Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->




Das Forum ist wieder für neue Teilnehmer geöffnet. Alle Details hier.


Psychoopfer: Mirtazapin, Baclofen, Angstzustände seit 8 Jahren, alles abgesetzt Absetzprobleme

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Psychoopfer
Beiträge: 77
Registriert: 13.10.2019 18:05
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Psychoopfer: Mirtazapin, Baclofen, Angstzustände seit 8 Jahren, alles abgesetzt Absetzprobleme

Beitrag von Psychoopfer »

Liebe Clarissa,

Ich muß auch meine Wäsche im Keller waschen, mich duschen, auf die Toilette gehen usw. Nur liegen geht nicht und außerdem bewegt sich der Darm und es kann jederzeit zur Einklemmung kommen, je nachdem wie groß die Hernie ist und wieviel Darm herausdrückt. Ich kann das auch nicht 100% beurteilen, nur wenn es so schmerzt wie es gerade ist, kann es sogar schon eingeklemmt sein, sofern es sich um eine schenkelhernie handelt. So fühlt es sich zumindest an. Scheint ne Doppelhernie zu sein.
Leider ist das alles nur noch zum heulen. Und eine Borreliose hatte ich auch vor Jahren, ist aber nicht behandelt worden, die Ärzte haben es nicht gecheckt. Ich habe es vor 1 Jahr mal untersuchen lassen und die Werte waren bei 2 Ärzten sehr hoch. Man müsste das Rückenmark punktieren und RMFlüssigkeit ziehen um eine Neuroborreliose zu bestätigen. Nur dieser Test kann auch negativ ausfallen, obwohl man es hat. Deshalb hab ich es nicht machen lassen. Wer weiß was ich wirklich habe? Ne böse Kombi oder PP Problem alleine?

L.G. Norman
8 Jahre Mirtazapin
3 mal eindosiert, immer kalt entzogen
Jeder Entzug schlimmer
Während des 2 mal kalt Entzug Baclofen für 5 Tage eindosiert, dann schlagartig abgesetzt wegen extremer Fehlreaktion - Überdreht - statt Beruhigt
Derealisation 3 Monate
In dieser Zeit alle möglichen ADs und Neuroleptika, ohne Erfolg, dann Wiedereindosierung Mirtazapin 22,5 mg nach 3 Monaten runter auf 15 mg, 10 Monate 15 mg, Auf einmal nicht mehr vertragen, Verdacht auf Serotoninsyndrom, kalt abgesetzt, seit 03.2019 prothahierter Entzug
seit 01.2020 symptomfrei
seit 06.2020 schlaflos und wieder prothahierter Entzug
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22105
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 11626 Mal
Danksagung erhalten: 7236 Mal

Re: Psychoopfer: Mirtazapin, Baclofen, Angstzustände seit 8 Jahren, alles abgesetzt Absetzprobleme

Beitrag von padma »

hallo Norman, :)

ich würde für mich entscheiden, was jetzt wirklich dringend erforderlich ist. Wenn etwas wirklich erforderlich ist, dann würde ich es wohl, trotz des Triggerrisikos machen lassen.

Du stufst die OP als zwingend ein, daher würde ich das jetzt in Angriff nehmen. Du bekommst ja zunächst ein Vorgespräch mit dem Anästhesisten, mit dem kannst du besprechen, ob du kräftig genug für eine OP ist.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, im :schnecke: Tempo ausgeschlichen
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Clarissa
Beiträge: 3895
Registriert: 24.08.2014 18:37
Hat sich bedankt: 563 Mal
Danksagung erhalten: 1153 Mal

Re: Psychoopfer: Mirtazapin, Baclofen, Angstzustände seit 8 Jahren, alles abgesetzt Absetzprobleme

Beitrag von Clarissa »

Hallo, Norman.

Das sehe ich ebenso. Wat mut, dat mut.

Zur Borreliose: die Durchseuchung ist hoch. D.h., nicht jeder mit Antikörpern ist auch klinisch erkrankt. Die Therapie ist nicht ohne mit hochdosiert Antibiotika. Ich kann mir nicht vorstellen, daß Ärzte eine manifeste Borreliose übersehen.

Ich habe mich damals eine Lumbalpunktion unterzogen, deren Ergebnisse unauffällig waren. Keine Borreliose, nix.

Man sucht und sucht, aber am Ende sind halt PP und Entzüge schuld und wir können nur unseren Körper dabei unterstützen, mit den Folgen fertig zu werden.

Alles Gute und VG von Clarissa.
► Text zeigen
Psychoopfer
Beiträge: 77
Registriert: 13.10.2019 18:05
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Psychoopfer: Mirtazapin, Baclofen, Angstzustände seit 8 Jahren, alles abgesetzt Absetzprobleme

Beitrag von Psychoopfer »

Hallo ihr lieben,
Ich schlafe noch immer nicht, habe zur Leistenhernie, noch eine Zwerchfellhernie dazu bekommen. Meine Bankkarte funktioniert nicht mehr. Alles was ich zur Hilfe aktiviert habe, ist im Urlaub oder geht demnächst. Habe noch weiter abgenommen, kann nix mehr essen und bin wie in Trance, kapier nur noch die Hälfte, Nase läuft, Ohren knacken, Rechtes Auge tränt den ganzen Tag. Wirbelsäule hat sich verkrümmt und schmerzt. Alles in allem fühle ich mich nicht mehr wie ein Mensch. Ach ja der Kühlschrank schaft in heißen Tagen noch 12 Grad Plus. Immer eins drauf und noch heftiger.
Warum? Warum so? Ich könnte heulen, kann aber nur noch Gefühllos dahinsiechen. Ich kann gar nix mehr entscheiden. Psyche override.

L.G. Norman
8 Jahre Mirtazapin
3 mal eindosiert, immer kalt entzogen
Jeder Entzug schlimmer
Während des 2 mal kalt Entzug Baclofen für 5 Tage eindosiert, dann schlagartig abgesetzt wegen extremer Fehlreaktion - Überdreht - statt Beruhigt
Derealisation 3 Monate
In dieser Zeit alle möglichen ADs und Neuroleptika, ohne Erfolg, dann Wiedereindosierung Mirtazapin 22,5 mg nach 3 Monaten runter auf 15 mg, 10 Monate 15 mg, Auf einmal nicht mehr vertragen, Verdacht auf Serotoninsyndrom, kalt abgesetzt, seit 03.2019 prothahierter Entzug
seit 01.2020 symptomfrei
seit 06.2020 schlaflos und wieder prothahierter Entzug
Sabs
Beiträge: 586
Registriert: 10.01.2020 09:42
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 118 Mal

Re: Psychoopfer: Mirtazapin, Baclofen, Angstzustände seit 8 Jahren, alles abgesetzt Absetzprobleme

Beitrag von Sabs »

Hi psy,
Das klingt schrecklich und tut mir furchtbar leid.
Ich kenne das Gefühl, dass immer noch was und noch was dazu kommt - wobei deine zusätzlichen Baustellen echt schlimmer sind. Aber das Gefühl bleibt das selbe.
Weiß absolut nicht was ich dir raten soll, außer durchhalten und hoffen, dass bessere Zeiten kommen..
Baldrian hilft dir nicht zum schlafen?
Hast du schon ein OP-Vorgespräch gehabt?

Gute Besserung sabs
► Text zeigen
Psychoopfer
Beiträge: 77
Registriert: 13.10.2019 18:05
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Psychoopfer: Mirtazapin, Baclofen, Angstzustände seit 8 Jahren, alles abgesetzt Absetzprobleme

Beitrag von Psychoopfer »

Hallo Sabs,
Nein habe doch diese Entscheidungsunfähigkeit. Laut i net is das eine schwere Depression. Könnte sein, könnte nicht sein. Ich bin sooo durch, und krieg nix gebacken. Medis will ich nicht, aber so wirds auch nicht besser. Schrecklich dieser Zustand. Und immer wach. Ich würde mich freuen, ich hätte jemanden, der für mich entscheidet und sorgt.

L.G. Norman
8 Jahre Mirtazapin
3 mal eindosiert, immer kalt entzogen
Jeder Entzug schlimmer
Während des 2 mal kalt Entzug Baclofen für 5 Tage eindosiert, dann schlagartig abgesetzt wegen extremer Fehlreaktion - Überdreht - statt Beruhigt
Derealisation 3 Monate
In dieser Zeit alle möglichen ADs und Neuroleptika, ohne Erfolg, dann Wiedereindosierung Mirtazapin 22,5 mg nach 3 Monaten runter auf 15 mg, 10 Monate 15 mg, Auf einmal nicht mehr vertragen, Verdacht auf Serotoninsyndrom, kalt abgesetzt, seit 03.2019 prothahierter Entzug
seit 01.2020 symptomfrei
seit 06.2020 schlaflos und wieder prothahierter Entzug
simonb
Teamunterstützung
Beiträge: 740
Registriert: 12.04.2018 21:40
Hat sich bedankt: 179 Mal
Danksagung erhalten: 247 Mal

Re: Psychoopfer: Mirtazapin, Baclofen, Angstzustände seit 8 Jahren, alles abgesetzt Absetzprobleme

Beitrag von simonb »

Hallo

Hast du in der Familie jemanden dem du vertraust, dem du ggf eine Generalvollmacht erteilen kannst?
Für mich hatte das fast ein Jahr meine Mutter gemacht.

Gruß Simon
► Text zeigen
Psychoopfer
Beiträge: 77
Registriert: 13.10.2019 18:05
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Psychoopfer: Mirtazapin, Baclofen, Angstzustände seit 8 Jahren, alles abgesetzt Absetzprobleme

Beitrag von Psychoopfer »

Liebe Leser,
soll ich es wagen, und Mirtazapin wieder eindosieren in kleinster Menge? Ich verliere geraden meinen Verstand und meine Wohnung und mein ganzes Leben. Schlafen ist nicht und die anderen Probleme treibe ich mit jedem Tag mehr auf die Spitze. Ich mache alles falsch und verschlimmere meine Situation. Ich bin nur noch Haut und Knochen und sooo durch. Und bald alles los. Ver... ich bin nix mehr und kann nix mehr außer alles noch schlimmer zu machen.

L.G. Norman
8 Jahre Mirtazapin
3 mal eindosiert, immer kalt entzogen
Jeder Entzug schlimmer
Während des 2 mal kalt Entzug Baclofen für 5 Tage eindosiert, dann schlagartig abgesetzt wegen extremer Fehlreaktion - Überdreht - statt Beruhigt
Derealisation 3 Monate
In dieser Zeit alle möglichen ADs und Neuroleptika, ohne Erfolg, dann Wiedereindosierung Mirtazapin 22,5 mg nach 3 Monaten runter auf 15 mg, 10 Monate 15 mg, Auf einmal nicht mehr vertragen, Verdacht auf Serotoninsyndrom, kalt abgesetzt, seit 03.2019 prothahierter Entzug
seit 01.2020 symptomfrei
seit 06.2020 schlaflos und wieder prothahierter Entzug
Sabs
Beiträge: 586
Registriert: 10.01.2020 09:42
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 118 Mal

Re: Psychoopfer: Mirtazapin, Baclofen, Angstzustände seit 8 Jahren, alles abgesetzt Absetzprobleme

Beitrag von Sabs »

Hi psy,
Du armer!
Ich würde es mal mit einer Minidosis versuchen, ist riskant nach so langer Zeit, aber ein Versuch wert!

Gruß Sabs
► Text zeigen
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22105
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 11626 Mal
Danksagung erhalten: 7236 Mal

Re: Psychoopfer: Mirtazapin, Baclofen, Angstzustände seit 8 Jahren, alles abgesetzt Absetzprobleme

Beitrag von padma »

hallo Norman, :)

ich verstehe deine Not

Du hast jedoch Mirtazapin laut Signatur nicht mehr vertragen und es bestand der Verdacht auf ein Serotoninsyndrom.

Bei einer bekannten schweren Unverträglichkeit, finde ich es zu riskant, ein Medikament nochmal zu nehmen. Ich würde das nicht riskieren.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, im :schnecke: Tempo ausgeschlichen
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Psychoopfer
Beiträge: 77
Registriert: 13.10.2019 18:05
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Psychoopfer: Mirtazapin, Baclofen, Angstzustände seit 8 Jahren, alles abgesetzt Absetzprobleme

Beitrag von Psychoopfer »

Hallo padma,
war ein Verdacht aber ich denke, das war von der Markenumstellung. Und deshalb kalt ausgestiegen. Wenn ich damals das Forum gekannt hätte, wäre ich heute nicht komplett kaputt.

L.G. Norman
8 Jahre Mirtazapin
3 mal eindosiert, immer kalt entzogen
Jeder Entzug schlimmer
Während des 2 mal kalt Entzug Baclofen für 5 Tage eindosiert, dann schlagartig abgesetzt wegen extremer Fehlreaktion - Überdreht - statt Beruhigt
Derealisation 3 Monate
In dieser Zeit alle möglichen ADs und Neuroleptika, ohne Erfolg, dann Wiedereindosierung Mirtazapin 22,5 mg nach 3 Monaten runter auf 15 mg, 10 Monate 15 mg, Auf einmal nicht mehr vertragen, Verdacht auf Serotoninsyndrom, kalt abgesetzt, seit 03.2019 prothahierter Entzug
seit 01.2020 symptomfrei
seit 06.2020 schlaflos und wieder prothahierter Entzug
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22105
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 11626 Mal
Danksagung erhalten: 7236 Mal

Re: Psychoopfer: Mirtazapin, Baclofen, Angstzustände seit 8 Jahren, alles abgesetzt Absetzprobleme

Beitrag von padma »

hallo Norman, :)

okay, wenn es an der Markenumstellung lag, könntest du es theoretisch mit einer Minmalstmenge veruchen.
Die Chance, dass es noch greift, ist leider nicht allzu gross, nach der Zeit.

Wenn du es versuchen möchtest, würde ich höchstens 0,1 mg einnehmen.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, im :schnecke: Tempo ausgeschlichen
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Psychoopfer
Beiträge: 77
Registriert: 13.10.2019 18:05
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Psychoopfer: Mirtazapin, Baclofen, Angstzustände seit 8 Jahren, alles abgesetzt Absetzprobleme

Beitrag von Psychoopfer »

Liebe Leser,
Ich bin nur noch Haut und Knochen, ständige massive Angstzustände und Schlaflos. Ich soll in die Psychiatrie, dort will man mir wieder alle möglichen Medis geben. Wenn ich dort sage ich würde es mit Mirtazapin probieren, würden die mir die kleinste Menge geben und das sind nun mal 7,5 mg. Ich würde sagen das ist mein Ende. Leider habe ich keine Feinwaage um 0.1 mg zu probieren. So wie es jetzt aussieht glaube ich das wird böse enden. Welche Symptome habe ich zu erwarten bei so einer Dosis von 7.5? Wenn ich nicht in die Klappse gehe, gehe ich vor die Hunde und werde am Ende noch Zwangseingewiesen. Bitte schreibt mir was ihr denkt.
L.G. Norman
8 Jahre Mirtazapin
3 mal eindosiert, immer kalt entzogen
Jeder Entzug schlimmer
Während des 2 mal kalt Entzug Baclofen für 5 Tage eindosiert, dann schlagartig abgesetzt wegen extremer Fehlreaktion - Überdreht - statt Beruhigt
Derealisation 3 Monate
In dieser Zeit alle möglichen ADs und Neuroleptika, ohne Erfolg, dann Wiedereindosierung Mirtazapin 22,5 mg nach 3 Monaten runter auf 15 mg, 10 Monate 15 mg, Auf einmal nicht mehr vertragen, Verdacht auf Serotoninsyndrom, kalt abgesetzt, seit 03.2019 prothahierter Entzug
seit 01.2020 symptomfrei
seit 06.2020 schlaflos und wieder prothahierter Entzug
lollarossa
Beiträge: 607
Registriert: 01.08.2016 16:20
Hat sich bedankt: 73 Mal
Danksagung erhalten: 82 Mal

Re: Psychoopfer: Mirtazapin, Baclofen, Angstzustände seit 8 Jahren, alles abgesetzt Absetzprobleme

Beitrag von lollarossa »

Hallo Norman :)

Es tut mir sehr leid, dass es dir so schlecht geht.
Ist Mirtazapin nicht wasserlöslich?

Ansonsten könntest du eventuell die Kapseln machen lassen mit einem Rezept eines Arztes.
Es gibt hier einen Thread über diese individuellen Kapseln.
Ich bin leider kein Meister im Verlinken.
Dazu bräuchte es aber natürlich einen kooperierenden Arzt.

Hast du kein Geld um dir sonst eine Feinwaage zu kaufen?
Die gibt es schon so ab 20 Euro glaube ich.

Aber ich denke, dass wenn du die Kapseln auf Rezept bekommen kannst, du diese in der Psychiatrie eher nehmen dürftest, als wenn du dir selber die Tabletten zurecht bröselst.

Möchtest du nicht vorher noch einen Versuch zu Hause starten mit der Eindosierung, bevor du in die Psychiatrie gehst?

Gibt es andere Möglichkeiten wie du dir helfen kannst, wie du wieder Kraft bekommst, wenn auch nur für Momente?
Kannst du dir hochkalorische Trinknahrung besorgen, damit du genug zu dir nimmst?

Gute Nacht und gute Besserung!
Liebe Grüße LOLLA
Vorgeschichte:
► Text zeigen
Entzug: Escitalopram
► Text zeigen
Entzugsversuch Amisulprid:
► Text zeigen

1.04.20: 199 mg Amisulprid (Waage)-> auf 4, 50 mg Tabletten aufgeteilt
7.05.: 198 mg
4.06.: 198 *
23.06: 197,5 *
27.08: 197
04.09: 196,5
11.09: 196
18.09: 195,5
23.09: 195,25
26.09: 195
Psychoopfer
Beiträge: 77
Registriert: 13.10.2019 18:05
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Psychoopfer: Mirtazapin, Baclofen, Angstzustände seit 8 Jahren, alles abgesetzt Absetzprobleme

Beitrag von Psychoopfer »

Liebe Leser,
Der Termin für die Psychiatrie ist am Dienstag, 29.10 leider weiß ich nicht wie ich bis dahin noch so schnell das mit der Waage hinkriegen soll.
Kann ich nicht eine 15 mg. Tablette mit Wasser auflösen? Und ohne Waage, ich weiß nicht wieviel herausziehen? Bitte helft mir, noch schnell eine Lösung zu finden. Ich bin zu durch um den 3 Satz zu blicken. Die Tabletten sind nicht genau teilbar.Herstellerbedingt. Ich habe keine Ahnung mehr wie lange die Tabletten schon im Kühlschrank herumlagen und ob die überhaupt noch so in Ordnung sind. Ich habe einen soo ausgeprägten Grübelzwang, das alles hinterfragt werden muß. Und ich alles in Zweifel ziehe. Ich weiß nicht mehr ein und nicht mehr aus, und die Zeit rennt mir davon. Die Psychiaterin weiß auch keinen Rat, und ist zu weit weg für noch einmal hin und ein Rezept holen. Ich brauche unbedingte Hilfe. Außerdem trinke ich schon wieder Alkohol, was die Sache noch unmöglicher macht. Das ist auch der Hauptgrund warum ich in die Klappse muß, um zu entgiften. Sonst ist das mit dem Mirta ja auch wieder nix gut.Alkohol verstärkt die Wirkung von Mirtazapin auf unvorhersehbare weise. Irgendwie ist immer der Wurm drinn. Ich habe vom Bier keine Beruhigung wie sonst früher. Nur kann ich nicht einfach aufhören das ist zu gefährlich. Die Medikation zum Entzug
vertrage ich auch nicht, Benzodiazepin wirkt bei mir paradox. Alles ist so verworren. Ich muß irgendetwas tun, Am liebsten wäre mir professionelle Hilfe, nur wie gesagt funktioniert das alles nicht. Auch die Ärzte sind überfordert. Entzug ohne Medikation und schlaflos und komplett durch und dann Gruppentherapie? Zu 3 auf dem Zimmer und Therapien jeden Tag? Alles too much. Wie kann ich das alles noch überblicken? Wo fange ich an, was mache ich bloß? Laß ich mich auf die Behandlung ein? Oder nehme ich doch noch vorher was zuhause ein? Bitte gebt mir einen Ratschlag. Alles ist zu viel für mich.
Wie auch immer, meine Bitte an den Leser, Nur mit Spritze und 15 mg Tabletten (nicht gleichmäßig teilbar)
Was genau muß ich tun, um 0.1 mg einnehmen zu können. Bitte erklärt es mir wie einem Kleinkind, und rechnet es aus ich blicke nicht mehr durch. Habe das Video gesehen und das war mit Waage, wegen des Wassers und der entnomenen Mengen. Geht das nicht auch ohne? Bitte um Hilfe.

L.G. Norman
8 Jahre Mirtazapin
3 mal eindosiert, immer kalt entzogen
Jeder Entzug schlimmer
Während des 2 mal kalt Entzug Baclofen für 5 Tage eindosiert, dann schlagartig abgesetzt wegen extremer Fehlreaktion - Überdreht - statt Beruhigt
Derealisation 3 Monate
In dieser Zeit alle möglichen ADs und Neuroleptika, ohne Erfolg, dann Wiedereindosierung Mirtazapin 22,5 mg nach 3 Monaten runter auf 15 mg, 10 Monate 15 mg, Auf einmal nicht mehr vertragen, Verdacht auf Serotoninsyndrom, kalt abgesetzt, seit 03.2019 prothahierter Entzug
seit 01.2020 symptomfrei
seit 06.2020 schlaflos und wieder prothahierter Entzug
Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3520
Registriert: 16.01.2018 18:23
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 339 Mal
Danksagung erhalten: 1524 Mal

Re: Psychoopfer: Mirtazapin, Baclofen, Angstzustände seit 8 Jahren, alles abgesetzt Absetzprobleme

Beitrag von Towanda »

Hallo Norman,

ja, Mirtazapin ist sehr gut wasserlöslich. Du brauchst einen Behälter, der eine ml-Skala hat, damit misst Du 150 ml Wasser ab. Abmessen geht auch mit einer 20 ml Spritze, die musst Du 7 1/2 mal mit Wasser aufziehen für 150 ml und gibts es in ein Glas. Du gibst die Tablette rein, wenn Du sie vorher ein wenig auseinanderbrichst, löst sie sich schneller.

10 ml dieser Lösung haben 1 mg Wirkstoff. Wenn Du 0,1 mg einnehmen willst, musst Du 1 ml Lösung zu Dir nehmen. Unbedingt durch rühren einen Strudel erzeugen und aus dem Strudel die benötigte Menge entnehmen.

Viel Glück,

Towanda
► Text zeigen

13.05.20 - 0,55 mg Mirtazapin
25.06.20 - 0,45 mg Mirtazapin
27.07.20 - 0,25 mg Mirtazapin wurde kinesiologisch ausgetestet, deshalb nun ein größerer Schritt, der Test ergab, daß ich absetzen kann, habe ich mich nicht getraut

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
alle 5 Tage Mirtazapin C30 5 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22105
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 11626 Mal
Danksagung erhalten: 7236 Mal

Re: Psychoopfer: Mirtazapin, Baclofen, Angstzustände seit 8 Jahren, alles abgesetzt Absetzprobleme

Beitrag von padma »

hallo Norman, :)

ich gehe hier auch auf deine PN mit ein, damit der Zusammenhang bleibt.
Du gehst also zur Alkoholentgiftung in die Psychiatrie und willst vorab noch 0,1 mg Mirtazapin eindosieren?

Für den Alkoholentzug werden dir 0,1 mg Mirtazapin nicht helfen und die Klinik wird diese Dosierung nicht aktzeptieren.
Oder willst du dann hochdosieren? Das wäre allerdings wirklich riskant, da du darauf ja unverträglich reagiert hast, sogar mit Verdacht auf ein Serotoninsyndrom.

Ich denke, du solltest das unbedingt ansprechen, dass du keine serotonerge Substanzen nehmen darfst (dazu gehören AD und auch einige NL, wie z.B. Quetiapin) und dass Benzos bei dir paradox wirken. Ich weiss jetzt nicht, was dann eingesetzt werden kann, oder ob sie sich auf einen schrittweisen Entzug ohne Medikamente einlassen.

Wenn eine Zwangseinweisung im Raum steht, ist es besser freiwillig zu gehen, da hast du mehr Mitsprachemöglichkeiten. Falls dir das möglich ist, wäre es gut bevor du in die Klinik gehst, eine psychiatrische Patientenverfügung zu verfassen.

liebe Grüsse und alles Gute,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, im :schnecke: Tempo ausgeschlichen
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Psychoopfer
Beiträge: 77
Registriert: 13.10.2019 18:05
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Psychoopfer: Mirtazapin, Baclofen, Angstzustände seit 8 Jahren, alles abgesetzt Absetzprobleme

Beitrag von Psychoopfer »

Liebe Padma,
Es geht darum zu entgiften und mich einzustellen auf AD oder NL das ich wieder schlafen kann und aus der unmöglichen Situation zu Hause wieder herauskomme. Es gibt die Verantwortung anderer, das ich immer mehr abnehme, nichts mehr esse, die Wohnung verkommt und ich inzwischen eine Schizophrene Paranoia entwickelt habe aufgrund der Schlaflosigkeit.Entweder ich gehe freiwillig oder ich werde gegangen. Und das mit dem eindosieren geht nur zu Hause und nicht in der Klinik. Dort wird Mann mir wenn überhaupt Mirtazapin 7,5 mg geben, oder andere AD,s,NL. Ich bin momentan nicht lebensfähig und andere wissen davon und müssten handeln. Serotoninsyndrom war eine Vermutung von der Ärztin. Aber so weit ich weiß, ist jegwelches AD im andauernden Entzug falsch. Deshalb die Überlegung wenn schon Psychopharmaka dann Mirta wieder eindosieren und anschließend langsam ausschleichen. Nur ob das geht? Ich befürchte das schlimmste. Was kann mir passieren? Drehe ich vollends durch? Besser Mirta als alles andere?
Bitte um schnelle Antwort.
L.G. Norman
8 Jahre Mirtazapin
3 mal eindosiert, immer kalt entzogen
Jeder Entzug schlimmer
Während des 2 mal kalt Entzug Baclofen für 5 Tage eindosiert, dann schlagartig abgesetzt wegen extremer Fehlreaktion - Überdreht - statt Beruhigt
Derealisation 3 Monate
In dieser Zeit alle möglichen ADs und Neuroleptika, ohne Erfolg, dann Wiedereindosierung Mirtazapin 22,5 mg nach 3 Monaten runter auf 15 mg, 10 Monate 15 mg, Auf einmal nicht mehr vertragen, Verdacht auf Serotoninsyndrom, kalt abgesetzt, seit 03.2019 prothahierter Entzug
seit 01.2020 symptomfrei
seit 06.2020 schlaflos und wieder prothahierter Entzug
Sabs
Beiträge: 586
Registriert: 10.01.2020 09:42
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 118 Mal

Re: Psychoopfer: Mirtazapin, Baclofen, Angstzustände seit 8 Jahren, alles abgesetzt Absetzprobleme

Beitrag von Sabs »

Hi psy,
Hm, ich hab dir schonmal geraten, Mirta wieder gering einzudosieren.. Ich glaube das könnte noch am ehesten hilfreich sein.
Ich hoffe es bringt dir etwas Erleichterung.

Gruß Sabs
► Text zeigen
Psychoopfer
Beiträge: 77
Registriert: 13.10.2019 18:05
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Psychoopfer: Mirtazapin, Baclofen, Angstzustände seit 8 Jahren, alles abgesetzt Absetzprobleme

Beitrag von Psychoopfer »

Liebe Sabs,
Einschleichen is nicht, am Dienstag nächste Woche muss ich in die Klinik, und dort gibt,s Mirta 7,5 mg als minimaldosierung. Ich kann mir keine Zeit kaufen.

L.G. Norman
8 Jahre Mirtazapin
3 mal eindosiert, immer kalt entzogen
Jeder Entzug schlimmer
Während des 2 mal kalt Entzug Baclofen für 5 Tage eindosiert, dann schlagartig abgesetzt wegen extremer Fehlreaktion - Überdreht - statt Beruhigt
Derealisation 3 Monate
In dieser Zeit alle möglichen ADs und Neuroleptika, ohne Erfolg, dann Wiedereindosierung Mirtazapin 22,5 mg nach 3 Monaten runter auf 15 mg, 10 Monate 15 mg, Auf einmal nicht mehr vertragen, Verdacht auf Serotoninsyndrom, kalt abgesetzt, seit 03.2019 prothahierter Entzug
seit 01.2020 symptomfrei
seit 06.2020 schlaflos und wieder prothahierter Entzug
Antworten