmachtsanfall nach Benutzung von Nuvaring (reagiere sehr sensibel auf Hormone), danach erste Panikattacken, Verspannungen am ganzen Körper, tägliches Heulen, vibrieren im Unterleib, Faszikulationen in den Waden.. Alles innerhalb von 3 Monaten.. Start der Einnahme von

Escitalopram Ende März 2018
10mg Dosierung.
Alle Symptome sind weg. Fühle mich wie die Alte. Außer noch Faszikulationen in den Waden.

Start
13.8.18 9mg
19.8.18 8mg
26.8.18 7mg
2.9.18 6mg
9.9.18. 5mg --> leichte Absetzprobleme aber nicht als solche erkannt (Müdigkeit und Kribbeln am Hinterkopf)
16.9.18 3mg --> Heulen, Nervosität, leichte Panikattacke und vibrieren im Unterleib ist zurück

17.9.18 5mg
24.9.18 6mg
29.9.18 7mg -> die meisten Symptome sind weg außer Müdigkeit und vibrieren im Unterleib
21.10.18 7mg -> Stimmungstief schon seit 1 Woche, vermehrtes Heulen, vibrieren im Unterleib stärker ausgeprägt
11.11 8mg
8.3.19 7mg
29.4.19 6mg
10.6.195mg
:party2: :party2:

Escitalopram von Ratiopharm

suisse
Beiträge: 221
Registriert: Sonntag, 05.08.18, 12:17

Re: Leptirica96: Absetzten Escitalopram macht mir Probleme-brauche Rat

Beitrag von suisse » Freitag, 28.09.18, 17:19

Es ist schön zu hören, dass du bereits Menschen kennst, die erfolgreich abgesetzt haben. Das macht uns allen Mut!
Du kannst meinen Verlauf im Anhang sehen... bisher habe ich auch immer falsch abgesetzt. Bin aktuell bei 5mg und werde dieses WE meinen ersten 10% Schritt gehen. Dann hoffentlich ohne soviel Ärger (Symptome).

LG Anna
Aktuelle Dosierung: 1,1 mg Escitalopram
► Text zeigen

Leptirica96
Beiträge: 22
Registriert: Sonntag, 23.09.18, 15:19

Re: Leptirica96: Absetzten Escitalopram macht mir Probleme-brauche Rat

Beitrag von Leptirica96 » Mittwoch, 10.10.18, 11:13

Hallo ihr Lieben,
Habe wie ihr aus meiner Signatur sehen könnt bin ich wieder bei 7mg. Zwei Tage danach waren die meisten Symptome wie weggeblasen.. Kein schwitzen keine krassen Stimmungsdchwankungen mehr. Jedoch ist dieses dumme vibrieren/zittern im Unterleib /Leiste geblieben.
Nun seit Montag bin ich manchmal am weinen aber nicht ganz so schlimm wie beim ersten Mal und ne ganz miese depressive Stimmung .. Aber ich müsste eigentlich meine Tage bekommen.. Könnte es davon kommen oder eventuell eine Welle? Kann es schlecht einschätzen da ich meine Tage sehr unregelmäßig bekomme..
Dann meine zweite Frage.. Dieses vibrieren war mit dem Antidepressiva weg.. Nun ist es wieder da.. Kommt das davon weil mein ZNS gereizt ist oder unterdrückt antidepressiva nur das vibrieren? Weiß nicht genau wie ich das einordnen soll.. Und wie lange muss man ungefähr warten bis sich das ZNS nach so einem durcheinander erholt? 6 Wochen?
Werde heute mit Sport anfangen :)
Diabetes Typ 1 und 2mal Schildrüsenüberfunktion gehabt.

Ausgangssituation -> Angefangen mit Ohnmachtsanfall nach Benutzung von Nuvaring (reagiere sehr sensibel auf Hormone), danach erste Panikattacken, Verspannungen am ganzen Körper, tägliches Heulen, vibrieren im Unterleib, Faszikulationen in den Waden.. Alles innerhalb von 3 Monaten.. Start der Einnahme von

Escitalopram Ende März 2018
10mg Dosierung.
Alle Symptome sind weg. Fühle mich wie die Alte. Außer noch Faszikulationen in den Waden.

Start
13.8.18 9mg
19.8.18 8mg
26.8.18 7mg
2.9.18 6mg
9.9.18. 5mg --> leichte Absetzprobleme aber nicht als solche erkannt (Müdigkeit und Kribbeln am Hinterkopf)
16.9.18 3mg --> Heulen, Nervosität, leichte Panikattacke und vibrieren im Unterleib ist zurück

17.9.18 5mg
24.9.18 6mg
29.9.18 7mg -> die meisten Symptome sind weg außer Müdigkeit und vibrieren im Unterleib
21.10.18 7mg -> Stimmungstief schon seit 1 Woche, vermehrtes Heulen, vibrieren im Unterleib stärker ausgeprägt
11.11 8mg
8.3.19 7mg
29.4.19 6mg
10.6.195mg
:party2: :party2:

Escitalopram von Ratiopharm

Juna
Beiträge: 805
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00

Re: Leptirica96: Absetzten Escitalopram macht mir Probleme-brauche Rat

Beitrag von Juna » Mittwoch, 10.10.18, 11:45

Huhu Lepricia,

das ist bei jedem unterschiedlich, das kann man nicht pauschal sagen.
Es ist erst sinnvoll weiterzumachen, wenn Du Dich stabil genug dafür fühlst, man sagt, wenn ca. 95% der Symptome weg sind.
Leptirica96 hat geschrieben:
Mittwoch, 10.10.18, 11:13
Jedoch ist dieses dumme vibrieren/zittern im Unterleib /Leiste geblieben.
DANKE <3

Du hast mir gerade etwas reflektiert, ich habe in der Leiste auch ein Vibrieren, ich werde davon gefühlt noch wahnsinnig(er), habe das noch nie mit der Reduktion in Verbindung gebracht und dachte schon, ich habe Hallus und bilde mir den Mist nur ein, Danke deshalb, weil ich jetzt weiß, dass es wohl doch nicht so ist und das tatsächlich da ist.
Mir hilft Sport bei dem blöden Vibrieren, (relativ) still sitzen ist für mich der Horror dabei.

Wünsche Dir viel Erfolg beim Sport, dass der Schweineelch nicht zu groß wird, Du Dich nicht so übernimmst, dass Du Deine Motivation verlierst und immer nur so viel machst, wie Dir auch gut tut.

VG
Juna
BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzdoc
► Text zeigen
Schmerzpatient Bild

Leptirica96
Beiträge: 22
Registriert: Sonntag, 23.09.18, 15:19

Re: Leptirica96: Absetzten Escitalopram macht mir Probleme-brauche Rat

Beitrag von Leptirica96 » Mittwoch, 10.10.18, 14:05

Hey Juna,
Schön zu hören das es auch jemand gibt der das hat.. Alle sagen ich soll mich nicht so anstellen aber es nervt so sehr -.-
Ich merke es auch nur sobald ich sitze oder liege.. In Bewegung merke ich nix davon.. Ich hatte das vibrieren schon vor dem Antidepressiva bekommen aber auch in der Zeit wo es mir richtig schlecht ging.. Ich glaube unser ZNS ist wahrscheinlich gereizt und zeigt es uns mit Vibrationen :D
Hast du es auch den ganzen Tag oder nur manchmal?
Und der Sport hat echt gut getan.. Fühle mich voll mit Energie :)
Diabetes Typ 1 und 2mal Schildrüsenüberfunktion gehabt.

Ausgangssituation -> Angefangen mit Ohnmachtsanfall nach Benutzung von Nuvaring (reagiere sehr sensibel auf Hormone), danach erste Panikattacken, Verspannungen am ganzen Körper, tägliches Heulen, vibrieren im Unterleib, Faszikulationen in den Waden.. Alles innerhalb von 3 Monaten.. Start der Einnahme von

Escitalopram Ende März 2018
10mg Dosierung.
Alle Symptome sind weg. Fühle mich wie die Alte. Außer noch Faszikulationen in den Waden.

Start
13.8.18 9mg
19.8.18 8mg
26.8.18 7mg
2.9.18 6mg
9.9.18. 5mg --> leichte Absetzprobleme aber nicht als solche erkannt (Müdigkeit und Kribbeln am Hinterkopf)
16.9.18 3mg --> Heulen, Nervosität, leichte Panikattacke und vibrieren im Unterleib ist zurück

17.9.18 5mg
24.9.18 6mg
29.9.18 7mg -> die meisten Symptome sind weg außer Müdigkeit und vibrieren im Unterleib
21.10.18 7mg -> Stimmungstief schon seit 1 Woche, vermehrtes Heulen, vibrieren im Unterleib stärker ausgeprägt
11.11 8mg
8.3.19 7mg
29.4.19 6mg
10.6.195mg
:party2: :party2:

Escitalopram von Ratiopharm

Juna
Beiträge: 805
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00

Re: Leptirica96: Absetzten Escitalopram macht mir Probleme-brauche Rat

Beitrag von Juna » Mittwoch, 10.10.18, 14:51

Hey Leptirica,

hey, das freut mich, dass Dir der Sport gut getan hat, genieße das Gefühl und sei stolz auf Dich und das, was Du geleistet hast!!!

Ich gehe erst heute Abend wieder, habe vorher noch Physio, was ....theoretisch ein wenig blöd ist, da ich dann halt danach in 2 Kurse gehe (hrmpf und die sind erst um 18 und um 19 Uhr, so gar nicht meine Zeit um aktiv zu sein, gewöhne mich auch immer noch nicht dran^^), allerdings...anders passt es nicht und bisher habe ich es eher als positiv wahrgenommen, von daher ist es wohl oky :P

Nein, ich habe das nicht immer, allerdings geht es mir damit "besser", wenn es konsequenter und länger da ist, dann ist es nicht ganz so hefig und extrem. Hatte das am Montag so übel, dass ICH der Meinung bin, dass man das Zucken sogar sehen konnte, allerdings...konnte ich keinen fragen, ob das so ist ;)
Am Montag war es super heftig, das hat in der Leiste richtig weh getan und voll vibriert, hatte das Gefühl, als wenn mein Handy ständig vibriert, hatte gar keins in ner Tasche, habe echt schon gesucht ob das irgendwo was ist, weil das so intensiv war.
Das ist auch erst nachts wieder weniger geworden und hat mich da auch während der Bahnfahrt und beim langsamen gehen dauerbegleitet.

Heute ist ein ganz guter Tag, da ist es nicht sehr intensiv, dafür sind meine Füße aber wesentlich unruhiger und die innere Unruhe und Getriebenheit sind heftiger, ich weiß noch nicht, was mir "besser" gefällt, tendiere aber dazu, dass ich dann die Unruhe, das Gehetztsein und das - die Beine/ Füße nicht stillhalten- können "angenehmer" finde, das das "ausgeglichen ist.
Klingt wahrscheinlich voll schräg, aber bei mir ist es immer nur die linke Seite die so vibriert und ich mag Asymmetrien nicht.

(Ich habe an der linken Leist auch immer das Problem, dass ich bei gewissen Übungen/ wenn ich das Bein gerade strecke, immer einen springenden Nerv/ Muskel habe, ich bin einfach davon ausgegangen, dass der abgeklemmte/ eingeklemmte/ springende/ was weiß ich- "Kumpel" auch für das Vibrieren zuständig ist.)

Wann das bei mir angefangen hat weiß ich nicht mehr, die Probs beim strecken habe ich schon vor Jahrzehnten gehabt, das Vibrieren? Keine Ahnung, ist erst in den letzten Monaten so heftig und störend geworden, dass es mich nervt und einschränken möchte.
:( allerdings ist meine PP und Benzokarriere auch echt heftig, wenn ich da so drüber nachdenke und von daher habe ich glaube ich, richtig Glück damit, dass es mir so geht, wie es mir geht und nicht noch viel schlechter :(

(ach so, meine Signatur ist übrigens nicht aktuell, ich kann diese nicht bearbeiten und das Team kommt auch nicht rein)

LG
Juna
BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzdoc
► Text zeigen
Schmerzpatient Bild

Leptirica96
Beiträge: 22
Registriert: Sonntag, 23.09.18, 15:19

Re: Leptirica96: Absetzten Escitalopram macht mir Probleme-brauche Rat

Beitrag von Leptirica96 » Samstag, 13.10.18, 19:15

Hallo ihr Lieben..
Also meine Weinattacken und miese Stimmung kam davon das ich meine Tage bekommen habe.. Wir Frauen haben es manchmal nicht einfach haha :D
Trotzdem ist die Stimmung etwas gedrückt, aber das wird sich hoffentlich wieder einpendeln..
Die Uni geht bald wieder los hoffe ich packe das.. Arbeiten klappt auch.. also wird das mit der Uni auch gut. ..
Kann mir vielleicht jemand sagen wie das Escitalopram so wirkt.. Eher schnell oder zeitverzögert.. Und wie ist das mit den Absetztsymptome.. Kommen die versetzt oder ist das bei jedem anders?
Jenny
Diabetes Typ 1 und 2mal Schildrüsenüberfunktion gehabt.

Ausgangssituation -> Angefangen mit Ohnmachtsanfall nach Benutzung von Nuvaring (reagiere sehr sensibel auf Hormone), danach erste Panikattacken, Verspannungen am ganzen Körper, tägliches Heulen, vibrieren im Unterleib, Faszikulationen in den Waden.. Alles innerhalb von 3 Monaten.. Start der Einnahme von

Escitalopram Ende März 2018
10mg Dosierung.
Alle Symptome sind weg. Fühle mich wie die Alte. Außer noch Faszikulationen in den Waden.

Start
13.8.18 9mg
19.8.18 8mg
26.8.18 7mg
2.9.18 6mg
9.9.18. 5mg --> leichte Absetzprobleme aber nicht als solche erkannt (Müdigkeit und Kribbeln am Hinterkopf)
16.9.18 3mg --> Heulen, Nervosität, leichte Panikattacke und vibrieren im Unterleib ist zurück

17.9.18 5mg
24.9.18 6mg
29.9.18 7mg -> die meisten Symptome sind weg außer Müdigkeit und vibrieren im Unterleib
21.10.18 7mg -> Stimmungstief schon seit 1 Woche, vermehrtes Heulen, vibrieren im Unterleib stärker ausgeprägt
11.11 8mg
8.3.19 7mg
29.4.19 6mg
10.6.195mg
:party2: :party2:

Escitalopram von Ratiopharm

Antworten