Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

 ! Nachricht von: Oliver
Das Forum wurde aktualisiert aber leider sind Danksagungen für unbestimmte Zeit deaktiviert, da es Kompatibilitätsprobleme gibt. Die Daten sind nicht verloren und die Funktionalität wird wieder aktiviert, sobald es geht. Danke für Euer Verständnis!



Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Lapa: Absetzen von Zyprexa (Olanzapin)

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Lapa
Beiträge: 46
Registriert: 17.01.2020 12:56

Re: Lapa: Absetzen von Zyprexa (Olanzapin)

Beitrag von Lapa »

Hallo Murmeline,

Die Wartezeit beträgt 5 Monate. Puh, das ist lang. Ich hoffe, dass ich dann schon aus dem Gröbsten raus bin. Gibt es ansonsten Listen mit guten Ärzten?
Liebe Grüße
Lapa


------------------------------------------

Diagnose: Generalisierte Angststörung mit innerer Unruhe und depressive Episode

Lyrica (pregabalin)
8 Wochen Einnahme von 100 mg
Runter von 100mg über 4 Wochen.
1 Woche -25 mg
2 Woche -25 mg
3 Woche ./.
4 Woche -50 mg
Letzte Lyrica am 27.12.19
Absetzsymptome: innere Unruhe/Akatisie, Schlaflosigkeit, zeitweise auch: diffuse Angstgefühle, Benommenheit, Frieren

Wegen der Absetzsymptome in die Psychiatrie Januar 2020:
Pipamperon 1 x (Dosis unbekannt)
Quetiapin 2 x (Dosis unbekannt)
Tavor 0,5 mg für 5 Tage
Doxepin 25 mg für 5 Tage
Mirtazapin 3,35 mg für 7 Tage
Atosil bei Bedarf ca. 15 mg ca. 18 mal eingenommen
dann:
Zyprexa (olanzapin) zur Beruhigung und zum Schlafen bekommen.
5.2.20 2,5 mg
22.2.20 1,25 mg (Herabsetzung, ohne größere Probleme)
6.3.20 0,8 mg (innere Unruhe/Angespanntheit nach vier Tagen eingesetzt), zeitweise diffuse Angstgefühle, Frieren, Benommenheit
25.3.20 0,625 mg (innere Unruhe/Anspannung; Benommenheit, Kribbeln im Körper, körperliche Schwäche, Gangunsicherheit, Brennen in der linken Brustseite unter den Rippen), Extrasystolen/Begiminus.
17.4.20 0,56 mg innere Unruhe, Schlaf etwas schlechter
30.4.20 0,27 mg innere Anspannung, zeitweise depressiv
21.5.20 0,125 mg für die ersten 2 Tage diffuse Angstgefühle, danach: Nervosität, zeitweise Niedergeschlagenheit
11.6.20 0 mg zeitweise: Innere Unruhe, Angstgefühle, Erschöpfungszustände, Muskelzucken (Myoklonien, Faszikulationen), Sehstörungen, extremes Gedankenkreisen.
derzeit noch: an einigen Tagen muskuläre Schwäche in Armen und Beinen, Magenprobleme (Gefühl einen Klumpen im Mangen zu haben), Verspannungen im HWS/BWS-Bereich, zeitweise Kurzatmigkeit (ggf. vom Magen oder Rücken kommen), ab und an ein Kribbeln im Körper
Mental ein gutes Gefühl auf 0 zu sein. Schlaf weiterhin gut


‐----------------------------------------------
Willst Du aus einem kleinen Problem ein großes machen, nimm Psychopharmaka! Einmal und nie wieder!!!

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15818
Registriert: 11.01.2015 13:50

Re: Lapa: Absetzen von Zyprexa (Olanzapin)

Beitrag von Murmeline »

Hallo Lapa,

unsere interne Liste ist klein und für Bremen wurde uns bisher noch kein Arzt von einem Mitglied hier gemeldet, bei dem sich jemand beim NL absetzen gut begleitet gefühlt hat 😐

Grüße, Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

Lapa
Beiträge: 46
Registriert: 17.01.2020 12:56

Re: Lapa: Absetzen von Zyprexa (Olanzapin)

Beitrag von Lapa »

Hallo,

bin derzeit schlimm depressiv. Fühlt sich an als ob ich gar keine Gefühle mehr habe. Selbst wenn ich meine Kinder sehe, kann ich nichts spüren.

Ist wahrscheinlich eine Absetzdepression, oder?. Gibt es Erfahrungen wie lange man das hat?

Was kann man machen um dies abzumildern?
Liebe Grüße
Lapa


------------------------------------------

Diagnose: Generalisierte Angststörung mit innerer Unruhe und depressive Episode

Lyrica (pregabalin)
8 Wochen Einnahme von 100 mg
Runter von 100mg über 4 Wochen.
1 Woche -25 mg
2 Woche -25 mg
3 Woche ./.
4 Woche -50 mg
Letzte Lyrica am 27.12.19
Absetzsymptome: innere Unruhe/Akatisie, Schlaflosigkeit, zeitweise auch: diffuse Angstgefühle, Benommenheit, Frieren

Wegen der Absetzsymptome in die Psychiatrie Januar 2020:
Pipamperon 1 x (Dosis unbekannt)
Quetiapin 2 x (Dosis unbekannt)
Tavor 0,5 mg für 5 Tage
Doxepin 25 mg für 5 Tage
Mirtazapin 3,35 mg für 7 Tage
Atosil bei Bedarf ca. 15 mg ca. 18 mal eingenommen
dann:
Zyprexa (olanzapin) zur Beruhigung und zum Schlafen bekommen.
5.2.20 2,5 mg
22.2.20 1,25 mg (Herabsetzung, ohne größere Probleme)
6.3.20 0,8 mg (innere Unruhe/Angespanntheit nach vier Tagen eingesetzt), zeitweise diffuse Angstgefühle, Frieren, Benommenheit
25.3.20 0,625 mg (innere Unruhe/Anspannung; Benommenheit, Kribbeln im Körper, körperliche Schwäche, Gangunsicherheit, Brennen in der linken Brustseite unter den Rippen), Extrasystolen/Begiminus.
17.4.20 0,56 mg innere Unruhe, Schlaf etwas schlechter
30.4.20 0,27 mg innere Anspannung, zeitweise depressiv
21.5.20 0,125 mg für die ersten 2 Tage diffuse Angstgefühle, danach: Nervosität, zeitweise Niedergeschlagenheit
11.6.20 0 mg zeitweise: Innere Unruhe, Angstgefühle, Erschöpfungszustände, Muskelzucken (Myoklonien, Faszikulationen), Sehstörungen, extremes Gedankenkreisen.
derzeit noch: an einigen Tagen muskuläre Schwäche in Armen und Beinen, Magenprobleme (Gefühl einen Klumpen im Mangen zu haben), Verspannungen im HWS/BWS-Bereich, zeitweise Kurzatmigkeit (ggf. vom Magen oder Rücken kommen), ab und an ein Kribbeln im Körper
Mental ein gutes Gefühl auf 0 zu sein. Schlaf weiterhin gut


‐----------------------------------------------
Willst Du aus einem kleinen Problem ein großes machen, nimm Psychopharmaka! Einmal und nie wieder!!!

Straycat
Teamunterstützung
Beiträge: 3656
Registriert: 10.10.2016 16:51

Re: Lapa: Absetzen von Zyprexa (Olanzapin)

Beitrag von Straycat »

Hallo Lapa,

das tut mir sehr leid, dass du derzeit so schwer zu kämpfen hast :(
Depressionen sind einfach Mist - egal ob einfach so oder als Absetzsymptom.

Wir haben in diesem Thread einige Tipps zusammengetragen. Aber auch da ist es sehr unterschiedlich was hilft und was nicht.
viewtopic.php?f=4&t=17369
Vielleicht findest du ja die ein oder andere Anregung, die für dich hilfreich sein könnte.

Alles Liebe,
Cat
rezidivierende Depression (seit 2006)/ Bipolar II (2008 - Fehldiagnose?)
Erfahrungen mit Escitalopram (9 Jahre) und kurzfristig auch Lamotrigin , Aripiprazol , Trazodon, Bupropion, Alprazolam - alles wieder abgesetzt
protrahiertes Entzugssyndrom: wiederkehrende Muskelschmerzen, gelegentlich Panikattacken
Aktuelles Absetzen von Venlafaxin seit 04/2018
für detaillierte Infos: auf "Text zeigen" klicken
► Text zeigen
Link zu meinem Thread

Lapa
Beiträge: 46
Registriert: 17.01.2020 12:56

Re: Lapa: Absetzen von Zyprexa (Olanzapin)

Beitrag von Lapa »

Hallo,

Bin am Ende. Heute habe ich starke Unruhe. Bin mit meiner Familie im Urlaub und fühle mich nicht wohl in meinem körper. Habe kaum noch Hoffnung je wieder gesund zu werden. Wenn es Absetzsymptome sind halte ich nicht mehr lange durch. Wenn das eine Depression ist, werde ich mit ihr nicht fertig. Unter olanzapin war es auch unerträglich, da hatte ich die starke Sitzunruhe. Also langsamer absetzen war auch keine Alternative, das hätte mich auch umgebracht. Habe Opipramol vom Arzt im Gepäck. Kann mir das helfen? Bin am verzweifeln.
Liebe Grüße
Lapa


------------------------------------------

Diagnose: Generalisierte Angststörung mit innerer Unruhe und depressive Episode

Lyrica (pregabalin)
8 Wochen Einnahme von 100 mg
Runter von 100mg über 4 Wochen.
1 Woche -25 mg
2 Woche -25 mg
3 Woche ./.
4 Woche -50 mg
Letzte Lyrica am 27.12.19
Absetzsymptome: innere Unruhe/Akatisie, Schlaflosigkeit, zeitweise auch: diffuse Angstgefühle, Benommenheit, Frieren

Wegen der Absetzsymptome in die Psychiatrie Januar 2020:
Pipamperon 1 x (Dosis unbekannt)
Quetiapin 2 x (Dosis unbekannt)
Tavor 0,5 mg für 5 Tage
Doxepin 25 mg für 5 Tage
Mirtazapin 3,35 mg für 7 Tage
Atosil bei Bedarf ca. 15 mg ca. 18 mal eingenommen
dann:
Zyprexa (olanzapin) zur Beruhigung und zum Schlafen bekommen.
5.2.20 2,5 mg
22.2.20 1,25 mg (Herabsetzung, ohne größere Probleme)
6.3.20 0,8 mg (innere Unruhe/Angespanntheit nach vier Tagen eingesetzt), zeitweise diffuse Angstgefühle, Frieren, Benommenheit
25.3.20 0,625 mg (innere Unruhe/Anspannung; Benommenheit, Kribbeln im Körper, körperliche Schwäche, Gangunsicherheit, Brennen in der linken Brustseite unter den Rippen), Extrasystolen/Begiminus.
17.4.20 0,56 mg innere Unruhe, Schlaf etwas schlechter
30.4.20 0,27 mg innere Anspannung, zeitweise depressiv
21.5.20 0,125 mg für die ersten 2 Tage diffuse Angstgefühle, danach: Nervosität, zeitweise Niedergeschlagenheit
11.6.20 0 mg zeitweise: Innere Unruhe, Angstgefühle, Erschöpfungszustände, Muskelzucken (Myoklonien, Faszikulationen), Sehstörungen, extremes Gedankenkreisen.
derzeit noch: an einigen Tagen muskuläre Schwäche in Armen und Beinen, Magenprobleme (Gefühl einen Klumpen im Mangen zu haben), Verspannungen im HWS/BWS-Bereich, zeitweise Kurzatmigkeit (ggf. vom Magen oder Rücken kommen), ab und an ein Kribbeln im Körper
Mental ein gutes Gefühl auf 0 zu sein. Schlaf weiterhin gut


‐----------------------------------------------
Willst Du aus einem kleinen Problem ein großes machen, nimm Psychopharmaka! Einmal und nie wieder!!!

Straycat
Teamunterstützung
Beiträge: 3656
Registriert: 10.10.2016 16:51

Re: Lapa: Absetzen von Zyprexa (Olanzapin)

Beitrag von Straycat »

Hallo Lapa,

da das ein psychopharmakakritisches Forum ist, wird dir hier niemand zur Einnahme eines anderen PP raten.
In der Regel helfen irgendwelche andere Substanzen auch nicht den Entzug von einem bestimmten PP abzupuffern.

Du bist noch nicht lange auf null seit du Olanzapin abgesetzt hast. Da ist es sehr üblich, dass noch solche Absetzsymptome auftreten.
Auch wenn ich gerne einen Wunder-Tipp für dich hätte, hilft da leider nur Geduld und Zeit. Es wird wieder besser. Aber es ist nicht vorherzusagen wann und wie schnell.

Alles Gute,
Cat
rezidivierende Depression (seit 2006)/ Bipolar II (2008 - Fehldiagnose?)
Erfahrungen mit Escitalopram (9 Jahre) und kurzfristig auch Lamotrigin , Aripiprazol , Trazodon, Bupropion, Alprazolam - alles wieder abgesetzt
protrahiertes Entzugssyndrom: wiederkehrende Muskelschmerzen, gelegentlich Panikattacken
Aktuelles Absetzen von Venlafaxin seit 04/2018
für detaillierte Infos: auf "Text zeigen" klicken
► Text zeigen
Link zu meinem Thread

Lapa
Beiträge: 46
Registriert: 17.01.2020 12:56

Re: Lapa: Absetzen von Zyprexa (Olanzapin)

Beitrag von Lapa »

Hallo Cat,

Bin nur so verzweifelt. Die Unruhe seit Monaten ist so schwer auszuhalten. Vor Verzweiflung ist man zu vielem bereit. Am liebsten würde ich aus der PP- Schiene raus. Ich weiß nicht ob ich es packe. Meine Kräfte gehen zur Neige. Ich kann nicht mehr.

Glaube nicht, das ich eine schwere Depression habe. Die Verzweiflung lässt einen so werden. Wären die Symtpme weg, so wäre ich wieder gesund, glaube ich.

Mache eine Therapie gegen meine Angststörung. Komme aber wegen der Symptome nicht voran, da sie mich hindern, das Gelernte Zmzusetzen. Habe Angst nie wieder rauszukommen.
Liebe Grüße
Lapa


------------------------------------------

Diagnose: Generalisierte Angststörung mit innerer Unruhe und depressive Episode

Lyrica (pregabalin)
8 Wochen Einnahme von 100 mg
Runter von 100mg über 4 Wochen.
1 Woche -25 mg
2 Woche -25 mg
3 Woche ./.
4 Woche -50 mg
Letzte Lyrica am 27.12.19
Absetzsymptome: innere Unruhe/Akatisie, Schlaflosigkeit, zeitweise auch: diffuse Angstgefühle, Benommenheit, Frieren

Wegen der Absetzsymptome in die Psychiatrie Januar 2020:
Pipamperon 1 x (Dosis unbekannt)
Quetiapin 2 x (Dosis unbekannt)
Tavor 0,5 mg für 5 Tage
Doxepin 25 mg für 5 Tage
Mirtazapin 3,35 mg für 7 Tage
Atosil bei Bedarf ca. 15 mg ca. 18 mal eingenommen
dann:
Zyprexa (olanzapin) zur Beruhigung und zum Schlafen bekommen.
5.2.20 2,5 mg
22.2.20 1,25 mg (Herabsetzung, ohne größere Probleme)
6.3.20 0,8 mg (innere Unruhe/Angespanntheit nach vier Tagen eingesetzt), zeitweise diffuse Angstgefühle, Frieren, Benommenheit
25.3.20 0,625 mg (innere Unruhe/Anspannung; Benommenheit, Kribbeln im Körper, körperliche Schwäche, Gangunsicherheit, Brennen in der linken Brustseite unter den Rippen), Extrasystolen/Begiminus.
17.4.20 0,56 mg innere Unruhe, Schlaf etwas schlechter
30.4.20 0,27 mg innere Anspannung, zeitweise depressiv
21.5.20 0,125 mg für die ersten 2 Tage diffuse Angstgefühle, danach: Nervosität, zeitweise Niedergeschlagenheit
11.6.20 0 mg zeitweise: Innere Unruhe, Angstgefühle, Erschöpfungszustände, Muskelzucken (Myoklonien, Faszikulationen), Sehstörungen, extremes Gedankenkreisen.
derzeit noch: an einigen Tagen muskuläre Schwäche in Armen und Beinen, Magenprobleme (Gefühl einen Klumpen im Mangen zu haben), Verspannungen im HWS/BWS-Bereich, zeitweise Kurzatmigkeit (ggf. vom Magen oder Rücken kommen), ab und an ein Kribbeln im Körper
Mental ein gutes Gefühl auf 0 zu sein. Schlaf weiterhin gut


‐----------------------------------------------
Willst Du aus einem kleinen Problem ein großes machen, nimm Psychopharmaka! Einmal und nie wieder!!!

Straycat
Teamunterstützung
Beiträge: 3656
Registriert: 10.10.2016 16:51

Re: Lapa: Absetzen von Zyprexa (Olanzapin)

Beitrag von Straycat »

Hallo Lapa,

ich weiß, die Symptome können einen auch so niederschmettern, dass man davon regelrecht depressiv wird :(
Kennst du unseren Thread zum Thema "Umgang mit Angst und Panik"? Vielleicht findet sich dort auch etwas hilfreiches zum Umgang mit Unruhe.

Ich hoffe sehr, es wird bald besser :hug:
Liebe Grüße,
Cat
rezidivierende Depression (seit 2006)/ Bipolar II (2008 - Fehldiagnose?)
Erfahrungen mit Escitalopram (9 Jahre) und kurzfristig auch Lamotrigin , Aripiprazol , Trazodon, Bupropion, Alprazolam - alles wieder abgesetzt
protrahiertes Entzugssyndrom: wiederkehrende Muskelschmerzen, gelegentlich Panikattacken
Aktuelles Absetzen von Venlafaxin seit 04/2018
für detaillierte Infos: auf "Text zeigen" klicken
► Text zeigen
Link zu meinem Thread

Lapa
Beiträge: 46
Registriert: 17.01.2020 12:56

Re: Lapa: Absetzen von Zyprexa (Olanzapin)

Beitrag von Lapa »

Hallo mir geht's schlecht. Hab den ganzen Tag Gedanken die ich nicht will. Bin verzweifelt. Will nicht in Klinik, was soll ich nur machen. Halte die Depression nicht mehr aus.
Liebe Grüße
Lapa


------------------------------------------

Diagnose: Generalisierte Angststörung mit innerer Unruhe und depressive Episode

Lyrica (pregabalin)
8 Wochen Einnahme von 100 mg
Runter von 100mg über 4 Wochen.
1 Woche -25 mg
2 Woche -25 mg
3 Woche ./.
4 Woche -50 mg
Letzte Lyrica am 27.12.19
Absetzsymptome: innere Unruhe/Akatisie, Schlaflosigkeit, zeitweise auch: diffuse Angstgefühle, Benommenheit, Frieren

Wegen der Absetzsymptome in die Psychiatrie Januar 2020:
Pipamperon 1 x (Dosis unbekannt)
Quetiapin 2 x (Dosis unbekannt)
Tavor 0,5 mg für 5 Tage
Doxepin 25 mg für 5 Tage
Mirtazapin 3,35 mg für 7 Tage
Atosil bei Bedarf ca. 15 mg ca. 18 mal eingenommen
dann:
Zyprexa (olanzapin) zur Beruhigung und zum Schlafen bekommen.
5.2.20 2,5 mg
22.2.20 1,25 mg (Herabsetzung, ohne größere Probleme)
6.3.20 0,8 mg (innere Unruhe/Angespanntheit nach vier Tagen eingesetzt), zeitweise diffuse Angstgefühle, Frieren, Benommenheit
25.3.20 0,625 mg (innere Unruhe/Anspannung; Benommenheit, Kribbeln im Körper, körperliche Schwäche, Gangunsicherheit, Brennen in der linken Brustseite unter den Rippen), Extrasystolen/Begiminus.
17.4.20 0,56 mg innere Unruhe, Schlaf etwas schlechter
30.4.20 0,27 mg innere Anspannung, zeitweise depressiv
21.5.20 0,125 mg für die ersten 2 Tage diffuse Angstgefühle, danach: Nervosität, zeitweise Niedergeschlagenheit
11.6.20 0 mg zeitweise: Innere Unruhe, Angstgefühle, Erschöpfungszustände, Muskelzucken (Myoklonien, Faszikulationen), Sehstörungen, extremes Gedankenkreisen.
derzeit noch: an einigen Tagen muskuläre Schwäche in Armen und Beinen, Magenprobleme (Gefühl einen Klumpen im Mangen zu haben), Verspannungen im HWS/BWS-Bereich, zeitweise Kurzatmigkeit (ggf. vom Magen oder Rücken kommen), ab und an ein Kribbeln im Körper
Mental ein gutes Gefühl auf 0 zu sein. Schlaf weiterhin gut


‐----------------------------------------------
Willst Du aus einem kleinen Problem ein großes machen, nimm Psychopharmaka! Einmal und nie wieder!!!

Antworten