Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Liebe Interessierte,

Das Forum ist nur teilweise öffentlich zugänglich.
Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Hier steht alles Wichtige für noch nicht registrierte Interessierte:
https://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=35&t=16697

homka: Symptome nach Reduzierung von Sertralin

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
homka

Re: homka: Symptome nach Reduzierung von Sertralin

Beitrag von homka » Freitag, 10.01.20, 14:18

Hallo,
dann werde ich ewig Probleme haben, weil ich mich in der Öffentlichkeit nicht gerne öffnen mag.
Ich wollte auch keine 1:1 Betreuung, sondern einen netten Austausch, ungezwungen und ohne Druck. Ich hätte ja auch helfen können.
Aber ihr versteht anscheinend alle nicht, dass es Menschen sind, die nicht die große Gesellschaft mögen, die niemals feiern und Veranstaltungen der Gemeinschaft verabscheuen. Ich bin am liebsten allein oder in netter Zweisamkeit.
deshalb bin ich Außenseiter, dazu noch meine Veranlagung.
Ich bin doch kein schlechter Mensch deswegen.
homka

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 2821
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23

Re: homka: Symptome nach Reduzierung von Sertralin

Beitrag von Towanda » Freitag, 10.01.20, 14:30

Hallo Homka,

natürlich bist Du kein schlechter Mensch :)

Für einen netten Austausch muß man sich halt auch erstmal ein wenig "kennenlernen", "beschnuppern", soweit das virtuell im Forum möglich ist. Man liest, was der andere schreibt, macht sich ein Bild von dem Anderen und wenn es passt, kann sich was ergeben. Das ist fast wie im richtigen Leben, auch da entstehen Freundschaften nicht einfach aus dem Nichts.

Vielleicht kannst Du Dich ja überwinden und Dich ein wenig am Forumsaustausch beteiligen? Du könntest sicher davon profitieren.

Gruß, Towanda
► Text zeigen

21.12.19 - 1,20 mg Mirtazapin
19.01.20 - 1,00 mg Mirtazapin
14.02.20 - 0,85 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.

homka

Re: homka: Symptome nach Reduzierung von Sertralin

Beitrag von homka » Freitag, 10.01.20, 14:41

Zack, nächste Paniattacke.
ich merke wie ich schwer Luft bekomme, die Angst steigt tief aus dem Bauch hoch, der Herzschlagwird schneller, Panik steigt auf, was ist wenn es nicht mehr weggeht und ich gleich umkippe.. Mensch das gibt es doch nciht.....Mist Mensch...ich versuche ruhig zu atmen,hoffentlich ist gleich vorbei....ist das furchtbar...Fernsehen laut, Ablenkung...
homka

Matthu
Beiträge: 84
Registriert: Mittwoch, 04.09.19, 10:08

Re: homka: Symptome nach Reduzierung von Sertralin

Beitrag von Matthu » Freitag, 10.01.20, 14:43

Hallo Homka,

ich kenne diese gruseligen Zustände, ich bin dann noch nie umgekippt auch wenn es noch so schlimm ist.

Schau mal vielleicht hilft davon etwas

https://www.selfapy.de/blog/angst-und-p ... kattacken/


Liebe Grüße
Erkrankungen:
seit 1992 Zöliakie/Glutenunverträglichkeit,
seit 2005 Lactoseunverträglichkeit, Histaminunverträglichkeit, z.T. Fructoseunverträglichkeit
seit 2006 bzw. wurde nach einer OPERATION einen Blutgerinnungsstörung festgestellt, Hämophilie

Psychopharmaka ...so genau lässt sich das nicht mehr nachvollziehen wegen leichter Ängste und Migräne

Wahrscheinlich 1993/94 Depotspritze Antidepressiva
2005-2006 verschiedene Antidepressiva - durch Neurologen ausprobiert - nicht vertragen bzw. toleriert wegen starker Benommenheit
2006-2014 mehrmals jeweils für gut ein halbes Jahr über die Wintermonate Laif 900 verschrieben

Juni 2018 Neuroplant 600 bis 28.2.2019 wurde nicht ausgeschlichen sondern sofort abgesetzt durch Neurologen
29.2.2019 Sertralin 25mg
12.3.2019 Sertralin 50mg
15.3.2019 1te FSME Impfung
30.3.2019 Serotoninsyndrom
1.4.2019 25mg Sertralin
2.4.2019 kaltentzug bzw. Sertralin abgesetzt wegen massiver Nebenwirkungen (wie z.B. Angst/Panik, Suizidgedanken, Herzrasen, hoher Blutdruck, Krampfanfälle, bzw. Serotoninsyndrom ) auf anraten der Neurologen
5.4.2019 2te FSME Impfung
seit dieser Zeit massive „Entzugssymtome“, wie: grippeähnliche Symptome, Kopfschmerzen links, Schwäche, Myalgie, Muskelverspannungen, Parästhesien, Gefühl von Stromschlägen, Sensibilitätsstörungen, Ohrgeräusche, Temperaturregulationsstörung, frösteln, Unruhe, kribbeln wie 1000 Nadeln, Konzentationsminderung, Ängstlichkeit, Impulsitität, Alpträume, Schlafstörung, :frust:

FineFinchen
Beiträge: 2610
Registriert: Mittwoch, 08.04.15, 17:34

Re: homka: Symptome nach Reduzierung von Sertralin

Beitrag von FineFinchen » Freitag, 10.01.20, 14:46

Hallo homka, :-)

hast Du in der Therapie Skills gegen Panikattacken gelernt und kannst sie anwenden?

Wie gehst Du mit Angst und Co. um?

Ich hätte noch eine Bitte: Ergänze in Deiner Signatur seit wann Du auf 50 mg bist und wie Du dahin gekommen bist. Je aussagekräftiger und detaillierter eine Signatur ist, desto schneller können Dir andere User antworten.

Grüße
Finchen
medikamentenfrei seit 2016

homka

Re: homka: Symptome nach Reduzierung von Sertralin

Beitrag von homka » Freitag, 10.01.20, 18:13

Mir geht es so schlecht, alle Augenblicke Panikattacken
....Nein ich habe nicht gelernt damit umzugehen, wie denn auch ? Während der Stunden dort habe ich sie ja auch nie gehabt. Traue mich nicht mal aufzustehen....hilf mir doch bitte jemand dass die Angst nachlässt

homka

Re: homka: Symptome nach Reduzierung von Sertralin

Beitrag von homka » Freitag, 10.01.20, 18:15

Und alles nur weil ich mich in diese PN Abfuhr so reingesteigert habe

Straycat
Teamunterstützung
Beiträge: 2334
Registriert: Montag, 10.10.16, 16:51

Re: homka: Symptome nach Reduzierung von Sertralin

Beitrag von Straycat » Freitag, 10.01.20, 18:26

Hallo homka,

die Panikattacken können auch Absetzsymptome sein von deiner Halbierung der Sertralin-Dosis. Es muss nicht sein, dass sie nur durch die "PN-Abfuhr" kommen, diese können einfach auch nur der Trigger sein.

Vielleicht findest du im Thread zum Umgang mit Angst und Panik etwas hilfreiches für dich.

Leider können wir dir akut auch nicht helfen :( Panikattacken sind etwas sehr fieses und man fühlt sich grauenhaft. Ich habe dann auch immer das Gefühl ich werde ohnmächtig oder sterbe. Aber sie gehen auch wieder vorbei. Halte durch :hug:

Liebe Grüße,
Cat
rezidivierende Depression (seit 2006)/ Bipolar II (2008 - Fehldiagnose?)
Erfahrungen mit Escitalopram (9 Jahre) und kurzfristig auch Lamotrigin , Aripiprazol , Trazodon, Bupropion, Alprazolam - alles wieder abgesetzt
protrahiertes Entzugssyndrom: wiederkehrende Muskelschmerzen, gelegentlich Panikattacken
Aktuelles Absetzen von Venlafaxin seit 04/2018
für detaillierte Infos: auf "Text zeigen" klicken
► Text zeigen
Link zu meinem Thread

Matthu
Beiträge: 84
Registriert: Mittwoch, 04.09.19, 10:08

Re: homka: Symptome nach Reduzierung von Sertralin

Beitrag von Matthu » Freitag, 10.01.20, 20:29

Hi,
homka hat geschrieben:
Freitag, 10.01.20, 18:13
Mir geht es so schlecht, alle Augenblicke Panikattacken
....Nein ich habe nicht gelernt damit umzugehen, wie denn auch ? Während der Stunden dort habe ich sie ja auch nie gehabt. Traue mich nicht mal aufzustehen....hilf mir doch bitte jemand dass die Angst nachlässt
ich kenne das auch mit dem nicht aufstehen....das ist echt furchtbar was Du durchmachst.
Also ich glaube, das das durchaus mit der Reduktion zu tun hat also Absetzsymptome sein können, wie schon geschrieben bei mir sind die Angstzustände unter Sertralin schlimmer gewesen als vor dem Sertralin und nach dem
Absetzen habe ich halt auch Angstzustände nie gekannten Ausmaßes 😔 am Anfang schlimmer mittlerweile nicht mehr so intensiv und so häufig aber immer noch sehr belastend.
Leider sind Panikattacke echt grausam....wie geht das überhaupt mit der PN ich hatte das schon mal versucht bei mir ging das irgendwie nicht mit dem persönlichen Anschreiben.

LG
Erkrankungen:
seit 1992 Zöliakie/Glutenunverträglichkeit,
seit 2005 Lactoseunverträglichkeit, Histaminunverträglichkeit, z.T. Fructoseunverträglichkeit
seit 2006 bzw. wurde nach einer OPERATION einen Blutgerinnungsstörung festgestellt, Hämophilie

Psychopharmaka ...so genau lässt sich das nicht mehr nachvollziehen wegen leichter Ängste und Migräne

Wahrscheinlich 1993/94 Depotspritze Antidepressiva
2005-2006 verschiedene Antidepressiva - durch Neurologen ausprobiert - nicht vertragen bzw. toleriert wegen starker Benommenheit
2006-2014 mehrmals jeweils für gut ein halbes Jahr über die Wintermonate Laif 900 verschrieben

Juni 2018 Neuroplant 600 bis 28.2.2019 wurde nicht ausgeschlichen sondern sofort abgesetzt durch Neurologen
29.2.2019 Sertralin 25mg
12.3.2019 Sertralin 50mg
15.3.2019 1te FSME Impfung
30.3.2019 Serotoninsyndrom
1.4.2019 25mg Sertralin
2.4.2019 kaltentzug bzw. Sertralin abgesetzt wegen massiver Nebenwirkungen (wie z.B. Angst/Panik, Suizidgedanken, Herzrasen, hoher Blutdruck, Krampfanfälle, bzw. Serotoninsyndrom ) auf anraten der Neurologen
5.4.2019 2te FSME Impfung
seit dieser Zeit massive „Entzugssymtome“, wie: grippeähnliche Symptome, Kopfschmerzen links, Schwäche, Myalgie, Muskelverspannungen, Parästhesien, Gefühl von Stromschlägen, Sensibilitätsstörungen, Ohrgeräusche, Temperaturregulationsstörung, frösteln, Unruhe, kribbeln wie 1000 Nadeln, Konzentationsminderung, Ängstlichkeit, Impulsitität, Alpträume, Schlafstörung, :frust:

Uma
Beiträge: 886
Registriert: Sonntag, 08.09.19, 15:58

Re: homka: Symptome nach Reduzierung von Sertralin

Beitrag von Uma » Samstag, 11.01.20, 17:24

Liebe Homka,

Ich würde gern versuchen, dir die Angst vor dem Forum zu nehmen.

Mir geht es sehr schlecht und ich werde von dem Forum getragen.
Ich habe hier so viele liebe, einfühlsame, herzliche und kluge Menschen gefunden, ich bin so dankbar und für mich ist es eine riesige Hilfe und Bereicherung♡

Natürlich musst du bereit sein, dich zu öffnen und zu geben, aber diese Liebe, die ich dadurch zurück bekomme, ist es doppelt wert!

Ich hoffe für dich, das du versuchst, hier Fuss zu fassen, ich bin überzeugt, es würde dir helfen.

Ich hoffe, dir geht es besser und liebe Grüße von Uma
► Text zeigen
► Text zeigen

homka

Re: homka: Symptome nach Reduzierung von Sertralin

Beitrag von homka » Samstag, 11.01.20, 19:50

Danke, liebe Uma

homka

Re: homka: Symptome nach Reduzierung von Sertralin

Beitrag von homka » Sonntag, 12.01.20, 8:00

Hallo,
die Enttäuschung bei dem Versuch mit jemanden zuerst per PN in Kontakt zu kommen hängt mir nach wie vor sehr nach. Diese Person hat bei mir das Fass zum Überlaufen gebracht. Ich kann mich hier nicht öffentlich öffnen, aus Angst noch mehr enttäuscht zu werden. Habe gegen die Panikattacken jetzt Diazepam genommen. Das hilft wenigstens. Ich bin nach wie vor sehr traurig. Ich werde eben nirgendwo akzeptiert. Ich mag ja auch nicht die Geselligkeit. Es ist alles so kompliziert bei mir.
Wünsche einen schönen Sonntag
homka

Straycat
Teamunterstützung
Beiträge: 2334
Registriert: Montag, 10.10.16, 16:51

Re: homka: Symptome nach Reduzierung von Sertralin

Beitrag von Straycat » Sonntag, 12.01.20, 10:02

Hallo Homka,

hilft es dir denn ein wenig, dass dir in deinem Thread viele Mitglieder freundlich und fürsorglich geantwortet haben? :)
Nur weil eine Person den Kontakt über PN abgelehnt hat, heißt es ja nicht, dass niemand an deiner Geschichte und dir interessiert ist. Aber manchmal ist es nur eine Kleinigkeit, die dann - wie du schreibst - das "Fass zum Überlaufen bringt". Das ist dann oft der Auslöser, dass man sich seelisch verletzt fühlt.

Ich verstehe, dass es für dich schwierig ist, wenn es "öffentlicher" ist. Geht es für dich darum, dass dann mehrere Menschen mitlesen und antworten, also überfordert dich die Fülle der verschiedenen Antworten? Oder ist es die Angst, dass jemand von "außen", der nicht im Forum registriert ist, mitlesen könnte?

Alles Liebe,
Cat
rezidivierende Depression (seit 2006)/ Bipolar II (2008 - Fehldiagnose?)
Erfahrungen mit Escitalopram (9 Jahre) und kurzfristig auch Lamotrigin , Aripiprazol , Trazodon, Bupropion, Alprazolam - alles wieder abgesetzt
protrahiertes Entzugssyndrom: wiederkehrende Muskelschmerzen, gelegentlich Panikattacken
Aktuelles Absetzen von Venlafaxin seit 04/2018
für detaillierte Infos: auf "Text zeigen" klicken
► Text zeigen
Link zu meinem Thread

FineFinchen
Beiträge: 2610
Registriert: Mittwoch, 08.04.15, 17:34

Re: homka: Symptome nach Reduzierung von Sertralin

Beitrag von FineFinchen » Sonntag, 12.01.20, 12:00

Hallo Homka, :-)

auch Dein Gegenüber hat, wie jedes Mitglied dieses Forums, das Recht, Kommunikation so zu gestalten, wie es ihm/ihr angenehm und hilfreich ist. Und wenn derjenige, wie in Deinem Fall, keine Kommunikation via PN wünscht, gilt es dies zu respektieren, ohne es öffentlich zu diskutieren.

Dieses Forum ist ein Selbsthilfeforum. Eine Informationsdatenbank, die die nötigen Informationen für ein risikominimiertes Absetzen von PPs bereitstellt. Ergibt sich darüber hinaus (soweit virtuell möglich) ein Austausch zwischen Menschen, die ähnliche Schicksale haben oder ähnlich "ticken" ist das als willkommene Ergänzung zu betrachten.

Arbeitest Du therapeutisch an der Problematik, mit Enttäuschungen umzugehen?

Ich hatte Dich gefragt, ob Du Skills gegen Angst und Panik gelernt hast und Du hast geantwortet
homka hat geschrieben:
Freitag, 10.01.20, 18:13

....Nein ich habe nicht gelernt damit umzugehen, wie denn auch ? Während der Stunden dort habe ich sie ja auch nie gehabt.
Welche Art Therapie bekommst Du? Skills erlernt man nicht während einer Attacke, sondern aus einem möglichst ruhigen Zustand heraus. Sie werden therapeutisch angeleitet und beständig geübt und gefestigt.

Viele Grüße
Finchen
medikamentenfrei seit 2016

Matthu
Beiträge: 84
Registriert: Mittwoch, 04.09.19, 10:08

Re: homka: Symptome nach Reduzierung von Sertralin

Beitrag von Matthu » Sonntag, 12.01.20, 13:13

Hallo Homka,
homka hat geschrieben:
Sonntag, 12.01.20, 8:00
Ich kann mich hier nicht öffentlich öffnen, aus Angst noch mehr enttäuscht zu werden....... Ich bin nach wie vor sehr traurig. Ich werde eben nirgendwo akzeptiert. Ich mag ja auch nicht die Geselligkeit. Es ist alles so kompliziert bei mir.
...also ich kann Dich gut verstehen.
Ich finde es trotzdem total toll das Du trotz Deiner Ängste und Probleme Dich hier angemeldet hast und zumindest versucht hast Dir über das Forum Hilfe für Dich zu holen, auch wenn Du leider in Bezug auf PN für Dich keine guten Erfahrungen gemacht hast. Weißt Du das schaffen nicht viele, ich weiß wovon ich rede. Viele Menschen lesen hier oder in anderen Foren nur still mit sie hätten nie den Mut sich hier oder in einem anderen Forum anzumelden und sich auszutauschen auf Grund ihrer Ängste, Befürchtungen und Erfahrungen.

Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag

LG
Erkrankungen:
seit 1992 Zöliakie/Glutenunverträglichkeit,
seit 2005 Lactoseunverträglichkeit, Histaminunverträglichkeit, z.T. Fructoseunverträglichkeit
seit 2006 bzw. wurde nach einer OPERATION einen Blutgerinnungsstörung festgestellt, Hämophilie

Psychopharmaka ...so genau lässt sich das nicht mehr nachvollziehen wegen leichter Ängste und Migräne

Wahrscheinlich 1993/94 Depotspritze Antidepressiva
2005-2006 verschiedene Antidepressiva - durch Neurologen ausprobiert - nicht vertragen bzw. toleriert wegen starker Benommenheit
2006-2014 mehrmals jeweils für gut ein halbes Jahr über die Wintermonate Laif 900 verschrieben

Juni 2018 Neuroplant 600 bis 28.2.2019 wurde nicht ausgeschlichen sondern sofort abgesetzt durch Neurologen
29.2.2019 Sertralin 25mg
12.3.2019 Sertralin 50mg
15.3.2019 1te FSME Impfung
30.3.2019 Serotoninsyndrom
1.4.2019 25mg Sertralin
2.4.2019 kaltentzug bzw. Sertralin abgesetzt wegen massiver Nebenwirkungen (wie z.B. Angst/Panik, Suizidgedanken, Herzrasen, hoher Blutdruck, Krampfanfälle, bzw. Serotoninsyndrom ) auf anraten der Neurologen
5.4.2019 2te FSME Impfung
seit dieser Zeit massive „Entzugssymtome“, wie: grippeähnliche Symptome, Kopfschmerzen links, Schwäche, Myalgie, Muskelverspannungen, Parästhesien, Gefühl von Stromschlägen, Sensibilitätsstörungen, Ohrgeräusche, Temperaturregulationsstörung, frösteln, Unruhe, kribbeln wie 1000 Nadeln, Konzentationsminderung, Ängstlichkeit, Impulsitität, Alpträume, Schlafstörung, :frust:

Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 5798
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43

Re: homka: Symptome nach Reduzierung von Sertralin

Beitrag von Ululu » Sonntag, 12.01.20, 14:14

Hallo Honka,

es tut mir leid, dass dich eine PN so verunsichert hat.
Du hast die Möglichkeit, deine PN Funktion zu deaktivieren. (oben links in deinem persönlichen Bereich).
Man kann dir dann keine PN mehr schreiben.

An alle, die PN schreiben möchte ich noch loswerden, dass auch bei diesen bitte darauf geachtet wird, dass auf der anderen Seite Menschen sind, die in vielen Fällen verunsichert und von unterschiedlichen Absetzerscheinungen geplagt sind.

Wir alle hier sind Betroffene und sollten eine gewisse Sensibilität und Empathie im Umgang untereinander walten lassen.
Ich habe schon öfter gelesen, dass Betroffene hier von PN getriggert und angegriffen wurden. Das ist sehr schade und entspricht auch nicht dem Umgang miteinander, den wir hier im Forum allgemein pflegen.

Für mich ist es, das sehe ich anders als FineFinchen :) ,
genau dieser Umgang, natürlich neben den zahlreichen, wertvollen Informationen, die hier im Laufe der Zeit gesammelt wurden, der Vielen hier so hilfreich ist.

Ein Austausch unter Betroffenen, die ähnliches erleben/erlebt haben und im Gegensatz zu den behandelnden Ärzten Verständnis aufbringen.

Viele hier wissen, wie sensibel und verletzlich man ist, wenn man mitten in einer Symptomwelle steckt. Dies bedenkt doch bitte jeder, bei dem Umgang mit anderen Betroffenen. Vielleicht geht es dem Gegenüber gerade im Moment genau so.
Bitte bedenkt das auch bei euren PN.

LG Ute
► Text zeigen
7

Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Susanne1978
Beiträge: 624
Registriert: Sonntag, 23.12.18, 19:51

Re: homka: Symptome nach Reduzierung von Sertralin

Beitrag von Susanne1978 » Sonntag, 12.01.20, 15:11

Hallo Homka, eine komische Situation, wo ich gar nicht recht weiss inwieweit ich was schreiben kann....

Allerdings stelle ich mir gerade vor, dass es bestimmt auch nicht für die Betroffene Person schön zu lesen ist, dass du wegen ihr Diazepan nehmen musstes. Ich denke nicht und kann mir nicht vorstellen, dass das von der Person so beabsichtigt war.

Und ich finde es auch völlig in Ordnung, zu sagen, dass man lieber im Forum öffentlich Kontakt haben möchtet und nicht per PN. Aber das ist meine Ansicht....

Wünsche dir einen schönen Sonntag!

LG Susanne
:wink: -------------------- :wink:
Seit ca. 1998 nehme ich Antidepressiva
Doxepin, Sertralin, Venlafaxin

03/2017 nehme ich 150 mg Venlafaxin

01.12.2018 = abzgl. 5% = 142,50 mg
01.02.2019 = abzgl. 10% = 128,25 mg
01.03.2019 = abzgl. 10% = 115,50 mg
01.04.2019 = 112,50 mg
01.06.2019 = abzgl. 5% = 106,88 mg
11.07.2019 = abzgl. 5% = 101,54 mg
10.08.2019 = 100,00 mg
11.09.2019 = abzgl. 5% = 95,00 mg
29.10.2019 = abzgl. 8% = 87,50 mg
Einnahme vergessen am 18.12.19!
12.01.2020 = abzgl. 5% = 83,00 mg
18.02.2020 = abzgl. 10% = 75,00 mg
► Text zeigen

Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 5798
Registriert: Donnerstag, 04.05.17, 17:43

Re: homka: Symptome nach Reduzierung von Sertralin

Beitrag von Ululu » Sonntag, 12.01.20, 16:15

Hallo

und sorry, ich hatte da was falsch verstanden.
:shock:
Ich hatte es so verstanden, dass du Honka per PN unangemessen behandelt wurdest.

Tut mir leid, wenn ich hier für Verwirrung gesorgt habe

Natürlich hat niemand Anspruch darauf, dass sich irgendjemand per PN mit ihm austauscht.
:shock:
Diese Entscheidung trifft jeder für sich.
:hug:
Ich verstehe sehr gut, wenn man das nicht will, würde das auch selbst nicht tun.


LG Ute
Zuletzt geändert von Ululu am Sonntag, 12.01.20, 17:01, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: ergänzt
► Text zeigen
7

Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

homka

Re: homka: Symptome nach Reduzierung von Sertralin

Beitrag von homka » Sonntag, 12.01.20, 18:02

Gut, ich habe nun verstanden.
Wie immer sind sich mal wieder alle einig, dass ich die Schuldige bin.
Schuld, Schuld, Schuld, immer nur ich. Wie furchtbar wenn die arme Person das ließt, dass ich ihretwegen Diazeopam genommen habe. Soll ich lügen ? Es ist so wie es ist und wie och die Sache sehe. Abe natürlich ist die andere die arme und ich mal wieder die Schuldige.
Ich habe hier auch keine Lust mehr, genauso habe ich es mir vorgestellt und genauso ist es eingetreten.
Es verschwören sich stets alle gegen mich.
Lasst mich bitte in Ruhe und wenn es geht bitte ich darum mich hier zu löschen. Dann habt ihr js das erreicht was ihr wolltet. Vielen Dank liebe X........
Zuletzt geändert von Murmeline am Sonntag, 12.01.20, 18:38, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Buchstabe editiert

Susanne1978
Beiträge: 624
Registriert: Sonntag, 23.12.18, 19:51

Re: homka: Symptome nach Reduzierung von Sertralin

Beitrag von Susanne1978 » Sonntag, 12.01.20, 19:11

Hallo Homka, schade das du es so siehst, dass wir dich nicht haben wollen.... 😬 Eigentlich habe ich es hier noch nie erlebt, dass hier jmd. unerwünscht ist....

In deinem Thread haben ziemlich viele dir sehr freundlich und positiv geschrieben. Schade das du das nicht siehst, oder sehen kannst....

Und ich gebe keinem Schuld oder nicht Schuld. Ich habe lediglich geschrieben, dass es mir persönlich sehr unangenehm wäre zu lesen, dass du Diazepan nehmen müsstest, wenn ich die Person gewesen wäre, die dir den Korb gegeben hat.

LG Susanne
:wink: -------------------- :wink:
Seit ca. 1998 nehme ich Antidepressiva
Doxepin, Sertralin, Venlafaxin

03/2017 nehme ich 150 mg Venlafaxin

01.12.2018 = abzgl. 5% = 142,50 mg
01.02.2019 = abzgl. 10% = 128,25 mg
01.03.2019 = abzgl. 10% = 115,50 mg
01.04.2019 = 112,50 mg
01.06.2019 = abzgl. 5% = 106,88 mg
11.07.2019 = abzgl. 5% = 101,54 mg
10.08.2019 = 100,00 mg
11.09.2019 = abzgl. 5% = 95,00 mg
29.10.2019 = abzgl. 8% = 87,50 mg
Einnahme vergessen am 18.12.19!
12.01.2020 = abzgl. 5% = 83,00 mg
18.02.2020 = abzgl. 10% = 75,00 mg
► Text zeigen

Gesperrt