Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Das Forum wurde aktualisiert aber leider sind Danksagungen für unbestimmte Zeit deaktiviert, da es Kompatibilitätsprobleme gibt. Die Daten sind nicht verloren und die Funktionalität wird wieder aktiviert, sobald es geht. Danke für Euer Verständnis!



Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Nessy:Sulpirid absetzen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19

Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Hallo zusammen ich habe über 3 Jahre sulpirid 200 mg genommen jetzt war ich in einer Psychiatrie 8nd habe das Medikament dort abgesetzt bekomme während dem absetzen habe ich würgereize Übelkeit und erbrechen bekommen die in der Klinik meinten da kann man nichts machen jetzt bin ich seid 4 Tagen entlassen und es wird immer schlimmer hat mir jemand einen Rat was ich machen kann das sulpirid würde halbiert auf 100 mg und dann ganz abgesetzt
Zuletzt geändert von padma am 30.10.2018 17:08, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel um Benutzername ergänzt
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6038
Registriert: 04.05.2017 17:43

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Ululu »

Hallo Nessy,

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander.

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Bitte lies dich aber zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Neuroleptika ein: Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen "Umgang mit dem Entzug" und "Gesundheit". Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruss zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag clicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüsse

Ute
[spoil]Schwindel, Angst und Depression immer mal wieder auftretend aber nach ein paar Monaten immer wieder Besserung
Atenolol (Betablocker) 25 mg täglich
2011 Überweisung zum Psychiater, Versuche mit Sulpirid (6 Monate genommen), Amitryptillin (nicht vertragen) und Buspiron, 3 Monate genommen

2012 stationärer Aufenthalt in Psychiatrie nach einjährigem Dauerschwindel. Diagnose :generalisierte Angststörung und schwere Depression.
Alle Medikamente wurden sofort abgesetzt. Lorazepam 1mg 3 mal täglich, nach zwei Wochen ausgeschlichen, Gesamteinnahmedauer sechs Wochen

Seitdem Mirtazapin 30 mg zur Nacht.
Cymbalta 90 mg
Seroquel prolong abends 150 mg

Ein Jahr später Reduzierung Mirtazapin auf 15 mg ohne Probleme. Darunter schwere Schlafstörungen. Daher weiter 15 mg.

2014 zusätzliche Diagnose Schlaf Apnoe Syndrom. Behandlung mit Atemmaske.

Insgesamt über 30 kg Gewichtszunahme.
Gefühlsverflachung und Tagesmüdigkeit.

Ende 2016 Reduzierung Seroquel prolong auf 100 mg.
Am 30.04.2017 Reduzierung Seroquel prolong auf 50 mg.

Seit Juni 2017 Mönchspfeffer gegen Zyklusstörungen, hilft zuerst sehr gut, dann treten Zyklusstörungen wieder auf, ist aber normal, da sicher Wechseljahrsbedingt
zeitweise Jaborandi Globuli bei Bedarf gegen Schwitzen mit mäßigem Erfolg, daher wieder weggelassen

21.08.2017 Duloxetin auf 75 mg
18.10.2017 Duloxetin auf 67.5 mg
13.11.2017 Duloxetin auf 60,0 mg

01.01.2018 Mirtazapin auf 13,5 mg
31.01.2018 Mirtazapin auf 12,0 mg
24.03.2018 Mirtazapin auf 10,5 mg ab 06.04. Vitamin B12 für vier Wochen, keine Auswirkung
19.04.2018 Mirtazapin auf 9,0 mg
19.05.2018 Mirtazapin auf 7,5 mg
02.06.2018 Mirtazapin auf 8,25 mg wegen Schwindel, Angst, Verzweiflung und Migräne

Pause.
Hitze triggert Schwindel und Migräne.

27.08.2018 Mirtazapin auf 7,5 mg


aktuelle Einnahme: Duloxetin 60 mg
Mirtazapin 7,5 mg
Seroquel prolong 50 mg

1.7.19 Mirta auf 6,75 mg
17.8.19 Mirta auf 6 mg
1.9.19 Mirta auf 5,25 mg
21.9.19 Mirta auf 4,5 mg
11.11.19 Mirta auf 3,75 mg
Pause bis mindestens Weihnachten, Leberwerte besser, Schlaf zerhackt, dauermüde :bettzeit:
[/spoil]7

Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

mücke
Beiträge: 2916
Registriert: 30.12.2004 09:24

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von mücke »

Hallo Nessy

Willkommen im Forum ADFD.

Das Sulpirid wurde viel zu schnell abgesetzt.
Darum ist es nicht verwunderlich das es dir schlecht geht.

Warum hast du das Medikament verschrieben bekommen?
Nimmst du noch andere Medikamente ein?.
Wie lange bist du schon ohne Sulpirid?

Erstelle bitte eine Signatur.
Den link dazu hat dir Ululu schon gegeben.

Mein Vorschlag:
erneute Einnahme, stabilisieren (ca. 2 Mon.) und dann in 10% Schritten alle 4 - 6 Wochen reduzieren.

Ich wünsche dir einen angenehmen Austausch.
Möge es dir bald besser gehen.

Gruß Mücke

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Hallo Mücke habe die Signatur erstellt bin seid ca 6 bis 7 Wochen ohne das Medikament und fühle mich von Tag zu Tag schlechter mit ein paar guten Phasen zwischen drin die Ärzte in der Klinik meinten ich muss das jetzt durchstehen weil vorher hatte Schwindel als Symptom und das hätte sich auf das würgen etc verlagert da könnte man nichts machen ich habe jetzt aber angst das Entzugserscheinung sind wegen zu schnellem absetzen habe am dienstag nächste woche einen termin bei meinem Psychiater aber denke nicht das er mir das medi wieder verschrieben wird und ich weiß auch nicht ob ich es überhaupt nochmal nehmen wollte weil ja nicht gesagt ist das es dadurch besser wird und dann wieder absetzen mich würde um eine gute Entscheidung zu treffen auch mal interessieren wie lange so Entzugserscheinungen bleiben können und wie schlimm es noch werden kann weil esse eh kaum noch was und trinke ca 0.5 liter am tag was ja viel zu wenig ist und weiß einfach nicht weiter der Hausarzt hat mir jetzt mal domperidon verschrieben das nicht mehr kotze habe aber nicht das Gefühl das es wirklich hilft so weiter gehen kann es ja nicht dann lande wieder im Krankenhaus habe schon 10 kg abgenommen
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Habe auch totale Angst das die psychotischen Symptome wieder kommen
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3356
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Towanda »

Hallo Nessy,

Du könntest, wie Mücke schon vorgeschlagen hat, das Sulpirid wieder eindosieren, allerdings mit einer wirklich kleinen Dosis, evtl. 1 mg, aber es meldet sich wegen der Dosierung sicher noch jemand vom Team, der mit Neuroleptika Erfahrung hat.

Ich hätte eine große Bitte an Dich: Wir sind alle hier Betroffenen und es geht uns allen mehr oder weniger gut. Das lesen eines Beitrages, der ohne Punkt und Komma, ohne Absätze und Groß- und Kleinschreibung geschrieben ist, fällt vielen sehr schwer und die Gefahr ist groß, daß man das gar nicht erst liest, weil zu anstrengend.

Wenn Du also möchtest, daß Deine Beiträge gelesen werden füge bitte Absätze ein und hin und wieder einen Punkt oder ein Komma, wenn der Satz zu Ende ist.

Vielen Dank und liebe Grüße,

Towanda
► Text zeigen

13.05.20 - 0,55 mg Mirtazapin
25.06.20 - 0,45 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19476
Registriert: 04.02.2013 22:37

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Jamie »

Hallo Nessy, :)

ich habe noch Fragen.
Ich verstehe nicht, weswegen man das Sulpirid so schnell weggelassen hat.
Weswegen wurde es in der Klinik abgesetzt?

Normalerweise kommen die Kliniken dann mit neuen Psychopharmaka; bist du auf was Neues eingestellt worden? Nimmst du noch andere Medikamente außer L-Thyroxin und Domperidon?

Ich glaube du hast massive Absetzsymptome, die seitdem einsetzende Übelkeit (das habe ich doch richtig verstanden, oder?) spricht Bände.

Wir im Forum haben auch nicht den Ansatz die Leute wieder auf ein Mittel zu setzen, dass sie es ewig weiternehmen sollen, sondern es geht nur darum, durch die Wiedereinnahme einer kleinen Menge die schlimmsten Symptome abzufangen, sich zu stabilisieren und dann noch mal langsamer auszuschleichen.

Ich denke es wäre einen Versuch noch mal eine kleine Menge wieder einzunehmen, vielleicht so 2,5mg für den Anfang. Sulpirid sollte in Wasser auflösbar sein.

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: [highlight=yellow]mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478[/highlight]


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:

[spoil]Seit 04/14 Benzo-frei (Entzug über 16 Monate) (Einnahme von 3 Sorten Benzodiazepinen im Wechsel über 8 Jahre im low-dose Bereich) --> Zolpidem und Zopiclon im Wechsel, am Ende auch Alprazolam. Umstellung auf Diazepam zum Entzug und Ausschleichen

Nicht mehr schlafen können seit 2001. Schwere Insomnie aufgrund einer PTBS.
Unzählige Medikamente genommen, jetzt nur noch 2 Tropfen Amitriptylin und ein PPI.

~Ich schleiche seit 2014 :o mein PPI Esomeprazol aus und habe mich von 40mg auf 7,5mg heruntergekämpft (August 2016)
  • ° 14.9.16: ↓ 7,35mg Esomeprazol
    ° 04.10.16: ↓ 7,11mg
    ° 03.11.16: ↓ 6,51mg (Inhalt: 54 Kügelchen)
    ° 17.11.16 (neue Charge): ↓ 5,64mg (Inhalt: 45 Kügelchen)
    ° 16.02.17 (neue Charge): ↓ 5,39mg (Inhalt 43 Kügelchen)
    ° 13.03.17: ↓ 5,14mg (Inhalt: 41 Kügelchen) [2 Monate Stopp danach; große private Probleme]
    ° 19.05.17: ↓ 5,00mg (neue Charge: Inhalt 40 Kügelchen. Lange Pause. Dauergastritis)
    ° 05.09.17: ↓ 4,8mg (neue Charge, hier entsprechen 40 Kügelchen 4,8mg)
    ° 06.10.17: ↑ 7,8mg (65 Kügelchen) nach Hörsturz. Aufdosieren. Prednisoloninfusion zerschießt mir meinen Magen
    ° 20.10. 17: ↑ 8,4mg. Zustand stabilisiert sich nicht ausreichend, erneut hoch auf 70 Kügelchen
    ° 12.11. 17: ↓ 8mg (62 Kügelchen; neue Charge)
    ° Dez 17, Jan 18 und ff: [highlight=yellow]schwerer Infekt, Krankenhausaufenthalt[/highlight], Medikamente zerschießen den Magen. Zurück auf ↑ 20mg
    ° Mitte März 2018: ↓ 15,51mg (35 Pellets weniger, Inhalt 121 Kügelch.)
    ° 26.3: ↓ 14,23mg (45 Kügelchen weniger, Inhalt 111 K)
    ° 23.05: ↓ 12,8mg
~Ich habe mit dem Absetzen der Amitriptylin - Tropfen (5 Tropfen) begonnen:
° August 2016: 4 Tropfen (8 mg) (Schlafen wird entgegen aller Erwartungen nicht noch schlechter ff.)
  • ° 27.10.2016: 3,5 Tropfen (7 mg)
    ° 14.12.2016: 3 Tropfen (6 mg)
    ° Dez 16: schwere familiäre Probleme, Absetzstopp von allem / Pause
    ° Frühling 2017: 2,5 Tropfen (5mg)
    ° Juli 2017: 2 Tropfen (4mg)

~ 24/25/26.11.16: NEM-Stoßtherapie: jeweils 40.000 IE Vitamin D, 200mg Vit. K2, 500mg Magnesium, Calcium, Vitamin B-Kompex, Kalium und Vitamin C plus Zink depot --> hab ich vertragen; einzige NW: Urin stank wie ein Chemielabor.
~ 20/21/22.2.17: Wiederholung d. NEM-Stoßtherapie. Ferner: schwerer Neurodermitits-Schub: 20.2: 2,5mg Prednisolon

Eisenspeicher (Ferritin) ist leer (Wert 7): Ich nehme kurweise Floradix Kräuterblutsaft mit Eisen[/spoiler]

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Hallo jamie
Mein Psychiater hat mir geraten das Medikament abzusetzen, da ich 30 kg zugenommen hatte und er der Meinung ist ich komme auch ohne klar

In der Klinik habe ich Abilify bekommen was ich nicht vertragen habe. Der Oberarzt hat dann nach langem hin und her die abdosierung von sulpirid in 2 Schritten angeordnet warum genau so kann ich nicht sagen. Habe halt dem Arzt vertraut.
Die Übelkeit und das würgen fingen beim abdosierung an vor allem das würgen ist sehr schlimm in der Klinik würde mir gesagt das man da nichts machen kann das ich da durch muss und es irgendwann besser wird.

Ich nehme außer dem l thyroxin und domperidon noch den nuvaring zum verhüten ansonsten nehme ich momentan keine Medikamente
LG nessy
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Mich würde vor allem interessieren wie lang solche absetzsympthome anhalten können bevor das Medikament wieder eindosiere weil ich weiß nicht ob mein Psychiater es mir nochmal verschreiben wird
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Ich habe in der Klinik ebenfalls amitriptylin abgesetzt bekommen da hatte ich 3 Tropfen genommen abends nach dem absetzen so ca 2 Wochen schlecht kaum geschlafen jetzt aber wieder normal schlafe fast immer durch
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Jofab
Beiträge: 2584
Registriert: 16.08.2017 19:51

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Jofab »

Liebe Nessy,
S
kann dir leider zu den Medis nichts raten - aber da bist du hier gut aufgehoben.

Möchte dich nur willkommen heißen und dir sagen, daß ich mit dir fühle !

Übelkeit ist schlimm - hilft dir denn das Domperidon etwas ?
Vielleicht hilft dir das Eindosieren etwas, um die Absetzsymptome aufzufangen - immer wieder wird in Kliniken
viel zu schnell abgesetzt.

Ich wünsche dir, daß es bald ein wenig erträglicher für dich wird.

Alles Gute :hug:
Ilse

Einen Dank an Towanda - mir ist es auch unmöglich, durchgehende Texte zu lesen.
[spoil]Symptome : die ersten Monate vom Erwachen bis gegen Abend hoher Puls und Herzrasen,
innerlich total zittrig, nervös, unkonzentriert, appetitlos, total desinteressiert an Dingen, die mir
vorher Spass gemacht haben.

nach 5 Mo. massive Einsamkeitsgefühle und Verzweiflung, die sich körperlich im Solarplexus
bemerkbar machen - sehr heftig
ab abends oft etwas besser
Diagnose : Depression wegen Wechseljahren
Fluoxetin 20mg März 2005 - Sept. 2016 / abgesetzt über 3 Mo. weil es nicht mehr wie am Anfang wirkte. Okt. 16 auf 0

Febr. 17 wieder eindosiert 10 mg, nach 10 Tagen heftigste Beschwerden. Trotzdem lt. Neurologen erhöht auf 20 mg - zusätzlich Diazepam/ aber nur 10 Tage morgens 10 Tropfen. Beschwerden nach Wochen besser, aber keine stimmungsaufhellende Wirkung mehr.
Plötzlich Gefühl, es wird wieder schlechter. ( Tod des Exmannes - mag getriggert haben )
Total in Panik geraten !

Entschieden abzusetzen, leider lt.Neurologen !!! kalt abgesetzt auf 0 : 25. Mai 2017

1. Absetzen : August/Sept.2016 über 8 Wochen 10 mg Fluoxetin, dann jeden 2. Tag, ab Okt. auf 0
keine Beschwerden, nur wieder leicht depressiv (oder Absetzsymptome ??!), Tageslichtlampe

2. Absetzen : 25. Mai 17 von 20 mg auf 0 / 6 Wochen keine Symptome
Anfang Juli : leicht depressiv, total freudlos, aber noch Energie Mitte Juli : Gefühl von Unwirklichkeit - Derealisation
Anfang Aug. : beim Aufwachen wieder Angst, die den Vormittag anhält, aber kein "innerliches"
Zittern - wird aber spürbar von Tag zu Tag schlechter !!!
22.Aug. : beim Aufwachen Herzrasen (Puls 110), hält bis Nachmittags an. Völlig verzweifelt !!!
ab 28.Aug. 1mg Betablocker Bisoproplolfumarat - übel - nach 2 Tagen abgesetzt

ab 22. Aug.17 ca.0,5 mg Fluoxetin eindosiert
ab 6.Sept. 0,75 mg + 50 % !
ab 16. Sept. 0,83 mg + 10 %
ab 30. Sept. 0,87 mg + 5 %
ab 9. Okt. 1 mg + 15 % definitiv schlechter - also zurück
ab 25. Okt. 0,92 mg - 8 %
ab 11.Nov. 0,95 mg + 3 %
ab 14.Nov. 0,92 mg - 3 % red.
ab 28.Nov. 0,90 mg - 2 % red.
ab 14.Jan. 0,87 mg - 3 % red.
ab 7.März 0,85 mg - 3 % red.
ab 10.März wieder auf 86 mg
seit ca. Mitte April auf 0,85 mg
ab 11. Nov. 18 0,82 mg - 3,5% red.
ab 7. Febr. 19 0,83 mg aufdosiert

seit Nov. 17
zunehmend plötzlich sehr starke Ängste - Einsamkeits - und Verzweiflungsgefühle

Febr.18
hoher Puls und Herzrasen etwas weniger
März 18
seit der letzten Dosisveränderung von morgens bis abends unbeschreibliche
Verlassenheits- und Einsamkeitsgefühle, die vermutlich von Neuroemotionen massiv
verstärkt werden. Solarplexus krampft.
Nov. 18
"Gefühlskrämpfe" unverändert stark
Dez/ Jan. 19 Ängste werden noch schlimmer.

Juli 19 Magenschmerzen, 3 Wochen Pantoprazol, danach Magenspiegelung ohne Befund.
Ängste und Unruhe immer schlimmer.

8.August 19
Versuch mit Amitriptilyn : 8 Tage 0,25 mg, danach 0,5 mg - verteilt auf 2 x tägl.
[/b][/spoil]

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15818
Registriert: 11.01.2015 13:50

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Murmeline »

Hallo Nessy

Hier gibt es eine Broschüre zusammen mit Fachleuten entwickelt, warum man Neuroleptika schrittweise längerfristig Ausschleichen sollte. Vielleicht ist das für deine Kommunikation mit Ärzten hilfreich.
viewtopic.php?f=32&t=8997

Wie lange Absetzschwierigkeiten anhalten ist sehr unterschiedlich, es kann leider sehr viel länger dauern als viele Ärzte es anerkennen wollen :(

Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Danke dir ilse

Es ist momentan halt so schlimm das nicht mal auf Klo kann weil es mich so extrem dabei immer würgt meine eigenen Zähne würgen mich weiß echt nicht weiter bin total verzweifelt 😭
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Danke murmeline
Ich lese es mir gleich mal durch und werde nächste Woche mit meinem Psychiater sprechen diese Woche ist er leider in Urlaub hoffe halte bis dahin durch
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19476
Registriert: 04.02.2013 22:37

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Jamie »

Hallo Nessy,

du solltest nicht erst auf deinen Psychiater warten, sondern selber eigenverantwortlich Entscheidungen treffen.
Es ist unser gut und ernst gemeinter Rat, über die Wiedereinnahme einer kleinen Menge nachzudenken.
Wenn du entzügig bist, und davon ist auszugehen, dann kann nur die Substanz dir Linderung verschaffen, nach der das Gehirn geiert - und das ist das Sulpirid.

Du kannst doch nicht wochenlang brechen, würgen und halb verhungern?!
Wenn du 3 Jahre lang 200mg Sulpirid genommen hast, dann hättest du 2-3 Jahre zum Absetzen gebraucht - dir hat man es in 4 Wochen entrissen.

Denk noch mal drüber nach.
Ich will dich nicht beeinflussen, aber eine Wiedereinnahme wäre wirklich der sinnvollste Schritt.

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: [highlight=yellow]mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478[/highlight]


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:

[spoil]Seit 04/14 Benzo-frei (Entzug über 16 Monate) (Einnahme von 3 Sorten Benzodiazepinen im Wechsel über 8 Jahre im low-dose Bereich) --> Zolpidem und Zopiclon im Wechsel, am Ende auch Alprazolam. Umstellung auf Diazepam zum Entzug und Ausschleichen

Nicht mehr schlafen können seit 2001. Schwere Insomnie aufgrund einer PTBS.
Unzählige Medikamente genommen, jetzt nur noch 2 Tropfen Amitriptylin und ein PPI.

~Ich schleiche seit 2014 :o mein PPI Esomeprazol aus und habe mich von 40mg auf 7,5mg heruntergekämpft (August 2016)
  • ° 14.9.16: ↓ 7,35mg Esomeprazol
    ° 04.10.16: ↓ 7,11mg
    ° 03.11.16: ↓ 6,51mg (Inhalt: 54 Kügelchen)
    ° 17.11.16 (neue Charge): ↓ 5,64mg (Inhalt: 45 Kügelchen)
    ° 16.02.17 (neue Charge): ↓ 5,39mg (Inhalt 43 Kügelchen)
    ° 13.03.17: ↓ 5,14mg (Inhalt: 41 Kügelchen) [2 Monate Stopp danach; große private Probleme]
    ° 19.05.17: ↓ 5,00mg (neue Charge: Inhalt 40 Kügelchen. Lange Pause. Dauergastritis)
    ° 05.09.17: ↓ 4,8mg (neue Charge, hier entsprechen 40 Kügelchen 4,8mg)
    ° 06.10.17: ↑ 7,8mg (65 Kügelchen) nach Hörsturz. Aufdosieren. Prednisoloninfusion zerschießt mir meinen Magen
    ° 20.10. 17: ↑ 8,4mg. Zustand stabilisiert sich nicht ausreichend, erneut hoch auf 70 Kügelchen
    ° 12.11. 17: ↓ 8mg (62 Kügelchen; neue Charge)
    ° Dez 17, Jan 18 und ff: [highlight=yellow]schwerer Infekt, Krankenhausaufenthalt[/highlight], Medikamente zerschießen den Magen. Zurück auf ↑ 20mg
    ° Mitte März 2018: ↓ 15,51mg (35 Pellets weniger, Inhalt 121 Kügelch.)
    ° 26.3: ↓ 14,23mg (45 Kügelchen weniger, Inhalt 111 K)
    ° 23.05: ↓ 12,8mg
~Ich habe mit dem Absetzen der Amitriptylin - Tropfen (5 Tropfen) begonnen:
° August 2016: 4 Tropfen (8 mg) (Schlafen wird entgegen aller Erwartungen nicht noch schlechter ff.)
  • ° 27.10.2016: 3,5 Tropfen (7 mg)
    ° 14.12.2016: 3 Tropfen (6 mg)
    ° Dez 16: schwere familiäre Probleme, Absetzstopp von allem / Pause
    ° Frühling 2017: 2,5 Tropfen (5mg)
    ° Juli 2017: 2 Tropfen (4mg)

~ 24/25/26.11.16: NEM-Stoßtherapie: jeweils 40.000 IE Vitamin D, 200mg Vit. K2, 500mg Magnesium, Calcium, Vitamin B-Kompex, Kalium und Vitamin C plus Zink depot --> hab ich vertragen; einzige NW: Urin stank wie ein Chemielabor.
~ 20/21/22.2.17: Wiederholung d. NEM-Stoßtherapie. Ferner: schwerer Neurodermitits-Schub: 20.2: 2,5mg Prednisolon

Eisenspeicher (Ferritin) ist leer (Wert 7): Ich nehme kurweise Floradix Kräuterblutsaft mit Eisen[/spoiler]

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Hallo jamie
Ich würde mich aber gerne erst mit meinem psychiater besprechen zumal er mir das Medikament ja wieder verschrieben muss da die Klinik meine alle einbehalten hat nach der Entlassung und ich keine mehr habe bin ich auf seine Mitarbeit angewiesen.
Ich habe das jetzt schon ca 6 bis 7 Wochen überstanden hoffe das da die paar Tage bis Dienstag auch noch schaffe aber ja auf Dauer habt ihr recht kann das nicht so weiter gehen und das will ich auch nicht zumal mir niemand sagen kann wie lange das anhält ob ein paar wochen monate oder gar jahre.
Weiß auch nicht in welcher dosis es dann wieder anzusetzen ist und wie wieder abzusetzen.
Und habe große angst das es alles noch schlimmer macht weil ja schon so lange ohne bin.

Lg
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Wahrscheinlich wäre es aber das beste es wieder zu nehmen hätte heute mittag auch wieder eine Panik Attacke die erste seid es dieses all abgesetzt habe

Aber habe halt auch große Angst das es alles schlimmer macht wenn es wieder nehme und das es nicht hilft

Gibt es den Erfahrungen das es was bringt das wieder einzudosieren und wieder abzusetzen habe auch angst das es bei erneutem absetzen noch schlimmer wird als es jetzt schon ist.

Und gibt es erfahrungen wie lange so ein Entzug dauern kann weil wenn es ja absehbar ist würde ich versuchen evtl es durchzustehen auch wenn es gerade von tag zu tag schlimmer wird

Bin einfach total ratlos und fühle mich einsam verlosen und hilflos weil nicht weiter weiß weil den Ärzten in der Klinik vertraut habe

Meine Familie sagt soll das durchstehen und nicht wieder zu Medikamenten greifen mein Therapeut ebenfalls
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3356
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Towanda »

Nessy hat geschrieben:
31.10.2018 21:18

Weiß auch nicht in welcher dosis es dann wieder anzusetzen ist und wie wieder abzusetzen.
Und habe große angst das es alles noch schlimmer macht weil ja schon so lange ohne bin.
Hallo Nessy,

Jamie hat Dir bereits oben geschrieben, daß 2,5 mg eine gute Dosis wären und Ululu 69 hat Dir oben verlinkt, wie man Neuroleptika erfolgreich absetzt. Bitte lies doch die Informationen, die wir Dir hier geben!

Hier nochmal der Link, da werden Deine Fragen beantwortet: viewtopic.php?f=32&t=12884

LG Towanda
► Text zeigen

13.05.20 - 0,55 mg Mirtazapin
25.06.20 - 0,45 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Hallo towanda
Ich habe mir das den tagsüber durch gelesen weiß aber trotzdem nicht wirklich eine Antwort auf meine Fragen.
Habe einfach sehr große Ängste das es noch schlimmer wird na ja werde am Dienstag mit meinem Psychiater sprechen ob er da überhaupt mitmacht weil ja kein Medikament mehr zu hause habe um es wieder zu nehmen hoffe halte so lange noch durch
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

lollarossa
Beiträge: 523
Registriert: 01.08.2016 16:20

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von lollarossa »

Hallo nessy :)

Das Problem ist, dass sehr sehr viele Psychiater sich nicht auskennen mit absetzsymptomen und das dann wieder auf die Grunderkrankung etc schieben.

Wenn du ihm von der kleinen wiedereindosierung erzählen würdest, würde er das vermutlich lächerlich finden.

Hier wird diese menge vorgeschlagen, weil viele Menschen nach einigen Wochen auf 0 das Medikament nicht mehr vertragen, bzw. Es den Körper überfordern kann wieder mit einer vollen Dosis einzusteigen.
Ausserdem musst du dich dann auch nur noch von einer kleinen Menge Runterarbeiten. :wink:

Es gibt viele Teilnehmer, die damit ihren Entzug anfangen konnten und sich dann von der kleinen Menge nach und nach trennen könnten.

Entzüge dauern unterschiedlich lang, dass kann man pauschal nicht sagen.

Alles gute bei der Entscheidungsfindung, LOLLA
► Text zeigen

Antworten