Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Interessierte,

Das Forum ist nur teilweise öffentlich zugänglich.
Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte:
https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=35&t=16697

Nessy:Sulpirid absetzen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Nessy
Beiträge: 57
Registriert: Dienstag, 30.10.18, 15:19

Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy » Dienstag, 30.10.18, 15:24

Hallo zusammen ich habe über 3 Jahre sulpirid 200 mg genommen jetzt war ich in einer Psychiatrie 8nd habe das Medikament dort abgesetzt bekomme während dem absetzen habe ich würgereize Übelkeit und erbrechen bekommen die in der Klinik meinten da kann man nichts machen jetzt bin ich seid 4 Tagen entlassen und es wird immer schlimmer hat mir jemand einen Rat was ich machen kann das sulpirid würde halbiert auf 100 mg und dann ganz abgesetzt
Zuletzt geändert von padma am Dienstag, 30.10.18, 17:08, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel um Benutzername ergänzt
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 5598
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Ululu » Dienstag, 30.10.18, 18:20

Hallo Nessy,

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander.

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Bitte lies dich aber zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Neuroleptika ein: Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen "Umgang mit dem Entzug" und "Gesundheit". Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruss zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag clicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüsse

Ute
► Text zeigen
7

Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

mücke
Beiträge: 2916
Registriert: Donnerstag, 30.12.04, 9:24

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von mücke » Mittwoch, 31.10.18, 6:12

Hallo Nessy

Willkommen im Forum ADFD.

Das Sulpirid wurde viel zu schnell abgesetzt.
Darum ist es nicht verwunderlich das es dir schlecht geht.

Warum hast du das Medikament verschrieben bekommen?
Nimmst du noch andere Medikamente ein?.
Wie lange bist du schon ohne Sulpirid?

Erstelle bitte eine Signatur.
Den link dazu hat dir Ululu schon gegeben.

Mein Vorschlag:
erneute Einnahme, stabilisieren (ca. 2 Mon.) und dann in 10% Schritten alle 4 - 6 Wochen reduzieren.

Ich wünsche dir einen angenehmen Austausch.
Möge es dir bald besser gehen.

Gruß Mücke

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: Dienstag, 30.10.18, 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy » Mittwoch, 31.10.18, 7:40

Hallo Mücke habe die Signatur erstellt bin seid ca 6 bis 7 Wochen ohne das Medikament und fühle mich von Tag zu Tag schlechter mit ein paar guten Phasen zwischen drin die Ärzte in der Klinik meinten ich muss das jetzt durchstehen weil vorher hatte Schwindel als Symptom und das hätte sich auf das würgen etc verlagert da könnte man nichts machen ich habe jetzt aber angst das Entzugserscheinung sind wegen zu schnellem absetzen habe am dienstag nächste woche einen termin bei meinem Psychiater aber denke nicht das er mir das medi wieder verschrieben wird und ich weiß auch nicht ob ich es überhaupt nochmal nehmen wollte weil ja nicht gesagt ist das es dadurch besser wird und dann wieder absetzen mich würde um eine gute Entscheidung zu treffen auch mal interessieren wie lange so Entzugserscheinungen bleiben können und wie schlimm es noch werden kann weil esse eh kaum noch was und trinke ca 0.5 liter am tag was ja viel zu wenig ist und weiß einfach nicht weiter der Hausarzt hat mir jetzt mal domperidon verschrieben das nicht mehr kotze habe aber nicht das Gefühl das es wirklich hilft so weiter gehen kann es ja nicht dann lande wieder im Krankenhaus habe schon 10 kg abgenommen
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: Dienstag, 30.10.18, 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy » Mittwoch, 31.10.18, 8:21

Habe auch totale Angst das die psychotischen Symptome wieder kommen
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 2640
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Towanda » Mittwoch, 31.10.18, 8:33

Hallo Nessy,

Du könntest, wie Mücke schon vorgeschlagen hat, das Sulpirid wieder eindosieren, allerdings mit einer wirklich kleinen Dosis, evtl. 1 mg, aber es meldet sich wegen der Dosierung sicher noch jemand vom Team, der mit Neuroleptika Erfahrung hat.

Ich hätte eine große Bitte an Dich: Wir sind alle hier Betroffenen und es geht uns allen mehr oder weniger gut. Das lesen eines Beitrages, der ohne Punkt und Komma, ohne Absätze und Groß- und Kleinschreibung geschrieben ist, fällt vielen sehr schwer und die Gefahr ist groß, daß man das gar nicht erst liest, weil zu anstrengend.

Wenn Du also möchtest, daß Deine Beiträge gelesen werden füge bitte Absätze ein und hin und wieder einen Punkt oder ein Komma, wenn der Satz zu Ende ist.

Vielen Dank und liebe Grüße,

Towanda
► Text zeigen

26.09.19 - 1,95 mg Mirtazapin
24.10.19 - 1,65 mg Mirtazapin
20.11.19 - 1,40 mg Mirtazapin
21.12.19 - 1,20 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18729
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 31.10.18, 8:40

Hallo Nessy, :)

ich habe noch Fragen.
Ich verstehe nicht, weswegen man das Sulpirid so schnell weggelassen hat.
Weswegen wurde es in der Klinik abgesetzt?

Normalerweise kommen die Kliniken dann mit neuen Psychopharmaka; bist du auf was Neues eingestellt worden? Nimmst du noch andere Medikamente außer L-Thyroxin und Domperidon?

Ich glaube du hast massive Absetzsymptome, die seitdem einsetzende Übelkeit (das habe ich doch richtig verstanden, oder?) spricht Bände.

Wir im Forum haben auch nicht den Ansatz die Leute wieder auf ein Mittel zu setzen, dass sie es ewig weiternehmen sollen, sondern es geht nur darum, durch die Wiedereinnahme einer kleinen Menge die schlimmsten Symptome abzufangen, sich zu stabilisieren und dann noch mal langsamer auszuschleichen.

Ich denke es wäre einen Versuch noch mal eine kleine Menge wieder einzunehmen, vielleicht so 2,5mg für den Anfang. Sulpirid sollte in Wasser auflösbar sein.

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: Dienstag, 30.10.18, 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy » Mittwoch, 31.10.18, 9:18

Hallo jamie
Mein Psychiater hat mir geraten das Medikament abzusetzen, da ich 30 kg zugenommen hatte und er der Meinung ist ich komme auch ohne klar

In der Klinik habe ich Abilify bekommen was ich nicht vertragen habe. Der Oberarzt hat dann nach langem hin und her die abdosierung von sulpirid in 2 Schritten angeordnet warum genau so kann ich nicht sagen. Habe halt dem Arzt vertraut.
Die Übelkeit und das würgen fingen beim abdosierung an vor allem das würgen ist sehr schlimm in der Klinik würde mir gesagt das man da nichts machen kann das ich da durch muss und es irgendwann besser wird.

Ich nehme außer dem l thyroxin und domperidon noch den nuvaring zum verhüten ansonsten nehme ich momentan keine Medikamente
LG nessy
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: Dienstag, 30.10.18, 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy » Mittwoch, 31.10.18, 9:21

Mich würde vor allem interessieren wie lang solche absetzsympthome anhalten können bevor das Medikament wieder eindosiere weil ich weiß nicht ob mein Psychiater es mir nochmal verschreiben wird
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: Dienstag, 30.10.18, 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy » Mittwoch, 31.10.18, 9:42

Ich habe in der Klinik ebenfalls amitriptylin abgesetzt bekommen da hatte ich 3 Tropfen genommen abends nach dem absetzen so ca 2 Wochen schlecht kaum geschlafen jetzt aber wieder normal schlafe fast immer durch
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Jofab
Beiträge: 2231
Registriert: Mittwoch, 16.08.17, 19:51

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Jofab » Mittwoch, 31.10.18, 9:48

Liebe Nessy,
S
kann dir leider zu den Medis nichts raten - aber da bist du hier gut aufgehoben.

Möchte dich nur willkommen heißen und dir sagen, daß ich mit dir fühle !

Übelkeit ist schlimm - hilft dir denn das Domperidon etwas ?
Vielleicht hilft dir das Eindosieren etwas, um die Absetzsymptome aufzufangen - immer wieder wird in Kliniken
viel zu schnell abgesetzt.

Ich wünsche dir, daß es bald ein wenig erträglicher für dich wird.

Alles Gute :hug:
Ilse

Einen Dank an Towanda - mir ist es auch unmöglich, durchgehende Texte zu lesen.
► Text zeigen

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15287
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Murmeline » Mittwoch, 31.10.18, 10:33

Hallo Nessy

Hier gibt es eine Broschüre zusammen mit Fachleuten entwickelt, warum man Neuroleptika schrittweise längerfristig Ausschleichen sollte. Vielleicht ist das für deine Kommunikation mit Ärzten hilfreich.
https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=32&t=8997

Wie lange Absetzschwierigkeiten anhalten ist sehr unterschiedlich, es kann leider sehr viel länger dauern als viele Ärzte es anerkennen wollen :(

Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: Dienstag, 30.10.18, 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy » Mittwoch, 31.10.18, 10:35

Danke dir ilse

Es ist momentan halt so schlimm das nicht mal auf Klo kann weil es mich so extrem dabei immer würgt meine eigenen Zähne würgen mich weiß echt nicht weiter bin total verzweifelt 😭
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: Dienstag, 30.10.18, 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy » Mittwoch, 31.10.18, 10:37

Danke murmeline
Ich lese es mir gleich mal durch und werde nächste Woche mit meinem Psychiater sprechen diese Woche ist er leider in Urlaub hoffe halte bis dahin durch
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 18729
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Jamie » Mittwoch, 31.10.18, 19:26

Hallo Nessy,

du solltest nicht erst auf deinen Psychiater warten, sondern selber eigenverantwortlich Entscheidungen treffen.
Es ist unser gut und ernst gemeinter Rat, über die Wiedereinnahme einer kleinen Menge nachzudenken.
Wenn du entzügig bist, und davon ist auszugehen, dann kann nur die Substanz dir Linderung verschaffen, nach der das Gehirn geiert - und das ist das Sulpirid.

Du kannst doch nicht wochenlang brechen, würgen und halb verhungern?!
Wenn du 3 Jahre lang 200mg Sulpirid genommen hast, dann hättest du 2-3 Jahre zum Absetzen gebraucht - dir hat man es in 4 Wochen entrissen.

Denk noch mal drüber nach.
Ich will dich nicht beeinflussen, aber eine Wiedereinnahme wäre wirklich der sinnvollste Schritt.

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: Dienstag, 30.10.18, 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy » Mittwoch, 31.10.18, 21:18

Hallo jamie
Ich würde mich aber gerne erst mit meinem psychiater besprechen zumal er mir das Medikament ja wieder verschrieben muss da die Klinik meine alle einbehalten hat nach der Entlassung und ich keine mehr habe bin ich auf seine Mitarbeit angewiesen.
Ich habe das jetzt schon ca 6 bis 7 Wochen überstanden hoffe das da die paar Tage bis Dienstag auch noch schaffe aber ja auf Dauer habt ihr recht kann das nicht so weiter gehen und das will ich auch nicht zumal mir niemand sagen kann wie lange das anhält ob ein paar wochen monate oder gar jahre.
Weiß auch nicht in welcher dosis es dann wieder anzusetzen ist und wie wieder abzusetzen.
Und habe große angst das es alles noch schlimmer macht weil ja schon so lange ohne bin.

Lg
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: Dienstag, 30.10.18, 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy » Mittwoch, 31.10.18, 21:32

Wahrscheinlich wäre es aber das beste es wieder zu nehmen hätte heute mittag auch wieder eine Panik Attacke die erste seid es dieses all abgesetzt habe

Aber habe halt auch große Angst das es alles schlimmer macht wenn es wieder nehme und das es nicht hilft

Gibt es den Erfahrungen das es was bringt das wieder einzudosieren und wieder abzusetzen habe auch angst das es bei erneutem absetzen noch schlimmer wird als es jetzt schon ist.

Und gibt es erfahrungen wie lange so ein Entzug dauern kann weil wenn es ja absehbar ist würde ich versuchen evtl es durchzustehen auch wenn es gerade von tag zu tag schlimmer wird

Bin einfach total ratlos und fühle mich einsam verlosen und hilflos weil nicht weiter weiß weil den Ärzten in der Klinik vertraut habe

Meine Familie sagt soll das durchstehen und nicht wieder zu Medikamenten greifen mein Therapeut ebenfalls
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 2640
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Towanda » Mittwoch, 31.10.18, 21:39

Nessy hat geschrieben:
Mittwoch, 31.10.18, 21:18

Weiß auch nicht in welcher dosis es dann wieder anzusetzen ist und wie wieder abzusetzen.
Und habe große angst das es alles noch schlimmer macht weil ja schon so lange ohne bin.
Hallo Nessy,

Jamie hat Dir bereits oben geschrieben, daß 2,5 mg eine gute Dosis wären und Ululu 69 hat Dir oben verlinkt, wie man Neuroleptika erfolgreich absetzt. Bitte lies doch die Informationen, die wir Dir hier geben!

Hier nochmal der Link, da werden Deine Fragen beantwortet: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=32&t=12884

LG Towanda
► Text zeigen

26.09.19 - 1,95 mg Mirtazapin
24.10.19 - 1,65 mg Mirtazapin
20.11.19 - 1,40 mg Mirtazapin
21.12.19 - 1,20 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: Dienstag, 30.10.18, 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy » Mittwoch, 31.10.18, 22:02

Hallo towanda
Ich habe mir das den tagsüber durch gelesen weiß aber trotzdem nicht wirklich eine Antwort auf meine Fragen.
Habe einfach sehr große Ängste das es noch schlimmer wird na ja werde am Dienstag mit meinem Psychiater sprechen ob er da überhaupt mitmacht weil ja kein Medikament mehr zu hause habe um es wieder zu nehmen hoffe halte so lange noch durch
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

lollarossa
Beiträge: 338
Registriert: Montag, 01.08.16, 16:20

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von lollarossa » Donnerstag, 01.11.18, 8:03

Hallo nessy :)

Das Problem ist, dass sehr sehr viele Psychiater sich nicht auskennen mit absetzsymptomen und das dann wieder auf die Grunderkrankung etc schieben.

Wenn du ihm von der kleinen wiedereindosierung erzählen würdest, würde er das vermutlich lächerlich finden.

Hier wird diese menge vorgeschlagen, weil viele Menschen nach einigen Wochen auf 0 das Medikament nicht mehr vertragen, bzw. Es den Körper überfordern kann wieder mit einer vollen Dosis einzusteigen.
Ausserdem musst du dich dann auch nur noch von einer kleinen Menge Runterarbeiten. :wink:

Es gibt viele Teilnehmer, die damit ihren Entzug anfangen konnten und sich dann von der kleinen Menge nach und nach trennen könnten.

Entzüge dauern unterschiedlich lang, dass kann man pauschal nicht sagen.

Alles gute bei der Entscheidungsfindung, LOLLA
► Text zeigen

Antworten