Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->

Aktuell: viele Aktive hier sind zur Zeit sehr eingespannt und es gibt viele Neuanmeldungen und große Aktivität. in Zeiten wie diesen ist der Selbsthilfeaspekt besonders wichtig. Bitte unterstützt Euch gegenseitig und wenn ihr neu seid: habt Geduld - das Freischalten moderierter Beiträge kann ein länger dauern.

Dieses Forum ist rein privat und ehrenamtlich betrieben. Um unsere Unabhängigkeit zu gewährleisten, nehmen wir auch keine Spenden an.

Die meisten Beiträge sind für nicht angemeldete Besucher nicht einsehbar. Der Erfahrungsaustausch über das Ausschleichen von Psychopharmaka ist nur registrierten Mitgliedern zugänglich.

Wir sind ein Selbsthilfeforum. Wer sich registriert, um einen eigenen Thread zu eröffnen, entscheidet sich auch dafür, sich aktiv mit den bereitgestellten Informationen auseinanderzusetzen. Neue Mitglieder bitten wir daher, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, die Grundlagentexte durchzulesen und anzueignen. Wer nach der Registrierung nur still mitlesen will, ist auch willkommen.

Wenn Du am Austausch teilnehmen möchtest, lies bitte bevor Du Dich registrierst, die Info für Neue und Interessierte:

Wenn Du Nebenwirkungen von den Medikamenten oder vom Absetzen hast, dann melde sie auf jeden Fall den öffentlichen Stellen.

Itrysohard: 60mg Atomoxetin/Strattera kalt abgesetzt

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Itrysohard
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch, 01.04.20, 1:25

Itrysohard: 60mg Atomoxetin/Strattera kalt abgesetzt

Beitrag von Itrysohard » Mittwoch, 01.04.20, 9:30

Hallo alle Miteinander,

Ich glaube es ist sinnvoll gleich zur Quintessenz zu kommen.

Ich habe Strattera 60mg im zuge meines Abiturs wieder eingenommen. Wieder weil ich es als Kind schonmal bekommen habe und da eigentlich keine wirklichen Nebenwirkungen hatte. Naja, aufjedenfall hab ich es dann so 6 Wochen genommen und dann kalt abgesetzt, weil ich der Meinung war dadurch Herzprobleme zu bekommen. Abgesetzt hab ich das Medikament am 21.05.2018. Aufjedenfall hab ich Dreitage darauf übelste Panikattacken bekommen die sich über eine Woche lang hingezogen haben aber immer schwächer geworden sind. Ich dachte dann als sie ganz weg waren jetzt hab ich es geschafft, ja Pustekuchen, hat dann erst richtig angefangen.

Symptome:
Angststörungen
Hypochondrie
Lethargie
Gedankenkreisen
Nierenschmerzen
Verwirrtheit
Gedankensprünge
Schwerst Depressiv
Extreme Erregbarkeit
Gereiztheit
Aggressiv
Konzentrationsprobleme
Warnehmungsstörung


Das ist jetzt schon fast 2 Jahre her ich habe sämtliche Ärzte kontaktiert, keiner wolle sich meiner annehmen die gängige platonische Aussage war ihr ADHS ist wider zurück.

Bis her sind viele Symptome zurück gegangen so habe ich keine Warnehmungsstörung mehr oder nur noch sehr leicht, Angststörungen ist im maximalen Masse zurück gegangen, dann Nierenschmerzen haben sich verbessert Hypochondrie ebenfalls und allen im allen ist das meiste an Intensität zurück gegangen. Aber die Depression nagt im vollsten Umfang an mir und mein Verstand ist auch nicht mehr voll funktionsfähig bin sehr eingeschränkt in meiner Denkweise und immernoch ziemlich aggressiv Gegenüber meiner Familie.

Meine eigentliche Frage ist jetzt, wäre es sinnvoll Strattera nochmal einzunehmen um es dann auszuschleichen mit der Intention das die restlichen Nebenwirkungen oder Absetzsymptome auch weggehen oder benötige ich einfach noch mehr Geduld. Ich meine das sind jetzt knappe 2 Jahre und ich will|wollte eigentlich Studieren jetzt läuft es auf eine Ausbildung hinaus und nichtmal da bin ich mir noch sicher ob ich es schaffe.

Danke erstmal an alle!


Mit freundlichen Grüßen

Itrysohard :)
Zuletzt geändert von Annanas am Mittwoch, 01.04.20, 9:55, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Nutzername im Titel ergänzt
AD(H)S Diagnose mit 6 oder 7 Jahren => Strattera 10mg, 20mg, 30mg, 40mg und schlußendlich 60mg
Strattera bis zur 9 Klasse Realschule eingenommen, dann nicht mehr gebraucht und auch nicht mehr eingenommen keine Nebenwirkungen oder Absetzerscheinungen.

Strattera bis dahin 8 Jahre genommen.

3 1/2 Jahre Strattera freie Zeit

Wechsel auf die Fachoberschule 12 Klasse Erstkontakt mit Cannabis hat mir sehr gut gefallen. Wurde jedoch schnell zu viel => Ende der 12 Klasse beginn mit Strattera 60mg. Über 6 Wochen genommen, dann kalt Entzug Gefühlte Herzprobleme (QT) Verlängerung. Während kalten Entzug auch noch Cannabis konsumiert was die Erfahrung der Angstattacke meiner Meinung nach verstärkt hat. 13 Klasse ebenfalls erfolgreich geschafft aber nicht gut.

22.05.2018 Traumatisches Erlebnis erste richtige Angstattacke/Panikattacke

Panikattacken über 7 Tage hinweg aber in der Intensität schwächer werdend.

Tag 8 am Morgen komplette Symptome waren:

- Depression (schwerer Grad)
- Hypochondrie
- Angstzustände
- Lethargie
- Wahrnehmungsstörung
- Verwirrtheit
- Orientierungslosigkeit
- Nierenschmerzen
- Gedankenleere
- Depersonalisation
- "Brain Fog" Nebel im Gehirn
- Konzentrationsstörung vom feinsten
- Starke Gereiztheit

Problemlösung dauert bis heute an.

Gleich an dem Tag noch zum Hausarzt gegangen keine wirkliche Hilfe. Diagnose: Temporäre Angstreaktion
Psychotherapeuten gesucht bis heute hilfreich.
Psychiater/in die mich als Kind behandelt hat. Folgende Maßnahmen: - Strattera Wiederaufnahme 10mg 20mg 30mg 40mg
Dann von meiner Psychiaterin nicht mehr verschrieben wegen verdacht auf Substanz Missbrauch.
Klärung der Probleme Fluoxetin 10mg wenig geholfen nur Libidoverlust. Auch abgesetzt. Ende 2019

Momentaner stand:

Johanniskraut 2 Tabletten in der Früh a 900mg
Sonst absolut keine Mittel.

Symptome:

- Aggression
- Depression
- Gedankenarmut
- Verwirrung
- Grübelzwang

Hilft bisher ganz gut. :pillowtalk:


Vielen Dank an das Forum <3

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3157
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23

Re: Itrysohard: 60mg Atomoxetin/Strattera kalt abgesetzt

Beitrag von Towanda » Mittwoch, 01.04.20, 10:15

Hallo Itrysohard,

willkommen im ADFD.

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.

Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Antidepressiva ein: Infoartikel: Ausschleichen von Antidepressiva und Erste Hilfe - Antidepressiva absetzen


Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße,

Towanda
► Text zeigen

12.03.20 - 0,75 mg Mirtazapin
12.04.20 - 0,65 mg Mirtazapin
13.05.20 - 0,65 mg Mirtazapin


Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 21009
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Itrysohard: 60mg Atomoxetin/Strattera kalt abgesetzt

Beitrag von padma » Mittwoch, 01.04.20, 13:17

hallo Itrysohard, :)

auch von mir willkommen.
Es tut mir leid, dass du bereits so lange schon unter Entzugssymptomen leidest. Auch wenn viele Ärzte das abstreiten, möglich ist das durchaus.
Naja, aufjedenfall hab ich es dann so 6 Wochen genommen und dann kalt abgesetzt, weil ich der Meinung war dadurch Herzprobleme zu bekommen.
Herzprobleme sind ja auch eine häufige NW. Nach 6 Wochen Einnahme hätte ein kalter Entzug noch gerade so gut gehen können, aber bei dir ist es leider nicht gut gegangen.
Ein Grund dafür kann sein, dass du Strattera früher schon mal genommen hattest, dein Nervensystem daher bereits sensibiliert war.

Dass viele Symptome mittlerweile zurückgegangen sind, ist schon mal gut. Ich denke, es braucht noch Zeit, bis die übrigen Symptome noch vergehen.
wäre es sinnvoll Strattera nochmal einzunehmen um es dann auszuschleichen mit der Intention das die restlichen Nebenwirkungen oder Absetzsymptome auch weggehen
Nach fast 2 Jahren macht das keinen Sinn mehr. Ich würde wirklich auf Zeit setzen.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Itrysohard
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch, 01.04.20, 1:25

Re: Itrysohard: 60mg Atomoxetin/Strattera kalt abgesetzt

Beitrag von Itrysohard » Mittwoch, 01.04.20, 14:53

Vielen Dank dir padma,

wie siehst du das mit dem Johanniskraut kann das Probleme bereiten oder ist das problemlos im engeren Sinne. Ich hab halt gelesen das Johanniskraut echt gut vertragen werden soll, ist auch nicht vom Arzt verschrieben worden sondern nur aus der Drogerie.

Danke an dich :D
AD(H)S Diagnose mit 6 oder 7 Jahren => Strattera 10mg, 20mg, 30mg, 40mg und schlußendlich 60mg
Strattera bis zur 9 Klasse Realschule eingenommen, dann nicht mehr gebraucht und auch nicht mehr eingenommen keine Nebenwirkungen oder Absetzerscheinungen.

Strattera bis dahin 8 Jahre genommen.

3 1/2 Jahre Strattera freie Zeit

Wechsel auf die Fachoberschule 12 Klasse Erstkontakt mit Cannabis hat mir sehr gut gefallen. Wurde jedoch schnell zu viel => Ende der 12 Klasse beginn mit Strattera 60mg. Über 6 Wochen genommen, dann kalt Entzug Gefühlte Herzprobleme (QT) Verlängerung. Während kalten Entzug auch noch Cannabis konsumiert was die Erfahrung der Angstattacke meiner Meinung nach verstärkt hat. 13 Klasse ebenfalls erfolgreich geschafft aber nicht gut.

22.05.2018 Traumatisches Erlebnis erste richtige Angstattacke/Panikattacke

Panikattacken über 7 Tage hinweg aber in der Intensität schwächer werdend.

Tag 8 am Morgen komplette Symptome waren:

- Depression (schwerer Grad)
- Hypochondrie
- Angstzustände
- Lethargie
- Wahrnehmungsstörung
- Verwirrtheit
- Orientierungslosigkeit
- Nierenschmerzen
- Gedankenleere
- Depersonalisation
- "Brain Fog" Nebel im Gehirn
- Konzentrationsstörung vom feinsten
- Starke Gereiztheit

Problemlösung dauert bis heute an.

Gleich an dem Tag noch zum Hausarzt gegangen keine wirkliche Hilfe. Diagnose: Temporäre Angstreaktion
Psychotherapeuten gesucht bis heute hilfreich.
Psychiater/in die mich als Kind behandelt hat. Folgende Maßnahmen: - Strattera Wiederaufnahme 10mg 20mg 30mg 40mg
Dann von meiner Psychiaterin nicht mehr verschrieben wegen verdacht auf Substanz Missbrauch.
Klärung der Probleme Fluoxetin 10mg wenig geholfen nur Libidoverlust. Auch abgesetzt. Ende 2019

Momentaner stand:

Johanniskraut 2 Tabletten in der Früh a 900mg
Sonst absolut keine Mittel.

Symptome:

- Aggression
- Depression
- Gedankenarmut
- Verwirrung
- Grübelzwang

Hilft bisher ganz gut. :pillowtalk:


Vielen Dank an das Forum <3

Murmeline
Moderatorenteam
Beiträge: 15653
Registriert: Sonntag, 11.01.15, 13:50

Re: Itrysohard: 60mg Atomoxetin/Strattera kalt abgesetzt

Beitrag von Murmeline » Mittwoch, 01.04.20, 15:13

Hallo!

Gib mal Johanniskraut oben rechts in die Suche ein. Die gibt es einen Haufen Treffer mit Erfahrungsberichten und Einschätzungen! Bitte stöber da selbst etwas, um du zu informieren.

Alles Gute! Murmeline
Erfahrung mit Psychopharmaka (Citalopram, langjährig Venlafaxin und kurzzeitig Quetiapin), seit Sommer 2012 abgesetzt
Hinweis: Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dein Behandler nimmt Absetzproblematik nicht ernst? Das geht anderen auch so, siehe hier
Einer Deiner Ärzte erkennt Probleme mit Psychopharmaka an? Dann berichte doch hier

carlotta
Beiträge: 4425
Registriert: Dienstag, 17.04.12, 16:10

Re: Itrysohard: 60mg Atomoxetin/Strattera kalt abgesetzt

Beitrag von carlotta » Donnerstag, 02.04.20, 1:43

Hallo Itrysohard,

willkommen auch von mir!

Johanniskraut wirkt ähnlich einem synthetischen AD und hat körperliches Abhängigkeitspotenzial. D. h., es sollte nach einer mehr als vierwöchigen Einnahme ausgeschlichen werden.

Zudem kann es im Psychopharmaka-Entzug problematisch sein, da es Entzugssymptome triggern kann.

Weitere PP sind ja immer ein Risiko, wenn das Nervensystem schon gereizt ist, da es leichter zu Unverträglichkeiten kommen kann und paradoxen Wirkungen.

Liebe Grüße
Carlotta
"For the illicit drugs, we call this process addiction. For the prescribed medications, we call this process therapeutic." (Robert Whitaker)


"We need to stop harming each other in the false name of medicine." (Monica Cassani)

► Text zeigen

Antworten