Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Die aktuelle Forensoftware hat einen Fehler auf manchen Smartphones. Wenn ihr Euch nicht mehr für Beiträge bedanken könnt, weil der Knopf nicht sichtbar ist, dann könnt ihr das Handy einfach seitlich drehen und dann ist wieder genug Platz für den Danke-Knopf. Sobald es ein update gibt, das das Problem behebt, werde ich das installieren.



Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Nessy:Sulpirid absetzen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Bereue gerade total das das medi am Dienstag genommen habe wünschte könnte es rückgängig machen
Könnt ihr mir einen rat geben was ich jetzt machen soll es weiter nehmen bis morgen beim Psychiater war oder weg lassen bzw wie kann ich es wieder absetzen das man den Schaden in grenzen halten kann das es mir nicht noch schlimmer geht so das wieder in ne klinik muss aber das befürchte ich leider das wieder in die Psychiatrie muss weil keinen weg da raus finde und das wäre für mich total schrecklich
Bin gerade über jeden Ratschlag dankbar
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg
Flummi

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Flummi »

Hallo,

wenn man nicht weiß, was man tun soll, ist das beste, nichts zu tun.

Viele Grüße,
Claudia
lollarossa
Beiträge: 597
Registriert: 01.08.2016 16:20
Hat sich bedankt: 73 Mal
Danksagung erhalten: 80 Mal

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von lollarossa »

Hallo Nessy :)

nach 3 Tagen dürftest du noch keine Entzugserscheinungen vom Opipramol haben. Psychopharmaka sind erst ca. ab 4 Wochen fest im Hirnstoffwechsel eingebaut.

Du entscheidest also, ob du das weiterhin probieren willst, oder ob du es weglassen möchtest.

Es hat dein ZNS vermutlich gereizt, noch mehr als vorher und vielleicht kommen die Nebenwirkungen auch durch.

Vielleicht kannst du deinem Psychiater sagen, dass du es nicht verträgst, aber nur, wenn sich das für dich stimmig anfühlt.

Wichtig wäre, dass du und dein ZNS zur Ruhe kommen und das würde wahrscheinlich bedeuten erstmal standhaft keine neue Medikamente anzurühren, weil das die Situation verschlimmern kann.

Dein Psychiater kann nicht über dich bestimmen und dir Medikamente verordnen, die Entscheidung diese zu nehmen, liegt bei dir.

Liebe Grüße, LOLLA
► Text zeigen
Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Danke Lola für deinen Rat
Ich weis momentan keine Entscheidung zu treffen habe zwar die Hoffnung wenn es jetzt nehme das es mir besser geht und das Gefühl weg geht
Aber ich habe totale angst das es alles noch verschlimmert und was mache ich dann und ich habe angst das dann morgen früh wenn die Wirkung wieder weg ist es mir noch schlimmer geht als jetzt und das das zu einem Teufelskreis wird und ich nicht mehr davon los komme bzw wieder in die klinik muss
Nur das Gefühl die ganze nacht zu ertragen kann ich mir auch nicht vorstellen gerade
Und ich habe angst das es nicht wieder abgesetzt bekomme das nicht wieder davon los komme
Würdet ihr mir raten es auszuschleichen oder einfach absetzen wenn der Psychiater morgen das ok gibt bzw auch wenn der Psychiater nein sagt und ich wilk es weg lassen eher ausschleichen oder absetzen
Seid Dienstag habe ich 25mg morgens und abends genommen
Die weitere Frage die sich mir stellt ist ob ich den arzt so lange nerven soll bis das sulpirid wieder bekommen ob das helfen würde es wieder einzudosieren oder komplett erstmal auf medis verzichten
Lg
Zuletzt geändert von Nessy am 08.11.2018 19:53, insgesamt 1-mal geändert.
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg
Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Wie ich und mein zns zur ruhe kommen sollen weis ich momentan auch nicht da es mir so schlecht geht und ich das kaum ertrage nur noch mehr neue medis bringen ja noch mehr durcheinander nur ohne packe ich es momentan auch nicht wirklich weil es mir so schlecht geht sonst hätte ich mich ja nicht für das medi entschieden wobei ich diese Entscheidung gerade eh bereue nur keine Ahnung wie es durchstehen soll ohne und vor allem kann mir ja keiner sagen wie lange es dauert
Überlege auch mich erstmal ein Semester zu beurlauben das den Druck der uni erstmal nicht mehr habe und wieder zu meinen eltern zu ziehen nur dann sehe ich halt auch den Nachteil das wieder nur zu hause in der Wohnung sitze und das ist ja auch nicht so optimal aber evlt wäre es das beste um zur ruhe zu kommen und mich erstmal zu regenerieren
Habt ihr mir dazu auch noch einen rat
Bin gerade über jeden Ratschlag dankbar
Lg
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19650
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7099 Mal
Danksagung erhalten: 9505 Mal

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Jamie »

Hallo Nessy, :)

ja nerv ihn so lange, bis du das Sulpirid wieder bekommst.

Ich finde es unmöglich, dass man dir es vorenthält. :evil:

Sag es war ein Fehler es wegzulassen (keine Vorwürfe an wen auch immer) und du bist gerade dabei abzuschmieren und dir dein Studium zu ruinieren (etwas übertrieben, aber ein Krankheitssemster wegen sowas ist ja auch eine Hausnummer).

Wenn du keinen kooperierenden Arzt findest, musst du so lange neue Ärzte abklappern, bis du einen findest, der es dir aufschreibt.

Das Opipramol kannst du einfach weglassen, musst du nicht ausschleichen, wie auch lolla :) schrieb.
Nach 4-5 Tagen ist da noch nichts passiert.

Viele Grüße und kämpfe für deine Bedürfnisse :sports: :fly:
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Guten Morgen jamie
Danke dir für den rat dann lasse ich das opipramol jetzt einfach weg hatte gestern mal sicherheitshalber die halbe dosis also 12.5 mg genommen
Ich hoffe der Psychiater hat heute Einsicht und gibt mir das sulpirid wieder in einer nicht all zu hohen dosis und ich hoffe es hilft mir schnell das es mir besser geht habe leider immer noch große bedenken das es auch dadurch nur schlimmer wird aber das ist das einzige medi das freiwillig nochmal nehmen würde um zu sehen ob es mir besser geht alles andere ist die angst jetzt zu groß das es noch schlimmer wird wie gestern
Ja deswegen ein urlaubssemester zu machen ist echt doof aber schaffe es momentan kaum zur Haustür raus muss mich jeden Tag zwingen zumindest ein Stück spazieren zu gehen das nicht nur zu Hause rum sitze kann einfach nur das beste hoffen das es mir bald besser geht
Auf dauer will ich das sulpirid ja auch nicht nehmen aber denke zur überbrücken wäre das echt nochmal gut bis wieder stabil bin und es dann wirklich ganz langsam absetzen ich kann ja nichts für die Inkompetenz der klinik das die davon keine ahnung haben und mir das so krass reduzieren
Muss heute zusätzlich auch noch zum Schilddrüsen arzt weil mein Hausarzt abklären will das meine Symptome nicht körperlich sind er meint es könnte auch die Schilddrüsen schuld sein für ihn als Hausarzt klingt das danach bin ja mal gespannt was da raus kommt wäre ja glücklich wenn das des Rätsels Lösung wäre man die nur richtig einstellen muss und es wird besser aber leider habe ich da wenig Hoffnung da die in der Klinik die Schilddrüse kontrolliert haben und die in Ordnung war sonwie sie eingestellt ist
Lg
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg
Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Meint ihr es könnten auch Entzugserscheinungen vom amitriptylin sein das habe ich ja zusammen mit dem sulpirid von Januar bis in die klinik genommen das würde mir da ja auch abgesetzt da hatte ich 3 Tropfen und die wurden dann einfach von einem auf den anderen tag weg gelassen
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg
Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Weis halt auch echt nicht ob das opipramol absetzen soll oder ob es nochmal ein paar tage probieren soll lk gestern abend hat mein gefühl ganz klar gesagt absetzen deswegen habe ja nur die halbe dosis genommen heute früh wo es mich wieder mega würgt sagt mein Gefühl weiter nehmen weil das würgen ja etwas besser war zwar nicht viel aber na ja mal abwarten was der arzt nachher sagt und entscheiden muss jabim Endeffekt ich
Ich denke nur es ist wahrscheinlich nicht so klug es jetzt abzusetzen und in 2 tagen sich unzuentscheiden und es wieder zu nehmen oder? Das bringt wahrscheinlich noch mehr durcheinander
Habt ihr mir dazu noch einen rat
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3486
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 332 Mal
Danksagung erhalten: 1485 Mal

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Towanda »

Hallo Nessy,

es passiert nicht viel, wenn Du es jetzt nochmal nimmst, ich würde aber dann nur die bereits reduzierte Dosis nehmen. Und ja, irgendwann solltest Du Dich für einen Weg entscheiden und den dann auch konsequent einhalten, spätestens wenn Du heute bei Deinem Psychiater warst.

Allerdings verlangt Dein ZNS nach Sulpirid und wird sich auch erst, wenn überhaupt, beruhigen, wenn es das wieder bekommt. Die Deckelung der Symptome mit Opipramol wird Dir nur unzureichend gelingen, aber das wurde Dir hier ja schon geschrieben.

LG Towanda
► Text zeigen

13.05.20 - 0,55 mg Mirtazapin
25.06.20 - 0,45 mg Mirtazapin
27.07.20 - 0,25 mg Mirtazapin wurde kinesiologisch ausgetestet, deshalb nun ein größerer Schritt, der Test ergab, daß ich absetzen kann, habe ich mich nicht getraut

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Danke dir werde später berichten was der arzt sagt
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg
Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Der Psychiater hat mich nur angemeckert weik das medi nicht so genommen habe wie er es verordnet hat solk es ab heute abend so nehmen also 2 mal 50 mg opipramol das würde mir helfen er sieht ja das meine Stimmung besser ist seid Dienstag aber das sie schon besser war bevor das medi genommen habe wollte er gar nicht hören und das ich gestern so panik hatte hat ihn null interessiert soll dss medi nehmen und nächste woche wieder kommen
Und seit dem bei dem Schilddrüsen arzt Blutabnahme hatte habe noch so en flimmern vor den augen davon wollte er auch nix hören soll es so hinnehmen mal Traubenzucker essen
Das nervt mich echt total
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg
Flummi

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Flummi »

Hallo Nessy,

Gibt es denn einen Hausarzt, den Du kennst, der Dir das Medikament solange verschreiben würde, bis es ausgeschlichen ist? Alternativ einfach gut stellen mit dem Psychiater, der Dir das weiter verschreibt.
Hier wird Dir anscheinend geraten, es langsam auszuschleichen. Das Team und die anderen Betroffenen haben schon viel Ahnung, daher wäre das sicher einen Gedanken wert. Aber entscheiden und abwegen nach Alternatven tust Du.

Manche Ärzte haben von dem Thema keine Ahnung, manche sind von Haus aus ängstlich. Wenn die "normale" Bevölkerung schon an jedem Wort eines Arztes hängt, wie erst geht es den Ärzten selber?

Ich nehme immer meinen Mann mit zum Gespräch und ich vermute, es geht nicht nur mir dadurch besser, sondern auch meiner Ärztin :) Immer dieses 1 zu 1 Gespräch, da wird man ja kirre....

Das sind meine Gedanken dazu.

Viele Grüße,
Claudia
Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Danke dir
Ja ich würde es ja gerne wieder eindosiere und es dann ausschleichen wie es mir hier geraten wird und dann hoffen das das die lösung ist
Leider habe ich keinen arzt der mir das Medikament verschriebt mein Hausarzt ist ja in Kontakt mit dem Psychiater und der verschreibt es mir auch nicht habe schon gefragt
Ich verstehe nicht warum der Psychiater das nicht einsehen will bzw er sagt ja es kann Psychischer Entzug sein aber er gibt mir das medi trotzdem nicht wieder weil auch die kleinste dosis wieder die Nebenwirkungen wie Blutdruck zu hoch und gewichtszunahme auslösen würde aber das wäre mir egal aber er sagt das verantwortet er nicht
Bin nur am weinen weil gerade wieder ne Panik Attacke hatte und vermute das es das opipramol ausgelöst hat denke hätte das nicht genommen hätte diese panik jetzt nicht denke das hat mein zns komplett durcheinander gebracht
Alle sagen mir nimm das medi vom arzt also das opipramol damit die panik weg geht weil es ja beruhigt und weik die Stimmung wieder so im keller ist aber ich denke halt das macht es auf dauer nur noch schlimmer weis nicht was noch tun soll das der arzt mich ernst nimmt
Begleitung hätte ich auch gerne leider sagt meine mama ich muss es alleine schaffen ich muss selbst erwachsen werden und mein papa muss leider meist arbeiten zu den Zeiten wo der arzt da ist und mein freund hat leider auch so Arbeitszeiten das er nicht mit kann aber denke der wäre auch keine große Hilfe da er nur neben mir sitzt mich anschweigt weik er auch nicht weis wie er mir helfen soll am liebsten wäre es mir wenn mein papa mit würde der unterstützt mich als einziger noch bedingungslos

Kennt ihr den zufällig in Freiburg im Breisgau einen Psychiater der sich mit entzug auskennt und mir helfen kann

Lg
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg
Flummi

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Flummi »

Hallo Nessy,

ja eh, ich denke auch, wenn Du das fühlst, dass das vom Opipramol kommt, dann wird das schon so sein. Das kann man als Arzt ja eigentlich nur akzeptieren.

Auf der anderen Seite, wenn das andere Medikament (war es Sulpirid?) Bluthochdruck auslöst, für den er nicht verantwortlich sein möchte, ist das sicher auch ok.

Ihr kommt da grad auf keinen grünen Zweig, schätze ich. Du möchtest das eine, er das andere. Wenn Du das Sulpirid (?) bekommen willst, um es auszuschleichen, so richtig sehe ich da nicht wirklich einen Weg mit diesem Arzt, aber man kann es natürlich noch mal probieren. Kann aber auch nicht sagen, ob ein anderer dies verschreiben würde, um es auszuschleichen, im Kontext einer möglichen Abhängigkeit davon. Oder ob das ZNS generell von den vielen Psychopharmaka irritiert ist...

Was sind denn gerade die schlimmsten Absetzerscheinungen? Vielleicht kann man Dir hier mit Tips helfen. Ich habe es so verstanden, dass es Übelkeit ist? Hier gibt es Threads dazu, ich glaube unter "Gesundheit". Ansonsten sind vielleicht auch die Tips hilfreich, die schwangeren Frauen gegeben werden: Ingwer, kleine Mahlzeiten, etc....

Was sind gerade Nebenwirkungen von den Psychopharmaka? Sind es Panikattacken?

Ich habe noch nicht ganz verstanden, wie lange Du das Opipramol nimmst. Die Frage wäre interessant, ob es ausgeschlichen gehört oder abgesetzt.


Was ist mit den ursprünglichen Problemen "Schwindel und Angstzustände"?


Viele Grüße,
Claudia
Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Hallo Claudia
Die Entzugserscheinungen sind von dem sulpirid würgen Übelkeit kein hunger esse und trinke so gut wie nichts kann meine haare nicht offen tragen da sie mich würgen sogar im Schlaf
Von dem opipramol kommen denke ich die panik attaken die seid gestern abend habe aber kann natürlich auch ein spätere Entzugserscheinungen vom sulpirid sein das weis ich nicht
Das opipramol nehme ich seid Dienstag wobei es heute noch nicht genommen habe
Laut Psychiater soll ich das opipramol mit 50 mg morgens und abends nehmen ich habes aber angst das dann die iw panik noch schlimmer wird und Ich nicht mehr davon los komme bzw noch mehr Entzug habe wenn es wieder absetze
Der Schwindel ist ein bisschen besser so das ich irgendwie damit leben kann
Die Ängste sind noch da gerade sie riesen angst zu kotzen wenn wieder esse und die angst vir den panik attaken was ja aber wiederum nur ganz intensive angst ist
Ich weis halt echt nicht ob ich auf den arzt hören sollund das opipramol mal in der verordneten dosis nehme soll da es ja genommen habe allerdings nur in halber dosis und gestern die erst heftige panik hatte

Lg
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg
Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Ich habe einfach nur den Wunsch das es mir wieder besser geht das ich glücklich sein kann
Ich und mein Freund wolten kinder bwkdas geht ja unter psychopharmaka nicht und der Psychiater meinte das beste wäre es in eine klinik zu gehen und es dort absetzen zu lassen da ein ambulanter absetzversuch schon gescheitert war laut seiner aussage wobei ich den nicht als gescheitert ansehe ich bin von 125 mg sulpirid auf 75 mg gegangen mit der abendlichen dosis dies war aber zu viel für meine Körper und der Schwindel wurde schlimmer daher haben wir das medi wiedee auf 100 mg hichgesetzt von daher sehe ich es nicht als gescheitert da ich ja danach 25 mg weniger genommen habe in der abend dosis aber er meinte klinik wäre besser also habe ich auf ihn gehört und nun habe ich den Käse
Kinder kann ich so natürlich erstmak die nächsten Jahre vergessen was mich sehr traurig macht
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg
Flummi

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Flummi »

Hallo Nessy,

wogegen sollst Du genau das Opipramol nehmen nach seiner Meinung?



wenn Du von Sulpirid meinst, Entzugserscheinungen zu haben, dann kannst Du sie:
-ertragen
-etwas gegen die Übelkeit tun z.B.
https://www.adfd.org/austausch/viewtopi ... 57&t=10858
(wobei alles, was man zusätzlich nimmt, auch etwas auslösen kann; nur um es zu wissen, wenn man etwas ausprobiert)
-versuchen jemanden zu finden, der es Dir verschreibt

Ich kann Dir auch nicht sagen, ob Du auf einen Arzt hören sollst. Man kann alles abwägen. Ich hab eigentlich immer auf mich selbst gehört. Das kann mit der Meinung eines Arztes übereinstimmen oder auch nicht.

Viele Grüße,
Claudia
Juna
Beiträge: 840
Registriert: 10.04.2016 13:00
Hat sich bedankt: 355 Mal
Danksagung erhalten: 267 Mal

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Juna »

Huhu Nessy,

es macht mich einfach unsagbar traurig, wenn ich lese, wie Deine Ärzte mit Dir umgehen, auch wenn Dir das nichts nützt.

Es ist echt...unmöglich...

Besteht die Möglichkeit, dass Du Dir einen neuen Hausarzt suchst? (Da bekommt man schneller Termine)
Ist das bei Dir möglich?

Ich bin nicht Du, ich lese nur, wie bescheiden es Dir geht. ICH (aber nur ich und nur ich für mich) würde das Opripramol nicht nehmen.
Nur weil ein Arzt das sagt, ist das noch lange kein Grund.
Er nimmt Dich nicht ernst, stempelt Deine Beschwerden ab, setzt Dich unter Druck und verlangt, dass Du das Zeug nimmst und leugnet noch jeglichen Zusammenhang, bzw ist der Meinung, dass man die Entzugserscheinungen mit neuem Stress wegbekommt?
Nee, ich würde die Finger davon lassen, ich bin aber nicht Du und ich weiß nicht, wie weit Du dem Arzt glaubst und vertraust und wie den Erfahrungen der leidenden Profis hier im Forum.

Ich wollte Dir nur sagen, dass es mir leid tut, wie mit Dir umgegangen wird.

Und hey, nicht so schwarz sehen, warum sollte es die nächsten Jahre nicht mit Nachwuchs klappen?
Es ist keine Neverending- Story, Dein ZNS erholt sich auch wieder, auch wenn es sich jetzt nicht so anfühlt.
Ich habe auch immer wieder das Gefühl, dass der Horror einfach nicht aufhört und niemals vorbei sein wird, der Verstand glaubt aber daran, dass dem eben nicht so ist.

Besteht nicht die Möglichkeit, dass Dein Vater sich frei nimmt und dann mit Dir zu dem Arzt geht, sofern Du denn noch mal zu diesem gehen wirst?

Die Reaktion Deiner Mutter macht mich traurig :(
Erwachsen sein und sein Leben leben ist schön und gut, aber auch Erwachsene brauchen Hilfe und Unterstützung, ohne die sind wir- meiner Meinung nach- verloren.
Schon wenn man den Gedanken weiterspinnt, was sollen denn die Erwachsenen sagen, die unter Betreuung stehen oder im Altenheim leben :(

Ich schicke Dir ein dickes Kraftpaket, eine riesengroße Portion Mut, ganz viel Geduld und Gelassenheit und einen Drücker, wenn Du magst.

LG
Juna
Mein Thread:
viewtopic.php?t=11366



BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzdoc

[spoil]Venlafaxin
seit 2004 150-75-0
seit 15.4.1016 wieder 150-0-0
(...)
seit ~7.9.16 auf null

seit Februar 2016 Lamotrigin 100-0-100
(...)
seit 20.01.17 0

Bisoprolol 5mg
(...)
seit 22.6.17 0

Lisinopril 5mg seit 4.6.17 (verordnet 10mg, geht gar nicht)
(...)
seit ? 0

Pantopraxol 40-0-0 (40-40-40)
(...)
auf: 0 (seit 20.1.17)

seit Oktober 2015 Levomepromazin 0-0-0-200
(..)
1.5.17 0-0-0-0


seit 8.4.16 wieder Targin 20/10, 4x/d
(...)
Stand 23.6.17 20mg- 10mg- 20mg- 10mg
Stand 07.11.19 20mg- 10mg- 10mg



8.4.16 Pregabalin 75-0-75
(...)
9.5.16 auf 225-0-225
22.6.17 200-0-225
6.7.17 200-0-200
7.7.17 200-0-175
7.8.17 175-0-175
8.9.17 175-0-150
10.10.17 150-0-150
hmm, die Zwischenschritte finde ich gerade nicht, sind glaube ich auf meinem kaputten Laptop
seit 31.7.18 100-0-75
seit 14.10.18 80-0-75
durch einen Fehler der Apotheke, den ich erst Wochen später festgestellt habe, war ich dann spontan bei 25-0-25 (ich hatte nicht gesehen, dass ich 25 er Kapseln statt 75 er Kapseln erhalten habe (14.11.18) :frust:
14.12.18 25-0-20
14.1.19 25-0-10
14.2.19 25-0-5
14.3.19 25-0-0
14.4.19 20-0-0
16.5.19 15-0-0
17.6.19 10-0-0
17.7.19 5-0-0
seit 18.8.19 0-0-0

- mal schauen, ob es klappt, vielleicht finde ich dann ja endlich mal wieder mein Gleichgewicht (oky, meine Situation spricht zZt. nicht dafür, allerdings kann ich die exogenen Faktoren nicht ändern und beeinflussen, ich kämpfe, so weit wie möglich und mache das mir Mögliche, mehr kann ich aber nicht tun.)
Gefühlt ständige Retraumatisierungen machen es nicht leichter, aber die Triggern, Flashbacks und Kopfblitze gehören nun einmal dazu, seufz


:sports:

seit 6.1.17 Duspatal ret 1-0-0

1x Mg

2x MSM

1x Probiotika

1x Mometasonfuroat


seit 27.3.19 Sativex- Einschleichung (Ziel: 12 Hub/ d)

seit 15.5.19 Ginkgo 1x 200 mg

bei Bedarf: Oxygesic Akut 40 mg + 10 mg Domperidon, Buscopan
[/spoil]

Schmerzpatient Bild
Nessy
Beiträge: 57
Registriert: 30.10.2018 15:19
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Nessy:Sulpirid absetzen

Beitrag von Nessy »

Hallo juna
Vielen dank für die lieben worte
Mein papa wird sich nächste woche zeit nehmen um mit mir zu dem Psychiater zu gehen
Was ich so lange mache das medi nehmen oder nicht weis ich noch nicht muss ich noch drüber nachdenken es sagt halt jeder was anders
Lg
2013 sulpirid verschrieben bekommen wegen starken Schwindel und Angstzustände
2015 abgesetzt nach 3 Wochen panikattacken
Danach verschiedene Psychopharmaka getestet alle mit Nebenwirkungen wieder abgesetzt und wieder sulpirid erhalten wegen Angst Panik und Verdacht auf Psychose
Sulpirid auf 225mg pro Tag gesteigert
2016 sulpirid auf 175 mg rintergesetzt nach ein paar Wochen wieder auf 200 mg hovhgesetzt dadurch 30 kg zugenommen Blutdruck etwas zu hoch
2018 Januar amitryptilyn bekommen 3 tropfen
2018 I'm August in die Psychiatrie gekommen dort erst ability bekommen würde wegen Nebenwirkungen wieder abgesetzt und sulpirid wurde in 2 Schritten dann auch abgesetzt erst auf 100 mg am Tag dann auf null
Während dem absetzen fing irgendwann das würgen an die Übelkeit und nach dem absetzen das erbrechen esse und trinke deswegen kaum noch was
Ebenfalls in der Klinik abgesetzt amitryptilyn die ersten Wochen schlecht geschlafen hat sich aber wieder normalisiert schlafe wieder die meisten Tage durch was vorher auch kaum möglich war
Bin jetzt ca 6 bis 7 Wochen ohne das medikament
Sonstige Medikamente sind seid einem Jahr l thyroxin 50 mg und momentan für 14 Tage domperidon das die Übelkeit besser wird
Domperidon nach 10 tagen abgesetzt da es nicht geholfen hat
Beim Psychiater gewesen opipramol verschrieben bekommen 25 mg morgens und abends genommen
Hat etwas geholfen die ersten 2 tage am 3 tag abends total eklige Gefühle im Körper wahrscheinlicher panik ist aber nur eine Vermutung
Opopramol nach 1.5 Wochen wieder abgesetzt
Am tag drauf quetiapin eindosiert mit 12.5 mg 2 mal täglich
Neue Probleme atemnot ab und an zittern und suizid gedanken einmal bisher wobei noch darüber nach grübel
Alte Probleme bestehen nach wie vor einzig die verstopfung ist weg
Antworten