Klick auf das Kreuzchen um das hier auszublenden ->


Liebe Mitglieder des ADFD, liebe Interessierte.
Aufgrund anhaltender Neuanmeldungen, Urlaubszeit und Unterbesetzung in den Teams sieht sich die Moderation leider gezwungen, das Forum temporär für Neuanmeldungen zu schließen.
Wir peilen einen Zeitraum von circa 8 Wochen an (ein Enddatum wird noch bekannt gegeben).
Wir bedauern diesen Schritt sehr, er ist aber nötig, um der Verantwortung füreinander, aber auch für unsere eigene Gesundheit, nachzukommen.

Neu-Interessierte finden alle wichtigen Infos rund ums Absetzen gut verständlich erklärt im öffentlich zugänglichen Teil des Forum.
Hier viewtopic.php?f=35&t=16516 findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen und links zu weiterführenden Erläuterungen.

Die Teams des ADFD




Mangomango: Erfahrungen mit Abilify-Lösung (Aripiprazol) gesucht

Stell Dich bitte hier vor, wenn Du Probleme mit Psychopharmaka hast, Infos brauchst oder noch nicht weißt, ob Du abdosieren solltest.
:schnecke: Bitte lies unsere Forenregeln, bevor Du Dich registrierst.
Antworten
Mangomango
Beiträge: 3
Registriert: Freitag, 08.05.20, 8:46

Mangomango: Erfahrungen mit Abilify-Lösung (Aripiprazol) gesucht

Beitrag von Mangomango » Montag, 11.05.20, 14:17

Hallo,
ich habe seit fast 5 Jahren 5mg Aripiprazol (Arpoya von der Firma Heumann) als Tabletten eingenommen.
Nun möchte ich diese in Absprache mit meiner Psychiaterin ausschleichen. Dazu hat sie mir die Abilify-Lösung von der Firma Otsuka verschrieben, also der gleiche Wirkstoff. 1mg entspricht dabei 1 ml. Seitdem ich diese einnehme (4mg, seit jetzt 2 1/2 Wochen), habe ich unterschiedliche Symptome bemerkt und bin mir nicht sicher, ob es sich um Absetzsymptome handelt oder ob ich die Lösung nicht vertrage. Ich schildere es mal kurz:

Ich werde nach der Einnahme schnell sehr müde, was erstmal nicht so dramatisch ist, da ich sie abends nehme, aber ich schlafe oft etwa 10 Stunden, wo es vorher 8 waren. Außerdem stellt sich an manchen Tagen nach der Einnahme eine emotionale Abgestumpftheit ein, was natürlich ziemlich unangenehm ist. Letztere ist in den letzten Tagen nicht mehr aufgetreten, aber es fühlt sich trotzdem nach wie vor etwas "wie Watte" an im Kopf, wenn ich es einnehme und ich schlafe immer noch extrem lange, was mich auch etwas stutzig macht.

Hat jemand von euch Erfahrungen mit der Lösung von Abilify gemacht?
Danke und viele Grüße
Zuletzt geändert von Straycat am Montag, 11.05.20, 14:38, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Benutzername und Wirkstoff im Titel ergänzt
Ausgangssymptome: Psychose
8 Wochen Klinikaufenthalt 2015
Diagnose: paranoide Schizophrenie (09/2015)

Medikation:
- Lorazepam zeitweise während Klinikaufenthalt 2015, unbekannte Dosis
- Risperdal bis 4 mg in der Klinik aufdosiert und wieder ausgeschlichen, noch während der Einnahme begonnen mit:
- Aripiprazol, bis 10 mg in der Klinik, mit 5 mg entlassen, seitdem so eingenommen bis 23.04.2020

Nahrungsergänzungsmittel:
- Omega-3 Fettsäuren mit Vitamin D3 seit 11.05.2020
- weitere NEMs ab und an zur Unterstützung der vegetarischen Ernährung (Zink, Eisen, B-Vitamine)

Aktueller Ausschleichbericht: Aripiprazol, Ausgangsdosis 5 mg, Tabletten
- 24.04.2015 - Umstellung auf 4 ml bzw. zeitgleich auf Lösung (nicht zu empfehlen)

Symptome:
ab 24.04.2020: Gefühl wie "Watte im Kopf" nach Einnahme, sonst alles okay
ab ca. 01.05.2020 : Emotionslosigkeit, Müdigkeit, beschleunigter Herzschlag, hohes Schlafbedürfnis
ab ca. 08.05.2020: starke Müdigkeit, beschleunigter Herzschlag, kraftlos

Straycat
Teamunterstützung
Beiträge: 3490
Registriert: Montag, 10.10.16, 16:51

Re: Mangomango: Erfahrungen mit Abilify-Lösung (Aripiprazol) gesucht

Beitrag von Straycat » Montag, 11.05.20, 14:43

Hallo Mangomango,

willkommen im ADFD.
Ich habe mit den Tropfen selbst keine Erfahrung gemacht und mit den Tabletten auch nur eine kurze Einnahme-Erfahrung vor Jahren.
Aber es ist generell ungünstig das Präparat (Hersteller, Darreichungsform etc.) zu ändern und zeitgleich bereits zu reduzieren. So weiß man dann nie, woher die Symptome kommen.
Noch dazu war eine 1mg-Reduktion gleich eine Reduktion um 20%. Um das Risiko für Absetzsymptome zu minimieren, empfiehlt es sich maximal 10% der letzten Dosis zu reduzieren und die neue Dosis dann mindestens 4-6 Wochen zu halten, bevor man neuerlich reduziert.


Ich schreibe dir hier auch noch unseren generellen Begrüßungstext mit vielen hilfreichen und wichtigen Informationen:

Hier zunächst einige wichtige Punkte zum Austausch im Forum:

Das ADFD ist ein Selbsthilfeforum und lebt vom gegenseitigen Austausch von Betroffenen untereinander. Mit der Anmeldung hast du dich für gelebte Selbsthilfe und aktiven Austausch auf der Basis der bereitgestellten Informationen entschieden.

Im Forum ist der Selbsthilfeaspekt zentral. Es ist sehr wichtig, dass du dich bemühst, dir selbstständig die wichtigsten Informationen anzueignen. Wenn du in den nachfolgenden Verlinkungen nicht fündig wirst, benutze bitte auch die Suchfunktion (rechts oben auf der Seite - Lupensymbol).

Bitte beachte, dass im Forum keine medizinischen Ratschläge gegeben werden. Du entscheidest dich selbstverantwortlich, ob du etwas von den Erfahrungen anderer Betroffener umsetzen möchtest.

Auch Teammitglieder sind keine medizinischen oder psychologischen "Berater", "Profis", "Fachleute" oder "Experten"! Wie alle anderen Teilnehmer auch, sind sie selbst Betroffene oder Angehörige und beteiligen sich, soweit es ihre Kräfte zulassen, am Austausch und geben Erfahrungen weiter.


Bevor du dich am Austausch beteiligst, lies dich bitte zunächst unbedingt in unsere Grundlageninfos zum Absetzen von Neuroleptika ein: Erste Hilfe - Neuroleptika absetzen

Dies hier ist jetzt dein persönlicher Thread. Hier kannst du über deine Erfahrungen mit deinem Absetzverlauf berichten und dich mit anderen darüber austauschen. Du kannst hier auch deine Fragen zu deinem Absetzprozess stellen.

Damit du Rückmeldungen zu deinem Absetzverlauf bekommen kannst, ist es erforderlich, dass du eine Signatur erstellst. Die Anleitung wie das geht und was rein gehört findest Du hier: Signatur erstellen

Erfahrungen mit dem Umgang mit entzugsbedingten Schwierigkeiten/Symptomen findest du in den Bereichen Umgang mit dem Entzug und Gesundheit. Eine Übersicht über ausgewählte Themen findest du unter Was finde ich wo im Forum? Bitte benutze auch die Suchfunktion oben rechts.

Uns ist ein freundlicher, wertschätzender Umgang im Forum sehr wichtig.
Dazu gehört, Beiträge mit einem "hallo" zu beginnen und einem Gruß zu beenden.
Wenn du dich für eine Antwort bedanken möchtest, kannst du auf den Daumen hoch Button rechts oben in dem jeweiligen Beitrag klicken.

Wenn du Kraftausdrücke verwenden willst, benutze dafür bitte den censored smiley, also z.B. sch :censored: Beachte bitte auch unsere Regeln.

Damit die Beiträge besser lesbar sind, füge bitte Absätze und Leerzeilen ein.

Es kann etwas dauern, bis du eine persönliche Antwort auf dein Anliegen bekommst, bitte habe dann etwas Geduld.

Wichtig: Du wirst nicht automatisch darüber informiert, wenn du Antworten in deinem thread bekommst! Wenn du eine Information über mail wünschst musst du das zunächst einstellen.

Dein Thread befindet sich aktuell in der Rubrik "Hier bist du richtig". Sobald du im Forum "angekommen" bist, wird er von einem Moderator in die passende Rubrik Antidepressiva absetzen/ Benzodiazepine absetzen/ Neuroleptika absetzen verschoben.

Ich wünsche dir einen guten Austausch im Forum,
liebe Grüße
Cat
rezidivierende Depression (seit 2006)/ Bipolar II (2008 - Fehldiagnose?)
Erfahrungen mit Escitalopram (9 Jahre) und kurzfristig auch Lamotrigin , Aripiprazol , Trazodon, Bupropion, Alprazolam - alles wieder abgesetzt
protrahiertes Entzugssyndrom: wiederkehrende Muskelschmerzen, gelegentlich Panikattacken
Aktuelles Absetzen von Venlafaxin seit 04/2018
für detaillierte Infos: auf "Text zeigen" klicken
► Text zeigen
Link zu meinem Thread

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 21395
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Mangomango: Erfahrungen mit Abilify-Lösung (Aripiprazol) gesucht

Beitrag von padma » Montag, 11.05.20, 19:28

hallo Mangomango, :)

auch von mir willkommen.

Tropfen fluten schneller an als Tabletten, das erklärt, warum du so schnell müde wirst.

Tropfen haben zwar den gleichen Wirkstoff, dennoch kann die Wirkung leicht anders sein, da andere Hilfsstoffe verwendet werden. Zudem kann die Bioverfügbarkeit der Präparate von Firma zu Firma etwas unterschiedlich sein, das Mittel kann also etwas stärker oder schwächer wirken.

Bei der Umstellung auf ein Tropfenpräparat kann es sein, dass der Körper etwas Zeit braucht, um sich daran zu gewöhnen. Manchmal liegt tatsächlich eine Unverträglichkeit vor.

Da du gleichzeitig so stark reduziert hast, ist es nun kaum möglich zu sagen, was nun genau vorliegt.
Eine direkte Unverträglichkeit scheint es mir aber nicht zu sein, da hättest du stärkere Symptome.

Du könntest die Dosis leicht erhöhen, nach nun 2 1/2 Wochen auf 4,2 oder 4,3 mg. Tropfen lassen sich über die Wasserlösemethode teilen.Wenn sich dann eine Besserung einstellt, weisst du, dass es Absetzsymptome sind.

Wenn du das Gefühl hast, dass du mit der Lösung nicht zurecht kommst, kannst du auch mit den Tabletten mithilfe der Wasserlösemethode reduzieren.

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Jamie
Moderatorenteam
Beiträge: 19473
Registriert: Montag, 04.02.13, 22:37

Re: Mangomango: Erfahrungen mit Abilify-Lösung (Aripiprazol) gesucht

Beitrag von Jamie » Montag, 11.05.20, 22:56

Hallo MangoMango :),

mir ist nicht klar, weshalb von heumann auf Otsuka umgestellt wurde (?)
Hat sich die Ärztin dabei was gedacht oder ist das eine Sache wegen Rabattartikel in der Apotheke gewesen, dass sie diese Firma abgeben mussten?

Für den Fall, dass ggf. die Stärke (mg pro ml) variiert, so wäre dies auch kein Problem, weil man die Lösung in Wasser geben kann und Unterschiede per Dreisatz ausrechnen und dann anpassen kann.

Prinzipiell würde ich dazu tendieren das Mittel von der Firma zu nehmen, das dein Körper kennt.
Wie lange bist du jetzt auf der neuen Firma? Kannst du ggf. zurückwechseln und würdest du das auch wollen?

Wir kennen auch das Phänomen, dass frisch geöffnete Flaschen bei manchen stärker wirken als die, die schon 6 oder 8 Wochen geöffnet sind, womöglich kommt das auch noch dazu.
Dass die Wirkung sich unterscheidet, kommt übrigens häufiger vor als man denkt; padma :) erwähnte es schon, die Hilfsstoffe variieren (leider) und das kann bei empfindlichen Personen Probleme auslösen.

Grüße und willkommen im Forum :)
Jamie
...........SIGNATUR...............


Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.

Dies ist kein medizinischer Rat. Besprich Entscheidungen über Deine medizinische Versorgung mit einem sachkundigen Arzt / Therapeuten.



:!: mein Erfahrungsbericht (AD absetzen / erzwung. Kaltentzug / SSRI / Akathisie): http://adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=51&t=12478


Meine PN-Funktion ist deaktiviert. Ich danke für euer Verständnis. Bei dringenden Problemen / Anfragen das Forum betreffend bitte an forenmaster@adfd.org wenden

-----------------------------

Infos über mich:
► Text zeigen

Mangomango
Beiträge: 3
Registriert: Freitag, 08.05.20, 8:46

Re: Mangomango: Erfahrungen mit Abilify-Lösung (Aripiprazol) gesucht

Beitrag von Mangomango » Donnerstag, 14.05.20, 9:42

Vielen Dank an euch, Jamie, padma und Straycat für eure Beiträge und das liebe Willkommenheißen! Und entschuldigt, dass ich mich nicht früher zurückmelde. Ich habe es nicht eher mitbekommen, dass ihr schon längst geantwortet habt...muss mich noch etwas mit den technischen Funktionen des Forums vertraut machen...

Insgesamt ist es schon besser geworden mit den Symptomen, die Emotionslosigkeit ist weiter nicht mehr aufgetreten, das hatte mir am meisten zu schaffen gemacht. Seit drei Tagen nehme ich pflanzliche Omega-3-Fettsäuren mit Vitamin D3 ein und seitdem schlafe ich wieder so lange wie vorher auch, das hat sich also auch normalisiert :)
Symptome, die ich noch habe, sind: schlapp sein, beschleunigter Herzschlag, wackelige Knie - das sind ja so weit ich gelesen habe, typische Absetzsymptome.

@Straycat: Stimmt, Präparat wechseln und gleichzeitig Dosis runterfahren ist ungünstig, das ist mir jetzt auch bewusst geworden :(
Und ja, 20 % sind viel. Aber ich habe auch gelesen, dass es am Anfang noch besser verträglich ist, größere Schritte zu machen. Würde ich aber aus jetziger Sicht auch anders entscheiden. Nun komme ich ja schon besser zurecht inzwischen und daher gebe ich mir noch Zeit, mich an die Dosis zu gewöhnen.

@padma:
Danke für die Infos...das mit der schnelleren Flutung und der unterschiedlichen Bioverfügbarkeit der Präparate klingt einleuchtend für mich. Also eine Frage der Gewöhnung demnach...
Der Wasserlösmethode stehe ich zugegebenermaßen etwas skeptisch gegenüber. Ich habe hier im Forum gelesen, dass es sich ungünstig auswirken kann, wenn man reduziert, indem man abwechselnd einen Tag z.B. 12 mg nimmt, den anderen 10 mg, weil sich die Tabletten nicht teilen lassen, um dann letztendlich auf den Mittelwert von 11 mg zu kommen. Ist es nicht bei der Wasserlösmethode (mit Tabletten) genauso? Mal erwischt man ein größeres Partikelchen mit der Spritze aus dem Strudel, am nächsten Tag ein kleineres...aber sag(t) gerne Bescheid, wenn ich mich irre.

@Jamie:
Soweit ich weiß, gibt es von dem Medikament Arpoya der Firma Heumann keine Lösung. Ich war mit meiner Ärztin überein gekommen, dass die flüssige Form gut wäre, um genau dosieren zu können. Ich weiß gar nicht, ob es außer von Abilify überhaupt eine Aripiprazol-Lösung gibt. Jetzt habe ich ja begonnen, mich an das Präparat zu gewöhnen. Muss nochmal in mich gehen und überlegen, ob ich ggf. nochmal wechseln wollte...also eine dritte Firma jetzt vielleicht nicht unbedingt, wenn dann zu Heumann zurück (ist jetzt keine Werbung, halt nur, weil ich die gewohnt bin...:S).

Liebe Grüße
Mango
Ausgangssymptome: Psychose
8 Wochen Klinikaufenthalt 2015
Diagnose: paranoide Schizophrenie (09/2015)

Medikation:
- Lorazepam zeitweise während Klinikaufenthalt 2015, unbekannte Dosis
- Risperdal bis 4 mg in der Klinik aufdosiert und wieder ausgeschlichen, noch während der Einnahme begonnen mit:
- Aripiprazol, bis 10 mg in der Klinik, mit 5 mg entlassen, seitdem so eingenommen bis 23.04.2020

Nahrungsergänzungsmittel:
- Omega-3 Fettsäuren mit Vitamin D3 seit 11.05.2020
- weitere NEMs ab und an zur Unterstützung der vegetarischen Ernährung (Zink, Eisen, B-Vitamine)

Aktueller Ausschleichbericht: Aripiprazol, Ausgangsdosis 5 mg, Tabletten
- 24.04.2015 - Umstellung auf 4 ml bzw. zeitgleich auf Lösung (nicht zu empfehlen)

Symptome:
ab 24.04.2020: Gefühl wie "Watte im Kopf" nach Einnahme, sonst alles okay
ab ca. 01.05.2020 : Emotionslosigkeit, Müdigkeit, beschleunigter Herzschlag, hohes Schlafbedürfnis
ab ca. 08.05.2020: starke Müdigkeit, beschleunigter Herzschlag, kraftlos

padma
Moderatorenteam
Beiträge: 21395
Registriert: Sonntag, 06.01.13, 17:04

Re: Mangomango: Erfahrungen mit Abilify-Lösung (Aripiprazol) gesucht

Beitrag von padma » Donnerstag, 14.05.20, 10:52

hallo Mangomango, :)

gut, dass es sich verbessert hat :D , dann würde ich jetzt erstmal nichts ändern.
um dann letztendlich auf den Mittelwert von 11 mg zu kommen. Ist es nicht bei der Wasserlösmethode (mit Tabletten) genauso? Mal erwischt man ein größeres Partikelchen mit der Spritze aus dem Strudel, am nächsten Tag ein kleineres...aber sag(t) gerne Bescheid, wenn ich mich irre.
Die Wasserlösemethode ist wirklich ziemlich genau, du hast da nicht diese Schwankungen, wie wenn du einen Tag mehr und einen Tag weniger nimmst.
Wichtig ist, die Tablette gut zu lösen, so dass nur kleine Partikelchen rumschwimmen. Indem du dann aus einem Strudel heraus aufziehst, erhälst du eine recht gleichmässige Dosis.

Wenn du mit der Lösung zurecht kommst, kannst du auch dabei bleiben. Allerdings wirst du auch die Tropfen mit der Wasserlösemethode zerkleinern müssen. Deiner Ärztin ist wahrscheinlich nicht bewusst, dass Reduktionen um jeweils einen Tropfen für viele Betroffenen zu gross sind.

Was es an Präparaten gibt, kannst du hier https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/Aripiprazol_48385 nachsehen.

liebe Grüsse,
padma

liebe Grüsse,
padma
Diagnose: somatoforme Schmerzstörung ,Fibromyalgie
seit 2002 Fluoxetin zur Schmerztherapie

Quasi - Kaltentzug 2012, Wiedereindosierung, schleiche im :schnecke: Tempo aus
Absetzverlauf:
► Text zeigen
1.1.2020: 0 mg, Die :schnecke: steht auf dem Kilimanjaro :D



Was finde ich wo im Forum
Infoartikel: Antidepressiva absetzen
FAQ: Alles, was Ihr übers Absetzen wissen müsst!




Hinweis:
Das Team sorgt für die Rahmenbedingungen im Forum und organisiert den Austausch. Ansonsten sind wir selbst Betroffene und geben vor allem Erfahrungswerte weiter, die sich aus unserer eigenen Geschichte und aus Erfahrungen anderer ergeben haben.


Mangomango
Beiträge: 3
Registriert: Freitag, 08.05.20, 8:46

Re: Mangomango: Erfahrungen mit Abilify-Lösung (Aripiprazol) gesucht

Beitrag von Mangomango » Donnerstag, 14.05.20, 17:16

Hallo padma,

ja, ich glaube ich bleibe erstmal bei der Lösung und versuche erstmal, wie ich mit Abmessen klarkomme. Bis auf 0,1 ml=0,1 mg klappt das ja auch mit einer Spritze.

Danke auch für den Link! Von Arpoya gibt es anscheinend keine Lösung, aber mit der von Abilify geht es ja gerade auch.

LG
Mangomango
Ausgangssymptome: Psychose
8 Wochen Klinikaufenthalt 2015
Diagnose: paranoide Schizophrenie (09/2015)

Medikation:
- Lorazepam zeitweise während Klinikaufenthalt 2015, unbekannte Dosis
- Risperdal bis 4 mg in der Klinik aufdosiert und wieder ausgeschlichen, noch während der Einnahme begonnen mit:
- Aripiprazol, bis 10 mg in der Klinik, mit 5 mg entlassen, seitdem so eingenommen bis 23.04.2020

Nahrungsergänzungsmittel:
- Omega-3 Fettsäuren mit Vitamin D3 seit 11.05.2020
- weitere NEMs ab und an zur Unterstützung der vegetarischen Ernährung (Zink, Eisen, B-Vitamine)

Aktueller Ausschleichbericht: Aripiprazol, Ausgangsdosis 5 mg, Tabletten
- 24.04.2015 - Umstellung auf 4 ml bzw. zeitgleich auf Lösung (nicht zu empfehlen)

Symptome:
ab 24.04.2020: Gefühl wie "Watte im Kopf" nach Einnahme, sonst alles okay
ab ca. 01.05.2020 : Emotionslosigkeit, Müdigkeit, beschleunigter Herzschlag, hohes Schlafbedürfnis
ab ca. 08.05.2020: starke Müdigkeit, beschleunigter Herzschlag, kraftlos

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3265
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23
Wohnort: Bayern

Re: Mangomango: Erfahrungen mit Abilify-Lösung (Aripiprazol) gesucht

Beitrag von Towanda » Donnerstag, 14.05.20, 17:32

Hallo Mangomango,

Kannst Du bitte eine Signatur erstellen - wie das geht steht im Begrüßungstext - das ist wichtig, damit die Mitleser auf einen Blick sehen können, wo Du stehst - danke!

Viele Grüße, Towanda
► Text zeigen

13.05.20 - 0,55 mg Mirtazapin
25.06.20 - 0,45 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.

Mangomango
Beiträge: 3
Registriert: Freitag, 08.05.20, 8:46

Re: Mangomango: Erfahrungen mit Abilify-Lösung (Aripiprazol) gesucht

Beitrag von Mangomango » Freitag, 15.05.20, 18:13

Hallo Towanda,

danke für den Hinweis! Ist erledigt :fly:
Allerdings bin ich nicht der Mangomann, sondern Mangomango :lol:

Viele Grüße
Ausgangssymptome: Psychose
8 Wochen Klinikaufenthalt 2015
Diagnose: paranoide Schizophrenie (09/2015)

Medikation:
- Lorazepam zeitweise während Klinikaufenthalt 2015, unbekannte Dosis
- Risperdal bis 4 mg in der Klinik aufdosiert und wieder ausgeschlichen, noch während der Einnahme begonnen mit:
- Aripiprazol, bis 10 mg in der Klinik, mit 5 mg entlassen, seitdem so eingenommen bis 23.04.2020

Nahrungsergänzungsmittel:
- Omega-3 Fettsäuren mit Vitamin D3 seit 11.05.2020
- weitere NEMs ab und an zur Unterstützung der vegetarischen Ernährung (Zink, Eisen, B-Vitamine)

Aktueller Ausschleichbericht: Aripiprazol, Ausgangsdosis 5 mg, Tabletten
- 24.04.2015 - Umstellung auf 4 ml bzw. zeitgleich auf Lösung (nicht zu empfehlen)

Symptome:
ab 24.04.2020: Gefühl wie "Watte im Kopf" nach Einnahme, sonst alles okay
ab ca. 01.05.2020 : Emotionslosigkeit, Müdigkeit, beschleunigter Herzschlag, hohes Schlafbedürfnis
ab ca. 08.05.2020: starke Müdigkeit, beschleunigter Herzschlag, kraftlos

Towanda
Teamunterstützung
Beiträge: 3265
Registriert: Dienstag, 16.01.18, 18:23
Wohnort: Bayern

Re: Mangomango: Erfahrungen mit Abilify-Lösung (Aripiprazol) gesucht

Beitrag von Towanda » Freitag, 15.05.20, 18:45

Hallo Mangomango,

blöde Autokorrektur - sorry! Hab’s berichtigt. :)

Danke für die Signatur.

Viele Grüße, Towanda
► Text zeigen

13.05.20 - 0,55 mg Mirtazapin
25.06.20 - 0,45 mg Mirtazapin

Weitere Medikamente:
Wegen Fluorchinolone-Schädigung jede Menge NEMs
1 x wöchentlich Mirtazapin C30 5 Globuli
3 x tgl. Thyreoidea comp. 3 Globuli


Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas mehr Spiel.

Antworten