Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

Nixe: Paroxetin Absetzverlauf

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Nixe
Beiträge: 28
Registriert: 08.07.2018 08:44
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Nixe: Paroxetin Absetzverlauf

Beitrag von Nixe »

Hallo zusammen,
padma hat geschrieben: 30.06.2020 10:59 Die Kapseln dienen nicht der Lösbarkeit. Sie sind sinnvoll, wenn man mehrere Portionen auf Vorrat abwiegen will. Evtl. helfen sie auch bei einem empfindlichen Magen und bei sehr kleinen Teilchen/Krümel der besseren Aufnahme (Damit diese nicht im Nahrungsbrei "untergehen").
Vielen Dank für diese Info, Padma! Schon wieder was dazu gelernt! Ich dachte wirklich immer, dass es darum geht, dass die Magensäure umgangen wird.

Aktueller Stand: es wird langsam besser! Der Schwindel wird weniger, die Konzentrationsschwäche lässt etwas nach. Alles andere noch immer gleich: besonders die Geräuschempfindlichkeit ist dieses Mal sehr stark.

Liebe Grüße an alle, Nixe
► Text zeigen
Nixe
Beiträge: 28
Registriert: 08.07.2018 08:44
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Nixe: Paroxetin Absetzverlauf

Beitrag von Nixe »

Hallo zusammen,

ich schreibe heute mal kurz, was "bisher geschah":
Den Sommer über ging es mir nicht gut: die Absetzsymptome waren beharrlich, lag wahrscheinlich an der zu hohen Reduktion zuletzt. Ich werde ab jetzt nur noch in 5%-Schritten reduzieren, heute habe ich den neuen Schritt gestartet.

Seit Mitte/Ende September geht es mir sehr gut. Es ist fast so, als hätte jemand "den Schalter umgelegt". Vielleicht hat sich das ZNS an die letzte Reduzierung endgültig angepasst, so kommt es mir jedenfalls vor. Ich schlafe (meistens) gut, habe keine Übelkeit mehr, kann normal gucken und kann mich an Unterhaltungen beteiligen, die ich lange vermieden habe, weil zu anstrengend.
Zwar hatte ich vor 3 Tagen einmal Migräne, aber auch die kommt halt mal "außer der Reihe" vor, ich kann zumindest keinen Auslöser erkennen.

Jetzt kommt der Corona-November, das bedeutet für mich: noch weniger Kontakte (kann ich gut mit umgehen, entlastet auch), mein Sohn hat keine Auswärtstermine (Instrumente, Sport), zu denen ich ihn fahren muss, also beste Voraussetzungen, diesen Absetzschritt gut zu starten.

Die Zeit seit dem letzten Schritt war dieses Mal sehr lang, eine so lange Pause hatte ich - glaube ich - nur einmal. Inzwischen weiß ich halt, dass sich möglicherweise die Symptome "angestaut" haben und ich mengenmäßig weniger reduzieren muss und besser 2 Monate zwischen den Reduktionsschritten lasse. Mal sehen, wie es im Januar aussieht, ich werde berichten.

Liebe Grüße an alle, die hier lesen,

Nixe
► Text zeigen
Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6379
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 4168 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal

Re: Nixe: Paroxetin Absetzverlauf

Beitrag von Ululu »

Hallo Nixe,

trotz der allein widrigen Umständen klingt das doch gut bei dir, das freut mich.

Es macht an der einen oder anderen Stelle Sinn, eine Absetzpause einzulegen. Dir scheint das ja auf jeden Fall gut getan zu haben.
:party2:

Ich wünsche Dr viel Erfolg und wenig Symptome für deinen weiteren Absetzverlauf.

LG Ute
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Antworten