Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe ADFDler,

wir wünschen Euch ein frohes 2021.

An unsere neuen Mitglieder: Bitte lest euch zunächst selbst in unsere grundlegende Absetzinfos ein.

Erste Hilfe ... Antidepressiva absetzen | Benzodiazepine absetzen | Neuroleptika absetzen

Grüße vom Team

Maria61: Tavorentzug (Lorazepam)

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
padma
Moderatorenteam
Beiträge: 22974
Registriert: 06.01.2013 17:04
Hat sich bedankt: 12721 Mal
Danksagung erhalten: 7922 Mal

Re: Maria61: Tavorentzug (Lorazepam)

Beitrag von padma »

liebe Maria, :)
Wenn ich eine höhere Dosis als 1,0 mg in 24 Stunden nehmen würde und dann mehr aufhören würde, keine Ahnung??

Ich möchte das auch nicht versuchen. Die 0,25 mg viermal Tag /Nacht wirken ja erstmal gegen die Krämpfe und etwas schlafen ging ja auch wieder.
Ich wollte dich keinesfalls zu einer Erhöhung ermutigen, sondern nur Erfahrungen weitergeben, die sich auf PP allgemein beziehen. Ich halte es für ganz wichtig, dass du nicht erhöhst, denn ist man erst einmal in dem Teufelskreislauf der Toleranz, dann wird es ganz schwierig.
Ich hätte nur nicht so lange warten sollen. In der Uniklinik Herzabteilung sagten die ja schon vor 1 1/2 Jahren Tavor mit 1,0 mg lassen und nichts dran verändern.
Naja, du konntest es nicht wissen. Auch Unikliniken liegen nicht immer richtig, das alles ist so individuell. Jetzt hast du deine eigene Erfahrung gemacht, was bei dir geht und was nicht. Das wird dir vermutlich helfen, es jetzt so anzunehmen.
Mach dir bitte keine Vorwürfe.

liebe Grüsse,
padma
Fluoxetin nach über 10 jähriger Einnahme zur Schmerztherapie abgesetzt

Nach Quasi - Kaltentzug Wiedereindosierung und im :schnecke: Tempo ausgeschlichen; seit 1.1.2020 auf 0 :party2:
Absetzverlauf:
► Text zeigen


Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Maria61
Beiträge: 34
Registriert: 27.04.2020 10:56
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Maria61: Tavorentzug (Lorazepam)

Beitrag von Maria61 »

Hallo Padma

Danke für deine liebe Aufmunterung.

Ich bleibe bei der Dosis. Vorwürfe mache ich mir trotzdem zwei mal über 8 Monate nach der Herz OP nichts genommen zu haben.

Aber ausser die Tavor und Vitamin D3 mit K2 und Probiotikum nehme ich nichts.

Hoffentlich habe ich wenigstens die Chance das die Strömschläge durch den Nerv ( das waren die Neurologischen Untersuchungen mit Strom ) mit der Wiedereinnahme zur Ruhe kommen.

Und das Gel von den Ultraschall Untersuchungen das das endlich aufhört ( vor allem im Gesicht und in den Ohren ).
Die Stromschläge in den Ohren reichen, ist mehr als genug. Der Tinnitus reicht.

Mein Arzt meinte das mit dem Gel das gibt es nicht. Habe ihm dann ein Foto geschickt. Denke mir so etwas nicht aus.

Vorwürfe mache ich mir trotzdem. Ich hoffe das ich das alles schaffe mit den Symptomen und Schmerzen.

Ich möchte noch nicht aufgeben.

Vielleicht hat mit Benzo Wiedereinnahme wegen Symtome zu deckeln ja noch jemand (hoffentlich positive) Erfahrung gemacht. Falls das bei jemanden nicht funktioniert hat und mir das jemand schreiben möchte ist das auch in Ordnung.

Wir sind alle einzigartig und jeder reagiert ja anders auf Untersuchungen, OP‘s und Medikamente.

Ich wünsche niemanden am Anfang eines Medikamenten Entzuges, egal ob AD oder Benzo, eine OP mit Herzschrittmacher.

Haltet euch tapfer.

Ich wünsche euch allen einen ruhigen 2. Advent

Liebe Grüße Maria
10/2016 Erkältung: Antibiotikum Clarillind nach 3 Tablette anaphylaktischer Schock
Krankenhaus Asthma Spray Spiriva und Asthma Disc Fenistil und Salbutalmol Spray

02/2017 Krankenhaus: Helicobacter Antibiotikum Plyera, Allergoval, Cernevit Infusionen

03/2017 bis 12/2017 Krankenhaus mehrmals: Mastzellaktivierungssyndrom MCAS, Diabetis Typ II, Histamin/Fructose/Salicylat Unverträglichkeiten, COPD, Medikamenten Unverträglichkeiten
Fenistil 2—2—2, Omeprazol 1—0—1, Ranitidin 1—1—1, Columbine sachtes 1—1—1, Kortison (erst Infusionen dann Tabletten) und Tavor 0,5—0,5—0,5

Dann alle Medikamente raus ohne ausschleichen (bis auf Kortison ausgeschlichen alle 2 Tage weniger)

04/2018 Krankenhaus mehrmals: 1. Absturz Tavor, einmalig ca. 6;5 dann wieder eindosiert auf 0,5—0,5—0,5 und wieder alle 3 Tage ausgeschlichen innerhalb 2 Wochen

05/2018 Krankenhaus: 2. Absturz Tavor wieder eindosiert auf 0,5—0,5—0,5 und wieder alle 3 Tage ausgeschlichen innerhalb 2 Wochen

07/2018 Krankenhaus: In Suchtklinik Tavor 0,5—0,5—0,5 eindosiert und die haben wieder alle 3 Tage abdosiert

08/2018 bis 12/2018 keine Medikamente

Durch Tavorentzug und alle Absetzungssymtome die ich bei euch gefunden habe
AV Block III Herz 12/2018 Krankenhaus:
Herzschrittmacher mit Antibiotikum Rocephin und total falscher Anästhesie!!!!
Morphium, Lyrika, Atosil, Keltican Forte 1—0—0,

01/2019 Krankenhaus: EEG Untersuchung hat alles nur noch viel viel mehr verschlimmert
Ketotifen 1—0—0 (laut Ärzte wirkt nicht weglassen ) Wobenzym 1—0—1 ( 2 Wochen dann abgesetzt ), MSM 1—0—0 (1 Woche dann wieder raus laut Ärzte), PEA 4 Tage, Pylopass Mono 4 Wochen, Vitamin D3 4.000, Zink, Q10, und andere

Alle wirklich alle Absetzungssymtome laut Dr. Ashton

04/2019 Krankenhaus: Herpes Infektion Novalgin 2—2—2—2; Lyrika 1—0—1; Cetretizin1—0—0, Kortison 1—1—0, Ketotifen 1—0—0 soll ich doch wieder nehmen

05/2019 Krankenhaus: Dazu Herzmuskelentzündung und soll wieder Tavor nehmen 1 mal tgl. 0,5 wegen zu starken Absetzungssymtomen dazu Kortison Infusionen, Ranitidin Infusionen und Fenistil Infusionen, Ibuprofen 1 mal versucht

08/2019 Krankenhaus: Fenistil 2—2—2, Ranitidin150 0—0—1, Ivabradin 3 Wochen 1—0—0, Tavor 0,5—0—0
Dazu neue Diagnosen: Schnitzler und Blau Syndrom Tavorentzug Absetzungssymtome Tavor ausschleichen!!

11/2019 Krankenhaus: Absturz Tavor wieder eindosiert und bin jetzt wieder am ausschleichen
11/2019 von 0,5 - 0,5. - 0,5 Jeweils 1 Woche mittags 0,1 mg weniger dann raus
12/2919 von 0,5. - 0 - 0,5 jeweils 1Woche morgens 0,1 mg weniger dann raus
Ab 01/2019 - 07.05.2020 von 0 - 0 - 0,5 alle 4/5 Wochen um 0,1 mg weniger dann raus

Ab 13.11.2020 Wiedereinnahme 1,0 mg Tavor
Maria61
Beiträge: 34
Registriert: 27.04.2020 10:56
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Maria61: Tavorentzug (Lorazepam)

Beitrag von Maria61 »

Hallo an alle hier im Forum

Ich nehme ja jetzt die Tavor gegen die Krämpfe wieder.

Manche Krämpfe sind allerdings so stark das die 0,25 mg zu wenig ist, bei 0,5 mg greift die krampflösende Wirkung von Tavor. Der Krampf (auch am Herzmuskel) hört dann nach ca. 30 Minuten auf. Müde, schwindelig usw. Werde ich nicht von der Einnahme.

Woran würde ich denn eine paradoxe Wirkung / Reaktion erkennen.

Falls damit jemand Erfahrung hat wäre ich für eine kurze Info von euch dankbar.

Ohne Benzo geht es halt im moment nicht, leider.

Wenn mit der Zeit die Absetzungssymtome weniger werden werde ich euch das hier schreiben. Bis jetzt aber leider noch alles beim alten.

Ich wünsche euch noch einen schmerzfreien Tag.

Liebe Grüße Maria
10/2016 Erkältung: Antibiotikum Clarillind nach 3 Tablette anaphylaktischer Schock
Krankenhaus Asthma Spray Spiriva und Asthma Disc Fenistil und Salbutalmol Spray

02/2017 Krankenhaus: Helicobacter Antibiotikum Plyera, Allergoval, Cernevit Infusionen

03/2017 bis 12/2017 Krankenhaus mehrmals: Mastzellaktivierungssyndrom MCAS, Diabetis Typ II, Histamin/Fructose/Salicylat Unverträglichkeiten, COPD, Medikamenten Unverträglichkeiten
Fenistil 2—2—2, Omeprazol 1—0—1, Ranitidin 1—1—1, Columbine sachtes 1—1—1, Kortison (erst Infusionen dann Tabletten) und Tavor 0,5—0,5—0,5

Dann alle Medikamente raus ohne ausschleichen (bis auf Kortison ausgeschlichen alle 2 Tage weniger)

04/2018 Krankenhaus mehrmals: 1. Absturz Tavor, einmalig ca. 6;5 dann wieder eindosiert auf 0,5—0,5—0,5 und wieder alle 3 Tage ausgeschlichen innerhalb 2 Wochen

05/2018 Krankenhaus: 2. Absturz Tavor wieder eindosiert auf 0,5—0,5—0,5 und wieder alle 3 Tage ausgeschlichen innerhalb 2 Wochen

07/2018 Krankenhaus: In Suchtklinik Tavor 0,5—0,5—0,5 eindosiert und die haben wieder alle 3 Tage abdosiert

08/2018 bis 12/2018 keine Medikamente

Durch Tavorentzug und alle Absetzungssymtome die ich bei euch gefunden habe
AV Block III Herz 12/2018 Krankenhaus:
Herzschrittmacher mit Antibiotikum Rocephin und total falscher Anästhesie!!!!
Morphium, Lyrika, Atosil, Keltican Forte 1—0—0,

01/2019 Krankenhaus: EEG Untersuchung hat alles nur noch viel viel mehr verschlimmert
Ketotifen 1—0—0 (laut Ärzte wirkt nicht weglassen ) Wobenzym 1—0—1 ( 2 Wochen dann abgesetzt ), MSM 1—0—0 (1 Woche dann wieder raus laut Ärzte), PEA 4 Tage, Pylopass Mono 4 Wochen, Vitamin D3 4.000, Zink, Q10, und andere

Alle wirklich alle Absetzungssymtome laut Dr. Ashton

04/2019 Krankenhaus: Herpes Infektion Novalgin 2—2—2—2; Lyrika 1—0—1; Cetretizin1—0—0, Kortison 1—1—0, Ketotifen 1—0—0 soll ich doch wieder nehmen

05/2019 Krankenhaus: Dazu Herzmuskelentzündung und soll wieder Tavor nehmen 1 mal tgl. 0,5 wegen zu starken Absetzungssymtomen dazu Kortison Infusionen, Ranitidin Infusionen und Fenistil Infusionen, Ibuprofen 1 mal versucht

08/2019 Krankenhaus: Fenistil 2—2—2, Ranitidin150 0—0—1, Ivabradin 3 Wochen 1—0—0, Tavor 0,5—0—0
Dazu neue Diagnosen: Schnitzler und Blau Syndrom Tavorentzug Absetzungssymtome Tavor ausschleichen!!

11/2019 Krankenhaus: Absturz Tavor wieder eindosiert und bin jetzt wieder am ausschleichen
11/2019 von 0,5 - 0,5. - 0,5 Jeweils 1 Woche mittags 0,1 mg weniger dann raus
12/2919 von 0,5. - 0 - 0,5 jeweils 1Woche morgens 0,1 mg weniger dann raus
Ab 01/2019 - 07.05.2020 von 0 - 0 - 0,5 alle 4/5 Wochen um 0,1 mg weniger dann raus

Ab 13.11.2020 Wiedereinnahme 1,0 mg Tavor
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20381
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7838 Mal
Danksagung erhalten: 10391 Mal

Re: Maria61: Tavorentzug (Lorazepam)

Beitrag von Jamie »

Hallo Maria, :)

werden die Herzkrämpfe ausgelöst, wenn der Defibrillator einsetzt? Hast du da was beobachten können?

Nimm die Dosis, die benötigt wird, um den Krampf zu unterbinden. Hat ja keinen Sinn zu wenig Tavor zu nehmen und dann keine Wirkung zu haben.
Das wäre ja total doof.

Eine paradoxe Reaktion würdest du längst merken.
Das ist das rasche Einsetzen nach der Einnahme von folgenden Symptomen:
Panik, Angst, massive Unruhe, manchmal Bluthochdruck/ Herzklopfen / Herzrasen, Durchdrehgefühle, Agitiertheit etc.

Ich wünsche dir alles Gute ⭐
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Maria61
Beiträge: 34
Registriert: 27.04.2020 10:56
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Maria61: Tavorentzug (Lorazepam)

Beitrag von Maria61 »

Hallo Jamie😘

Danke für deine schnelle Antwort.

Ich habe beobachtet das 1. der Vagus Nerv die Krämpfe verursacht. Ohne Tavor mehrere Stunden oder auch den ganzen Tag ohne Pause. Das zieht dann durch den ganzen Körper, vor allem linke Seite aber auch Blase Darm kompl. Unterleib. Die Krämpfe fangen an den Füssen an ziehen durch das linke Bein, linken Arm, linke Hand dann Speiseröhre hoch bis zum Herzmuskel und weiter Halsschlader bis in den Kopf. Alle Venen Adern sind dann geschwollen und pulsieren sehr stark. Dann habe ich keine Chance mehr. Tavor (jetzt 0,5 mg) und es entkrampft. 1/2 Stunde später kann ich ganz langsam aufstehen. Ich darf nur nicht zu lange warten sonst wird das bitterböse.

Die 2. Krämpfe kommen vom Herzschrittmacher. Das sind andere Krämpfe. Die kommen von den Leitungen des Herzschrittmachers die ja in den Herzmuskel gehen. Auch hier werden alle Venen und Adern ganz blau, schwellen an, Stiche usw.
Auch wenn das anfängt hilft die Tavor gegen die Krampfanfälle, aber auch hier leider nur 0,5 mg. Darunter keine Wirkung. Bei den Krämpfen geht das auch durch den kompl. Brustraum, Nacken, kompl. Hinterkopf. Dazu wahnsinnge Schmerzen.

Bei beiden Krampfanfällen habe ich auch sehr starke Nervenschmerzen. Stromschlägen im kompl. Körper, auch in den Augen, Ohren, kompl. Gesicht und Kopf, Schläfen beide Seiten am Kopf, im Mund , Rachen und wie ich schon geschrieben hatte auch alle Adern und Venen.

Daher sagten die ja in der Uniklinik Herzabteilung Tavor gegen die Krämpfe weiternehmen und nicht absetzen.

Ich hatte aber zweimal abgesetzt, einmal 9 Monate und dann nach kurzer Wiedereinnahme nochmals 8 1/2 Monate weil ich dachte das ich das mit meinem Willen unterdrücken kann. Hab mir immer gesagt, ist nur ein Absetzungssymtom, das hört gleich wieder auf, nicht zuviel Beachtung schenken.

Funktioniert aber nicht. Solche Krämpfe kann man ohne Medikamente nicht unterdrücken.

Müde werde ich von der Tavor überhaupt nicht.

Abends gegen 21:00 Uhr fängt der Herzschrittmacher mit einem Update an da reicht dann 0,25 mg. Das Update geht immer bis 3:50 Uhr. Dann kommt nochmals richtig Strom und Krämpfe. Aber da schaffe ich es manchmal ohne und wenn dann reichen 0,25 mg.

Also brauche ich 1,5 mg Tavor wenn es wirken soll. Ich hoffe das ist nicht zu viel, aber weniger wirkt halt nicht.

Ich war dumm das so lange ignoriert zu haben.

Mein Arzt sagt jetzt auch auf jeden Fall weiter nehmen, nicht absetzen oder reduzieren im Moment. Der Nutzen überwiegt die Nachtteile bzw. Nebenwirkungen (Absetzungssymtome) und ich hätte die Chance das die mit der Zeit weniger werden.

Da ich keine der Reaktionen habe die du geschrieben hast, habe ich wahrscheinlich auch keine paradoxe Reaktionen auf das Medikament.

Mit dem Absetzungserscheinungen müsste ich aber viel Geduld haben bis sich das wieder etwas beruhigt. Hoffentlich hat er Recht.

Daher war auch eine meiner Frage ob jemand nach längerer Pause mit Wiedereinnahme etwas die Absetzungssymtome deckeln konnte.

Bei den Krämpfen funktioniert es ja wenigstens. Und dadurch kann ich auch endlich seit Monaten wieder ein wenig schlafen. Ohne Tavor gingen die Krämpfe über Stunden, meistens die ganze Nacht durchgehend.

Über ein reduzieren könnte ich mir Gedanken machen wenn die Krämpfe langfristig nicht mehr kommen, sagte er.
Ich soll froh sein das die Tavor gegen diese Krämpfe helfen würde und Epilepsie Medikamente hätten ua. noch stärkere Nebenwirkungen und wir wissen nicht ob die da helfen.

Also soll ich jetzt erstmal alles so lassen.

Danke fÜr dein Interesse und deine Hilfestellung. Jetzt brauche ich auch endlich keine Angst mehr vor einer paradoxe Reaktion haben.

Dankeschön und viele liebe Grüße 😘
10/2016 Erkältung: Antibiotikum Clarillind nach 3 Tablette anaphylaktischer Schock
Krankenhaus Asthma Spray Spiriva und Asthma Disc Fenistil und Salbutalmol Spray

02/2017 Krankenhaus: Helicobacter Antibiotikum Plyera, Allergoval, Cernevit Infusionen

03/2017 bis 12/2017 Krankenhaus mehrmals: Mastzellaktivierungssyndrom MCAS, Diabetis Typ II, Histamin/Fructose/Salicylat Unverträglichkeiten, COPD, Medikamenten Unverträglichkeiten
Fenistil 2—2—2, Omeprazol 1—0—1, Ranitidin 1—1—1, Columbine sachtes 1—1—1, Kortison (erst Infusionen dann Tabletten) und Tavor 0,5—0,5—0,5

Dann alle Medikamente raus ohne ausschleichen (bis auf Kortison ausgeschlichen alle 2 Tage weniger)

04/2018 Krankenhaus mehrmals: 1. Absturz Tavor, einmalig ca. 6;5 dann wieder eindosiert auf 0,5—0,5—0,5 und wieder alle 3 Tage ausgeschlichen innerhalb 2 Wochen

05/2018 Krankenhaus: 2. Absturz Tavor wieder eindosiert auf 0,5—0,5—0,5 und wieder alle 3 Tage ausgeschlichen innerhalb 2 Wochen

07/2018 Krankenhaus: In Suchtklinik Tavor 0,5—0,5—0,5 eindosiert und die haben wieder alle 3 Tage abdosiert

08/2018 bis 12/2018 keine Medikamente

Durch Tavorentzug und alle Absetzungssymtome die ich bei euch gefunden habe
AV Block III Herz 12/2018 Krankenhaus:
Herzschrittmacher mit Antibiotikum Rocephin und total falscher Anästhesie!!!!
Morphium, Lyrika, Atosil, Keltican Forte 1—0—0,

01/2019 Krankenhaus: EEG Untersuchung hat alles nur noch viel viel mehr verschlimmert
Ketotifen 1—0—0 (laut Ärzte wirkt nicht weglassen ) Wobenzym 1—0—1 ( 2 Wochen dann abgesetzt ), MSM 1—0—0 (1 Woche dann wieder raus laut Ärzte), PEA 4 Tage, Pylopass Mono 4 Wochen, Vitamin D3 4.000, Zink, Q10, und andere

Alle wirklich alle Absetzungssymtome laut Dr. Ashton

04/2019 Krankenhaus: Herpes Infektion Novalgin 2—2—2—2; Lyrika 1—0—1; Cetretizin1—0—0, Kortison 1—1—0, Ketotifen 1—0—0 soll ich doch wieder nehmen

05/2019 Krankenhaus: Dazu Herzmuskelentzündung und soll wieder Tavor nehmen 1 mal tgl. 0,5 wegen zu starken Absetzungssymtomen dazu Kortison Infusionen, Ranitidin Infusionen und Fenistil Infusionen, Ibuprofen 1 mal versucht

08/2019 Krankenhaus: Fenistil 2—2—2, Ranitidin150 0—0—1, Ivabradin 3 Wochen 1—0—0, Tavor 0,5—0—0
Dazu neue Diagnosen: Schnitzler und Blau Syndrom Tavorentzug Absetzungssymtome Tavor ausschleichen!!

11/2019 Krankenhaus: Absturz Tavor wieder eindosiert und bin jetzt wieder am ausschleichen
11/2019 von 0,5 - 0,5. - 0,5 Jeweils 1 Woche mittags 0,1 mg weniger dann raus
12/2919 von 0,5. - 0 - 0,5 jeweils 1Woche morgens 0,1 mg weniger dann raus
Ab 01/2019 - 07.05.2020 von 0 - 0 - 0,5 alle 4/5 Wochen um 0,1 mg weniger dann raus

Ab 13.11.2020 Wiedereinnahme 1,0 mg Tavor
Maria61
Beiträge: 34
Registriert: 27.04.2020 10:56
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Maria61: Tavorentzug (Lorazepam)

Beitrag von Maria61 »

Hallo liebe Jamie

Das was Du an paradoxe Reaktion beschreibst,massive Unruhe, Herzklopfen schneller Puls habe ich unter anderem als Absetzungssymtome.

Bei bzw. nach der Einnahme verstärkt sich davon nichts.
Also funktioniert das Tavor ja noch.

Können sich mit der Zeit, ich weiß das geht nicht in ein paar Wochen, auch diese Massive Unruhe, Herzrasen und vor allem diese Missempfindungen,Halluzinationen und Schmerzen wieder zurückbilden? Und bitte bitte die Krämpfe und Stromschläge.

Der wahnsinnge Tinnitus dann Druck im Kopf links und dann auch rechts, das Herzrasen, schneller Puls ist vor Jahren unter der Einnahme von Tavor schonmal weggegangen.

Hat aber über 1 Jahr gedauert. Auf einmal ging das weg. Dann hatte ich von 2,0 mg bis auf 0,5 mg runterdosiert. Hatte nur immer mal stundenweise Symtome, ansonsten beschwerdefrei und auch nur wenig Schmerzen.

jetzt sind die 0,5 mg immer noch ausreichend, bin aber bei drei Einnahmen, also 1,5 mg. Ist schon ziemlich viel dreimal finde ich. Aber weniger hilft nicht.

Ich hoffe das ich mich damit langfristig stabilisieren kann.

Anmerkung vom Arzt war es zusätzlich evtl. mit Frisium zu versuchen. Habt ihr dazu Erfahrung ? Und wenn das zusätzlich funktioniert dann das Tavor langsam wechseln.

Ich glaube aber das ich da im Moment wieder mehr Unruhe reinbringen würde da das ja ein anderer Wirkstoff ist und wohl auch viel länger wirkt.

Und zwei Benzos möchte ich nicht. Wäre für mich nur eine Option wenn ich irgendwann mal stabil bin, keine Symtome mehr habe und dann reduzieren möchte.
War ja schonmal bei 0,5 mg Tavor mit wenig Symtomen vor 3 Jahren.

Liebe Grüße an alle 🌲
10/2016 Erkältung: Antibiotikum Clarillind nach 3 Tablette anaphylaktischer Schock
Krankenhaus Asthma Spray Spiriva und Asthma Disc Fenistil und Salbutalmol Spray

02/2017 Krankenhaus: Helicobacter Antibiotikum Plyera, Allergoval, Cernevit Infusionen

03/2017 bis 12/2017 Krankenhaus mehrmals: Mastzellaktivierungssyndrom MCAS, Diabetis Typ II, Histamin/Fructose/Salicylat Unverträglichkeiten, COPD, Medikamenten Unverträglichkeiten
Fenistil 2—2—2, Omeprazol 1—0—1, Ranitidin 1—1—1, Columbine sachtes 1—1—1, Kortison (erst Infusionen dann Tabletten) und Tavor 0,5—0,5—0,5

Dann alle Medikamente raus ohne ausschleichen (bis auf Kortison ausgeschlichen alle 2 Tage weniger)

04/2018 Krankenhaus mehrmals: 1. Absturz Tavor, einmalig ca. 6;5 dann wieder eindosiert auf 0,5—0,5—0,5 und wieder alle 3 Tage ausgeschlichen innerhalb 2 Wochen

05/2018 Krankenhaus: 2. Absturz Tavor wieder eindosiert auf 0,5—0,5—0,5 und wieder alle 3 Tage ausgeschlichen innerhalb 2 Wochen

07/2018 Krankenhaus: In Suchtklinik Tavor 0,5—0,5—0,5 eindosiert und die haben wieder alle 3 Tage abdosiert

08/2018 bis 12/2018 keine Medikamente

Durch Tavorentzug und alle Absetzungssymtome die ich bei euch gefunden habe
AV Block III Herz 12/2018 Krankenhaus:
Herzschrittmacher mit Antibiotikum Rocephin und total falscher Anästhesie!!!!
Morphium, Lyrika, Atosil, Keltican Forte 1—0—0,

01/2019 Krankenhaus: EEG Untersuchung hat alles nur noch viel viel mehr verschlimmert
Ketotifen 1—0—0 (laut Ärzte wirkt nicht weglassen ) Wobenzym 1—0—1 ( 2 Wochen dann abgesetzt ), MSM 1—0—0 (1 Woche dann wieder raus laut Ärzte), PEA 4 Tage, Pylopass Mono 4 Wochen, Vitamin D3 4.000, Zink, Q10, und andere

Alle wirklich alle Absetzungssymtome laut Dr. Ashton

04/2019 Krankenhaus: Herpes Infektion Novalgin 2—2—2—2; Lyrika 1—0—1; Cetretizin1—0—0, Kortison 1—1—0, Ketotifen 1—0—0 soll ich doch wieder nehmen

05/2019 Krankenhaus: Dazu Herzmuskelentzündung und soll wieder Tavor nehmen 1 mal tgl. 0,5 wegen zu starken Absetzungssymtomen dazu Kortison Infusionen, Ranitidin Infusionen und Fenistil Infusionen, Ibuprofen 1 mal versucht

08/2019 Krankenhaus: Fenistil 2—2—2, Ranitidin150 0—0—1, Ivabradin 3 Wochen 1—0—0, Tavor 0,5—0—0
Dazu neue Diagnosen: Schnitzler und Blau Syndrom Tavorentzug Absetzungssymtome Tavor ausschleichen!!

11/2019 Krankenhaus: Absturz Tavor wieder eindosiert und bin jetzt wieder am ausschleichen
11/2019 von 0,5 - 0,5. - 0,5 Jeweils 1 Woche mittags 0,1 mg weniger dann raus
12/2919 von 0,5. - 0 - 0,5 jeweils 1Woche morgens 0,1 mg weniger dann raus
Ab 01/2019 - 07.05.2020 von 0 - 0 - 0,5 alle 4/5 Wochen um 0,1 mg weniger dann raus

Ab 13.11.2020 Wiedereinnahme 1,0 mg Tavor
Ululu
Moderatorenteam
Beiträge: 6379
Registriert: 04.05.2017 17:43
Hat sich bedankt: 4168 Mal
Danksagung erhalten: 1969 Mal

Re: Maria61: Tavorentzug (Lorazepam)

Beitrag von Ululu »

Hallo Maria,

es ist schwierig das Tavor direkt abzusetzen, weil es eine so kurze Halbwertzeit hat und du deshalb schnell in Zwischenentzüge rutschst.

Das Clobazepam (Frisium) könnte dir den Entzug durchaus erleichtern.
Du müsstest es nicht zusätzlich nehmen, sondern nach und nach umstellen und dann das Frisium langsam ausschleichen.

In den dir zu Anfang verlinkten Grundsatzinfos ist das genau erklärt.
Hier nochmal der Link.

viewtopic.php?f=16&t=12883

LG Ute
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 20381
Registriert: 04.02.2013 22:37
Hat sich bedankt: 7838 Mal
Danksagung erhalten: 10391 Mal

Re: Maria61: Tavorentzug (Lorazepam)

Beitrag von Jamie »

Hallo, :)

ich sehe überhaupt keine Option, außer dass das Benzo eingenommen werden muss, das diese Herz- und Vaguskrämpfe unterbindet.
Das ist sozusagen der begrenzende Faktor.
Wenn das am Ende auch mit Clobazam (Frisium) klappt oder einem anderen Benzo mit längerer HWZ (zB Diazepam, Clonazepam), umso besser.

Da läuft es leider auf testen und "Versuch macht kluch" hinaus :whistle: .

Und wenn man merkt, dass auch andere Benzos diese Zustände beenden, dann switchen.

Momentan würde ich aber noch nichts ändern, vor allem nicht über Weihnachten und in der aktuellen angespannten Gesundheitswesen-Lage.
Sofern natürlich keine zwingende mediz. Indikation besteht, dann muss man natürlich reagieren.
Können sich mit der Zeit, ich weiß das geht nicht in ein paar Wochen, auch diese Massive Unruhe, Herzrasen und vor allem diese Missempfindungen,Halluzinationen und Schmerzen wieder zurückbilden? Und bitte bitte die Krämpfe und Stromschläge.
Maria, diese Frage macht mich ehrlich gesagt etwas ratlos.
Die oberen genannten Symptome können sich bessern oder teilweise bessern, aber was die meinst du mit Krämpfe und Stromschläge? Generell oder die Sache am Herz / Vagusnerv?
Weil ich hatte dich doch explizit mal gefragt, ob das von den PP kommt oder von dieser Herzmuskelgeschichte und / oder dem Transplantieren des Defis / Herzschrittmachers und da hast du doch geschrieben, dass das davon kommt (oder ich was falsch verstanden???)
Wenn da irgendwas nicht stimmt oder der Vagusnerv nen Hau abbekommen hat, wie soll das dann weggehen? :?

Ganz liebe Grüße
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos ueber mich:
► Text zeigen
Maria61
Beiträge: 34
Registriert: 27.04.2020 10:56
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Maria61: Tavorentzug (Lorazepam)

Beitrag von Maria61 »

Hallo Ululu
Hallo Jamie.

Liebe Ululu ich werde und kann im Moment das Tavor auf keinen Fall wieder absetzen können.
Damit kann ich mich erst auseinandersetzen wenn ich keine Symtome mehr haben sollte.

Aber danke für die Info.

Liebe Jamie. Ich werde es bei dem Tavor belassen und im Moment auch nichts verändern in dieser allgemeinen Corona Lage. Danke für diesen Zuspruch. Etwas anderes zu versuchen ist mir viel zu riskant im Moment und ich weiss ja auch nicht ob ich das vertrage. Beim Tavor scheint es ja ok zu sein.

Die Krämpfe kommen von der Herzschrittmacher OP!! Es ist ein Fremdkörper und hält das Herz am Schlagen. Definitiv OP und den nachfolgenden Neurologischen Untersuchungen mit dem Vagus Nerv. Da ist etwas verletzt worden.

Am Anfang direkt nach den neurologischen Untersuchungen waren die Schmerzen und Stromschläge noch anders, nicht durchgehend den ganzen Tag. Auch die damit verbundenen Schmerzen waren noch nicht so stark. Das hat sich mit dem zweimaligen Ausschleichen von Tavor halt alles verschlimmert.

Es fängt immer mit dem Schneiden von der OP Herzschrittmacher an ( zweimal hintereinander im Abstand von ca. 15 Minuten ). Das höre ich dann im linken Ohr, manchmal auch in beiden Ohren, dann spüre ich die örtlichen Betäubungen ( die mussten nachlegen während der OP ) und dann fängt Tinnitus an ( höre Herzschlag ) und der Vagus Nerv fängt an durch den Körper zu schiessen und die Krämpfe fangen an. Dann halt ua. auch Stromschläge in den Ohren.

Also kommt das von der OP. Kann nur versuchen mit Tavor da wieder Ruhe reinzubringen. Der Tinnitus bezieht sich leider aber nicht nur auf den Herzschlag sondern leider auch mit den Halluzinationen (echt Hammerhart), höre und rieche und schmecke halt nicht aktuelle Sachen.

Ist bei den Absetzungssymtomen von Prof. Ashton leider auch beschrieben. Ich hoffe das das wenigstens etwas besser wird oder verschwindet.

Den ganzen Tag spielt der Entzug halt noch die Schmerzen durch die ich mal am / im Körper hatte.

Extrem halt die OP, und die erst kürzlich vorgenommenen Blutuntersuchungen (Einstichstellen schmerzen), die Knochenmarkbiopsie , die mehreren Hautbiopsien.
Das schreibe ich dem ausschleichen von der Tavor zu.

Habe überhaupt gar keinen Einfluss darauf was der Entzug gerade abruft und wann wo ein Schmerzimpuls oder Krampf aufschlägt, oder falsche Sinneswahrnehmungen kommen. Auch die sind ja in der Liste von den Symptomen beschrieben. Nervt nun echt langsam. Ständige Schmerzen sind so zermürbend und durch das absetzen hatte sich das halt alles sehr verschlimmert.

Der Körper macht was er will und hat jegliche Funktion verloren gegen Schmerz zu warnen. Schmerzen kommen unkontrolliert immer wieder ( auch an den gleichen Stellen).

Trotzdem sage ich mir bei allen Reaktionen, ruhig bleiben, dich kenne ich schon, das hört gleich auf.

Nur diesmal mit der Hoffnung das es durch das Benzo auch mal ganz verschwindet.

Wie lange kann man so etwas aushalten? Ich kämpfe weiter jeden Tag so lange ich kann, nur jetzt mit Benzo in der Hoffnung das diese wahnsinngen Schmerzen weniger werden.

Was bleibt mir auch anderes übrig?

Liebe Grüße 🌲
10/2016 Erkältung: Antibiotikum Clarillind nach 3 Tablette anaphylaktischer Schock
Krankenhaus Asthma Spray Spiriva und Asthma Disc Fenistil und Salbutalmol Spray

02/2017 Krankenhaus: Helicobacter Antibiotikum Plyera, Allergoval, Cernevit Infusionen

03/2017 bis 12/2017 Krankenhaus mehrmals: Mastzellaktivierungssyndrom MCAS, Diabetis Typ II, Histamin/Fructose/Salicylat Unverträglichkeiten, COPD, Medikamenten Unverträglichkeiten
Fenistil 2—2—2, Omeprazol 1—0—1, Ranitidin 1—1—1, Columbine sachtes 1—1—1, Kortison (erst Infusionen dann Tabletten) und Tavor 0,5—0,5—0,5

Dann alle Medikamente raus ohne ausschleichen (bis auf Kortison ausgeschlichen alle 2 Tage weniger)

04/2018 Krankenhaus mehrmals: 1. Absturz Tavor, einmalig ca. 6;5 dann wieder eindosiert auf 0,5—0,5—0,5 und wieder alle 3 Tage ausgeschlichen innerhalb 2 Wochen

05/2018 Krankenhaus: 2. Absturz Tavor wieder eindosiert auf 0,5—0,5—0,5 und wieder alle 3 Tage ausgeschlichen innerhalb 2 Wochen

07/2018 Krankenhaus: In Suchtklinik Tavor 0,5—0,5—0,5 eindosiert und die haben wieder alle 3 Tage abdosiert

08/2018 bis 12/2018 keine Medikamente

Durch Tavorentzug und alle Absetzungssymtome die ich bei euch gefunden habe
AV Block III Herz 12/2018 Krankenhaus:
Herzschrittmacher mit Antibiotikum Rocephin und total falscher Anästhesie!!!!
Morphium, Lyrika, Atosil, Keltican Forte 1—0—0,

01/2019 Krankenhaus: EEG Untersuchung hat alles nur noch viel viel mehr verschlimmert
Ketotifen 1—0—0 (laut Ärzte wirkt nicht weglassen ) Wobenzym 1—0—1 ( 2 Wochen dann abgesetzt ), MSM 1—0—0 (1 Woche dann wieder raus laut Ärzte), PEA 4 Tage, Pylopass Mono 4 Wochen, Vitamin D3 4.000, Zink, Q10, und andere

Alle wirklich alle Absetzungssymtome laut Dr. Ashton

04/2019 Krankenhaus: Herpes Infektion Novalgin 2—2—2—2; Lyrika 1—0—1; Cetretizin1—0—0, Kortison 1—1—0, Ketotifen 1—0—0 soll ich doch wieder nehmen

05/2019 Krankenhaus: Dazu Herzmuskelentzündung und soll wieder Tavor nehmen 1 mal tgl. 0,5 wegen zu starken Absetzungssymtomen dazu Kortison Infusionen, Ranitidin Infusionen und Fenistil Infusionen, Ibuprofen 1 mal versucht

08/2019 Krankenhaus: Fenistil 2—2—2, Ranitidin150 0—0—1, Ivabradin 3 Wochen 1—0—0, Tavor 0,5—0—0
Dazu neue Diagnosen: Schnitzler und Blau Syndrom Tavorentzug Absetzungssymtome Tavor ausschleichen!!

11/2019 Krankenhaus: Absturz Tavor wieder eindosiert und bin jetzt wieder am ausschleichen
11/2019 von 0,5 - 0,5. - 0,5 Jeweils 1 Woche mittags 0,1 mg weniger dann raus
12/2919 von 0,5. - 0 - 0,5 jeweils 1Woche morgens 0,1 mg weniger dann raus
Ab 01/2019 - 07.05.2020 von 0 - 0 - 0,5 alle 4/5 Wochen um 0,1 mg weniger dann raus

Ab 13.11.2020 Wiedereinnahme 1,0 mg Tavor
Maria61
Beiträge: 34
Registriert: 27.04.2020 10:56
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Maria61: Tavorentzug (Lorazepam)

Beitrag von Maria61 »

Hallo zusammen

Ich wünsche euch allen ein frohes neues Jahr.
Das es allen dieses Jahr besser geht das wünsche ich mir für euch alle.

Ich nehme das Tavor jetzt seit ca. 7 Wochen wieder gegen die Krämpfe und es wirkt noch immer.

Von den ganzen Absetzungssymtome nach erst 9 Monaten und dann nochmals 8 1/2 Monaten ohne Benzo hat sich bis jetzt noch nichts beruhigt ausser das ich die Krämpfe damit gestoppt bekomme.

Muss ich geduldiger sein das auch andere Absetzungssymtome mit der Zeit weniger werden?
7 Wochen sind ja noch nicht so lange.

Der Vagus Nerv schiesst leider immer noch durchgehend.

Das gehen laufen ist damit fast nicht möglich, ständig Stiche und Brennen in den Füssen. Stromschläge von den Füssen durch den ganzen Körper bis in die Kopfhaut.

Ein anderes Benzo habe ich nicht versucht und werde auch erstmal bei der Tavor bleiben ( 3 mal 0,5 mg ).
Musste noch nicht erhöhen da es in dieser Dosierung wirkt.

Nachts kann ich jetzt mittlerweile auch zwischen 2-4 Stunden schlafen da die letzte Einnahme gegen 22:00 Uhr den Rest meistens beruhigt.

Tagsüber habe ich leider immer noch kein Fenster das mal gar nichts ist, auch wenn es nur für ein paar Minuten wäre.
Da hoffe ich jetzt das das auch wieder kommt.

Ein Epeleptikum werde ich definitiv nicht bekommen da mein Arzt nicht weiss wie ich auf die Nebenwirkungen reagieren werde und ob das wirken würde.

Kann das so lange dauern bis der Körper durch Wiedereinnahme auch tagsüber mal für ein paar Minuten zur Ruhe kommt?

Hat damit schonmal jemand Erfahrungen gemacht?
Das es auch tagsüber besser wird oder die Symtome weniger werden?

Liebe Grüße an alle
Maria
10/2016 Erkältung: Antibiotikum Clarillind nach 3 Tablette anaphylaktischer Schock
Krankenhaus Asthma Spray Spiriva und Asthma Disc Fenistil und Salbutalmol Spray

02/2017 Krankenhaus: Helicobacter Antibiotikum Plyera, Allergoval, Cernevit Infusionen

03/2017 bis 12/2017 Krankenhaus mehrmals: Mastzellaktivierungssyndrom MCAS, Diabetis Typ II, Histamin/Fructose/Salicylat Unverträglichkeiten, COPD, Medikamenten Unverträglichkeiten
Fenistil 2—2—2, Omeprazol 1—0—1, Ranitidin 1—1—1, Columbine sachtes 1—1—1, Kortison (erst Infusionen dann Tabletten) und Tavor 0,5—0,5—0,5

Dann alle Medikamente raus ohne ausschleichen (bis auf Kortison ausgeschlichen alle 2 Tage weniger)

04/2018 Krankenhaus mehrmals: 1. Absturz Tavor, einmalig ca. 6;5 dann wieder eindosiert auf 0,5—0,5—0,5 und wieder alle 3 Tage ausgeschlichen innerhalb 2 Wochen

05/2018 Krankenhaus: 2. Absturz Tavor wieder eindosiert auf 0,5—0,5—0,5 und wieder alle 3 Tage ausgeschlichen innerhalb 2 Wochen

07/2018 Krankenhaus: In Suchtklinik Tavor 0,5—0,5—0,5 eindosiert und die haben wieder alle 3 Tage abdosiert

08/2018 bis 12/2018 keine Medikamente

Durch Tavorentzug und alle Absetzungssymtome die ich bei euch gefunden habe
AV Block III Herz 12/2018 Krankenhaus:
Herzschrittmacher mit Antibiotikum Rocephin und total falscher Anästhesie!!!!
Morphium, Lyrika, Atosil, Keltican Forte 1—0—0,

01/2019 Krankenhaus: EEG Untersuchung hat alles nur noch viel viel mehr verschlimmert
Ketotifen 1—0—0 (laut Ärzte wirkt nicht weglassen ) Wobenzym 1—0—1 ( 2 Wochen dann abgesetzt ), MSM 1—0—0 (1 Woche dann wieder raus laut Ärzte), PEA 4 Tage, Pylopass Mono 4 Wochen, Vitamin D3 4.000, Zink, Q10, und andere

Alle wirklich alle Absetzungssymtome laut Dr. Ashton

04/2019 Krankenhaus: Herpes Infektion Novalgin 2—2—2—2; Lyrika 1—0—1; Cetretizin1—0—0, Kortison 1—1—0, Ketotifen 1—0—0 soll ich doch wieder nehmen

05/2019 Krankenhaus: Dazu Herzmuskelentzündung und soll wieder Tavor nehmen 1 mal tgl. 0,5 wegen zu starken Absetzungssymtomen dazu Kortison Infusionen, Ranitidin Infusionen und Fenistil Infusionen, Ibuprofen 1 mal versucht

08/2019 Krankenhaus: Fenistil 2—2—2, Ranitidin150 0—0—1, Ivabradin 3 Wochen 1—0—0, Tavor 0,5—0—0
Dazu neue Diagnosen: Schnitzler und Blau Syndrom Tavorentzug Absetzungssymtome Tavor ausschleichen!!

11/2019 Krankenhaus: Absturz Tavor wieder eindosiert und bin jetzt wieder am ausschleichen
11/2019 von 0,5 - 0,5. - 0,5 Jeweils 1 Woche mittags 0,1 mg weniger dann raus
12/2919 von 0,5. - 0 - 0,5 jeweils 1Woche morgens 0,1 mg weniger dann raus
Ab 01/2019 - 07.05.2020 von 0 - 0 - 0,5 alle 4/5 Wochen um 0,1 mg weniger dann raus

Ab 13.11.2020 Wiedereinnahme 1,0 mg Tavor
Maria61
Beiträge: 34
Registriert: 27.04.2020 10:56
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: Maria61: Tavorentzug (Lorazepam)

Beitrag von Maria61 »

Liebes Team

Sorry, habe etwas falsch gemacht und Beitrag wurde mehrfach verschickt.

Könntet ihr die doppelten wenn ihr Zeit dazu habt bitte löschen.

Danke und sorry das ich euch zusätzlich damit Arbeit gemacht habe.

🙏 Danke

Liebe Grüsse Maria
10/2016 Erkältung: Antibiotikum Clarillind nach 3 Tablette anaphylaktischer Schock
Krankenhaus Asthma Spray Spiriva und Asthma Disc Fenistil und Salbutalmol Spray

02/2017 Krankenhaus: Helicobacter Antibiotikum Plyera, Allergoval, Cernevit Infusionen

03/2017 bis 12/2017 Krankenhaus mehrmals: Mastzellaktivierungssyndrom MCAS, Diabetis Typ II, Histamin/Fructose/Salicylat Unverträglichkeiten, COPD, Medikamenten Unverträglichkeiten
Fenistil 2—2—2, Omeprazol 1—0—1, Ranitidin 1—1—1, Columbine sachtes 1—1—1, Kortison (erst Infusionen dann Tabletten) und Tavor 0,5—0,5—0,5

Dann alle Medikamente raus ohne ausschleichen (bis auf Kortison ausgeschlichen alle 2 Tage weniger)

04/2018 Krankenhaus mehrmals: 1. Absturz Tavor, einmalig ca. 6;5 dann wieder eindosiert auf 0,5—0,5—0,5 und wieder alle 3 Tage ausgeschlichen innerhalb 2 Wochen

05/2018 Krankenhaus: 2. Absturz Tavor wieder eindosiert auf 0,5—0,5—0,5 und wieder alle 3 Tage ausgeschlichen innerhalb 2 Wochen

07/2018 Krankenhaus: In Suchtklinik Tavor 0,5—0,5—0,5 eindosiert und die haben wieder alle 3 Tage abdosiert

08/2018 bis 12/2018 keine Medikamente

Durch Tavorentzug und alle Absetzungssymtome die ich bei euch gefunden habe
AV Block III Herz 12/2018 Krankenhaus:
Herzschrittmacher mit Antibiotikum Rocephin und total falscher Anästhesie!!!!
Morphium, Lyrika, Atosil, Keltican Forte 1—0—0,

01/2019 Krankenhaus: EEG Untersuchung hat alles nur noch viel viel mehr verschlimmert
Ketotifen 1—0—0 (laut Ärzte wirkt nicht weglassen ) Wobenzym 1—0—1 ( 2 Wochen dann abgesetzt ), MSM 1—0—0 (1 Woche dann wieder raus laut Ärzte), PEA 4 Tage, Pylopass Mono 4 Wochen, Vitamin D3 4.000, Zink, Q10, und andere

Alle wirklich alle Absetzungssymtome laut Dr. Ashton

04/2019 Krankenhaus: Herpes Infektion Novalgin 2—2—2—2; Lyrika 1—0—1; Cetretizin1—0—0, Kortison 1—1—0, Ketotifen 1—0—0 soll ich doch wieder nehmen

05/2019 Krankenhaus: Dazu Herzmuskelentzündung und soll wieder Tavor nehmen 1 mal tgl. 0,5 wegen zu starken Absetzungssymtomen dazu Kortison Infusionen, Ranitidin Infusionen und Fenistil Infusionen, Ibuprofen 1 mal versucht

08/2019 Krankenhaus: Fenistil 2—2—2, Ranitidin150 0—0—1, Ivabradin 3 Wochen 1—0—0, Tavor 0,5—0—0
Dazu neue Diagnosen: Schnitzler und Blau Syndrom Tavorentzug Absetzungssymtome Tavor ausschleichen!!

11/2019 Krankenhaus: Absturz Tavor wieder eindosiert und bin jetzt wieder am ausschleichen
11/2019 von 0,5 - 0,5. - 0,5 Jeweils 1 Woche mittags 0,1 mg weniger dann raus
12/2919 von 0,5. - 0 - 0,5 jeweils 1Woche morgens 0,1 mg weniger dann raus
Ab 01/2019 - 07.05.2020 von 0 - 0 - 0,5 alle 4/5 Wochen um 0,1 mg weniger dann raus

Ab 13.11.2020 Wiedereinnahme 1,0 mg Tavor
Antworten