Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

Chrysantheme: Hallo - Absetzen von Venlafaxin, Immunsystem und Schilddrüse

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 7378
Registriert: 25.01.2016 19:41
Hat sich bedankt: 2456 Mal
Danksagung erhalten: 2355 Mal

Re: Chrysantheme: Hallo - Absetzen von Venlafaxin, Immunsystem und Schilddrüse

Beitrag von Annanas »

Hallo Chrysantheme :) ,
Chrysantheme hat geschrieben: 04.12.2019 12:37 bei einem regulären Infekt sollte man ja nicht wirklich Sport machen, bzw schwimmen gehen, was mir unheimlich gut tut. Fühlt es sich bei einer "Absetzegrippe" nur so an wie eine Grippe, man kann sich aber verhalten als sei man gesund?
Eine Unterscheidung zwischen einer Absetzgrippe u einem Infekt ist schwierig. Man kann eine Absetzgrippe minimal in Verbindung zu einem zeitnahen Reduktionsschritt bringen. Allerdings wirklich nur minimal, weil die auch später auftreten kann.

Es ist aber beiden Varianten gemein, daß man sich möglichst schonen sollte, da sie Ausdruck eines körperlichen Geschehens sind. Die Belastung für den Organismus ist in beiden Fällen hoch, es wird viel Energie bereitgestellt, damit eine Heilung eintritt.

Ich würde doch etwas vorsichtiger agieren, egal, was jetzt die Ursache für die Symptomatik ist - dann vllt eher moderate Tätigkeit, wie z.B. einen Spaziergang o.Ä. durchführen.

Gute Besserung u liebe Grüße von Anna
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

13.12.20 13 Kügelchen (ca. 3,9 mg)
:arrow: Was finde ich wo im Forum?
Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und gründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.


Meine PN-Funktion ist vorübergehend deaktiviert!
Chrysantheme
Beiträge: 17
Registriert: 02.08.2019 19:39
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Chrysantheme: Hallo - Absetzen von Venlafaxin, Immunsystem und Schilddrüse

Beitrag von Chrysantheme »

Hallo Ihr Lieben,

ich hatte den Eindruck, dass meine Absetzgrippe durch meinen Passionskrauttee sich rapide in nur zwei Tagen gebessert hat.

Hab Mal weiter nach unterstützenden Heilpflanzen geschaut und bin auf den Hafer, als Naturheilmittel gestoßen.
Hier der Auszug, über mögliche Einsatzmöglichkeiten, welche hier für das Forum am interessantesten sind:

- nervöse Erschöpfung
- Überforderungssyndrom
- Existenzangst
- Schlaflosigkeit durch nervöse Erschöpfung
- Erschöpfungsdepression

TCM: Die Mineralien des Hafers erden und beruhigen Shen (Geist)
“ harmonisiert den Geist bei Erschöpfung“ (Leere von Chi, Yin, Blut, Jing)

Lindert Entzugserscheinungen (Hafertropfen) beim Absetzen von:

- Antidepressiva
- chem. Tranquilizern
- Zigaretten

Dosierung / Anwendungsform
Haferkleie: 50 – 100 g tgl.
Tinktur: 3 x tgl. 5 – 10 Tropfen; bei nervösen Unruhezuständen mit Schlafstörungen
Haferflocken/Hafergrütze: ein „Hafertag“ vitalisiert.

Nebenwirkung / Kontraindikation
Keine bekannt
Bei Glutenunverträglichkeit kann es zu Schwierigkeiten kommen

Ich habe mir jetzt eine alkoholfreie Urtinktur bestellt und schaue, wie es klappt!

❤️ liche Grüße und einen schöne Adventszeit,

C.
11/2016: extreme Stressituation am Arbeitsplatz, auf Anraten von Psychiater Einnahme von Venlaflaxin

Venlaflaxin 100 mg
12/2016: Beginn Einnahme (Übelkeit, erweiterte Pupillen, Schläfrigkeit, Unruhe)
Venlaflaxin 150 mg
03/2017: Aufdosierung, da Wirkung noch nicht optimal
07/2017: Gürtelrose und im Rückblick Feststellung von ersten NWs (geschwächtes Immunsystem, div. Unverträglichkeiten)

Venlaflaxin Absetzhistorie (z.T. nur rekonstruiert)
05/2018: 137,5 mg
ca. 08/2018: 125,0 mg
ca. 10/2018: 112,5 mg
ca. 12/2018: 100,0 mg
ca. 01/2019: 87,5 mg
ca. 01/02/2019: 60 mg
ca. 15/02/2019: 45 mg
01/03/2019: 37,5 mg

15/03/2019: 0,0 mg Kaltentzug auf Grund von NWs und Infektanfälligkeit - mit Facharzt im Vorfeld abgeklärt
16/03/2019 ansteigende Symptome wie: Schwindelgefühl, Gangunsicherheit, Schlafstörungen, Durchfall, Aggression, Angst, totale Überforderung
05/04/2019: Krümmel angetestet
08/04/2019: 12,5 mg - keine Entzugssymptome, aber sehr instabil - körperlich wie psychisch
12/04/2019: 25,0 mg - alles fühlt sich okay an, auch wenn Medikament stark anflutet
03/05/2019: 25,0 mg - Dosis plötzlich zu stark, wie schon am 14/04/2019 befürchtet
05/05/2019: 22,0 mg - wie in die Steckdose gefasst
10/05/2019: 19,0 mg - weiter reduziert (Herzrasen, Schlafstörungen, Magenbeschwerden)
12/05/2019: 18,0 mg - Wechsel von Retardtabletten auf Pellets: schlimme NWs, Medikament hat wohl eine andere Bioverfügbarkeit und flutet sehr stark

15/05/2019: 16,3 mg - NWs etwas geringer
01/06/2019: 16,3 mg - NWs fast nicht mehr spürbar, Stabilität pendelt sich ein
01/07/2019: 16,3 mg - i.O. nur das Immunsystem holt permanent alte Krankheiten raus, Dauermüdigkeit
15/07/2019: 16,3 mg - Gürtelrose ist wieder da - 4 Wochen Krankschreibung, extrem abgeschlagen, Nervenschmerzen
Einnahme von 5x täglich 400 mg Aciclovir
01/08/2019: 16,3 mg - i.O. Blutergebnisse zeigen eine Schilddrüsenunterfunktion: ab sofort 12,5 mg Euthyrox und 200 pg Jodid
05/08/2019: 16,3 mg, 12,5 mg Euthyrox, 200 pm
Euthyrox bis 1/11/2019 auf insgesamt 50 mg hoch
08/11/2019 14,7 mg Venlafaxin langsam auf 37,5 Euthyrox reduziert
16/12/2019 13,2 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
16/01/2020 11,9 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
14/02/2020 10,7 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
11/03/2020 11,0 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
24/04/2020 10,2 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
21/05/2020 9,6 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
25/06/2020 9,0 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
23/07/2020 8,4 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
27/08/2020 7,7 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
24/09/2020 7,2 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
12/11/2020 6,6 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
10/12/2020 5,9 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
06/01/2021 5,3 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
Sternchen42
Beiträge: 206
Registriert: 31.12.2019 16:23
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Chrysantheme: Hallo - Absetzen von Venlafaxin, Immunsystem und Schilddrüse

Beitrag von Sternchen42 »

Hallo Chrysantheme,

ich wollte mich mal erkundigen, wie es mit der Hafertinktur klappt gegen die Schlaflosigkeit? Ich habe das gleiche Problem!

Liebe Grüße

Sternchen
Seit ca. 6 Jahren Venlafaxin 75 mg
Herstellerwechsel im Oktober 2019, seitdem schlimme Beschwerden, die nicht verschwinden, daher soll das Medikament ausgeschlichen werden.
21.12.2019 auf 37,5 mg (wieder anderer Hersteller, ohne Kügelchen, sondern mit 3 Pellets)
03.01.2020 auf 37,5 mg minus 1 Pellet
05.01.2020 wieder hoch auf 75 mg
08.01.2020 Wechsel auf Trevilor retard, da ich hoffe, das besser zu vertragen / 50 mg/ abends nochmal 25 mg
09.01.2020 75 mg
10.01.2020 50 mg auf Empfehlung, da 75 mg zu viel sein könnten
14.01.2020 Wechsel auf 1A Pharma mit 75 mg wegen schlimmer Bauchschmerzen, die nach einer Woche nicht besser wurden
22.01. 50 mg wegen zu starker NW (starke Kopfschmerzen und Migräne)
30.01. 75 mg, da zu starke Entzugserscheinungen- Dosis muss jetzt beibehalten werden :bettzeit:
12.01. wieder starke Beschwerden wie beim ersten Herstellerwechsel, der Körper brennt, Unruhe, depressiv, kalter Schweiß, Schwindel, Schlaflosigkeit
27.02. noch immer Brennen im Körper, auf dem Kopf, Nadelstiche in den Händen, Grippegefühl, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Muskelzuckungen, Angst, dass Beschwerden nie wieder weg gehen.
17.03. noch immer Beschwerden wie starke Müdigkeit, Muskelzuckungen, Hitzewellen, Nadelstiche an verschiedenen Körperstellen, Übelkeit, Kopfdruck, Kopfschmerzen, Verspannungen, komisches Gefühl im Kopf... kriege den Alltag kaum bewältigt... wann hört das endlich auf?
10/2020: Ich war wieder in einem Zustand wie vor dem Venlafaxin-Chaos. Nur ab und zu hatte ich noch leichtes Brennen am Körper. Um meine sonstigen Beschwerden zu bessern, fing ich mit Akupunktur an. Nach Wechsel des Arztes habe ich wieder vermehrtes Brennen im Nacken, in den Armen, am Kopf. Ich hatte starke Kopfschmerzen, habe immer wieder Übelkeit... Warum!???
Chrysantheme
Beiträge: 17
Registriert: 02.08.2019 19:39
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Chrysantheme: Hallo - Absetzen von Venlafaxin, Immunsystem und Schilddrüse

Beitrag von Chrysantheme »

Hallo, liebes Sternchen,

bei der ersten Anwendung muss ich sagen hat es sehr gut geholfen: hat entspannt, ausgeglichen, die Stimmung gehoben und dadurch ist das einschlafen einfacher geworden.
Ich habe eine Urtinktur ohne Alkohol - Alkohol vertrage ich überhaupt nicht mehr. Das fand ich wichtig in meiner Auswahl. Viele Tinkturen sind mit Alkohol, da muss man wenn man empfindlich reagiert drauf achten.

Die folgenden Absetzschritte habe ich es allerdings nicht mehr verwendet. Wollte dieses Wundermittel nur für "harte" Phasen verwenden, mag nicht dass es sich durch häufigen Gebrauch abnutzt.

Herzliche Grüße und gutes Gelingen wünsche ich Dir!
11/2016: extreme Stressituation am Arbeitsplatz, auf Anraten von Psychiater Einnahme von Venlaflaxin

Venlaflaxin 100 mg
12/2016: Beginn Einnahme (Übelkeit, erweiterte Pupillen, Schläfrigkeit, Unruhe)
Venlaflaxin 150 mg
03/2017: Aufdosierung, da Wirkung noch nicht optimal
07/2017: Gürtelrose und im Rückblick Feststellung von ersten NWs (geschwächtes Immunsystem, div. Unverträglichkeiten)

Venlaflaxin Absetzhistorie (z.T. nur rekonstruiert)
05/2018: 137,5 mg
ca. 08/2018: 125,0 mg
ca. 10/2018: 112,5 mg
ca. 12/2018: 100,0 mg
ca. 01/2019: 87,5 mg
ca. 01/02/2019: 60 mg
ca. 15/02/2019: 45 mg
01/03/2019: 37,5 mg

15/03/2019: 0,0 mg Kaltentzug auf Grund von NWs und Infektanfälligkeit - mit Facharzt im Vorfeld abgeklärt
16/03/2019 ansteigende Symptome wie: Schwindelgefühl, Gangunsicherheit, Schlafstörungen, Durchfall, Aggression, Angst, totale Überforderung
05/04/2019: Krümmel angetestet
08/04/2019: 12,5 mg - keine Entzugssymptome, aber sehr instabil - körperlich wie psychisch
12/04/2019: 25,0 mg - alles fühlt sich okay an, auch wenn Medikament stark anflutet
03/05/2019: 25,0 mg - Dosis plötzlich zu stark, wie schon am 14/04/2019 befürchtet
05/05/2019: 22,0 mg - wie in die Steckdose gefasst
10/05/2019: 19,0 mg - weiter reduziert (Herzrasen, Schlafstörungen, Magenbeschwerden)
12/05/2019: 18,0 mg - Wechsel von Retardtabletten auf Pellets: schlimme NWs, Medikament hat wohl eine andere Bioverfügbarkeit und flutet sehr stark

15/05/2019: 16,3 mg - NWs etwas geringer
01/06/2019: 16,3 mg - NWs fast nicht mehr spürbar, Stabilität pendelt sich ein
01/07/2019: 16,3 mg - i.O. nur das Immunsystem holt permanent alte Krankheiten raus, Dauermüdigkeit
15/07/2019: 16,3 mg - Gürtelrose ist wieder da - 4 Wochen Krankschreibung, extrem abgeschlagen, Nervenschmerzen
Einnahme von 5x täglich 400 mg Aciclovir
01/08/2019: 16,3 mg - i.O. Blutergebnisse zeigen eine Schilddrüsenunterfunktion: ab sofort 12,5 mg Euthyrox und 200 pg Jodid
05/08/2019: 16,3 mg, 12,5 mg Euthyrox, 200 pm
Euthyrox bis 1/11/2019 auf insgesamt 50 mg hoch
08/11/2019 14,7 mg Venlafaxin langsam auf 37,5 Euthyrox reduziert
16/12/2019 13,2 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
16/01/2020 11,9 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
14/02/2020 10,7 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
11/03/2020 11,0 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
24/04/2020 10,2 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
21/05/2020 9,6 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
25/06/2020 9,0 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
23/07/2020 8,4 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
27/08/2020 7,7 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
24/09/2020 7,2 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
12/11/2020 6,6 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
10/12/2020 5,9 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
06/01/2021 5,3 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
Sternchen42
Beiträge: 206
Registriert: 31.12.2019 16:23
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Chrysantheme: Hallo - Absetzen von Venlafaxin, Immunsystem und Schilddrüse

Beitrag von Sternchen42 »

Liebe Chrysantheme,

vielen Dank. Ich werde das mal ausprobieren!
Alkohol geht bei mir auch nicht mehr... aber es gibt schlimmeres...

Alles Gute

Liebe Grüße

Sternchen
Seit ca. 6 Jahren Venlafaxin 75 mg
Herstellerwechsel im Oktober 2019, seitdem schlimme Beschwerden, die nicht verschwinden, daher soll das Medikament ausgeschlichen werden.
21.12.2019 auf 37,5 mg (wieder anderer Hersteller, ohne Kügelchen, sondern mit 3 Pellets)
03.01.2020 auf 37,5 mg minus 1 Pellet
05.01.2020 wieder hoch auf 75 mg
08.01.2020 Wechsel auf Trevilor retard, da ich hoffe, das besser zu vertragen / 50 mg/ abends nochmal 25 mg
09.01.2020 75 mg
10.01.2020 50 mg auf Empfehlung, da 75 mg zu viel sein könnten
14.01.2020 Wechsel auf 1A Pharma mit 75 mg wegen schlimmer Bauchschmerzen, die nach einer Woche nicht besser wurden
22.01. 50 mg wegen zu starker NW (starke Kopfschmerzen und Migräne)
30.01. 75 mg, da zu starke Entzugserscheinungen- Dosis muss jetzt beibehalten werden :bettzeit:
12.01. wieder starke Beschwerden wie beim ersten Herstellerwechsel, der Körper brennt, Unruhe, depressiv, kalter Schweiß, Schwindel, Schlaflosigkeit
27.02. noch immer Brennen im Körper, auf dem Kopf, Nadelstiche in den Händen, Grippegefühl, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Muskelzuckungen, Angst, dass Beschwerden nie wieder weg gehen.
17.03. noch immer Beschwerden wie starke Müdigkeit, Muskelzuckungen, Hitzewellen, Nadelstiche an verschiedenen Körperstellen, Übelkeit, Kopfdruck, Kopfschmerzen, Verspannungen, komisches Gefühl im Kopf... kriege den Alltag kaum bewältigt... wann hört das endlich auf?
10/2020: Ich war wieder in einem Zustand wie vor dem Venlafaxin-Chaos. Nur ab und zu hatte ich noch leichtes Brennen am Körper. Um meine sonstigen Beschwerden zu bessern, fing ich mit Akupunktur an. Nach Wechsel des Arztes habe ich wieder vermehrtes Brennen im Nacken, in den Armen, am Kopf. Ich hatte starke Kopfschmerzen, habe immer wieder Übelkeit... Warum!???
Chrysantheme
Beiträge: 17
Registriert: 02.08.2019 19:39
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Chrysantheme: Hallo - Absetzen von Venlafaxin, Immunsystem und Schilddrüse

Beitrag von Chrysantheme »

Hallo,
Ja, Mal eine Pause vom Alkohol ist wirklich nicht das schlimmste, bei ganz starker Lust reicht dann auch Mal ein alkoholfreies Bier :-)
Kannst mir gerne auch per PM deine Erfahrung mit der Hafertrinktur mitteilen.

Beste Grüße!
11/2016: extreme Stressituation am Arbeitsplatz, auf Anraten von Psychiater Einnahme von Venlaflaxin

Venlaflaxin 100 mg
12/2016: Beginn Einnahme (Übelkeit, erweiterte Pupillen, Schläfrigkeit, Unruhe)
Venlaflaxin 150 mg
03/2017: Aufdosierung, da Wirkung noch nicht optimal
07/2017: Gürtelrose und im Rückblick Feststellung von ersten NWs (geschwächtes Immunsystem, div. Unverträglichkeiten)

Venlaflaxin Absetzhistorie (z.T. nur rekonstruiert)
05/2018: 137,5 mg
ca. 08/2018: 125,0 mg
ca. 10/2018: 112,5 mg
ca. 12/2018: 100,0 mg
ca. 01/2019: 87,5 mg
ca. 01/02/2019: 60 mg
ca. 15/02/2019: 45 mg
01/03/2019: 37,5 mg

15/03/2019: 0,0 mg Kaltentzug auf Grund von NWs und Infektanfälligkeit - mit Facharzt im Vorfeld abgeklärt
16/03/2019 ansteigende Symptome wie: Schwindelgefühl, Gangunsicherheit, Schlafstörungen, Durchfall, Aggression, Angst, totale Überforderung
05/04/2019: Krümmel angetestet
08/04/2019: 12,5 mg - keine Entzugssymptome, aber sehr instabil - körperlich wie psychisch
12/04/2019: 25,0 mg - alles fühlt sich okay an, auch wenn Medikament stark anflutet
03/05/2019: 25,0 mg - Dosis plötzlich zu stark, wie schon am 14/04/2019 befürchtet
05/05/2019: 22,0 mg - wie in die Steckdose gefasst
10/05/2019: 19,0 mg - weiter reduziert (Herzrasen, Schlafstörungen, Magenbeschwerden)
12/05/2019: 18,0 mg - Wechsel von Retardtabletten auf Pellets: schlimme NWs, Medikament hat wohl eine andere Bioverfügbarkeit und flutet sehr stark

15/05/2019: 16,3 mg - NWs etwas geringer
01/06/2019: 16,3 mg - NWs fast nicht mehr spürbar, Stabilität pendelt sich ein
01/07/2019: 16,3 mg - i.O. nur das Immunsystem holt permanent alte Krankheiten raus, Dauermüdigkeit
15/07/2019: 16,3 mg - Gürtelrose ist wieder da - 4 Wochen Krankschreibung, extrem abgeschlagen, Nervenschmerzen
Einnahme von 5x täglich 400 mg Aciclovir
01/08/2019: 16,3 mg - i.O. Blutergebnisse zeigen eine Schilddrüsenunterfunktion: ab sofort 12,5 mg Euthyrox und 200 pg Jodid
05/08/2019: 16,3 mg, 12,5 mg Euthyrox, 200 pm
Euthyrox bis 1/11/2019 auf insgesamt 50 mg hoch
08/11/2019 14,7 mg Venlafaxin langsam auf 37,5 Euthyrox reduziert
16/12/2019 13,2 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
16/01/2020 11,9 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
14/02/2020 10,7 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
11/03/2020 11,0 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
24/04/2020 10,2 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
21/05/2020 9,6 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
25/06/2020 9,0 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
23/07/2020 8,4 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
27/08/2020 7,7 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
24/09/2020 7,2 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
12/11/2020 6,6 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
10/12/2020 5,9 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
06/01/2021 5,3 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
Chrysantheme
Beiträge: 17
Registriert: 02.08.2019 19:39
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Hallo - Absetzen von Venlafaxin, Immunsystem

Beitrag von Chrysantheme »

Hallo ihr da draußen,

Ich bin total frustriert - ich habe ganz vorsichtig alle vier Wochen 10 % reduziert; die ersten zwei Wochen waren jeweils sehr mühsam und jedes Mal war mit einer Begleiterscheinungen verbunden wie: Herpes, Erkältung, Magen-Darm-Probleme. Aber eben ok.

Jetzt habe ich auf 10,7 mg reduziert und habe diesmal die Kügelchen aus einer 150 mg Packung verwendet anstatt der 37,5 Milligramm. Die allgemeine Nichtverfügbarkeit von Venlafaxin sei Dank...

Jetzt stecke ich genau am 14. Tag und habe massiv Probleme: Kopfschmerzen, Nervenschmerzen, Schlafstörungen, Übelkeit, starke Müdigkeit, etwas wie Herpes an der Lippe und dieses Mal habe ich den Eindruck, dass es sich wirklich ziehen wird.

Ist das nun die befürchtete Grenze zum einstelligen Bereich beim Absetzen? Na Prost Mahlzeit... Ich habe mir vorgenommen das nächste Mal nur um 7 oder 8 % zu reduzieren.

Ich hatte davon geträumt jeden Monat um 10% zu reduzieren, auch dann wären es zwei lange Jahre.
Bin gerade echt gefrustet. Wer mag kann auch gerne per PN sich den Frust von der Seele schreiben. Geteiltes Leid ist ja bekanntlich halbes Leid.
immerhin bin ich stolz, dass ich jetzt schon bei 10 Milligramm bin! Das weiß ich schon zu schätzen :-)

Liebe Grüße von C.
11/2016: extreme Stressituation am Arbeitsplatz, auf Anraten von Psychiater Einnahme von Venlaflaxin

Venlaflaxin 100 mg
12/2016: Beginn Einnahme (Übelkeit, erweiterte Pupillen, Schläfrigkeit, Unruhe)
Venlaflaxin 150 mg
03/2017: Aufdosierung, da Wirkung noch nicht optimal
07/2017: Gürtelrose und im Rückblick Feststellung von ersten NWs (geschwächtes Immunsystem, div. Unverträglichkeiten)

Venlaflaxin Absetzhistorie (z.T. nur rekonstruiert)
05/2018: 137,5 mg
ca. 08/2018: 125,0 mg
ca. 10/2018: 112,5 mg
ca. 12/2018: 100,0 mg
ca. 01/2019: 87,5 mg
ca. 01/02/2019: 60 mg
ca. 15/02/2019: 45 mg
01/03/2019: 37,5 mg

15/03/2019: 0,0 mg Kaltentzug auf Grund von NWs und Infektanfälligkeit - mit Facharzt im Vorfeld abgeklärt
16/03/2019 ansteigende Symptome wie: Schwindelgefühl, Gangunsicherheit, Schlafstörungen, Durchfall, Aggression, Angst, totale Überforderung
05/04/2019: Krümmel angetestet
08/04/2019: 12,5 mg - keine Entzugssymptome, aber sehr instabil - körperlich wie psychisch
12/04/2019: 25,0 mg - alles fühlt sich okay an, auch wenn Medikament stark anflutet
03/05/2019: 25,0 mg - Dosis plötzlich zu stark, wie schon am 14/04/2019 befürchtet
05/05/2019: 22,0 mg - wie in die Steckdose gefasst
10/05/2019: 19,0 mg - weiter reduziert (Herzrasen, Schlafstörungen, Magenbeschwerden)
12/05/2019: 18,0 mg - Wechsel von Retardtabletten auf Pellets: schlimme NWs, Medikament hat wohl eine andere Bioverfügbarkeit und flutet sehr stark

15/05/2019: 16,3 mg - NWs etwas geringer
01/06/2019: 16,3 mg - NWs fast nicht mehr spürbar, Stabilität pendelt sich ein
01/07/2019: 16,3 mg - i.O. nur das Immunsystem holt permanent alte Krankheiten raus, Dauermüdigkeit
15/07/2019: 16,3 mg - Gürtelrose ist wieder da - 4 Wochen Krankschreibung, extrem abgeschlagen, Nervenschmerzen
Einnahme von 5x täglich 400 mg Aciclovir
01/08/2019: 16,3 mg - i.O. Blutergebnisse zeigen eine Schilddrüsenunterfunktion: ab sofort 12,5 mg Euthyrox und 200 pg Jodid
05/08/2019: 16,3 mg, 12,5 mg Euthyrox, 200 pm
Euthyrox bis 1/11/2019 auf insgesamt 50 mg hoch
08/11/2019 14,7 mg Venlafaxin langsam auf 37,5 Euthyrox reduziert
16/12/2019 13,2 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
16/01/2020 11,9 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
14/02/2020 10,7 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
11/03/2020 11,0 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
24/04/2020 10,2 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
21/05/2020 9,6 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
25/06/2020 9,0 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
23/07/2020 8,4 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
27/08/2020 7,7 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
24/09/2020 7,2 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
12/11/2020 6,6 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
10/12/2020 5,9 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
06/01/2021 5,3 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 7378
Registriert: 25.01.2016 19:41
Hat sich bedankt: 2456 Mal
Danksagung erhalten: 2355 Mal

Re: Chrysantheme: Hallo - Absetzen von Venlafaxin, Immunsystem und Schilddrüse

Beitrag von Annanas »

Liebe Chrysantheme :) ,
Man kann es natürlich nicht zu 100% ausschließen, daß es mit der Kapseldosierung bzw den Kügelchen zusammenhängt, aber ich denke eher, daß du jetzt einen Punkt erreicht hast, an dem man mit besonderer Vorsicht weiter abdosieren sollte.

Evtl jetzt auch mal eine längere Pause einlegen u/o die Absetzdosis kleiner als 10% wählen.

Ich glaube, daß dieses Absetzen wirklich seine Tücken hat u die Symptome gern mal im Hintergrund kumulieren, um dann verstärkt aufzutreten.
Das schreibe ich auch aus eigener, leidvoller Erfahrung.

Letztendlich hat man dann gar nichts gewonnen - ich pausiere mit dem Absetzen jetzt fast 2 Jahre u erst seit Januar diesen Jahres kann ich von einer einigermaßen Stabilisierung reden.
Ich bin leider zum Schluß zu schnell geworden u im Rückblick muß ich auch sagen, im unteren Bereich wären 5% - Reduktionen für mich wahrscheinlich besser gewesen.

Zusammenfassend würde ich sagen, daß du jetzt ggf eine längere Pause einlegen könntest, vllt einfach mal 8 Wochen o je nachdem, wie es dir geht, evtl noch länger.

Ich weiß, liest sich furchtbar, ich hätte es wahrscheinlich auch nicht so hören wollen - aber letztendlich hätte ich mir wohl Vieles erspart.
Vor diesem "Vielem" möchte ich dich gern bewahren!

Du kannst auch wirklich stolz sein, du hast schon viel geschafft!!!!
Chrysantheme hat geschrieben: 28.02.2020 13:18 Wer mag kann auch gerne per PN sich den Frust von der Seele schreiben. Geteiltes Leid ist ja bekanntlich halbes Leid.
Wenn du oder Mitlesende mögen, dann auch gerne im Thread.
Davon würden andere Foris dann auch profitieren - oft u besonders in einer Welle denkt man ja, man ist die/der Einzige mit diesen Symptomen bzw mit dem ganzen (berechtigten) Frust.

Ich wünsche dir, daß sich diese Welle schnell verzieht, liebe Grüße von Anna
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Venlafaxin (225 mg) - Einnahme seit 2007 - Absetzverlauf seit Januar 2016
► Text zeigen

13.12.20 13 Kügelchen (ca. 3,9 mg)
:arrow: Was finde ich wo im Forum?
Hinweis:
Meine Aussagen dienen der allgemeinen Information und gründen sich auf Erfahrungswerten - meinen eigenen und denen anderer Betroffener sowie den wenigen bekannten Studien zur Absetzproblematik. Ich bin weder Ärztin noch Psychologin. Meine Erfahrungen und Tipps sind daher keine medizinische Beratung und können eine solche nicht ersetzen.


Meine PN-Funktion ist vorübergehend deaktiviert!
Chrysantheme
Beiträge: 17
Registriert: 02.08.2019 19:39
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Chrysantheme: Hallo - Absetzen von Venlafaxin, Immunsystem und Schilddrüse

Beitrag von Chrysantheme »

Hallo und danke, liebe Anna,

tatsächlich habe ich eine ähnliche Antwort befürchtet und ich bin sehr frustriert. Ich habe meinen Job auf drei Tage reduziert um besser haushalten zu können. Jetzt hocke ich Zuhause fest und die Zeit zieht ereignislos an mir vorbei und für sehr viele Aktivitäten bin ich einfach zu sehr geschwächt, oder habe Angst, dass irgendwas wieder angetrickert wird. Grmp. Meine Beziehung leidet auch, will auch nicht ständig unter die Nase reiben müssen, das dieses oder jenes nicht geht, weil ich absetze. Ich sag zum Teil schon gar nichts mehr und trag meinen Kummer nicht weiter nach aussen vor. In meinem Leben hatte im Nachhinein vieles einen Sinn, der im voraus nicht klar war, aber hier bin ich echt überfordert.

Ich hatte in deiner Signatur gesehen, dass du sehr lange auf den 5 mg geblieben bist und wünsche Dir viel Erfolg beim weiteren reduzieren. 5% sind zwar kleinere Teilerfolge, aber wenn der Körper dann doppelt so lange braucht um die 10% zu verarbeiten...

Ganz liebe Grüße von C.
11/2016: extreme Stressituation am Arbeitsplatz, auf Anraten von Psychiater Einnahme von Venlaflaxin

Venlaflaxin 100 mg
12/2016: Beginn Einnahme (Übelkeit, erweiterte Pupillen, Schläfrigkeit, Unruhe)
Venlaflaxin 150 mg
03/2017: Aufdosierung, da Wirkung noch nicht optimal
07/2017: Gürtelrose und im Rückblick Feststellung von ersten NWs (geschwächtes Immunsystem, div. Unverträglichkeiten)

Venlaflaxin Absetzhistorie (z.T. nur rekonstruiert)
05/2018: 137,5 mg
ca. 08/2018: 125,0 mg
ca. 10/2018: 112,5 mg
ca. 12/2018: 100,0 mg
ca. 01/2019: 87,5 mg
ca. 01/02/2019: 60 mg
ca. 15/02/2019: 45 mg
01/03/2019: 37,5 mg

15/03/2019: 0,0 mg Kaltentzug auf Grund von NWs und Infektanfälligkeit - mit Facharzt im Vorfeld abgeklärt
16/03/2019 ansteigende Symptome wie: Schwindelgefühl, Gangunsicherheit, Schlafstörungen, Durchfall, Aggression, Angst, totale Überforderung
05/04/2019: Krümmel angetestet
08/04/2019: 12,5 mg - keine Entzugssymptome, aber sehr instabil - körperlich wie psychisch
12/04/2019: 25,0 mg - alles fühlt sich okay an, auch wenn Medikament stark anflutet
03/05/2019: 25,0 mg - Dosis plötzlich zu stark, wie schon am 14/04/2019 befürchtet
05/05/2019: 22,0 mg - wie in die Steckdose gefasst
10/05/2019: 19,0 mg - weiter reduziert (Herzrasen, Schlafstörungen, Magenbeschwerden)
12/05/2019: 18,0 mg - Wechsel von Retardtabletten auf Pellets: schlimme NWs, Medikament hat wohl eine andere Bioverfügbarkeit und flutet sehr stark

15/05/2019: 16,3 mg - NWs etwas geringer
01/06/2019: 16,3 mg - NWs fast nicht mehr spürbar, Stabilität pendelt sich ein
01/07/2019: 16,3 mg - i.O. nur das Immunsystem holt permanent alte Krankheiten raus, Dauermüdigkeit
15/07/2019: 16,3 mg - Gürtelrose ist wieder da - 4 Wochen Krankschreibung, extrem abgeschlagen, Nervenschmerzen
Einnahme von 5x täglich 400 mg Aciclovir
01/08/2019: 16,3 mg - i.O. Blutergebnisse zeigen eine Schilddrüsenunterfunktion: ab sofort 12,5 mg Euthyrox und 200 pg Jodid
05/08/2019: 16,3 mg, 12,5 mg Euthyrox, 200 pm
Euthyrox bis 1/11/2019 auf insgesamt 50 mg hoch
08/11/2019 14,7 mg Venlafaxin langsam auf 37,5 Euthyrox reduziert
16/12/2019 13,2 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
16/01/2020 11,9 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
14/02/2020 10,7 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
11/03/2020 11,0 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
24/04/2020 10,2 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
21/05/2020 9,6 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
25/06/2020 9,0 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
23/07/2020 8,4 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
27/08/2020 7,7 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
24/09/2020 7,2 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
12/11/2020 6,6 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
10/12/2020 5,9 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
06/01/2021 5,3 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5258
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3853 Mal
Danksagung erhalten: 2588 Mal

Re: Chrysantheme: Hallo - Absetzen von Venlafaxin, Immunsystem und Schilddrüse

Beitrag von Straycat »

Hallo Chrysantheme,

ich verstehe deinen Frust. Ich denke mir auch manchmal: Herrgott ich bin doch noch jung und ich kann nicht mal die einfachsten Alltagsdinge erledigen. Mein Leben zieht vorbei und ich verbringe es damit zu warten, dass es mir besser geht :(

Aber letztlich tun wir uns selbst keinen Gefallen, wenn wir zu schnell reduzieren. Wenn dann die Absetzsymptome nur noch stärker kommen oder länger bleiben, dann sind wir damit ja auch nicht schneller :(

Es kann wirklich frustrierend sein, aber ich denke Geduld ist dennoch das wichtigste!
Halte durch :hug:

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Chrysantheme
Beiträge: 17
Registriert: 02.08.2019 19:39
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: Chrysantheme: Hallo - Absetzen von Venlafaxin, Immunsystem und Schilddrüse

Beitrag von Chrysantheme »

Hallo, ihr Lieben 🍀

Ich habe eine Rückfrage an euch, bzw. bin irritiert.
Ich bin jetzt bei den letzten 5,3 mg Venlafaxin angekommen - YES!

Das Absetzen war bis jetzt okay, ausgenommen von ein paar einzelnen heftigeren Tagen, dank eurer Betreuung bisher 🤗

Ich habe mir ausgerechnet, wie lange ich noch brauche, wenn ich weiterhin 10% monatlich reduziere.
Das funktioniert theoretisch gut, bis zu den letzten 2,5 mg. Dann werden die Absetzschritte so mini, dass man a) gar nicht mehr vom Fleck kommt
b) das gar nicht mehr umzusetzen ist. Ein Pellet wiegt bei mir 0,25 mg, dass heißt ab 2 mg ist die Reduzierung von 10% dann nicht mehr möglich.

Reduziert ihr ab diesem Moment wie folgt?
Januar: 10 Kügelchen, Februar: 9 Kügelchen...
Dann würde das Absetzen der letzten 2 mg 8 Monate dauern!
Besteht die Option nach den letzten 1 mg direkt auf 0 zu gehen, oder ist hier die Gefahr in einen Entzug zu kommen immer noch zu groß?
Das Diagramm zeigt noch eine Belegung von 20% im Gehirn bei einer Dosis von 1 mg..

Ich denke ihr versteht auf was ich raus möchte: so umsichtig wie möglich und so schnell wie möglich den Rest los werden.

Ich finde es nach wie vor einfach krass, wie sehr man jeden Monat durch das Absetzen seinen Körper und Geist in eine "Krisensituation" versetzen muss. Yoga und Ruhe helfen, aber so langsam möchte ich wirklich mein normales Leben zurück. Einfach Mal ein Bier trinken, laute Musik hören, in die Sauna gehen, ohne Angst, dass sich das rächen könnte in Form von üblen Kopfschmerzen, oder einen Tag im Bett.

Ich fühle mit euch allen da draußen mit. Drücker und Kopf hoch, ihr Lieben 💐
11/2016: extreme Stressituation am Arbeitsplatz, auf Anraten von Psychiater Einnahme von Venlaflaxin

Venlaflaxin 100 mg
12/2016: Beginn Einnahme (Übelkeit, erweiterte Pupillen, Schläfrigkeit, Unruhe)
Venlaflaxin 150 mg
03/2017: Aufdosierung, da Wirkung noch nicht optimal
07/2017: Gürtelrose und im Rückblick Feststellung von ersten NWs (geschwächtes Immunsystem, div. Unverträglichkeiten)

Venlaflaxin Absetzhistorie (z.T. nur rekonstruiert)
05/2018: 137,5 mg
ca. 08/2018: 125,0 mg
ca. 10/2018: 112,5 mg
ca. 12/2018: 100,0 mg
ca. 01/2019: 87,5 mg
ca. 01/02/2019: 60 mg
ca. 15/02/2019: 45 mg
01/03/2019: 37,5 mg

15/03/2019: 0,0 mg Kaltentzug auf Grund von NWs und Infektanfälligkeit - mit Facharzt im Vorfeld abgeklärt
16/03/2019 ansteigende Symptome wie: Schwindelgefühl, Gangunsicherheit, Schlafstörungen, Durchfall, Aggression, Angst, totale Überforderung
05/04/2019: Krümmel angetestet
08/04/2019: 12,5 mg - keine Entzugssymptome, aber sehr instabil - körperlich wie psychisch
12/04/2019: 25,0 mg - alles fühlt sich okay an, auch wenn Medikament stark anflutet
03/05/2019: 25,0 mg - Dosis plötzlich zu stark, wie schon am 14/04/2019 befürchtet
05/05/2019: 22,0 mg - wie in die Steckdose gefasst
10/05/2019: 19,0 mg - weiter reduziert (Herzrasen, Schlafstörungen, Magenbeschwerden)
12/05/2019: 18,0 mg - Wechsel von Retardtabletten auf Pellets: schlimme NWs, Medikament hat wohl eine andere Bioverfügbarkeit und flutet sehr stark

15/05/2019: 16,3 mg - NWs etwas geringer
01/06/2019: 16,3 mg - NWs fast nicht mehr spürbar, Stabilität pendelt sich ein
01/07/2019: 16,3 mg - i.O. nur das Immunsystem holt permanent alte Krankheiten raus, Dauermüdigkeit
15/07/2019: 16,3 mg - Gürtelrose ist wieder da - 4 Wochen Krankschreibung, extrem abgeschlagen, Nervenschmerzen
Einnahme von 5x täglich 400 mg Aciclovir
01/08/2019: 16,3 mg - i.O. Blutergebnisse zeigen eine Schilddrüsenunterfunktion: ab sofort 12,5 mg Euthyrox und 200 pg Jodid
05/08/2019: 16,3 mg, 12,5 mg Euthyrox, 200 pm
Euthyrox bis 1/11/2019 auf insgesamt 50 mg hoch
08/11/2019 14,7 mg Venlafaxin langsam auf 37,5 Euthyrox reduziert
16/12/2019 13,2 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
16/01/2020 11,9 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
14/02/2020 10,7 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
11/03/2020 11,0 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
24/04/2020 10,2 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
21/05/2020 9,6 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
25/06/2020 9,0 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
23/07/2020 8,4 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
27/08/2020 7,7 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
24/09/2020 7,2 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
12/11/2020 6,6 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
10/12/2020 5,9 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
06/01/2021 5,3 mg Venlafaxin 37,5 Euthyrox
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 5258
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3853 Mal
Danksagung erhalten: 2588 Mal

Re: Chrysantheme: Hallo - Absetzen von Venlafaxin, Immunsystem und Schilddrüse

Beitrag von Straycat »

Liebe Crysantheme,

bei mir entspricht ein Kügelchen in meinem Venlafaxin-Präparat auch ungefähr 0,2 mg.
Ich habe vor so weit es geht ungefähr 10% abzusetzen (fallsweise mache ich jetzt auch schneller, aber bitte nicht nachmachen - das ist nur mein ganz persönlicher Ansatz ;-)) und dann wenn es eben nicht mehr kleiner geht Kügelchen für Kügelchen abzusetzen.
Von 1mg direkt auf 0mg würde ich vermutlich eher nicht, weil - wie du schon selbst schreibst - die Serotonintransporterbelegung bei der geringsten Dosis immer noch vergleichsweise hoch ist. Da zahlt es sich vermutlich aus, lieber langsamer zu machen.

Super, wie weit du schon vorangekommen bist :)

Alles Gute weiterhin!
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22957
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12694 Mal
Danksagung erhalten: 7901 Mal

Re: Chrysantheme: Hallo - Absetzen von Venlafaxin, Immunsystem und Schilddrüse

Beitrag von padma »

hallo Crysantheme, :)

gerade dieser unterste Bereich ist sehr individuell. Du wirst es im Verlauf merken, wie große Schritte du verkraftest.

Manche können wirklich nur 1 Kügelchen pro Monat absetzen, bei anderen geht es etwas schneller.
Wichtig ist nicht zu unterschätzen, dass das ZNS auch auf kleinste Reduktionen reagieren kann.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Antworten