Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Clarissa
Beiträge: 3593
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Clarissa » Montag, 20.04.20, 16:49

Liebe Dagma.

Du bist wirklich in einer verzwickten Lage.

Ich war glücklicherweise irgendwann nicht mehr auf Ärzte angewiesen, denn ich galt als "austherapiert", lehnte alle PP ab und wurde berentet. Auf Sucht und Depression, glaube ich.
Seither hat mich kein Psychiater je wieder zu Gesicht bekommen und das soll auch schön so bleiben.

Ich habe PP b.a. Benzos/Z-Substanzen generell schlecht vertragen, im Benzoentzug mit schwer gereiztem ZNS wurde das immer schlimmer. Mir haben AD und v.a. NL immer nur geschadet, zumal bei mir ja gar keine Indikation für NL bestand! Ich war nie psychotisch.

Solange Du auf Benzos angewiesen bist, mußt Du Dich wohl oder übel nach Deinem Arzt richten, fürchte ich.

Ich war bereits benzofrei, als ich jede weitere medikamentöse und andere psychiatrische Behandlung verweigert habe.

Teilnahmsvolle Grüsse von Clarissa.
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
inzwischen 65 Jahre alt.

seit Mai 2015 EU-berentet letztlich wegen der Entzugs/PP-Problematik, auch wenn die offiziellen Diagnosen anders lauteten :wink:

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Absetzen; reichlich Erfahrungen auch mit Psychotherapien - alles mit verheerenden Folgen!

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

Inzwischen über 5 Jahre frei von Medikamenten.
NR, keinerlei Alkohol und kaum Koffein, weil alles triggert.
"Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt. Streßvermeidung!

Leider nicht symptomfrei :( .

Mir haben falsches Leben, psychiatrische Therapien und besonders PP, allen voran die Benzos, viel Elend beschert. Ich werde nicht aufhören, auf die Gefahren von PP-Gebrauch hinzuweisen.

Dagma
Beiträge: 62
Registriert: Donnerstag, 30.01.20, 9:53

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Dagma » Montag, 20.04.20, 20:23

Liebe Clarissa, ich danke dir für deine Anteilnahme und deine Sicht der Dinge. Du bist wirklich ein Glückspilz, frei von allen PP und Psychiatern zu sein. Du bist ab jetzt mein Vorbild😉. Werde im Oktober 62 Jahre alt und ich hoffe in drei Jahren schaffe ich es dir gleichzutun. Vllt liegt dann der ganze Horror hinter mir und mir geht es so gut wie dir.

Apropos: ich hatte sowohl schon mal Olanzapin als auch Mirtazapin über eine längere Zeit eingenommen und gut vertragen. Vllt reagiert mein ZNS nicht ganz so heftig!

Hast du vllt einen Tipp wie man sein gereiztes NS etwas beruhigen kann ???

Ich grüße dich ganz herzlich
Dagma
:pillowtalk: Habe 7 Jahre 2-3 mg Tavor in der Woche genommen. Im August 2019 mit Diazepam auf 3 mg runterdosiert dann abgesetzt. ZZ nehme ich 250mg Melperon und 75mg Baclofen. Mir geht es sehr schlecht, habe diese Anfälle Tag und Nacht. Bin nicht
mehr lebensfähig im Moment.Nehme seit 4 Tagen Zopiclon um wenigstens Nachts ein paar Stunden zur Ruhe kommen zu können.

Am 30.4. hat mein Arzt mich von Tavor auf Clonazepam umgestellt und ich reduziere jetzt von 2,5mg/ml alle 3 Tage um 1 Tropfen. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.

Habe gestern am 24.3. 20 nach Konsultierung eines anerkannten Suchtmedizinern 2,5mg Clonazepam in Tropfenform wieder eindosiert.
5 Tropfen morgens, 4 Tropfen mittags, 4 Tropfen abends und 12 Tropfen zur Nacht.
Außerdem 15 mg Mirtazapin.
Zopiclon wurde abgesetzt.
Baclofen im Januar 2020 und Melperon am 15.3.
2020 abgesetzt. Von heute auf morgen von 2 auf1 Tablette reduziert dann alle 3 Tage 1/4 Tablette weniger bis auf Null.
Nehme seit dem 31.3.anstelle des Clonazapin 4x1mg Tavor über den Tag verteilt und zur Nacht, da ich es immer gut vertragen und es immer gut gewirkt hat. Leider wirkt es nach Wiedereindosierung nur sehr schwach, auch in der hohen Dosierung.
Mirtazapin wurde am 27.3. auf 30 mg erhöht.
Zusätzlich ab dem 27.3. jetzt auch 2,5 Olanzapin morgens und abends.
Da ich absolut am Ende bin hab ich mich diesem Suchtmediziner anvertraut und tue was er sagt.
Für mich gibt es im Moment keine Alternative.

Am 27.4. hat mich mein Arzt von Tavor auf Clonazepam Tropfen umgestellt und zwar reduziere ich alle 3 Tage Um 1 Tropfen von 2.5mg/ml. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.
Er will mich in 4 Monaten abdosieren aber mir geht das viel zu schnell. Sollte es mir schlechter gehen wird er die Audschleichphase etwas verlängern. Bin mit 40 Tropfen gestartet.

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3265
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23
Wohnort: Bayern

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Towanda » Montag, 20.04.20, 21:07

Hallo Dagma,

Kannst Du in Deiner Signatur bitte noch Daten dazuschreiben, seit wann Du Mirta und Olanzapin nimmst und wann das Mirta erhöht wurde — danke. :)

Ich verstehe nicht ganz, was Du meinst damit, dass sich ADs nicht mit Benzos vertragen. Ich nehme an, Du nimmst Mirta und Olanzapin schon länger wie 4 Wochen? Dann kannst Du es eh nicht einfach weglassen.
Auch solltest Du bedenken, dass man nicht 2 Mittel gleichzeitig reduzieren sollte, da man dann nicht mehr sagen kann, welche Symptome von was kommen.

Viele Grüße, Towanda
► Text zeigen

13.05.20 - 0,55 mg Mirtazapin
25.06.20 - 0,45 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.

Sabs
Beiträge: 317
Registriert: Freitag, 10.01.20, 9:42

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Sabs » Montag, 20.04.20, 21:19

Hi dagma,
Wollte mich mal wieder melden. Mir geht's fürchterlich, dir auch. Weiter geht's...
Einfach nur, dass du weißt, dass ich dich nicht vergessen habe.

Gruß Sabs
► Text zeigen

Clarissa
Beiträge: 3593
Registriert: Sonntag, 24.08.14, 18:37

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Clarissa » Montag, 20.04.20, 22:04

Liebe dagma.

Ja, vielleicht hast Du Glück und Dein ZNS reagiert nicht so heftig.

Bei mir hat die Befreiung von PP und Psychiatrie nichts mit Glück zu tun. Ich habe mich in tiefster Verzweiflung und nach schlimmem Leiden dazu entschieden und habe es durchgezogen, es war beinhart. Aber für mich hat es sich zu 100 % gelohnt, es gibt nichts zu bereuen.

Ich wünsche Dir viel Erfolg.

Alles Gute und VG von Clarissa.
früher als sleepless2014 im Forum unterwegs gewesen, aber nicht mehr schlaflos :party2:
inzwischen 65 Jahre alt.

seit Mai 2015 EU-berentet letztlich wegen der Entzugs/PP-Problematik, auch wenn die offiziellen Diagnosen anders lauteten :wink:

los ging alles mit lebenslangen Schlafproblemen, die sich in Lebenskrisen mit depressiven Episoden verstärkten

leidvolle Erfahrungen mit Elektro"heil"krampftherapie und ziemlich allen AD, zahlreichen NL und anderen Psychopharmaka wie z.B. Pregabalin, Carbamazepin, Valproat, Johanniskraut, leider auch Diazepam und Zolpidem (von letzteren beiden abhängig geworden) und dem Absetzen; reichlich Erfahrungen auch mit Psychotherapien - alles mit verheerenden Folgen!

Diazepam-frei seit November 2013, Zolpidem-frei seit Mitte April 2014, ohne jegliche Psychopharmaka seit September 2014 (zuletzt das "deckelnde" NL Dominal forte abgesetzt nach raschem Abdosieren)

Inzwischen über 5 Jahre frei von Medikamenten.
NR, keinerlei Alkohol und kaum Koffein, weil alles triggert.
"Reizarmes" Leben einschließlich Ernährung, soweit sich das machen lässt. Streßvermeidung!

Leider nicht symptomfrei :( .

Mir haben falsches Leben, psychiatrische Therapien und besonders PP, allen voran die Benzos, viel Elend beschert. Ich werde nicht aufhören, auf die Gefahren von PP-Gebrauch hinzuweisen.

Dagma
Beiträge: 62
Registriert: Donnerstag, 30.01.20, 9:53

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Dagma » Montag, 11.05.20, 8:52

Hallo, ihr Lieben, nehme jetzt seit gut 6 Wochen Olanzapin und möchte es reduzieren da ich schon 3 kg zugenommen habe und unter unerträglichem Hunger leide. Muss ich nach der 10% Methode machen oder darf ich aufgrund der kurzen Einnahmedauer schneller reduzieren. Nehme morgens und abends 2,5 mg. Danke für eure Antworten.

Ach ja, reduziere seit einer Woche auch das Rivotril 2,5mg/ml um 1 Tropfen alle 3 Tage. Wie ich mich im Forum belesen habe darf ich nicht zwei Medis gleichzeitig reduzieren. Aber was mache ich gegen den schlimmer Hunger??? Esse ganz normal und trotzdem ist es so schlimm. Einfach mehr essen und dir Gewichtszunahme in Kauf nehmen? Bin auf eure Erfahrungen gespannt.

LG Dagma
:pillowtalk: Habe 7 Jahre 2-3 mg Tavor in der Woche genommen. Im August 2019 mit Diazepam auf 3 mg runterdosiert dann abgesetzt. ZZ nehme ich 250mg Melperon und 75mg Baclofen. Mir geht es sehr schlecht, habe diese Anfälle Tag und Nacht. Bin nicht
mehr lebensfähig im Moment.Nehme seit 4 Tagen Zopiclon um wenigstens Nachts ein paar Stunden zur Ruhe kommen zu können.

Am 30.4. hat mein Arzt mich von Tavor auf Clonazepam umgestellt und ich reduziere jetzt von 2,5mg/ml alle 3 Tage um 1 Tropfen. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.

Habe gestern am 24.3. 20 nach Konsultierung eines anerkannten Suchtmedizinern 2,5mg Clonazepam in Tropfenform wieder eindosiert.
5 Tropfen morgens, 4 Tropfen mittags, 4 Tropfen abends und 12 Tropfen zur Nacht.
Außerdem 15 mg Mirtazapin.
Zopiclon wurde abgesetzt.
Baclofen im Januar 2020 und Melperon am 15.3.
2020 abgesetzt. Von heute auf morgen von 2 auf1 Tablette reduziert dann alle 3 Tage 1/4 Tablette weniger bis auf Null.
Nehme seit dem 31.3.anstelle des Clonazapin 4x1mg Tavor über den Tag verteilt und zur Nacht, da ich es immer gut vertragen und es immer gut gewirkt hat. Leider wirkt es nach Wiedereindosierung nur sehr schwach, auch in der hohen Dosierung.
Mirtazapin wurde am 27.3. auf 30 mg erhöht.
Zusätzlich ab dem 27.3. jetzt auch 2,5 Olanzapin morgens und abends.
Da ich absolut am Ende bin hab ich mich diesem Suchtmediziner anvertraut und tue was er sagt.
Für mich gibt es im Moment keine Alternative.

Am 27.4. hat mich mein Arzt von Tavor auf Clonazepam Tropfen umgestellt und zwar reduziere ich alle 3 Tage Um 1 Tropfen von 2.5mg/ml. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.
Er will mich in 4 Monaten abdosieren aber mir geht das viel zu schnell. Sollte es mir schlechter gehen wird er die Audschleichphase etwas verlängern. Bin mit 40 Tropfen gestartet.

Maria__
Beiträge: 83
Registriert: Montag, 01.10.18, 11:05

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Maria__ » Montag, 11.05.20, 9:43

Liebe Dagma,

wie geht es Dir denn überhaupt im Moment? Ist es denn etwas leichter geworden?

Lieben Gruß
Maria
05/2004 Beginn Fluxetin 40mg wegen Angststörung & Bulimie;
2009-2015 drei Absetzversuche, jedes Mal nach einigen Monaten wieder eindosieren müssen, da zahlreiche Symptome (Ängste,Grübelgedanken,Anspannung,Unwohlsein,Desinteresse,Verzweiflung,Heulattacken,massive Verstopfung etc.); Dann hab ich erstmalig versucht, das Ganze etwas langsamer anzugehen:
12/2015-08/2018 runter auf 5mg (Einnahme 10mg jeden zweiten Tag).
09/2018 plötzlich der Crash: extreme Angst, nicht mehr aufhören können zu weinen, Zittern, völlige Appetitlosigkeit (-8kg), Gedankenrasen,Grübelzwang, DR/DP, extreme Anspannung & "verrückte" Gedanken & Gefühle wie: Nähe nicht ertragen können,ich drehe durch etc.,Schuldgefühle, Verzweiflung + Suizidgedanken, Ohrwürmer, komisches Zeitgefühl...Horror!
10/2018 schnelles Wiedereindosieren Fluox.auf 10mg, dann nach drei Wochen auf 20mg - "Wackel-Gefühl" im Kopf, Unwohlsein, kein EInfluss auf Angstsymptomatik, also zuzügl. Opipramol 150mg vom Arzt bekommen - hat die körperlichen Angstsymptome zunächst gedämpft, nach 2 Wochen jedoch Rückkehr der Symptome...völlig unverständlich für mich - Entsetzen!
12/2018 auf 30mg Fluoxetin, Opipramol innerhalb von 2 Wochen in Klinik ausgeschlichen und zeitgleich Quetiapin eindosiert. Rückkehr starke Anspannung, frühes Aufwachen mit Angst im Bauch, Unruhe, Unwohlsein, Verzweiflung..vermutl. Absetzen des Opipramols + Fluoxetinproblematik; unaufhörlich starke innere Anspannung, v.a. morgens beim Aufwachen mit gestörtem Schlaf,Unruhe,ganzer Körper dauerangespannt,DR/DP, Neurogedanken,Neuroemos,schwerdepressiv, nur geweint, nicht-essen-können, Dauerangst, Endlosgrübeln...
26.02.2019 Fluox.25mg;Quetiapin 150 ret+ 50 unretard - wellenartig heftige Neuroemotionen, Neurogedanken, Angst,Gefühl von Instabilität,rasche Schwankungen
27.03.19 Fluox.20mg;Quetiapin 150 ret+ 50 unretard - wie bei 25mg nur ab und an klare Fenster
16.05.19 Fluox. 18mg;Quetiapin 150 ret+ 50 unretard - wie bei 20mg nur ab und an klare Fenster
07.08.19 Dosis wie oben: Sehr depressiv, Angst, DR/DP,rasche Stimmungswechsel, Neuro-Emotionen &-Gedanken,krasse Wut&Durchdrehgefühl,Appetitlosigkeit
17.08.19 Fluox.18,5mg...keine wirkliche Veränderung
25.08.19 20mg-siehe oben
07.09.19 23mg-nach einiger Zeit etwas Besserung, mehr Wellen und ein paar Fenster
Ansonsten:
20.10.19Quetiapin 200mg - 12,5mg = 187,5;
06.11.19Quetiapin 200mg - 18,5mg = 181,5mg
03.12.19Quetiapin wieder hoch auf 187,5mg...wegen Aggression, starkem DR/DP,Angst,Depressiven Schüben, furchtbares Gefühl in Träumen & bei Aufwachen...Grauen
15.02.20 Quetiapin 181,5mg 05.03.20 wieder hoch auf 187,5mg da Schlaflosigkeit, Panikattacken nachts
Notfallmed: Tavor, ab 07.02.20 wieder gelegentlich 0,25mg (nach 68 tagen Abstinenz)
09.05.-16.05.20 Fluoxetin 22mg, hat nicht funktioniert, starke Symptome, zurück auf 23mg und Beginn WLM
***
Ggw. Med:
Fluoxetin 23mg WLM
Quetiapin 187,5mg

Symptome: Angst, Anspannung, schlimmes Endlosgrübeln, stark intensivierte Gefühle/Neuroemotionen,rasche Stimmungswechsel,Horrorgefühle,DR, DP, nur im Kopf sein, Durchdrehgefühle,Unwohlsein,Grauen,Terror, Gedankendrängen, Zwangsgedanken,irrationale Gedanken uvm

Dagma
Beiträge: 62
Registriert: Donnerstag, 30.01.20, 9:53

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Dagma » Montag, 11.05.20, 9:47

Hallo Maria, gut ist es nicht aber ich komme so durch den Tag wofür ich sehr dankbar bin!

LG Dagma
:pillowtalk: Habe 7 Jahre 2-3 mg Tavor in der Woche genommen. Im August 2019 mit Diazepam auf 3 mg runterdosiert dann abgesetzt. ZZ nehme ich 250mg Melperon und 75mg Baclofen. Mir geht es sehr schlecht, habe diese Anfälle Tag und Nacht. Bin nicht
mehr lebensfähig im Moment.Nehme seit 4 Tagen Zopiclon um wenigstens Nachts ein paar Stunden zur Ruhe kommen zu können.

Am 30.4. hat mein Arzt mich von Tavor auf Clonazepam umgestellt und ich reduziere jetzt von 2,5mg/ml alle 3 Tage um 1 Tropfen. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.

Habe gestern am 24.3. 20 nach Konsultierung eines anerkannten Suchtmedizinern 2,5mg Clonazepam in Tropfenform wieder eindosiert.
5 Tropfen morgens, 4 Tropfen mittags, 4 Tropfen abends und 12 Tropfen zur Nacht.
Außerdem 15 mg Mirtazapin.
Zopiclon wurde abgesetzt.
Baclofen im Januar 2020 und Melperon am 15.3.
2020 abgesetzt. Von heute auf morgen von 2 auf1 Tablette reduziert dann alle 3 Tage 1/4 Tablette weniger bis auf Null.
Nehme seit dem 31.3.anstelle des Clonazapin 4x1mg Tavor über den Tag verteilt und zur Nacht, da ich es immer gut vertragen und es immer gut gewirkt hat. Leider wirkt es nach Wiedereindosierung nur sehr schwach, auch in der hohen Dosierung.
Mirtazapin wurde am 27.3. auf 30 mg erhöht.
Zusätzlich ab dem 27.3. jetzt auch 2,5 Olanzapin morgens und abends.
Da ich absolut am Ende bin hab ich mich diesem Suchtmediziner anvertraut und tue was er sagt.
Für mich gibt es im Moment keine Alternative.

Am 27.4. hat mich mein Arzt von Tavor auf Clonazepam Tropfen umgestellt und zwar reduziere ich alle 3 Tage Um 1 Tropfen von 2.5mg/ml. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.
Er will mich in 4 Monaten abdosieren aber mir geht das viel zu schnell. Sollte es mir schlechter gehen wird er die Audschleichphase etwas verlängern. Bin mit 40 Tropfen gestartet.

FineFinchen
Beiträge: 2652
Registriert: Mittwoch, 08.04.15, 17:34

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von FineFinchen » Montag, 11.05.20, 10:06

Hallo Dagma, :-)

ich versuche jetzt mal aufzudröseln :-)

1. Du reduzierst Clonazepam alle 3 Tage um 1 Tropfen. Wie viel hast Du bisher schon reduziert?
Das vom Arzt vorgegebene Tempo ist meines Erachtens viel zu schnell. Wie kommst Du damit klar?

2. Hat Dein Arzt Dich direkt am 30.04.2020 von Tavor auf Clonazepam umgestellt?
Das war ja erst vor Kurzem - wie hast Du die Umstellung verkraftet?

3. Du nimmst Mirtazapin und das wurde auf 30 mg erhöht. Welche Menge hast Du vorher genommen?
Mirtazapin macht hungrig - ich habe davon ohne Ende zugenommen und es hat bei mir nach dem Absetzen ewig gedauert, bis mein Stoffwechsel langsam wieder in Balance gekommen ist.
Zudem wirken 30 mg Mirtazapin antriebssteigernd. Ist dieser Effekt bei Dir gewünscht?

4. Olanzapin ist ein Neuroleptikum, das dafür bekannt ist, starke Gewichtszunahme zu verursachen.
Was war die Indikation, dir Olanzapin zu geben?

5. Der Wechselwirkungscheck zeigt mir Warnungen an, wenn ich die Kombination Mirtazapin / Olanzapin eingebe. Du kannst das hier selbst überprüfen: https://www.apotheken-umschau.de/Medika ... kungscheck

Ich hoffe, ich habe soweit alles korrekt verstanden :-)

Gelesen habe ich auch, dass Dein Arzt bei Dir eine Depression vermutet. Wirst Du denn jetzt auch therapeutisch begleitet? Nur von Medikamenten allein ist noch keine Depression einfach so im Nirgendwo verschwunden. Diese ganzen vielen Medikamente deckeln nur. Machen träge und "wattig" im Kopf. Aber sie lösen keinerlei Probleme. Betrachte sie am besten nur als temporäre Krücke. Ziel ist es, dass Du wieder alleine auf den Beinen stehen kannst. :-)

Wie geht es Dir aktuell seelisch? Was traust Du Dir zu?
Du steckst gerade im Benzoentzug und da braucht der Körper alle Kräfte, die er mobilisieren kann. Nicht nur physisch sondern auch psychisch.

Deine Situation ist sehr komplex. Viele Medikamente, schnelle, abrupte Wechsel, Hochdosierungen, Entzüge …

Ich habe keine Ahnung, ob man jetzt mit gutem Gewissen schreiben könnte, dass das Olanzapin schnell abgesetzt werden kann oder nicht, da ich mir kein Bild machen davon machen kann, wie Deine aktuelle Verfassung ist oder ob eine weitere Änderung jetzt zum Super-GAU führen würde.

Mir tut das echt leid, dass Dein Arzt Dich so dermaßen mit dem ganzen Zeugs zuballert und ein solches Hin- und Her bei den Medikamenten zulässt. Das sind doch keine Gummibärchen, von denen ich heute ein paar blaue und morgen gelbe mit roten gemischt esse... :shock:

Hast Du die Option, einen anderen Arzt zu finden, der Dich begleiten könnte?

Viele Grüße
Finchen
► Text zeigen

Dagma
Beiträge: 62
Registriert: Donnerstag, 30.01.20, 9:53

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Dagma » Montag, 11.05.20, 10:26

Hallo Finchen, die Umstellung von Tavor auf Clonazepam ging reibungslos. Im Moment geht es mir einigermaßen gut.
Weiß natürlich nicht wie’s bei weiterer Abdosierung ist.
Darf ich denn das Olsnzapin reduzieren????

LG Dagma
:pillowtalk: Habe 7 Jahre 2-3 mg Tavor in der Woche genommen. Im August 2019 mit Diazepam auf 3 mg runterdosiert dann abgesetzt. ZZ nehme ich 250mg Melperon und 75mg Baclofen. Mir geht es sehr schlecht, habe diese Anfälle Tag und Nacht. Bin nicht
mehr lebensfähig im Moment.Nehme seit 4 Tagen Zopiclon um wenigstens Nachts ein paar Stunden zur Ruhe kommen zu können.

Am 30.4. hat mein Arzt mich von Tavor auf Clonazepam umgestellt und ich reduziere jetzt von 2,5mg/ml alle 3 Tage um 1 Tropfen. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.

Habe gestern am 24.3. 20 nach Konsultierung eines anerkannten Suchtmedizinern 2,5mg Clonazepam in Tropfenform wieder eindosiert.
5 Tropfen morgens, 4 Tropfen mittags, 4 Tropfen abends und 12 Tropfen zur Nacht.
Außerdem 15 mg Mirtazapin.
Zopiclon wurde abgesetzt.
Baclofen im Januar 2020 und Melperon am 15.3.
2020 abgesetzt. Von heute auf morgen von 2 auf1 Tablette reduziert dann alle 3 Tage 1/4 Tablette weniger bis auf Null.
Nehme seit dem 31.3.anstelle des Clonazapin 4x1mg Tavor über den Tag verteilt und zur Nacht, da ich es immer gut vertragen und es immer gut gewirkt hat. Leider wirkt es nach Wiedereindosierung nur sehr schwach, auch in der hohen Dosierung.
Mirtazapin wurde am 27.3. auf 30 mg erhöht.
Zusätzlich ab dem 27.3. jetzt auch 2,5 Olanzapin morgens und abends.
Da ich absolut am Ende bin hab ich mich diesem Suchtmediziner anvertraut und tue was er sagt.
Für mich gibt es im Moment keine Alternative.

Am 27.4. hat mich mein Arzt von Tavor auf Clonazepam Tropfen umgestellt und zwar reduziere ich alle 3 Tage Um 1 Tropfen von 2.5mg/ml. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.
Er will mich in 4 Monaten abdosieren aber mir geht das viel zu schnell. Sollte es mir schlechter gehen wird er die Audschleichphase etwas verlängern. Bin mit 40 Tropfen gestartet.

Sabs
Beiträge: 317
Registriert: Freitag, 10.01.20, 9:42

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Sabs » Montag, 11.05.20, 10:49

Hi dagma,
ich freue mich zu lesen, dass es dir einigermaßen gut geht!!!
Versuch doch erstmal dich ein bisschen zu stabilisieren und ändere noch nichts an den medis, außer das abdosieren des benzos.
Versuche halt deinen Appetit etwas zu zügeln und akzeptiere zur Not ein paar Kilo mehr.

Gruß Sabs
► Text zeigen

Dagma
Beiträge: 62
Registriert: Donnerstag, 30.01.20, 9:53

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Dagma » Montag, 11.05.20, 10:55

Hi sabs, denke auch das ist die beste Lösung. Esse aber wirklich wie ein Spatz und habe soooo einen Hunger. Aber ich krieg das schon hin!

GLG Dagma
:pillowtalk: Habe 7 Jahre 2-3 mg Tavor in der Woche genommen. Im August 2019 mit Diazepam auf 3 mg runterdosiert dann abgesetzt. ZZ nehme ich 250mg Melperon und 75mg Baclofen. Mir geht es sehr schlecht, habe diese Anfälle Tag und Nacht. Bin nicht
mehr lebensfähig im Moment.Nehme seit 4 Tagen Zopiclon um wenigstens Nachts ein paar Stunden zur Ruhe kommen zu können.

Am 30.4. hat mein Arzt mich von Tavor auf Clonazepam umgestellt und ich reduziere jetzt von 2,5mg/ml alle 3 Tage um 1 Tropfen. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.

Habe gestern am 24.3. 20 nach Konsultierung eines anerkannten Suchtmedizinern 2,5mg Clonazepam in Tropfenform wieder eindosiert.
5 Tropfen morgens, 4 Tropfen mittags, 4 Tropfen abends und 12 Tropfen zur Nacht.
Außerdem 15 mg Mirtazapin.
Zopiclon wurde abgesetzt.
Baclofen im Januar 2020 und Melperon am 15.3.
2020 abgesetzt. Von heute auf morgen von 2 auf1 Tablette reduziert dann alle 3 Tage 1/4 Tablette weniger bis auf Null.
Nehme seit dem 31.3.anstelle des Clonazapin 4x1mg Tavor über den Tag verteilt und zur Nacht, da ich es immer gut vertragen und es immer gut gewirkt hat. Leider wirkt es nach Wiedereindosierung nur sehr schwach, auch in der hohen Dosierung.
Mirtazapin wurde am 27.3. auf 30 mg erhöht.
Zusätzlich ab dem 27.3. jetzt auch 2,5 Olanzapin morgens und abends.
Da ich absolut am Ende bin hab ich mich diesem Suchtmediziner anvertraut und tue was er sagt.
Für mich gibt es im Moment keine Alternative.

Am 27.4. hat mich mein Arzt von Tavor auf Clonazepam Tropfen umgestellt und zwar reduziere ich alle 3 Tage Um 1 Tropfen von 2.5mg/ml. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.
Er will mich in 4 Monaten abdosieren aber mir geht das viel zu schnell. Sollte es mir schlechter gehen wird er die Audschleichphase etwas verlängern. Bin mit 40 Tropfen gestartet.

gda
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag, 05.04.20, 0:19

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von gda » Samstag, 16.05.20, 15:58

hallo,
man muss nicht alles fressen was der Arzt auf den Tisch legt...darüber würde ich mal ganz konzentriert nachdenken. Psychiater verursachen mehr Leid, als das sie es lindern, wie in diesem Forum wie im Bilderbuch vor Augen geführt wird, so dass ich nicht verstehen kann, wie du über jedes Stöckchen hüpfst, dass er dir versucht aufzuzwingen.

beste grüsse,
gda
600 g Seroquel
mehrere Jahre Tavor als Bedarf, seit 2 jahren Steigerung auf zu letzt 5mg täglich, jetzt bei ca. 3 mg

Dagma
Beiträge: 62
Registriert: Donnerstag, 30.01.20, 9:53

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Dagma » Samstag, 16.05.20, 16:04

Hallo gda, da hast du recht! Hab lange gebraucht bis ich das kapiert hab aber von nun an lass ich mir nichts mehr aufschwatzen!

LG
:pillowtalk: Habe 7 Jahre 2-3 mg Tavor in der Woche genommen. Im August 2019 mit Diazepam auf 3 mg runterdosiert dann abgesetzt. ZZ nehme ich 250mg Melperon und 75mg Baclofen. Mir geht es sehr schlecht, habe diese Anfälle Tag und Nacht. Bin nicht
mehr lebensfähig im Moment.Nehme seit 4 Tagen Zopiclon um wenigstens Nachts ein paar Stunden zur Ruhe kommen zu können.

Am 30.4. hat mein Arzt mich von Tavor auf Clonazepam umgestellt und ich reduziere jetzt von 2,5mg/ml alle 3 Tage um 1 Tropfen. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.

Habe gestern am 24.3. 20 nach Konsultierung eines anerkannten Suchtmedizinern 2,5mg Clonazepam in Tropfenform wieder eindosiert.
5 Tropfen morgens, 4 Tropfen mittags, 4 Tropfen abends und 12 Tropfen zur Nacht.
Außerdem 15 mg Mirtazapin.
Zopiclon wurde abgesetzt.
Baclofen im Januar 2020 und Melperon am 15.3.
2020 abgesetzt. Von heute auf morgen von 2 auf1 Tablette reduziert dann alle 3 Tage 1/4 Tablette weniger bis auf Null.
Nehme seit dem 31.3.anstelle des Clonazapin 4x1mg Tavor über den Tag verteilt und zur Nacht, da ich es immer gut vertragen und es immer gut gewirkt hat. Leider wirkt es nach Wiedereindosierung nur sehr schwach, auch in der hohen Dosierung.
Mirtazapin wurde am 27.3. auf 30 mg erhöht.
Zusätzlich ab dem 27.3. jetzt auch 2,5 Olanzapin morgens und abends.
Da ich absolut am Ende bin hab ich mich diesem Suchtmediziner anvertraut und tue was er sagt.
Für mich gibt es im Moment keine Alternative.

Am 27.4. hat mich mein Arzt von Tavor auf Clonazepam Tropfen umgestellt und zwar reduziere ich alle 3 Tage Um 1 Tropfen von 2.5mg/ml. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.
Er will mich in 4 Monaten abdosieren aber mir geht das viel zu schnell. Sollte es mir schlechter gehen wird er die Audschleichphase etwas verlängern. Bin mit 40 Tropfen gestartet.

Maria__
Beiträge: 83
Registriert: Montag, 01.10.18, 11:05

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Maria__ » Samstag, 16.05.20, 17:13

Liebe Dagma,

wie geht es Dir denn überhaupt, wie ist die Lage? Kannst Du die Tage einigermaßen überstehen mittlerweile?

Alles Liebe
Maria
05/2004 Beginn Fluxetin 40mg wegen Angststörung & Bulimie;
2009-2015 drei Absetzversuche, jedes Mal nach einigen Monaten wieder eindosieren müssen, da zahlreiche Symptome (Ängste,Grübelgedanken,Anspannung,Unwohlsein,Desinteresse,Verzweiflung,Heulattacken,massive Verstopfung etc.); Dann hab ich erstmalig versucht, das Ganze etwas langsamer anzugehen:
12/2015-08/2018 runter auf 5mg (Einnahme 10mg jeden zweiten Tag).
09/2018 plötzlich der Crash: extreme Angst, nicht mehr aufhören können zu weinen, Zittern, völlige Appetitlosigkeit (-8kg), Gedankenrasen,Grübelzwang, DR/DP, extreme Anspannung & "verrückte" Gedanken & Gefühle wie: Nähe nicht ertragen können,ich drehe durch etc.,Schuldgefühle, Verzweiflung + Suizidgedanken, Ohrwürmer, komisches Zeitgefühl...Horror!
10/2018 schnelles Wiedereindosieren Fluox.auf 10mg, dann nach drei Wochen auf 20mg - "Wackel-Gefühl" im Kopf, Unwohlsein, kein EInfluss auf Angstsymptomatik, also zuzügl. Opipramol 150mg vom Arzt bekommen - hat die körperlichen Angstsymptome zunächst gedämpft, nach 2 Wochen jedoch Rückkehr der Symptome...völlig unverständlich für mich - Entsetzen!
12/2018 auf 30mg Fluoxetin, Opipramol innerhalb von 2 Wochen in Klinik ausgeschlichen und zeitgleich Quetiapin eindosiert. Rückkehr starke Anspannung, frühes Aufwachen mit Angst im Bauch, Unruhe, Unwohlsein, Verzweiflung..vermutl. Absetzen des Opipramols + Fluoxetinproblematik; unaufhörlich starke innere Anspannung, v.a. morgens beim Aufwachen mit gestörtem Schlaf,Unruhe,ganzer Körper dauerangespannt,DR/DP, Neurogedanken,Neuroemos,schwerdepressiv, nur geweint, nicht-essen-können, Dauerangst, Endlosgrübeln...
26.02.2019 Fluox.25mg;Quetiapin 150 ret+ 50 unretard - wellenartig heftige Neuroemotionen, Neurogedanken, Angst,Gefühl von Instabilität,rasche Schwankungen
27.03.19 Fluox.20mg;Quetiapin 150 ret+ 50 unretard - wie bei 25mg nur ab und an klare Fenster
16.05.19 Fluox. 18mg;Quetiapin 150 ret+ 50 unretard - wie bei 20mg nur ab und an klare Fenster
07.08.19 Dosis wie oben: Sehr depressiv, Angst, DR/DP,rasche Stimmungswechsel, Neuro-Emotionen &-Gedanken,krasse Wut&Durchdrehgefühl,Appetitlosigkeit
17.08.19 Fluox.18,5mg...keine wirkliche Veränderung
25.08.19 20mg-siehe oben
07.09.19 23mg-nach einiger Zeit etwas Besserung, mehr Wellen und ein paar Fenster
Ansonsten:
20.10.19Quetiapin 200mg - 12,5mg = 187,5;
06.11.19Quetiapin 200mg - 18,5mg = 181,5mg
03.12.19Quetiapin wieder hoch auf 187,5mg...wegen Aggression, starkem DR/DP,Angst,Depressiven Schüben, furchtbares Gefühl in Träumen & bei Aufwachen...Grauen
15.02.20 Quetiapin 181,5mg 05.03.20 wieder hoch auf 187,5mg da Schlaflosigkeit, Panikattacken nachts
Notfallmed: Tavor, ab 07.02.20 wieder gelegentlich 0,25mg (nach 68 tagen Abstinenz)
09.05.-16.05.20 Fluoxetin 22mg, hat nicht funktioniert, starke Symptome, zurück auf 23mg und Beginn WLM
***
Ggw. Med:
Fluoxetin 23mg WLM
Quetiapin 187,5mg

Symptome: Angst, Anspannung, schlimmes Endlosgrübeln, stark intensivierte Gefühle/Neuroemotionen,rasche Stimmungswechsel,Horrorgefühle,DR, DP, nur im Kopf sein, Durchdrehgefühle,Unwohlsein,Grauen,Terror, Gedankendrängen, Zwangsgedanken,irrationale Gedanken uvm

Dagma
Beiträge: 62
Registriert: Donnerstag, 30.01.20, 9:53

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Dagma » Samstag, 16.05.20, 21:09

Liebe Maria, danke der Nachfrage. Bin jetzt am Clonazepam abdosieren. Bin aber noch ganz am Anfang. Von 40 Tropfen hab ich erst 5 weniger. Alle 3 Tage bleibe ich auf einer Dosis. Auf ein langsameres Abdosieren hat sich mein Arzt nicht eingelassen. Aber sollte es schlimm werden werden wir langsamer vorgehen. Es geht mir nicht gut aber ich komme iwie durch den Tag und ich schlafe auch einigermaßen gut.

Wie geht es dir denn?
Hab mich gefreut von dir zu hören!

LG Dagma
:pillowtalk: Habe 7 Jahre 2-3 mg Tavor in der Woche genommen. Im August 2019 mit Diazepam auf 3 mg runterdosiert dann abgesetzt. ZZ nehme ich 250mg Melperon und 75mg Baclofen. Mir geht es sehr schlecht, habe diese Anfälle Tag und Nacht. Bin nicht
mehr lebensfähig im Moment.Nehme seit 4 Tagen Zopiclon um wenigstens Nachts ein paar Stunden zur Ruhe kommen zu können.

Am 30.4. hat mein Arzt mich von Tavor auf Clonazepam umgestellt und ich reduziere jetzt von 2,5mg/ml alle 3 Tage um 1 Tropfen. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.

Habe gestern am 24.3. 20 nach Konsultierung eines anerkannten Suchtmedizinern 2,5mg Clonazepam in Tropfenform wieder eindosiert.
5 Tropfen morgens, 4 Tropfen mittags, 4 Tropfen abends und 12 Tropfen zur Nacht.
Außerdem 15 mg Mirtazapin.
Zopiclon wurde abgesetzt.
Baclofen im Januar 2020 und Melperon am 15.3.
2020 abgesetzt. Von heute auf morgen von 2 auf1 Tablette reduziert dann alle 3 Tage 1/4 Tablette weniger bis auf Null.
Nehme seit dem 31.3.anstelle des Clonazapin 4x1mg Tavor über den Tag verteilt und zur Nacht, da ich es immer gut vertragen und es immer gut gewirkt hat. Leider wirkt es nach Wiedereindosierung nur sehr schwach, auch in der hohen Dosierung.
Mirtazapin wurde am 27.3. auf 30 mg erhöht.
Zusätzlich ab dem 27.3. jetzt auch 2,5 Olanzapin morgens und abends.
Da ich absolut am Ende bin hab ich mich diesem Suchtmediziner anvertraut und tue was er sagt.
Für mich gibt es im Moment keine Alternative.

Am 27.4. hat mich mein Arzt von Tavor auf Clonazepam Tropfen umgestellt und zwar reduziere ich alle 3 Tage Um 1 Tropfen von 2.5mg/ml. Das sind 0,5 mg in 15 Tagen.
Er will mich in 4 Monaten abdosieren aber mir geht das viel zu schnell. Sollte es mir schlechter gehen wird er die Audschleichphase etwas verlängern. Bin mit 40 Tropfen gestartet.

Maria__
Beiträge: 83
Registriert: Montag, 01.10.18, 11:05

Re: Dagma: Anfälle mit Kontrollverlust nach Benzoentzug

Beitrag von Maria__ » Samstag, 16.05.20, 21:18

Liebe Dagma,

da freut mich sehr, dass es scheinbar nicht mehr ganz so krass ist wie vorher bei Dir! Es tat mir sehr leid für Dich, das Du dich durch diese grausigen Anfälle quälen musstest. Auch wenn es Dir nicht gut geht, gibt es jetzt vielleicht eine Art Weg heraus aus dem Ganzen, das wünsche ich Dir von Herzen.
Hör auf Deinen Körper und lass Dich nicht stressen von Deinem Arzt.

Ich habe gerade seit mehreren wochen kein Tavor mehr genommen, auch wenn ich gerne würde, denn es erleichterte meine unerträglichen Zustände, aber es musste weg solange dies noch ging...wollte nicht noch ne Abhängigkeit dazu holen. Mal sehen, wie lange ich ohne durchhalte.

Wünsche Dir Stabilisierung und dass Du gut durch die anstehenden Reduktionen des Clonazepam durchkommst

Alles Liebe
Maria
05/2004 Beginn Fluxetin 40mg wegen Angststörung & Bulimie;
2009-2015 drei Absetzversuche, jedes Mal nach einigen Monaten wieder eindosieren müssen, da zahlreiche Symptome (Ängste,Grübelgedanken,Anspannung,Unwohlsein,Desinteresse,Verzweiflung,Heulattacken,massive Verstopfung etc.); Dann hab ich erstmalig versucht, das Ganze etwas langsamer anzugehen:
12/2015-08/2018 runter auf 5mg (Einnahme 10mg jeden zweiten Tag).
09/2018 plötzlich der Crash: extreme Angst, nicht mehr aufhören können zu weinen, Zittern, völlige Appetitlosigkeit (-8kg), Gedankenrasen,Grübelzwang, DR/DP, extreme Anspannung & "verrückte" Gedanken & Gefühle wie: Nähe nicht ertragen können,ich drehe durch etc.,Schuldgefühle, Verzweiflung + Suizidgedanken, Ohrwürmer, komisches Zeitgefühl...Horror!
10/2018 schnelles Wiedereindosieren Fluox.auf 10mg, dann nach drei Wochen auf 20mg - "Wackel-Gefühl" im Kopf, Unwohlsein, kein EInfluss auf Angstsymptomatik, also zuzügl. Opipramol 150mg vom Arzt bekommen - hat die körperlichen Angstsymptome zunächst gedämpft, nach 2 Wochen jedoch Rückkehr der Symptome...völlig unverständlich für mich - Entsetzen!
12/2018 auf 30mg Fluoxetin, Opipramol innerhalb von 2 Wochen in Klinik ausgeschlichen und zeitgleich Quetiapin eindosiert. Rückkehr starke Anspannung, frühes Aufwachen mit Angst im Bauch, Unruhe, Unwohlsein, Verzweiflung..vermutl. Absetzen des Opipramols + Fluoxetinproblematik; unaufhörlich starke innere Anspannung, v.a. morgens beim Aufwachen mit gestörtem Schlaf,Unruhe,ganzer Körper dauerangespannt,DR/DP, Neurogedanken,Neuroemos,schwerdepressiv, nur geweint, nicht-essen-können, Dauerangst, Endlosgrübeln...
26.02.2019 Fluox.25mg;Quetiapin 150 ret+ 50 unretard - wellenartig heftige Neuroemotionen, Neurogedanken, Angst,Gefühl von Instabilität,rasche Schwankungen
27.03.19 Fluox.20mg;Quetiapin 150 ret+ 50 unretard - wie bei 25mg nur ab und an klare Fenster
16.05.19 Fluox. 18mg;Quetiapin 150 ret+ 50 unretard - wie bei 20mg nur ab und an klare Fenster
07.08.19 Dosis wie oben: Sehr depressiv, Angst, DR/DP,rasche Stimmungswechsel, Neuro-Emotionen &-Gedanken,krasse Wut&Durchdrehgefühl,Appetitlosigkeit
17.08.19 Fluox.18,5mg...keine wirkliche Veränderung
25.08.19 20mg-siehe oben
07.09.19 23mg-nach einiger Zeit etwas Besserung, mehr Wellen und ein paar Fenster
Ansonsten:
20.10.19Quetiapin 200mg - 12,5mg = 187,5;
06.11.19Quetiapin 200mg - 18,5mg = 181,5mg
03.12.19Quetiapin wieder hoch auf 187,5mg...wegen Aggression, starkem DR/DP,Angst,Depressiven Schüben, furchtbares Gefühl in Träumen & bei Aufwachen...Grauen
15.02.20 Quetiapin 181,5mg 05.03.20 wieder hoch auf 187,5mg da Schlaflosigkeit, Panikattacken nachts
Notfallmed: Tavor, ab 07.02.20 wieder gelegentlich 0,25mg (nach 68 tagen Abstinenz)
09.05.-16.05.20 Fluoxetin 22mg, hat nicht funktioniert, starke Symptome, zurück auf 23mg und Beginn WLM
***
Ggw. Med:
Fluoxetin 23mg WLM
Quetiapin 187,5mg

Symptome: Angst, Anspannung, schlimmes Endlosgrübeln, stark intensivierte Gefühle/Neuroemotionen,rasche Stimmungswechsel,Horrorgefühle,DR, DP, nur im Kopf sein, Durchdrehgefühle,Unwohlsein,Grauen,Terror, Gedankendrängen, Zwangsgedanken,irrationale Gedanken uvm

Antworten