Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Knuddelduddl89: Mirtazapin erfolgreich abgesetzt?

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Knuddelduddl89
Beiträge: 1
Registriert: Samstag, 31.08.19, 12:11

Knuddelduddl89: Mirtazapin erfolgreich abgesetzt?

Beitrag von Knuddelduddl89 » Samstag, 31.08.19, 12:36

Hallo an alle.

Ich habe ca. 2 Jahre lange Mirtazapin 30mg auf Grund ein mittelschweren Depression genommen.

Mitte März 2019 habe ich mit Absprache meiner Therapeutin und meinen Arzt angefangen, Mirtazapin auszuschleichen. Laut Ausschleichplan von meinen Arzt wäre ich in 7 Wochen fertig gewesen. Habe mich aber nicht an diesem Plan gehalten, sondern habe auf meinen Körper gehört. Ich habe von 30 mg, auf 15 mg dann auf 7,5 mg und zum Schluss auf 0 mg. Aber nicht alle zwei Wochen. Mein Körper hat mir jedesmal gesagt, wann ich einen weiteren Schritt wagen kann. Ganz komisch und dass waren immer ca. alle 4-5 Wochen.

Ich habe genau 4 Monate gebraucht, bis ich auf 0 mg war. Für viele sicher viel zu kurz, aber für mich genau richtig.

Die Absetzsympthome hielten sich in Grenzen. Am schlimmsten war es natürlich von 7,5 mg auf 0 mg. Erst begann die Übelkeit, dann starker Juckreiz am ganzen Körper. Eine Woche lang konnte ich kaum was essen, mir ging es echt sch :censored: und ich hab die Tage auch bei meinen Eltern verbracht, damit ich Nachts nicht alleine bin, während mein Mann im Nachtdienst ist.

Ich muss auch sagen, dass ich ja wegen meinen Panikattaken auch die Mirtazapin genommen habe. Als ich auf 0 mg reduziert habe, hatte ich ca. 2 Wochen später so eine heftige Angstattake, dass ich fast durchgedreht bin und was soll ich sagen. Ich glaube diese Attake war der Höhepunkt meiner Reise. Mein Mann meinte auch, pass auf, das war jetzt wie ein schlechtes Abschiedsgeschenk und das wird deine letzte Panikattake gewesen sein. Ja und was soll ich sagen, so war es wohl auch. Ich bin seid dem Beschwerdefrei. Mir geht es Tag für Tag besser. Ich fühle mich so erleichtert.

Ich nehme jetzt 7 Wochen lang kein Mirtazapin mehr und mir geht es echt gut. Die ersten 5 Wochen waren zwar sch :censored: , aber auszuhalten. Der Wille zählt wohl wirklich und vor allen muss man es einfach durchziehen. Es lohnt sich auf alle Fälle. Bis auf leichten Juckreiz, habe ich nichts mehr und ich hoffe das bleibt auch so.

Jetzt hab ich schon viel zu viel geschrieben 😁

Ich wollte eigentlich nur wissen, ab wann (ab wievielen Monaten) kann man wirklich sagen, dass man es geschafft hat? Ich meine mal gelesen zu haben, dass es 3 Monate sind.

Lg Bianca
Zuletzt geändert von FineFinchen am Samstag, 31.08.19, 20:28, insgesamt 3-mal geändert.
Grund: Titel um Benztzernamen ergänzt, 2 x Kraftausdruck mit smiley versehen

Knuddelduddl89
Beiträge: 1
Registriert: Samstag, 31.08.19, 12:11

Re: Knuddelduddl89: Mirtazapin erfolgreich abgesetzt?

Beitrag von Knuddelduddl89 » Samstag, 31.08.19, 15:12

Und noch eine zweite Frage dazu.

Kann ich nach 7 Wochen ohne Mirtazapin mal wieder, ohne mir Gedanken machen zu müssen, ein Bierchen trinken?

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 2247
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23

Re: Knuddelduddl89: Mirtazapin erfolgreich abgesetzt?

Beitrag von Towanda » Samstag, 31.08.19, 16:02

Hallo Knuddelduddl,

willkommen im ADFD.

niemand kann sagen, ab wann man es wirklich geschafft hat. Wir hatten hier schon Fälle, da kamen die Entzugssymptome nach 6 Monaten oder noch später. Genieße, daß es Dir gut geht und mach Dir nicht zu viele Gedanken. Aber wenn irgendwann was nachkommt, behalte immer Deinen Turboentzug im Hinterkopf.

Ob Du Alkohol verträgst, kann auch niemand vorher sagen, da hilft nur, kleine Mengen ausprobieren.



Auch wenn Du den Entzug hoffentlich schon hinter Dir hast, verlinke ich Dir mal unsere Punkte für einen Austausch im Forum.

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.


Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.


Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen


Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruss zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag clicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüsse,

Towanda
► Text zeigen

31.07.19 - 2,70 mg Mirtazapin
28.08.19 - 2,30 mg Mirtazapin
26.09.19 - 1,95 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli - im August 2019 beendet
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.

Antworten