Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->




Das Forum ist wieder für neue Teilnehmer geöffnet. Alle Details hier.


wetter1980: Frage wegen Olanzapin und Herzstechen

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
wetter1980
Beiträge: 2
Registriert: 03.08.2019 20:37
Hat sich bedankt: 1 Mal

wetter1980: Frage wegen Olanzapin und Herzstechen

Beitrag von wetter1980 »

Hallo ich nehme seit ca. 6 Monaten Olanzapin... :( und möchte davon auf jeden Fall weg..

Zu Beginn hatte ich 10 mg, nach ca. 2 Monaten bin ich dann auf 5 mg gegangen. In dieser Zeit hatte ich auch einmal 10 mg, dann 5 mg genommen. Leider hatte ich da noch keinerlei Erfahrung, was das ausmachen würde! Ich habe auch versucht in dieser Zeit einfach abrupft abzusetzen und nach einigen Tagen wieder angefangen...Leider habe ich danach komische Bilder vor Augen gehabt, Überall Zittern usw.

Seit ich 5 mg genommen hatte fing öfters Atemnot an. Diese Atemnot hat sich im Laufe der ganzen Zeit dann verstärkt und dann hat dieses Herzstolpern und Herzstechen dazu angefangen....so bin ich nun seit fast 3 Monaten Bettlegerisch geworden!!! :shock: Die kleinste Anstrengung kam Atemnot auch in Ruhe...

Nach weiteren 5 Wochen bin ich dann auf 2,5 mg runter gegangen... nach weiteren 5 Wochen bin ich auf 1,25 mg gegangen.
Ich habe jetzt seit 2 Wochen 1,25 mg

Das Problem was jetzt vorliegt ist weiterhin starkes Herzstolpern und Herzstechen. Die Ärzte können am Herzen nichts feststellen, war schon 2 mal in der Klinik hab das aktuell nicht mehr abklären lassen, weil ich befürchte, dass die Ärzte das auf die Psyche schieben sobald Sie Olanzapin höen...
Das Zittern ist zum Glück nicht mehr da...

Wer hat Herzstechen gehabt von diesem Medikament? Könnten das Absetzsymptome sein? Ich habe hier im Forum gelesen dass das bei Herzproblematiken nicht sinnvoll ist weiter abzusetzen??
:?

Meint ihr ich kann weiterhin reduzieren?

Vielen Dank euch
gruß
Zuletzt geändert von padma am 03.08.2019 21:31, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt
02/2019 Olanzapin 10 mg
Olanzapin 10 mg und 5 mg ab und zu im wechsel
04/2019 Olanzapin 5 mg
Bettlegerisch, Atemnot
Mitte 04/2019 Versuch Olanzapin auf 0 MG
Mitte 04/19 Olanzapin 5 mg wegen
komische Bilder vor Augen gehabt, Zittern, Angst, Schlafprobleme, aufschrecken aus Schlaf
Seit 05/2019 Bettlegerisch Atemnot verstärkt, Herzstolpern und Herzstechen
2x Klinikaufenthalt Notarzteinsatz jedoch ohne Befund
19.5.2019 Olanzapin 2,5 mg
20.07.2019 Olanzapin 1,25 mg
Atemnot Schlafprobleme Herzstolpern Herzstechen
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3490
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 332 Mal
Danksagung erhalten: 1485 Mal

Re: wetter1980: Frage wegen Olanzapin und Herzstechen

Beitrag von Towanda »

Hallo Wetter 1980,

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Neuroleptika ein: Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruss zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag clicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüsse,

Towanda
► Text zeigen

13.05.20 - 0,55 mg Mirtazapin
25.06.20 - 0,45 mg Mirtazapin
27.07.20 - 0,25 mg Mirtazapin wurde kinesiologisch ausgetestet, deshalb nun ein größerer Schritt, der Test ergab, daß ich absetzen kann, habe ich mich nicht getraut

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
wetter1980
Beiträge: 2
Registriert: 03.08.2019 20:37
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: wetter1980: Frage wegen Olanzapin und Herzstechen

Beitrag von wetter1980 »

Hallo Towanda
Vielen Dank für deine Infos vorab !!!
Ich freue mich über eure Antworten.
Gruß
02/2019 Olanzapin 10 mg
Olanzapin 10 mg und 5 mg ab und zu im wechsel
04/2019 Olanzapin 5 mg
Bettlegerisch, Atemnot
Mitte 04/2019 Versuch Olanzapin auf 0 MG
Mitte 04/19 Olanzapin 5 mg wegen
komische Bilder vor Augen gehabt, Zittern, Angst, Schlafprobleme, aufschrecken aus Schlaf
Seit 05/2019 Bettlegerisch Atemnot verstärkt, Herzstolpern und Herzstechen
2x Klinikaufenthalt Notarzteinsatz jedoch ohne Befund
19.5.2019 Olanzapin 2,5 mg
20.07.2019 Olanzapin 1,25 mg
Atemnot Schlafprobleme Herzstolpern Herzstechen
HSP

Re: wetter1980: Frage wegen Olanzapin und Herzstechen

Beitrag von HSP »

Hallo wetter1980,

ich sehe, dass du vor der gleichen Hürde stehst, das Olanzapin auszuschleichen. Aus welchen Gründen hast du das Olanzapin verschrieben bekommen? Da ich zu meinen Zeiten vor der Psychose, sehr Körperbewusst gelebt habe und es so weit es mir mit dem Medikament möglich ist, noch versuche, kann ich dir ein Herzstechen nicht bestätigen, allerdings schlägt es gefühlt etwas stärker, gerade zur Nachtruhe, spüre ich mein Herz lauter schlagen, es scheint als ob irgendeine Panik unterdrückt wurde.

Was mich auch noch interessiert, wie hast du dich bei deinen Reduzierungen gefühlt, wie funktioniert es mit dem Wechsel von 10 auf 5mg, ich spüre Dosisreduzierungen immer sehr stark. Wenn ich mit 10mg noch einigermaßen - wenn auch traumlos - schlafen konnte, so habe ich bei einer Reduzierung einen schlechteren Schlaf bzw, vermehrt einschlafprobleme.

MfG
Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6153
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 4014 Mal
Danksagung erhalten: 1841 Mal

Re: wetter1980: Frage wegen Olanzapin und Herzstechen

Beitrag von Ululu »

Hallo Wetter,

wenn dein Herz untersucht wurde, ist das schon mal gut. Dann denke ich, dass es sich bei deinen Herzstolpern um harmlose Extrasystolen handelt.
Leider sind diese sehr typisch im Entzug. Viele hier kennen das, ich auch.
:(
Das fühlt sich sehr beängstigend an und ich verstehe, dass dich das enorm belastet.
Auch ein Herzstechen kann dabei auftreten.

Ich weiß, das klingt viel einfacher, als es ist aber du solltest vorerst versuchen, dem nicht allzuviel Bedeutung zuzumessen.
Beim zu schnellen Absetzen von Psychopharmaka gerät der Botenstoffwechsel aus seinem Gleichgewicht. Da das Gehirn aber nahezu alle Prozesse in deinem Körper steuert, eben auch den Herzschlag, kann leider auch so gut wie alles aus dem Takt geraten.
:(
Das wird besser werden, kann aber leider etwas dauern.

Weiter reduzieren würde ich vorerst auf keinen Fall, eher wieder eine sehr geringe Menge aufdosieren.
Evtl zurück auf 1,75 mg. Dann würde ich diese Dosis eine ganze Weile halten und abwarten, ob du dich stabilisieren kannst.
Dein Gehirn braucht jetzt in erster Linie Stabilität, um sich an die neue Situation anzupassen.

So viel vorerst von mir. Ich wünsche dir einen schönen Sonntag. Bitte leg noch zeitnah deine Signatur an. Das erleichtert es allen hier, dir Antworten zu geben.
Vor allem, wenn so viel los ist, wie im Moment.

LG Ute
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19672
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7136 Mal
Danksagung erhalten: 9540 Mal

Re: wetter1980: Frage wegen Olanzapin und Herzstechen

Beitrag von Jamie »

Hallo wetter1980,

willkommen im Forum :)

Ich bekomme den Eindruck, dass dir das Olanzapin nicht bekommt, ja dass du womöglich unter starken Nebenwirkungen (NW) leidest.
Dass du von diesem Medikament quasi in die Bettlägerigkeit katapultiert worden bist, empfinde ich als laute Alarmglocke und dieser Zustand muss überwacht und korrigiert werden.
Luftnot und Herzstechen sind ja nicht gerade angenehm, sondern angsteinflößend. :oops:
Ferner ist auch noch mal zu differenzieren, ob es sich um Herzstechen oder Herzstolpern handelt.

Zu überprüfen wäre allerdings dringend zusätzlich deine Wirbelsäule, insbesondere die Brustwirbelsäule - wenn sich da was verschiebt und einen Nerv einklemmt, kann es zu Herzstechen kommen.
Gerade auch, wenn du jetzt viel liegen musst, kann es sein, dass der Rücken da eine Sekundärbaustelle ist.

Schwere Allgemeinerkrankungen gehören allerdings auch nach wie vor ausgeschlossen.
Warst du mal beim Lungenarzt zu einem Lungenfunktionstest? Das wäre wohl auch wichtig.
Seit ich 5 mg genommen hatte fing öfters Atemnot an. Diese Atemnot hat sich im Laufe der ganzen Zeit dann verstärkt und dann hat dieses Herzstolpern und Herzstechen dazu angefangen....so bin ich nun seit fast 3 Monaten Bettlegerisch geworden!!! :shock: Die kleinste Anstrengung kam Atemnot auch in Ruhe...

Nach weiteren 5 Wochen bin ich dann auf 2,5 mg runter gegangen... nach weiteren 5 Wochen bin ich auf 1,25 mg gegangen.
Ich habe jetzt seit 2 Wochen 1,25 mg

Das Problem was jetzt vorliegt ist weiterhin starkes Herzstolpern und Herzstechen. Die Ärzte können am Herzen nichts feststellen, war schon 2 mal in der Klinik hab das aktuell nicht mehr abklären lassen, weil ich befürchte, dass die Ärzte das auf die Psyche schieben sobald Sie Olanzapin höen...
Das Zittern ist zum Glück nicht mehr da...
Ich würde vermuten, dass es eine Überlegung wäre, deine restlichen 1,25mg Olanzapin kontinuierlich abzusetzen um zu schauen, ob sich damit deine Symptome bessern.
Ich habe auch Ululus :) Meinung gelesen und kann mir gerade kein Bild dazu machen.
Folgende Überlegungen sind zu tätigen: wenn deine Symptome auftreten aufgrund des Entzugs, würde ei leichtes Aufdosieren wie von Ululu vorgeschlagen Sinn machen.
Wenn sie aber auftreten aufgrund von Unverträglichkeit, dann müsste man das Olanzapin weiter absetzen.

Ferner fehlt mir persönlich noch eine nachvollziehbare Erklärung, woher die Luftnot kommt.
Bist du stark übergewichtig?
Was sagen denn die Ärzte dazu? Das kann denen doch auch nicht normal vorkommen, oder?
Oder schieben die alles auf die Psyche?

Und noch etwas - du schreibst, dass mit der Dosisreduktion wenigstens schon mal das Zittern wegging; auch das könnte ein Anhaltspunkt sein, dass es NW sind und es besser wäre, die Dosis zu halten bzw. irgendwann zu senken. - Wobei wie gesagt, Ululus :) Überlegungen sind auch zu beachten.

Viele Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Clarissa
Beiträge: 3873
Registriert: 24.08.2014 18:37
Hat sich bedankt: 562 Mal
Danksagung erhalten: 1149 Mal

Re: wetter1980: Frage wegen Olanzapin und Herzstechen

Beitrag von Clarissa »

Hallo, wetter.

Ich habe unter Neuroleptika (Quetiapin und Olanzapin in relativ niedrigen Dosierungen, off topic im Benzoentzug zur Eindämmung der Schlafstörungen) übelste Herzrhythmusstörungen bekommen.
Die Mediziner wußten darüber nichts und nahmen mich nicht ernst. Ich steckte tief in der Psychoschublade :x .
Herzstechen hatte ich auch, aber weniger.

Alles wieder weggegangen nach Null :party2: !

(Die lästigen Schleimhautschwellungen unter Neuroleptika habe ich im Gegensatz dazu bis heute nicht los.)

Alles Gute und VG von Clarissa.
► Text zeigen
wetter1980
Beiträge: 2
Registriert: 03.08.2019 20:37
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: wetter1980: Frage wegen Olanzapin und Herzstechen

Beitrag von wetter1980 »

Hallo vielen Dank erstmal für die Antworten von euch.
Ich finde das wirklich Klasse wie ihr das schildert. :)

Meint ihr die Atemnot kann durch zu schnelles Absetzen auftreten?
Wir regeneriert sich der Körper eigentlich davon?

Ich habe seit Tabletteneinnahme wegen Heisshungerattacken am Bauch zugelegt.... :cry:

Leute in der Klinik war das wirklich krass...die haben mir Sauerstoff verpasst und als das nicht besser wurde meinte der Arzt er gäbe mir was um die Atmung zu verbessern...dann würde mir bei jeder kleinsten Beschwerde Lorazepam/Tavor gereicht. Erst haben die gar nicht gesagt was das ist bis ich nachgefragt habe. Klar haben die Untersuchungen gemacht aber ich habe mich nicht Ernst genommen gefühlt. :cry:

Da es nun viele Möglichkeiten gibt bin ich mir gar nicht sicher was mein nächster Schritt sein soll... :o
02/2019 Olanzapin 10 mg
Olanzapin 10 mg und 5 mg ab und zu im wechsel
04/2019 Olanzapin 5 mg
Bettlegerisch, Atemnot
Mitte 04/2019 Versuch Olanzapin auf 0 MG
Mitte 04/19 Olanzapin 5 mg wegen
komische Bilder vor Augen gehabt, Zittern, Angst, Schlafprobleme, aufschrecken aus Schlaf
Seit 05/2019 Bettlegerisch Atemnot verstärkt, Herzstolpern und Herzstechen
2x Klinikaufenthalt Notarzteinsatz jedoch ohne Befund
19.5.2019 Olanzapin 2,5 mg
20.07.2019 Olanzapin 1,25 mg
Atemnot Schlafprobleme Herzstolpern Herzstechen
Midema
Beiträge: 100
Registriert: 13.01.2020 16:11
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: wetter1980: Frage wegen Olanzapin und Herzstechen

Beitrag von Midema »

Hallo,
Wie geht's dir? Bist du olanzapin los bekommen? Was macht dein Herz
LG blaukera
6 Monate Duloxetin, problemlos ausgeschlichen
2013 - 2019 medikamentenfrei
12.08. 2019 -5.09.19 KH leichte Depression (5 Tage Trazadon - Blutdruckanstig schwere schlafstörungen- abgesetzt) seit dem schlafprobleme . Davor nie gehabt.
(Pipemperon 2.5mg zum schlafen) es ging mir so schlecht mit d. Medikament, trotzdem nach dem Artzt emfelung weiter genommen- 4 Wochen lang. Dann selber abgesetzt.
5.09.19 - 20.10.19 Tagesklinik ( Olanzapin 5mg) zum schlafen
1.11.19 - 6.12.19 Stationer (Venlaflaxin 75,
2 Wochen später Olanzapin auf 2,5mg)
08.01.20 Olan. - 2,2mg - Unruhe, Übelkeit, Ängst
12.02.20 Olan. - 1,9mg gleiche Symptome
22.02.20 starke Nervosität, Übelkeit
07.03.20 Olan.- 1,7mg
08.03.20 starke Angstgefühle die ich überhaupt so nicht kenne
05.04.2020]Olan.- 1,5 mg eischlafen sehr schlecht, Knopfdruck, Übelkeit, Müdigkeit kraftlosigkeit.
Antworten