Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

Frederik: Tavor (Lorazepam) abgesetzt mit Erfolg

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Frederik

Frederik: Tavor (Lorazepam) abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Frederik »

Hallo, ich habe mich gerade hier registriert und möchte gerne mitteilen wie ich es geschafft habe mich nach mehr als 20 Jahre Tavor-Abhängigkeit davon zu befreien. 20 Jahre ist eine verdammt lange Zeit, und so habe ich mir gesagt, was sind dann 1,5 Jahre langsames Ausschleichen. Mit Geduld bin ich also an das Thema Absetzen heran gegangen, und habe alle zwei bis drei Monate weiter reduziert, bis dass ich bei ein Achtel Tablette oder Tabs angekommen war. Ich nahm täglich die hohe Dosis von 7,5 mg ein, dreimal am Tag. Dazu nahm ich auch noch weitere Psychopharmaka ein, Saroten und Tofranil. Die Tavor Tabs bzw. Tabletten wurden am Ende dann mit einem Messer zerkleinert, weil ich sie nicht mehr brechen konnte. Ich bekam durch dieses langsame Ausschleichen keinerlei Entzugserscheinungen. Nur so ist es möglich ganz davon frei zu kommen. Der Körper muss sich langsam an das weniger werden gewöhnen.
Heute bin ich zwar nicht geheilt von meinen Problemen, aber die Verordnung von Tavor war völlig überflüssig, und heute sehe ich darin sogar eine Körperverletzung, denn jeder Arzt weiß dass ein Tranquilizer nicht für eine dauermedikamentöse Behandlung geeignet ist. In dem Buch "Psychopharmaka absetzen" aus dem Peter Lehmann Antipsychiatrieverlag habe ich ausführlich berichtet wie es mir problemfrei gelungen ist davon frei zu kommen. Darin ist mein gesamter Plan der 1,5 Jahre aufgeführt.
Ich nehme seit 2004 keine chemischen Medikamente mehr ein. Ich habe mich für eine Grundversorgung von Nahrungsergänzungsmittel entschieden. Das Vitamin B12 ist für unser Gehirn besonders wichtig, und hiervon nehme ich täglich 1 Tablette mit 1000 mcg, und das sind 44.000% über dem Wert was uns als ausreichend empfohlen wird. Damit bleibt mein Kopf frei, und weitere natürliche Mittel tragen ebenso zur Gesundheit bei. Mein eigentliches Problem haben die Ärzte damals nicht erkannt und behandelt, und darunter leide ich heute extrem. Tavor hat mich nur am Leben gehindert, aber keineswegs geholfen. Um mich heute aus einem großen Leid heraus zu holen habe ich eine eigene Petition gestartet, und wenn Jemand interessiert ist daran bitte ich diese unter dem Link xxx nachzulesen und zu unterzeichnen, und falls möglich zu teilen, denn ich brauche jede Unterschrift. Gerne schreibe ich später mehr - ich bin Mittwoch wieder auf dieser Seite. Danke.
Frederik
Zuletzt geändert von Jamie am 19.12.2019 08:26, insgesamt 3-mal geändert.
Grund: INN im Titel ergänzt
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22994
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12756 Mal
Danksagung erhalten: 7945 Mal

Re: Tavor abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von padma »

hallo Frederik, :)

willkommen im ADFD.

Du kannst hier gerne deine Geschichte erzählen.
Den link zu deiner Petition habe ich entfernt, da wir nicht wünschen, dass sich jemand zu Werbezwecken anmeldet.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

lionel
Beiträge: 92
Registriert: 18.03.2018 11:10
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Tavor abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von lionel »

Hi,

sehr beeindruckend! Ist es möglich den Namen oder Plattform auf der die Petition liegt zu erfahren? Oder verstößt es such gegen die Forenregeln?

LG lionel
Anfang 2017:
Angstzustände, Schlafstörungen, Depression, Panikattacken.
März 2017:
Von meiner Psychiaterin verschrieben und genommen ab 10. März:
15mg Praxiten (Benzo) 2mal
25mg Sertralin für eine Woche...danach auch 50mg hochdosiert.
NW: große nicht aushaltbare Anspannung in der Nacht, Kopfschmerzen, starke Verspannung beim Genick und Hals, psychosomatische Symptome (Zuckendes Auge, Sprachstörungen, Verkrampfung der linken Gesichtshälfte, Muskeltonus links nicht kontrollierbar, Schwierigkeiten zu stehen.

Ab Ende März: Aufentahlt in der Psychiatrie, 6 Wochen. Benzo wird innerhalb von 2 Wochen abgesetzt und nur noch bei Bedarf, Lyrica wird eindosiert, täglich um 25mg mehr bis zu 200mg und etwas später auf 300mg.

Ab Mai: 50mg Sertralin und 300mg Lyrica und bei Bedarf 15mg Oxazepam

Ab November 2017: 75mg Sertralin und 300mg Lyrica
NW: Einschlafprobleme, lebhafte Träume und Nachtschweiß
Libido kaum vorhanden...

10.3.18: weniger 25mg Sertralin, nun 50mg
NW: sehr trockener Hals -> Halsschmerzen, trockene Lippen, Nase und Augen; Muskelschmerzen am Rücken, sehr lebhafte Träume, dazwischen Kopfschmerzen und Verspannungen beim Hals.

28.3.18: etwas mehr Angstzustände, aber noch im Rahmen, Halsschmerzen und Trockenheit viel besser, Nachtschweiß ubd lebhafte Träume weiterhin vorhanden...

Sertralin wird erstmals nicht weiter abgesetzt!

10.6.18: Lyrica 125-0-150 (25mg am Vm reduziert)
NW: Muskelschmerzen, Darmprobleme und Schmerzen, Verspannungen.

9.7.18: Lyrica 100-0-150 (25mg am Vm reduziert)

10.10.18: Lyrica 100-0-125 (25mg am Abend weniger)

28.12.18: Lyrica 100-0-100 (25mg am Abend weniger)

April und Mai 2019: Unruhe und funktional neurologische "Anfälle" mehrmals wöchentlich. Ab Ende April nehme ich ca. 3mal die Woche Oxazepam 15 mg.

Juni und Juli 2019: Für beide Monate nur insgesamt 45mg Oxazepam.

02.08.19: Sertralin 25mg (25mg weniger)

30.9-8.10.19: mehrmalige funktional neurologische "Anfälle" + 1×7,5mg Oxazepam.

6.12.2019: Reduzierung der Abenddosis Lyrica auf 75mg (um 25mg weniger)

11.4.2020: Reduktion Vormittagsdosis von Lyrica auf 75mg (um 25mg weniger)

08.06.20: Reduktion der Abenddosis Lyrica auf 50mg (um 25mg weniger)

Aktuell

Sertralin 25mg und Lyrica 75-0-50mg

Bedarfsmedikation: 7,5mg Praxiten (Oxazepam)

Nahrungsergänzungsmittel
Mönchspfeffer 20mg/Tag, Magnesium 150mg/Tag
Vitamin D3 2000 I.E./Tag + Vitamin K2
Frederik

Re: Tavor abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Frederik »

Hallo Lionel,
die Petition wird wohl am Wochenende erst auf einer Plattform erscheinen, weil diese zuerst ein paar erste Unterschriften benötigt. Doch darf ich den Link und wahrscheinlich auch die Plattform hier nicht nennen, so wie es aussieht. Diese Regel kann ich allerdings nicht verstehen, weil ich für nichts werbe, sondern es geht um Hilfe von Mensch zu Mensch, und das hat mit Werbung nicht das Geringste zu tun. Wenn ich mit dieser Petition Erfolg hätte würden dadurch ja schließlich auch andere Personen profitieren können. Ähnlich wie ich das erfolgreiche Absetzen von Tavor weiterreiche was ja auch keine Werbung darstellt. Werbung ist immer gekoppelt an Gewinnabsichten, jedoch bei Gesundheit darf es nicht um Gewinne gehen.

Beim Thema Tavor sei noch zu sagen "bitte mit aller Vorsichtigkeit an eine solche Einnahme heran gehen". Wenn ein Arzt es unbedingt verordnen will empfehle ich Fragen an den Arzt zu stellen, ob es nicht ein anderes Mittel gibt mit ähnlicher Wirkung, aber ohne dieses Suchtrisiko. Aber auch beim Absetzen gut überlegt heran gehen und einen langen Plan ausarbeiten. Ein guter Arzt würde ein Absetzen auch begleiten.

Im Anfangsbericht erwähnte ich das B12. Diese hohe Dosis sollte stets in Kombination mit anderen B-Vitaminen eingenommen werden, also täglich eine Kapsel B-Komplex, wobei beim Komplex-Mittel die Dosis nicht so wichtig ist, dass B12 ist für das Gehirn das interessanteste B-Vitamin. B12 würde ich auch jedem empfehlen der mit Parkinson oder Demenz zu tun hat, und sicher jedem mit Depression. Ich finde es schade dass solche natürlichen Nährstoffe nicht von den Kassen erstattet werden dürfen.

Liebe Grüße
Frederik
Annanas
Moderatorenteam
Beiträge: 7385
Registriert: 25.01.2016 19:41
Hat sich bedankt: 2463 Mal
Danksagung erhalten: 2355 Mal

Re: Tavor abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Annanas »

[mod=Annanas]Hallo paplo75, habe dir hier einen eigenen Thread erstellt - bitte schreibe dort weiter: viewtopic.php?f=35&t=17177&p=339308#p339308 lG Anna [/mod]
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22994
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12756 Mal
Danksagung erhalten: 7945 Mal

Re: Tavor abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von padma »

hallo Frederik, :)
Im Anfangsbericht erwähnte ich das B12. Diese hohe Dosis sollte stets in Kombination mit anderen B-Vitaminen eingenommen werden, also täglich eine Kapsel B-Komplex, wobei beim Komplex-Mittel die Dosis nicht so wichtig ist, dass B12 ist für das Gehirn das interessanteste B-Vitamin. B12 würde ich auch jedem empfehlen der mit Parkinson oder Demenz zu tun hat, und sicher jedem mit Depression.
So allgemein kann man das unseren Erfahrungen nach nicht sagen. B Vitamine werden teilweise im Entzug nicht gut vertragen. Ein ausreichender B 12 Spiegel ist wichtig, aber man kann nicht so allgemein sagen, dass es für jeden der eine Depression hat sinnvoll ist, es zusätzlich zu nehmen.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Frederik

Re: Tavor abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Frederik »

Hallo padma,
natürlich gibt es ganz unterschiedliche Krankheitsfälle wo genauer abgewägt werden sollte wer was an Nährstoffen benötigt. Ich denke hier an Schizophrenie oder Psychose. Mein Problem sind reine Zwangsstörungen. Bei Depressionen ist es aber meine Meinung dass unbedingt B12 und auch D3 eingenommen werden sollten. Aber es gibt auch immer einige Details die bei solchen eigenmächtigen Einnahmen zu beachten sind. So reicht zum Beispiel ein D3 allein nicht aus, sondern ein K2 muss stets dazu eingenommen werden, sowie auch noch das Magnesium, denn sonst kann man auch Schaden anrichten. Wichtig ist auch zu wissen dass in den ersten 14 Tagen täglich 40.000 internationale Einheiten D3 einzunehmen sind um seinen D3 Spiegel aufzufüllen, denn nur dann beginnt D3 seine Wirkung zu entfalten. Einfach in die Apotheke und Vitaminpräparate kaufen und einnehmen ist zu einfach gedacht. Wer unsicher ist sollte sich Hilfe suchen bei einem guten Heilpraktiker. Ich bin aber der Meinung dass viele Krankheiten durch Mangelzustände an Nährstoffen erst entstehen, und darüber gibt es auch viele unabhängige Studien.
Seit ich eine Grundversorgung von solchen Nährstoffen einnehme habe ich eine ganz andere innere Stärke geschaffen. Einen Arzt suche ich seit etwa 18 Jahren schon nicht mehr auf, kein Hausarzt und kein Facharzt. Chemische Arzneimittel nehme ich keine mehr zu mir. Es wird auch zu selten in Therapien nach der Ursache gesucht, obwohl die Ursache aber so wichtig ist um Veränderungen zu bewirken. Wer die Ursache nicht kennt kann meines Erachtens nicht gesund werden.
Wenn ich schwere Depressionen hätte würde ich sogar täglich 2000 mcg B12 zu mir nehmen. Das Körpergewicht ist auch entscheidend für eine richtige Dosierung. Wichtig ist noch zu sagen dass ein Absetzen von Psychopharmaka wie auch Tavor aus eigenem Entschluss geschehen sollte. Niemand sollte sich aufgefordert fühlen sich für solche Schritte zu entscheiden. Wer die Befreiung von Tavor aber will wird es auch schaffen wenn es langsam angegangen wird, und in natürlichen Mitteln, sofern sie richtig eingenommen werden, sehe ich einen Ersatz, so habe ich es zumindest erlebt. Ich schreibe demnächst etwas über mein Leben als ich Tavor noch einnahm, wie ich mich dabei gefühlt habe. Übrigens lernte ich damals persönlich eine junge Ärztin kennen, und diese war es die mir den Weg des Absetzens aufgezeigt hatte.
Liebe Grüße
Frederik
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22994
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12756 Mal
Danksagung erhalten: 7945 Mal

Re: Tavor abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von padma »

hallo Frederik, :)
Bei Depressionen ist es aber meine Meinung dass unbedingt B12 und auch D3 eingenommen werden sollten.
Das kann man so allgemein nicht sagen. Eine Einnahme ist nur dann sinnvoll, wenn tatsächlich ein Mangel vorliegt. Die Ursache für eine Depression ist nicht zwangsläufig ein zu niedriger D3 Spiegel.
Wichtig ist auch zu wissen dass in den ersten 14 Tagen täglich 40.000 internationale Einheiten D3 einzunehmen sind um seinen D3 Spiegel aufzufüllen, denn nur dann beginnt D3 seine Wirkung zu entfalten
Auch dass kann man so allgemein nicht sagen. Das ist eine extrem hohe Dosis, das sollte von einem Arzt so verordnet sein. D3 ist bei einem zu hohen Spiegel toxisch. Im Entzug ist es zudem so, dass Vit D3 oft nicht so gut vertragen wird. Daher raten wir im Entzug ganz vorsichtig die Verträglichkeit zu testen, mit zunächst z.B. 500 i.E.

Für B12 gilt das gleiche Prinzip.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

janneole
Beiträge: 30
Registriert: 21.06.2018 22:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Tavor abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von janneole »

Hallo.

Ich hätte mal eine Frage zu Tavor.
Wie schnell kann man denn da abhängig werden?
Ich nehme momentan ca. 2 mal in der Woche 1 mg. Jetzt wird mir ja Angst und Bange dass das schon zur Abhängigkeit führen kann?

LG Dörte
2003 mittelgradige depressive Episode mit Angst und Panikstörung
Generalisierte Angststörung
Fibromyalgie
2003 Klinik 5 Wochen seitdem 40 mg Citalopram
Nach Wirkungseintritt bis 20016 regelmässig 20mg Citalopram
Damit über Jahre stabil
Seit 2013 massive Schlafstörungen
2015/ 2016 Absetzversuch im Februar auf 0
Ab Mai massive Absetzsymptome?
Citalopram bis 30 mg keine Wirkung
September 2016 Selbsteinweisung in Klinik
15 mg Citalopram dann zur Entlassung etwas besser
bis April 2018 Citalopram 30 mg
ab 27.4.18 Venla 37,5 bis 9.5. auf 150 mg hochdosiert
ab 21.6. 137,5 wegen Nebenwirkungen...Angst Schwindel Unruhe
ab 2.7. 125 mg
ab 27.7.112,5 mg
ab 25.8. 100 mg
28.8. auf 150 mg
ab 2.10.187,5 mg
ab 9.10. 225 mg starke Nebenwirkungen
ab 27.10. 18 150 mg
Nebenwirkungen hoher Blutdruck Rücken Schwindel nervös Magen

ab Januar 2019 Absetzversuch
ab 7.1. 137,5
ab 27.1. 125
ab 1.3. 112,5 klappt alles ganz gut aber ganz oft abends Nesselsucht
ab 21.3. 100 starke Absetzsymptome psychisch und körperlich
ab 28.4. 87,5 Arzt weiss von nichts weil er immer wieder aufdosieren will
ab 3.6. 75 mg durch Akupunktur erträglich
ab 22.6. 62,5
ab 25.7. 50 mg
dann jeden tag ein Kügelchen weniger bis 37 ,5 das war wahrscheinlich falsch
ab 28.9. 37,5 mg
Zolpidem 10 mg abends
vom 7.10. bis 14.11. von 145 auf 80 kügelchen reduziert jeden tag 2 ..wieder falsch
und seitdem gehts mir total schlecht
Seit 16.11. 19 auf euer Anraten aufdosiert auf 83 Kügelchen
Immer Angst vor Kontrollverlust
Und irgendwelchen Krankheiten
Immer wieder hoher Blutdruck

Ab 13.12. bis 2.1. 82 Kügelchen nicht gut
Ab 3.1. 85 kügelchen
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22994
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12756 Mal
Danksagung erhalten: 7945 Mal

Re: Tavor abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von padma »

hallo Dörte, :)

das geht kurzzeitig evtl. mal, ist aber schon riskant. Öfter als 2 -3 x im Monat sollte man Tavor nicht nehmen.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

janneole
Beiträge: 30
Registriert: 21.06.2018 22:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Tavor abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von janneole »

Liebe Padma.

Ich danke dir das werde ich beherzigen.
Möchte ja nicht die nächste Baustelle an der backe haben. Nehme momentan auch täglich 10 mg zolpidem.

Liebe Grüsse dörte
2003 mittelgradige depressive Episode mit Angst und Panikstörung
Generalisierte Angststörung
Fibromyalgie
2003 Klinik 5 Wochen seitdem 40 mg Citalopram
Nach Wirkungseintritt bis 20016 regelmässig 20mg Citalopram
Damit über Jahre stabil
Seit 2013 massive Schlafstörungen
2015/ 2016 Absetzversuch im Februar auf 0
Ab Mai massive Absetzsymptome?
Citalopram bis 30 mg keine Wirkung
September 2016 Selbsteinweisung in Klinik
15 mg Citalopram dann zur Entlassung etwas besser
bis April 2018 Citalopram 30 mg
ab 27.4.18 Venla 37,5 bis 9.5. auf 150 mg hochdosiert
ab 21.6. 137,5 wegen Nebenwirkungen...Angst Schwindel Unruhe
ab 2.7. 125 mg
ab 27.7.112,5 mg
ab 25.8. 100 mg
28.8. auf 150 mg
ab 2.10.187,5 mg
ab 9.10. 225 mg starke Nebenwirkungen
ab 27.10. 18 150 mg
Nebenwirkungen hoher Blutdruck Rücken Schwindel nervös Magen

ab Januar 2019 Absetzversuch
ab 7.1. 137,5
ab 27.1. 125
ab 1.3. 112,5 klappt alles ganz gut aber ganz oft abends Nesselsucht
ab 21.3. 100 starke Absetzsymptome psychisch und körperlich
ab 28.4. 87,5 Arzt weiss von nichts weil er immer wieder aufdosieren will
ab 3.6. 75 mg durch Akupunktur erträglich
ab 22.6. 62,5
ab 25.7. 50 mg
dann jeden tag ein Kügelchen weniger bis 37 ,5 das war wahrscheinlich falsch
ab 28.9. 37,5 mg
Zolpidem 10 mg abends
vom 7.10. bis 14.11. von 145 auf 80 kügelchen reduziert jeden tag 2 ..wieder falsch
und seitdem gehts mir total schlecht
Seit 16.11. 19 auf euer Anraten aufdosiert auf 83 Kügelchen
Immer Angst vor Kontrollverlust
Und irgendwelchen Krankheiten
Immer wieder hoher Blutdruck

Ab 13.12. bis 2.1. 82 Kügelchen nicht gut
Ab 3.1. 85 kügelchen
Clarissa
Beiträge: 4059
Registriert: 24.08.2014 18:37
Hat sich bedankt: 598 Mal
Danksagung erhalten: 1200 Mal

Re: Tavor abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Clarissa »

Liebe janneole.

Dann mußt Du gut aufpassen.
Z-Substanzen wie Zolpidem sind ähnlich problematisch wie Benzos und machen rasch abhängig mit möglicherweise schwierigem Entzug.

Alles Gute und VG von Clarissa.
► Text zeigen
Sensitiv white Soul
Beiträge: 8
Registriert: 13.12.2019 05:59
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Tavor abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Sensitiv white Soul »

Wow!

Weißt du was, Menschen wie du inspirieren mich.
Ja Tavor lässt dich nicht so am Leben teilnehmen, du bist schön sediert und verlässt das Haus nicjt mehr ich kenne das.
Alle hier sagen Tavor auf lange Zeit hat das Leben verschlechtert.
Du inspeirierst und motiviert mich denn ich habe selbst Tavor Abhängigkeit.
Dein Arzt ist wie soll ich sagen ... "heftig" vielleicht weiß er einfach nichtbescheid oder er ist ein abgestumpfter Mensch und es ist ihm egal gewesen all die Jahre.

Ich habe persönlich solche Ärzte noch nie kennengelernt.
Ich Bettel und hoppel von Arzt zu Arzt aber es möchte niemand helfen oder verschreiben. Meine kleine Tavor Dose neigt sich dem Ende und es wird vielleicht jetzt an Weihnachten zum kalt Entzug kommen.

Ich bin sehr froh für dich das du die Geduld hattest und es ganz langsam gemacht hast. So muss man das nämlich machen! Sonst springen deine Rezeptoren im Dreieck :wirbel: :alptraum:

Meine Mutter hat es übrigens auch so gemacht sie war 12 Jahre abhängig ihre Ärztin hat ein Fach tilidin und Tavor verschreiben.
Jetzt hat sie seit zwei jahren einen wundervollen arzt und sie setzt seit zwei jahren ab. Sie ist kurz vor die Preiskrönung, sie ist jetzt bei 0,1mg Tavor, bin solo stolz!! Sie ist jetzt ein anderer Mensch wirst sehen deine persönlich wird sich verändert. Dein altes ich wird jetzt nicht mehr sediert sondern darf jetzt Schritt für Schritt wieder raus!!

So wie ich stolz auf dich bin, du wolltest dein Leben ändern und hast es geschafft!!!! :fly:

Alles Alles Liebe für deinen weiteren Verlauf.

LG Marie
Meine aktuelle Medikation :

Venlafsfacin : 112,5 mg(verschrieben vom Psychiater möchte irgendwann auch gerne absetzen)

Suchtproblem Nummer 1 :
Anfang dezember: 4 mg Tavor
Aktuell :
Bromazepam 18 mg (nicht ärztlich verschrieben, da kein Arzt mir mit Absetzen helfen möchte und mir Benzos zum Absetzen verschreibt.)

Suchtproblem Nummer 2 :
Anfang dezember tilidin 300 mg
Aktuell:
tilidin 100 mg von meiner oma


Dazu noch rücken Schmerzen und kann nur 100 Meter gehen. Seit 11 Monaten.Warum weiß niemand Zitat arzt"sie sind gesund machen sie sport"
Frederik

Re: Tavor abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Frederik »

Hallo padma, und alle anderen,
D3 wirkt eben nur in hohen Dosen toxisch wenn es allein eingenommen wird. Das macht den Unterschied, denn dann kann es Schaden anrichten. Ich schrieb ja unbedingt mit K2 (täglich 200 mcg) und mit Magnesium (täglich bis 450 mg) einnehmen. Ein D3 von 500 Einheiten ist weg geworfenes Geld, denn diese Menge verändert gar nichts. Ein Mangel an Nährstoffen hat in meinen Augen fast jeder Mensch, denn die Nahrung liefert uns doch nicht mehr viel an guten Nährstoffen. Ein ausgezeichneter D3 Spiegel hat nur die Bevölkerung in Afrika. Warum wird einem Affen das 27-fache an Nährstoffen gesetzlich zugesprochen, wo doch der Affe dem Menschen sehr ähnlich ist? Doch nur deshalb weil wir Menschen nicht gesund werden sollen, denn nur am kranken Mensch lässt sich gut verdienen. Übrigens hat durch eine hohe Dosis D3 noch niemand einen Schaden bekommen. Es wurden schon Selbstversuche durchgeführt mit 100.000 oder gar 200.000 Einheiten täglich, und das dann auch über ein ganzes Jahr. Dass soll nicht zu solchen hohen Dosen verleiten, nein, wir Menschen haben bei einem aufgefüllten Spiegel mit 3000 bis 5000 Einheiten täglich genug, je nach Körpergewicht. Die Grenzwerte die uns immer so schön vorgegeben werden sind übrigens auch nicht wissenschaftlich zustande gekommen, sie wurden einfach abgeschätzt, also frei erfunden. Wenn wir uns nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgen werden wir krank oder fühlen uns krank, und dass ist das Entscheidende was wir erkennen müssen. Der Arzt hat während seiner Studienzeit nie gelernt wie wichtig solche natürlichen Stoffe für uns sind, und deshalb können wir auch von diesem keine Unterstützung erwarten, es sei denn er hat sich diesbezüglich geöffnet und sich weitergebildet.

Ich wäre gesund wenn ich vernünftig wohnen könnte, was mir aber nicht ermöglicht wird, denn mit meinen Zwängen habe ich so meine Probleme in Mehrfamilienhäuser oder Sozialwohnungen zu leben. Dort komme ich einfach nicht zur Ruhe, und ich bin nur noch mit Zwangshandlungen und Zwangsgedanken beschäftigt durch Störungen von außen, weil die Billighäuser so hellhörig gebaut sind. Sogenannte Medikamente wie Psychopharmaka können mir dabei nicht nützlich sein, denn sie würden nur mein inneres Gleichgewicht durcheinander bringen, und mein persönliches Empfinden unterdrücken. Soziale Aspekte wie das soziale Umfeld sind immer entscheidend wie ein Mensch sich gerade fühlt. Zumindest habe ich mit meiner Grundversorgung an Nährstoffen genau das Richtige für mich getan, denn ohne diese hätte ich vermutlich nicht eine solche innere Stärke entwickelt wie ich derzeit habe, und wäre schon lange unter Burn-out kaputt gegangen. Mein alleiniges Problem ist nur noch das Wohnen, und dafür hatte ich diese anfänglich angesprochene Petition in Bewegung gebracht, doch habe ich zu wenig Kontakte und finde deshalb keine Unterstützer, und nur daran gehe ich in Kürze kaputt, und ein langes Leben liegt nicht mehr vor mir. Auch für die Zwangsstörungen wüsste ich einen alternativen Weg der zum Erfolg führen würde, doch ohne ein ruhiges Zuhause wäre jede Therapie vergebliche Mühe. Auch bei den Zwängen muss die Ursache aufgespürt werden, denn sonst wird es nichts mit Erfolgen.

Was ich einnehme ist folgendes: D3, K2, Magnesium. Dann folgen B-Komplex, B12 und VItamin C (500 mg täglich, damit süße ich meinen Tee). Weiter geht es mit OPC und Astaxanthin, und noch ein Chrompicolinat. Das Astaxanthin ist das stärkste Antioxidans was es gibt, und das OPC wirkt wie ein Blutverdünner. Ohne ausreichenden D3 Spiegel befinden wir uns im Winterschlaf, wodurch unser Gehirn falsche Informationen an unsere Zellen aussendet. Wenn es finanziell noch möglich wäre würde ich noch den Reishi Vitalpilz einnehmen. Dieser Pilz ist übrigens auch das Beste gegen Allergien aller Art. 6 Kapseln täglich ein halbes Jahr und die Allergie dürfte weg sein, und das ohne Müdigkeit die sonst Antiallergikums auslösen.
Was noch wichtig wäre ist Carnitin. Carnitin ist der Mund von jeder Zelle und gibt in der Früh eingenommen unendlich viel Power.
Das Team um Carla Nasca an der Stanford University fand in der aktuellen Studie heraus, dass Menschen mit Depressionen ein auffällig niedriges Level des sogenannten Acetyl-L-Carnitin (ALC) im Blut haben.

Was ich noch erlebt habe in Zeiten wo ich noch Tavor eingenommen hatte ist folgendes: Nach meiner Scheidung war ich auf der Suche nach einer neuen Partnerin, und wenn ich mich mit einer jungen Dame in einem Cafe traf gab es stets die Situation dass ich ohne zu zittern keine Tasse Tee dem Mund zuführen konnte. Es war einfach schlimm. Tavor sollte mir eigentlich Angst nehmen, doch die Ängste vermehrten sich bei mir durch die Einnahme, obwohl ich die hohe Dosis von täglich 7,5 mg einnahm bzw. einnehmen musste. Tavor hat also nicht mein Leben erleichtert, sondern es schwerer und manchmal unerträglich gemacht. Ich konnte zwar noch meine Arbeit verrichten, aber ich fühlte nicht mehr wie ein Mensch, sondern ich funktionierte als würde ich ferngesteuert. Echte menschliche Gefühle gab es nicht mehr, und die kamen erst wieder als ich frei war. Und wie oben bereits geschrieben wäre ich gesund, wenn ich ein Zuhause hätte indem ich in Frieden leben könnte. Meine Überzeugung ist: Der Körper kann mit Chemie nichts anfangen, er braucht natürliche Mittel, und sonst nichts.

Liebe Grüße
Frederik
Frederik

Re: Tavor abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Frederik »

Hallo janneole,
Du schreibst: Wie schnell kann man denn da abhängig werden?
Ich nehme momentan ca. 2 mal in der Woche 1 mg. Jetzt wird mir ja Angst und Bange dass das schon zur Abhängigkeit führen kann?

Meine Antwort darauf: Abhängig werden kann man schon nach einer Einnahme von nur 6 Wochen. Nun nimmst Du allerdings nicht viel zu Dir, sondern 2mal in der Woche 1 mg ist nicht viel. Ich nahm täglich 7,5 mg ein über 20 Jahre. Doch auch 1 mg zweimal in der Woche ist schon eine Menge die zur Abhängigkeit führen kann, es dauert dann jedoch etwas länger bis zur Sucht. Am besten ist es ganz auf Tranquilizer zu verzichten und nie damit anzufangen, denn diese Mittel führen zu nichts. Auch Du hast die Kraft Psychopharmaka abzusetzen, wenn Du es willst, denn Du musst es eben nur langsam machen, mit viel Geduld und Ausdauer. Gebe Deinem Körper die Zeit die er braucht, und Du wirst sehen es klappt wunderbar.
Liebe Grüße
Frederik
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22994
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12756 Mal
Danksagung erhalten: 7945 Mal

Re: Frederik: Tavor abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von padma »

Hallo Frederik,

Du hast zwar schon abgesetzt, da du dich am Austausch beteiligst, ist unser Begrüssungstext für dennoch relevant.
Bitte lies dich auch in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Benzos ein, da dein persönliches Vorgehen nicht auf jeden übertragbar ist.

Hier der Text:


Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

[highlight=yellow][highlight=yellow][highlight=yellow]Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).[/highlight][/highlight][/highlight]

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.


Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Benzodiazepinen ein: Erste Hilfe - Benzodiazepine absetzen


Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Frederik

Re: Frederik: Tavor abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Frederik »

Hallo padma, und das übrige Moderatorenteam,

lasst Euch bitte von mir sagen dass dieses Forum für Betroffene zu kompliziert aufgebaut ist. Dass ist ein Dschungel von vielen Informationen, und für solche Dinge wie Signatur erstellen fehlt mir einfach die Zeit. Ich wollte Informationen weitergeben, die wirklich jemand weiterbringen, und schnell weiterbringen können. Es ist niemanden damit gedient nur Berichte zu lesen wo letztendlich niemand mehr durchblickt, sondern Jeder sucht die schnelle Hilfe, und der Rat der anwendbar ist ohne Schaden anzurichten. Für mich zählt nur Hilfe geben von Mensch zu Mensch, aber ohne mich dabei wie eine Marionette fühlen zu müssen.

Mein Weg des Absetzens ist in einem Buchbeitrag von etwa 9 Seiten ausführlich niedergeschrieben, und dass liegt jetzt schon viele Jahre zurück. In "Psychopharmaka absetzen" berichten etwa 30 bis 50 Betroffene wie sie es geschafft haben von diesen Medikamenten wegzukommen. Das Buch gibt es glaube ich jetzt schon in der vierten Auflage, und ist ebenso in einigen anderen Ländern erschienen. Ich werde sicher nicht in die Vergangenheit zurück gehen um alle Einzelheiten noch mal aufzunehmen um sie dann in einer Signatur unterbringen zu können. Dass ist zu kompliziert, denn in dem Buch habe ich alles bis ins kleinste Detail erklärt, als wäre es ein Rezept zum Nachmachen.

Ich hatte 8 Jahre erfolgreich eine Selbsthilfegruppe geleitet, und ebenso 8 Jahre ein Psychoseseminar mit organisiert, und ich war 10 Jahre Landesbeauftragter NRW für die Thematik Zwangserkrankungen. Hilfe habe ich gerne und immer gegeben, und telefonisch war ich zu jeder Zeit ansprechbar, ich kannte keinen Feierabend, denn eine Krankheit / Behinderung kennt keine festgelegten Zeiten. Ich bitte um Verständnis dass mir die Zeit fehlt stets um den heißen Brei herum reden zu müssen, nur weil es so in irgendwelchen Regeln steht. Das ganze Leben ist vollgepackt von irgendwelchen Bestimmungen, und ein Forum sollte für einen einfachen Austausch untereinander stehen.

Ich glaube nicht dass es Viele durch das Forum geschafft haben ihre Schwierigkeiten hinter sich zu lassen, eher glaube ich dass ICH einen neuen Wind hier herein gebracht habe der andere Informationen lieferte als zuvor, und vor allen Dingen nützliche Informationen. Kein Mensch braucht chemische Arzneimittel, was wir brauchen sind rein natürliche Stoffe. Es gibt keine Krankheiten in der Fülle wie sie uns stets mitgeteilt werden, es gibt nur Mangelzustände. Doch die Wahrheit wird stets versucht zu vertuschen. Ich nenne Namen wie Rene Gräber und Robert Franz, und diese sagen die Wahrheit und liefern nützliche Informationen, und deshalb wird alles dafür getan sie mundtot zu machen, denn die Wahrheit verdirbt das Geschäft der Pharmaindustrie, und natürlich vieler Ärzte und Apotheker. Der Hilfesuchende braucht auf eine Frage eine rasche direkte Antwort, mit der er was anfangen kann, ohne drum herum reden zu müssen, und lange überlegen zu müssen was darf ich jetzt sagen.

"Der Herr lässt die Arznei aus der Erde wachsen, und ein Vernünftiger verachtet sie nicht" - Sirach 38, Vers 4

Liebe aufrichtige Grüße
Frederik - der Menschenfreund

PS: Nun wird hier mal wieder eine Zensur gemacht, und nur etwas Halbes anderen zum Lesen vorgesetzt. Was soll das bringen?
Verzeihung, aber dass musste gesagt werden, und andere sollten es auch lesen dürfen.
Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 16259
Registriert: 11.01.2015 13:50
Hat sich bedankt: 3252 Mal
Danksagung erhalten: 4882 Mal

Re: Frederik: Tavor abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Murmeline »

Hallo Frederik,

Dein Beitrag wurde vollständig freigeschaltet.

Das Forum ist, wenn ich es mal so formulieren darf, unser „Tanzbereich“. Wenn du teilnehmen möchtest, gibt es entsprechende Regeln und Informationen, an die du dich wie alle halten müsstest.

Du findest diese hier:
https://www.adfd.org/austausch/app.php/rules

Weitere wichtige Infos, auch was den Vorwurf von Zensur betrifft, findest du hier:
https://www.adfd.org/austausch/viewtopi ... 35&t=17180

Du musst dich entscheiden, ob du diese akzeptierst oder nicht. Wenn nicht, kannst du nicht weiter am Austausch teilnehmen. Wir haben diese Anforderung aus gutem Grund festgelegt und ich bitte dich, von weiteren Diskussionen darüber Abstand zu nehmen.

Das Buch von Peter Lehmann ist mit bekannt, in der neuen Auflage wird ein Text von mir zu unserer virtuellen Selbsthilfegruppe erscheinen. Dein Bericht dort ersetzt nicht eine Signatur hier.

Grüße, Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22994
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12756 Mal
Danksagung erhalten: 7945 Mal

Re: Frederik: Tavor abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von padma »

hallo Frederik, :)


Du hast es geschafft eine sehr hohe Dosis Lorazepam abzusetzen, was eine wirklich grossartige Leistung ist, auf die du stolz sein kannst. Wenn du andere daran teilhaben lassen möchtest, wäre es wichtig, dass du deinen Entzugsverlauf detailiert beschreibst.
lasst Euch bitte von mir sagen dass dieses Forum für Betroffene zu kompliziert aufgebaut ist. Dass ist ein Dschungel von vielen Informationen,
Das Forum stellt sorgfältig aufbereitete Informationen in der Rubrik "Informationen" mit den entsprechenden Unterrubriken zur Verfügung. Wir wenden uns an Betroffene, die sich aktiv und selbstverantwortlich mit ihrer Problematik auseinandersetzen und die für sie passende Wege finden wollen.

Das Thema "Psychopharmaka nachhaltig und risikominimierend absetzen" ist sehr komplex, und erfordert es, sich einzuarbeiten. Wir sind ein Selbsthilfeforum und erwarten von unseren Mitgliedern eine entsprechende Einarbeitung in das Thema.
eher glaube ich dass ICH einen neuen Wind hier herein gebracht habe der andere Informationen lieferte als zuvor, und vor allen Dingen nützliche Informationen. Kein Mensch braucht chemische Arzneimittel, was wir brauchen sind rein natürliche Stoffe.
Ich sehe keinen frischen Wind. Es ist nicht die Ausrichtung des Forums, persönliche Wahrheiten als Allheilmittel zu verkünden. Das ADFD ist psychopharmakakritisch, aber wir sind durchaus der Meinung, dass synthetisch hergestellte Arzneimittel sinnvoll angewandt sehr hilfreich sogar lebensrettend sein können.
Du kannst deine persönliche Sichtweise äussern, das Forum ist jedoch nicht der Ort, um solche Theorien zu propagieren.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Frederik

Re: Frederik: Tavor abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Frederik »

Hallo Murmeline, padma, und alle anderen TeilnehmerInnen,

da ist gerade wohl eine Antwort von mir abhanden gekommen, so wie es aussieht, denn ich war plötzlich nicht mehr angemeldet, und deshalb versuche ich sie hier wiederzugeben:

Wenn auf eine Signatur großen Wert gelegt wird muss ich mich wohl verabschieden aus diesem Forum, denn dafür fehlt mir die Zeit. Ich bin jetzt schon seit 1994 frei von Psychopharmaka, das würde bedeuten ich müsste 25 Jahre mich zurück begeben in die Vergangenheit um all diese Daten zu sammeln die in einer Signatur unterzubringen wären. Es gibt wichtigere Dinge zu erledigen als diese große Menge an Daten herbei zu holen. Meine Zeit ist kostbar, und da bitte ich dann um Verständnis. Die Teilnehmer dieses Forums suchen dringend nach Lösungen, die sie so nicht finden werden. Mein Vorhaben war es lösungsorientierte Hilfestellungen anzubieten.

All das Wissen was ich versucht habe rüber zu bringen hat auch nichts mit Theorien zu tun, und auch nichts mit Allheilmittel, denn das ist alles durch "unabhängige" Studien belegt.
Hier noch ein einfaches Beispiel: Wer eine Allergie hat befindet sich jahrelang in ärztlicher Behandlung und bekommt ein Antiallergikum verordnet was ihn sehr müde macht, und viele verschiedene Mittel werden während dieser Behandlung ausprobiert. Die Allergie bleibt aber bestehen und heilt nicht aus, es wird lediglich das Symptom unterdrückt und Nebenwirkungen werden erzeugt. Kann ich dann noch von einer Behandlung sprechen? Wohl kaum! Wäre es da nicht sinnvoller ein Mittel aus der Natur einzunehmen um die Allergie zum Ausheilen zu bringen, wie es mit dem Reishi Vitalpilz möglich ist. Was ist dann wichtiger: Die Beachtung von Forumregeln oder dieser Hinweis geben zu dürfen? Für alles gibt es in diesem Land Regeln, die einen jedoch daran hindern Gutes zu tun, Menschen zu helfen. Danke, und Euch allen eine gute Zeit.

Liebe Grüße
Frederik
Gesperrt