Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Ilvy08
Beiträge: 87
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Mittwoch, 21.08.19, 16:23

Hallo Jamie,hallo Smilla,

da ich wirklich nicht weiß, wie es am besten ist, mache ich es jetzt einfach so, wie du(Jamie) es vorgeschlagen hast. Ich hoffe, ich kann einigermaßen schlafen.

Ich bin privat versichert und habe daher die ganzen Jahre ohnehin Privatrezepte bekommen. Meine ehemalige Psychiaterin hat mir die immer ausgestellt. Aber sie ist nun in Rente und die neue hält nichts von Schlafmitteln.
Natürlich hab ich gewusst, dass sie abhängig machen, aber es ging halt leichter abends mit den Medis einzuschlafen. Ich hab schon tausendmal drüber nachgedacht und mehrfach versucht sie abzusetzen, es aber nie wirklich durchgezogen.
Von daher ist es vielleicht gar nicht so schlecht, dass ich jetzt dazu gezwungen bin.
Ich will auch nicht mehr. Dieses ständige Anrufen und Hoffen, dass man nochmal ein Rezept bekommt. Wenn man in den Urlaub fährt, muss man vorher genug Medis sammeln....ich will das nicht mehr. Und irgendwie ist im Moment auch ein guter Zeitpunkt für mich.
Und dann hab ich noch dieses Forum gefunden. Das hilft mir auch ganz viel, zu sehen, dass es anderen auch so geht.
Vielen dank, dass ihr euch so schnell gemeldet habt. Das hilft mir wirklich ganz viel.

LG
Ilvy
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11.19 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich
22.-25.12.19 Rückfall 20 Zopiclon in drei Nächten
30.12.19 300 mg Trimipramin, 15 mg Zopiclon
31.12.-21.2. 300 mg Trimipramin und Zopiclon unterschiedlich bis 22,5 mg
22.2.20. 0 Zopiclon. 300 mg Trimipramin :)
1-10.5. 250 mg Trimi
10-20.5. 200 mg Trimi
20.5.-6.6. 100 mg Trimi
7.6. 0

Ilvy08
Beiträge: 87
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Mittwoch, 21.08.19, 16:38

Hallo,
noch eine Frage : Soll ich wirklich heute nur eine 3/4 Zopiclon nehmen? Bis gestern hab ich ja immer 15 mg genommen. Das ist so ein großer Schritt...
Ilvy
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11.19 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich
22.-25.12.19 Rückfall 20 Zopiclon in drei Nächten
30.12.19 300 mg Trimipramin, 15 mg Zopiclon
31.12.-21.2. 300 mg Trimipramin und Zopiclon unterschiedlich bis 22,5 mg
22.2.20. 0 Zopiclon. 300 mg Trimipramin :)
1-10.5. 250 mg Trimi
10-20.5. 200 mg Trimi
20.5.-6.6. 100 mg Trimi
7.6. 0

Ilvy08
Beiträge: 87
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Mittwoch, 21.08.19, 16:42

Ich habe übeigens noch 27 Tabletten zur Verfügung. Hab noch 5 in meinem Schrank gefunden......dieses ganze Tablettenproblem macht mich fertig :-)
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11.19 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich
22.-25.12.19 Rückfall 20 Zopiclon in drei Nächten
30.12.19 300 mg Trimipramin, 15 mg Zopiclon
31.12.-21.2. 300 mg Trimipramin und Zopiclon unterschiedlich bis 22,5 mg
22.2.20. 0 Zopiclon. 300 mg Trimipramin :)
1-10.5. 250 mg Trimi
10-20.5. 200 mg Trimi
20.5.-6.6. 100 mg Trimi
7.6. 0

Ilvy08
Beiträge: 87
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Donnerstag, 22.08.19, 6:43

Guten Morgen ihr alle,

ich hab mir jetzt einen Plan gemacht.
Hab letzte Nacht das Trimipramin wieder genommen und 1,5 Zopi.

Mein Plan sieht so aus:
5 Tage 1,5 Zopi
6 Tage 1 Zopi
4Tage 0,75 Zopi
4 Tage 0,5 Zopi
4 Tage 0,25 Zopi
ings. 19,5

Meint ihr, das funktioniert?

LG und einen beschwerdefreien Tag!
Ilvy
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11.19 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich
22.-25.12.19 Rückfall 20 Zopiclon in drei Nächten
30.12.19 300 mg Trimipramin, 15 mg Zopiclon
31.12.-21.2. 300 mg Trimipramin und Zopiclon unterschiedlich bis 22,5 mg
22.2.20. 0 Zopiclon. 300 mg Trimipramin :)
1-10.5. 250 mg Trimi
10-20.5. 200 mg Trimi
20.5.-6.6. 100 mg Trimi
7.6. 0

Clarissa
Beiträge: 3587
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Clarissa » Donnerstag, 22.08.19, 12:05

Liebe Ilvy.

Ich wünsche Dir sehr, daß Du von den Z-Drugs wegzukommen schaffst.

Es ist wirklich eine große Erleichterung, nicht mehr von Schlafmitteln und den Rezepten dafür abhängig zu sein. Und zum Glück hängt sich der Schlaf auch ohne Medikamente wieder ein.

Alles Gute und viel Erfolg wünscht mit VG Clarissa.
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
inzwischen 65 Jahre alt.

seit Mai 2015 EU-berentet letztlich wegen der Entzugs/PP-Problematik, auch wenn die offiziellen Diagnosen anders lauteten :wink:

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Absetzen; reichlich Erfahrungen auch mit Psychotherapien - alles mit verheerenden Folgen!

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

Inzwischen über 5 Jahre frei von Medikamenten.
NR, keinerlei Alkohol und kaum Koffein, weil alles triggert.
"Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt. Streßvermeidung!

Leider nicht symptomfrei :( .

Mir haben falsches Leben, psychiatrische Therapien und besonders PP, allen voran die Benzos, viel Elend beschert. Ich werde nicht aufhören, auf die Gefahren von PP-Gebrauch hinzuweisen.

Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 7187
Registriert: Montag, 25.01.16, 19:41

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Annanas » Donnerstag, 22.08.19, 12:14

 ! Nachricht von: Annanas
Hallo kop2014, habe deinen Beitrag in den PPI-Thread verschoben, da du dort aktiv bist, lG Anna https://adfd.org/austausch/viewtopic.ph ... start=1060
Zuletzt geändert von Annanas am Donnerstag, 22.08.19, 12:15, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Signatur abgehangen, da nur Mitteilung

Ilvy08
Beiträge: 87
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Donnerstag, 22.08.19, 12:42

Hallo Clarissa,
vielen Dank für deine Nachricht.
Ich hoffe auch sehr, dass ich bald wieder ohne Medikamente schlafen kann.
Hab ganz vergessen, wie das ist....
Wie lange hat es denn bei dir gedauert?
LG
Ilvy
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11.19 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich
22.-25.12.19 Rückfall 20 Zopiclon in drei Nächten
30.12.19 300 mg Trimipramin, 15 mg Zopiclon
31.12.-21.2. 300 mg Trimipramin und Zopiclon unterschiedlich bis 22,5 mg
22.2.20. 0 Zopiclon. 300 mg Trimipramin :)
1-10.5. 250 mg Trimi
10-20.5. 200 mg Trimi
20.5.-6.6. 100 mg Trimi
7.6. 0

Clarissa
Beiträge: 3587
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Clarissa » Donnerstag, 22.08.19, 13:16

Hallo, Ilvy.

Das hat schon einige Monate gedauert ...
Aber dafür ist der Schlaf viel erholsamer und ich habe diesen Hangover nicht mehr. Und muß auch nicht an irgendwelchen Nachschub denken. Ich finde das sehr befreiend :party2: .

Bleib geduldig.

VG von Clarissa.
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
inzwischen 65 Jahre alt.

seit Mai 2015 EU-berentet letztlich wegen der Entzugs/PP-Problematik, auch wenn die offiziellen Diagnosen anders lauteten :wink:

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Absetzen; reichlich Erfahrungen auch mit Psychotherapien - alles mit verheerenden Folgen!

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

Inzwischen über 5 Jahre frei von Medikamenten.
NR, keinerlei Alkohol und kaum Koffein, weil alles triggert.
"Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt. Streßvermeidung!

Leider nicht symptomfrei :( .

Mir haben falsches Leben, psychiatrische Therapien und besonders PP, allen voran die Benzos, viel Elend beschert. Ich werde nicht aufhören, auf die Gefahren von PP-Gebrauch hinzuweisen.

Ilvy08
Beiträge: 87
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Donnerstag, 22.08.19, 19:14

Hallo Clarissa,ja, ich hab es nicht so mit der Geduld, aber ich geb mein bestes.
LG Ilvy
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11.19 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich
22.-25.12.19 Rückfall 20 Zopiclon in drei Nächten
30.12.19 300 mg Trimipramin, 15 mg Zopiclon
31.12.-21.2. 300 mg Trimipramin und Zopiclon unterschiedlich bis 22,5 mg
22.2.20. 0 Zopiclon. 300 mg Trimipramin :)
1-10.5. 250 mg Trimi
10-20.5. 200 mg Trimi
20.5.-6.6. 100 mg Trimi
7.6. 0

lunetta
Teamunterstützung
Beiträge: 4079
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von lunetta » Donnerstag, 22.08.19, 19:28

Hallo!

Ich will dich nicht entmutigen, aber dein Plan von heute morgen erscheint mir viel zu schnell....

Du würdest dabei in Riesenschritten absetzen, und hast für jede Dosis immer nur ein paar Tage eingeplant..

Ich würde es dir wünschen, dass das gelingt, kann es mir aber nicht vorstellen...

Ich habe mein Zolpidem schon mal von 15mg auf 7,5 mg reduziert, und habe dafür Monate gebraucht.
Nehme jetzt leider wieder 10 mg ein, weil ich zu gar keinem Schlaf mehr gekommen bin, aber die Toleranz ist brutal bei diesen Z-drugs - ich schlafe trotzdem nur maximal 3 Stunden.

LG
► Text zeigen

Ilvy08
Beiträge: 87
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Donnerstag, 22.08.19, 19:42

Hallo lunetta,was soll ich tun?
Ich muss da jetzt durch.
LG Ilvy
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11.19 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich
22.-25.12.19 Rückfall 20 Zopiclon in drei Nächten
30.12.19 300 mg Trimipramin, 15 mg Zopiclon
31.12.-21.2. 300 mg Trimipramin und Zopiclon unterschiedlich bis 22,5 mg
22.2.20. 0 Zopiclon. 300 mg Trimipramin :)
1-10.5. 250 mg Trimi
10-20.5. 200 mg Trimi
20.5.-6.6. 100 mg Trimi
7.6. 0

lunetta
Teamunterstützung
Beiträge: 4079
Registriert: Montag, 17.08.15, 18:09

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von lunetta » Donnerstag, 22.08.19, 20:40

Hallo!

Ich würde irgendwie versuchen an Rezepte zu kommen - du solltest dir da wirklich einen Arzt suchen, der dich dabei unterstützt!

LG
► Text zeigen

Ilvy08
Beiträge: 87
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Sonntag, 25.08.19, 10:38

Hallo ihr alle,
wieviele Stunden schlaft ihr so ?
Insbesondere die von euch, die bereits alle Medikamente abgesetzt haben.
LG und einen schönen Sonntag?
Ilvy
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11.19 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich
22.-25.12.19 Rückfall 20 Zopiclon in drei Nächten
30.12.19 300 mg Trimipramin, 15 mg Zopiclon
31.12.-21.2. 300 mg Trimipramin und Zopiclon unterschiedlich bis 22,5 mg
22.2.20. 0 Zopiclon. 300 mg Trimipramin :)
1-10.5. 250 mg Trimi
10-20.5. 200 mg Trimi
20.5.-6.6. 100 mg Trimi
7.6. 0

Clarissa
Beiträge: 3587
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Clarissa » Sonntag, 25.08.19, 12:04

Guten Tag.

Ich schlafe meist zwischen 6 und 7 Stunden, letzte Nacht sogar - mit kurzen Unterbrechungen - mal 8, yippie!

Tags schlafe ich nie und achte ziemlich streng auf Schlafhygiene.

VG von Clarissa
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
inzwischen 65 Jahre alt.

seit Mai 2015 EU-berentet letztlich wegen der Entzugs/PP-Problematik, auch wenn die offiziellen Diagnosen anders lauteten :wink:

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Absetzen; reichlich Erfahrungen auch mit Psychotherapien - alles mit verheerenden Folgen!

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

Inzwischen über 5 Jahre frei von Medikamenten.
NR, keinerlei Alkohol und kaum Koffein, weil alles triggert.
"Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt. Streßvermeidung!

Leider nicht symptomfrei :( .

Mir haben falsches Leben, psychiatrische Therapien und besonders PP, allen voran die Benzos, viel Elend beschert. Ich werde nicht aufhören, auf die Gefahren von PP-Gebrauch hinzuweisen.

Juna
Beiträge: 840
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Juna » Sonntag, 25.08.19, 14:51

Huhu Ilvy,

ich schlafe zwischen 2 und 6 gestückelten Stunden, letzte Nacht habe ich die 2 glaube ich so gerade eben in vielen kleinen Etappen geschafft und ansonsten überwiegen die 4- 5h (allerdings renne ich alle 30 - (wenn ich Glück habe) 90 Minuten auf die Toilette und habe dadurch noch mehr Unterbrechungen, als ich so hätte).

Tagsüber mache ich ganz selten und nur in wirklichen Ausnahmefällen einen "Powernap" und stelle mir die Uhr auf 10 - 15 Minuten, dann kann ich nicht in die Tiefschlafphase fallen und mir reicht das, um dann die fehlende Energie für den Rest des Tages zu bekommen.
Das kommt allerdings wenn überhaupt 1x im Monat vor, da ich schon möchte, dass ich nachts schlafe ;) ...irgendwann wird das bestimmt mal wieder so funzen, dass ich wach, erholt und ausgeschlafen aufwache, gg, ich erinnere mich daran, dass es so vor über nem Jahrzehnt schon mal war ^^

VG
Juna
Mein Thread:
https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=11366



BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzdoc
► Text zeigen
Schmerzpatient Bild

Ilvy08
Beiträge: 87
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Sonntag, 25.08.19, 17:33

Hallo Clarissa, 6 Stunden ohne Medikamente hört sich doch gut an. Damit könnte ich auch leben...Ich hoffe so, dass das bei mir auch nochmal was wird.

Hallo Juna, wie kommst du denn durch den Tag, wenn du nur zwei Stunden schläfst?
Kannst du arbeiten?
LG
Ilvy
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11.19 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich
22.-25.12.19 Rückfall 20 Zopiclon in drei Nächten
30.12.19 300 mg Trimipramin, 15 mg Zopiclon
31.12.-21.2. 300 mg Trimipramin und Zopiclon unterschiedlich bis 22,5 mg
22.2.20. 0 Zopiclon. 300 mg Trimipramin :)
1-10.5. 250 mg Trimi
10-20.5. 200 mg Trimi
20.5.-6.6. 100 mg Trimi
7.6. 0

Juna
Beiträge: 840
Registriert: Sonntag, 10.04.16, 13:00

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Juna » Sonntag, 25.08.19, 18:56

Huhu Ilvy,

ich arbeite zZt aus anderen Gründen nicht, könnte es allerdings, habe ich damals auch oft so gehabt und mein Tag ist meistens recht voll- für mich geht das.

Mit Gelassenheit und Akzeptanz, klingt total abgedroschen und verhöhnend, ist allerdings tatsächlich so, ich meistens dann nachts im Bett und schicke den Körper schlafen, während der Geist wach und unruhig ist, das habe ich mir vor vielen Jahren mal angewöhnt und fahre damit ganz gut.

Mit der Gelassenheit und der Akzeptanz klappt es nicht immer, trotzdem lebe ich, es ist wie es ist und ich kann mich nur damit arrangieren und das Beste daraus machen, es hat alles seine Berechtigung und es liegt an mir, meinen Weg damit zu gehen.


Ich bin halt tierisch geschlaucht, wenn ich mal wieder einen ganzen Tag Menschen geschult habe (ehrenamtlich) und mir da den Mund fusselig gesabbelt habe, allerdings wäre ich danach mit Schlaf vermutlich genauso ko, da mich das mit der Reizüberflutung oft an meine Grenzen bringt, ich innerlich total hochfahre und mein Schmerzlevel mit jeder Minute die verstreicht auch steigt. Funktioniert aber - zumindest bei mir.

Ich habe irgendwann mal geuzt, dass meine innere Unruhe, mein "ADHS im Erwachsenenalter" oder was auch immer für meine Hummeln verantwortlich ist, dafür sorgt, dass ich morgens oft komplett hochfahre und dann deshalb den Schlafmangel nicht spüre, keine Ahnung, ich vermute tatsächlich, dass es mir hilft, den Tag zu überstehen.

Mich frustriert es halt immer mal wieder, dass ich im Stehen schlafen könnte und fast von der Toilettenbrille falle, weil ich fast wegnicke - und dann im Bett liege und nicht schlafen kann. Aaaaaber.... wuuuuusa, ich kann es nicht ändern ;)


LG
Juna
Mein Thread:
https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?t=11366



BildIch entziehe nicht wie empfohlen, bitte nicht nachmachen!!!Bild

Diagnosen:
einige Bild

In Behandlung bei einem Psychiater u. Schmerzdoc
► Text zeigen
Schmerzpatient Bild

Clarissa
Beiträge: 3587
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Clarissa » Montag, 26.08.19, 6:31

Hallo, Ilvy.

Mit sechs Stunden Schlaf läßt es sich tatsächlich leben, zumal der medikamentenfreie Schlaf ein ganz anderer ist!

Ich halte auch ganz viel von Akzeptanz und Gelassenheit.

Dir viel Erfolg.

VG von Clarissa
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
inzwischen 65 Jahre alt.

seit Mai 2015 EU-berentet letztlich wegen der Entzugs/PP-Problematik, auch wenn die offiziellen Diagnosen anders lauteten :wink:

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Absetzen; reichlich Erfahrungen auch mit Psychotherapien - alles mit verheerenden Folgen!

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

Inzwischen über 5 Jahre frei von Medikamenten.
NR, keinerlei Alkohol und kaum Koffein, weil alles triggert.
"Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt. Streßvermeidung!

Leider nicht symptomfrei :( .

Mir haben falsches Leben, psychiatrische Therapien und besonders PP, allen voran die Benzos, viel Elend beschert. Ich werde nicht aufhören, auf die Gefahren von PP-Gebrauch hinzuweisen.

Ilvy08
Beiträge: 87
Registriert: Freitag, 02.08.19, 7:26

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von Ilvy08 » Donnerstag, 29.08.19, 8:39

Hallo,

heute geht es mir sehr gut. Ich war nochmal bei einer anderen Ärztin und sie gibt mir die Rezepte solange ich sie brauche. Ich nehme aktuell 300mg Trimipramin un 15 mg Zopiclon. Wie würdet ihr vorgehen?
LG
Ilvy
2008:konnte nicht mehr Schlafen Diagnose :Erschöpfungsdepression: 5 Wochen Klinik
anschließend Behandlung mit 150 mg Trimipramin, Promethazin und 7,5 Zopiclon
Promethazin nach 2 Jahren abgesetzt (kein Unterschied gemerkt)
vor ca. 3 Jahren Trimipramin auf 300mg erhöht wegen Schlafstörungen , Dominal dazu genommen und 15 mg Zopiclon
vor Dominal seit ca. 6 Monaten abgesetzt (keine Veränderung)
seit drei Tagen Trimipramin abgesetzt ( leicht verkürzter Schlaf, tagsüber viel fitter)
Trimipramin kurz wieder eingenommen vielleicht eine Woch,
dann wieder abgesetzt weil es so eine Tagesmüdigkeit verursacht
seit 27.8. 0Trimi 15mg Zopi
seit 30.8. 0Trimi. 7,5 mg Zopi. weniger Schlaf, aber es geht noch.
Dann für ca. 1 Woche 0 Medikamente, leider extreme Schlafstörungen
Ab Ende 09/19 wieder 300 mg Trimi und 15 mg Zopiclon, extreme Tagesmüdigkeit und Erinnerungslücken
26.10. nachts aufgewacht und konnte ganz schwer atmen, Panik, jetzt extreme Panik, dass ich durch die Medikamente einfach aufhöre zu atmen nachts
1.11 1,75× 7,5mg Zopiclon, 300mg Trimipramin
2.11. 1,75× 7,5 mg Zopiclon , 300mg Trimipramin
23.11.19 0 Trimipramin, 12 mg Zopi halbwegs
geschlafen ohne Trimipramin, ich freue mich
22.-25.12.19 Rückfall 20 Zopiclon in drei Nächten
30.12.19 300 mg Trimipramin, 15 mg Zopiclon
31.12.-21.2. 300 mg Trimipramin und Zopiclon unterschiedlich bis 22,5 mg
22.2.20. 0 Zopiclon. 300 mg Trimipramin :)
1-10.5. 250 mg Trimi
10-20.5. 200 mg Trimi
20.5.-6.6. 100 mg Trimi
7.6. 0

FineFinchen
Beiträge: 2650
Registriert: Mittwoch, 08.04.15, 17:34

Re: Ilvy08: Trimipramin und Zopiclonentzug

Beitrag von FineFinchen » Donnerstag, 29.08.19, 9:09

Hallo Ilvy, :-)

schön zu lesen, dass es Dir wieder besser geht und Du ausreichend Rezepte bekommst :-)

Kannst Du bitte Deine Signatur aktualisieren, damit Dein Verlauf aktuell ist. Dann tun wir uns mit dem Überlegen leichter :-)

Viele Grüße
Finchen
► Text zeigen

Antworten