Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->



Seit das ADFD gegründet wurde, haben sich die Verschreibungen von Psychopharmaka ungefähr verdreifacht! Die Gründe warum diese Substanzen verschrieben werden sind sehr unterschiedlich. Es wäre interessant und hilfreich für die Gemeinschaft und auch Außenstehende, einen besseren Einblick in die Verschreibungshintergründe zu bekommen. Darum ...


... macht bitte alle bei unserer Umfrage zum Verschreibungsgrund mit :)


Markus_1: Absetzsymptome Escitalopram

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Sabs
Beiträge: 664
Registriert: 10.01.2020 09:42
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 139 Mal

Re: Markus_1: Absetzsymptome Escitalopram

Beitrag von Sabs »

Hi Markus,
Bei winterdepression soll Vitamin D auch helfen.
Bei mir haben auch die B Vitamine nicht getriggert, sondern eher geholfen.
Sei froh, bei deinen Schilderungen bin ich sicher, dass du eine winterdepression hast und die kann man 1. Gut durch oben genannte Maßnahmen bekämpfen und 2. Weißt du zumindest immer, dass es im Frühjahr wieder besser wird.
Nimm bitte keine ADs mehr, der Entzug wird mit jeder erneuten Einnahme heftiger und langwieriger.
Bleib bei 5HTP, teste ob du die B Vitamine mittlerweile verträgst, versuche Vitamin D und weiterhin die tageslichtlampe.

Gutes Gelingen. Sabs
► Text zeigen
Markus_1
Beiträge: 9
Registriert: 28.04.2020 11:41
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Markus_1: Absetzsymptome Escitalopram

Beitrag von Markus_1 »

Hallo liebes Forum,

nunja es gab kleine bis mittlere Rückschläge :D. Nachdem ich wieder mehr 5 htp genommen habe bekam ich wieder wie kurz nach null leichtes herzrasen, angespanntheit (daraus resultierte ganz ganz leichte angst) und kopfweh. Nunja jetzt weiß ich dass das die Nebenwirkungen von 5htp sind. Somit stellt sich diese Aminosäure als doch nicht so optimal heraus wie ich es dachte.
Meine Überlegung war vielleicht mal auf L-Tryptophan zuwechseln. Wie sehen da die NW aus? Hab im Forum leider nicht so viel gefunden darüber außer das es in seltenen Fällen abhängig macht. Vielleicht hat hier mir ja jemand ein paar Infos. Natürlich weiß ich dass das auch sehr individuell ist.

Eine andere Überlegung war 5htp über den Tag gleichmäßig verteilt zu nehmen um nicht solche NW zu haben. Zum Beispiel vermischen in Wasser und über den Tag trinken. Dadurch nicht so krasse Spiegelschwankungen, da es ja eine Halbwertszeit von ca 5h hat. Den Erfolg stell ich mir damit aber nicht zu groß vor.

Am Ende wird vermutlich fast die beste Möglichkeit sein Vitamine und Mineralstoffe zu nehmen und mehr nicht. Alles andere hat auch seinen Preis.
Viel Bewegung - Sport in richtigen Maße und Licht. Zudem einen gesunden Lebensstil und gute Lebensumstände. Ergänzend vielleicht noch Psychotherapie. Ach 5HTP schien auf den ersten Blick einfach so perfekt.

Kurze Update zum aktuellen Gemütszustand: Depression noch nicht vorhanden doch ganz klarer Abwärtstrend der Stimmung.

Liebste sonnige Grüße
Markus
Einnahme von Escitalopram 5mg 01.12.2019
Beendigung der Einnahme 0mg 01.03.2020
In 2 Wochen ausgeschlichen (ca alle 2 Tage 1 mg runter jedoch nicht exakt da ich die Tablette mit dem Messer zerteilte.
Einnahme bei Stimmungstiefts von 5htp ( ca 2-3 Tage in der Woche, dann täglich 100mg als Einmalgabe)
18.06 Keine Einnahme mehr von irgendwas !
02.07 Symptome:Benommenheit und Gesichtstaubheit
Straycat
Moderatorenteam
Beiträge: 4728
Registriert: 10.10.2016 16:51
Hat sich bedankt: 3120 Mal
Danksagung erhalten: 2184 Mal

Re: Markus_1: Absetzsymptome Escitalopram

Beitrag von Straycat »

Hallo Markus,

L-Tryptophan gilt als eine "Vorstufe" zu Serotonin, sprich es wird im Körper zu Serotonin umgewandelt. Auch über die Nahrung nehmen wir L-Tryptophan auf, wie zB in Sojabohnen oder Eiern.
Da du dich aber noch im Entzug von Escitalopram (nach einem sehr raschen Absetzen mit ungenauer Dosierung), das ebenfalls eine Auswirkung auf das Serotonin hat (als Serotonin-Wiederaufnahmehemmer), befindest, könnte ich mir vorstellen, dass eine Einnahme einer erhöhten Menge von L-Trypotophan (mittels NEM) dein ZNS zusätzlich irritiert.
Ähnlich sieht es mit 5-HTP aus, das ja auch eine Vorstufe des Serotonin ist.

Gerade im Entzug wäre ich mit der Einnahme solcher Substanzen an deiner Stelle eher zurückhaltend, da sie eben das ZNS noch zusätzlich reizen können.

Liebe Grüße,
Cat
Meine Geschichte und mein Absetzweg:
► Text zeigen
Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.
Antworten