Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Fories, liebe Interessierte,

seit 1.8.2019 gibt es Änderungen im Forum. Es ist nur noch teilweise öffentlich zugänglich. Ohne Anmeldung können nur die Rubriken "Informationen", "Neue Teilnehmer" sowie "Erfahrungsberichte" gelesen werden.

Die anderen Rubriken sind nur noch für registrierte Mitglieder einsehbar. Dazu gehört auch der Bereich "Ausschleichen von Psychopharmaka" mit Dokumentation der einzelnen Verläufe (Tagebücher) zum Absetzen von Antidepressiva, Neuroleptika und Benzodiazepinen. Hier findet Ihr alle Neuerungen und Änderungen. Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Ein Dankeschön an alle, die sich bereits aktiv in den Erfahrungsaustausch einbringen. Gegenseitige Unterstützung stärkt jede Selbsthilfegruppe.

Euer ADFD-Team

Naumba73: Therapieresistent, Medikamentenunverträglich

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Naumba73
Beiträge: 0
Registriert: Mittwoch, 04.09.19, 8:31

Naumba73: Therapieresistent, Medikamentenunverträglich

Beitrag von Naumba73 » Mittwoch, 04.09.19, 8:57

Hallo liebe Teilnehmer!

Gerne möchte ich Euch meine Geschichte erzählen:
Mit 15 Jahren Anorexie
Mit 18 Jahren aufgrund von Drogenkomsum Panikstörung
Mit 30 Jahren Somatisierungsstörung
Mi 40 Jahren wieder Panikstörung

Ich leide also seit 5 Jahren wieder unter einer starken Angststörung. Ich bin seit Jahren in Therapie und selber MAS in Psychologie. Die (verschiedenen) Therapien nützen bei mir nichts.

Versuche mit Psychopharmaka, die ich dankend genommen hätte, führten alle zum Desaster und zwar schon nach kleinster Einnahme. Beispielsweise bei:

Deroxat: Kieferstarre und extreme Angstattaken
Zoloft: Schlaflosigkeit und Angstattaken

Einzig Deanxid, eine Kombi aus Trizyklischem Ad und Neuroleptika ging, war aber längstens nicht symptomfrei...

Nun, nach vielen Jahren weitere Therapie und dem Ergebnis Therapieresistenz, hatte ich mich nochmals dazu hinreissen lassen, was ganz neues, anderes zu versuchen: Lyrica...Was soll ich sagen: musste es nach 4 Wochen wieder absetzten, weil ich soooo schreckliche Tachykardien bekommen habe, dass ich jetzt neben der Angststörung auch noch massive Schlafstörungen habe und pro Nacht nur ca 2-4 Stunden schlafen kann. Ich schlafe ein und werde durch extremes Herzrasen wieder geweckt und das an die 30 mal pro Nacht. Horror...
Natürlich sagt mein Psychiater: das kann nicht mehr von Lyrica sein, mit einer Halbwertszeit von 5 Stunden ist nach 2 Monaten alles raus...

Nun meine Frage: wer kennt das, hat das auch: Medikamentenunverträglichkeit bei Ad‘s? Soll ich weiter versuchen? (Hab da sehr Angst, da es nach einem weiteren Versuch immer schlechter war, als vor dem Versuch...)
Wer hat Lyrica genommen und entgegen allen chemischen Tatsachen wie lange noch Nebenwirkungen gehabt?

Bin echt froh, über einen Austausch, bin langsam echt am Ende...

Herzlichst Naumba73
Zuletzt geändert von Annanas am Mittwoch, 04.09.19, 9:29, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Nutzername im Titel ergänzt
- Paroxetine Versuch (Deroxat), 19??, 2 Tabletten, Abbruch.
- Sertralin Versuch (Zoloft), 19??, 2 Tabletten, Abbruch.

- Ab ca. 2003-2019 Deaxid, 1-2 Tb. (Mit Unterbruch 3 Jahre.) Keine Nw. Absetzen psychisch schwierig, sonst keine Probleme.
- Seroquel 2 Monate, 2015, Müdigkeit, sonst keine Nw. Absetzen ohne Problem.
- Lyrica Versuch 2019: nur 50 mg/Tag. Nach 4 Wochen schlimme Nw (Herzrasen, Müdigkeit, Schwindel, Angst, Sprachstörungen...) Gemäss Anraten Psychiater sofort auf 0, da so kleine Dosis. Seither persistierendes Herzrasen und davon extreme Schlafstörungen. Panikstörung persistent.

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 2184
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23

Re: Naumba73: Therapieresistent, Medikamentenunverträglich

Beitrag von Towanda » Mittwoch, 04.09.19, 10:24

Hallo Naumba,

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.


Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Neuroleptika ein: Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.


Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen


Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruss zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag clicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüsse,

Towanda
► Text zeigen

31.07.19 - 2,70 mg Mirtazapin
28.08.19 - 2,30 mg Mirtazapin
26.09.19 - 1,95 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli - im August 2019 beendet
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 18834
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Naumba73: Therapieresistent, Medikamentenunverträglich

Beitrag von padma » Mittwoch, 04.09.19, 11:09

hallo Naumba, :)

auch von mir willkommen.

Ich verstehe, dass du bei der Symptomatik langsam am Ende bist. :(
Nun meine Frage: wer kennt das, hat das auch: Medikamentenunverträglichkeit bei Ad‘s? Soll ich weiter versuchen? (Hab da sehr Angst, da es nach einem weiteren Versuch immer schlechter war, als vor dem Versuch...)
Ja, das gibt es, dass jemand keinerlei Psychopharmaka verträgt. Es ist dann wirklich besser, diese auch nicht mehr zu versuchen. Das ZNS wird immer mehr sensibilisiert und die Unverträglichkeiten nehmen zu.
Natürlich sagt mein Psychiater: das kann nicht mehr von Lyrica sein, mit einer Halbwertszeit von 5 Stunden ist nach 2 Monaten alles raus...
Auch wenn die Substanz aus dem Körper raus ist, können NW bzw. Absetzsymptome anhalten. Ein Psychopharmaka greift massiv in die Gehirnchemie ein, es kann Monate (schlimmstenfalls Jahre) dauern bis sich alles wieder normalisiert hat.

Wurde ein Langzeit EKG (auch über Nacht gemacht)?
Evtl. wäre vorübergehend ein niedrig dosierter Betablocker hilfreich, damit du zu deinem Schlaf kommst.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
15.08.2019: 0,02 mg



Neu: Infos rund um Antidepressiva, Absetzen, Umgang mit Entzug
: https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=15490


Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Rose75
Beiträge: 94
Registriert: Freitag, 02.08.19, 14:17

Re: Naumba73: Therapieresistent, Medikamentenunverträglich

Beitrag von Rose75 » Mittwoch, 04.09.19, 12:31

Hallo Naumba73

Ich gehöre auch zu den Menschen, die keine Antidepressiva vertragen. Hatte deswegen schon zweimal den Notarzt zu Hause....

Wenn ich hier so im Forum lese, bin ich im Nachhinein froh drüber. Ich persönlich würde dir von weiteren Versuchen abraten.

Viele Grüße, Anja
seit 2008 Panikattacken / Notfallmedikament Tavor
seit 2010 Depression /kann keine Antidepressiva vertragen

ab Oktober 2018 ca. 3-4 Mal die Woche 25 mg Promethazin abends

ab März 2019 Promethazin von anderem Hersteller, da das andere nicht lieferbar

am 22.03.2019 der Supergau- ich vertrage das neue Medikament nicht
es dauert einige Tage, bis ich dahintersteige, dass es mit dem Wechsel zu tun hat

suche im Internet nach Info´s und stoße auf dieses Forum (meine Rettung)

danach 6 Wochen ein wirres Durcheinander an Dosierungen, ich weiss nie, ob ich über- oder unterdosiert bin, die Symptome sind immer gleich :x Angst, Panikattacken, Muskelschmerzen,-Krämpfe,-Steifigkeit, unwillkürliche Muskelbewegungen, kribbeln Arme, Beine und Füße, leichte Herzrythmusstörungen usw.

ab 03.05. 2019 6 mg Promethazin, ich nehme alle 4 Stunden 1 mg Atosiltropfen-ab jetzt geht es leicht aufwärts
ab 10.05. 2019 5 mg Promethazin ( 1mg- 1mg- 0,5mg-1mg-1mg-0,5mg)

nach einigen Tage verschlimmern sich die Nebenwirkungen immer und ich muss eine neue Dosis finden, auf der es mir einigermaßen gut geht

ab 15.05. 2019 3 mg Promethazin ( 0,5mg-0,5mg-0,5mg-0,5mg-0,5mg-0,5mg)
ab 24.05. 2019 2,4 mg Promethazin ( 0,4mg-0,4mg-0,4mg-0,4mg-0,4mg-0,4mg)

ab 28.05 2019 1,8 mg Promethazin ( 0,3mg-0,3mg-0,3mg-0,3mg-0,3mg-0,3mg)
ab 02.06.2019 1,2 mg Promethazin ( 0,2mg-0,2mg-0,2mg-0,2mg-0,2mg-0,2mg)

ab 07.06.2019 habe ich alle 3-4 Tage jede Einzeldosis um 0,01mg runtergefahren und es lief einigermaßen gut
ab 20.08.2019 0,06mg Promethazin (0,01mg-0,01mg-0,01mg-0,01mg-0,01mg-0,01mg)
ab 25.08.2019 0,048mg Promethazin ( 6× 0,008mg )

ab 26.08.2019 stärkere Absetzsymptome als in den letzten 3- 4 Wochen ( Muskelzuckungen, innerliches Zittern)

ab 28.08.2019 0,03mg Promethazin (6×0,005mg)
die vermutlichen Absetzsymptome waren wohl Nebenwirkungen, jetzt wieder besser

ab 29.08.2019 0,024mg Promethazin (6×0,004mg)
ab 30.08.2019 0,018mg Promethazin (6×0,003mg)

ab 31.08.2019 0,015mg Promethazin (6×0,0025mg)
ab 01.09.2019 0,006mg Promethazin (6×0,001mg)

ab 03.09.2019 0,003mg Promethazin (6×0,0005mg)
ab 04.03.2019 0,0015mg Promethazin (6×0,00025mg)

ab 05.09 2019 0,0012mg Promethazin (6×0,0002mg)

habe in der Nacht vom 5. zum 6. das erste Mal die Dosis um 2.00 Uhr weggelassen: alles ok!

am 07.09.2019 abgesetzt
am 10.09.2019 um 21.30 Uhr wieder eindosiert, wegen krasser Dauer-Panikattacken :frust:

ab 11.09.2019 0,0003mg Promethazin (6×0,00005mg)
ab 13.09.2019 0,00022mg Promethazin (6×0,000036mg)

ab 15.09.2019 0,000072mg Promethazin (4×0,000018mg)
ab 17.09.2019 0,000054mg Promethazin (3×0,000018mg)

ab 21.09.2019 0,000033mg Promethazin (3×0,000011mg)

Ich habe es fast geschafft, es geht mir gut. :party2:

Rose75
Beiträge: 94
Registriert: Freitag, 02.08.19, 14:17

Re: Naumba73: Therapieresistent, Medikamentenunverträglich

Beitrag von Rose75 » Mittwoch, 04.09.19, 16:36

Hallo Naumba73

Was mir noch einfällt....hast du es schon mal mit Sport versucht? Mir hilft joggen gegen Stress und Depressionen.

Viele Grüße, Anja
seit 2008 Panikattacken / Notfallmedikament Tavor
seit 2010 Depression /kann keine Antidepressiva vertragen

ab Oktober 2018 ca. 3-4 Mal die Woche 25 mg Promethazin abends

ab März 2019 Promethazin von anderem Hersteller, da das andere nicht lieferbar

am 22.03.2019 der Supergau- ich vertrage das neue Medikament nicht
es dauert einige Tage, bis ich dahintersteige, dass es mit dem Wechsel zu tun hat

suche im Internet nach Info´s und stoße auf dieses Forum (meine Rettung)

danach 6 Wochen ein wirres Durcheinander an Dosierungen, ich weiss nie, ob ich über- oder unterdosiert bin, die Symptome sind immer gleich :x Angst, Panikattacken, Muskelschmerzen,-Krämpfe,-Steifigkeit, unwillkürliche Muskelbewegungen, kribbeln Arme, Beine und Füße, leichte Herzrythmusstörungen usw.

ab 03.05. 2019 6 mg Promethazin, ich nehme alle 4 Stunden 1 mg Atosiltropfen-ab jetzt geht es leicht aufwärts
ab 10.05. 2019 5 mg Promethazin ( 1mg- 1mg- 0,5mg-1mg-1mg-0,5mg)

nach einigen Tage verschlimmern sich die Nebenwirkungen immer und ich muss eine neue Dosis finden, auf der es mir einigermaßen gut geht

ab 15.05. 2019 3 mg Promethazin ( 0,5mg-0,5mg-0,5mg-0,5mg-0,5mg-0,5mg)
ab 24.05. 2019 2,4 mg Promethazin ( 0,4mg-0,4mg-0,4mg-0,4mg-0,4mg-0,4mg)

ab 28.05 2019 1,8 mg Promethazin ( 0,3mg-0,3mg-0,3mg-0,3mg-0,3mg-0,3mg)
ab 02.06.2019 1,2 mg Promethazin ( 0,2mg-0,2mg-0,2mg-0,2mg-0,2mg-0,2mg)

ab 07.06.2019 habe ich alle 3-4 Tage jede Einzeldosis um 0,01mg runtergefahren und es lief einigermaßen gut
ab 20.08.2019 0,06mg Promethazin (0,01mg-0,01mg-0,01mg-0,01mg-0,01mg-0,01mg)
ab 25.08.2019 0,048mg Promethazin ( 6× 0,008mg )

ab 26.08.2019 stärkere Absetzsymptome als in den letzten 3- 4 Wochen ( Muskelzuckungen, innerliches Zittern)

ab 28.08.2019 0,03mg Promethazin (6×0,005mg)
die vermutlichen Absetzsymptome waren wohl Nebenwirkungen, jetzt wieder besser

ab 29.08.2019 0,024mg Promethazin (6×0,004mg)
ab 30.08.2019 0,018mg Promethazin (6×0,003mg)

ab 31.08.2019 0,015mg Promethazin (6×0,0025mg)
ab 01.09.2019 0,006mg Promethazin (6×0,001mg)

ab 03.09.2019 0,003mg Promethazin (6×0,0005mg)
ab 04.03.2019 0,0015mg Promethazin (6×0,00025mg)

ab 05.09 2019 0,0012mg Promethazin (6×0,0002mg)

habe in der Nacht vom 5. zum 6. das erste Mal die Dosis um 2.00 Uhr weggelassen: alles ok!

am 07.09.2019 abgesetzt
am 10.09.2019 um 21.30 Uhr wieder eindosiert, wegen krasser Dauer-Panikattacken :frust:

ab 11.09.2019 0,0003mg Promethazin (6×0,00005mg)
ab 13.09.2019 0,00022mg Promethazin (6×0,000036mg)

ab 15.09.2019 0,000072mg Promethazin (4×0,000018mg)
ab 17.09.2019 0,000054mg Promethazin (3×0,000018mg)

ab 21.09.2019 0,000033mg Promethazin (3×0,000011mg)

Ich habe es fast geschafft, es geht mir gut. :party2:

Antworten