Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




labeduddl: Hallöchen / Elontril (Bupropion) absetzen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
labeduddl
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch, 31.10.18, 20:54

labeduddl: Hallöchen / Elontril (Bupropion) absetzen

Beitrag von labeduddl » Mittwoch, 31.10.18, 21:31

Hi,

Ich habe jetzt einige Jahre Erfahrung sammeln dürfen mit ADs und ähnlichem und bin jetzt an einem Punkt wo das ganze beenden will.
Ich bin 24 und habe die Diagnose PTBS und schwere Depression.

Aktuell nehme ich Morgens Elontril 300mg und Nachts Mirtazapin 15mg.
2016 nahm ich nur Elontril und nachdem es mir echt gut ging hab ich dann Ende 2016 auf gut Glück einfach abgesetzt.
Wie sich heraus stellte war das so mit Abstand das dümmste was ich in meinem Leben gemacht habe.
Es ging nicht lang und ich lag 24h im Bett und konnte absolut nichts mehr tun, zudem kamen Angstzustände die Absolut unaushaltbar waren.
Es war tatsächlich ein Spiel mit dem Tod.
Heute 2 Jahre später geht es mir immer noch nicht gut, habe das ganze aber gut unter Kontrolle und bin der meinung das die ADs in meinem Leben mehr schaden verursacht haben als alles andere. Ich würde sogar soweit gehen zu sagen das dieses Zeug schlimmer ist wie alle Ereignisse zusammen die mich in die Depression geführt haben.

Da ich den Spass höchstwahrscheinlich nicht noch ein 2tes mal überlebe und den größten Respekt vor den ADs hab brauch ich definitiv jemand der mir eine genau Anleitung gibt wie ich jetzt vor gehe.
Ich hab schon ein paar Einträge gelesen und mir macht das Absetzten des Elontril wirklich sorgen. Da es ja nur 300 und 150 gibt und das eine absolute frechheit ist.

Das gute an der Sache ist, ich hab kein Zeitdruck und wenn das ausschleichen ewig dauert dann ist es hald so.
für mich dann bitte einmal ausschleichen im Schneckentempo. :schnecke:

An sich kann ich sagen das ich nicht wirklich sagen kann ob meine aktuellen Symptome Nebenwirkungen sind aber ich erzähl euch einfach mal was gerade so los ist.

Einschlafen und Schlafen funktioniert Prima.
Aufwachen gestaltet sich nicht ganz so einfach klappt aber auch.
Der Hunger haltet sich in grenzen bis Abends , da entfaltet Mirtazapin seine Wirkung, und ich habe plötzlich ein normalen Hunger.
(Das ist somit der einzige grund warum ich gerade mirtazapin nehme, einschlafen tuh ich auch ohne super, aber ohne hab ich oft übelkeit)
Ohne Mirta gestaltet sich das aufstehen auch viel einfacher.

Elontril macht ganz unauffälig sein Job, der Antrieb ist da und zwar ausreichend, Puls ist erhöht und der Präfrontale Cortex hat genug Energy um sich zu Konzentrieren.
Elontril bringt aber meinen Denker auf hochtouren und das führt dann schnell mal zu Kopfweh und druck auf der Stirn die ich sobald ich mich hinsetze und meditiere aber auch wieder verschwindet. Das einzige war mir bisher aufgefallen ist, sobald ich meditiere und der Denker sich entspannt kribbelt es im Gehirn, so ein abwechselndes warmes und kaltes Kribbeln. Eher etwas angenehmes.

Ansonsten fällt mir jetzt nichts mehr ein.
Das größte Problem das ich habe, was aber kein AD der Welt ändert ist das ich durch die PTBS nicht so gerne in den Gefühlen unterwegs bin, das führt dann zu den unterschiedlichsten Somatischen störungen, Klos im Hals, Druck auf der Brust, Übelkeit, Kopfweh, Sodbrennen. mal abwechselnd, mal alles auf einmal.
Meditation und das Abendliche Mirtazapin ist wirklich das einzige mittel das gegen all das Hilft.

Das wichtigste ist mir einfach nur das dieses Elontril behutsam ausgeschlichen wird damit ich nicht wieder in den Kompletten Fall Out rein rutsch und 2 Jahre brauch bis ich wieder halbwegs am Leben teilnehmen kann.

Was sagt ihr? Wie geh ich am besten vor?
Zuletzt geändert von padma am Mittwoch, 31.10.18, 22:33, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel um Benutzername und Wirkstoffname ergänzt

Schicht
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag, 28.10.18, 11:13

Re: labeduddl: Hallöchen / Elontril (Bupropion) absetzen

Beitrag von Schicht » Donnerstag, 01.11.18, 10:32

Hallo labeduddl,

ich nehme seit ca.2 Jahren Bupropion 150 mg morgens,und werde das AD entweder ausschleichen,oder einen "Kalten Entzug"machen.

Anfangs bildete ich mir ein,daß mir das Medikament hilft(ich war antriebslos,nur müde,hatte keine Lust zu irgendwas,usw.),aber mittlerweile steh`ich nach der Einnahme immer heftigst unter Stress,bin ständig unruhig,sehr schnell reizbar,kann nicht durchschlafen,oft Kopfschmerzen,hab`Herzrhytmusstörungen(Internistisch alles abgeklärt),mir ist sehr oft übel,ich schwitze(auch heftigst im Ruhezustand,Schilddrüse o.k.,Blutwerte o.k. )

Die Tabletten sind retardiert,man darf Sie also nicht teilen(Krampfanfälle!!!).In Wasser auflösen geht auch nicht.Was also tuen ?

Morgen früh habe ich einen Termin
bei einem "Profi" :( (Psychiater),und `mal sehen,was der dazu sagt.

Also : Ich möchte auf jeden Fall kein AD mehr nehmen,nur wie ich das Bupropion`rauskriege ? Wir werden sehen :wink:
Für dieses " `rausnehmen" hab`ich mir übrigens den nächsten Frühling vorgenommen.Ich denke das ist eine bessere Zeit dafür,als die jetzige dunkle Jahreszeit.

Setz`Dich bitte nicht unter Druck,und ich werde weiter berichten.

l.G.Schicht
Symtome : Schlaflosigkeit,keine Lust zu Irgendwas,Einsamkeitsgefühle,ständige negative Gedanken+Grübeln

Diagnose : rezidivierende Depression

Medikation : 150 mg Elontril morgens(Bupropion) seit 28.06.2016

30.10.2018 Ich überlege das Ausschleichen auf den Frühling 2019 zu verschieben,weil ich sehr sensibel auf die bevorstehende dunkle und kalte Jahreszeit reagiere,und bis dahin werde ich sicherlich noch Einiges über Möglichkeiten des langsamen Ausschleichens von Bupropion erfahren.
31.10.2018 Ich habe mich entschieden,und werde das Bupropion im Frühling "ausschleichen",oder einen "Kalten Entzug machen".Bis dahin werde ich hoffentlich noch einige Tips und Ratschläge erhalten.
02.11.18 Ich hatte einen Termin bei einem Psychiater,und er gab mir den Ratschlag das Bupropion im nächsten Frühling von heute auf morgen abzusetzen,also "Kalt zu entziehen".Er wird mich dabei "begleiten".
Natürlich werde ich ab Frühling 2019 weiter berichten.
Ab 27.05.19 jeden 2.Tag 1x Bupropion 150 mg morgens
Es ist heute der 11.06.,und mittlerweile dürfte mein Medikamentenspiegel total unten sein.Ich schwitze,habe Kopfschmerzen,mir tuen sämtliche Knochen weh,und irgendwie bin ich total zittrig und unruhig.Verückt,was so`ne kleine Pille verursacht.Egal,ich habe mir vorgenommen,ab Juli ohne dieses "Teufelszeug" :evil: zu leben,und das packe ich.
12.06.2019 Ich habe den ganzen Tag Kopfschmerzen,bin unruhig,zittrig,total müde+kann aber nicht schlafen.Außerdem bin ich "weinerlich",versuche aber zu denken,daß das vorbei geht.
13.06.2019 Ich bin weiterhin total müde,unruhig+weinerlich.Ich werde leider mein Absetzen unterbrechen müßen :( ,weil ich unvorhergesehen umziehe.Ab Morgen werde ich wieder 150 mg pro Tag nehmen,und das Absetzen auf August/September verschieben,denn ich möchte Ruhe dafür haben.

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15737
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: labeduddl: Hallöchen / Elontril (Bupropion) absetzen

Beitrag von Murmeline » Donnerstag, 01.11.18, 10:44

Guten Morgen!

Elontril ist aufgrund der Verfügbarkeit rein als retardierte Version nicht geeignet für die Herstellung kleiner Dosisschritte, leider.

Ein Projekt im Ausland bietet jedoch sogenannte tapering stripes des Wirkstoffes an. Damit kann man nicht do langsam reduzieren, wie es hier empfohlen wird, aber zumindest ist eine schrittweise Reduktion möglich.

Man benötigt einen kooperierenden Arzt, der ein Rezept dafür ausstellt bzw. den bestellbogen mit unterschriebt. Informationen sind leider nur auf englisch verfügbar und es gibt hierzu im Forum noch keien Erfahrungswerte. Hinweisen wollte ich dennoch darauf.

Hier die Website:
http://www.taperingstrip.org

Grüße, Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

labeduddl
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch, 31.10.18, 20:54

Elontril absetzen.

Beitrag von labeduddl » Sonntag, 04.11.18, 15:31

Hi will garnicht lang um den heißen Brei reden.

Ich will gerne von Elontril und Mirtazapin runter.
Ich hab vor 2 Jahren mal auf gut glück einfach elontril abgesetzt und das hat mich fast umgebracht.
Natürlich war das von heute auf morgen was mit unter das Dümmste war was ich in meinem Leben bisher gemacht hab.
Ich hab wirklich absolut unterschätzt wie heftig das Zeug in den Körper eingreift.
Jetzt 2 Jahre später bin ich langsam wieder hergestellt und will einfach nur ohne das Zeug leben, Zeitdruck hab ich keinen.

Mir ist nur wichtig das ich das Elontril so langsam ausschleiche wie es nur möglich ist weil nochmal meinem Körper diesen Fall Out zu geben werde ich wahrscheinlich nicht überleben.
Jetzt ist das ding mit Elontril das man es nicht teilen kann. Ich hab mich schonmal bisschen durchgelesen aber habe nichts gefunden mit dem ich jetzt sagen kann damit freunde ich mich an und es ist ein sicherer Weg bei dem man das ganze gut unter kontrolle hat.
Da ich erst 24 bin hab ich ja noch genug Lebenszeit vor mir um ohne das Zeug zu leben. und somit mach ich mir da absolut kein Druck.
Habt ihr Tipps?

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15737
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: labeduddl: Hallöchen / Elontril (Bupropion) absetzen

Beitrag von Murmeline » Sonntag, 04.11.18, 16:03

Beitrag hinzufügt. Siehe oben, ich hatte dir einen Tipp geschrieben. Grüße
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Shonah
Beiträge: 917
Registriert: Dienstag, 05.01.16, 13:09

Re: labeduddl: Hallöchen / Elontril (Bupropion) absetzen

Beitrag von Shonah » Sonntag, 04.11.18, 16:53

Hallo Labeduddel,

Bist du nach deinem sofortigen Absetzen in die Klinik gegangen?



LG Shonah
2008 Diagnosen: schwere depressive Episode
Generalisierte Angststörung mit PA

300mg Venlafaxin

2009 : 150mg V.
75mg V.
2010 : 37,5 mg V.
11/2010: abgesetzt

12/2010 : 37,5mg V.
2011 : 75mg V.
2013 : 37,5mg V.
2014 : 37,5mg V. unret.
2015 : 18,25mg V. unret.
01.11.15 9mg V. unret.
12.11.15 : abgesetzt
17.11.15 18.25 mg V. unret.
29.12.15 : 9mg V. unret.
9mg V. unret.
12.01.16 : 9 mg V. unret. früh
7mg V. unret. Abend
11.02.16 : 9 mg V. unret. Früh
3mg V. unret. Abend
11.03.16 : 9 mg V. (u) früh
2 mg V. (u) spät
11.04.16 : 9 mg V.(u) früh
11.05.16 : 8 mg V.(u) früh
12.05.16 : betablocker halbiert da RR zu niedrig
auf ärztlichen Rat
Symptome : - Schwindel, Kreislaufbeschwerden,
Muskelzuckungen am ganzen Körper,
hin und wieder PA,
sehr oft starkes Frieren, Herzrasen,
körperliche Schwäche, laute
rumpelnde Darmgeräusche, Konzen-
trationsprobleme

01.07.16 8 mg V. ret.
04.07.16 8 mg V. unret.
06.07.16 9 mg V. u.
19.11.16 8,5 mg V. u.
06.01.17 8,0 mg V. u.
Symptome: Herzstolpern (auch in Salven), Schwindel,
Rückenschmerzen, extrem trockene Haut,
Kopfschmerzen, Schlafprobleme, geringe
Belastbarkeit, Augen brennen...
12.01.17 ProBioCult 3x1
Hepatodoron 0-0-0-2
8mg V. u.
9.2.17 alle NEM abgesetzt
Derzeitige Symptome: Pulsschwankungen (mal hoch, mal tief), tränende Augen, Bauchschmerzen (Blähungen), Rückenschmerzen (BWS, LWS), Gelenkschmerzen, Leistungsschwach

27.2.17 7,5 mg V. u.
08.04.17 7,0 mg V.u.
18.05.17 6,7mg V.u.
10.6.17 6,3 mg V. u.
30.6.17 5,7 mg V. u.
11.8.17 5,2 mg V. u.
19.9.17 4,5 mg V. u.
22.10.17 4,0 mg V. u.
25.11.17 3,7mg V. u.
20.12.17 3,4mg V. u.
20.1.18 3,2mg V. u.
20.2.18 3,0mg V. u.
20.3.18 2,8mg V. u.
20.5.18. 2,5mg V.u.
20.6.18 2,2mg V.u.
20.7.18 1,9 mg V.u.
5.9.18 1,7mg V.u.
14.10.18 1,7mg V. ret.

Psychiatrie, nix geht mehr

10.11.18 37,5 mg ret

Aktuelle Medikation:
Morgens: Venlafaxin ret. 37,5
Metoprolol ret. 25mg
Abends: Metoprolol ret. 25mg

NEM: VitD3/K2 Öl (600iE/ 20mykrogr)
150 mg Magnesiumcitrat

labeduddl
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch, 31.10.18, 20:54

Re: labeduddl: Hallöchen / Elontril (Bupropion) absetzen

Beitrag von labeduddl » Sonntag, 04.11.18, 22:32

Das heißt die einzige möglichkeit die ich habe das ganze auszuschleichen wäre über die mithilfe eines Psychiaters?

Wie ich schon gesagt habe, ich werde dieses Medikament niemals abrupt absetzten. Bevor ich das tue werde ich es lieber weiter nehmen.

Auch von 150 auf 0 kommt nicht in frage.
Ich riskiere nichts mehr wenn es um dieses Zeug geht.
Es muss eine möglichkeit geben das ganze auszuschleichen, und ich werde alles tun um das ganz langsam auszuschleichen.
Und wenn es 2 Jahre dauert.

Zu den Symptomen, ich kann von mir sagen das die Symptome die ich habe zum Großteil durch mein eigenes verhalten entstehen.
Ich glaube die wenigstens Symptome die ich habe kommen wirklich von dem Medikament.
Ich kann es ja ziemlich gut beobachten, ich hab Übelkeit, ich setzte mich in, meditiere, 5 min später alles wieder gut.
Symptome/Wirkungen die ich definitiv den ADs zusprechen kann sind 1mal die sedierende Wirkung von Mirta gekoppelt mit dem verstärkten Appetit.
Und bei Elontril erhöhter Puls mit einer Antriebssteigerung.

Aber es ist auch vollkommen unwichtig für mich was für Symptome ich durch was habe.
Aktuell will ich nur wissen wie ich ganz langsam runter von dem Stoff kommen kann.
Betonung liegt vor allem bei Elontril auf LANGSAM..

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15737
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: labeduddl: Hallöchen / Elontril (Bupropion) absetzen

Beitrag von Murmeline » Montag, 05.11.18, 6:03

Morgen,

bei elontril ist langsam leider echt schwierig.

Hier ein alter Beitrag von Padma :)

Bupropion ist retardiert, Retardtabletten dürfen nicht geteilt werden.
In Deutschlang gibt es kein nicht retardiertes Präparat von Bupropion.
In den USA gibt es wohl ein niedriger dosiertes nicht retardiertes Präparat, aber das ist kaum dran zu kommen.

Das Problem ist, dass beim Zerkleinern der Retardtablette der Wirkstoffspiegel zu stark ansteigen kann und dies zu verstärkten NW führen kann. Insbesonders das Risiko für Krampfanfälle ist erhöht.

Es gibt keine wirklich gute Lösung zum Ausschleichen von Bupropion.

Manche Betroffene können die 150 mg direkt weglassen und bekommen keine Probleme. Bei anderen klappt das nicht so gut.
Es gibt Betroffene, die dann die Retardtablette trotz Risiko teilen. Wichtig ist dann, die Dosis auf mehrere Einnahmen zu verteilen ( 3 x alle 8 Stunden) um so einem zu starken Wirkstoffanstieg entgegen zu wirken. Das Risiko scheint so vertretbar zu sein, allerdings verträgt diese Methode nicht jeder.

Zum Teilen bitte benutze ggfs. einer Feinwaage (möglichst grosse Stücke und nicht zermösern). Bitte nicht die Wasserlösemethode benutzen,

Es wäre schön, wenn du uns weiter berichten würdest, welche Methode du wählst und was deine Erfahrung damit ist.
Es ist leider ein Risiko, es zu teilen.

Und ja, für die Stripes aus dem Ausland brauchst du einen Psychiater :(

Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 21360
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: labeduddl: Hallöchen / Elontril (Bupropion) absetzen

Beitrag von padma » Montag, 05.11.18, 18:49

hallo, :)
Ich hab vor 2 Jahren mal auf gut glück einfach elontril abgesetzt und das hat mich fast umgebracht.
Dann kommt für dich direkt weglassen keinesfalls in Frage. :shock:

Bleiben 3 Möglichkeiten:
die Tapering strips
Teilen und auf mindestens 3 Einnahmen verteilen (trotz Risiko)
tageweises Auslassen

Optimal ist alles nicht. Es bleibt wahrscheinlich nur, dass du für dich vorsichtig austestest mit welcher Methode du am besten zurecht kommst.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


yellohmellow

Re: labeduddl: Hallöchen / Elontril (Bupropion) absetzen

Beitrag von yellohmellow » Donnerstag, 07.03.19, 9:35

Murmeline hat geschrieben:
Donnerstag, 01.11.18, 10:44
Guten Morgen!

Ein Projekt im Ausland bietet jedoch sogenannte tapering stripes des Wirkstoffes an. Damit kann man nicht do langsam reduzieren, wie es hier empfohlen wird, aber zumindest ist eine schrittweise Reduktion möglich.

Grüße, Murmeline
Vielleicht für den ein oder anderen interessant, der in der Nähe von Herford lebt. Dort findet im April eine Veranstaltung zum Thema Tapering Stripes statt.

https://vhsimkreisherford.de/kurse/gesu ... 76/#inhalt

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 7184
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41

Re: labeduddl: Hallöchen / Elontril (Bupropion) absetzen

Beitrag von Annanas » Dienstag, 27.08.19, 12:28

 ! Nachricht von: Annanas
Hallo tinahof, ich habe dir hier einen eigenen Thread erstellt https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... 26#p320626 lG Anna

Antworten