Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Das Forum wurde aktualisiert aber leider sind Danksagungen für unbestimmte Zeit deaktiviert, da es Kompatibilitätsprobleme gibt. Die Daten sind nicht verloren und die Funktionalität wird wieder aktiviert, sobald es geht. Danke für Euer Verständnis!



Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Nessy:Sulpirid absetzen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Hallo lolla
Danke für deine Antwort ich werde aufjedenfall den Psychiater versuchen davon zu überzeugt das so eine kleine Menge reicht von zb 2.5 mg und hoffe das hilft mir dann und komme wieder davon los bin halt wie gesagt auf seine Mitarbeit angewiesen da ich keine Medikamente mehr zu Hause habe und er sie mir verschrieben muss
Hat den jemand bei sulpirid schon Erfahrung mit der wasserlosmethode gemacht funktioniert das da?
Lg
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19476
Registriert: 04.02.2013 22:37

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Jamie »

Hallo Nessy, :)

ein Tipp.
Sage dem Psychiater nicht, dass du nur 2,5mg nehmen willst.
Der lacht dich aus und tut das ab.

Sage einfach, dir geht es sa*dreckig und dass du das Mittel wieder einnehmen willst, von mir aus 50mg (also normale Dosis).

Er muss nicht wissen, wie viel du effektiv nimmst und es kann ihm auch egal sein, ob dir 5mg oder 50mg helfen - Hauptsache er verschreibt dir das Medikament wieder.

Wenn du nicht auflösen willst, kannst du dir auch eine Feinwaage zulegen. Dann kannst du dir die Dosis zurechtbröseln.
Ist in den Absetzinfos verlinkt.

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: [highlight=yellow]mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478[/highlight]


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:

[spoil]Seit 04/14 Benzo-frei (Entzug über 16 Monate) (Einnahme von 3 Sorten Benzodiazepinen im Wechsel über 8 Jahre im low-dose Bereich) --> Zolpidem und Zopiclon im Wechsel, am Ende auch Alprazolam. Umstellung auf Diazepam zum Entzug und Ausschleichen

Nicht mehr schlafen können seit 2001. Schwere Insomnie aufgrund einer PTBS.
Unzählige Medikamente genommen, jetzt nur noch 2 Tropfen Amitriptylin und ein PPI.

~Ich schleiche seit 2014 :o mein PPI Esomeprazol aus und habe mich von 40mg auf 7,5mg heruntergekämpft (August 2016)
  • ° 14.9.16: ↓ 7,35mg Esomeprazol
    ° 04.10.16: ↓ 7,11mg
    ° 03.11.16: ↓ 6,51mg (Inhalt: 54 Kügelchen)
    ° 17.11.16 (neue Charge): ↓ 5,64mg (Inhalt: 45 Kügelchen)
    ° 16.02.17 (neue Charge): ↓ 5,39mg (Inhalt 43 Kügelchen)
    ° 13.03.17: ↓ 5,14mg (Inhalt: 41 Kügelchen) [2 Monate Stopp danach; große private Probleme]
    ° 19.05.17: ↓ 5,00mg (neue Charge: Inhalt 40 Kügelchen. Lange Pause. Dauergastritis)
    ° 05.09.17: ↓ 4,8mg (neue Charge, hier entsprechen 40 Kügelchen 4,8mg)
    ° 06.10.17: ↑ 7,8mg (65 Kügelchen) nach Hörsturz. Aufdosieren. Prednisoloninfusion zerschießt mir meinen Magen
    ° 20.10. 17: ↑ 8,4mg. Zustand stabilisiert sich nicht ausreichend, erneut hoch auf 70 Kügelchen
    ° 12.11. 17: ↓ 8mg (62 Kügelchen; neue Charge)
    ° Dez 17, Jan 18 und ff: [highlight=yellow]schwerer Infekt, Krankenhausaufenthalt[/highlight], Medikamente zerschießen den Magen. Zurück auf ↑ 20mg
    ° Mitte März 2018: ↓ 15,51mg (35 Pellets weniger, Inhalt 121 Kügelch.)
    ° 26.3: ↓ 14,23mg (45 Kügelchen weniger, Inhalt 111 K)
    ° 23.05: ↓ 12,8mg
~Ich habe mit dem Absetzen der Amitriptylin - Tropfen (5 Tropfen) begonnen:
° August 2016: 4 Tropfen (8 mg) (Schlafen wird entgegen aller Erwartungen nicht noch schlechter ff.)
  • ° 27.10.2016: 3,5 Tropfen (7 mg)
    ° 14.12.2016: 3 Tropfen (6 mg)
    ° Dez 16: schwere familiäre Probleme, Absetzstopp von allem / Pause
    ° Frühling 2017: 2,5 Tropfen (5mg)
    ° Juli 2017: 2 Tropfen (4mg)

~ 24/25/26.11.16: NEM-Stoßtherapie: jeweils 40.000 IE Vitamin D, 200mg Vit. K2, 500mg Magnesium, Calcium, Vitamin B-Kompex, Kalium und Vitamin C plus Zink depot --> hab ich vertragen; einzige NW: Urin stank wie ein Chemielabor.
~ 20/21/22.2.17: Wiederholung d. NEM-Stoßtherapie. Ferner: schwerer Neurodermitits-Schub: 20.2: 2,5mg Prednisolon

Eisenspeicher (Ferritin) ist leer (Wert 7): Ich nehme kurweise Floradix Kräuterblutsaft mit Eisen[/spoiler]

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Danke dir Jamie für den Tipp
hast du mir noch einen Rat auf welcher dosis ich es dann eindosiere soll tatsächlich auf den 2.5 mg die du weiter oben genannt hast oder doch höher
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19476
Registriert: 04.02.2013 22:37

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Jamie »

Hallo Nessy :),

2,5mg.
Nicht mehr.

Wenn man es verträgt, kann man immer noch steigern.

Versuche gegen die Übelkeit mal Ingwer geschält (bio nach Möglichkeit), in feine Scheiben geschnitten und das langsam zerkauen.
Ingwer hat starke übelkeitslindernde Substanzen.
Auch das langsame Zerkauen von Basilikumblättchen hilft manchen hier im Forum gut.

Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: [highlight=yellow]mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478[/highlight]


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:

[spoil]Seit 04/14 Benzo-frei (Entzug über 16 Monate) (Einnahme von 3 Sorten Benzodiazepinen im Wechsel über 8 Jahre im low-dose Bereich) --> Zolpidem und Zopiclon im Wechsel, am Ende auch Alprazolam. Umstellung auf Diazepam zum Entzug und Ausschleichen

Nicht mehr schlafen können seit 2001. Schwere Insomnie aufgrund einer PTBS.
Unzählige Medikamente genommen, jetzt nur noch 2 Tropfen Amitriptylin und ein PPI.

~Ich schleiche seit 2014 :o mein PPI Esomeprazol aus und habe mich von 40mg auf 7,5mg heruntergekämpft (August 2016)
  • ° 14.9.16: ↓ 7,35mg Esomeprazol
    ° 04.10.16: ↓ 7,11mg
    ° 03.11.16: ↓ 6,51mg (Inhalt: 54 Kügelchen)
    ° 17.11.16 (neue Charge): ↓ 5,64mg (Inhalt: 45 Kügelchen)
    ° 16.02.17 (neue Charge): ↓ 5,39mg (Inhalt 43 Kügelchen)
    ° 13.03.17: ↓ 5,14mg (Inhalt: 41 Kügelchen) [2 Monate Stopp danach; große private Probleme]
    ° 19.05.17: ↓ 5,00mg (neue Charge: Inhalt 40 Kügelchen. Lange Pause. Dauergastritis)
    ° 05.09.17: ↓ 4,8mg (neue Charge, hier entsprechen 40 Kügelchen 4,8mg)
    ° 06.10.17: ↑ 7,8mg (65 Kügelchen) nach Hörsturz. Aufdosieren. Prednisoloninfusion zerschießt mir meinen Magen
    ° 20.10. 17: ↑ 8,4mg. Zustand stabilisiert sich nicht ausreichend, erneut hoch auf 70 Kügelchen
    ° 12.11. 17: ↓ 8mg (62 Kügelchen; neue Charge)
    ° Dez 17, Jan 18 und ff: [highlight=yellow]schwerer Infekt, Krankenhausaufenthalt[/highlight], Medikamente zerschießen den Magen. Zurück auf ↑ 20mg
    ° Mitte März 2018: ↓ 15,51mg (35 Pellets weniger, Inhalt 121 Kügelch.)
    ° 26.3: ↓ 14,23mg (45 Kügelchen weniger, Inhalt 111 K)
    ° 23.05: ↓ 12,8mg
~Ich habe mit dem Absetzen der Amitriptylin - Tropfen (5 Tropfen) begonnen:
° August 2016: 4 Tropfen (8 mg) (Schlafen wird entgegen aller Erwartungen nicht noch schlechter ff.)
  • ° 27.10.2016: 3,5 Tropfen (7 mg)
    ° 14.12.2016: 3 Tropfen (6 mg)
    ° Dez 16: schwere familiäre Probleme, Absetzstopp von allem / Pause
    ° Frühling 2017: 2,5 Tropfen (5mg)
    ° Juli 2017: 2 Tropfen (4mg)

~ 24/25/26.11.16: NEM-Stoßtherapie: jeweils 40.000 IE Vitamin D, 200mg Vit. K2, 500mg Magnesium, Calcium, Vitamin B-Kompex, Kalium und Vitamin C plus Zink depot --> hab ich vertragen; einzige NW: Urin stank wie ein Chemielabor.
~ 20/21/22.2.17: Wiederholung d. NEM-Stoßtherapie. Ferner: schwerer Neurodermitits-Schub: 20.2: 2,5mg Prednisolon

Eisenspeicher (Ferritin) ist leer (Wert 7): Ich nehme kurweise Floradix Kräuterblutsaft mit Eisen[/spoiler]

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Hallo Jamie
Danke dir ich versuche es und hoffe es hilft
Ich hoffe die 2.5 mg reichen aus und mir geht es besser damit und kann es dann langsam absetzen habe halt große Angst das es alles verschlimmert

Es ist schrecklich morgens wach zu werden weil man das Gefühl hat es drückt einem jemand den Hals zu und man würgt dann heftig ertrage das langsam nicht mehr

An manchen Tagen bekomme ich nicht mal die Schilddrüsen Tablette runter da es mich so würgt und ich stoße sehr viel auf habe also sehr viel Luft im magen

Lg
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Ich kann nicht mehr
Mir geht es heute früh wieder total schlecht und habe Panik mich zu übergeben weil es mich so würgt und mein Magen sich so ekelig anfühlt ich traue mich nicht mal auf Klo obwohl müsste
Und zum reden habe ich auch niemanden
Wer kann mir helfen was soll ich nur machen damit es mir besser geht ich ertrage das keine 5 minuten mehr
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19476
Registriert: 04.02.2013 22:37

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Jamie »

Hallo Nessy, :)

du musst bitte selbst Verantwortung für dein Leben übernehmen.
Wir haben dir alle wichtigen Tipps an die Hand gegeben.
Dieses Forum gibt Hilfe zur Selbsthilfe, mehr ist uns nicht möglich - wie auch?

Es gibt kein Wundermittel gegen deine Symptome und gegen Absetzreaktionen; wenn wir etwas wüssten (außer die Wiedereinnahme), würden wir es dir und allen anderen natürlich sofort mitteilen.

Geh notfalls heute zum ärztlichen Notdienst und sag, dass dir am Donnerstag Abend das Sulpirid ausgegangen ist (Notlüge) und du ungewollt jetzt nichts mehr da hast und merkst, dass dir komisch im Kopf ist (schwindelig) und dir furchtbar schlecht ist (Motilium nicht erwähnen, sonst checken die, dass da schon was am Laufen war) und du würgen musst und ob sie dir bitte eine Kleinpackung (das dürfen sie!!) verschreiben können und dann sofort auch die Adresse der Notdienstapotheke raussuchen; sie werden es bestellen müssen, denn so Kleinpackungen haben die nicht da.
Nimm eine seriös aussehende Vertrauensperson mit zum Doc, dann lassen sie sich weniger schnell abspeisen.

Wenn du aufs Klo musst, dann geh bitte. Es ist doch Wahnsinn die Bedürfnisse des Körpers zu unterdrücken. Irgendwann kommt es sonst ungewollt raus, egal ob oben oder unten.
Erbrechen ist nicht gefährlich.

Lege dir eine warme Wärmflasche auf den Magen und wenn möglich, kaue Ingwerscheibchen.

Mitfühlende Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: [highlight=yellow]mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478[/highlight]


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:

[spoil]Seit 04/14 Benzo-frei (Entzug über 16 Monate) (Einnahme von 3 Sorten Benzodiazepinen im Wechsel über 8 Jahre im low-dose Bereich) --> Zolpidem und Zopiclon im Wechsel, am Ende auch Alprazolam. Umstellung auf Diazepam zum Entzug und Ausschleichen

Nicht mehr schlafen können seit 2001. Schwere Insomnie aufgrund einer PTBS.
Unzählige Medikamente genommen, jetzt nur noch 2 Tropfen Amitriptylin und ein PPI.

~Ich schleiche seit 2014 :o mein PPI Esomeprazol aus und habe mich von 40mg auf 7,5mg heruntergekämpft (August 2016)
  • ° 14.9.16: ↓ 7,35mg Esomeprazol
    ° 04.10.16: ↓ 7,11mg
    ° 03.11.16: ↓ 6,51mg (Inhalt: 54 Kügelchen)
    ° 17.11.16 (neue Charge): ↓ 5,64mg (Inhalt: 45 Kügelchen)
    ° 16.02.17 (neue Charge): ↓ 5,39mg (Inhalt 43 Kügelchen)
    ° 13.03.17: ↓ 5,14mg (Inhalt: 41 Kügelchen) [2 Monate Stopp danach; große private Probleme]
    ° 19.05.17: ↓ 5,00mg (neue Charge: Inhalt 40 Kügelchen. Lange Pause. Dauergastritis)
    ° 05.09.17: ↓ 4,8mg (neue Charge, hier entsprechen 40 Kügelchen 4,8mg)
    ° 06.10.17: ↑ 7,8mg (65 Kügelchen) nach Hörsturz. Aufdosieren. Prednisoloninfusion zerschießt mir meinen Magen
    ° 20.10. 17: ↑ 8,4mg. Zustand stabilisiert sich nicht ausreichend, erneut hoch auf 70 Kügelchen
    ° 12.11. 17: ↓ 8mg (62 Kügelchen; neue Charge)
    ° Dez 17, Jan 18 und ff: [highlight=yellow]schwerer Infekt, Krankenhausaufenthalt[/highlight], Medikamente zerschießen den Magen. Zurück auf ↑ 20mg
    ° Mitte März 2018: ↓ 15,51mg (35 Pellets weniger, Inhalt 121 Kügelch.)
    ° 26.3: ↓ 14,23mg (45 Kügelchen weniger, Inhalt 111 K)
    ° 23.05: ↓ 12,8mg
~Ich habe mit dem Absetzen der Amitriptylin - Tropfen (5 Tropfen) begonnen:
° August 2016: 4 Tropfen (8 mg) (Schlafen wird entgegen aller Erwartungen nicht noch schlechter ff.)
  • ° 27.10.2016: 3,5 Tropfen (7 mg)
    ° 14.12.2016: 3 Tropfen (6 mg)
    ° Dez 16: schwere familiäre Probleme, Absetzstopp von allem / Pause
    ° Frühling 2017: 2,5 Tropfen (5mg)
    ° Juli 2017: 2 Tropfen (4mg)

~ 24/25/26.11.16: NEM-Stoßtherapie: jeweils 40.000 IE Vitamin D, 200mg Vit. K2, 500mg Magnesium, Calcium, Vitamin B-Kompex, Kalium und Vitamin C plus Zink depot --> hab ich vertragen; einzige NW: Urin stank wie ein Chemielabor.
~ 20/21/22.2.17: Wiederholung d. NEM-Stoßtherapie. Ferner: schwerer Neurodermitits-Schub: 20.2: 2,5mg Prednisolon

Eisenspeicher (Ferritin) ist leer (Wert 7): Ich nehme kurweise Floradix Kräuterblutsaft mit Eisen[/spoiler]

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Hallo jamie

Danke dir für den rat

Das ich es alleine hinbekommen muss ist mir bewusst es ist nur so schwer wenn man gar niemanden hat der einen unterstützt

Ich hoffe das medi eindosieren hilft und mir geht es bald besser und nicht noch schlechter davor habe ich große angst

Lg
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Bin auch am überlegen ob es sinnvoll ist wieder in die Psychiatrie zu gehen da ich an manchen Tagen lieber Tod als lebendig wäre weil das alles nicht ertrage
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

lollarossa
Beiträge: 526
Registriert: 01.08.2016 16:20

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von lollarossa »

Hallo nessy :)

Ich fühle etwas mit dir, nehme Amisulprid, ein ähnliches Präparat. Habe da Mal einen Kaltentzug hingelegt mit dem Ergebniss die volle Dosis wieder genommen zu haben.

Jetzt arbeite ich mich langsam runter.
Will dich vor der Psychiatrie warnen. Wenn du es iwie vermeiden kannst, dann Versuche dir anderweitig Unterstützung zu holen. Es gibt z.b. ambulant betreutes wohnen, wo Betreuer zu dir nach Hause kommen und mit dir schauen, was du brauchst.

Klar, wenn es um Suizidalität geht, dann musst du dir helfen lassen, keine Frage.

Vielleicht gibt es ja familiär noch Menschen, die duch unterstützen können, oder im Bekanntenkreis.
Das würde ich versuchen vorher Mal zu erschließen.

Sonst gebe ich dir den Tipp hier viel quer zu lesen, vielleicht vor allem bei Umgang mit Entzug.

Versuche doch wie Jamie vorgeschlagen hat, heute an das Rezept dran zu kommen und dem entgegenzuwirken.

Das wird auch seine Zeit dauern, bis das greifen kann, aber du tust aktiv etwas dafür, dass es dir besser geht.

In der Psychiatrie werden sie dir vermutlich nicht glaube, dass du mitten im Entzug bist und weitere Medis verordnen, die deine Situation verschlimmern könnten.

Alles gute, LOLLA
► Text zeigen

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Hallo lolla
Ich weiß leider nicht an wen ich mich wenden soll meine Eltern wollen mich nicht mehr unterstützen das ist denen zu viel und freunde habe ich leider auch keine in der Nähe wo ich wohne

Ja wieder die voll dosis zu nehmen will ich eigentlich nicht aber du hast recht wenn es mir dann besser geht ist es besser als so zu leiden und es dann ganz langsam nochmal ambulant versuchen runter zu setzen hoffe mein Psychiater macht da auch mit und evtl reicht ja auch eine kleinere dosis das ist meine Hoffnung habe es ja schon mal abgesetzt und dann Panik Attacken bekommen und musste es dann nach ca 2 bis 3 Monaten wieder nehmen noch höher dosiert als vorher

Lg
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

lollarossa
Beiträge: 526
Registriert: 01.08.2016 16:20

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von lollarossa »

Hallo nessy :)

Verstehe mich nicht falsch, ich meine nicht, dass du die volle Dosis wieder nehmen sollst!!
Das war der Fehler den ich damals gemacht habe, später habe ich es bitterlich bereut!!!

Versuche es mit der Dosis, die dir hier vorgeschlagen wurde.
Und dann kannst du schauen, wie es für dich passt.

Manchmal muss man ein Fuchs sein und darf nicht alles glauben was Psychiater und Kliniken erzählen.

Drücke dir die Daumen, du wirst das schaffen!

LOLLA
► Text zeigen

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Danke dir lolla
Ich hoffe eine kleine dosis hilft mir und komme dann auch wieder davon los
Habe nach dem ambulanten betreuten wohnen gegoogelt da gibt es bei uns tatsächlich was werde da am Montag gleich mal vorbei gehen
Lg
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

War heute bei meinem Psychiater er meint ne körperlichen Entzug kann es nicht mehr sein dafür bin ich schon lange genug von dem sulpirid weg
Was es sein kann wäre eine psychisch Abhängigkeit er will mir das sulpirid aber erstmal nicht wieder geben wegen den Nebenwirkungen und mit so na kleinen dosis will er erst gar nicht anfangen weil auch die diese Nebenwirkungen hat
Er hat mir jetzt opipramol gegeben zur Beruhigung soll dad mal bis Freitag probieren und dann wieder kommen
Was meint ihr dazu
Lg
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6038
Registriert: 04.05.2017 17:43

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Ululu »

Hallo Nessy,

leider ist das Verhalten deines Psychiaters sehr typisch für seine Zunft.

Opipramol ist ein Antidepressivum, das oft zur Beruhigung eingesetzt wird. Es macht ebenso abhängig wie das Sulpirid dich körperlich abhängig gemacht hat. Eins psychische Abhängigkeit wäre ja dann eine Sucht und die wird ja in Zusammenhang mit Neuroleptika und AD immer abgestritten.
*Kopfschüttel

Wenn du unter Absetzerscheinungen von Sulpirid leidest und ich persönlich gehe davon aus, wird dir das Opipramol wenig helfen. Es macht dich im besten Fall müde, bringt aber noch mehr Durcheinander in den Botenstoffhaushalt deines Gehirns und kann so deine Situation noch verschlimmern.

Du wärst leider nicht der erste hier, dem es so geht.

Es ist sehr schwierig, dir einen Rat zu geben, wenn du keinen Arzt findest, der kooperiert.
Du brauchst ja die Rezepte.
:shock:

LG Ute
[spoil]Schwindel, Angst und Depression immer mal wieder auftretend aber nach ein paar Monaten immer wieder Besserung
Atenolol (Betablocker) 25 mg täglich
2011 Überweisung zum Psychiater, Versuche mit Sulpirid (6 Monate genommen), Amitryptillin (nicht vertragen) und Buspiron, 3 Monate genommen

2012 stationärer Aufenthalt in Psychiatrie nach einjährigem Dauerschwindel. Diagnose :generalisierte Angststörung und schwere Depression.
Alle Medikamente wurden sofort abgesetzt. Lorazepam 1mg 3 mal täglich, nach zwei Wochen ausgeschlichen, Gesamteinnahmedauer sechs Wochen

Seitdem Mirtazapin 30 mg zur Nacht.
Cymbalta 90 mg
Seroquel prolong abends 150 mg

Ein Jahr später Reduzierung Mirtazapin auf 15 mg ohne Probleme. Darunter schwere Schlafstörungen. Daher weiter 15 mg.

2014 zusätzliche Diagnose Schlaf Apnoe Syndrom. Behandlung mit Atemmaske.

Insgesamt über 30 kg Gewichtszunahme.
Gefühlsverflachung und Tagesmüdigkeit.

Ende 2016 Reduzierung Seroquel prolong auf 100 mg.
Am 30.04.2017 Reduzierung Seroquel prolong auf 50 mg.

Seit Juni 2017 Mönchspfeffer gegen Zyklusstörungen, hilft zuerst sehr gut, dann treten Zyklusstörungen wieder auf, ist aber normal, da sicher Wechseljahrsbedingt
zeitweise Jaborandi Globuli bei Bedarf gegen Schwitzen mit mäßigem Erfolg, daher wieder weggelassen

21.08.2017 Duloxetin auf 75 mg
18.10.2017 Duloxetin auf 67.5 mg
13.11.2017 Duloxetin auf 60,0 mg

01.01.2018 Mirtazapin auf 13,5 mg
31.01.2018 Mirtazapin auf 12,0 mg
24.03.2018 Mirtazapin auf 10,5 mg ab 06.04. Vitamin B12 für vier Wochen, keine Auswirkung
19.04.2018 Mirtazapin auf 9,0 mg
19.05.2018 Mirtazapin auf 7,5 mg
02.06.2018 Mirtazapin auf 8,25 mg wegen Schwindel, Angst, Verzweiflung und Migräne

Pause.
Hitze triggert Schwindel und Migräne.

27.08.2018 Mirtazapin auf 7,5 mg


aktuelle Einnahme: Duloxetin 60 mg
Mirtazapin 7,5 mg
Seroquel prolong 50 mg

1.7.19 Mirta auf 6,75 mg
17.8.19 Mirta auf 6 mg
1.9.19 Mirta auf 5,25 mg
21.9.19 Mirta auf 4,5 mg
11.11.19 Mirta auf 3,75 mg
Pause bis mindestens Weihnachten, Leberwerte besser, Schlaf zerhackt, dauermüde :bettzeit:
[/spoil]7

Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Hallo Ute
Ja ich weis leider auch nicht wirklich was ich machen soll es nehmen oder es lassen und was sag ich dem arzt am freitag dann wenn es nicht genommen habe
Mein Therapeut ist dagegen das ich es nehme soll gar nichts mehr nehmen meint der und mich da durch kämpfen meine familie sagt soll es nehmen bin total durcheinander
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6038
Registriert: 04.05.2017 17:43

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Ululu »

Hallo Nessy,


ich verstehe dein Dilemma.
Es ist natürlich doof, wenn man von allen möglichen Seiten unterschiedliche Ratschläge bekommt.

Was fühlt sich für dich persönlich richtig an ?
Du musst es ja entscheiden und vor allem eben auch aushalten.
Das Opipramol nur zu nehmen, damit dein Arzt am Freitag glücklich ist, macht keinen Sinn.
Es geht ja hier um dich und nicht um deinen Arzt.
:hug:
LG Ute
[spoil]Schwindel, Angst und Depression immer mal wieder auftretend aber nach ein paar Monaten immer wieder Besserung
Atenolol (Betablocker) 25 mg täglich
2011 Überweisung zum Psychiater, Versuche mit Sulpirid (6 Monate genommen), Amitryptillin (nicht vertragen) und Buspiron, 3 Monate genommen

2012 stationärer Aufenthalt in Psychiatrie nach einjährigem Dauerschwindel. Diagnose :generalisierte Angststörung und schwere Depression.
Alle Medikamente wurden sofort abgesetzt. Lorazepam 1mg 3 mal täglich, nach zwei Wochen ausgeschlichen, Gesamteinnahmedauer sechs Wochen

Seitdem Mirtazapin 30 mg zur Nacht.
Cymbalta 90 mg
Seroquel prolong abends 150 mg

Ein Jahr später Reduzierung Mirtazapin auf 15 mg ohne Probleme. Darunter schwere Schlafstörungen. Daher weiter 15 mg.

2014 zusätzliche Diagnose Schlaf Apnoe Syndrom. Behandlung mit Atemmaske.

Insgesamt über 30 kg Gewichtszunahme.
Gefühlsverflachung und Tagesmüdigkeit.

Ende 2016 Reduzierung Seroquel prolong auf 100 mg.
Am 30.04.2017 Reduzierung Seroquel prolong auf 50 mg.

Seit Juni 2017 Mönchspfeffer gegen Zyklusstörungen, hilft zuerst sehr gut, dann treten Zyklusstörungen wieder auf, ist aber normal, da sicher Wechseljahrsbedingt
zeitweise Jaborandi Globuli bei Bedarf gegen Schwitzen mit mäßigem Erfolg, daher wieder weggelassen

21.08.2017 Duloxetin auf 75 mg
18.10.2017 Duloxetin auf 67.5 mg
13.11.2017 Duloxetin auf 60,0 mg

01.01.2018 Mirtazapin auf 13,5 mg
31.01.2018 Mirtazapin auf 12,0 mg
24.03.2018 Mirtazapin auf 10,5 mg ab 06.04. Vitamin B12 für vier Wochen, keine Auswirkung
19.04.2018 Mirtazapin auf 9,0 mg
19.05.2018 Mirtazapin auf 7,5 mg
02.06.2018 Mirtazapin auf 8,25 mg wegen Schwindel, Angst, Verzweiflung und Migräne

Pause.
Hitze triggert Schwindel und Migräne.

27.08.2018 Mirtazapin auf 7,5 mg


aktuelle Einnahme: Duloxetin 60 mg
Mirtazapin 7,5 mg
Seroquel prolong 50 mg

1.7.19 Mirta auf 6,75 mg
17.8.19 Mirta auf 6 mg
1.9.19 Mirta auf 5,25 mg
21.9.19 Mirta auf 4,5 mg
11.11.19 Mirta auf 3,75 mg
Pause bis mindestens Weihnachten, Leberwerte besser, Schlaf zerhackt, dauermüde :bettzeit:
[/spoil]7

Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Hallo ute
Ich habe mich entschieden das opipramol zu versuchen allerdings nur mit der Hälfte der verschrieben dosis da ich große angst hatte davor

So jetzt nach 2 tagen nehmen sieht es volgen dermaßen bei mir aus
Stimmung besser
Würgen und Übelkeit ein kleines bisschen besser
Dafür fühle ich mich jetzt müde ko erschöpft und mir ist etwas schwindelig sind wohl laut Beipackzettel alles Nebenwirkungen das ist halt auch nicht so dolle auf dauer also auch keine lösung fürs erste mal nicht so schlimm da wieder Kleinigkeiten essen kann was für mich schon sehr viel wert ist aber keine dauer Lösung zumal das würgen nicht komplett weg ist evlt auch wegen der zu geringen dosis das weis ich nicht nur wenn mehr nehme wird ja die Müdigkeit wieder schlimmer bin auch gestern nicht aus dem haus weil so müde war heute probiere ich es mal wieder zur uni

Na ja nehme es jetzt heute noch und erzähle morgen alles dem Arzt und mal sehen was er dann dazu sagt was machen soll
Lg
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Kennt ihr den in Freiburg im Breisgau einen Psychiater der sich gut mit entzug auskennt oder in der Umgebung
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Okbes war wohl doch keine so gute Idee das medi zu nehmen mir geht es gerade grotten schlecht habe total das eklige Gefühl im Körper und kann es nicht beschreiben keine Ahnung ob es panik ist oder ob es schon Entzugserscheinungen von dem opipramol sind oder ob mein zns jetzt durch das opipramol total durcheinander und überlastet ist
Weis gerade gar nicht was machen soll das opipramol nehmen in der Hoffnung das es mich beruhigt und es mir besser geht oder es weg lassen weil es alles noch schlimmer machen würde
Und habe keine Ahnung wie je wieder davon weg kommen soll wenn das Entzugserscheinungen sind das ertrage ich nicht über evlt Wochen hinweg
Habt ihr mir einen rat was ich jetzt tun kann
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg

Antworten