Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

Frederik: Tavor (Lorazepam) abgesetzt mit Erfolg

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Frederik

Re: paplo75: Lorazepam abgesetzt, jetzt Symptome

Beitrag von Frederik »

[mod=Oliver]Werbelink entfernt[/mod]

Hallo pablo,

ich bestelle meine Vitamine im Internet, ein Bestellshop dem ich vertrauen kann und auch günstige Preise anbietet. Diesbezüglich habe ich viel recherchiert, und bin bei diesem Anbieter geblieben (ich hoffe dass diese Adresse jetzt nicht als Werbung gelöscht wird, dass wäre dann schade für Dich).
Die Nahrung bietet uns nicht mehr viel an guten Nährstoffen, aus ganz unterschiedlichen Gründen die hier jetzt uninteressant wären. Wir müssten heute fünf Äpfel essen wenn früher nur Einer ausreichte, um gleiche Nährstoffe aufzunehmen.

Was nehme ich ein: Das Sonnenvitamin D3 (5000 Einheiten täglich), K2 täglich 200 mcg, Magnesium täglich 450 mg.
Der nächste Block wären: B-Komplex 1 Kapsel, B12 täglich 1000 mcg, Chrompicolinat 200 mcg.
Weiter geht es mit: Vitamin C (mit der Ascorbinsäure als Pulver süße ich meinen Schwarztee, und so komme ich auf 500 mg).
Für mich ganz wichtig sind: OPC 200 mg (Traubenkernextrakt) und Astaxanthin 4 mg (Meeresalge aus Hawaii, Softgelkapseln der Firma esovita.com).
Wenn es finanziell noch möglich ist nehme ich noch den Reishi Vitalpilz ein, 620 mg pro Kapsel (Pilzpulver-Kapseln, diese bestelle ich bei Pilze Wohlrab).

Mit dieser Grundversorgung komme ich ganz gut klar, und wenn man den ersten Kauf getätigt hat werden sich die Kosten auch bei den Folgebestellungen minimieren, weil in den Dosen ja unterschiedliche Mengen drin sind und dann immer nur einzeln Dosen nachbestellt werden müssen.

Eine hohe Dosierung von D3 kann nur Schaden anrichten wenn es ohne das K2 eingenommen wird. Durch D3 wird Calcium vermehrt hergestellt, und dieses Calcium wird ohne das K2 nicht dorthin transportiert wo es gebraucht wird, in Knochen und Zähne. Es lagert sich dann irgendwo anders ab wo es schädlich sein könnte, so auch in den Arterien, und könnte diese sogar verstopfen. Deshalb immer Vitamin K2 dazu einnehmen. Durch diese Einnahme wird mehr Magnesium verbraucht als wir durch Nahrung aufnehmen können, und deshalb auch ein zusätzliches Magnesium einnehmen. So einfach ist das.
Das D3 wirkt aber erst dann wenn unser D3-Speicher voll ist, und um das rasch zu schaffen wird empfohlen täglich 40.000 Einheiten einzunehmen, etwa 14 Tage lang, und erst danach auf 3000 bis 5000 Einheiten reduzieren. Das Körpergewicht ist entscheidend für die Dosierung von D3 (bei 50 kg Körpergewicht sind 3000 Einheiten genug, und wer mehr Gewicht auf die Waage bringt nimmt mehr ein. Der Apotheker würde uns lediglich 800 bis 1000 Einheiten verkaufen wollen, aber das bringt nichts. Würden wir die anfängliche hohe Dosis von 40.000 Einheiten nicht einnehmen müssten wir an die 2 Jahre Geduld aufbringen bis unser Speicher gefüllt wäre.
Hätte ich schwere Depressionen würde ich das B12 sogar auf 2mal täglich 1000 mcg erhöhen.
Das OPC ist ein hervorragender Blutverdünner, damit wir überall gut mit unserem Blut versorgt werden, auch bis ins Gehirn. Ich nehme nur 1 Kapsel ein, besser wären aber 2 am Tag.
Das Astaxanthin ist das stärkste Antioxidans was es gibt. Mit nur 1 Kapsel komme ich gut aus. Bis 3 Kapseln täglich, also bis 12 mg sind durchaus möglich, und bei besonderer Anfälligkeit auch zu empfehlen.

Ich habe schwere Kieferentzündungen zum Ausheilen gebracht, und Entzündungen haben bei mir kaum noch eine Chance sich zu entwickeln. Nach nur einem halben Jahr der Einnahmen fühlte ich mich innerlich sehr gestärkt. So kenne ich auch keine Kopfschmerzen mehr, oder mit Bluthochdruck habe ich keine Probleme, oder Schwindelattacken, alles ist weg.
Ich kenne seit etwa 18 Jahren keinen Arzt mehr, und ich bin froh dass ich vor all den Giften die uns täglich von überall erreichen geschützt bin.

Was noch sehr interessant wäre einzunehmen ist ein Carnitin, 2 g in der Früh, gibt viel Power. Carnitin ist der Mund von jeder Zelle. Besonders bei Depressionen und für das Gehirn.

Beinahe hätte ich es vergessen: Ohne einen vollen D3 Speicher befinden wir uns im Winterschlaf, wodurch das Gehirn falsche Informationen an unsere Zellen aussendet. Wir kommen also nicht in Schwung, weil wir ja anscheinend schlafen (das Gehirn empfindet es so).

Ich hoffe dass diese Nachricht Dir und somit auch den anderen sichtbar gemacht wird. Weil ich keine Signatur erstelle werde ich hier meine Meinungen nicht mehr kundgeben dürfen. Tut mir leid, dass ist leider so.

Liebe Grüße
Frederik
Oliver
Gründer
Beiträge: 10466
Registriert: 10.10.2003 23:58
Hat sich bedankt: 1384 Mal
Danksagung erhalten: 809 Mal

Re: Frederik: Tavor abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Oliver »

Hallo Frederik,
Frederik hat geschrieben: 18.12.2019 12:41 Wenn auf eine Signatur großen Wert gelegt wird muss ich mich wohl verabschieden aus diesem Forum, denn dafür fehlt mir die Zeit.
ok.
Frederik hat geschrieben: 18.12.2019 12:41 Die Teilnehmer dieses Forums suchen dringend nach Lösungen, die sie so nicht finden werden.
Das wage ich mal zu bezweifeln. Ich habe nun mal alle Deine Beiträge gelesen und da waren keinerlei neue Informationen zu finden, aber einiges, was man so allgemein, wie Du es behauptest gar nicht sagen kann. Die eine Lösung für alle Probleme gibt es eben nicht. Dir scheinen hochdosierte Gaben bestimmer Vitamine zu helfen, anderen helfen sie gar nicht und anderen geht es unter Gabe solcher NEM sogar noch schlechter.
Frederik hat geschrieben: 18.12.2019 12:41 Für alles gibt es in diesem Land Regeln, die einen jedoch daran hindern Gutes zu tun, Menschen zu helfen.
Unsere Regeln sind hier über 15 Jahre Forenarbeit so entstanden und dafür gibt es gute Gründe. Ich bekomme von Dir ein bisschen das Gefühl. dass Du meinst, dass Du es besser weißt und wir haben hier keine Ahnung. Wenn das nicht so ist, entschuldige ich mich, aber so liest es sich für mich.

Soll ich Dein Konto dann jetzt löschen?

Alles Gute
Oliver
FineFinchen
Beiträge: 2801
Registriert: 08.04.2015 17:34
Hat sich bedankt: 651 Mal
Danksagung erhalten: 883 Mal

Re: paplo75: Lorazepam abgesetzt, jetzt Symptome

Beitrag von FineFinchen »

Frederik hat geschrieben: 18.12.2019 13:56


Das D3 wirkt aber erst dann wenn unser D3-Speicher voll ist, und um das rasch zu schaffen wird empfohlen täglich 40.000 Einheiten einzunehmen, etwa 14 Tage lang, und erst danach auf 3000 bis 5000 Einheiten reduzieren. Das Körpergewicht ist entscheidend für die Dosierung von D3 (bei 50 kg Körpergewicht sind 3000 Einheiten genug, und wer mehr Gewicht auf die Waage bringt nimmt mehr ein. Der Apotheker würde uns lediglich 800 bis 1000 Einheiten verkaufen wollen, aber das bringt nichts. Würden wir die anfängliche hohe Dosis von 40.000 Einheiten nicht einnehmen müssten wir an die 2 Jahre Geduld aufbringen bis unser Speicher gefüllt wäre.
Hallo, :-)

ich frage mich, warum Du hier so schreibst, als ob diese Einnahmen eine allgemeingültige Empfehlungen sind.

Wer empfiehlt täglich 40.000 i.E. einzunehmen? In welcher renommierten, anerkannten Studie wird das belegt?

Tatsächlich weiß ich, wie sich 40.000 iE anfühlen, weil ich es selbst aus einem gesunden Status heraus, getestet habe. Und auch 100.000 iE über einen längeren Zeitraum. Vitamin D3 in solchen Dosen war bei mir unglaublich antriebssteigernd. Wie soll ein gestresstes ZNS oder ein Körper, der sich verzweifelt nach Ruhe sehnt, damit klarkommen?

Ich finde es nur schlimm, dass es immer wieder Menschen gibt, die meinen, mit ihrem Vitamin / Nährstoff / Wässerchen, hätten sie ein Allheilmittel entdeckt, dass uns die Pharmaindustrie vorenthält. Komischerweise kosten diese "Wundermittelchen" meist eine Stange Geld. :whistle: Wer verdient denn daran, oder wird dieses verdiente Geld 1 zu 1 in Forschung / Behandlung gesteckt?

Du kannst doch nicht garantieren, dass man mit 40.000 iE Vit. D3 geheilt ist, oder? Dann lass solche Aussagen und wecke nicht falsche Hoffnungen bei verzweifelten Menschen.

Gruß
Fine
► Text zeigen
Clarissa
Beiträge: 4059
Registriert: 24.08.2014 18:37
Hat sich bedankt: 598 Mal
Danksagung erhalten: 1200 Mal

Re: paplo75: Lorazepam abgesetzt, jetzt Symptome

Beitrag von Clarissa »

Hallo, Finchen.

Robert Franz empfiehlt diese Vorgehensweise z.B. auf YouTube - mal googeln :wink: . Ich weiß jetzt nicht, ob diese Empfehlung auf Studien beruht oder rein empirisch ist.

Also ich hab's gemacht vor vielleicht einem Jahr, bei mir hat es nichts bewirkt. Jedenfalls habe ich nichts bemerkt. Auch keine Antriebssteigerung. Derzeit nehme ich 4000 bis 8000 I.E. tgl. und fühle mich nicht getriggert - aber auch nicht geheilt.

Ich persönlich glaube nicht an Wunder-oder Allheilmittel.

VG von Clarissa.
► Text zeigen
Smilla
Beiträge: 1066
Registriert: 11.01.2019 16:10
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: paplo75: Lorazepam abgesetzt, jetzt Symptome

Beitrag von Smilla »

Hallo.

Ich kann Finchen nur zustimmen. Hab mal 50.000 i.E. D3 in einer einzigen Kapsel auf einmal genommen - diese Menge entspricht etwa der Wirkung von 2,5 Sonnentagen - und war danach völlig überdreht. Es hat dann ein Weilchen gedauert, bis ich das zuordnen konnte - ich sah tatsächlich zuerst nicht den Zusammenhang.

Rate also auch zur Vorsicht.

LG Smilla
Leider bis heute nicht 💊 frei.
Frederik

Re: paplo75: Lorazepam abgesetzt, jetzt Symptome

Beitrag von Frederik »

Hallo an alle,
wenn wir nur 20 Minuten nackt in der prallen Sonne uns befinden müssten wir danach Ausgehverbot bekommen, weil wir dann schon eine sehr hohe Menge an D3 aufgenommen hätten die ja, wie viele berichten, so schädlich sein kann. Die meisten machen den Fehler und wollen es nicht verstehen dass es auf die Kombination von D3 und K2 und Magnesium ankommt. Wer nur ein alleiniges Mittel einnimmt erntet Misserfolg und eventuell Schaden. Es gibt auch immer mehr Ärzte die sich dem Thema schon angenähert haben. Ich habe hier in meiner Region ein Allgemeinmediziner der seine Praxis aufgelöst hat weil er mit den Kassenleistungen niemandem wirklich helfen konnte, und dabei war sein Wartezimmer stets mehr als übervoll. Rene Gräber stammt aus einer Arztfamilie, und als er in jungen Jahren schwer krank wurde hatten die Ärzte ihn aufgegeben, sie konnten ihm nicht helfen, und er hat sich dann selber geholfen und lebt heute gesund, und hat sich deshalb zum Heilpraktiker ausbilden lassen. Ich könnte so weiter machen mit den Aufzählungen, aber ich möchte nur die Frage in den Raum stellen "warum sollen die alle lügen?" Ich habe mich bereits im Alter von 12 Jahren schon mit der Natur selber helfen müssen, weil Ärzte mir nicht helfen konnten, und heute bin ich 64 Jahre. Mit 18 Jahren entwickelte ich eine so starke Allergie dass mir 3 Allergiepässe ausgestellt wurden. Und was sollten diese mir bringen? Hätte ich sämtliche Allergene gemieden wäre ich verhungert und verdurstet. Na prima, liebe Ärzte, so geht Heilung? Und ich wäre immer empfindlicher geworden, also habe ich nichts gemieden, und mich selber geheilt.

Zu guter Letzt nur noch eines: Kann ein Mensch ohne Nahrung und ohne Wasser leben? Die Antwort ist doch wohl nein, das geht nicht. Es ist doch kein Geheimnis dass der Mensch nur funktioniert wenn er gut versorgt ist mit ausreichenden Nährstoffen und mit einem guten reinen Wasser, welches nicht im sauren Bereich liegt wie die meisten Mineralwasser, sondern im basischen Bereich (leider steht aber der PhWert auf keiner Wasserflasche drauf, wir sollen eben dumm und krank bleiben). Verzeihung, dass soll nicht ironisch gemeint sein. Diese Nährstoffe braucht jeder Mensch unabhängig von irgendwelchen Krankheiten die er hat. Nur wer gut versorgt ist kommt in den Genuss seiner Selbstheilungskräfte, und erreicht eine Stabilität dass er Angriffen widerstehen kann. Gesundheit wird nicht erreicht durch Chemie, und auch nicht durch Naturmittel, denn Allheilmittel gibt es nicht. Was letztendlich heilt sind wir selber, unsere Selbstheilungskräfte, und damit hat unser Schöpfer uns ausgestattet. Somit ist jeder sein eigener Arzt, wenn man so will. Chemie bringt unsere Stoffwechselvorgänge durcheinander, und natürliche Stoffe ist nach was der Körper verlangt. Es ist immer das Zusammenspiel von Vielem was uns stark werden lässt.

Ich kann auch keine Waschmaschine mit Gleichstrom betreiben, dann streikt sie, weil sie eben Wechselstrom benötigt. Es hätte kein Costa Cordalis und auch kein Karel Gott so früh sterben müssen, die könnten noch leben, doch die einfachen Regeln für Gesundheit will einfach niemand verstehen. Da bringt die Frau von Andreas Martin sich um weil Ärzte ihr bei starken Gesichtsschmerzen nicht helfen konnten, die für die liebe Frau unerträglich waren. Ich hatte ein ähnliches Problem mit meinem Kiefer, und eine Schmerztablette brachte nur noch für 4 Stunden Linderung. Und wieder hat die Natur wahre Wunder vollbracht, darunter auch Homöopathie (Kalium chloratum D12, welches großen Einfluss hat auf Entzündungen aller Art). Nun sagen bestimmt einige wieder der Besserwisser. Es hat aber nichts mit Besserwissen zu tun, es ist einfach die Realität.

Aber keine Sorge: Ich werde mich noch in dieser Woche abmelden, meine Mitgliedschaft kündigen, weil es nichts bringen dürfte hier weiter zu berichten. Ich finde es schade dass "pablo" die Adresse des Internetshops nicht mitgeteilt wurde, denn es ist doch allein seine Sache sich dafür oder dagegen zu entscheiden. Ihm bleiben also wichtige Details verborgen, obwohl er Unterstützung benötigen würde. Er tut mir sehr leid, wie so manch andere auch.

Liebe Grüße
Frederik
Frederik

Re: Frederik: Tavor (Lorazepam) abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Frederik »

Hallo an alle interessierten Leser,
ich melde mich noch mal mit einigen meiner Meinungen zu Wort.

Was verstehen wir unter Schizophrenie oder Psychose? Sind das überhaupt Krankheiten? Ich sehe darin lediglich ein "Anderssein" dieser Menschen. Diese Personen sind anders und passen nicht in das Bild einer bestimmten Normalität. Aber was ist schon normal, was verstehen wir unter normal sein? Jeder Mensch ist Einzigartig, und mit dieser Einzigartigkeit sollten wir ihn akzeptieren. Doch leider werden psychisch labile Menschen von ihren Mitmenschen nicht selten abwertig behandelt. Dabei ist diese veränderte Psyche doch nur ein Teil unserer Persönlichkeit, unseres eigenen "Ich". Nun gehen wir in der Regel auf Empfehlung einer anderen Person mit diesem Anderssein zu einem Psychiater, und dieser verordnet dann auf Rezept chemische Substanzen für unser Gehirn, für unsere Stoffwechselvorgänge. Sämtliche Vorgänge in unserem Körper sind aber rein natürliche Prozesse, und wenn chemische Substanzen dazu kommen bringen diese einiges durcheinander, und unser Stoffwechsel spielt "verrückt". So wird dann aus dem Anderssein erst eine Krankheit geformt, und da wir dem Psychiater vertrauen glauben wir an einer Schizophrenie oder Psychose erkrankt zu sein. Das ist meine persönliche Ansicht dazu. Der Arztbesuch hat uns also erst zum kranken Menschen gemacht.

Ich glaube dass die meisten die sich heute als Krank bezeichnen vor einem solchen Arztbesuch eigenständig gut leben konnten, und gar nicht so sehr unter diesem Anderssein gelitten haben. Erst nach Einnahme der vielen Psychopharmaka ist dieses Unwohlsein und Krankheitsgefühl entstanden. Sicher gibt es auch die Anderen, die auch schon vorher ein schweres Leben hatten, das streite ich nicht ab.

Kommt es jetzt nicht nur darauf an uns von diesem Ballast, also Psychopharmaka und Arzt, zu befreien? Dies soll jetzt nicht als Aufruf verstanden werden, nein, dass muss Jeder wirklich wollen und für sich selber entscheiden. Wer sich dafür entscheidet und es auf dem langsamen Weg angeht wird es auch schaffen ganz frei zu werden ohne nennenswerte Komplikationen zu bekommen. So wie die Chemie reduziert wird kann gleichzeitig mit den natürlichen Substanzen einen Ausgleich aufgebaut werden, Stück für Stück. Ich benötige keine Arzneien und Ärzte die mich krank machen, ich habe mich bewusst entschieden krankmachenden Ballast von Bord zu werfen.

Meinen Entzug von Tavor hatte ich in 8 Schritten durchgeführt. Ich hatte täglich 3 mal 2,5 mg eingenommen. Dies zeigt wie langsam man dies machen kann. So gewöhnt sich der Körper langsam daran dass ihm weniger dieser Substanzen zur Verfügung gestellt werden. Eine Entgiftung durchführen ist dabei auch wichtig. Allein schon mit einer erhöhten Gabe von Vitamin C schafft man eine Entgiftung herbei, denn dadurch muss man öfter zur Toilette wodurch Giftstoffe ausgeschieden werden.

Ich glaube dass dies mein letzter Bericht gewesen ist bevor ich mich dann mal abmelden werde, denn wenn Berichte dieser Art nicht gewünscht werden und ich nicht ins eigentliche Forum durchgelassen werde macht es keinen Sinn für mich, und auch nicht für andere.

Liebe Grüße
Frederik
Anjalena
Beiträge: 82
Registriert: 26.07.2018 21:37
Hat sich bedankt: 194 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Frederik: Tavor (Lorazepam) abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Anjalena »

Lieber Frederik,

Das sehe ich genauso wie Du. Danke für Deinen Bericht!
Damals, vor 22 Jahren, als mir zum ersten mal Antidepressiva verschrieben worden sind, hatte ich Depressionen und Ängstzustände.
Ja warum wohl!! Ich war alleinerziehend mit einem Baby und einem Kleinkind. Keiner aus meiner Familie hatte mir geholfen.
Ich stand ganz alleine da. Der Vater der Kinder kümmerte sich nicht.
Da darf man ja eigentlich überfordert sein! Oder..... Man sagte mir ja gehen sie zu einem Psychiater, der wird ihnen helfen.
Er verschrieb mir dann Psychopharmaka, ja auch Tavor war dabei, was ich als Bedarfmedikament genommen habe.

Da fing es an, das sich meine Gehirn-Chemie so richtig schön verschob. Ich bekam Suizidgedanken, kam in die Psychiatrie!
Das war das Ende vom Lied!
Die Antidepressiva wurden wild gewechselt, auf Station wurde einfach eines weggelassen (kaltentzug) , ein neues Angesetzt.
Lamotrigin, Carbamacepin, als phasenstabiliesator dazu gegen.
Da ich Schlafstörungen hatte, noch volle Dröhnung Neuroleptika drauf getan.
Das lief dann so viele Jahre munter so weiter! Es hieß dann ja immer, ach Frau.... sie sind ebend zu krank, sie müssen es sehen wie bei einer Diabetes :frust:
Also immer schön rein mit der Chemie in den Patienten. Ich hatte oft 5 Psychopharmaka gleichzeitig.
Z.b. Quetiapin, Lamotrigin, Opipramol, Cymbalta, Tavor. Und immer schön höchstdosiert.

Das man da dann seine Depressionen, Angstzustände, Panik, Dissoziationen, Suizidgedanken nicht los wird, kann man sich ja denken :evil:

Ich verlor meinen Job als Physiotherapeutin, bekam EU-Rente. Schön ins soziale aus!! Kann mir nichts leisten, keine Therapien selber bezahlen, oder mal eine bisschen Urlaub...never.

Nun hab ich das zum Glück alles erkannt, was Du schon oben so beschriebst und vieles mehr. Bin das meiste „Dreckszeugs“ nun losgeworden. Muss „nur“ noch 0,1mg Tavor und 250mg Quetiapin loswerden, was ich auch noch schaffen werde! :party2:

Ich denke auch gesunde Ernährung, respektable Bewegung, mentale Technicken, Spiritualität usw. ja auch Psychotherapie, Umgang mit Tieren...ich Favorisiere Hunde <3 Natur....helfen der Psyche gesund zu werden und zu bleiben.

Ich bin auch sehr sehr empört, das JETZT 12/2019. immer noch in (bei uns) Berliner Kliniken zu schnell entzogen wird!!
Da wird ein Entzug mal schnell von 3mg. LOrazepam. in 2,5 Wochen gemacht!

Was ist da los in den Kliniken!! Ich bin entsetzt. Der Patient wird maßlos gequält ohne Ende ! Beschwerd man sich das es zu schnell geht....wird man als lästiger Patient in seinem Zimmer vertrieben, man soll sie nicht so haben...oder:..“sehen sie wie süchtig sie sind“!
Man hat immer das Gefühl, eine Ausgeburt der Hölle zu sein, ein widerlicher Patient. Die dortigen Ärtze, Oberärzte, Chefärzte.....scheinen mir wie geklont....einmündig labern sie alle das selbe und haben im Grunde keine Ahnung vom richtigen Absetzen!

Man nennt es auch eine kustodiale Haltung der Ärzte! (Ich bin dein Arzt, dein Herr!!!)

UNd das in der heutigen Zeit. Es gibt bestimmt einige wenige gute Ärzte.....bloss wo sind sie?
Liebe Grüßen, Anjalena
► Text zeigen
03.03.2020. 225 mg. wieder 25 mg eindosiert, das es mir zu schlecht ging, mega Ängste
27.07.2020. 225mg. bleibe noch bei 225mg , bin in Klinik
30.09.2020. 200 mg.
13.11.2020. 175 mg.
Sonne27
Beiträge: 732
Registriert: 09.03.2019 15:56
Hat sich bedankt: 841 Mal
Danksagung erhalten: 284 Mal

Re: Frederik: Tavor abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Sonne27 »

Frederik hat geschrieben: 18.12.2019 02:12 Hallo padma, und das übrige Moderatorenteam,

lasst Euch bitte von mir sagen dass dieses Forum für Betroffene zu kompliziert aufgebaut ist. Dass ist ein Dschungel von vielen Informationen, und für solche Dinge wie Signatur erstellen fehlt mir einfach die Zeit. Ich wollte Informationen weitergeben, die wirklich jemand weiterbringen, und schnell weiterbringen können. Es ist niemanden damit gedient nur Berichte zu lesen wo letztendlich niemand mehr durchblickt, sondern Jeder sucht die schnelle Hilfe, und der Rat der anwendbar ist ohne Schaden anzurichten. Für mich zählt nur Hilfe geben von Mensch zu Mensch, aber ohne mich dabei wie eine Marionette fühlen zu müssen.

Ich glaube nicht dass es Viele durch das Forum geschafft haben ihre Schwierigkeiten hinter sich zu lassen, eher glaube ich dass ICH einen neuen Wind hier herein gebracht habe der andere Informationen lieferte als zuvor, und vor allen Dingen nützliche Informationen.
Hallo,

eigentlich befinde ich mich ja in einer "Forumspause" allerdings hatte ich gerade Langeweile und bin über dein Beitrag gestolpert.

Du schreibst: lasst Euch bitte von mir sagen dass dieses Forum für Betroffene zu kompliziert aufgebaut ist 🤔

Kann ich das als Betroffene nicht alleine entscheiden, in wie fern ein Forum für mich kompliziert aufgebaut ist? Du sprichst in aller Namen auch in meinem und ich kann diesen Eindruck überhaupt nicht teilen.

Als ich mich hier registrierte, befand ich mich in einer Hilflosen Lage und genau deshalb habe ich es persönlich für mich sogar als Hilfreich empfunden, mit Informationen konfrontiert zu werden, denn nur durch diese vielen Informationen (für dich mögen diese unübersichtlich sein), für mich waren Sie hilfreich, mir hat es enorm geholfen und ich wusste was mit mir geschieht, das hätte ich durch die vielen Informationen hier im Forum keineswegs gewusst.

Ich persönlich bin ehrlich gesagt erleichtert das, dass Team deine Links entfernt hat, denn viele schwerst Betroffene greifen nach jedem Strohhalm und geraten durch solche Empfehlungen die keineswegs ungefährlich sind in einen immer tieferen Kreislauf, denn wie bereits mehrfach erwähnt wurde, werden Nahrungsergänzungsmittel im Entzug nicht immer vertragen.

Ich lege kein Wert auf solch einer Art "frischen Wind", wie du ihn nennst auch kann ich in deinen Beiträgen für mich keine Hilfreichen Sachen herauslesen. Woran das wohl liegt... 🤔

Ich hatte beim Lesen deiner Beiträge eher den Eindruck du magst hier was an die/den Frau/Mann bringen, in Form eines Schneeballsystems.

Weiterhin möchte ich erwähnen, das sich das Team mit dem erstellen einer Signatur was gedacht hat, ich persönlich finde es auch gut so.

Bei der Registrierung hier im Forum hast du den Regeln hier zugestimmt, das heißt du solltest dich zumindest weitestgehend daran halten, sorry meine Meinung sonst bist du hier Fehl am Platz.

Liebes Team, ich bin sehr sehr Dankbar für die Hilfestellung die ihr hier im Forum leistet und ich kann mich keineswegs mit der Meinung des Theraderstellers identifizieren und finde das Forum so wie es ist, PERFEKT!!!!

Liebe Grüße
► Text zeigen
Oliver
Gründer
Beiträge: 10466
Registriert: 10.10.2003 23:58
Hat sich bedankt: 1384 Mal
Danksagung erhalten: 809 Mal

Re: Frederik: Tavor (Lorazepam) abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Oliver »

Hallo liebe Sonne,

nichts ist perfekt und auch dieses Forum ist in ständigem Wandel, der durch die Aktiven hier vorangetrieben wird. Aber es ist schön das zu lesen :group:

Liebe Grüße und schöne Feiertage
Oliver
Jimbo
Beiträge: 151
Registriert: 30.01.2019 04:07
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Frederik: Tavor (Lorazepam) abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Jimbo »

Hallo Frederick,

es gehört schon eine gehörige Portion Arroganz und Selbstüberschätzung dazu nach ein paar Tagen Anwesenheit und einer Handvoll Beiträge sich an zu maßen bewährte Strukturen, Regeln und Vorgehensweisen derart harsch in Zweifel zu ziehen! Hat dir niemand Formulierungen wie: "Meiner Meinung nach" oder "Ich finde" oder "Ich schlage vor" beigebracht? Die tun nicht weh, kosten kaum Zeit und lassen die Aussagen viel netter und weniger absolutistisch klingen.
Aber du lässt hier schon rein rhetorisch den Holzhammer kreisen, so funktioniert das nicht mit "guter Nachbarschaft" :wink:
So wie du hier Auftritts wird auch sehr schnell klar warum du:
Frederik hat geschrieben: 15.12.2019 17:51habe ich zu wenig Kontakte und finde deshalb keine Unterstützer.
hast/findest. Es mag ja an deinen Zwangsstörungen liegen aber mit so einem Auftreten macht man sich nun mal keine Freunde/Kontakte und schon gar keine Unterstützer.
Des Weiteren stellst du hier Behauptungen und Empfehlungen in den Raum ohne jeglichen Nachweis einer Quelle sondern lediglich aufgrund DEINER persönlichen Erfahrungen und Ansichten, so funktioniert das aber nicht wirklich :wink:
Aber trotzdem Danke für den "frischen Wind" den du hier rein gebracht hast :laola: der hat echt gefehlt...

Alles Gute noch...
Jimbo
In 2012 bis ca. 2013 sporadisch Alprazolam genommen am Ende nach ca. 3-4 wöchiger Dauereinnahme leichtes Entzugssyndrom nach Kaltentzug gehabt... war aber nicht wirklich schlimm und nach wenigen Tagen erledigt.

Bis Jan. 2018 keine Psychopharmaka.

Januar 2018 bis ca. August 2018 in Psychotherapeutischer Behandlung wegen, Panikattacken, Schwindel/leichte Derealisation, depressive Verstimmung. Behandlung erfolgreich beendet wegen deutlicher Besserung des Befindens und der Symptomatik.

Jan. 2018 - Mitte Dez. 2018 --- 10 Stk. Alprazolam a´0,5mg pro Monat nach Bedarf
21.12.18 - 20.01.19 --- täglich ca. 0,75mg Alprazolam insgesamt also ca. 50 Stk. a`0,5mg
Seit 21.01.19 --- 0 mg Alprazolam (also Kaltentzug, war eine Woche etwas anstrengend aber ging ganz gut)
Am 27.01.19 --- einmalig 0,75mg Alprazolam (nochmal 3-4 Tage Entzugssymptomatik)

Februar - Juni 2019: Unregelmäßige Einnahme: ca. 1x pro Woche 0,5 - 0,75mg

Dann zwei mal starke Absetzsymptomatik Mitte 2019:

18.06.19 --- 1 x 0,5 mg Alprazolam
Mehrere Tage akutes Gedankenkreisen (Sinn des Lebens), stark depressiv, extremes Gefühl der Sinnlosigkeit des Lebens, Panikattacken

13.07.19 --- 1 x 0,5mg Clonazepam + Alk.

Entzugs-Verlauf Tagebuch:
14.07. - 16.07. Durchgehend akutes Gedankenkreisen zwanghaft, stark depressiv, extremes Gefühl der Sinnlosigkeit des Lebens, Panikattacken
17.07. + 18.07. Alkohol getrunken zur Deckelung der Symptomatik (ganz schlechte Idee!!!)
19.07. Durchgehend schwerstes Gedankenkreisen zwanghaft, stark depressiv, extremes Gefühl der Sinnlosigkeit des Lebens, evtl. sogar leicht suizidal
20.07. Minimale Verbesserung, sehr starke Symptome durchgehend
21.07. Leichte Verbesserung, sehr starke Symptome wellenartig
22.07. Verschlechterung, sehr starke Symptome fast durchgehend + Sorge das es nicht besser wird
>>> 23.07. Extreme Verbesserung über Nacht nach fast 11 Std. Schlaf, wahrscheinlich Alk. Nachwirkungen ausgeschlafen (große Erleichterung) <<<
24.07. Gleichbleibend, leichte Symptome wellenartig, schlecht Geschlafen
25.07. Verbesserung, nur noch unterschwellig Symptome, keine Wellen mehr, leicht reizbar, schlecht Geschlafen
26.07. Gleichbleibend, unterschwellige Symptome, Stimmung gedämpft, nicht mehr so reizbar, mittelmäßig geschlafen ca. 5 Std., von Benzoentzug geträumt
27.07. Verbesserung der allgemeinen Stimmung, manchmal noch leichtes Gefühl der Distanziertheit, Kopf läuft noch nicht ganz rund, netter Grillabend mit Freunden, alle be/angetrunken außer mir, ganz gut geschlafen 6 Std., von Benzoentzug geträumt
28.07. Leichte Verschlechterung Innere Unruhe, Grübeln (leicht) 13:30 - 15:00 Uhr 0,7 L Bier getrunken, war nicht so toll, 19:30 Uhr Alk. Wirkung vorbei >>> Befinden wieder besser, sogar richtig gut, ganz gut geschlafen 5,5 Std.
29.07. Gleichbleibend Noch leicht kreisende Gedanken. Stimmung über den Tag noch leicht schwankend, gut geschlafen 6 Std.
30.07. Verbesserung Nahezu Symptomfrei, Feststellung: Rauchen bekommt mir nicht gut... unangenehmer Schwindel nach Zigarette, muss aufhören! Entzug scheint nahezu abgeschlossen zu sein, ebenso so mein Entzugs-Tagebuch... hoffe ich!
31.07. Keine spürbaren Symptome mehr, Stimmung und allgemeines Befinden normal/gut, Schlaf: Gut aber etwas kurz (ca. 6 Std.)
12.2020 - 01.2021 14 Stk. Alprazolam + 9 Stk. Tilidin Lowdose, An Wochenenden ca. 2 Liter Wein.
Wiederkehr der Depression, Abgesetzt, spürbarer Rückgang der Depression.
Dio_Joestar
Beiträge: 88
Registriert: 20.09.2019 10:22
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Frederik: Tavor (Lorazepam) abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Dio_Joestar »

Hallo Frederik,
Frederik hat geschrieben: 22.12.2019 14:57 Was verstehen wir unter Schizophrenie oder Psychose? Sind das überhaupt Krankheiten? Ich sehe darin lediglich ein "Anderssein" dieser Menschen. Diese Personen sind anders und passen nicht in das Bild einer bestimmten Normalität. Aber was ist schon normal, was verstehen wir unter normal sein?
Bin was die Einzigartigkeit eines jeden Menschen anbelangt vollkommen deiner Meinung, allerdings bin ich mit deiner Aussage über Psychose in diesem Kontext nicht einverstanden.

Eine Psychose ist keinesfalls ein normaler Teil des "Ich" sondern ein schwerer psychischer Ausnahmezustand, bei dem der Betroffene zeitweise den Bezug zur Realität verliert und sich oder seine Mitmenschen in Gefahr bringen kann.
Psychosen können vielfältige Gründe haben, sei es extremer Stress, Drogen, Schädel-Hirn Trauma oder psychische Erkrankungen und sind weit davon entfernt "normal" zu sein, auch wenn man stundenlang darüber diskutieren kann was überhaupt normal ist, so gibt es dennoch eine objektive Realität in der wir alle leben und gewisse Normen für menschliches Verhalten, die das überleben und funktionieren in unserer Gesellschaft gewährleisten und dazu gehören keinesfalls Wahnvorstellungen und Halluzinationen.
Doch leider werden psychisch labile Menschen von ihren Mitmenschen nicht selten abwertig behandelt. Dabei ist diese veränderte Psyche doch nur ein Teil unserer Persönlichkeit, unseres eigenen "Ich". Nun gehen wir in der Regel auf Empfehlung einer anderen Person mit diesem Anderssein zu einem Psychiater, und dieser verordnet dann auf Rezept chemische Substanzen für unser Gehirn, für unsere Stoffwechselvorgänge. So wird dann aus dem Anderssein erst eine Krankheit geformt, und da wir dem Psychiater vertrauen glauben wir an einer Schizophrenie oder Psychose erkrankt zu sein. Das ist meine persönliche Ansicht dazu. Der Arztbesuch hat uns also erst zum kranken Menschen gemacht.
Ich finde das ist ein sehr sensibles Thema und oft nicht so leicht wie du es dir vorstellst.

Auch wenn diese veränderte Psyche doch nur ein Teil unserer Persönlichkeit ist, unseres eigenen "Ich" wie du schreibst, gibt es jedoch ganz klar Fälle die behandlungsbedürftig sind, weil in manchen Situationen der Betroffene nicht mehr unterscheiden kann was richtig oder falsch ist, oder sich selber und andere Mitmenschen in Gefahr bringt und dringend Hilfe benötigt, auch wenn er es nicht einsehen will.

Ob Psychopharmaka hilfreich sind, ist natürlich mehr als fraglich, aber es gibt auch andere Angebote wie Kriseninterventionen oder psychologische Hilfe.




Liebe Grüße,
Dio
Ursprüngliche Symptome: Sommer 2018, Panikattacken und Angstzustände.

06. 2018 - 01. 2019 Cipralex 10mg

Kalt abgesetzt, starke Absetzsymptome

05. 2019 persönliche Krise/Stress; Arzt empfiehlt wieder Cipralex

06. 2019 - 09. 2019 Cipralex 5mg

bekomme nach einiger Zeit eine paradoxe Reaktion, starker Hautausschlag, extreme innere Unruhe, Herzrasen und lande schließlich 2x in der Notaufnahme

wieder kalt abgesetzt, Hautausschlag und innere Unruhe verschwinden, typische Absetzsymptome kommen, versuch 2,5mg einzuschleichen scheitert da Dosis zu hoch

Im Forum wird mir geraten 0,2mg einzuschleichen


Nahrungsergänzungsmittel die ich nehme: Magnesium 300mg, Fischöl 1g

Bei Bedarf Baldrian Tropfen, Nervenruh forte
Frederik

Re: Frederik: Tavor (Lorazepam) abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Frederik »

Hallo Dio Joestar,
ich danke Dir für die ausführlichen Erläuterungen. Ich bin ganz bei Dir dass es schwerwiegende Fälle gibt die weit abseits einer jeden Norm sich befinden, und die ohne Hilfe nicht mehr klar kommen. Die Frage ist, gibt es in solchen Fällen ärztliche oder therapeutische Hilfe, sind die Angebote ausreichend? Therapeutisch ist es doch dann oftmals schwierig überhaupt Zugang zum Kranken zu bekommen. Aus Psychoseseminare kenne ich unterschiedliche Fallbeispiele, leichte, mittelschwere, schwere Psychosen, und es ist sicher nicht einfach damit zurecht zu kommen, auch nicht für die Angehörige.

Wer Pech hat und einen schlechten Arzt aufsucht wird in solch einer schweren Situation dann vielleicht auch noch zum Versuchskaninchen und es werden verschiedene Medikamente ausprobiert, und es dauert unter Umständen recht lange bis ein wirkungsvolles Psychopharmaka gefunden ist. In solch einem Moment denke ich könnten die Medikamente die keine positive Wirkung zeigen auch das Gegenteil auswirken und die Sache verschlimmern und Nebenwirkungen hervor bringen.

Hast Du schon mal hochdosiertes B12 und B-Komplex versucht, oder auch Deinen D3 Spiegel messen lassen? (D3 nie ohne K2 einnehmen, das ist besonders wichtig dabei). Beides ist für unser Gehirn von besonderer Wichtigkeit. Ich nehme B12 täglich 1000 mcg. Es gibt immer mehr Experten die sich darüber einig sind. Wenn ich es zeitlich schaffe kopiere ich gleich noch einen kleinen Artikel hier rein wo es um Vitamine und Depressionen geht.

Liebe Grüße
Frederik
Frederik

Re: Frederik: Tavor (Lorazepam) abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Frederik »

An alle Interessierte,
zunächst danke an "Anjalena", Du sprichst mir aus der Seele, und Deine Geschichte macht sehr nachdenklich.

Dann kurz zu "Sonne27": Der Begriff Schneeballsystem passt ja wohl hier überhaupt nicht hin. Mir ist auch durchaus bewusst dass all diejenigen Menschen mit Angriffe rechnen müssen die versuchen unsere Systeme schlecht zu reden. Wer etwas zum Guten versucht zu verändern wird angegriffen, so ist das leider schon immer gewesen. Dabei sage ich doch nur in einem vernünftigen Tonfall dass wir Menschen lernen müssen mehr eigene Verantwortung für unsere Gesundheit zu übernehmen, und nicht alles an die Ärzte herüber zu tragen die sich nur um Krankheit kümmern. Wer gesund werden oder bleiben will muss bereit sein eigenes Geld in seine Gesundheit zu investieren. Was hat diese Meinung mit Schneeballsystem zu tun? Ich verdiene nichts daran wenn ich versuche mit meinem Wissen anderen nützlich zu sein. Und es bleibt ja auch jedem selber überlassen wie er darüber denkt und was er davon für sich ausprobieren will. Ich jedenfalls habe in den letzten Jahren gelernt um was es bei der Gesundheit geht, denn auch ich habe jahrelang mich nur um Krankheit gekümmert, und meine Gesundheit dabei vernachlässigt.

Nun zu "Jimbo": Ich lege keinesfalls eine Arroganz an den Tag, ich sage lediglich meine Meinung, und diese ist an der Realität gekoppelt. Wer diese Meinung nicht akzeptiert kann sie doch ganz einfach übergehen. Warum soll ich lange drum herum reden, ich sage wie es ist und fertig. Es gibt unterschiedliche Meinungen, und damit kann ich leben, nur einige hier im Forum können es anscheinend nicht. Schade dass man seine Meinung nicht kundgeben darf. So hast Du leider auch nicht verstanden weshalb meine Kontakte eingebrochen sind. In dem Haus in dem ich wohne gab es im Treppenhaus Probleme die mich als Zwangskranker stark belastet haben, und so isolierte ich mich und verließ meine Wohnung nicht mehr. Wenn man 10 Jahre nicht mehr seine Wohnung verlässt verlieren sich sämtliche soziale Kontakte. Das geschah nicht aufgrund Deiner Vermutungen mit Arroganz und ähnliches. Davor hatte ich unzählige Kontakte zu hilfesuchenden Menschen, und die hatten sich an meine Art nie angestoßen gefühlt.
Nachweise und Quellen über das was ich versuche mitzuteilen gibt es genügend, nur bringen die einen nicht wirklich weiter. Mich interessieren Fakten. Ich lasse bei mir auch keinen Blutdruck mehr messen, oder andere Messungen durchführen, denn was würden mir die ganzen Werte bringen. Die Natur hat so etwas nicht vorgesehen. Ich dränge aber doch niemandem auf es genauso zu machen und Untersuchungen zu unterlassen. Jeder muss für sich den geeigneten Weg selber entscheiden, aber dennoch darf ich doch meinen Weg dokumentieren und meine Überzeugung kundgeben. Übrigens müsste man ja alle Ärzte als arrogant bezeichnen, weil diese ja stets alles besser Wissen wollen und die Patienten nicht oder nur ungenügend in eine Behandlung mit einbeziehen. Diese geben alles vor, und der Patient soll blindlings vertrauen. Darüber berichtet auch Anjalena.

Mein Absetzen von Tavor habe ich übrigens in 8 Schritten durchgeführt, also recht langsam. Wer meinen richtigen Namen in der Suchmaschine eintippt kann den gesamten Artikel im Internet lesen. Ich hätte keine Probleme damit den Namen hier zu nennen, wenn es gewünscht und erlaubt wird. Vielleicht sind auch einige hier im Forum unterwegs die wissen wer ich bin, und dann einfach weitergeben, ich erlaube es. Nur in diesen vielen kleinen Schritten geht Absetzen erfolgreich vonstatten, ohne Entzugsprobleme, sage ich als "Besserwisser".

Hier kopiere ich noch ein kleiner Teilbericht aus einer Fachzeitschrift rein (es sind also nicht meine Worte):

- Editiert wegen fehlender Quellangabe -

Liebe Grüße
Frederik
Zuletzt geändert von Murmeline am 29.12.2019 09:34, insgesamt 1-mal geändert.
Frederik

Re: Frederik: Tavor (Lorazepam) abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Frederik »

Hallo an Murmeline,
genau dass ist die typische Art von so manchen Foren, etwas löschen wegen fehlender Quellenangabe. Es ist unverständlich dass es nur deshalb niemand lesen darf. Mich zumindest interessieren solche Angaben nicht, mich interessiert stets nur das Geschriebene, also das Wissen.
Gruß
Frederik
Oliver
Gründer
Beiträge: 10466
Registriert: 10.10.2003 23:58
Hat sich bedankt: 1384 Mal
Danksagung erhalten: 809 Mal

Re: Frederik: Tavor (Lorazepam) abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Oliver »

Hallo Frederik,
Frederik hat geschrieben: 29.12.2019 12:36 genau dass ist die typische Art von so manchen Foren, etwas löschen wegen fehlender Quellenangabe.
Das ist eher typisch für eine Community der es wichtig ist, dass Zitate belegt sind. Das handhabt man in der Wissenschaft auch so und die ist damit bisher trotz aller Probleme ganz gut gefahren :whistle:

Es ist ganz einfach: ohne Quellenangabe ist es kein Zitat, also poste die Quelle bitte, wenn Du etwas zitieren willst.

Alles Gute
Oliver
Sonne27
Beiträge: 732
Registriert: 09.03.2019 15:56
Hat sich bedankt: 841 Mal
Danksagung erhalten: 284 Mal

Re: Frederik: Tavor (Lorazepam) abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Sonne27 »

Hallo Frederik,

sagmal liest du eigentlich selbst was du hier schreibst bzw. Weißt du was du in einem deiner vorigen Beiträge geschrieben hast? 🤔

Scheinbar nicht, denn nochmal deine Aussage:

"lasst Euch bitte von mir sagen dass dieses Forum für Betroffene zu kompliziert aufgebaut ist. Dass ist ein Dschungel von vielen Informationen, und für solche Dinge wie Signatur erstellen fehlt mir einfach die Zeit. Ich wollte Informationen weitergeben, die wirklich jemand weiterbringen, und schnell weiterbringen können. Es ist niemanden damit gedient nur Berichte zu lesen wo letztendlich niemand mehr durchblickt, sondern Jeder sucht die schnelle Hilfe, und der Rat der anwendbar ist ohne Schaden anzurichten. Für mich zählt nur Hilfe geben von Mensch zu Mensch, aber ohne mich dabei wie eine Marionette fühlen zu müssen".

Das hat überhaupt nichts mit schlecht reden zutun, sondern sowas ist frech... Du schreibst in meinem Namen das, dass Forum zu kompliziert ist, wieso nimmst du dir das recht raus? Ich habe es Dir jedenfalls nicht gestattet.

Das hat auch überhaupt nichts damit zutun, das derjenige der unsere Systeme schlecht redet mit Angriffe rechnen muss, denn damit vergleichst du Äpfel mit Birnen.

Du hast Dir erlaubt nach ein paar Tagen Mitgliedschaft das ganze Forum und deren Vorgehensweise in Frage zu stellen und ja da darfst du dich nicht wundern das da "Gegenwind" kommt, vermutlich hat nicht nur mir das Forum hier viel geholfen und tut es noch immer.

Du allerdings behauptest das Gegenteil.

Zum Schneeballsystem, doch den Eindruck habe ich sehr wohl so wie du darauf pochst, auf deine Vitamine und Heilpraktiker und und und... Diese Art des Schreibens kenne ich von einer Plattform die sich F.... nennt und wo sowas mehr als penetrant praktiziert wird.

Hmm, in einem vernünftigen Tonfall, 🤔 entweder ich habe was überlesen oder ich interpretiere deine Texte falsch aber einen vernünftigen Ton deinerseits habe ich noch nicht wirklich heraus lesen können, aber das ist nur meine Meinung.

Ja, ich gebe Dir Recht wir Menschen müssen auch die Verantwortung für unsere Gesundheit übernehmen und können uns nicht nur auf den Dr. verlassen, allerdings kann ich einer/m Heilpraktiker/in nun nichts wirkliches abgewinnen...

Denn wer Garantiert mir denn das diese Mittel 100% "Nebenwirkungslos" sind, keiner...

Weißt du was ich für meine Gesundheit tue, ich gehe regelmäßig Spazieren, ich gehe gerne Schwimmen, ich versuche mir Ruhepausen zu gönnen und damit achtet man übrigens "fast" kostenlos auf seine Gesundheit und tut etwas.

Ein Heilpraktiker/in dieser muss Privat bezahlt werden und wird nicht von der Gesetzlichen oder Privaten Krankenversicherung übernommen und ist nicht wirklich billig.

So ein Wissen sollte gut recherchiert sein und was Dir hilft muss anderem im Entzug nicht helfen sondern kann im schlimmsten Fall noch Schaden anrichten, deswegen wird seitens des Forums / der Mitglieder nicht umsonst dazu geraten das ganze mit verschiedenen Nahrungsergänzungsmittel klein und vorsichtig anzutesten.

Es wird hier im Forum also nicht perse davon Abgeraten sondern es wird zur Vorsicht geraten, was ich auch nur jedem ans Herz legen kann.

Hmm, weiterhin möchte ich gerne wissen, welche Meinung an die Realität gekoppelt ist? Du nimmst dir das Recht raus in einem Forum wo du erst wenige Tage registriert bist, deine Meinung sagen zu wollen, stellst die des Forums aber in Frage, siehe deine "Bemerkung: Lasst euch bitte sagen..."
Du schreibst ja noch selbst es gibt unterschiedliche Meinungen und damit kannst du gut Leben?

Warum tust du es denn nicht, sondern stiftest hier Unruhe indem du Bemerkungen machst, die genau das Gegenteil wieder Spiegeln was du von anderen verlangst...

Es gibt ein Sprichwort : "Wenn 2 das gleiche machen ist es noch lange nicht das selbe"

Ich bin ehrlich, ich lehne eine Blutdruckmessung bei meiner Hausärztin nicht ab, dieses wird dort jedes mal gemacht bevor überhaupt die Ärztin das Zimmer betritt und ich erachte diese Vitalwerte für Wichtig.

Weißt du was, ich vertraue meiner Hausärztin zu 100% und das Blind, niemals würde mir diese ein Medikament geben was Sie nicht für dringend notwendig erachtet... Nun muss ich aber ehrlich gestehen das meine Hausärztin nicht mit Medikamenten um sich schmeißt.

Ich habe durch das Forum hier auch gelernt, kleinschrittig abzusetzen und das nachhaltig ohne nennenswerte Symptome. Ohne das Forum wäre ich sicherlich nicht so Glimpflich davon gekommen und wie ich bereits in meinem vorigen Beitrag schrieb, mir haben alle Beiträge geholfen... Wenn ich dann doch mal Symptome habe, lese ich mir hier Berichte durch und weiß wie ich Sie deuten muss und so lässt es sich leichter überstehen.

Grüße
► Text zeigen
Dio_Joestar
Beiträge: 88
Registriert: 20.09.2019 10:22
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Frederik: Tavor (Lorazepam) abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Dio_Joestar »

Hallo Frederik,
Frederik hat geschrieben: 25.12.2019 23:53Wer Pech hat und einen schlechten Arzt aufsucht wird in solch einer schweren Situation dann vielleicht auch noch zum Versuchskaninchen und es werden verschiedene Medikamente ausprobiert, und es dauert unter Umständen recht lange bis ein wirkungsvolles Psychopharmaka gefunden ist. In solch einem Moment denke ich könnten die Medikamente die keine positive Wirkung zeigen auch das Gegenteil auswirken und die Sache verschlimmern und Nebenwirkungen hervor bringen.
Da hast du leider Recht, diese Medikamente können sehr oft alles nur noch verschlimmern und das witzige daran ist, dass niemand so genau weiß wie sie überhaupt funktionieren. Dazu kommt noch, dass Ärzte oftmals keine Ahnung vom richtigen absetzen haben und Entzugssymptome oder Unverträglichkeiten auf die Grunderkrankung schieben.

Hast Du schon mal hochdosiertes B12 und B-Komplex versucht, oder auch Deinen D3 Spiegel messen lassen? (D3 nie ohne K2 einnehmen, das ist besonders wichtig dabei). Beides ist für unser Gehirn von besonderer Wichtigkeit. Ich nehme B12 täglich 1000 mcg. Es gibt immer mehr Experten die sich darüber einig sind. Wenn ich es zeitlich schaffe kopiere ich gleich noch einen kleinen Artikel hier rein wo es um Vitamine und Depressionen geht.
Ich habe vor einem Jahr täglich ein B-Komplex eingenommen und muss sagen, dass ich deutliche Verbesserungen spürte, allerdings war ich damals auch in einer weitaus besseren Verfassung als heute und mein Nervensystem war noch nicht von Entzügen überreizt.
Jetzt traue ich mich nicht wirklich an einen B-Komplex ran, weil ich vor nicht allzulanger Zeit probiert habe wieder B Vitamine einzunehmen und es nicht gut vertragen habe.

Meinen D3 Spiegel habe ich ehrlich gesagt noch nie messen lassen, aber angenommen er wäre wirklich niedrig, dann müsste ich Präparate nehmen und ich zweifle daran, dass ich sie in meinem jetztigen Zustand vertragen werde. Wegen einer Histaminintoleranz, die ich vor meinem Entzug nicht hatte, kann ich nicht einmal mehr meine Lieblingsspeisen essen :x

Aber grundsätzlich glaube ich dass du wegen der Vitamine recht hast. Ein Mangel an B Vitaminen oder anderen Vitaminen, oder sogar solche Sachen wie eine Histaminintoleranz können Symptome auslösen die einer psychischen Erkrankung sehr ähnlich sind und leider von vielen Psychiatern übersehen werden.

Man sollte die Patienten immer zuerst auf solche Sachen überprüfen und nicht gleich Psychopharmaka verschreiben. Ich kann mich noch gut an mein erstes Gespräch mit dem Psychiater erinnern, dauerte ungefähr 10 Minuten und ich bekam gleich die Diagnose Angststörung + Rezept für Escitalopram. Auf meine Nachfrage, ob ich das Zeug wirklich brauche, meinte er dass ich nie gesund werde wenn ich es nicht nehme.


Edit:
Übrigens müsste man ja alle Ärzte als arrogant bezeichnen, weil diese ja stets alles besser Wissen wollen und die Patienten nicht oder nur ungenügend in eine Behandlung mit einbeziehen. Diese geben alles vor, und der Patient soll blindlings vertrauen.
Ich persönlich vertraue Ärzten immer noch, vor allem wenn es um ernste Probleme geht, allerdings habe ich durch diese ganze Geschichte mit den Psychopharmaka gelernt, nie jemanden blindlings zu vertrauen und mich auch genau zu informieren und im Zweifel eine zweite Meinung einzuholen.

Liebe Grüße,
Dio
Ursprüngliche Symptome: Sommer 2018, Panikattacken und Angstzustände.

06. 2018 - 01. 2019 Cipralex 10mg

Kalt abgesetzt, starke Absetzsymptome

05. 2019 persönliche Krise/Stress; Arzt empfiehlt wieder Cipralex

06. 2019 - 09. 2019 Cipralex 5mg

bekomme nach einiger Zeit eine paradoxe Reaktion, starker Hautausschlag, extreme innere Unruhe, Herzrasen und lande schließlich 2x in der Notaufnahme

wieder kalt abgesetzt, Hautausschlag und innere Unruhe verschwinden, typische Absetzsymptome kommen, versuch 2,5mg einzuschleichen scheitert da Dosis zu hoch

Im Forum wird mir geraten 0,2mg einzuschleichen


Nahrungsergänzungsmittel die ich nehme: Magnesium 300mg, Fischöl 1g

Bei Bedarf Baldrian Tropfen, Nervenruh forte
FineFinchen
Beiträge: 2801
Registriert: 08.04.2015 17:34
Hat sich bedankt: 651 Mal
Danksagung erhalten: 883 Mal

Re: Frederik: Tavor (Lorazepam) abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von FineFinchen »

Frederik hat geschrieben: 29.12.2019 12:36 Hallo an Murmeline,
genau dass ist die typische Art von so manchen Foren, etwas löschen wegen fehlender Quellenangabe. Es ist unverständlich dass es nur deshalb niemand lesen darf. Mich zumindest interessieren solche Angaben nicht, mich interessiert stets nur das Geschriebene, also das Wissen.
Gruß
Frederik
Hallo,

Du hast sicherlich schon vom deutschen Urheberrecht gehört.

Zur Erläuterung:

Gesetzliche Regelungen zur Quellenangabe

Wie zuvor bereits erwähnt, müssen Zitate – also die Verwendung fremder Schöpfungen – mit einer Quellenangabe versehen werden. Was diese beinhalten muss, gibt § 63 UrhG an:

Wenn ein Werk oder ein Teil eines Werkes […] vervielfältigt wird, ist stets die Quelle deutlich anzugeben. Bei der Vervielfältigung ganzer Sprachwerke oder ganzer Werke der Musik ist neben dem Urheber auch der Verlag anzugeben, in dem das Werk erschienen ist, und außerdem kenntlich zu machen, ob an dem Werk Kürzungen oder andere Änderungen vorgenommen worden sind. Die Verpflichtung zur Quellenangabe entfällt, wenn die Quelle weder auf dem benutzten Werkstück oder bei der benutzten Werkwiedergabe genannt noch dem zur Vervielfältigung Befugten anderweit bekannt ist.

Wird gemäß dem Urheberrecht die Quellenangabe richtig verzeichnet, können Leser, Zuhörer oder Zuschauer ggf. das ursprüngliche Werk finden und sich eine eigene Meinung dazu bilden.

Urheberrecht: Welche Kriterien muss eine Quellenangabe erfüllen?

Damit nach dem Urheberrecht Literaturangaben als richtig und damit zulässig gelten, müssen diese sowohl beim Inhalt als auch bei der Gestaltung bestimmte Voraussetzungen erfüllen:
◾Bei Literatur muss die Quellenangabe zumindest aus dem Namen des zitierten Urhebers und dem Titel des Werkes bestehen
◾Literaturangaben dürfen nicht versteckt werden. Der Nachweis muss dabei im Verhältnis zur Darstellung sein, eine zu kleine Schriftgröße würde beispielsweise eine Urheberrechtsverletzung darstellen.
◾Eine Quellenangabe muss eindeutig zum entsprechenden Inhalt zuordenbar sein.
◾Das Zitat muss optisch vom eigenen Text abgegrenzt werden. Meist wird der Fremdtext kursiv dargestellt.
◾Eine Quelle darf nur dann als „unbekannt“ gekennzeichnet werden, wenn alle praktikablen Wege der Informationsbeschaffung erschöpft sind.

Das Urheberrecht begrenzt die Informationen bei der Quellenangabe auf ein Minimum. So sind unter anderem Verlagsname, ISBN, Herausgeber und Erscheinungsjahr nicht grundsätzlich notwendig. Ebenso kann bei der Quellenangabe von Internetseiten auf das Datum des Zugriffs verzichtet werden.


Quelle: https://www.urheberrecht.de/quellenanga ... ert-werden

Und weiter - aus der gleichen Quelle:

Können fehlende oder fehlerhafte Quellenangaben Konsequenzen haben?

Beinhaltet eine Facharbeit keine Quellenangabe, kann eine Abmahnung drohen.

Werden die urheberrechtlichen Vorschriften zu Zitat und Quellenangabe nicht beachtet, kann dies tatsächlich rechtliche Folgen haben, denn dabei handelt es sich um eine Urheberrechtsverletzung. Diese zieht in der Regel eine Abmahnung nach sich.

Dabei handelt es sich um eine außergerichtliche Maßnahme zur Prozessvermeidung, die meist mit einer Unterlassungserklärung einhergeht.

Eine Abmahnung beinhaltet normalerweise eine Vertragsstrafe, die bei einem erneuten Verstoß gegen das Urheberrecht fällig wird, Schadensersatz für die Übernahme des fremden Werkes und die Nichtnennung des Urhebers sowie die Kosten für den Rechtsanwalt. Dadurch können aufgrund von einer fehlenden Quelle und der entsprechenden Nennung des Urheber schnell Forderungen in vierstelliger Höhe entstehen.




Ohne Quellenangabe überträgst Du zwangsweise die rechtliche Verantwortung mit allen Konsequenzen an dieses Forum und damit an den Administrator.
Das kann umgangen werden, indem Du Dir selbst eine Plattform im Netz schaffst. Es ist ganz leicht, den entsprechenden Platz für eine Blog oder ein Forum im Netz zu finden und damit auch die Verantwortung für den Inhalt und ggf. rechtliche Konsequenzen selbst zu übernehmen.

Grüße
Finchen
► Text zeigen
Frederik

Re: Frederik: Tavor (Lorazepam) abgesetzt mit Erfolg

Beitrag von Frederik »

Hallo,
danke an FineFinchen und DioJoestar. Mit diesen Antworten kann ich was anfangen, die waren freundlich und nicht angreifend.

Was ich verbreite darf verbreitet werden, denn sonst würde ich es nicht tun.

Man kann mit natürlichen Substanzen wenig falsch machen wenn Kleinigkeiten beachtet werden. Zum Beispiel befinden sich nirgendwo Hinweise dass hohe Dosen von D3 (100.000 Einheiten und mehr) geschadet hätten. Es führt eben nur dann zu eventuellen Schäden wenn es ohne K2 eingenommen wird. Zusätzlich sollte auch kein Calcium gegeben werden, denn wenn zu viel Calcium vorhanden ist kann sich D3 unter Umständen nicht aktivieren. Dann kommt es sich ja auch darauf an wann ich was einnehme, vor oder nach einer Mahlzeit, oder gar zu einer Mahlzeit, morgens oder abends. Wer D3 nicht verträgt dürfte ja dann auch im Sommer nicht in die Sonne gehen, denn die pralle Mittagssonne (im Hochsommer) gibt uns in nur 20 Minuten eine recht hohe Dosis von D3.
Natürlich können Medikamente jeder Art eine Unverträglichkeit vieler Vitamine etc. auslösen. Es ist eben angebracht die natürlichen Substanzen langsam aufzubauen, und im Gegenzug die chemischen Stoffe ebenso langsam abzubauen. Was einem gut tut und was nicht sagt der Körper einem schon.
Sonne27 schreibt etwas von einer Plattform die sich F..... nennt. Diese kenne ich nicht. Wenn wir aber den gleichen Namen unter "F" meinen so hat der Typ in allem was er sagt recht.

Gruß
Frederik
Gesperrt